E. J. Haeberle

Die Sexualität des Menschen

Handbuch und Atlas 2., erweiterte Auflage

Titel der Originalausgabe:
E. J. Haeberle: The Sex Atlas. The Seabury Press, New York, 1978.
Deutsche Ausgabe, 2. erweiterte Auflage, Walter de Gruyter, Berlin, 1985.
Deutsche Übersetzung unter Mitwirkung von Ilse Drews. Juristische Beratung: Thomas Niering.

Photographien - soweit im Bildnachweis nicht anders angegeben - von Laird Sutton, Ph. D.
Copyright Erwin J. Haeberle 2003.
Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dergleichen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen. Vielmehr handelt es sich häufig um gesetzlich geschützte, eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht eigens als solche gekennzeichnet sind.
 

Vorwort zur deutschen Ausgabe

In diesem Buch sind die Erkenntnisse der heutigen Sexualwissenschaft knapp, kritisch und allgemeinverständlich zusammengefasst. Es wendet sich nicht nur an Fachleute, sondern auch an ein breiteres Publikum, an jeden Leser, der sich ernsthaft für die Probleme menschlicher Sexualität interessiert und der ihre geschichtliche und gesellschaftliche Dimension besser verstehen will.

Als deutscher Autor, der seit Jahren in den Vereinigten Staaten lebt, freue ich mich besonders, dass mein zunächst in englischer Sprache geschriebenes Lehrbuch nun in dieser deutschen Ausgabe erscheint, denn man kann die heute weltweit und schnell wachsende Sexualwissenschaft mit gutem Recht als eine ursprünglich deutsche Wissenschaft bezeichnen. Ihre Wurzeln lassen sich eindeutig nach Deutschland und in die ehemalige Hauptstadt Berlin zurückverfolgen.

Der Begriff der „Sexualwissenschaft" selbst wurde im Jahre 1906 von dem Berliner Hautarzt Iwan Bloch geprägt. Nur zwei Jahre später, im Jahre 1908, erschien dann - im gleichen Verlag wie das hier vorliegende Buch - die erste Zeitschrift für Sexualwissenschaft in Berlin, herausgegeben von Magnus Hirschfeld, Hermann Rohleder und Friedrich S. Krauss. (Die erste Nummer dieser Zeitschrift enthielt unter anderem einen Artikel des damals noch recht umstrittenen Sigmund Freud.) Im Jahre 1913 erfolgte bereits die Gründung der ersten Ärztlichen Gesellschaft für Sexualwissenschaft und Eugenik durch Bloch, Hirschfeld, Albert Eulenburg, Karl Abraham und andere. Magnus Hirschfeld gründete im Jahre 1919 das erste Institut für Sexualwissenschaft in Berlin und organisierte dort im Jahre 1921 den ersten internationalen Kongress für Sexualreform auf sexualwissenschaftlicher Grundlage. Ein weiterer internationaler Kongress für Sexualforschung wurde 1926 in Berlin von Albert Moll organisiert, dessen eigene Internationale Gesellschaft für Sexualforschung als die Zweitälteste ihrer Art ebenfalls vor dem Ersten Weltkrieg entstanden war.

Alle wesentlichen Impulse für die Begründung und frühe Entwicklung der Sexualwissenschaft kamen also aus Berlin. Das gilt auch für die ersten Standardwerke der neuen Wissenschaft. Das von Iwan Bloch herausgegebene „Handbuch der gesamten Sexualwissenschaft in Einzeldarstellungen" (3 Bände, 1912-1925) blieb wegen seines frühen Todes'tinvollendet, aber Albert Molls „Handbuch der Sexualwissenschaften" (2 Bände, 1911 und 1926), Max Marcuses „Handwörterbuch der Sexualwissenschaft" (1923 und 1926) und besonders Magnus Hirschfelds „Geschlechtskunde" (5 Bände, 1926-1930) fassten zum ersten Male das sexuelle Wissen ihrer Zeit für jedermann leicht begreifbar zusammen. Gleichzeitig erfüllten sie dabei aber auch höchste wissenschaftliche Ansprüche und hätten so zweifellos nicht nur volksaufklärerisch, sondern auch akademisch weitergewirkt, wenn sie nicht, wie die Sexualwissenschaft selbst, der nationalsozialistischen Herrschaft zum Opfer gefallen wären,

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs spielen bekanntlich die Vereinigten Staaten in der Sexualwissenschaft die führende Rolle. Besonders die Arbeiten von Alfred C. Kinsey, William Masters und Virginia Johnson haben der Forschung neue Wege gewiesen, die auch in Deutschland bald aufgegriffen wurden. Heute gibt es erfreulicherweise wieder mehrere deutsche wissenschaftliche Gesellschaften, die sich vornehmlich mit Fragen der Sexualität befassen, einige deutsche Universitäten haben nun sexualwissenschaftliche Abteilungen oder zumindest Forschungs- und Beratungsstellen. Die einschlägigen deutschen Leistungen finden nun auch zunehmend wieder internationale Anerkennung, und so ist, nach jahrzehntelanger Verspätung, der wissenschaftliche Anschluss wieder hergestellt.

Leider haben mehrere Umstände bisher die Publikation eines wissenschaftlich soliden und doch leicht lesbaren deutschen sexualwissenschaftlichen Handbuchs verhindert. Vor der Machtergreifung Hitlers gab es eine Anzahl solcher Werke, die, jedes auf seine Weise, diesem doppelten Anspruch genügten. Das vorliegende Buch maßt sich nicht an, eine zeitgemäße Entsprechung dieser großen Vorbilder zu sein. Seine Ziele sind zunächst viel bescheidener. Es will aber einen Anfang machen und, in einem einzigen Band, wenigstens die hauptsächlichen wissenschaftlichen Ergebnisse so klar und systematisch wie möglich referieren. Es versucht nicht, eigene Forschungen vorzulegen oder in alle möglichen Details zu gehen. Statt dessen liegt die Betonung auf Übersichtlichkeit und guter Lesbarkeit. In dieser Hinsicht stellt der Text allerdings eine gewisse Neuheit dar. Er setzt kein Spezialwissen voraus, sondern erklärt das Thema der Reihe nach und sozusagen „von Grund auf". Alle Fachausdrücke sind bei der ersten Erwähnung erläutert, alle methodischen Ansätze unauffällig, aber genau beschrieben. Andererseits ist gewissen traditionellen Fragestellungen nicht mehr der gewohnte Raum gewidmet, die sonst die Behandlung sexueller Fragestellungen komplizieren.

Das mag einige Leser zunächst befremden, die nur mit der heutigen deutschen Fachliteratur vertraut sind. Diese ist zum Beispiel noch sehr weitgehend von der Psychoanalyse geprägt, die aber in der internationalen Sexualwissenschaft kaum noch eine Rolle spielt. Das heißt natürlich nicht, dass psychoanalytische Methoden veraltet sind oder dass der wissenschaftliche Beitrag Sigmund Freuds unwichtig geworden ist. Es bedeutet aber, dass man ihm bei der Beschreibung der menschlichen Sexualität nicht mehr unbedingt die Schlüsselstellung einräumen muss. Das Buch reflektiert diesen neueren Konsens. Man kann im übrigen auch vermuten, dass die deutsche Sexualwissenschaft sich schon früher selbst von dem theoretischen Ansatz Freuds entfernt hätte, wäre ihr eine eigene organische Entwicklung gestattet gewesen. Albert Moll lehnte die Psychoanalyse ausdrücklich ab, war aber dennoch einer der bedeutendsten Sexualforscher seiner Zeit, der auch international weit in die Zukunft hätte weiterwirken können. Bloch und Hirschfeld erwiesen Freud und seinen Theorien stets respektvolles Interesse, zeigten aber in ihren Werken immer wieder, dass sie lieber eigene Wege gingen. Nur Max Marcuse war psychoanalytisch orientiert, hatte aber keine Schüler. Freud selbst stand der Sexualwissenschaft, nach anfänglicher Anteilnahme, recht reserviert gegenüber. Er nahm an keinem ihrer Kongresse teil und trug auch nur selten etwas zu ihren Standardpublikationen bei (Hirschfelds frühe „Zeitschrift für Sexualwissenschaft" und Marcuses späteres „Handbuch der Sexualwissenschaft" sind hier wichtige Ausnahmen). Sein für die Sexualwissenschaft bedeutendster Schüler, Wilhelm Reich, schließlich brach so vollständig mit der psychoanalytischen Orthodoxie, dass man ihn als ganz eigene Größe betrachten muss. Wie all dem aber sei, die deutsche Sexualwissenschaft, wie sie vor Hitler bestand und blühte, wurde brutal und radikal zerstört. Ihre Weiterentwicklung wurde verhindert, und ihre Leistungen sind heute selbst unter Fachleuten leider vergessen. Ihre Geschichte ist immer noch ungeschrieben, ein Umstand, der um so trauriger wirkt, wenn man die Flut der neueren deutschen psychoanalytischen Literatur betrachtet. Hier ist ein gehöriges Stück wissenschaftlicher Wiedergutmachung zu leisten.

Der vorliegende Text stützt sich hauptsächlich auf die amerikanische empirische Forschung, wie sie von Kinsey, Masters und Johnson, John Money

und anderen betrieben worden ist. Diese ist natürlich an sich in Deutschland bekannt, hat aber bisher noch keine umfassende, einheitliche Darstellung erfahren. Darüber hinaus habe ich versucht, wenigstens ein Minimum neuerer anthropologischer, soziologischer, kriminologischer und kulturhistorischer Erkenntnisse mit zu berücksichtigen. All das gehört zum Verständnis der menschlichen Sexualität, ist also notwendiger Bestandteil der Sexualwissenschaft. Diese Wissenschaft braucht aber auch, wie jede andere, ein gewisses Maß ständiger kritischer Selbstbesinnung, wenn sie sich weiter gesund entfalten will. Aus diesem Grunde bietet mein Text am passenden Ort auch einige ideologiekritische Beobachtungen.

Was den rein technischen Aufbau des Buches betrifft, so habe ich mich hauptsächlich von didaktischen Gesichtspunkten leiten lassen. Zum Beispiel geht die Diskussion des männlichen Geschlechts immer der des weiblichen voraus. Strikt biologisch betrachtet, wäre es wohl sinnvoller, das weibliche Geschlecht als das „primäre" an den Anfang zu stellen, aber wenn es um praktische Probleme geht wie Empfängnisverhütung, Unfruchtbarkeit und sexuelle Störungen, ist es vielleicht lehrreicher, gegen heutige Denkgewohnheiten anzugehen und mit der männlichen Seite zu beginnen. Didaktischen Zielen dient auch die mehrfache Wiederholung der gleichen Grundtatsachen an verschiedenen Stellen des Buches. Das gilt auch für die Gleichbehandlung einiger Themen, für häufige Parallelformulierungen und Textentsprechungen (zum Beispiel bei der Behandlung der männlichen und weiblichen Anatomie und des heterosexuellen und homosexuellen Geschlechtsverkehrs). Diese bewusste Systematik kann nicht nur als Gedächtnisstütze dienen, sondern auch in sich selbst aufklärend wirken. Auf jeden Fall soll sie die Auseinandersetzung mit dem Buch erleichtern. Für diesen Zweck liest man es am besten „der Reihe nach" von Anfang bis Ende durch. Es soll aber auch für den flüchtigen oder gelegentlichen Leser brauchbar bleiben. Deshalb enthält es zahlreiche Querverweise, und selbst die kürzesten Abschnitte sind in einen leicht überschaubaren Kontext eingefügt, der wieder auf größere Zusammenhänge verweist.

Schließlich noch ein Wort zu den Abbildungen: Werke mit wissenschaftlichem Anspruch haben bisher kaum Fotographien von Menschen bei sexuellen Handlungen gezeigt, da die Autoren nicht zu Unrecht befürchteten, in die Nähe von „Pornographie" zu geraten und somit„unseriös" zu wirken. Wenn ich mich entschlossen habe, solche Bedenken hier zu überwinden, so vor allem aus der Überlegung heraus, dass es an der Zeit ist, die menschliche Sexualität auch visuell wie jeden anderen wissenschaftlichen Gegenstand zu behandeln. Klare und unbefangene Illustrationen erscheinen daher überall dort, wo sie dazu beitragen können, den Text besser zu verstehen. Dabei gehe ich von der Voraussetzung aus, dass in sexuellen Dingen ein rein zerebrales Verständnis nicht ausreicht. Wirkliche Aufklärung muss auch tiefere seelische Schichten zu erreichen suchen. Deutliche Bilder mögen manchen Leser und Betrachter zu einer befreienden Selbstprüfung führen. Vielleicht ist die Konfrontation mit der eigenen sexuellen Haltung für viele sogar der größte Gewinn, den sie aus diesem Buch ziehen. Unbedingte Zustimmung ist dabei nicht mein Ziel, Wenn es mir aber hier und da gelingen sollte, durch sachliche Informationen ein wenig Klarheit zu schaffen, so wäre der wichtigste Zweck des Buches erreicht.

In diesem Sinne fühle ich mich den deutschen Pionieren der Sexualwissenschaft besonders verpflichtet. Dieses Jahr beschert uns ein doppeltes Jubiläum, das an ihre Leistung erinnert; Vor 75 Jahren wurde die erste Zeitschrift für Sexualwissenschaft publiziert, vor 70 Jahren die erste Gesellschaft für Sexualwissenschaft gegründet. (Außerdem sind es gerade 50 Jahre seit der Zerstörung des ersten Instituts für Sexualwissenschaft durch die Nationalsozialisten.)

Seither hat sich, trotz aller Rückschläge, aus den deutschen Anfängen eine bemerkenswerte internationale Bewegung entwickelt. Ebenfalls in diesem Jahr findet in Washington D. C. der 6. Weltkongress der Sexualwissenschaft seit dem Zweiten Weltkrieg statt. Dieser Kongreß beweist erneut ein unvermindertes Forscherinteresse an der Sexualität des Menschen und gibt uns die Hoffnung, dass wir sie eines Tages alle sehr viel besser verstehen werden als heute.

San Francisco, im Frühjahr 1983 Erwin J. Haeberle

 

Vorwort zur zweiten Auflage

Die vorliegende zweite Auflage der deutschen Ausgabe wurde um einen Anhang ergänzt, der einige aktuelle Themen behandelt, die in der Sexualwissenschaft seit dem Erscheinen der ersten Auflage breit diskutiert werden. Daneben wird auf einige neuere Entwicklungen in der Sexualwissenschaft insgesamt eingegangen.

In einem zweiten neuen Abschnitt wird ein sexualwissenschaftlicher Test-Fragebogen vorgestellt; der es dem einzelnen Leser ermöglichen soll, seine eigenen sexualwissenschaftlichen Kenntnisse besser einzuschätzen.

San Francisco, im August 1985 Erwin J. Haeberle

 

I. Der menschliche Körper

Man kann den Körper des Menschen auf mancherlei Weise betrachten. Man kann ihn als die vornehmste Schöpfung Gottes bewundern, ihn als Kerker der Seele verachten, ihn als Tempel der Liebe verehren, ihn als Quelle der Versuchung fürchten, oder man kann ihn zum Gegenstand wissenschaftlicher Forschung machen. Eines ist dabei ganz sicher: Was immer wir in ihm sehen spiegelt unsere eigenen Einstellungen und Ansichten wider.

Moderne Gesellschaften zeigen meist eine eher negative Einstellung gegenüber dem menschlichen Körper, besonders gegenüber seinen sexuellen Funktionen. Dies zeigt sich beispielsweise auch an der großen moralischen Besorgnis um „unzüchtige" Kleidung, „schmutzige" Bücher und Filme, um die Sexualaufklärung in den Schulen. So ist die Meinung weit verbreitet, die Welt werde von einer Welle der Sexualität und Nacktheit überschwemmt, die die Grundfesten unserer Kultur bedrohe.

Man hat sich aber nicht zu allen Zeiten derartige Sorgen gemacht. Für die Griechen und Römer der Antike zum Beispiel war der nackte menschliche Körper ein ganz vertrauter Anblick. Sportler trainierten und kämpften nackt in den Gymnasien (von griech. gymnos: nackt). Die Teilnehmer der klassischen Olympischen Spiele (wie auch aller anderen Sportveranstaltungen) waren nackt. Öffentliche und private Gebäude waren mit Skulpturen und Gemälden nackter Männer und Frauen geschmückt. Der sexuelle Aspekt der Nacktheit wurde dabei nicht unterschlagen. Statuen bestimmter Gottheiten, des Hermes und Priapus zum Beispiel, zeigten einen erigierten Penis als Symbol der Stärke und Fruchtbarkeit. Künstlerische Darstellungen von Geschlechtsorganen wurden als Schmuck oder Talisman getragen. Bei den Darstellern der klassischen Komödien gehörte ein riesiger Phallus zum Kostüm. Kurzum, der menschliche Körper und die menschliche Sexualität fanden offen und fröhlich Beifall. Der Kontrast zu unserer heutigen Welt könnte kaum größer sein.

Viele Menschen vertreten heute die Meinung, das Christentum sei für diesen Wandel der Einstellung verantwortlich. Einige christliche Autoren geben dies gegenüber ihren weltlichen Kritikern sogar zu. Dennoch ist diese Ansicht eine unzulässige Vereinfachung. Viele vermeintlich christliche Einstellungen zum menschlichen Körper sind erst wenige hundert Jahre alt und wären dem Denken früherer Jahrhunderte ganz unverständlich gewesen. So etwa die scharfe Verurteilung von Masturbation oder die Vorstellung, Kinder seien „unschuldig" und sollten deshalb über Sexualität nichts wissen; bis in das 18. Jahrhundert war von solchen Sorgen eigentlich nie die Rede. Der berühmte Humanist Erasmus von Rotterdam schrieb noch im frühen 16. Jahrhundert einen sehr beliebten Text für Kinder, in dem es um die Themen wie Sexualität vor, in und außerhalb der Ehe ging, um Schwangerschaft, Geburt, Prostitution, Aphrodisiaka, Kastration und Geschlechtskrankheiten (Erasmus: Colloquia familiaria). Ein paar Jahrhunderte später hielt man dann diese Texte sogar für Erwachsene für zu gewagt.

Schamgefühl oder Entrüstung beim Anblick des nackten menschlichen Körpers, wie sie in unserem Kulturkreis so verbreitet sind, sind ebenfalls eine relativ neue Erscheinung. Noch im Europa des Mittelalters hielt man Nacktheit nicht für eine Frage der Moral. Die ganze Familie schlief nackt in einem Raum, oft in einem einzigen Bett. Es war selbstverständlich, dass Gäste beiderlei Geschlechts in Herbergen mit anderen, ihnen fremden Gästen das Bett teilten. Hätte sich ein Gast geweigert, oder seine Kleider nicht abgelegt, so wäre er in den Verdacht geraten, krank oder missgestaltet zu sein. Öffentliche Nacktheit war auch in Badehäusern üblich, einem beliebten Platz geselligen Beisammenseins für Männer und Frauen jeden Alters. An bestimmten Feiertagen konnte man hübsche Mädchen nackt in den Festumzügen sehen. Selbst Geistliche nahmen gelegentlich völlig nackt an religiösen Prozessionen teil.

Erst im 16. und 17. Jahrhundert, als die Syphilis epidemische Ausmaße annahm, und zu einer Zeit, da sich allmählich der Mittelstand bildete, begann man, Nacktheit als unanständig zu betrachten. Insgesamt veränderte sich die Einstellung gegenüber menschlicher Körperlichkeit sehr nachhaltig. Was bisher vertrauter Umgang war, wurde nun als ekelerregend und gesundheitsschädlich abgelehnt. Menschen aßen nicht mehr aus derselben Schüssel, tranken nicht mehr aus dem gemeinsamen Krug. Statt mit den Fingern, begann man nun, mit Messern und Gabeln zu essen. Wer es sich leisten konnte, trug jetzt zum Schlafen eine besondere Kleidung, ein Nachthemd. Die Privatsphäre gewann zunehmend an Bedeutung. Das Bett verschwand aus dem Wohnzimmer und wurde in einem abgetrennten Schlafzimmer versteckt. Die Badehäuser wurden geschlossen, in Flüssen und Seen durfte nur noch nach Geschlechtern getrennt gebadet werden, schließlich wurde öffentliches Nacktbaden insgesamt verboten. So verwandelte sich die positive Einstellung gegenüber dem Körper und seinen Funktionen nach und nach in Prüderie. Die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts war schließlich gegenüber allen körperlichen Funktionen so überempfindlich geworden, dass es bereits als anstößig galt, Worte auch nur zu erwähnen, die etwas mit Geschlecht, Fortpflanzung, Verdauung oder Schwitzen zu tun hatten. In einer höflichen Unterhaltung konnten jetzt selbst Worte wie „Schenkel" oder „Brust" nicht mehr benutzt werden. Der ganze menschliche Körper war tabu.

Im Gefolge der Eroberung der Welt durch die westliche Zivilisation wurde diese Prüderie oftmals gewaltsam Völkern aufgezwungen, die bis dahin in völliger oder teilweiser Nacktheit gelebt hatten und die daher mit Unwillen und Unverständnis reagierten. Noch heute versucht man in bestimmten Teilen Asiens und Afrikas, Menschen zu „zivilisieren", indem man sie in Kleider zu zwängen versucht, die ihnen völlig fremd sind. Dies wirkt besonders absurd, wenn man bedenkt, dass gleichzeitig die reichen und fortschrittlichen Länder des Westens beginnen, sich ihrer weniger prüden Vergangenheit zu besinnen. (Diese historischen Aspekte werden im Abschnitt III dieses Buches „Sexualität und Gesellschaft" ausführlicher diskutiert.)

Unsere moderne Kultur brachte zwar eine erhebliche sexuelle Unterdrückung mit sich, sie leistete aber auch einen wichtigen Beitrag zu einem besseren Leben: die wissenschaftliche Erforschung des menschlichen Körpers und seiner Funktionen.

Unsere Vorfahren im Altertum und Mittelalter verfügten nur über ein sehr begrenztes biologisches und medizinisches Wissen. Wurden sie einmal krank, waren sie weitgehend auf volkstümliche Heilmittel, überlieferten Aberglauben oder Zauberkräfte angewiesen. Magische und mystische Vorstellungen bestimmten auch ihre Sexualität und Fortpflanzung, So waren die meisten Menschen jener Zeit davon überzeugt, mit dem richtigen Liebestrank die Zuneigung eines noch so abgeneigten Partners gewinnen zu können. Man glaubte auch, bestimmte Erfahrungen einer schwangeren Frau würden ihr Kind zeichnen und Koitus während der Nacht führe zur Zeugung blinder Kinder. Man wusste nichts vom Blutkreislauf, von Hormonen, von männlichen und weiblichen Geschlechtszellen (Samenzelle und Ei) und anderen

Entdeckungen unserer Zeit. Nach Ansicht bedeutender damaliger Gelehrter produzierte nicht nur der Mann, sondern auch die Frau eine samenhaltige Flüssigkeit, und man nahm allgemein an, dass das Vermischen dieser beiden Flüssigkeiten im Mutterleib zur Zeugung führe. Man war weiterhin der Auffassung, der Fötus beginne erst im fünften Schwangerschaftsmonat zu leben, dann, wenn die Mutter die ersten Kindsbewegungen spürt.

Solche und andere Fehlannahmen wurden durch die moderne Wissenschaft richtiggestellt. Der Weg zum heutigen Wissensstand war jedoch lang und beschwerlich. Um bestimmte biologische Gesetze und Ursachen bestimmter Krankheiten zu erkennen, bedurfte es teilweise jahrhundertelanger geduldiger Beobachtungen. Gelegentlich führte die wissenschaftliche Forschung zu so unerwarteten Ergebnissen, dass sich die Menschen für lange Zeit weigerten, sie anzuerkennen. Bis auf den heutigen Tag stellt die Wissenschaft immer wieder unser traditionelles Denken, manchmal auch unsere Lebensweise in Frage.

Ein Beispiel aus jüngerer Zeit ist die Beobachtung menschlichen Sexualverhaltens im Labor. Die Entdeckungen, die dort gemacht wurden, widerlegten viele weit verbreitete Auffassungen. So wurde beispielsweise festgestellt, dass das sexuelle Leistungsvermögen von Frauen mindestens ebenso groß ist wie das von Männern, in bestimmter Hinsicht sogar größer. Solche Entdeckungen bleiben nicht ohne Folgen für die Beziehungen der Geschlechter untereinander. So kann hier wie auf anderen Ebenen wissenschaftliche Erkenntnis zu grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen führen.

Sicher sind solche Veränderungen manchmal notwendig, sie werden aber nicht immer positiv aufgenommen. Es ist daher kaum verwunderlich, dass die Wissenschaft im Laufe der Geschichte immer wieder auf heftigen Widerstand gestoßen ist, Wissenschaftler wurden immer dann angegriffen und verlacht, wenn sie überkommenes Wissen in Frage stellten, oftmals wurden ihre Entdeckungen totgeschwiegen oder ignoriert. Häufig widersetzte sich die Gesellschaft nicht nur bestimmten Entdeckungen, sondern dem Ziel der Wissenschaft selbst. Das hat sich bis heute nur wenig geändert: Viele Menschen verspüren eine unwillkürliche Abwehr gegen die humorlose, rücksichtslose und schamlose Art und Weise, in der Wissenschaftler die letzten „Geheimnisse des Lebens" enträtseln wollen.

Man kann tatsächlich nicht leugnen, dass die wissenschaftliche Methode einen Anschein von Frevel haben kann. Im Bemühen um neues Wissen missachten Wissenschaftler nicht nur Gott, sie zeigen auch wenig Respekt vor geheiligten menschlichen Traditionen. Fragen der Moral, des Rechts oder des guten Geschmacks berühren sie kaum. Nichts ist ihrer Neugier heilig und sie betrachten alles mit derselben, unbeteiligten Objektivität.

Eine solche unbeteiligte Neutralität der Wissenschaft erfordert eine besondere Disziplin des Gefühls und des Verstandes, eine Geistesverfassung, die man als typisch „modern" bezeichnen kann. In der griechisch-römischen Antike und im Mittelalter verstanden sich die Menschen als festen Bestandteil der Welt, von der sie sich nicht distanzieren wollten oder konnten, Es war ihnen fremd, ihre Gefühle oder moralischen Bedenken auszuschalten, sie reagierten auf alles mit ihrer ungeteilten Persönlichkeit, Sie sahen sich selbst nicht nur als Mittelpunkt des Universums, wo sich Sonne, Mond und Sterne um sie drehten, sondern dieses Universum hatte für sie auch einen ganz persönlichen Bezug, war auf geheimnisvolle Weise mit ihrem eigenen Schicksal verknüpft. Alles geschah nach dem Willen der Götter oder Gottes, um Menschen zu belohnen oder zu bestrafen. Gesundheit wurde so als Lohn für Rechtschaffenheit angesehen; Tod und Krankheit waren die Vergeltung für Sünde. Zwischen kausalen und normativen Gesetzen wurde nicht unterschieden. Das Naturgesetz war göttlicher Wille. Erklärung und Rechtfertigung waren ein und dasselbe.

Die moderne Wissenschaft begann in dem Augenblick, als man zum erstenmal zwischen Erklärung und Rechtfertigung unterschied, So lange Gesundheit und Krankheit, Sonne und Regen, gute und schlechte Ernten als Belohnung oder Strafe für menschliches Verhalten interpretiert wurden, erschienen auch tatsächliche Ursache und moralische Folge als Einheit. Wissenschaft konnte erst entstehen, als der Mensch begann, übernatürliche Einflüsse und ihre Bedeutung in Frage zu stellen und schließlich zu ignorieren. Erst dann konnte die Natur „an sich" studiert werden, ohne Bezug auf göttlichen oder menschlichen Willen.

Wissenschaftler betrachten den menschlichen Körper „objektiv", das heißt, sie untersuchen ihn als ein Objekt, das man beobachten, wiegen und messen kann. Hierbei interessiert sie nicht, ob er schön ist oder sündig, nicht einmal, ob er gesund ist. Einziges Ziel ist, seine Funktionen zu erkennen, nicht, sie als gut oder schlecht zu werten. Ein Wissenschaftler stellt lediglich fest, was ist, nicht was sein soll. Der Wissenschaftler beschreibt, aber er schreibt nicht vor. Wenn er also feststellt, dass ein Körper krank ist, kann er die Symptome der Krankheit registrieren und nach den Ursachen forschen, als Wissenschaftler wird er jedoch nicht den Versuch unternehmen zu heilen. Jeder Heilungsversuch ist wesentlich eine moralische Entscheidung. Sie wird von Menschen gefällt, die sich wissenschaftlicher Erkenntnisse bedienen, um anderen zu helfen. Natürlich wird heute die Rolle des Wissenschaftlers und die des Heilenden oft von ein und derselben Person übernommen, zum Beispiel von einem Arzt. Ein guter Arzt weiß jedoch, dass er in Wirklichkeit zwei verschiedene Funktionen erfüllt und dass er sie manchmal trennen muss. So mag er als Wissenschaftler wissen, dass starkes Rauchen bei einem bestimmten Patienten zum Tode führen kann. Als Heilender wird er deshalb dem Patienten vorschlagen, das Rauchen aufzugeben. Das wäre eine moralische (keine wissenschaftliche) Entscheidung, die auf der Annahme beruht, dass der Wert des Lebens höher anzusetzen sei als der des Rauchgenusses. Wenn diese Wertung nun aber von dem Patienten nicht geteilt wird - er also lieber sterben will, als das Rauchen aufzugeben -, hätte der Arzt sich auf seine Rolle als Wissenschaftler zu beschränken, der die Auswirkungen des Rauchens auf einen sterbenden Menschen beobachtet. (Ein Beispiel ist der Fall Sigmund Freuds. Als Wissenschaftler wusste er, dass sein Rauchen ihn töten würde. Als Heilender hätte er nach dieser Einsicht handeln und seine Zigarren aufgeben können. Als Patient weigerte er sich, dies zu tun, und starb an Mundhöhlenkrebs.)

Nicht-Wissenschaftlern fällt es oft schwer, den Standpunkt von Wissenschaftlern zu verstehen. Ganz besonders in den frühen Anfängen moderner Wissenschaft wurde die moralische Neutralität der Wissenschaftler von manchem als Gleichgültigkeit, ja als Verantwortungslosigkeit missverstanden. Als im 16. und 17. Jahrhundert Anatomen damit begannen, menschliche Körper zu sezieren, um so zu wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gelangen, waren ihre Zeitgenossen entsetzt. Sie wären niemals auf die Idee gekommen, ihren Körper der Wissenschaft zu übereignen, im Gegenteil: Diese Art der Forschung wurde oft kurzerhand verboten. Daher mussten viele Anatomen ihre Arbeit geheimhalten. Sie waren gezwungen, kriminelle Leichenräuber zu bezahlen, die ihnen die Körper vom Friedhof oder direkt vom Galgen weg stahlen. (Noch in jüngster Vergangenheit begannen manche Sexualforscher ihre Arbeit im geheimen und mussten Prostituierte dafür bezahlen, ihnen als Studienobjekte zu dienen.)

Dennoch haben die Menschen im Laufe der Jahrhunderte begriffen, dass die objektive Untersuchung des Körpers und seiner Funktionen für sie von großem Nutzen sein kann. Wenngleich das Wesen der Wissenschaft in moralischer Neutralität liegt, kann wissenschaftliche Erkenntnis doch zu moralischen Zwecken genutzt werden. Die Heilung und Vorbeugung von Krankhei-

ten ist eines der überzeugendsten Beispiele. Ebenso notwendig ist die Befreiung des Menschen von unnötigen Ängsten und kleinlichen Vorurteilen, die ihn daran hindern, sich frei zu entfalten. Dank der Wissenschaft wurden in dieser Richtung schon beachtliche Fortschritte gemacht, und jede neue Entdeckung verschafft dem Menschen mehr Einfluss auf sein eigenes Schicksal.

In jüngerer Zeit waren die Fortschritte in der Sexualforschung besonders eindrucksvoll. Fast täglich werden von Wissenschaftlern neue Erkenntnisse über die Sexualfunktionen und Zeugungsfunktionen des Menschen erarbeitet. Beide waren in der Vergangenheit sehr eng verbunden, und man konnte sie nur wenig beeinflussen. Geschlechtsverkehr führte zur Zeugung, und ohne Geschlechtsverkehr war keine Zeugung möglich. Ohne Enthaltsamkeit zu üben, waren Partner nicht in der Lage, die Zahl ihrer Kinder zu beschränken; viele Frauen starben, erschöpft von zu vielen Geburten. Kinderlose Paare mussten andererseits ihre Unfruchtbarkeit als Willen der „Natur" hinnehmen. - Heute ist die Fortpflanzung eine Frage bewusster Entscheidung geworden. Wissenschaftliche Einsicht in den Prozess der Fortpflanzung machte die Entwicklung wirksamer Empfängnisverhütung möglich, ungewollte Schwangerschaften können heute leicht verhindert werden. Weiterhin können Fälle von Unfruchtbarkeit, die früher als hoffnungslos galten, erfolgreich durch künstliche Befruchtung - also ohne unmittelbaren sexuellen Kontakt - behandelt werden. Erstmals in der Geschichte der Menschheit können so die Sexualfunktionen und die Fortpflanzungsfunktionen des Menschen ganz voneinander getrennt werden.

Diese moderne Entwicklung hat auch tiefgreifende gesellschaftliche Folgen: Sie unterstützt die wachsende Forderung nach sexueller Gleichberechtigung. Es war früher üblich, die biologischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern als Rechtfertigung dafür heranzuziehen, dass man Männer und Frauen in unterschiedliche soziale Rollen zwängte. So meinten die Männer, die „Natur" selbst bestimme die Frauen zur Mutterrolle und mache sie somit für alle anderen Aufgaben untauglich. (Aus unerfindlichen Gründen kam allerdings niemand auf die Idee, Vaterschaft könne die gleiche beschränkende Wirkung haben.) Diese Vorstellungen sind heute, da sich Frauen freiwillig für oder gegen eine Mutterschaft entscheiden können, nicht mehr aufrechtzuhalten. Die Vorstellung von der „natürlichen" Unterlegenheit der Frauen erweist sich heute als Ideologie von Männern, die eine Rechtfertigung für ihre privilegierte Stellung suchen.

Die Wissenschaft wird sicherlich auch noch viele andere Vorstellungen, die heute unbestritten sind, in der Zukunft widerlegen. Gerade wenn es um Sexualität geht, sind wir nicht immer so unvoreingenommen und objektiv, wie wir glauben. Unsere Wahrnehmungen werden oft von unbewussten Vorurteilen und unbefragten Moralvorstellungen getrübt, und wir laufen dadurch Gefahr, Wertungen mit Tatsachen zu verwechseln. Kurz gesagt, wir sind nach wie vor versucht, unsere eigenen Konventionen da mit der „Natur" zu verwechseln, wo unsere eigenen Interessen und Bedürfnisse im Spiel sind. Die Geschichte der modernen Wissenschaft zeigt jedoch, dass unser eigenes Interesse auf lange Sicht durch strenge Objektivität am besten gewahrt bleibt. Wissenschaft begann, als der Mensch anfing, die göttliche und menschliche Dimension der Dinge außer acht zu lassen, die er untersuchte. Gerade dies führte erst zu einem tiefgreifenderen Verständnis. Nur wenn wir bereit sind, über unsere engen persönlichen Interessen hinwegzudenken, dürfen wir hoffen die Wahrheit über uns selbst zu finden. Erst dann werden wir wirklich frei

sein.

Im Zeitalter der Massenkommunikationsmittel haben heute mehr Menschen als je zuvor die Möglichkeit, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Funktionen des menschlichen Körpers zu erfahren. Die meisten Menschen verstehen heute mehr von Anatomie und Physiologie als je ein Arzt im Altertum oder im Mittelalter, Aber trotz all dieses theoretischen Wissens sind viele mit sich selbst unzufrieden. Im Gegensatz zu ihren Vorfahren fühlen sie sich ihrem eigenen Körper entfremdet. Wie es scheint, hat eben dieselbe historische Entwicklung, die dem Menschen eine wissenschaftlich-distanzierte Erforschung seiner selbst erlaubte, ihm auch seine frühere Vertrautheit sich selbst gegenüber genommen.

In unserer von der Technik beherrschten Gesellschaft wird uns allen ein Höchstmaß an Disziplin auferlegt. Es wird uns nicht gestattet, Gefühle zu zeigen, spontanen Wünschen zu folgen oder unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Im Gegenteil: im Interesse unserer Arbeit sind wir gezwungen, Arbeit und Freizeit festen Zeitplänen zu unterwerfen, immer guter Laune zu sein, jedes Anzeichen von Spontaneität zu unterdrücken und uns ständig im Zaum zu halten. So sind wir gezwungen, uns zu wohlfunktionierenden Arbeitsgeräten zu machen. Das hat dazu geführt, dass wir unseren Körper nun oft als Maschine zu betrachten gewohnt wurden, und das ständig zunehmende Wissen um seine Funktionen nutzen wir nur dazu, ihn als Maschine noch „effizienter" zu machen.

Diese Einstellung wird von vielen Menschen auch auf ihre sexuellen Beziehungen übertragen. Das wird besonders deutlich an der Überbetonung von Jugend und körperlicher Vitalität. So versuchen viele jede neue Diät, experimentieren mit Medikamenten und Drogen, erproben jeden neuen Apparat und jede „neue" sexuelle Technik, die eine Steigerung der erotischen Leistungsfähigkeit versprechen. Es gibt heute zahllose „technisch" orientierte sexuelle Ratgeber und Ehehandbücher, die versprechen, den Leser zu einem Virtuosen der Liebe zu machen.

Die Nützlichkeit solcher Bücher soll nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden. Nach Jahrhunderten der Unterdrückung kann eine offene Beschreibung der menschlichen Sexualfunktionen und der möglichen Variationen beim Geschlechtsverkehr Männer und Frauen von unnötigen Hemmungen befreien. Bedauerlicherweise kann so jedoch auch der Eindruck entstehen, sexuelles Glück setze besondere Erfahrung und athletisches Können voraus; wenn es dem Leser dann an Talent oder Übung zu fehlen scheint, kann er sich leicht überfordert fühlen. Tatsächlich stellen auch viele Menschen, die alle erotischen Tricks meistern, schließlich fest, dass die bloße Sexualtechnik nicht zur Erfüllung führt. Sie entdecken, dass sie nur zu seelischen Krüppeln werden, wenn sie ihren Körper ständig um größerer Leistungen willen zu kontrollieren oder manipulieren suchen. Es führt dies zu einer Versachlichung menschlicher Beziehungen, die schließlich die Unfähigkeit zu wirklicher Befriedigung zur Folge hat.

Aus diesem Grunde lehnen in jüngerer Zeit immer mehr (insbesondere jüngere) Menschen es ab, Geschlechtsverkehr als bloßen mechanisch-technischen Kraftakt anzusehen, und sie entwickeln eine weniger leistungsorientierte Einstellung gegenüber ihrem Körper. Sie beginnen zu verstehen, dass die moderne Welt der Disziplin und des Wettbewerbs ihre Wahrnehmungen verzerrt hat, und sie versuchen, die Sensibilität vergangener Zeiten durch bewusstes Üben („sensitivity training") wieder zu erlangen. Auf diese Weise kommen sie - im Wortsinn - wieder mit sich selbst in Berührung und erreichen es so, ihren eigenen Körper zu akzeptieren und zu schätzen, ohne ihn auszubeuten. Die meisten jungen Männer und Frauen können heute wieder einen nackten menschlichen Körper anschauen, ohne verlegen zu werden. Vielen ist Nacktheit wieder ein vertrauter Anblick, dem sie keine besondere Bedeutung zumessen. Unglücklicherweise besteht jedoch nach wie vor ein weit verbreitetes Unwissen über die Körperfunktionen, vor allem über die Sexualfunktionen des Menschen. Nicht nur ältere, sondern auch jüngere Menschen sind oft bedenklich falsch informiert über die physiologischen Vor-

gänge, die ihrem Verhalten zugrunde liegen. Daher erscheint es gerechtfertigt und notwendig, die prinzipiell vorhandene erfreuliche Offenheit gegenüber der Sexualität zu nutzen, um einen ungehinderten, wenn auch manchmal noch oberflächlichen Einblick zu vermitteln.

Die folgenden Ausführungen bieten zunächst einige grundlegende Informationen über den menschlichen Körper und seine Sexualfunktionen, das heißt die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane, die sexuelle Reaktion des Menschen, die Fortpflanzung, die Empfängnisverhütung und den Schwangerschaftsabbruch. Es folgt eine kurze Darstellung bestimmter körperlicher Störungen, die die normalen Sexualfunktionen beeinträchtigen können. Psychologische Aspekte des menschlichen Sexualverhaltens werden im zweiten Teil des Buches („Das menschliche Sexualverhalten") behandelt. Im dritten Teil des Buches wird ausführlich auf die gesellschaftliche Dimension von Sexualität eingegangen.

1. Die Entwicklung der Geschlechtsunterschiede

Das Geschlecht eines Menschen wird bei der Befruchtung festgelegt. Allerdings sind in den ersten Wochen ihres Lebens männliche und weibliche Embryos noch nicht zu unterscheiden. Ihre Geschlechtszugehörigkeit wird erst im Laufe der Zeit erkennbar.

Ob ein neugeborenes Kind ein Junge oder ein Mädchen ist, erkennen wir gewöhnlich an den äußeren Geschlechtsorganen. Von diesen Organen abgesehen, sehen Jungen und Mädchen sich jedoch sehr ähnlich. Das typische männliche oder weibliche Aussehen von Erwachsenen ist Ergebnis von Entwicklungen, die erst Jahre später beginnen. Die Geschlechtsunterschiede beim Menschen werden erst dann in vollem Umfang deutlich, wenn Mann und Frau ihre geschlechtliche Reife erreicht haben, das heißt, wenn sie selbst wieder Kinder zeugen können.

Die meisten von uns halten das „Geschlecht" für das erste und einfachste aller Unterscheidungsmerkmale zwischen Menschen. Diese Annahme spiegelt sich auch in unserem Sprachgebrauch wider: Die Worte „Sexus" und „Sexualität" leiten sich vom lateinischen Wort „secare" ab, das schneiden, trennen, teilen bedeutet. Diese Begriffe beziehen sich also ursprünglich auf eine Teilung der Menschheit in zwei verschiedene Gruppen - eine männliche und eine weibliche. Jeder Mensch (und die meisten höheren Tiere und einige Pflanzen) gehören zu einer von diesen beiden Gruppen, also zu einem der beiden Geschlechter. Jeder ist entweder männlichen oder weiblichen Geschlechts.

Das alles scheint ganz einfach. Die wissenschaftliche Forschung hat jedoch in jüngster Zeit gezeigt, dass die üblichen einfachen Definitionen von Männlichkeit und Weiblichkeit völlig unzureichend sind und dass - zumindest in bestimmten Fällen.— die Angelegenheit sehr kompliziert sein kann. Wenn ein heutiger Wissenschaftler jemanden dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuordnen soll, berücksichtigt er zumindest sieben verschiedene Faktoren:

1. Das chromosomale Geschlecht

Die Zellen des männlichen Körpers enthalten ein X- und ein Y-Chromosom, während die Zellen des weiblichen Körpers zwei X-Chromosomen enthalten. Allerdings wurden in neuerer Zeit auch verschiedene andere Kombinationen von Geschlechtschromosomen entdeckt.

2. Das gonadale Geschlecht

Das männliche Geschlecht hat Hoden (männliche Gonaden), das weibliche Geschlecht Eierstöcke (weibliche Gonaden). Allerdings kann in seltenen Fällen ein Mensch gleichzeitig Gewebe der Hoden und der Eierstöcke haben.

3. Das hormonale Geschlecht

Die Hormone, die von Hoden und Eierstöcken produziert werden, spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des männlichen oder weiblichen Körpers vor der Geburt und während der Pubertät. Ein Mangel, eine Unausgewogenheit oder ein Überschuss dieser Hormone kann einen entscheidenden Einfluss auf Anatomie und Physiologie eines Menschen haben.

4. Die inneren Geschlechtsorgane

Das männliche Geschlecht hat Samenleiter, Samenbläschen, eine Prostata usf., während das weibliche Geschlecht Eileiter, einen Uterus, eine Vagina usf. aufweist. In seltenen Fällen sind diese Organe unterentwickelt oder sie fehlen ganz.

5. Die äußeren Geschlechtsorgane

Das männliche Geschlecht hat einen Penis und einen Hodensack; das weibliche Geschlecht eine Klitoris, große und kleine Schamlippen usf. In seltenen Fällen sind diese Organe unterentwickelt oder sie fehlen ganz.

6. Das zugewiesene oder anerzogene Geschlecht

Ein Kind, das männliche Geschlechtsmerkmale aufweist, wird gewöhnlich als Junge erzogen. Ein solches Kind könnte aber auch als Mädchen erzogen werden und umgekehrt.

7. Die geschlechtliche Selbstidentifizierung

Ein Kind, das männliche Geschlechtsmerkmale aufweist und das dazu erzogen wird, eine männliche Rolle anzunehmen, wird sich auch meist selbst als männlich identifizieren. Es ist jedoch möglich, dass sich ein solches Kind trotz aller elterlichen Einflussnahme im Laufe der Zeit als weiblich begreift. Umgekehrt ist es möglich, dass ein Kind, das weibliche Geschlechtsmerkmale aufweist und das dazu erzogen wird, eine weibliche Rolle anzunehmen, sich selbst dennoch als männlich idenfiziert.

Wissenschaftler haben jetzt festgestellt, dass diese sieben Variablen unter Umständen voneinander unabhängig sind. Beispielsweise kann ein neugeborenes Kind weibliche innere Geschlechtsorgane haben, während die äußeren Geschlechtsorgane „unvollständig männlich" erscheinen. Dieses irreführende äußere Erscheinungsbild kann dazu führen, dass man das Kind für einen Jungen hält und so erzieht. (Vgl. Kap. 5.3 „Sexuelle Fehlbildungen",) Ein anderes Beispiel sind Menschen, deren geschlechtliche Selbstidentifizierung dem Geschlecht widerspricht, das ihnen zugewiesen wurde. (Vgl. Kap. 8.4 „Transsexualität",) Solche Widersprüchlichkeiten bringen natürlich unter Umständen erhebliche medizinische und soziale Probleme mit sich. Glücklicherweise können die meisten Menschen nach allen sieben Kriterien klar als männlich oder weiblich eingeordnet werden, und sie benötigen daher keiner besonderen Beratung und Hilfe im Verlauf ihrer sexuellen Entwicklung.

Aber selbst dort, wo Männlichkeit oder Weiblichkeit außer Zweifel stehen, kann Unsicherheit über die angemessenen sozialen Rollen von Männern und Frauen bestehen bleiben. So nahm man in der Vergangenheit oft an, Männer und Frauen hätten wenig gemeinsam. Man erwartete nicht nur, dass sie unterschiedlich aussahen, sie sollten sich auch unterschiedlich verhalten. Solche Rollenerwartungen führten in den meisten Gesellschaften zur Entwicklung verschiedener sozialer Rollen und Sittengebote für beide Geschlechter.

Die neuere Forschung hat erhebliche Zweifel an diesen früheren Selbstverständlichkeiten aufgeworfen; ein wesentlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern bleibt jedoch unumstritten: derjenige der Zeugungsfunktion. Zwar bedarf es zur Zeugung neuen menschlichen Lebens beider Geschlechter, aber die Frauen allein empfangen, gebären und nähren Kinder. In jeder anderen Hinsicht sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern aber längst nicht so grundlegend, wie es manchmal scheint. Viele männliche und weibliche Eigenschaften, die man früher als angeboren und unveränderlich

betrachtet hat, haben sich als anerzogen erwiesen, das heißt als Ergebnis kultureller Einflüsse. Es ist natürlich nicht immer einfach, biologisches Erbe von sozialem Einfluss zu trennen. Die wissenschaftliche Untersuchung dieser Fragen steht erst am Anfang. Einstweilen sollten wir uns aber auf die vielen Gemeinsamkeiten der Geschlechter besinnen. Männer und Frauen würden sich sicher viel besser verstehen, wenn sie wüssten, wie vieles sie anatomisch und physiologisch gemeinsam haben.

1.1 Die Entwicklung der männlichen und weiblichen Anatomie

Der anatomische Unterschied zwischen Männern und Frauen ist nicht sehr groß. Auch die Struktur ihrer Geschlechtsorgane ist sehr ähnlich, und in den frühen Entwicklungsstadien sind sie kaum voneinander zu unterscheiden. Erst spätere strukturelle Veränderungen führen dazu, dass männliche und weibliche Geschlechtsorgane einander ergänzen, aber selbst dann kann man ihre gemeinsame ursprüngliche Struktur noch erkennen. Das bedeutet also, dass, obwohl die Unterschiede zwischen den Geschlechtern (wie alle übrigen Körpermerkmale des Menschen) bereits im befruchteten Ei festliegen, sie sich doch erst im Laufe der Zeit manifestieren. In bestimmten seltenen Fällen kann diese Entwicklung aufgehalten werden und unvollendet bleiben (vgl. Kap. 5.3 „Sexuelle Fehlbildungen").

Wie oben ausgeführt, ist es in bestimmten Fällen schwierig, einen Menschen als männlich oder weiblich einzuordnen. Im täglichen Leben geben wir uns jedoch meist damit zufrieden, das Geschlecht eines Menschen nach gewissen offensichtlichen körperlichen und psychischen Merkmalen zu bestimmen. Solche Eigenschaften werden herkömmlicherweise als Geschlechtsmerkmale bezeichnet und man kann sie in drei Gruppen zusammenfassen:

1. Die primären Geschlechtsmerkmale sind die äußeren Geschlechtsorgane. Sie sind bei der Geburt bereits vorhanden und sie erlauben es, das Geschlecht eines neugeborenen Kindes zu bestimmen.

2. Die sekundären Geschlechtsmerkmale entwickeln sich während der Pubertät und verstärken die körperlichen Unterschiede zwischen männlichem und weiblichem Geschlecht.

3. Die tertiären Geschlechtsmerkmale sind die psychischen Qualitäten, die bei dem einen Geschlecht gefördert, bei dem anderen unterdrückt werden.

Primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale sind biologisch festgelegt, sie bestimmen, ob ein Mensch männlich oder weiblich ist. Tertiäre Geschlechtsmerkmale sind kulturell festgelegt, sie bestimmen, ob ein Mensch maskulin oder feminin ist.

Die folgenden Abschnitte beschränken sich auf die Beschreibung körperlicher Merkmale, Psychologische Aspekte der geschlechtlichen Differenzierung werden in Kap, 6 „Die Entwicklung des Sexualverhaltens" und Kap. 9 „Die sozialen Rollen von Mann und Frau" behandelt.

1.1.1 Die primären Geschlechtsmerkmale

Die äußeren Geschlechtsorgane, das deutlichste Geschlechtsmerkmal, erlauben es, ein neugeborenes Kind als männlich oder weiblich zu bezeichnen.

Obwohl männliche und weibliche Geschlechtsorgane äußerlich sehr unterschiedlich sind, sind sie sich in Anlage und Struktur sehr ähnlich. Sie entwickeln sich aus den gleichen embryonalen Strukturen. Unterschiede entstehen erst nach und nach im Verlauf der vorgeburtlichen Entwicklung (vgl. Kap. 4.2 „Die Schwangerschaft"). Ihre volle Funktion erreichen die Geschlechtsorgane erst nach der Pubertät, wenn ihr Wachstum durch hormonelle Einflüsse zum Abschluss gekommen ist (vgl. Kap. 1.2 „Die Bedeutung der Hormone").

Das männliche Geschlecht

In den ersten Wochen nach der Empfängnis sind das männliche wie das weibliche Embryo winzige Organismen ohne erkennbare menschliche Züge. Sie haben jedoch einen Kopf und Ansätze von Gliedmaßen, die sich zu Armen und Beinen zu entwickeln beginnen. Das Embryo besitzt außerdem eine Gewebeleiste, die sich zu Geschlechtsorganen entwickeln kann. Man kann schon in diesem Stadium frühe Formen von Keimdrüsen (oder Gonaden) nachweisen, jedoch zu diesem Zeitpunkt noch ohne geschlechtliche Differenzierung, das heißt sie sehen für beide Geschlechter gleich aus. Äußerlich kann man an der Stelle, an der später die Geschlechtsorgane wachsen, eine Ausbuchtung (die die männliche Differenzierung andeutet) mit einer Einbuchtung (die die weibliche Differenzierung andeutet) erkennen. Gegen Ende des dritten Schwangerschaftsmonats nimmt das Embryo mehr und mehr menschliche Züge an. Beim männlichen Embryo entwickeln sich aus den bis dahin undifferenzierten Gonaden die Hoden. Die Ausbuchtung nimmt die Form eines Penis an, die Einbuchtung schließt sich. (Einen Hinweis auf diese ursprüngliche Einbuchtung stellt die leicht gerötete „Narbe" dar, die beim Mann an der Unterseite des Penis, von der Glans bis zum Anus verläuft.) Zwei Hautfalten auf jeder Seite der Ausbuchtung entwickeln sich zum Hodensack. (Beim weiblichen Embryo bilden sie die großen Schamlippen.)

Im weiteren Verlauf der Embryonal- und Fötalentwicklung wachsen die Geschlechtsorgane mit dem gesamten Körper mit. Zwischen dem siebten und neunten Entwicklungsmonat senken sich die Hoden normalerweise in den Hodensack ab.

Zwischen Geburt und Pubertät vollziehen sich an den Geschlechtsorganen keine entscheidenden Veränderungen. Erst im Alter zwischen-12 und 17 Jahren stellen Jungen im Normalfall eine merkliche Vergrößerung ihrer Geschlechtsorgane fest, und sie haben dann auch meist ihren ersten Samenerguss. Um den Penis herum beginnen die ersten Schamhaare zu wachsen. Das weist darauf hin, dass die Geschlechtsorgane ihren Reifeprozess abschließen. (Vgl. a. Kap. 2.1 „Die männlichen Geschlechtsorgane".)

Das weibliche Geschlecht

Weibliche und männliche Embryonen sind in den ersten Lebenswochen sexuell undifferenziert. Sie verfügen über eine für beide Geschlechter gleiche Genitalleiste. Äußerlich zeigt sich beim weiblichen Embryo, wie beim männlichen, eine Ausbuchtung mit einer Einbuchtung an der Stelle, an der die Geschlechtsorgane sich entwickeln werden. Beim weiblichen Embryo entwickelt sich die Ausbuchtung zur Klitoris, die Einbuchtung bleibt offen und bildet die kleinen Schamlippen und den vorderen Teil der Vagina (das Vestibulum). Zwei Hautlappen auf jeder Seite entwickeln sich zu den großen Schamlippen (beim männlichen Embryo bilden sie den Hodensack). Die Genitalleisten, die beim männlichen Embryo zu Hoden werden, entwickeln sich beim weiblichen zu Ovarien.

Von der Geburt bis zur Pubertät vollziehen sich an den Geschlechtsorganen von Mädchen keine entscheidenden Veränderungen. Zwischen dem elften und dreizehnten Lebensjahr beginnt die Schambehaarung zu wachsen,

und es ist die erste Menstruation zu erwarten. Dies sind äußere Hinweise auf die sich abschließende sexuelle Reife. (Vgl. a. Kap. 3.1 „Die weiblichen Geschlechtsorgane".)

1.1.2 Die sekundären Geschlechtsmerkmale

Die sekundären Geschlechtsmerkmale bilden sich während der Pubertät unter dem Einfluss von bestimmten Hormonen aus. Sie werden zuerst beim weiblichen Geschlecht sichtbar, etwas später beim männlichen. Nach Abschluss des körperlichen Wachstums sind die physiologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen deutlich sichtbar. (Vgl. a. Kap, 1.2 „Die Bedeutung der Hormone".)

Die folgenden Abschnitte fassen die körperlichen Veränderungen während der Pubertät zusammen. Diese Veränderungen vollziehen sich manchmal nur

sehr langsam, über einen Zeitraum von bis zu einem Jahrzehnt, oder sie treten ganz plötzlich auf und sind nach einem oder zwei Jahren abgeschlossen. Gesellschaftliche Lebensbedingungen, Ernährung und Klima können dies beeinflussen, Erbanlagen spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle. Asiatische Männer sind zum Beispiel meist weniger muskulös als europäische, und haben auch weniger Gesichts- und Körperhaare.

Das männliche Geschlecht

Die ersten körperlichen Veränderungen in der Pubertät sind beim männlichen Geschlecht eine Vergrößerung von Hoden und Penis sowie das Wachsen von Schamhaaren. Diese Entwicklungen deuten darauf hin, dass der körperliche Reifeprozess seinem Abschluss entgegengeht. Zu diesem Zeitpunkt kann auch der erste Samenerguss erfolgen. Das Ejakulat enthält unter Umständen noch keine Samenzellen, sondern besteht hauptsächlich aus Prostatasekret. (Der erste Samenerguss kann bei der Masturbation oder spontan im Schlaf vorkommen. Letzteres liegt dem Begriff der „feuchten Träume" zugrunde.)

Während der Pubertät wächst der Körper rasch zur endgültigen Größe heran. Die Schultern werden breiter als die Hüften, der Brustumfang nimmt zu, die Muskeln an Armen, Beinen und Schultern werden stärker und deutlich sichtbar. Die Schambehaarung wird dichter und krauser, sie bildet nach und nach ein Dreieck, dessen Spitze auf den Nabel zeigt. In den Achselhöhlen - bei manchen Männern auch auf der Brust - beginnen Haare zu wachsen. Männer haben im allgemeinen eine stärkere Behaarung als Frauen. Am deutlichsten ist dies bei der Gesichtsbehaarung, die unrasiert einen Bart bildet. Gleichzeitig mit dem Wachstum der Geschlechtsorgane vergrößert sich beim Mann auch der Kehlkopf (der „Adamsapfel"). Männer haben daher meist eine tiefere Stimme als Frauen.

Das weibliche Geschlecht

Die körperlichen Veränderungen während der Pubertät verlaufen bei dem weiblichen Geschlecht in folgender Reihenfolge: Zunächst vergrößern sich die Brüste. Dann zeigen sich um die äußeren Schamlippen herum die ersten Haare, die zunächst glatt, später kraus sind. Die Schambehaarung bildet ein Dreieck, das nach unten zeigt. Später wachsen auch in den Achselhöhlen Haare. Gleichzeitig vollzieht sich das abschließende Körperwachstum, die Hüften werden breiter als die Schultern. Fettgewebe um die Brüste, Schultern, Hüften und am Gesäß geben dem weiblichen Körper ein runderes Aussehen. Die erste Menstruation (auch Menarche genannt) zeigt an, dass der Reifeprozess seiner Vollendung entgegengeht. Die Menstruationszyklen sind zunächst unregelmäßig, und es muss noch kein Eisprung stattfinden. Das bedeutet, dass ein Mädchen eine Zeitlang zwar menstruiert, aber noch weitgehend unfruchtbar sein kann. Die meisten Frauen erlangen erst ein oder zwei Jahre nach der ersten Menstruation ihre volle Fortpflanzungsfähigkeit.

Bei Frauen kommt es zu keinem wesentlichen Kehlkopfwachstum und daher auch nicht zum Stimmbruch wie bei Männern. Frauen sind allgemein auch weniger muskulös und etwas kleiner als Männer.

Die Brüste haben am Ende der Pubertät ihre typische Form erreicht und stellen das auffälligste sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmal dar. Sie können jedoch bis nach der ersten Schwangerschaft keine Milch produzieren (vgl. a. Kap. 4.3 „Die Geburt").

Atlas-12.jpg

Die sekundären Geschlechtsmerkmale

Männer: meist größer und schwerer als Frauen.

1. Haupthaar: Haarausfall mit fortschreitendem Alter; 2. Gesichtshaar: ständiges Wachstum beim Erwachsenen; 3. Gesichtszüge: kantiger, Gesicht länger, Längsumfang des Kopfes (Stirn-Nacken) länger; 4. Hals: stärker, länger, Kehlkopf um ein Drittel größer; 5. Schultern: breiter, kantiger; 6. Brustkorb: in allen Richtungen größer; 7. Körperbehaarung: ausgeprägter, besonders an Brust und Armen; 8. Brüste: kaum entwickelt; 9. Muskeln: stärker und ausgeprägter; 10. Arme: länger und dicker, Streckachse gerade; 11. Schambehaarung: nach oben spitz zulaufendes Dreieck; 12. Hüften: schmaler; 13. Hände und Füße: größer, Finger und Zehen kräftiger und gröber; 14. Oberschenkel: eher zylindrisch, mit ausgeprägter Muskulatur; 15. Beine: länger, deutlich hervortretende Waden; 16. Oberschenkel-Unterschenkel-Achse: wie die Streckachse des Armes bildet sie eine gerade Linie vom Hüftgelenk zum Knöchel.

Frauen: allgemein kleiner und leichter als Männer,

1. Haupthaar: wenig Haarausfall; 2. Gesichtshaar: sehr dünn, meist erst mit fortschreitendem Alter sichtbar; 3. Gesichtszüge: feiner, rundere Gesichtsform, Kopf kleiner und (von oben gesehen) runder; 4. Hals: kürzer und rundlicher, Kehlkopf kleiner; 5. Schultern: gerundeter, nach den Seiten hin abfallend; 6. Brustkorb: kleiner, schmaler; 7. Körperbehaarung: wenig und dünn; 8. Brüste: deutlich sichtbar, ausgeprägte Brustwarzen mit Warzenhof; 9. Muskeln: unter einer Schicht Fettgewebe weitgehend verborgen; 10. Arme: Streckachse gebeugt; 11. Schambehaarung: bildet ein mit gerader Linie nach oben abschließendes Dreieck; 12. Hüften: breiter, gerundeter; 13. Hände und Füße: kleiner und schmaler; 14. Oberschenkel: oben breiter, insgesamt kürzer; 15. Beine: kürzer, in den Konturen weicher; 16. Oberschenkel-Unterschenkel-Achse: wie die Streckachse des Armes bildet sie einen nach außen offenen Winkel über dem Kniegelenk.

 

1.2 Die Bedeutung der Hormone

Die gesunde anatomische und physiologische Entwicklung von Mann und Frau sowie die Fähigkeit zur Fortpflanzung werden von bestimmten Drüsen gesteuert. Die wissenschaftliche Erforschung dieser Drüsen und der durch sie produzierten Stoffe ist noch nicht abgeschlossen, und vieles ist noch nicht abschließend geklärt.

Einige der auffälligeren Drüsen (wie die der Mundhöhle, der Haut oder der weiblichen Brust), die ihre Sekrete (Speichel, Schweiß, Milch) durch Ausführungsgänge an die Oberfläche führen, sind den Menschen seit langem bekannt. Diese Sekrete können einfach entdeckt, verfolgt und gemessen werden, und sie erfüllen eine klare Funktion an einer bestimmten Stelle. Der menschliche Körper verfügt aber auch über Drüsen ohne Ausführungsgänge, die ihre Sekrete unmittelbar in die Blutbahn abgeben. Man nennt diese Drüsen endokrin (von griech. endokrinein: nach innen absondern). Die Sekrete dieser Drüsen, die stimulierend und regulierend auf bestimmte, oft weit entfernte Organe wirken, werden als Hormone bezeichnet (von griech. hormaein: antreiben, erregen). Der menschliche Körper hat eine Reihe verschiedener endokriner Drüsen, die eine Vielzahl von Hormonen mit unterschiedlichen Funktionen produzieren. Der folgende Abschnitt beschränkt sich auf eine Darstellung der Hormone, die auf die menschlichen Sexual- und Fortpflanzungsfunktionen Einfluss nehmen.

Bezogen auf Sexualität und Fortpflanzung sind die wichtigsten endokrinen Drüsen die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) und die männlichen und weiblichen Keimdrüsen (die Gonaden). Die Hirnanhangsdrüse, die sich unter dem vorderen Teil des Großhirns befindet, spielt eine übergeordnete Rolle, da ihre Hormone andere endokrine Drüsen stimulieren und koordinieren. Von den Hormonen der Hypophyse sind in unserem Zusammenhang das „Follikel-stimulierende Hormon" (FSH) und das „Luteinisierende Hormon" (LH) von besonderem Interesse. Diese Hormone stimulieren die Hormonproduktion in den männlichen und weiblichen Gonaden. (Beim Mann wird LH gewöhnlich als „Zwischenzellen-stimulierendes Hormon" (engl. Abk. ICSH) bezeichnet, da es auf die Zwischenzellen wirkt, die in den Hoden Sexualhormone produzieren.)

Als Keimdrüsen oder Gonaden werden beim männlichen Geschlecht die Hoden, beim weiblichen Geschlecht die Eierstöcke bezeichnet (vgl. a. Kap. 2.1 „Die männlichen Geschlechtsorgane" und Kap. 3.1 ,,Die weiblichen Geschlechtsorgane"). Die von den Keimdrüsen produzierten Hormone werden auch als Gonadenhormone bezeichnet und in bestimmte Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe, die besonders beim männlichen Geschlecht eine Rolle spielt, sind die Androgene. Eine Gruppe, die vor allem beim weiblichen Geschlecht eine Rolle spielt, sind die Östrogene. (Die weiblichen Keimdrüsen produzieren darüber hinaus ein weiteres Hormon, das Progesteron, das für die Fortpflanzungsfunktion eine wesentliche Rolle spielt.) Obwohl im männlichen Körper überwiegend Androgene, im weiblichen Körper überwiegend Östrogene vorhanden sind, sind für jeden Menschen beide Hormongruppen von Bedeutung. Die Gonadenhormone spielen eine wesentliche Rolle beim geschlechtlichen Reifeprozess, sie haben sogar vor der Geburt bereits einen entscheidenden Einfluss.

Wie bereits erwähnt, ist das menschliche Embryo in den ersten Lebenswochen sexuell undifferenziert, und die frühen Anlagen der Gonaden sind in beiden Geschlechtern gleich. Dort, wo die äußeren Geschlechtsorgane sich entwickeln werden, findet sich eine Ausbuchtung (als Hinweis auf das männliche Geschlecht) und eine Einbuchtung (als Hinweis auf das weibliche Geschlecht) . Deutliche Geschlechtsunterschiede treten erst gegen Ende des

zweiten Schwangerschaftsmonats auf. Bei männlichen Embryonen führt die beginnende Produktion des Hormons Testosteron (eines der Androgene) zur schrittweisen Umwandlung des embryonalen Genitalhöckers zum Penis. Der urogenitale Spalt, auf der Unterseite des Penis, schließt sich und bildet eine Röhre: die Harnröhre. Die Gonaden werden jetzt als Hoden erkennbar, und sie senken sich in den letzten Wochen vor der Geburt in den Hodensack ab. Ohne diese vorgeburtliche Einwirkung von Testosteron ist eine normale anatomische Entwicklung beim männlichen Geschlecht nicht möglich.

Bei weiblichen Embryonen benötigt die embryonale Entwicklung keine besonderen Steuerungsmechanismen, da ihre äußeren und inneren Geschlechtsorgane sich sozusagen „von selbst" entwickeln. (In diesem Sinn könnte man daher das weibliche Geschlecht auch als das „fundamentale" oder „ursprüngliche" bezeichnen.) Wenn also eine spezifische Steuerung durch Androgene ausbleibt, verwandeln sich die zunächst undifferenzierten Gonaden in Ovarien. Der Genitalhöcker entwickelt sich zur Klitoris. (Im Vergleich zum Penis bleibt die Klitoris wesentlich kleiner, da sie nicht von Testosteron in ihrem Wachstum beeinflusst wird.) Der Urogenitalspalt bleibt offen und vertieft sich und bildet die kleinen Schamlippen und den Vorhof der Vulva.

In der Zeit zwischen Geburt und Pubertät findet beim Menschen keine wesentliche sexuelle Entwicklung statt. Androgen- und Östrogenspiegel sind niedrig und bei beiden Geschlechtern fast gleich. Ungefähr im Alter von acht Jahren beginnen die Hormonspiegel zu steigen. Im Alter von zehn oder elf Jahren wird dieser Anstieg noch deutlicher, besonders bei Mädchen. Die Hirnanhangsdrüse schüttet große Mengen von FSH und LH (ICSH bei Jungen) aus, die die Sekretion von Gonadenhormonen und die Produktion von Spermien in den Hoden und von Eizellen in den Ovarien steuern. Bei Jungen liegt die Androgenproduktion etwas höher als die Östrogenproduktion, Mädchen haben deutlich höhere Östrogen- als Androgenspiegel. Ergebnis dieser starken hormoneilen Beeinflussung ist die Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale. In diesem allgemeinen körperlichen Reifeprozess entwickelt sich auch das Nervensystem weiter. Es werden so die Voraussetzungen für die volle sexuelle Reaktion von Männern und Frauen geschaffen.

In den seltenen Fällen, in denen Jungen oder Mädchen keine oder nur unterentwickelte Gonaden haben, wird hiervon ihre gesamte körperliche Entwicklung beeinträchtigt. Die sexuelle Reaktion bleibt bei ihnen sehr begrenzt, sekundäre Geschlechtsmerkmale bilden sich natürlich nur geringfügig aus. Ein Junge, dessen Hoden sich nicht in den Hodensack absenken oder der vor der Pubertät kastriert wird, behält den Körperbau eines Knaben und hat kein Kehlkopfwachstum, also auch keinen Stimmbruch. Im Europa des 18. Jahrhunderts machten sich Musikfreunde diese Tatsache zunutze und führten für die Oper einen besonderen Stimmklang ein, die Kastratenstimme. Viele Jungen mit vielversprechenden Stimmen wurden kastriert, um ihre klangvolle hohe Stimme zu erhalten. Sie wurden dann einer intensiven musikalischen Schulung unterzogen, als Erwachsene wurden einige von ihnen Sopranisten oder Altisten von überragender Stimmgewalt und Virtuosität, denen ein Leben in Ruhm und Reichtum sicher war. Berühmte Komponisten wie Händel, Gluck und Mozart schrieben in ihren Opern umfangreiche Rollen für Kastraten. Da es diese Stimmen heute nicht mehr gibt, müssen solche Opern für heutige Stimmlagen umgeschrieben oder umbesetzt werden, oder sie werden nicht mehr aufgeführt.

Die Kastration von Erwachsenen hat nicht so deutliche Auswirkungen wie die von Kindern. Dies ist in vielen Ländern Asiens und des mittleren Ostens bekannt, wo in der Vergangenheit erwachsene männliche Sklaven oder Diener kastriert wurden, damit sie als Haremswächter nicht die Frauen ihrer Herren schwängern konnten, (Eine Sterilisation hätte allerdings dafür ausgereicht.) Abgesehen von ihrer Zeugungsunfähigkeit waren diese sogenannten Eunuchen oft körperlich in keiner Weise beeinträchtigt. Unsere heutige Vorstellung von kahlköpfigen und fettwanstigen Eunuchen mit Fistelstimmen ist falsch. Die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts hatte eine bemerkenswert realistische Vorstellung von dieser biologischen Tatsache: In Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail" ist die Rolle des Haremswächters für einen tiefen Bass geschrieben, er wird darüber hinaus als ausgesprochener Lüstling dargestellt. Der Körper eines erwachsenen Menschen kann sich auf einen Mangel an Gonadenhormonen innerhalb weniger Monate einstellen, in manchen Fällen besteht allerdings die Möglichkeit vorzeitigen körperlichen Abbaus. Andererseits ist es heute jedoch möglich, die Folgen einer Kastration durch hormonelle Behandlung fast vollständig zu beheben.

Wie bereits erwähnt, sind noch immer viele Probleme im Zusammenhang der Hormone und ihrer Wirkungen ungelöst. Dennoch hat heute eine immer größere Zahl von Menschen eine allgemeine, wenn auch nicht sehr präzise Vorstellung von diesen Problemen. Man diskutiert Hormoneinflüsse heute schon fast so beiläufig und zwanglos wie eine Diät. Eine ganze Reihe verbreiteter Ansichten über die Bedeutung von Hormonen ist jedoch ausgesprochen verfehlt, besonders wenn es um sie in Verbindung mit Sexualität geht.

Ein Teil dieser Irrtümer hat seinen Ursprung in der Geschichte der Endokrinologie (der Wissenschaft von den endokrinen Drüsen und ihren Sekreten). Zu den ersten Hormonen, die man überhaupt entdeckte, gehörten die aus den Keimdrüsen. Da man aber schon wusste, dass die Keimdrüsen männliche und weibliche Keimzellen produzieren, bezeichnete man die Gonadenhormone ganz einfach auch als die Geschlechtshormone und teilte sie dann in männliche und weibliche Geschlechtshormone ein. Diese schlichte Analogie ist jedoch falsch. Während männliche Geschlechtszellen (Spermien) nur von Männern produziert werden (und mit dem Begriff „männlich" also richtig benannt sind), werden die sogenannten „männlichen" Sexualhormone (Androgene) von beiden Geschlechtern produziert. Entsprechend wird die weibliche Eizelle nur von Frauen produziert (und sie ist also mit dem Begriff „weiblich" charakterisiert), während die sogenannten „weiblichen" Sexualhormone (Östrogene) im männlichen wie im weiblichen Körper eine wichtige Rolle spielen. Die Unterscheidung zwischen „männlichen" und „weiblichen" Sexualhormonen ist daher irreführend. Es ist bedauerlich, dass die Gonadenhormone überhaupt zunächst als „Sexualhormone" bezeichnet wurden, weil das zu der irrigen Vorstellung geführt hat, dass sie das sexuelle Verhalten bestimmten. So sind manche Menschen der Ansicht, dass die Sexualhormone die unmittelbare Ursache für sexuelles Verlangen seien, dass also eine Zunahme dieser Hormone auch zu einer Zunahme des sexuellen Verlangens führe und eine Abnahme der Hormonspiegel den umgekehrten Effekt habe. So ist die Meinung weit verbreitet, man könne die sexuelle Aktivität eines Menschen unterbinden, indem man seine Geschlechtsdrüsen entfernt und ihn damit seiner „Geschlechtshormone" beraubt. In einigen Ländern werden Sittlichkeitsverbrecher kastriert, in der Annahme, dies allein würde ihr Verhalten bereits verändern. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen haben jedoch bewiesen, dass bei einem erwachsenen Mann die Entfernung oder der Verlust der Hoden nicht unbedingt sofort einen Einfluss auf seine sexuelle Leistungsfähigkeit hat. (Er wird natürlich zeugungsunfähig. Das gilt auch für die Frau, deren Eierstöcke nach der Menopause nicht mehr aktiv sind, deren sexuelle Reaktion dadurch jedoch keineswegs gemindert wird.) Allerdings kann eine zwangsweise Kastration zu erheblichen psychischen Schäden führen, vor allem wenn der Betroffene an die entscheidende Bedeutung der Gonaden glaubt. Auf diesem indirekten Weg kann es dann tatsächlich zu einer erheblichen Beeinträchtigung des sexuellen Leistungsvermögens kommen. Der Mangel an Androgenen allein bedeutet jedoch keinesfalls notwendig auch den Verlust sexueller Interessen. Oft ist die Häufigkeit sexueller Aktivität herabgesetzt, entscheidende Veränderungen treten jedoch unter Umständen erst Jahre später zutage.

Die breite Öffentlichkeit begreift vielfach noch nicht, dass beim Menschen die Fähigkeit zur Fortpflanzung und zur sexuellen Betätigung zwei verschiedene Dinge sind. Während die Keimdrüsen für die Fortpflanzung unerlässlich sind, sind sie dies nicht unbedingt für die sexuelle Reizbarkeit beim Erwachsenen. Das heißt, ohne Geschlechtszellen (Spermien und Eizellen) ist keine Fortpflanzung möglich; sexuelle Aktivität ist jedoch auch ohne die „Geschlechtshormone" (Androgene und Östrogene) sehr wohl möglich.

Weiterführende Literatur

Avers, C. J.: Einführung in die Sexualbiologie, Stuttgart (UTB), 1976.

Bischof, N., Preuschoft, H. (Hrsg.); Geschlechtsunterschiede, Entstehung und Entwicklung. Mann und Frau in biologischer Sicht. München (Deck), 1980.

Hubert, W.: Sexual- und Entwicklungsbiologie des Menschen. München (dtv), 1978.

Keller, H. (Hrsg.): Geschlechtsunterschiede. Psychologische und physiologische Grundlagen der Geschlechtsdifferenzierung. Weinheim (Beltz), 1979.

Money, J., Ehrhardt, A.: Männlich, weiblich, Die Entstehung der Geschlechtsunterschiede (Man and woman, boy and girl, dt.), Reinbek (Rowohlt), 1975.

Money, J., Tucker, P.: Sexual signatures. On being a man or a woman. Boston (Little, Brown), 1975.

2. Der männliche Körper


Männer und Frauen gelten als geschlechtsreif, wenn sie fähig sind, Kinder zu zeugen. Da beide Geschlechter verschiedene Rollen bei der Entstehung neuen Lebens spielen, weisen auch ihre Körper eine Reihe wesentlicher Unterschiede auf. Diese Unterschiede (aber auch die Ähnlichkeiten) zu verstehen, kann Männern und Frauen dazu verhelfen, eine glückliche Liebesbeziehung zu entwickeln und sich ihrer besonderen Verantwortung als mögliche Eltern bewusst zu werden. Daher scheint es sinnvoll, die sexuelle Anatomie und Physiologie von Mann und Frau in zwei verschiedenen Abschnitten zu betrachten. Auf den folgenden Seiten wird der männliche Körper unter denjenigen Gesichtspunkten besprochen, die für sexuelle Aktivität und Zeugung relevant sind.

2.1 Die männlichen Geschlechtsorgane

Seit den frühen Tagen der Menschheit hat man den Geschlechtsorganen eine besondere Bedeutung zugemessen und sie als wesentlich verschieden von allen übrigen Körperteilen interpretiert. In früheren Kulturen wurden sie religiös verehrt, und man glaubte, dass sie magische Kräfte besäßen. Das Gegenteil ist in unserem Kulturkreis der Fall; man hielt Geschlechtsorgane lange Zeit eher für eine Peinlichkeit. Es gab sogar Zeiten, zu denen die Geschlechtsorgane für so abstoßend, beschämend und schmutzig galten, dass man sie überhaupt nicht erwähnen durfte. Im Lauf der Zeit wurde schon der Gedanke an sie unanständig; schließlich schien man übereinzukommen, dass es sie gar nicht gäbe.

Während heute die wenigsten Menschen noch so übertrieben reagieren, ist eine offene Aussprache über sexuelle Dinge für viele nach wie vor ungewohnt. Man muss auch zugeben, dass unsere Umgangssprache für sexuelle Fragen bemerkenswert ungeeignet zu sein scheint. Die meisten Begriffe enthalten eher moralische Wertungen als wissenschaftliche Beobachtungen. Rein beschreibende, genaue Begriffe sind eher selten. In medizinischen Fachbüchern und Unterrichtswerken zum Beispiel werden die Geschlechtsorgane als „Genitalien" (vonlat. genitalia: Zeugungsorgane) oder „Reproduktionsorgane" bezeichnet. Diese Bezeichnungen betonen die Fortpflanzungsfunktion der Geschlechtsorgane und unterschlagen dabei ihre Lustfunktion. Eine so einseitige Wortwahl kann leicht zu einseitigen Anschauungen führen. Denn tatsächlich dienen die sogenannten „Fortpflanzungsorgane" nicht überwiegend der Fortpflanzung, sondern der sexuellen Lust. Das wird besonders bei Kindern deutlich, die Orgasmen haben können, lange bevor sie fortpflanzungsfähig sind. Dass die Geschlechtsorgane auch eine Fortpflanzungsfunktion haben, ist tatsächlich erst relativ spät entdeckt worden. Es gab Naturvölker, die diese Verbindung nicht herstellten, obgleich sie offensichtlich ein befriedigendes Geschlechtsleben führten.

Auch der in diesem Buch verwandte Ausdruck „Geschlechtsorgane" ist nicht sehr genau, da er eine Doppelbedeutung hat. In erster Linie bezeichnet

Die äußeren männlichen Geschlechtsorgane vor (1) und nach (2) der Pubertät

dieser Begriff die Organe, die das Geschlecht eines Menschen bestimmen. In diesem Sinne bezeichnen die Geschlechtsorgane den größten Unterschied zwischen den Geschlechtern, und man nennt sie deshalb die primären Geschlechtsmerkmale. Zum anderen weist das Wort „Geschlechtsorgane" aber auch darauf hin, dass sie beim Geschlechtsleben des Menschen eine Rolle spielen. Manche Menschen sind so immer noch der Auffassung, dass nur diese Organe etwas mit dem Geschlechtsverkehr zu tun haben. Die sexuelle Reaktion des Menschen ist jedoch nicht auf einige wenige Organe beschränkt, sondern ist eine Reaktion des ganzen Körpers. Mund und Haut beispielsweise sind ebenfalls als „Geschlechts"-Organe anzusehen, weil sie sexuelle Reize übermitteln und empfangen. Nur wenn man sich dieser wichtigen Tatsache bewusst ist, ist es vertretbar, den Begriff „Geschlechtsorgane" in dem hier gewählten engeren Sinn zu gebrauchen.

Für manche Menschen klingen die gängigen medizinischen Fachausdrücke zu technisch und zu eindeutig. Sie ziehen es vor, umschreibend von ihrem „Intimbereich" zu reden. Diese Wortwahl legt es nahe, die Geschlechtsorgane als etwas nicht zu Benennendes und zu Versteckendes zu betrachten, etwas Persönlicheres als zum Beispiel den Mund, die Augen und die Ohren. Diese Einstellung ist jedoch Ausdruck eines moralischen Wertsystems, das keineswegs immer so gegolten hat. Es gab Kulturen, in denen diese sogenannten „intimen Organe" vollkommen öffentlich waren, wo riesige Darstellungen männlicher und weiblicher Geschlechtsorgane Tempel, Theater und öffentliche Plätze schmückten. Darüber hinaus gab es Kulturen, in denen nicht nur die Nacktheit gefördert wurde, sondern wo auch Geschlechtsorgane mit kunstvollen Ornamenten geschmückt und so besonders hervorgehoben wurden.

Junge Menschen von heute haben ebenfalls eine relativ offene Haltung gegenüber der Sexualität. Sie erschrecken oder ekeln sich im allgemeinen vor keinem bestimmten Körperteil; statt dessen sind sie einfach neugierig. Für sie ist Sexualität einfach ein Aspekt des Lebens, mit dem sie vertraut werden müssen. Besonders während der Pubertät, wenn sie ihre eigene sexuelle Reifung beobachten, empfinden sie allerdings ihren Körper manchmal fremd und ungewohnt. Sie fordern daher eine objektive Aufklärung. Da solche Aufklärung immer leichter zu erhalten ist, werden auch die Geschlechtsorgane mehr und mehr ihre frühere Aura des Geheimnisvollen verlieren. Andererseits kann das richtige Verständnis von den eigenen Geschlechtsorganen, ihrer Anatomie und ihrer Funktion erheblich dazu beitragen, ein gesundes und produktives Leben zu führen.

Die folgenden Seiten geben eine eingehende Beschreibung der männlichen Geschlechtsorgane. Dabei werden zunächst die äußeren Geschlechtsorgane beschrieben, denn ihnen gilt gerade seitens junger Menschen anfänglich das größte Interesse. Um jedoch ihre Funktion zu verstehen, muss man auch die inneren Geschlechtsorgane genauer betrachten, obwohl deren Existenz vielen Menschen niemals bewusst wird,

2.1.1 Die äußeren Geschlechtsorgane

Die männlichen äußeren Geschlechtsorgane bestehen aus Penis und Hodensack (Skrotum). Die Hoden und Nebenhoden, die im Hodensack liegen, werden im allgemeinen als innere Geschlechtsorgane bezeichnet, obwohl sie außerhalb der Bauchhöhle liegen.

Der Penis

Der Penis (von lat. penis; Schwanz, Glied) ist ein zylindrisches Organ, das ein schwellfähiges Gewebe besitzt. Das bedeutet: Über die ganze Länge des Penis erstrecken sich drei Schwellkörper; zwei verlaufen auf der Oberseite (die Corpora cavernosa) und einer entlang der Unterseite (das Corpus spon-

 

Atlas-15.jpg

1. Penis
2. Corpus cavernosum (ein Paar)
3. Corpus spongiosum
4. Vorhaut (Präputium)
5. Eichel (Glans)
6. Öffnung der Harnröhre (Urethra)
7. Hodensack (Skrotum)
8. Hoden (ein Paar)
9. Nebenhoden (Epididym; ein Paar)
10. Samenleiter (Vas deferens; ein Paar)
11. Samenblase (ein Paar)
12. Harnblase
13. Vorsteherdrüse (Prostata)
14. Harnröhre (Urethra)
15. Bulbourethraldrüse (Cowper-Drüse; ein Paar)
30 Der menschliche Körper

Die männlichen Geschlechtsorgane

giosum). In letzterem verläuft die Harnröhre (Urethra), die nicht nur zur Ausscheidung von Harn, sondern auch von Samenflüssigkeit dient. Große Arterien können diese Schwellkörper innerhalb sehr kurzer Zeit mit Blut füllen und dadurch vergrößern und versteifen. So kommt es zur Erektion des Penis. Umgekehrt lässt die Erektion nach, wenn das Blut abfließt. Erektionen des Penis werden gewöhnlich durch sexuelle Erregung ausgelöst, es gibt jedoch auch andere Ursachen (vgl. Kap. 2.2 „Die sexuelle Reaktion beim männlichen Geschlecht").

Bei einer Erektion vergrößert sich der Penis. Das ist möglich, weil seine Haut sehr elastisch und locker ist. An der Spitze des Penis hängt die Haut so locker, dass sie eine Hautfalte bildet, die man Vorhaut nennt. Diese Vorhaut bedeckt normalerweise die Spitze des Penis, die Eichel (lat. glans). Sie tritt während der Erektion ganz unter der Vorhaut hervor und ist in vielen Fällen dicker als der Peniskörper. Die Eichel ist die Verlängerung des Corpus spongiosum, und an ihrer Spitze tritt die Harnröhre aus. Ihre glatte Oberfläche ist mit zahllosen Nervenendigungen übersät und daher äußerst berührungsempfindlich, insbesondere an ihrem äußeren Rand. So spielt sie auch eine große Rolle für die sexuelle Lustempfindung beim männlichen Geschlecht.

Die Unterseite der Eichel ist durch ein dünnes Gewebeband (das Frenulum) mit der Vorhaut verbunden. Am Rande der Eichel und unter der Vorhaut liegen Drüsen, die eine käse-ähnliche Substanz absondern, das Smegma. Wenn die Vorhaut eng ist, kann sich dieses Smegma ansammeln und Reizungen hervorrufen. Zur täglichen Körperpflege gehört deshalb auch die Reinigung der Glans nach Zurückschieben der Vorhaut.

Eine zu enge Vorhaut (Phimose) ist einer der Gründe für die Beschneidung (einen verbreiteten chirurgischen Eingriff). Sie besteht darin, dass man die Vorhaut operativ entfernt. Unter Juden und Moslems hat die Beschneidung aus religiösen Gründen eine lange Tradition. Sie wird jedoch inzwischen auch sonst sehr häufig vorgenommen; in den Vereinigten Staaten wird fast jeder männliche Säugling kurz nach der Geburt beschnitten, unabhängig von seiner Religionszugehörigkeit. Die Beschneidung hat keinen Einfluss auf die sexuellen Fähigkeiten eines Mannes.

Beim erwachsenen Mann ist der Penis in schlaffem Zustand ungefähr 7,5 bis 10 cm lang, in erigiertem Zustand 13 bis 18 cm. Von dieser Regel gibt es jedoch Abweichungen. Im Gegensatz zu einem verbreiteten Irrglauben hat die Länge des Penis keinerlei Zusammenhang mit Körperbau, Hautfarbe oder der sexuellen Leistungsfähigkeit eines Mannes. Ein sehr kleingewachsener Mann hat manchmal einen längeren Penis als ein großer Mann (und umgekehrt), ein weißer Mann hat manchmal einen längeren Penis als ein schwarzer (und umgekehrt), ein Mann mit einem kleinen Penis hat manchmal mehr Orgasmen als ein Mann mit einem großen Penis (und umgekehrt). Daneben können sich Größenunterschiede des schlaffen Penis durch die Erektion ausgleichen.

Aus nicht ganz einsichtigen Gründen sind viele Männer unseres Kulturkreises in großer Besorgnis über die Größe ihres Penis. Zu einer solchen Besorgnis besteht jedoch überhaupt kein Anlass. Selbst wenn ein Penis während der Erektion relativ klein bleibt, erfüllt er genau die gleichen Voraussetzungen wie ein größerer. Die Vagina der Frau passt sich der Größe des Penis an, und da in den Vaginawänden selbst nur wenige Nervenenden verlaufen, hängen ihre Empfindungen in erster Linie von der Festigkeit der Muskeln der Scheidenöffnung und von psychischen Faktoren ab (vgl. Kap. 3.2 „Die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht"). Entsprechendes gilt für die Empfindungen beim Analverkehr. Innerhalb des Schließmuskels des Anus gibt es so gut wie kein Gefühl. (Das ist nebenbei bemerkt auch der Grund, weshalb manche Menschen, die sich lange, harte Gegenstände in den Anus einführen, nicht merken, wenn sie sich dabei verletzen.)

Der Hodensack (Skrotum)

Der Hodensack ist eine Hauttasche, die die Hoden enthält. Er hängt zwischen den Schenkeln an der Peniswurzel. Die Haut des Hodensacks ist etwas dunkler gefärbt und enthält viele Schweißdrüsen. Das Innere ist in zwei getrennte Räume aufgeteilt, die je einen Hoden und die dazugehörigen Samenwege enthalten, die im Samenstrang in die Bauchhöhle führen. Im Samenstrang verläuft ein dünner Kanal, durch den die Spermien wandern, die Vas deferens. Diese Vas deferens wird bei der Vasektomie durchtrennt (vgl. a. Kap. 4.4 „Empfängnisverhütung"). Der Samenstrang enthält daneben Blutgefäße, Nerven und Muskeln. Diese Muskeln ziehen sich auf bestimmte Reize, besonders auf niedrige Temperatur, zusammen und ziehen die Hoden dichter an den Bauch heran. Ähnlich reagiert die Haut des Hodensacks, sie sieht dann dick und faltig aus. Gewöhnlich hängt der Hodensack jedoch locker, die Haut sieht glatt und weich aus. So reagiert der Hodensack gewissermaßen wie ein Thermostat, der eine gleichbleibende Temperatur für die Spermienbildung sichert. Diese Temperatur soll etwas niedriger als die des übrigen Körpers sein.

2.1.2 Die inneren Geschlechtsorgane

Die männlichen inneren Geschlechtsorgane bestehen aus den Hoden, die Hormone und Samenzellen produzieren, einem Netz von Kanälen, die Samenzellen transportieren und speichern, sowie weiteren zusätzlichen Organen, deren Sekrete Bestandteile der Samenflüssigkeit sind.

Die Hoden

Die Hoden (die männlichen Geschlechtsdrüsen oder Gonaden) werden während der Entwicklung des Embryos innerhalb der Bauchhöhle herangebildet. Sie senken sich jedoch gewöhnlich noch vor der Geburt des Kindes in den Hodensack ab. Beim geschlechtsreifen Mann sind die Hoden zwei ovale Körper von etwa 4 cm Länge, die in zwei getrennten Hüllen im Skrotum, außerhalb der Bauchhöhle, hängen. Obwohl beide Hoden ungefähr die gleiche Größe haben, hängt der linke gewöhnlich etwas tiefer, wodurch er größer wirken kann. Die Hoden haben eine doppelte Funktion:

• Sie produzieren die Samenzellen (Spermien), die durch ein System von Kanälen weitertransportiert und schließlich ejakuliert werden;

• sie produzieren Hormone, die unmittelbar in die Blutbahn abgegeben werden.

Die Produktion von Samenzellen

Ein Hoden besteht aus Hunderten von kleinen Abteilungen, die dichtgedrängte haarfeine Kanälchen enthalten. In diesen Hodenkanälchen findet die Spermienbildung (die Spermatogenese) statt. Dieser Prozess beginnt beim männlichen Geschlecht mit der Pubertät und hält das ganze Leben lang an. Die Bildung von Spermien vollzieht sich in drei Schritten:

1. Die erste Stufe beginnt mit den Zellen, die die Innenauskleidung der Hodenkanälchen bilden. Diese Zellen heißen Spermatogonien oder Ursamenzellen und besitzen, wie jede andere Zelle des Körpers, 46 Chromosomen, einschließlich eines X- und eines Y-Chromosoms. Durch Zellteilung entstehen aus diesen Ursamenzellen zwei identische Tochterzellen. Eine dieser Zellen tritt an die Stelle der alten Zelle. Die andere wandert in die Mitte des Kanals und wird dann „Primärspermatozyt" genannt.

2. Die Primärspermatozyten teilen sich nicht wie andere Zellen, sondern in der Weise, dass zwei neue Zellen mit je 22 Chromosomen und einem X- oder einem Y-Chromosom entstehen (Reduktionsteilung). Die zwei entstehenden neuen Zellen werden „Sekundärspermatozyten" genannt, sie enthalten jeweils nur den halben Chromosomensatz einer normalen Zelle, nämlich 23 statt 46 Chromosomen.

3. Die Sekundärspermatozyten wandern weiter zum Zentrum des Kanals und vollziehen eine normale Zellteilung, das heißt, sie verdoppeln sich. Die vier entstehenden Zellen werden „Spermatiden" genannt. Diese Spermatiden verändern ihre Form, bilden einen langen Schwanz aus (die Geißel) und werden so zu einer reifen Samenzelle. Für alle drei Stufen der Entwicklung werden insgesamt 64 Tage benötigt. Aus dem beschriebenen Verlauf wird deutlich, dass zwei Varianten der Samenzellen entstehen: eine, die ein X-Chromosom enthält (neben 22 weiteren Chromosomen), und eine andere, die ein Y-Chromosom enthält (neben 22 weiteren Chromosomen). Bei einer Befruchtung wird durch das X-Chromosom ein Mädchen gezeugt, durch das Y-Chromosom ein Junge (vgl. a. Kap. 4.1 „Die Empfängnis").

Die Produktion von Hormonen

Wie oben beschrieben, produzieren männliche und weibliche Gonaden (Hoden und Eierstöcke) auch Hormone. Diese Gonadenhormone werden in männliche Hormone (Androgene) und weibliche Hormone (Östrogene) eingeteilt. Diese Bezeichnung darf allerdings nicht missverstanden werden, da sowohl die „männlichen" als auch die „weiblichen" Hormone in jedem männlichen und jedem weiblichen Körper vorkommen. Nur die Menge dieser Hormone ist unterschiedlich. Vor der Pubertät sind die Androgen- und Östrogenspiegel bei Jungen und Mädchen fast gleich hoch. Während der körperlichen Reifung verschiebt sich dieses Gleichgewicht: Im männlichen Körper steigt der Androgenspiegel etwas höher als der Östrogenspiegel, im weiblichen Körper steigt der Östrogenspiegel sehr viel höher als der Androgenspiegel.

Dieser Androgenanstieg beim männlichen Geschlecht während der Pubertät bewirkt die Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale, ähnlich wie die erhöhte Östrogenbildung beim weiblichen Geschlecht. Über die Rolle, die Hormone im menschlichen Körper spielen, bleibt noch viel zu forschen. Es gibt jedoch heute schon einige grundlegende Tatsachen, die als gesichert gelten können:

Während die Gonadenhormone zur körperlichen Reifung von jungen Menschen eine notwendige Voraussetzung sind, sind sie für die sexuelle Aktivität von Erwachsenen nicht unabdingbar. Das bedeutet, dass Gonadenhormone für das männliche und weibliche Geschlecht während des Heranwachsens notwendig sind, damit diese sich sexuell vollständig entwickeln. Ist diese Entwicklung jedoch einmal vollzogen, sind die Hormone für die sexuellen Funktionen nicht unentbehrlich. Seit langem ist bekannt, dass Frauen, deren Ovarien in der Menopause ihre Funktion vermindern, keine entsprechende Veränderung ihrer sexuellen Reaktion empfinden. Bezogen auf Männer, die beispielsweise infolge einer Kastration keine Gonadenhormone produzieren können, ist dies längst nicht so allgemein bekannt. Es gibt immer noch Länder, in denen erwachsene Männer kastriert werden in der Vorstellung, sie dadurch „von ihrem Trieb zu befreien". Die zugrundeliegende Annahme ist jedoch irrig. (Vgl. a. Kap. 1.2 „Die Bedeutung der Hormone".)

Das System der Genitalkanäle

Die in den Hoden produzierten Spermien werden bis zu dem Punkt, wo sie aus dem Körper ausgeschieden werden, durch ein System von Kanälen transportiert. Diese Kanäle sind paarweise angelegt und bestehen der Reihe nach aus: Nebenhoden (Epididymis), Samenleiter (Vas deferens) und Samenaus-

führungsgang. Sie führen von den Hoden bis in die Bauchhöhle und münden in die Harnröhre. Die Harnröhre ist also ein gemeinsamer Gang, durch den zu verschiedenen Zeiten Harn und Samen ausgeschieden werden.

Die Nebenhoden (Epididymides)

Die Samenzellen, die in den Hodenkanälchen ständig produziert werden, wandern in Sammelgänge, die an der Oberfläche des Hoden liegen. Diese Sammelgänge heißen Epididymides (Einzahl: Epididymis). Jeder von beiden ist insgesamt etwa 6 m lang. Da sie jedoch ein dichtes Knäuel bilden, wirken sie nicht größer als die Hoden. Die Samenzellen benötigen mehrere Wochen, um durch diese Sammelgänge hindurchzuwandern. In dieser Zeit entwickeln sie auch die Fähigkeit, sich selbst fortzubewegen.

Die Samenleiter (Vasa deferentia)

Wenn die Samenzellen die Sammelgänge durchwandert haben, erreichen sie einen kürzeren, verhältnismäßig geraden Gang, den Samenleiter (lat.: vas deferens). Dieser Gang führt vom Hodensack bis in das kleine Becken. Der untere Teil des Samenleiters kann durch die Haut des Hodensackes getastet werden. Da man seine Lage so einfach feststellen kann, ist es relativ einfach, ihn mittels Vasektomie zu durchtrennen (vgl. a. Kap. 4.4 „Empfängnisverhütung").

Innerhalb des kleinen Beckens beschreibt jeder der beiden Samenleiter eine weite Kurve bis hinter die Harnblase, vergrößert sich und bildet dann eine Art Beutel, die Ampulla (Plural: Ampullae). Hier werden die Samenzellen bis zur Ejakulation gespeichert. Die Ampullae treffen jede auf einen weiteren Gang, den Ausführungsgang der Samenblase (Vesicula seminalis), und bilden dann jeweils einen relativ kurzen geraden Gang, den Ejakulationsgang. Diese Ejakulationsgänge verlaufen durch die Vorsteherdrüse (Prostata) in die Harnröhre. Die Samenzellen sind, bevor sie die Ejakulationsgänge erreichen, noch relativ unbeweglich. Sie werden nicht so sehr durch die Eigenbewegung, sondern durch Flimmerhaare in der Innenauskleidung der Kanälchen und durch Muskelkontraktionen fortbewegt. Sofort nach der Ejakulation beginnen sie jedoch, sich lebhaft zu bewegen. Dieser plötzliche Wechsel wird durch die Sekrete verschiedener Drüsen verursacht, die zusammen die Samenflüssigkeit bilden. Erst in der Samenflüssigkeit entwickeln die Samenzellen ihre volle Beweglichkeit.

Die Harnröhre (Urethra)

Die Harnröhre ist ein Rohr, das von der Blase bis zur Spitze des Penis führt. (Sie sollte nicht mit den Harnleitern, den Uretern, verwechselt werden, die von den Nieren in die Blase führen.) Beim Mann erfüllt die Urethra zwei wichtige Funktionen; die Ausscheidung von Harn und Samen. (Aufgrund bestimmter Muskeln können Harn und Samen nicht gleichzeitig ausgeschieden werden.) Während der Harn direkt aus der Blase in die Harnröhre kommt, setzt sich die Samenflüssigkeit aus verschiedenen Sekreten zusammen, die durch verschiedene Öffnungen in der Wand der Harnröhre (hauptsächlich nahe der Prostata) in die Harnröhre gelangen.

Zusätzliche innere Geschlechtsorgane

Um nach der Ejakulation zu überleben, benötigen die Spermien eine dicke, nährende und schützende Flüssigkeit, die Samenflüssigkeit. Sie setzt sich aus Sekreten zusammen, die an mehreren Stellen in die Urethra eintreten. Die wichtigsten dieser Sekrete werden von den nachstehend beschriebenen Organen gebildet.

Die Samenblasen (Vesiculae seminales)

Die Samenblasen sind zwei Beutel, die dicht neben den Ampullae hinter der Blase liegen, nahe der Spitze der Prostata. Ursprünglich nahm man an, die Samenblasen seien zum Aufbewahren der neugebildeten Spermien da. Heute ist man jedoch überwiegend der Auffassung, dass ihre Hauptaufgabe darin besteht, eine Flüssigkeit zu produzieren, die zusammen mit dem Prostatasekret die Beweglichkeit der Spermien nach der Ejakulation gewährleistet.

Die Vorsteherdrüse (Prostata)

Die Prostata ist ein fester, runder Körper von der Größe einer Kastanie, sie liegt unmittelbar unter der Blase. Sowohl die Urethra als auch die Ejakulationsgänge führen durch sie hindurch. Die Prostata produziert ständig ein Sekret, das zum Teil mit dem Harn ausgeschieden wird. Es bildet jedoch vor allem den Großteil der Samenflüssigkeit,

Bei manchen älteren Männern vergrößert sich die Prostata und verursacht einen Druck auf den Teil der Harnröhre, den sie umschließt; das kann zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen führen. In diesem Fall kann eine chirurgische Entfernung von Teilen der Prostata notwendig werden.

Die Bulbourethraldriisen (Cowper-Drüsen)

Unterhalb der Prostata liegen zwei erbsengroße Drüsen, die bei sexueller Erregung eine klare Flüssigkeit in die Urethra absondern. Oft kann man einen winzigen Tropfen dieser Flüssigkeit schon geraume Zeit vor der Ejakulation am Harnröhrenausgang sehen. Dieser Tropfen kann unter Umständen einzelne Samenzellen enthalten. (Dies wäre eine Erklärung für die seltenen Fälle, in denen es ohne Samenerguss zur Schwangerschaft kommt.)

Die Samenflüssigkeit, die bei einer Ejakulation ausgeschieden wird (meist nicht mehr als ein Teelöffel voll), setzt sich aus Samenzellen und dem Sekret von Nebenhoden, Samenblasen, Prostata und Cowper-Drüsen zusammen. Keines dieser Sekrete enthält irgendwelche schädlichen Substanzen. Wer Samenflüssigkeit versehentlich oder absichtlich verschluckt, muss sich deshalb keine Sorgen machen. Samen ist meist dickflüssig und von grauweißer Farbe, er kann aber auch dünn und wässrig aussehen. Die Menge, Konsistenz und Zusammensetzung der Samenflüssigkeit hängt unter anderem von der Häufigkeit der Ejakulationen ab.

2.2 Die sexuelle Reaktion beim männlichen Geschlecht

Jeder gesunde Mensch ist zur Reaktion auf sexuelle Reize fähig. Diese Reaktion ist bei keinem Menschen genauso wie bei einem anderen, das physiologische Grundprinzip ist jedoch bei allen Menschen sehr ähnlich.

Sexuelle Aktivität verursacht im Körper eine Reihe charakteristischer Veränderungen: Pulsbeschleunigung, Blutdruckanstieg, Anschwellen bestimmter Organe, Muskelkontraktionen, Sekretion von Drüsen und eine Reihe weiterer Anzeichen steigender Erregung, bis sich die Spannung schließlich in einer lustvollen, anfallsähnlichen Reaktion entlädt, die man Orgasmus nennt.

Diese körperlichen Veränderungen sind den Menschen seit jeher bewusst. Einzelheiten waren jedoch bis vor kurzem weitgehend unerforscht. Es gab einfach keine objektiven, wissenschaftlichen Studien. Man empfand im Gegenteil schon die Idee, sexuelle Reaktionen zu beobachten und zu untersu-

chen, als absurd. Inzwischen hat sich die Situation aber entscheidend verändert. Die Pionierarbeiten von Wissenschaftlern wie Kinsey, Masters und Johnson haben uns zu neuen Einsichten verhelfen und viele herkömmliche Auffassungen und Annahmen revidiert. Heute gibt es auf der ganzen Welt viele Wissenschaftler, die durch ihre Forschungen unser Verständnis der sexuellen Reaktion weiter vervollständigen.

Beim Menschen kann sexuelle Erregung fast jederzeit, auf unterschiedlichste Weise und durch viele verschiedene Ursachen entstehen. So kann zum Beispiel ein Mann zu jeder Tages- und Nachtzeit durch den Anblick oder das Berühren einer bestimmten Person, durch bestimmte Gerüche oder Töne oder ganz einfach durch Gedanken, Erinnerungen oder Phantasien erregt werden. Die Möglichkeiten sexueller Erregung sind so vielfältig, das man sie nicht leicht systematisieren kann; ein solcher Versuch wird deshalb hier nicht unternommen. Trotzdem kann es sinnvoll sein, die wichtigsten, zu sexuellen Reaktionen führenden Reize kurz zu besprechen.

Von den fünf Sinnen des Menschen scheint der Tastsinn am häufigsten zur sexuellen Erregung zu führen. Der Tastsinn wird von Nervenenden in der Haut und tiefer im Gewebe vermittelt. Bestimmte Regionen des Körpers weisen besonders viele solcher Nervenendigungen auf, sie sind also berührungsempfindlicher und daher auch empfänglicher für sexuelle Stimulierung. Man hat diese Körperregionen deshalb auch „erogene" Zonen genannt (wörtlich:,,Liebe produzierende" Zonen, von griech. eros: Liebe und -genes: entstehen lassend).

Die bekanntesten erogenen Zonen sind die Eichel beim Mann, die Klitoris und die kleinen Schamlippen bei der Frau, der Bereich zwischen den Geschlechtsorganen und dem Anus, der Anus selbst, das Gesäß, die Innenflächen der Oberschenkel, die Brüste (besonders die Brustwarzen), der Nacken, der Mund und die Ohren. Berührung, Streicheln, Kitzeln, Reiben, Klopfen, Lecken oder Küssen dieser Bereiche kann sexuelle Erregung auslösen oder verstärken. Dies ist allerdings keine automatische Reaktion. Es hängt viel davon ab, welche früheren Erfahrungen ein Mensch gemacht hat und unter welchen Umständen diese Stimulierung erfolgt. Wenn zum Beispiel ein Arzt einen Patienten untersucht und dabei dessen erogene Zonen berührt, führt dies meist nicht zu einer sexuellen Reaktion. Das gilt auch für Vergewaltigungen, Psychische Faktoren spielen also für über das Tastgefühl vermittelte Reaktionen eine entscheidende Rolle, (Von dieser Regel gibt es einige Ausnahmen, insofern als der Körper auch reflektorisch auf Berührung reagieren kann. Ein querschnittsgelähmter Mann kann zum Beispiel bei Berühren seines Penis eine Erektion haben, ohne dass dieser Reiz das Gehirn erreicht.)

Unterschiedliche Erfahrungen führen bei verschiedenen Menschen zu einer unterschiedlichen Sensibilität. Negative Erinnerungen können dazu führen, dass jemand überhaupt nicht auf Berührungen reagiert. Es gibt Menschen, die sogar während des Geschlechtsverkehrs möglichst wenig berührt werden wollen. Andererseits können lustvolle sexuelle Begegnungen dazu führen, dass man an seinem Körper ganz neue erogene Zonen entdeckt. Alles in allem muss jeder für sich selbst herausfinden, wo er selbst (oder sein Partner) auf Berührungsreize am besten reagiert.

Den meisten Menschen ist bewusst, dass sie nicht nur durch Berührung sexuell erregbar sind, sondern auch durch das, was sie sehen, hören, riechen oder schmecken. Der Anblick eines schönen Körpers, der Klang einer verführerischen Stimme, der Geruch eines Parfüms, der Geschmack bestimmter Gerichte oder die Drüsensekretionen eines geliebten Menschen können sehr wirksame Reize sein. Ihre Wirkung hängt jedoch ganz wesentlich davon ab, was geistig damit assoziiert wird. Ein bestimmter Anblick, ein Geräusch, ein Geruch oder ein Geschmack erregen einen Menschen dann, wenn damit eine vorangegangene lustvolle sexuelle Erfahrung in Verbindung gebracht werden kann, (Unerfreuliche Assoziationen haben andererseits eine negative Reaktion zur Folge, und sie können sexuelle Erregung vermindern.)

Aus diesen Ausführungen folgt, dass es erotische Anblicke, Töne oder Gerüche als solche nicht gibt. Dazu werden sie erst in der Folge bestimmter erotischer Erfahrungen. Daraus wird verständlich, dass verschiedene Epochen und Kulturen sehr unterschiedliche Schönheitsideale hatten, dass etwa ein bestimmtes Musikstück die einen stark erregt, andere dagegen nicht. (Vgl. a. Kap. 6 „Die Entwicklung des Sexualverhaltens".)

Die sexuelle Reaktion des Menschen wird stark von psychischen Faktoren bestimmt, und viele Menschen können allein durch Phantasien erregt werden. Manche erreichen so sogar einen Orgasmus. Männer scheinen durch erotische Gedanken, Phantasien und Vorstellungen leichter beeinflussbar zu sein als Frauen. Beim Geschlechtsverkehr erreichen die meisten Frauen den Orgasmus vor allem durch körperliche Reize (vgl. Kap. 3.2 „Die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht").

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass manche scheinbar sexuellen Reaktionen keine sexuellen Ursachen haben. Viele Männer wissen beispielsweise, dass das Heben schwerer Gewichte oder eine gefüllte Harnblase zu einer Erektion fuhren kann. Es gibt auch seltene Fälle von krankhafter Dauererektion (Priapismus), einem äußerst schmerzhaften Zustand, der den Penis erheblich schädigen kann.

Wenn ein Mann stark erregt ist, versucht er, sich durch sexuelle Aktivität Befriedigung zu verschaffen. Welche Aktivität er dann wählt, hängt natürlich von den äußeren Umständen ab. Ganz gleich aber, wofür er sich entscheidet, das Grundmuster seiner körperlichen Reaktion ist immer das gleiche. Das bedeutet, dass es vom physiologischen Standpunkt keinen Unterschied macht, ob die sexuelle Reaktion durch Masturbation oder irgendeine Form von Geschlechtsverkehr ausgelöst wurde (vgl. a. Kap. 7 „Formen des Sexualverhaltens"). Die psychische Dimension des Erlebnisses kann ganz unterschiedlich sein, die körperlichen Vorgänge bleiben dieselben.

Man muss allerdings berücksichtigen, dass auch körperliche Reaktionen bei zwei Menschen niemals identisch sind, nicht einmal bei derselben Person zu zwei verschiedenen Gelegenheiten. Menschen sind eben keine Maschinen vom Fließband. Jede allgemeine Beschreibung der sexuellen Reaktion des Menschen kann daher auch nur genau das sein - allgemein. Die jeweiligen Reaktionen bestimmter Individuen zeigen zwangsläufig individuelle Varianten. (Manche Männer können zum Beispiel auch mit schlaffem Penis einen Orgasmus haben und ejakulieren.) Die folgende Zusammenfassung darf deshalb nicht als Norm oder Vorbild für sexuelles Verhalten verstanden werden. Ihr Ziel ist es lediglich, einige grundlegende Kenntnisse bestimmter körperlicher Funktionen zu vermitteln.

2.2.1 Die vier Phasen der sexuellen Reaktion

Wie oben beschrieben, sind die anatomischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen nicht groß. Ihre sexuellen Reaktionen sind sich daher sehr ähnlich. Es gibt einige wichtige Unterschiede, aber sie sind nicht entscheidend. Man kann daher ohne weiteres von der allgemeinen sexuellen Reaktion des Menschen und ihren männlichen und weiblichen Varianten sprechen.

Sexuelle Aktivität führt zu bestimmten physiologischen Veränderungen im Körper, die nach einem bestmimten typischen Muster verlaufen. Man kann dieses Muster am einfachsten als Auf- und Abbau von Spannungen beschreiben. Um die Vorgänge jedoch besser zu verstehen, haben Wissenschaftler die sexuelle Reaktion in drei oder vier verschiedene Phasen eingeteilt. Dabei ist

zu berücksichtigen, dass natürlich jede menschliche sexuelle Erfahrung ein Ganzes bildet, dass also alle Aufteilungen in Phasen oder Stadien künstlich und willkürlich sind. Auf diese Weise wird jedoch möglicherweise besser verständlich, wie der Körper auf sexuelle Stimulierung reagiert. Der folgenden Beschreibung der sexuellen Reaktion beim männlichen Geschlecht liegt ein von Masters und Johnson erarbeitetes Vier-Phasen-Schema zugrunde. Obwohl sicherlich feinere Unterscheidungen denkbar sind, ist das Modell von Masters und Johnson für den hier verfolgten Zweck ausreichend. (Bezogen auf das weibliche Geschlecht wird dieses Modell in Kap. 3.2.1 beschrieben.)

1. Erregungsphase

Sexuelle Erregung kann ganz unerwartet und schnell auftreten, besonders bei jüngeren Männern, sie kann aber auch nach und nach über eine längere Zeitspanne hin entstehen. Manche Menschen lenken ihre Aufmerksamkeit bewusst immer wieder ab, um so die Erregungsphase länger genießen zu können. Besonders im Anfangsstadium kann die sexuelle Erregung leicht durch Einflüsse von außen oder durch plötzlich aufkommende Ängste und Besorgnisse vermindert werden. Mit steigender Erregung verlieren solche negativen Einflüsse aber an Wirksamkeit. Die Fähigkeit zur Selbstkontrolle schwindet, und die gewohnten Hemmungen werden abgebaut.

Das auffälligste Zeichen sexueller Erregung ist beim männlichen Geschlecht die Erektion des Penis. Die drei Schwellkörper (zwei Corpora cavernosa und ein Corpus spongiosum) füllen sich mit Blut, wodurch der Penis sich hebt und versteift. Gleichzeitig zieht sich die glatte Muskulatur des Hodensacks zusammen, seine Haut verdickt sich, die Hoden werden durch die Muskeln der Samenstränge aufwärts zur Bauchhöhle gezogen.

Mit zunehmender sexueller Erregung steigt die Muskelspannung. Pulsfrequenz und Blutdruck erhöhen sich. Zusätzlich kommt es bei einzelnen Männern zu einem „sex flush"-Phänomen, einer Hautrötung, die gewöhnlich am Unterleib beginnt, auf Nacken und Gesicht, gelegentlich auch auf Schultern und Schenkel übergreift. Der „sex flush" tritt manchmal erst gegen Ende der Erregungsphase oder in der Plateauphase auf. In vielen Fällen bleibt diese Erscheinung jedoch aus.

Dies gilt auch für ein anderes mögliches Phänomen: die Erektion der Brustwarzen. Auch sie findet nicht bei allen Männern statt. Bei einigen kann sie durch direkte Stimulation der Brustwarzen herbeigeführt werden. Eine spontane Erektion findet am ehesten gegen Ende der Erregungsphase statt und hält dann durch alle weiteren Phasen an.

Ein weiterer Sachverhalt sollte hier noch erwähnt werden: Manchmal kann ein Mann keine Erektion bekommen oder behalten, obwohl er erregt ist und ein deutliches Verlangen nach sexueller Betätigung hat. Er kann dann natürlich die weiteren Phasen der sexuellen Reaktion nicht durchlaufen. Ein solches gelegentliches Fehlen der Erektion kann vielerlei Gründe haben, meist ist es auf besondere Umstände oder eine bestimmte Situation zurückzuführen. Beide Partner sollten dieses Ereignis nicht überbewerten und sich sexuellen Praktiken zuwenden, bei denen es keines erigierten Penis bedarf. Auf alle Fälle besteht kein Grund zur Beunruhigung. Wenn das Problem jedoch häufiger oder regelmäßig auftritt, ist es empfehlenswert, fachlichen Rat einzuholen. (Vgl. a. Kap. 8.2 „Sexuelle Funktionsstörungen".)

2. Plateauphase

Die Plateauphase ist nichts anderes als die Fortsetzung der Erregungsphase. Das Wort „Plateau" weist darauf hin, dass ein bestimmter Grad der Erregung erreicht ist, der eine bestimmte Zeit bestehen bleibt, bis es zum Orgasmus kommt. Wenn die sexuelle Erregung einmal diesen Punkt erreicht hat, wird man nicht mehr leicht abgelenkt, die Umgebung wird nebensächlich. Mit zunehmender sexueller Stimulierung steigt auch die Spannung der willkürlichen und unwillkürlichen Muskulatur. Pulsfrequenz und Blutdruck steigen weiter, die Atmung wird schneller.

In der Plateauphase verändert sich der erigierte Penis nicht wesentlich. Die Hoden dagegen werden merklich dicker und werden noch dichter an den Unterleib herangezogen. Die Bulbourethraldrüsen (Cowper-Drüsen) sondern ein paar Tropfen klarer Flüssigkeit ab, die aus der Harnröhre austreten können. (Diese Tropfen können auch Samenzellen enthalten. Daran sollte gedacht werden, wenn eine Schwangerschaft verhindert werden soll. Vgl. a. Kap. 4.4 „Empfängnisverhütung- Koitus interruptus".)

Das oben erwähnte „sex flush"-Phänomen kann in dieser Phase erstmals auftreten, oder es verstärkt sich. Es muss noch einmal betont werden, dass nicht alle Männer einen „sex flush" haben. Das gilt auch für die Erektion der Brustwarzen. Wenn diese Erektion jedoch während der Plateauphase stattfindet, hält sie durch die weiteren Phasen an.

3. Orgasmusphase

Der Orgasmus (von griech. orgasmos: lustvolle Erregung) ist das plötzliche Nachlassen der Muskel- und Nervenanspannung auf dem Höhepunkt sexueller Erregung. Dieses Erlebnis stellt den intensivsten körperlichen Genuss dar, dessen ein Mensch fähig ist. Er ist beim männlichen und weiblichen Geschlecht prinzipiell gleich. Ein Orgasmus dauert nur wenige Sekunden und er wird wie ein kurzer krampfartiger Anfall oder eine schnelle Folge von Zuckungen erlebt, die den ganzen Körper ergreifen und dann rasch zu völliger Entspannung führen. Bei geschlechtsreifen Männern kommt es gleichzeitig mit dem Orgasmus zur Ejakulation (von lat. eiaculare: herausschleudern) der Samenflüssigkeit.

Beim männlichen Geschlecht beginnt der Orgasmus mit rhythmischen, unwillkürlichen Kontraktionen der Genitalgänge und der dazugehörenden Organe (Samenleiter, Samenblase, Prostata), der Urethra, der Muskeln an der Peniswurzel und schließlich des Penis selbst. Die ersten drei oder vier Kontraktionen erfolgen in Abständen von weniger als einer Sekunde, danach werden sie schwächer und die Abstände länger. Im Gefolge der Kontraktionen wird der Samen durch die Harnröhre in mehreren schnellen Schüben herausgeschleudert. Die Wucht der Ejakulation kann von einem Mal zum anderen sehr unterschiedlich sein, sie hat nichts mit der Kraft oder Virilität eines Mannes zu tun. Die Menge ejakulierter Samenflüssigkeit entspricht etwa einem Teelöffel voll. Kommt es zu wiederholten Ejakulationen innerhalb kurzer Zeit, wird die Menge jedes Mal geringer.

Die Kontraktionen der Geschlechtsorgane und die Ejakulation der Samenflüssigkeit sind die deutlichsten Zeichen des Orgasmus. Man darf jedoch nicht vergessen, daß auch der übrige Körper einbezogen ist. Die Schließmuskeln der Harnröhre und des Anus beispielsweise kontrahieren sich im gleichen Rhythmus wie die Geschlechtsorgane. Alle Muskeln sind stark angespannt, die Atmung wird rascher, Pulsfrequenz und Blutdruck steigen noch höher an als in der Plateauphase. Das plötzliche, krampfartige Nachlassen dieser allgemeinen Anspannung ist für den Orgasmus charakteristisch. Die Ejakulation von Samenflüssigkeit ist im Vergleich zu dieser Entspannung von nachrangiger Bedeutung,

Orgasmus und Ejakulation sind zwei verschiedene Vorgänge. Ein Mann kann zwar ohne Orgasmus nicht ejakulieren, aber es kann sehr wohl ohne Ejakulation zum Orgasmus kommen. Das einfachste Beispiel ist der Orgasmus von Jungen vor der Pubertät: Ihre inneren Geschlechtsorgane sind noch nicht hinreichend entwickelt, um Samenflüssigkeit zu produzieren, sie können also auch nicht ejakulieren; trotzdem können Jungen einen Orgasmus haben.

Es gibt aber auch erwachsene Männer, die erst Sekunden nach dem Orgasmus ejakulieren, die also beide Vorgänge getrennt wahrnehmen. Andere Männer haben, nach mehreren Orgasmen innerhalb kurzer Zeit, Orgasmen ohne Ejakulation, da vorübergehend keine Samenflüssigkeit mehr verfügbar ist. Es muß jedoch betont werden, daß es nur wenige - meist junge - Männer gibt, die innerhalb kurzer Zeit mehrere Orgasmen haben können. Mehrfacher Orgasmus ist bei Frauen demgegenüber viel häufiger.

Manche Männer behaupten, einen Orgasmus ohne Ejakulation zu haben, indem sie eine Form des Geschlechtsverkehrs praktizieren, die man „Carezza" oder „Coitus reservatus" nennt. Dabei versucht der Mann, seinen erigierten Penis nach dem Eindringen in die Vagina möglichst wenig zu bewegen. Das Ziel ist eine vor allem geistige Vereinigung der Partner, und man sagt, sie erreichten auf diese Weise eine verlängerte Lustphase mit mehreren Orgasmen. Jedenfalls bleibt der Mann wohl länger in der Plateauphase, was für beide befriedigend sein kann. Ihre „Orgasmen", die sicher für beide Partner besondere Höhepunkte dieser Form des Geschlechtsverkehrs darstellen, sind jedoch nicht mit den physiologischen Vorgängen identisch, von denen hier die Rede ist.

Ein ganz spezielles Phänomen bildet die retrograde Ejakulation: Bei manchen Männern funktionieren die an der Ejakulation beteiligten Muskeln so, daß die Samenflüssigkeit nicht nach außen ejakuliert, sondern in die Harnblase abgegeben und später mit dem Harn ausgeschieden wird. Äußerlich wirkt das, als sei es bei solchen Männern überhaupt nicht zur Ejakulation gekommen. Einige Männer behaupten, diese Muskelreaktion bewußt herbeiführen und als Empfängnisverhütungsmittel einsetzen zu können.

4. Rückbildungsphase

Nach dem Orgasmus kehren die Geschlechtsorgane (und mit ihnen der ganze Körper) in relativ kurzer Zeit wieder zum vorherigen, nicht-erregten Zustand zurück. Die Dauer der Rückbildungsphase ist proportional zur Dauer der Erregungsphase. Die deutlichste körperliche Veränderung während dieser Phase ist das Nachlassen der Erektion, das in zwei Stadien verläuft. Der hauptsächliche Rückgang der Erektion findet unmittelbar nach der Ejakulation statt. Der Penis behält jedoch zunächst noch eine gewisse Steife, die einige Zeit anhalten kann, besonders wenn die Erregungs- und Plateauphase lang war. Nicht-sexuelle Handlungen und Ablenkungen können den Verlust der Erektion rasch herbeiführen.

Das zuvor erwähnte „sex flush"-Phänomen verschwindet rasch. Die Erektion der Brustwarzen, falls sie überhaupt vorhanden war, bleibt noch eine gewisse Zeit bestehen. Die Muskelspannung im Körper läßt nach. Atmung, Pulsfrequenz und Blutdruck normalisieren sich wieder. Manche Männer schwitzen unmittelbar nach der Ejakulation, diese Reaktion beschränkt sich dann jedoch meist auf Handflächen und Fußsohlen.

Abschließend soll hier noch angemerkt werden, daß beim männlichen Geschlecht unmittelbar nach dem Orgasmus eine Phase sexueller Reizunempfindlichkeit eintritt (Refraktärperiode). Während dieser Zeit, die bereits in der Rückbildungsphase beginnt, ist keine Reaktion auf sexuelle Reize möglich, das heißt, es kann zu keiner neuen Erektion und keinem weiteren Orgasmus kommen. Die Refraktärperiode ist bei manchen Menschen sehr kurz, besonders in jungen Jahren, sie nimmt aber gewöhnlich mit dem Alter zu. Auch beim weiblichen Geschlecht gibt es manchmal eine solche Refraktärperiode, obwohl viele Frauen mehrere Orgasmen in schneller Folge haben können.

2.2.2 Die sexuelle Reaktion älterer Männer

Bei uns herrscht vielfach die Ansicht, sexuelle Betätigung sei ein Privileg der Jugend. Manche können sich Sexualität bei älteren Menschen kaum vorstellen. Eine so eingeschränkte Sichtweise steht jedoch in deutlichem Gegensatz zu den biologischen Tatsachen.

Weder Männer noch Frauen müssen ihre geschlechtlichen Beziehungen aus Altersgründen aufgeben. Die sexuelle Reaktion - wie oben beschrieben -bleibt prinzipiell die gleiche. Sicher läßt bei älteren Menschen ihre frühere körperliche Kraft nach, wodurch sich auch ihre Reaktion verlangsamen kann. Ein öOjähriger Mann kann auch nicht mehr so weit und so schnell laufen wie ein 20jähriger. Das heißt aber nicht, daß er überhaupt nicht mehr laufen kann. Wenn er regelmäßig trainiert hat, kann er bei einem Dauerlauf besser abschneiden als mancher junge Mann, der keine Übung hat. Das gleiche gilt für sexuelle Aktivitäten. Männer, die ihr Leben lang sexuell aktiv waren, können Geschlechtsverkehr bis ins hohe Alter haben. Sie und ihre Partner sollten sich jedoch darüber im klaren sein, daß es bei gleichbleibendem Grundmuster sexueller Reaktion zu bestimmten geringfügigen Veränderungen kommen wird.

Die deutlichsten Veränderungen betreffen die Erregungsphase. Ältere Männer brauchen in der Regel länger, um eine Erektion zu bekommen. Die Erektion kann außerdem weniger stark als früher sein. Das muß jedoch keine Verminderung der Lust am Geschlechtsverkehr bedeuten. Tatsächlich ist ein älterer Mann dem jüngeren in der Plateauphase überlegen, weil seine Erektion jetzt länger anhält. Der Drang zur Ejakulation wird mit zunehmendem Alter weniger heftig. Orgasmus (und damit auch Ejakulation) kann öfter ganz ausbleiben. Das bedeutet aber andererseits, daß ältere Männer den Zeitpunkt ihres Orgasmus besser kontrollieren können, was für ihre Partner höhere Befriedigung bedeuten kann.

Weitere Unterschiede der sexuellen Reaktion junger und älterer Männer sind natürliche Folge der nachlassenden körperlichen Kräfte. Das muß aber das Ausmaß sexueller Befriedigung nicht mindern. So wie die physischen Reaktionen in den anderen Phasen nicht mehr so deutlich sind wie früher, wird auch der Orgasmus weniger vehement und kraftvoll. Die Ejakulationen werden schwächer, und der nachfolgende Verlust der Erektion erfolgt sofort. Dafür verlängert sich die Refraktärphase, das bedeutet, daß ein älterer Mann viel längere Zeit braucht, bis er wieder sexuell erregbar ist.

Weiterführende Literatur

Brecher, R., Brecher, E. (Hrsg.): Analysis of human sexual response. New York (New

American Library), 1974. Diagram Group: Man's body. An owner's manual. New York (Paddington Press-Two

Continents Publishing Group), 1976. Lehrman, N.: Masters and Johnson explained. 2. Aufl., Chicago (Playboy Press),

1976. Masters, W. H., Johnson, V. E.: Die sexuelle Reaktion (Human sexual response, dt.).

Reinbek (Rowohlt), 1980

Die sexuelle Reaktion beim männlichen Geschlecht

Wilhelm Reich war einer der ersten, die den Ablauf der sexuellen Reaktion untersuchten. Er nannte sie die „Orgasmusformel" und schlug vor, sie in vier Hauptphasen zu unterteilen: 1. mechanische Spannung, 2. bio-elektrische Ladung, 3. bio-elektrische Entladung, 4. mechanische Entspannung*. In neuerer Zeit wurden diese vier Phasen von Masters und Johnson neu benannt als 1. Erregungsphase, 2. Plateauphase, 3. Orgasmusphase, 4. Rückbildungsphase. Sie führten zusätzlich eine fünfte Phase ein, die Refraktärperiode. Im folgenden wird die sexuelle Reaktion der männlichen Geschlechtsorgane nach Masters und Johnson beschrieben. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, daß es sich eigentlich um eine Reaktion des ganzen Körpers handelt.

Bei sexueller Erregung erweitern sich die Arterien, die erhöhte Blutzufuhr zum Penis führt zur Erektion. Die Venen enthalten vermutlich einen Mechanismus, um den Blutabfluß aus dem Penis zu drosseln.

 

Vgl. das - in englischer Sprache erschienene - Buch von W. Reich: The Function of the Orgasm. New York (Noonday), 1942.

1. Erregungsphase

 

Atlas-17.jpg

 

2. Plateauphase

Atlas-18.jpg

 

3. Orgasmusphase

Atlas-19.jpg

 

4. Rückbildungsphase

Atlas-20.jpg

 

(5. Refraktärperiode)

Auf den Orgasmus folgt eine Periode, in der beim männlichen Geschlecht auf weitere sexuelle Reize keine Reaktion möglich ist. Diese sogenannte „Refraktärperiode" kann in jungen Jahren relativ kurz sein, ihre Dauer nimmt jedoch mit fortschreitendem Alter zu.

 

3. Der weibliche Körper

Frauen und Männer gelten als geschlechtsreif, wenn sie fähig sind, Kinder zu zeugen. Da beide Geschlechter verschiedene Rollen bei der Entstehung neuen Lebens spielen, weisen auch ihre Körper eine Reihe wesentlicher Unterschiede auf. Diese Unterschiede (aber auch die Ähnlichkeiten) zu verstehen, kann Frauen und Männern dazu verhelfen, eine glückliche Liebesbeziehung zu entwickeln und sich ihrer besonderen Verantwortung als mögliche Eltern bewußt zu werden. Daher erscheint es sinnvoll, die sexuelle Anatomie und Physiologie von Frau und Mann in zwei verschiedenen Abschnitten zu betrachten. Auf den folgenden Seiten wird der weibliche Körper unter denjenigen Gesichtspunkten besprochen, die für sexuelle Aktivität und Zeugung relevant sind.

3.1 Die weiblichen Geschlechtsorgane

Seit den frühen Tagen der Menschheit hat man Geschlechtsorganen eine besondere Bedeutung zugemessen. Dies drückte sich in verschiedenen historischen Zeitabschnitten und unterschiedlichen geographischen Räumen ganz verschieden aus. (Vgl. a. Kap. 2.1 „Die männlichen Geschlechtsorgane".) In unserem Kulturkreis scheinen die meisten Menschen dem sexuellen Aspekt ihres Körpers mit gemischten Gefühlen gegenüberzustehen. Das schlägt sich auch in unserem Sprachgebrauch nieder. Eine häufig verwendete Bezeichnung für Geschlechtsorgane ist beispielsweise das Wort „Intimbereich". Damit soll angedeutet werden, daß bestimmte Körperteile als persönlicher als andere anzusehen seien und daß man sie deshalb in der Öffentlichkeit nicht bei ihrem Namen nennen solle. Eine solche verheimlichende Einstellung, die sich hier noch mit einer besonderen Geringschätzung gegenüber Frauen verbindet, hat zu einem Sprachgebrauch geführt, der häufig im Zusammenhang mit weiblichen Geschlechtsorganen angewendet wird: die „Scham" oder „Pudenda", also die Organe, deren man sich schämen muß. Diese letztere Bezeichnung war früher seltsamerweise gerade unter Medizinern sehr beliebt.

Die Ausdrucksweise der modernen Medizin ist nicht wesentlich besser. Bezeichnungen wie „Genitalien" (von lat. genitalia: Zeugungsorgane) oder „Reproduktionsorgane" sind ebenfalls wenig treffende Beschreibungen der v menschlichen Geschlechtsorgane. Es stimmt, daß einige dieser Organe (zum Beispiel die Eileiter der Frau) nur dem Zweck der Fortpflanzung dienen, andere jedoch (wie zum Beispiel die Klitoris) sind Organe, die hauptsächlich sexueller Lust dienen. Es gibt immer noch Völker oder ethnische Gruppen, die dieser Lustfunktion so ablehnend gegenüberstehen, daß sie bei ihren Frauen eine sogenannte „weibliche Beschneidung" vornehmen. Dieser irreführende Ausdruck bezeichnet eine Klitoridektomie, also die operative Entfernung der Klitoris. Diese Operation beeinträchtigt das sexuelle Lustemp-

Atlas-22.jpg

1. Venushügel (Mons Veneris)
2. Große Schamlippe (ein Paar)
3. Kleine Schamlippe (ein Paar)
4. Klitoris
S. Öffnung der Harnröhre (Urethra)
6. Harnblase
7. Scheideneingang
8, Scheide (Vagina)
9. Gebärmutterhals (Zervix)
10. Gebärmutter (Uterus)
11. Eileiter (ein Paar)
12. Eierstock (Ovar; ein Paar)

Die weiblichen Geschlechtsorgane

finden der Frau außerordentlich, mindert jedoch ihre Fortpflanzungsfähigkeit in keiner Weise.

Auch der in diesem Buch verwandte Ausdruck „Geschlechtsorgane" ist nicht sehr genau, da er eine Doppelbedeutung hat. In erster Linie bezeichnet dieser Begriff die Organe, die das Geschlecht eines Menschen bestimmen. Zum anderen weist das Wort „Geschlechtsorgane" aber auch darauf hin, daß sie beim Geschlechtsleben des Menschen eine Rolle spielen. Manche Menschen sind so immer noch der Auffassung, daß nur diese Organe mit dem Geschlechtsverkehr zu tun haben. Die sexuelle Reaktion des Menschen ist jedoch nicht auf einige wenige Organe beschränkt, sondern ist eine Reaktion des ganzen Körpers. Mund und Haut beispielsweise sind ebenfalls als ,,Ge-schlechts"-Organe anzusehen, weil sie sexuelle Reize übermitteln und empfangen. Nur wenn man sich dieser wichtigen Tatsache bewußt ist, ist es vertretbar, den Begriff „Geschlechtsorgane" in dem hier gewählten engeren Sinn zu gebrauchen.

Eine genaue Untersuchung der weiblichen Geschlechtsorgane war seit jeher schwierig; deshalb war man auch über deren Funktion sehr viel weniger gut unterrichtet als über die der männlichen Geschlechtsorgane. Ein Grund dafür war die soziale Betonung oder Überbetonung der weiblichen Rolle bei der Fortpflanzung. Es bestand einfach nicht genug Interesse dafür, etwas über das orgasmische Potential der weiblichen Geschlechtsorgane zu erfahren. Ein weiterer Grund ist in der anatomischen Tatsache zu sehen, daß die weiblichen Geschlechtsorgane zum Großteil von außen kaum sichtbar in der Bauchhöhle verborgen sind. Die äußeren Geschlechtsteile der Frau, die man leicht untersuchen kann, lassen nicht auf die physiologischen Abläufe schließen, die sich weiter innen abspielen. Deshalb ist es auch für viele Frauen schwierig, ihre eigenen körperlichen Funktionen zu verstehen. Die moderne Forschung hat dies wesentlich vereinfacht. Obwohl viele Fragen nach wie vor offen bleiben, ist es heute möglich, jeder Frau das für ihr tägliches Leben erforderliche Wissen zur Verfügung zu stellen. Eine solche, sachliche Information kann viele Ängste und althergebrachte Vorurteile ausräumen und beiden Geschlechtern eine vernünftige Einstellung gegenüber den weiblichen Geschlechtsorganen vermitteln.

Die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane vor (1) und nach (2) der Pubertät

3.1.1 Die äußeren Geschlechtsorgane

Die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane bestehen aus dem Venushügel, den großen und kleinen Schamlippen, der Klitoris und dem Scheideneingang. Alle diese Organe zusammen werden auch mit dem Oberbegriff Vulva bezeichnet.

Der Venushügel (Mons Veneris)

Der Venushügel besteht aus Fettgewebe, das unter der Haut unmittelbar über dem Schambein liegt. Seine Oberfläche ist mit Schamhaaren bewachsen, die sich während der Pubertät entwickeln und die den Venushügel zum auffälligsten Teil der Vulva machen.

Die großen Schamlippen (Labia maiora)

Die großen Schamlippen sind zwei dicke Hautfalten aus Fettgewebe, die vom Venushügel abwärts verlaufen und die äußere Begrenzung der Vulva bilden. Sie sind außen ebenfalls mit Schamhaaren bewachsen. Da die großen Schamlippen normalerweise dicht nebeneinander liegen, scheinen sie die übrigen Teile der Vulva zu bedecken.

Die kleinen Schamlippen (Labia minora)

Unter den großen Schamlippen liegen die kleinen Schamlippen. Sie werden von zwei dünnen Hautfalten gebildet, die ein dichtes Netz von Blutgefäßen und Nervenendigungen durchzieht. Daher sind sie sehr berührungsempfindlich. Die kleinen Schamlippen wachsen nach oben hin zusammen und bilden eine Hautfalte, die die Klitoris bedeckt. Diese Hautfalte wird auch als Vorhaut oder Präputium der Klitoris bezeichnet.

Äußere Geschlechtsorgane eines jungen Mädchens

Der Hymen erstreckt sich deutlich sichtbar über einen Teil der Öffnung der Vagina, l. Kleine Schamlippen. 2. Harnröhrenöffnung. 3. Öffnung der Vagina. 4. Hymen

Äußere Geschlechtsorgane einer erwachsenen Frau

Der Hymen ist zerrissen worden und fehlt deshalb. 1. Kleine Schamlippen. 2. Harnröhrenöffnung. 3. Öffnung der Vagina

Die Klitoris (der Kitzler)

Die Klitoris (von griech. kleitoris: kleiner Hügel) liegt unterhalb des Venushügels, an dem Punkt, wo die kleinen Schamlippen zusammengewachsen sind. Die Klitoris ist ein kurzes zylindrisches Organ, das hauptsächlich aus zwei Schwellkörpern (Corpora cavernosa) besteht, die sich in kurzer Zeit mit Blut füllen können, wodurch sich das ganze Organ vergrößert und versteift.

Die Klitoris ist zum Teil von einer Vorhaut bedeckt. Es kommt vor, daß sich Sekrete (Smegma) unter dieser Vorhaut ansammeln, was zu Reizungen und anderen Problemen führen kann (vgl. a. Kap. 5.4.2 „Schmerzen der Frau während des Geschlechtsverkehrs").

Die durchschnittliche Länge der Klitoris im Ruhezustand beträgt weniger als 2,5 cm und der größte Teil davon liegt verdeckt. Im Erregungszustand kann sich ihr Umfang jedoch fast verdoppeln. In gewisser Hinsicht kann man die Klitoris mit einem kleinen Penis vergleichen; denn auch ihre Glans (die Spitze der Klitoris) wird von unzähligen Nervenendigungen versorgt, was sie besonders berührungsempfindlich macht. Anders als der Penis tritt die Klitoris jedoch im Erregungszustand nicht hervor, sondern sie zieht sich hinter ihre Vorhaut zurück. Die Klitoris ist durch mechanische Reize sehr leicht erregbar und spielt eine wesentliche Rolle in der sexuellen Reaktion der Frau (vgl. a. Kap. 3.2 „Die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht").

Der Scheideneingang

Der Scheideneingang liegt unterhalb des Harnröhrenausgangs, der beim weiblichen Geschlecht unabhängig von den Geschlechtsorganen ist und ausschließlich zur Entleerung der Harnblase dient. Der Ausgang der Harnröhre ist sehr klein und liegt ungefähr in der Mitte zwischen Klitoris und Scheiden-

eingang, der im Gegensatz relativ groß ist, allerdings zu einem Teil von einer Haut verschlossen sein kann, dem Hymen (Jungfernhäutchen).

Eine physiologische Funktion des Hymens ist nicht bekannt; trotzdem wurde ihm in der Vergangenheit erhebliche Bedeutung zugemessen. Viele Menschen sahen in einem unverletzten Hymen - wie es auch die Bezeichnung im Deutschen nahelegt - den Beweis für Jungfräulichkeit. Das ist allerdings nichts als ein Aberglaube. Der Hymen hat gewöhnlich ein oder mehrere Löcher, die so dehnbar sein können, daß ein Finger oder auch ein Penis eingeführt werden kann, ohne daß der Hymen dabei zerreißen muß. Bei anderen Frauen zerreißt demgegenüber der Hymen ohne Koitus, zum Beispiel durch anstrengende sportliche Betätigung. Manche Frauen haben überhaupt keinen Hymen. Hieraus folgt auf alle Fälle, daß aus dem Zustand des Hymens in keiner Form Rückschlüsse auf die sexuelle „Unschuld" oder Erfahrung einer Frau gezogen werden können. In den meisten Fällen zerreißt sicher der Hymen beim ersten Koitus, das kann aber ebenso durch Masturbation oder Petting geschehen oder durch die erste Anwendung von Tampons. Das Zerreißen des Hymens kann im Augenblick unangenehm sein und eine leichte Blutung auslösen, die Schmerzen sind jedoch keinesfalls so erheblich, daß Frauen Angst davor haben müßten.

Auf beiden Seiten der Scheidenöffnung, am Rande des Hymens und der kleinen Schamlippen, liegen die Bartholin-Drüsen, die den Bulbourethral-Drüsen (oder Cowper-Drüsen) beim männlichen Geschlecht entsprechen. Diese Drüsen sondern kleine Mengen einer Gleitflüssigkeit ab. Die größere Menge der für den Koitus wichtigen Gleitflüssigkeit wird jedoch nicht von den Bartholin-Drüsen abgegeben, sondern direkt aus der Scheidenwand.

3.1.2 Die inneren Geschlechtsorgane

Die weiblichen inneren Geschlechtsorgane bestehen aus den Eierstöcken (Ovarien), den Eileitern, der Gebärmutter (Uterus) und der Scheide (Vagina).

Die Eierstöcke (Ovarien)

Die Eierstöcke (die weiblichen Keimdrüsen oder Gonaden) sind zwei walnußgroße Organe, die auf beiden Seiten des Uterus im Unterleib liegen.

Die Ovarien haben eine doppelte Funktion:

t Sie produzieren Eizellen (ova), die in die Eileiter aufgenommen werden. • Sie produzieren Hormone, die direkt in die Blutbahn abgegeben werden.

Die Produktion von Eizellen

Bereits vor der Geburt eines kleinen Mädchens sind in dessen Ovarien alle Zellen gebildet, die sich später zu Eizellen weiterentwickeln. Sie heißen in dieser frühen Phase Ureier (Oogonien), die sich zu primären Oozyten und später zu reifen Eizellen weiterentwickeln.

Der Vorgang der Produktion von Eizellen (die Oogenese) beginnt beim weiblichen Fötus, kommt aber schon vor der Geburt zum Stillstand. So sind bei jedem neugeborenen Mädchen 400 000 Eibläschen (Primärfollikel) vorhanden, die bis zur Pubertät auf diesem Entwicklungsstand bleiben. (In dieser Zeit werden keine neuen Oozyten gebildet. Im Gegenteil, die meisten sterben nach und nach ab. Bis zum Beginn der Pubertät sind noch ungefähr 30 000 primäre Oozyten vorhanden, die sich weiterentwickeln könnten. Bis zum 30. Lebensj ahr sinkt diese Zahl weiter auf ungefähr 10 000 ab; mit dem Erreichen der Menopause sind keine Primärfollikel mehr vorhanden.) Wenn der Prozeß der Oogenese während der Pubertät wieder beginnt, werden monatlich eine oder mehrere Eizellen von einem der Eierstöcke gebildet, bis sie im Verlauf der Menopause ihre Funktion verlieren. Eine Frau kann so im Verlauf der Jahre, in denen sie fruchtbar ist, etwa 400 reife Eizellen bilden, von denen allerdings nur eine sehr kleine Anzahl eine Rolle für die Empfängnis spielt.

Die Entwicklung zur reifen Eizelle erfolgt in mehreren Stufen: Jeder Pri-märfollikel ist von einer Gruppe von Hilfszellen umgeben. Diese Zellgruppen liegen in die äußere Schicht der Ovarien eingebettet. Unter dem Einfluß von Hormonen wächst jeden Monat ein Primärfollikel heran, bis es als relativ großes Bläschen an der Oberfläche des Eierstocks sichtbar wird. Ein solches Bläschen nennt man nach dem Anatomen de Graaf (1641-1673) einen Graaf-Follikel (Tertiärfollikel). In der Entwicklung, die zu diesem Tertiärfollikel führt, teilt sich zunächst der primäre Oozyt, der wie alle Zellen des menschlichen Körpers 46 Chromosomen (davon zwei X-Chromosomen) enthält, in zwei Zellen von sehr unterschiedlicher Größe: in einen relativ großen sekundären Oozyten und ein Polkörperchen, das wesentlich kleiner ist und kein Zellplasma enthält. Bei dieser Zellteilung werden die 46 Chromosomen zu gleichen Teilen auf die beiden neuen Zellen verteilt. So enthält jede der neuen Zellen, der sekundäre Oozyt und das Polkörperchen, jeweils 23 Chromosomen einschließlich eines X-Chromosoms.

Das Polkörperchen stirbt ab und wird aufgelöst, der sekundäre Oozyt entwickelt sich weiter. Er befindet sich zunächst innerhalb des wachsenden Fol-likels, das eine Flüssigkeit enthält. Schließlich platzt der Follikel und schleudert den Oozyten hinaus. Dieser Vorgang ist als Eisprung bekannt. Der Oozyt wird dann vom Eileiter aufgenommen und durchwandert ihn bis zur Gebärmutter. Noch im Eileiter teilt sich der Oozyt wiederum in zwei Zellen unterschiedlicher Größe: in eine relativ große reife Eizelle und in ein kleines zweites Polkörperchen. Bei dieser Teilung findet keine Verminderung des Chromosomensatzes mehr statt, so daß jede neue Zelle 23 Chromosomen einschließlich eines X-Chromosoms enthält. Diese letzte Zellteilung findet jedoch nur nach einer Befruchtung statt. Während das zweite Polkörperchen - wie das erste - abstirbt, vereinigen sich im Fall einer Befruchtung die 23 Chromosomen der Eizelle mit den 23 Chromosomen einer Samenzelle zu einer neuen Zelle (Zygote), die wie alle Zellen des menschlichen Körpers 46 Chromosomen enthält. (Vgl. a. Kap. 4.1 „Die Empfängnis").

Die Produktion von Hormonen

Wie oben beschrieben, werden in den weiblichen und männlichen Gonaden (Eierstöcken und Hoden) auch bestimmte Hormone gebildet. Diese Gona-denhormone wurden früher in weibliche Hormone (Östrogene) und männliche Hormone (Androgene) unterteilt. Diese Begriffe sind jedoch irreführend insofern, als „weibliche" und „männliche" Hormone vom weiblichen und männlichen Körper gebildet werden. Lediglich die vorhandene Menge dieser Hormone ist unterschiedlich.

Neben Östrogenen und Androgenen produzieren die Ovarien der geschlechtsreif en Frau ein weiteres Hormon, das Progesteron. Die Bildung von Progesteron findet vor allem im sogenannten Gelbkörper (lat.: corpus lu-teum) statt, der aus den Zellen des Follikels nach dem Eisprung entsteht. Gewöhnlich bleibt ein Gelbkörper zwei Wochen in Funktion und bildet sich zurück, falls keine Schwangerschaft zustande gekommen ist.

Während für die körperliche Entwicklung eines jungen Menschen die Go-nadenhormone unerläßlich sind, sind sie für die weitere sexuelle Aktivität des erwachsenen Menschen nicht unbedingt notwendig. Das bedeutet, daß beim männlichen und weiblichen Geschlecht die Gonadenhormone zum Erreichen der Geschlechtsreife erforderlich sind. Nach Abschluß des Reifeprozesses sind jedoch beide Geschlechter auch ohne Hormone sexuell funktionsfähig.

Eine Frau muß deshalb nicht fürchten, sie könne nach der Menopause ihre sexuelle Ansprechbarkeit verlieren. Auch wenn die Ovarien ihre Funktion nach und nach einstellen, ändert dies die sexuellen Möglichkeiten nicht. Entsprechendes gilt für Frauen, deren Ovarien aufgrund einer Krankheit operativ entfernt werden mußten. (Vgl. a. Kap. 1.2 „Die Bedeutung der Hormone".)

Die Eileiter (Tubae uterinae)

Die Eileiter führen von den Eierstöcken in die Gebärmutter. Sie dienen als Weg für die Eizelle zu dem Ort, wo sie sich im Falle einer Befruchtung einnistet. Gleichzeitig sind die Eileiter der Gang, durch den die Samenzellen wandern, um die Eizelle zu befruchten. An ihrem den Eierstöcken zugewandten Ende haben die Eileiter fingerähnliche Fortsätze (Fimbrien), die sich beim Eisprung an die Stelle des Eierstocks legen, an der sich der reife Follikel befindet, um die Eizelle aufzunehmen. Das andere Ende der Eileiter mündet in den Uterus.

Die Befruchtung einer Eizelle findet meistens im oberen Teil des Eileiters statt. In seinem Inneren befinden sich unzählige haarähnliche Fortsätze (Zi-lien), deren Bewegungen, zusammen mit den Kontraktionen der Muskeln in der Wand des Eileiters, das Ei in die Gebärmutter bewegen. (In vergleichbarer Weise findet der Transport der Samenzellen irn Samenleiter des Mannes statt, da Samenzellen ihre Beweglichkeit erst in einem späteren Entwicklungsstadium erreichen.)

Die Gebärmutter (Uterus)

Die Gebärmutter ist ein muskuläres Organ, das ungefähr in der Mitte des Unterleibes liegt. Sie ist etwa 7 cm lang und hat die Form einer auf dem Kopf stehenden Birne. Die Eileiter münden rechts und links am oberen Ende in die Gebärmutter. Der Körper der Gebärmutter berührt nach vorne das Dach der Harnblase und grenzt sich von seinem schmaleren unteren Teil durch eine leichte Verengung ab. Dieser untere Teil wird als Gebärmutterhals oder Zer-vix bezeichnet, er reicht in das Innere der Scheide hinein. Er besitzt eine kleine Öffnung, den Muttermund, durch den die Samenzellen aus der Scheide in die Gebärmutter gelangen können. Mit Ausnahme einer kurzen Phase um den Eisprung herum ist diese Öffnung jedoch für Samenzellen durch einen zähen Schleimpfropf verschlossen.

Die Wand der Gebärmutter setzt sich aus drei Gewebeschichten zusammen: einer äußeren Schicht, dem Perimetrium; der eigentlichen Muskelschicht, dem Myometrium; und der inneren Schleimhautschicht, dem Endo-metrium. Das Gewebe des Endometriums besitzt die Fähigkeit, sich jeden Monat teilweise neu aufzubauen, um so die Aufnahme eines möglicherweise befruchteten Eies zu gewährleisten (vgl. a. Kap, 4.1 „Die Empfängnis"). Wenn es nicht zu einer Befruchtung kommt, löst sich der größte Teil dieses Gewebes ab und wird während der Menstruation durch Gebärmutterhals und Scheide ausgeschieden (vgl. a. Kap. 3.1.3 „Der Menstruationszyklus").

Im Falle einer Schwangerschaft dehnt sich die Gebärmutter mit dem wachsenden Fötus aus. Eine einzigartige Muskelstruktur des Myometriums ermöglicht nicht nur eine derart große Dehnung, sie sorgt auch für die Preßwehen bei der Geburt (vgl. Kap. 4.3 „Die Geburt"). Auch beim Orgasmus ziehen sich die Muskeln der Gebärmutter zusammen (vgl. Kap. 3.2 „Die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht").

Die Scheide (Vagina)

Die Vagina ist ein 8 bis 10 cm langes muskulöses Rohr, das sich vom Muttermund bis zur Öffnung nach außen in die Vulva erstreckt.

Die Vagina erfüllt drei hauptsächliche Funktionen: « Sie bildet den Kanal, durch den die Menstruationsflüssigkeit ausfließt. s Sie nimmt Penis und Ejakulat auf, so daß die Samenzellen zum Gebärmutterhals gelangen können. • Sie stellt von der Gebärmutter einen Weg nach außen für das Kind bei der Geburt dar.

Unter gewöhnlichen Umständen hat die Vagina die Form einer zusammengefallenen Röhre, sie bildet also keinen wirklichen Hohlraum. Auf der Innenfläche gewährleisten bestimmte physiologische Bedingungen und verschiedene Mikroorganismen ein ökologisches Gleichgewicht. Dieses Gleichgewicht kann jedoch durch chemische Einflüsse gestört werden. Aus diesem Grunde sollte man mit der Anwendung von Vaginalsprays und -duschen äußerst zurückhaltend sein. Die Vagina reinigt sich durch eigene Sekretionen selbst. Darüber hinaus besitzt sie einen besonderen Schutz gegen Infektionen (vgl. a. Kap. 5.5 „Die Geschlechtskrankheiten").

In den dicht aneinander liegenden Scheidenwänden befinden sich zahlreiche schleimproduzierende Zellen und Blutgefäße, aber keine Drüsen und wenige Nervenendigungen. Während sexueller Erregung sondern die Scheidenwände eine wäßrige Substanz ab, die beim Koitus als Gleitflüssigkeit dient. Ohne diese Gleitflüssigkeit würde das Eindringen des Penis für beide Partner schmerzhaft sein (vgl. a. Kap. 5.4 „Schmerzen beim Geschlechtsverkehr").

Bei manchen Frauen tritt während des Orgasmus eine geringe Menge Flüssigkeit aus der Urethra aus. In der Vergangenheit nahm man meist an, diese Flüssigkeit könne nur Urin sein, und viele Frauen empfanden dies als unangenehm. Manchmal wurde auch die Erklärung gegeben, die Flüssigkeit stamme aus der Scheide selbst und es handle sich dabei um ungewöhnlich große Mengen Gleitflüssigkeit oder eine Sekretion der Bartholin-Drüsen. Beide Erklärungen waren jedoch falsch. Die Flüssigkeit stammt tatsächlich aus der Urethra, aber es handelt sich dabei nicht um Urin. Neuere Forschungen haben ergeben, daß die Flüssigkeit von verschiedenen urethralen (oder paraurethralen) Drüsen produziert wird, das heißt von Drüsen, die um die Urethra gelegen sind und ihre Sekrete dahin abgeben. Dieses Drüsensystem ist bei manchen Frauen stärker ausgebildet als bei anderen. Auf alle Fälle entspricht es der Prostata beim männlichen Geschlecht, die ebenfalls um die Urethra gelegen ist. Einige Wissenschaftler sprechen deshalb in diesem Zusammenhang von „weiblicher Prostata". In Analogie wurde das Austreten von Flüssigkeit aus diesem Drüsensystem im Zusammenhang des Orgasmus als „weibliche Ejakulation" bezeichnet, was eine gewisse Berechtigung auch dadurch erhält, daß die Flüssigkeit selbst der männlichen Prostataflüssigkeit ähnelt.

Vermutlich, ,ejakulieren" nur relativ wenige Frauen auf diese Weise. Viele Frauen (vielleicht alle) haben jedoch eine bestimmte sehr sensible Zone, die um die Urethra gelegen ist und die durch die vordere Wand der Vagina getastet und gereizt werden kann. Dieses Gewebe (das vermutlich mit dem System der urethralen Drüsen in enger Beziehung steht) schwillt durch intensive Reizung an und trägt dann zu einem besonders intensiven Gefühl des Orgasmus bei. Anatomisch wird diese besonders empfindliche Zone heute als „Gräfenberg-Zone" bezeichnet, nach Ernst Gräfenberg, der sie als erster im Jahre 1950 beschrieb.

Die Scheide paßt sich in ihrer Größe jedem Penis an. Es kommt jedoch in einigen Fällen vor, daß der äußere Teil der Scheide so erschlafft ist, daß er den Penis nicht mehr fest umschließen kann. Das kann die Folge einer Geburt oder einfach des Alterungsprozesses sein. Andererseits ist es auch möglich, daß der Scheideneingang sich so verkrampft, daß das Einführen des Penis nicht möglich ist. Man nennt solche Scheidenkrämpfe „Vaginisrnus". In bei-

den Fällen sollte man sich vor Augen halten, daß eine Frau die Funktionen ihrer Vaginalmuskeln sehr gut steuern lernen und durch geeignetes Training beherrschen kann. Einige dieser Übungen, die nach dem Gynäkologen Kegel benannt sind, kann man jederzeit und an jedem Ort durchführen. (Vgl. a. Kap. 8.2.2 „Sexuelle Funktionsstörungen bei der Frau".)

Einige homologe Strukturen im System der weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane

Beim männlichen Embryo entwickeln sich die ursprünglich undifferenzierten Strukturen unter dem Einfluß von Testosteron (dem „männlichen" Hormon) zu einem männlichen Körper mit männlichen Geschlechtsorganen.

Beim weiblichen Embryo führt das Fehlen von Testosteron dazu, daß sich „von selbst" ein weiblicher Körper mit weiblichen Geschlechtsorganen entwickelt. Da jedoch männliche und weibliche Geschlechtsorgane sich aus der gleichen embryonalen Zellmasse entwickeln, entsprechen sie sich in verschiedener Hinsicht, was wissenschaftlich mit dem Begriff „homolog" bezeichnet wird.

 

Weiblich
Eierstöcke
Urethra
Kleine Schamlippen
Große Schamlippen
Klitoris
Bartholin-Drüsen
Urethrale Drüsen („weibliche Prostata")

Männlich
Hoden
In der Prostata gelegener Anteil der Urethra
Im Penis gelegener Anteil der Urethra
Hodensack
Penis
Cowper-Drüsen
Prostata

 

3.1.3 Der Menstruationszyklus

Frauen erreichen ihre Fortpflanzungsfähigkeit mit der Pubertät und verlieren sie in den Wechseljahren, anfangs des fünften Lebens Jahrzehnts. Sie sind aber auch während ihrer fruchtbaren Jahre nur dann empfängnisfähig, wenn einmal im Monat die Ovarien eine reife Eizelle ausstoßen. Die monatliche Wiederholung dieses Vorgangs in Begleitung mit anderen regelmäßigen körperlichen Veränderungen bildet den weiblichen Zyklus. Das deutlichste äußere Anzeichen ist die monatliche Blutung oder Menstruation (von lat. men-sis: Monat). Daher wird dieser Zyklus auch als Menstruationszyklus bezeichnet.

Bei Mädchen tritt die erste Menstruation, die Menarche, zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr auf. Die zweite Menstruation tritt dann allerdings möglicherweise erst mehr als einen Monat später auf, da der Zyklus während der Entwicklungsphase noch sehr unregelmäßig ist. Erst im Verlauf des Heranwachsens stellt sich ein regelmäßiger Rhythmus ein. Bei einer reifen Frau dauert der Menstruationszyklus zwischen 28 und 35 Tagen. Gewisse Schwankungen sind jedoch häufig und ganz normal. Sie nehmen mit dem Alter der Frau wieder zu, bis der Menstruationszyklus nach der Menopause schließlich ganz aufhört.

In medizinischen Lehrbüchern ist es üblich den Menstruationszyklus in zwei, drei, vier oder noch mehr verschiedene Phasen einzuteilen. Solche Einteilungen, die immer etwas willkürlich sind, können dazu beitragen, die biologischen Vorgänge besser zu verstehen. Im Rahmen dieses Buches scheint eine Einteilung in drei Phasen ausreichend.

 

Die drei Phasen des Menstruationszyklus

Die Grundfunktion des Menstruationszyklus ist einfach zusammenzufassen: Er bereitet die Schleimhaut des Uterus auf die mögliche Aufnahme eines befruchteten Eies vor. Kommt es nicht zur Einnistung, wird das Schleimhautgewebe abgestoßen und durch die Vagina ausgeschieden. Diese Ausscheidung wird Regelblutung, Menstruationsblutung oder auch einfach Menstruation genannt. Wenn diese Blutung aufgehört hat, wird die Uterusschleimhaut neu gebildet, und der gesamte Zyklus beginnt von neuem.

Im Zusammenhang medizinischer Überlegungen geht man oft davon aus, daß der Zyklus mit dem ersten Tag der Blutung beginnt, er also mit dem letzten Tag vor der nächsten Blutung endet. Im Zusammenhang des vorliegenden Buches erscheint es jedoch sinnvoller, mit dem Heranwachsen der Eizelle und dem Aufbau der Uterusschleimhaut, des Endometrium, zu beginnen.

Atlas-26.jpg

I. Die drei Phasen des Menstruationszyklus
(Gerechnet ab dem ersten Tag nach Ende der Menstruation)

1. Die Vorbereitung der Ovulation
Nach der Menstruation beginnt das Endometrium erneut zu wachsen

2. Die Vorbereitung der Implantation
Das Endometrium ist zur Aufnahme einer Blastozyste bereit.

3. Menstruation
Wenn keine Implantation stattfindet, wird das Endometrium abgebaut und in der Menstruation ausgeschieden.

Schlüssel: A. Endometrium
B. Schleimpfropf im Gebärmutterhals
C. Endometrium löst sich ab und wird ausgeschieden
D. Gebärmutterhals öffnet sich, Schleimpfropf wird ausgestoßen.

 

1. Die Vorbereitung der Ovulation

Das Gewebe des Endometriums ist nach der Menstruation sehr dünn. Unter dem Einfluß von Östrogen beginnt es zu wachsen. Östrogen ist ein in den Ovarien gebildetes Hormon, das direkt in die Blutbahn gegeben wird. Durch den Anstieg des Östrogenspiegels wird das Wachstum der Eizellen in den Graaf-Follikeln angeregt. Nur einer dieser FoHikel entwickelt sich bis zum Eisprung, die anderen bilden sich wieder zurück. Nach ungefähr zwei Wochen platzt er und setzt eine Eizelle frei. Dieser Vorgang wird als Ovulation oder Eisprung bezeichnet. Zum Zeitpunkt des Eisprungs ist die Uterusschleimhaut bereits deutlich dicker geworden und bietet bereits annähernd die zur Implantation erforderlichen Bedingungen.

Der Eisprung erfolgt ungefähr zwei Wochen vor Beginn der nächsten Menstruation. Das heißt, wenn keine Befruchtung und keine Implantation stattfinden, löst sich dieses Gewebe ab und wird nach zwei Wochen ausgeschieden. Bei einem Menstruationszyklus von 28 Tagen kann man also davon ausgehen, daß der Eisprung am 14. Tag stattfindet; bei einem Zyklus von 35 Tagen wird es nach dieser Berechnung am 21. Tag zum Eisprung kommen. Während der Zeitraum zwischen Eisprung und nächster Menstruation relativ konstant bleibt, kann die Zeitspanne zwischen Menstruation und dem erneuten Eisprung erheblich variieren. Dies muß berücksichtigt werden, wenn eine Empfängnis mit Hilfe der Basaltemperatur-Methode (Rhythmus-Methode) verhütet werden soll.

2. Die Vorbereitung der Implantation

Der Follikel, der die reife Eizelle enthält, beginnt kurz vor der Ovulation ein neues Hormon zu bilden, das Progesteron. Diese Hormonbildung nimmt nach der Ovulation noch erheblich zu, während sich der geplatzte Follikel zum Gelbkörper (Corpus luteum) umwandelt. Neben Progesteron, das eine erhebliche Rolle in der letzten Entwicklungsphase der Uterusschleimhaut spielt, bildet das Corpus luteum auch Östrogen. Unter dem Einfluß dieser Hormone erreicht die Uterusschleimhaut ihre größte Dicke und die Fähigkeit, eine befruchtete Eizelle aufzunehmen.

Nachdem die Eizelle vom Eierstock freigesetzt worden ist, wird sie von den Fimbrien aufgenommen und in Richtung Uterus transportiert. Innerhalb weniger Stunden vollziehen sich die letzten Reifungsschritte, und die Eizelle kann nun befruchtet werden. Nach der Befruchtung wächst das Ei zu einer Gruppe von Zellen heran, die weiter durch den Eileiter in den Uterus wandern und diesen nach ungefähr drei Tagen erreichen. Nach drei bis vier weiteren Tagen beginnt der entstandene Zellenball schließlich, sich in das schützende und nährende Gewebe der Uterusschleimhaut einzunisten. Damit hat die Schwangerschaft begonnen.

Das Corpus luteum und seine Progesteron- und Östrogenbildung erhalten die Schwangerschaft aufrecht. Dadurch kommt es nicht zu einer erneuten Ovulation, und die Uterusschleimhaut wird nicht abgebaut. Das bedeutet, daß im Falle einer Schwangerschaft der Menstruationszyklus unterbrochen wird und nicht in die dritte Phase eintritt.

3. Menstruation

Eine Befruchtung ist nur innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Ovulation möglich. Wenn das Ei innerhalb dieser Zeit nicht auf Samenzellen trifft, stirbt es ab und wird aufgelöst. Natürlich findet in diesem Fall auch keine Einnistung in das Gebärmuttergewebe statt. Deshalb ist nun dieses Gewebe nicht weiter nötig und löst sich ab - es kommt zur Menstruation. Die bei der Men-

Atlas-27.jpg

Die drei Phasen des Menstruationszyklus
(Gerechnet ab dem ersten Tag der Menstruation)

Schlüssel:
FSH: Follikel-stimulierendes Hormon
Ö: Östrogen
LH: Luteinisierendes Hormon
P: Progesteron.
Man beachte den erheblichen Anstieg des Progesteronspiegels in den ersten 24 Stunden nach der Ovulation.

 

Anwendung eines Tampons

1. Der Tampon wird aus der Schutzhülle genommen. 2. Der Tampon wird in die Vagina eingeführt. 3. Der Tampon ist eingesetzt und nimmt nun die Menstruationsflüssigkeit auf. (Der kurze Faden, der außerhalb der Scheide verbleibt, erlaubt ein einfaches späteres Entfernen des Tampons.)

struation abgesonderte Flüssigkeit besteht in der Hauptsache aus Schleim, Geweberesten und einer unterschiedlichen Menge Blut. Normalerweise dauert die Menstruation drei bis fünf Tage. In der Umgangssprache werden diese Tage auch einfach als „Periode" bezeichnet.

Während dieser „Periode" kann eine Frau sich auch körperlich unwohl fühlen. Es können Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Krämpfe im Unterleib vorkommen. Manchmal leiden Frauen auch bereits ein paar Tage vor der Menstruation unter solchen Beschwerden. Solche prämenstruellen Span-nungszustände und Beschwerden können meist durch Medikamente behoben werden. Nur in seltenen Fällen muß jedoch deswegen der übliche Tagesablauf unterbrochen werden. Während der Menstruation kann zum Beispiel jederzeit Sport betrieben werden, ohne daß dies irgendwelche gesundheitlichen Schäden nach sich zieht.

Frauen tragen heute vielfach Tampons während ihrer Menstruation. Diese Tampons werden aus Baumwolle oder anderen saugfähigen Materialien hergestellt. Sie werden in die Vagina eingeführt, wo sie die Menstruationsflüssigkeit aufsaugen. Weil dies allerdings ausgesprochen unphysiologisch ist und weil bei Tampongebrauch gelegentlich gefährliche bakterielle Infektionen aufgetreten sind, empfehlen Ärzte neuerdings wieder eher saugfähige Binden, die, äußerlich auf die Vulva aufgelegt, das Einwandern von Krankheitserregern bei entsprechender Hygiene verhindern.

Geschlechtsverkehr während der Menstruation

Bei vielen Völkern war in der Vergangenheit Geschlechtsverkehr während der Menstruation streng untersagt. Ganz allgemein sah man Frauen während ihrer Regelblutungen als „unrein" an. In einigen Kulturkreisen herrschte der Glaube, daß ein Mann krank würde, wenn er mit einer menstruierenden Frau Geschlechtsverkehr ausübte. Die moderne Forschung hat jedoch ergeben, daß solche Ansichten nur Vorurteile und Aberglaube sind. Vom rein medizinischen Standpunkt aus besteht kein Grund, zu irgendeiner Zeit während des Menstruationszyklus den Geschlechtsverkehr einzustellen. Tatsächlich sind viele Frauen gerade vor oder während ihrer Periode für sexuelle Reize besonders empfänglich. Manche Paare lehnen jedoch Koitus während der Blutungen aus ästhetischen Gründen ab. In diesem Fall könnte ein Diaphragma verwendet werden; es hält nicht nur das Blut zurück, sondern stellt gleichzeitig eine Empfängnisverhütung dar. Spermien können schließlich noch einige Tage lang im Körper der Frau weiterleben, und Menstruationszyklen können sehr unregelmäßig sein. Eine frühe Ovulation ist also nie ganz auszuschließen (vgl. a. Kap. 4.4 „Empfängnisverhütung").

Menopause

Normalerweise stellt eine Frau zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr fest, daß ihr Zyklus unregelmäßig wird, bis sie schließlich ganz aufhört zu menstruieren, Dieses endgültige Aufhören von Menstruation wird Menopause genannt (von griech. men: Monat und pauomai: aufhören). Die umfassendere Bezeichnung „Klimakterium" (von griech. klimakter: Leitersprosse) weist darüber hinaus auf die allgemeinen körperlichen und psychischen Veränderungen hin, die sich zu dieser Zeit im Leben einer Frau abspielen. Wie bereits beschrieben, sinkt die Anzahl der Oozyten bei der Frau im Laufe der Jahre auf Null ab. Gleichzeitig läßt die Bildung der für den Menstruationszyklus notwendigen Hormone nach. Die sich daraus ergebenden hormonellen Umstellungen können bei manchen Frauen vorübergehend Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Depressionen mit sich bringen. Ein anderes häufig auftretendes Symptom ist „aufsteigende Hitze", Hitzewellen, die plötzlich den ganzen Körper erfassen. Eine solche Hitzewelle kann wenige Sekunden, aber auch Minuten andauern, kurzes Frieren und Schweißausbrüche können folgen. Solche Beschwerden der Menopause können durch Hormonbehandlung verringert oder vermieden werden.

Das Klimakterium dauert meist nicht länger als zwei Jahre. Während dieser Zeit wird die Menstruation immer seltener, Ovulationen - und damit auch Schwangerschaften - sind jedoch durchaus noch möglich. Eine Frau, die in dieser Zeit nicht schwanger werden will, ist deshalb gut beraten, empfängnisverhütende Mittel weiterhin zu verwenden. Erst ein Jahr nach der letzten Menstruation kann sie sicher sein, nicht mehr fruchtbar zu sein.

Der Verlust der Fruchtbarkeit hat keinen Einfluß auf die sexuelle Ansprechbarkeit der Frau. Oft zeigt sich bei vielen Frauen ein erneutes, verstärktes Interesse am Geschlechtsverkehr, wenn keine Schwangerschaften mehr zu befürchten sind. (Vgl. a. Kap. 1.2 „Die Bedeutung der Hormone".)

3.1.4 Die Brüste

Wenngleich man die Brüste der Frau nicht als Geschlechtsorgane im engeren Sinn bezeichnen kann, spielen sie doch eine wichtige Rolle nicht nur für ihr erotisches Empfinden, sondern auch für die Ernährung von Neugeborenen.

In diesem Sinne kann man sowohl von erotischen als auch von reproduktiven Funktionen der Brüste sprechen.

Die Brüste der erwachsenen Frau bestehen aus zwei Polstern aus Fett- und Bindegewebe, in denen die Milchdrüsen liegen. Nach der Geburt eines Kindes beginnen diese Drüsen, Milch zu bilden und sie durch Ausführungsgänge in den Brustwarzen abzugeben. Die Warzen enthalten glattes Muskelgewebe und viele Nervenendigungen, sie sind daher sehr berührungsempfindlich und können auf Berührungsreize erigieren. Der Hof, der die Brustwarzen umgibt, ist hellrot; er wird - und bleibt - durch eine Schwangerschaft etwas dunkler.

Während der Pubertät entwickeln sich die Brüste unter dem Einfluß von Hormonen zu ihrer endgültigen Größe. Form und Größe der Brüste sind weitgehend erblich bedingt.

Für viele Menschen haben die Brüste eine besondere sexuelle Bedeutung. Aber wie in allen sexuellen Fragen gehen auch hier die Meinungen weit auseinander. Bei manchen Völkern gelten lange, hängende Brüste als besonders schön, andere bevorzugen eher runde, feste Formen. In einigen Kulturen gelten kleine Brüste als außerordentlich begehrenswert, andere bevorzugen volle Busen. Auch in ein und derselben Gesellschaft verändern sich Schönheitsideale häufig von einer Generation zur nächsten.

Männer haben auch Brüste, wenngleich sie weniger entwickelt sind. Trotzdem sind auch die Brustwarzen beim männlichen Geschlecht sehr empfindsam. Auch sie können erigieren und eine wichtige Rolle beim Zustandekommen sexueller Erregung spielen (vgl. Kap. 2.2 „Die sexuelle Reaktion beim männlichen Geschlecht"). Es besteht jedoch ein wichtiger Unterschied: Die männliche Brust enthält nur andeutungsweise angelegte Drüsen. Allerdings gibt auch die männliche Brustdrüse einmal im Leben etwas Milch ab, und zwar bei der Geburt. Beim Neugeborenen sind noch bestimmte mütterliche Hormone vorhanden, also auch solche, die die Milchproduktion bei der Mutter anregen. Daher kann auch in den Brüsten des Neugeborenen sogenannte „Neugeborenen-Milch" vorhanden sein. Dieser nur sehr kurz anhaltende Zustand findet sich sowohl bei weiblichen als auch bei männlichen Neugeborenen.

3.2 Die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht

Alle gesunden Frauen und Männer reagieren in irgendeiner Form auf sexuelle Reize. Diese Reaktion ist bei verschiedenen Individuen immer unterschiedlich, es besteht jedoch, unabhängig vom Geschlecht, ein einheitliches physiologisches Grundmuster.

Sexuelle Aktivität führt im Körper zu einer Reihe von Veränderungen, zum Beispiel zu Muskelanspannungen, zum Anschwellen bestimmter Organe, zur Steigerung von Blutdruck und Pulsfrequenz und weiteren Zeichen steigender Erregung, bis eine lustvolle, krampf- oder zuckungsähnliche Reaktion, der Orgasmus, Befriedigung und Entspannung bringt. Die Menschen waren sich natürlich dieser körperlichen Veränderungen immer bewußt, aber ihre wahre Natur und ihr Ausmaß waren lange Zeit unbekannt, bis erst in jüngerer Zeit Wissenschaftler die sexuelle Reaktion des Menschen im Labor zu beobachten und zu messen begannen. Hier sind die Pionierarbeiten von Kinsey, Masters und Johnson besonders wichtig.

Man kann nicht genug betonen, wie wichtig diese Forschung gerade für

Frauen ist. In unserer westlichen Kultur hatten Frauen lange an gesellschaftlichen Einstellungen zu leiden, die es ihnen unmöglich machten, ihre volle Sexualität zu entdecken und auszuleben. Man nahm allgemein an, Männer seien von einem kraftvollen „Sexualtrieb" besessen, der nach Befriedigung verlange. Frauen dagegen seien intensiver sexueller Empfindungen nicht fähig. Ihre einzige anerkannte biologische Funktion war es, Kinder zu gebären. Deshalb wurden Männern meist erhebliche sexuelle Freiheiten eingeräumt, während man Frauen von jeder sexuellen Erfahrung abhielt, die nicht der Fortpflanzung diente. Männer wurden dazu ermuntert, ihren sexuellen Interessen nachzugehen; Frauen wurde eingeredet, sexuelle Lust sei unschicklich oder erniedrigend. (Vgl. a. Kap. 9 „Die sozialen Rollen von Mann und Frau".)

Diese doppelte Moral hatte verhängnisvolle Auswirkungen nicht nur für das Zusammenleben der Menschen in der Gesellschaft, sondern auch für das körperliche Wohlbefinden der einzelnen Frauen. So haben Frauen oftmals Schwierigkeiten, ihre sexuelle Reaktionsfähigkeit zu entwickeln, und viele Frauen erfahren während ihres ganzen Lebens nicht, welche sexuellen Fähigkeiten sie eigentlich haben. Fast alle Männer kommen nach ausreichender sexueller Reizung problemlos zum Orgasmus, während es viele Frauen gibt, die verzweifelt und vergeblich versuchen, dieses Ziel zu erreichen. Manche Frauen erleben ihren ersten Orgasmus erst nach vielen Jahren des Geschlechtsverkehrs .

Abgesehen von seltenen Fällen körperlicher Behinderung oder Krankheit, liegen die Ursachen für diese merkwürdigen und oft überflüssigen Schwierigkeiten eindeutig in der Art und Weise, in der Frauen in unserer Gesellschaft erzogen werden. Diese Gesellschaft zwingt Mädchen in ihren Entwicklungsjahren, sexuelle Wünsche nicht einmal sich selbst einzugestehen, um Anforderungen wie „Anstand", „Sittsamkeit" und „Ehrbarkeit" zu genügen. Man gestattet ihnen, in romantischen, symbolischen Phantasien zu schwelgen, hindert sie aber gleichzeitig daran, die Sinnlichkeit zu entwickeln, die allein solche vagen Sehnsüchte in praktische Erfahrung verwandeln könnte. Es entstehen daraus Hemmungen, die so gravierend sein können, daß jede normale sexuelle Reaktion unmöglich wird. (Vgl, a. Kap. 8.2 „Sexuelle Funktionsstörungen".)

Jahrhundertelang wurde dieser beklagenswerte Zustand als „normal" hingenommen. Die sexuelle Befriedigung und damit Befreiung der Frau schien ein unerreichbares, aber auch wenig erstrebenswertes Ziel. Wer die doppelte Moral in Frage stellte, sah sich dogmatisch belehrt, daß die Ungleichheit der Geschlechter gottgegeben sei, oder es wurde vom „Geheimnis des Ewig-Weiblichen" und vom „Mysterium Frau" gefaselt. Allerdings ist es in den letzten 50 Jahren zu einer gewissen Emanzipation der Frau gekommen. Zu einem Teil ist dies wohl auch Ergebnis der Sexualforschung. Unwiderlegbare Fakten haben bewiesen, daß das sexuelle Vermögen der Frauen dem des Mannes zumindest gleichkommt, ihm in mancher Hinsicht sogar überlegen ist. Es ist auch erwiesen, daß die sexuelle Reaktion bei beiden Geschlechtern im wesentlichen nach dem gleichen Grundmuster verläuft. In einer vorurteilsfreien Welt hätten diese Entdeckungen wohl kaum Aufsehen erregt, denn sie bestätigen ja nur, was seit langem hätte klar sein sollen: daß die meisten Unterschiede zwischen Mann und Frau nicht angeboren, sondern anerzogen sind, daß besonders das Sexualverhalten erheblichen sozial bedingten Einflüssen unterliegt.

Heute wissen wir, daß Frauen und Männer für die gleichen sexuellen Reize empfänglich sind. Berühren, Sehen, Riechen und Schmecken spielen eine erhebliche Rolle für die sexuelle Erregbarkeit aller Menschen. Frauen und Männer haben vergleichbare Zonen besonderer körperlicher Sensibilität, und sie können die gleichen erogenen Zonen entwickeln. Diese Aspekte wurden oben bereits besprochen, deshalb soll dies hier nicht weiter ausgeführt werden (vel Kap. 2.2 „Die sexuelle Reaktion beim männlichen Geschlecht").

Die folgende Zusammenfassung der sexuellen Reaktion beim weiblichen Geschlecht soll keine Norm oder Idealform sexuellen Verhaltens darstellen. Es ist lediglich beabsichtigt, einige grundlegende Kenntnisse über körperliche Vorgänge zu vermitteln, die mit sexueller Aktivität verbunden sind. Individuelle Unterschiede sind aber in jedem Fall zu erwarten. Die grundlegenden Reaktionen einer Frau sind allerdings ein Leben lang dieselben, unabhängig davon ob sie durch Masturbation oder die verschiedenen Arten des Geschlechtsverkehrs hervorgerufen werden (vgl. a. Kap. 7 „Formen des Sexualverhaltens"). Wenn diese Erfahrungen auch psychisch ganz unterschiedlich erlebt werden mögen, bleiben die Reaktionen des Körpers die gleichen.

3.2.1 Die vier Phasen der sexuellen Reaktion

Wie oben erwähnt, sind die sexuellen Reaktionen beim männlichen und weiblichen Geschlecht im großen und ganzen die gleichen. Es gibt einige wichtige, aber nicht entscheidende Unterschiede. So kann man von einer allgemeinen menschlichen sexuellen Reaktion und ihren männlichen und weiblichen Varianten sprechen.

Das Grundmuster der physiologischen Veränderungen im menschlichen Körper, die sich während sexueller Aktivität vollziehen, kann man am einfachsten als Aufbau und Nachlassen von Spannungen beschreiben. Um die begleitenden Vorgänge besser verständlich zu machen, haben Wissenschaftler jedoch die sexuelle Reaktion in drei oder vier verschiedene Phasen eingeteilt. Die folgende Beschreibung der sexuellen Reaktion beim weiblichen Geschlecht folgt der Einteilung in vier Phasen nach Masters und Johnson.

1. Erregungsphase

Früher nahm man an, Frauen reagierten auf sexuelle Reize langsamer als Männer, Diese Annahme ist jedoch falsch. Nicht nur bei Männern, sondern auch bei Frauen kann die sexuelle Erregung sehr plötzlich auftreten, und manche Menschen haben einen oder mehrere Orgasmen innerhalb weniger Minuten. Manche Frauen erreichen tatsächlich schon 15 bis 30 Sekunden nach dem Beginn des Geschlechtsverkehrs einen Orgasmus. Es scheint jedoch, daß Frauen in den Anfangsstadien der Erregung leichter abgelenkt werden können als Männer und daß sie einer unmittelbaren körperlichen Stimulation eher bedürfen. Deshalb hat es manchmal den Anschein, daß viele Frauen eine längere Zeit brauchen, um beim Koitus den Orgasmus zu erreichen, während die Erregung ihrer männlichen Partner oft von psychischen Faktoren unterstützt und beeinflußt wird. Frauen scheinen allgemein weniger leicht durch optische und akustische Reize, erotische Phantasien und Vorstellungen erregt zu werden. Wenn andererseits eine Frau die von ihr bevorzugte Form sexueller Stimulation erfährt (zum Beispiel durch Masturbation), erreicht sie ebensoschnell den Orgasmus wie der Mann.

Zu den ersten und deutlichsten Anzeichen sexueller Erregung zählt beim weiblichen Geschlecht das Feuchtwerden der Vagina. Als Reaktion auf sexuelle Reizung beginnen die Wände der Scheide, eine klare Flüssigkeit abzusondern, die sich als Feuchtigkeitsfilm über die Oberfläche der Scheide verteilt und sie auf den Koitus vorbereitet. Ohne diese Gleitflüssigkeit wäre das Einführen des Penis in die Vagina für beide Partner möglicherweise schmerzhaft. (Das entsprechende erste Anzeichen sexueller Erregung beim männlichen Geschlecht ist die Erektion des Penis. Zum gleichen Zeitpunkt, wo der Penis die Fähigkeit erreicht, in die Vagina einzudringen, wird diese dazu bereit, ihn aufzunehmen.) Mit fortschreitender Erregung vergrößern sich die inneren zwei Drittel der Vagina in der Breite und in der Länge, sie beginnt sich also leicht aufzublähen. Gleichzeitig verändert sich die Färbung der Scheide von Hellrot zu Dunkelrot, was sich in den folgenden Phasen noch verstärkt.

Die großen Schamlippen reagieren unterschiedlich, je nachdem, ob eine Frau bereits Kinder geboren hat oder nicht. Wenn sie noch nicht geboren hat, flachen die großen Schamlippen bei sexueller Erregung ab und legen so die Scheidenöffnung frei. Die großen Schamlippen von Frauen, die schon eine Geburt hatten, sind ohnehin vergleichsweise größer und sie schwellen nun infolge eines Blutstroms weiter an. Auch hier wird jedoch die Scheidenöffnung freigelegt. Die kleinen Schamlippen schwellen bei allen Frauen deutlich an und bekommen eine zunehmend rote Farbe. Die Klitoris nimmt (wie der Penis) an Umfang und Größe zu, indem sich die Schwellkörper mit Blut füllen. Gleichzeitig beginnt der Uterus anzuschwellen und sich in den Unterleib hineinzuziehen. Daraus ergibt sich die zuvor beschriebene Verlängerung der Vagina.

In der Erregungsphase erigieren die Brustwarzen und behalten diese Erektion während aller folgenden Phasen bei. Da jedoch im weiteren die dunklen Höfe um die Brustwarzen und schließlich die ganze Brust an Größe zunehmen, sind die erigierten Brustwarzen nach und nach weniger auffällig. Mit zunehmender Erregung kommt es zu willkürlichen und unwillkürlichen Muskelkontraktionen in verschiedenen Teilen des Körpers, Pulsfrequenz und Blutdruck steigen an.

Neben diesen Anzeichen steigender Erregung kommt es bei den meisten Frauen auch zum „sex flush"-Phänomen, einer Hautrötung, die in der Magengegend beginnt und sich auf Brust und Nacken ausbreitet. Diese Hautrötung hält bis nach der Orgasmusphase an.

2. Plateauphase

Die Plateauphase ist eine Verlängerung der Erregungsphase. Mit dem Wort „Plateau" soll ausgedrückt werden, daß ein bestimmter Grad der Erregung erreicht ist, der eine Zeitlang anhält, bis der Orgasmus erreicht wird.

In dieser Phase vergrößern und erweitern sich die inneren zwei Drittel der Vagina nur unwesentlich, während sich die Wand des äußeren Drittels mit Blut füllt. Dieser Teil der Scheide, der sich in der Erregungsphase geringfügig erweitert hat, verengt sich hierdurch um ungefähr ein Drittel. Das stark durchblutete und sich verengende äußere Drittel der Scheide wird deshalb auch plastisch als „orgastische Manschette" bezeichnet.

Die großen Schamlippen verändern sich im Laufe der Plateauphase nicht mehr. Die Rotfärbung der kleinen Schamlippen wird jedoch noch intensiver, besonders bei Frauen, die bereits Kinder geboren haben. Dieser auffallende Farbwechsel zeigt das Bevorstehen des Orgasmus an. Wenn ein bestimmter Grad der Erregung erreicht ist, zieht sich die Klitoris unter ihre Vorhaut zurück und wird so für direkte Stimulation durch die Frau oder ihren Partner unerreichbar. (Man hat in der Vergangenheit dieses Zurückziehen unzutreffenderweise nicht als Intensivierung, sondern als Verminderung der sexuellen Erregung interpretiert.) Die Bartholin-Drüsen können in der späten Erregungsphase oder in der Plateauphase etwas Flüssigkeit absondern. Der Uterus wird weiter in den Unterleib hineingezogen und nimmt an Umfang zu.

Auch die Brüste erreichen ihren größten Umfang in der Plateauphase, das „sex frush"-Phänomen - wenn es aufgetreten ist - intensiviert sich und breitet sich aus, Willkürliche und unwillkürliche Muskulatur wird zunehmend angespannt. Pulsfrequenz und Blutdruck steigen an, die Atmung wird rascher.

3. Orgasmusphase

Der Orgasmus ist ein plötzliches Nachlassen der Muskel- und Nervenanspan-nung auf dem Gipfel sexueller Erregung. Dieses Erlebnis ist wohl der intensivste körperliche Genuß, zu dem ein Mensch fähig ist, er wird von beiden Geschlechtern grundsätzlich auf gleiche Weise erlebt. Ein Orgasmus dauert nur einige Augenblicke und wird wie ein krampfartiger Anfall, eine Reihe von Zuckungen empfunden, die den ganzen Körper erfassen und die von •vollständiger Entspannung gefolgt sind. Bei geschlechtsreifen Männern kommt es dabei zur Ejakulation von Samenflüssigkeit. Wie oben erwähnt, kann es bei manchen Frauen in ähnlicher Weise zu einer „Ejakulation" von „Prostata"-Sekret aus den urethralen Drüsen (der „weiblichen Prostata") durch die Urethra kommen. (Vgl. a. den obigen Abschnitt „Die Scheide".)

Während also Orgasmen von Männern und Frauen prinzipiell ähnlich erlebt werden, sind Frauen eher zu mehreren aufeinanderfolgenden Orgasmen fähig. Zwar gibt es seltene Fälle, in denen Männer - vor allem in jungen Jahren - zu mehreren Orgasmen in rascher Folge in der Lage sind. Dies ist jedoch sehr viel öfter bei Frauen der Fall.

Es gibt noch einen weiteren Unterschied: Während das Grundmuster des Orgasmus beim männlichen Geschlecht kaum variiert, können Frauen Orgasmen auf sehr verschiedene Arten erleben. Bei manchen Frauen ist der Orgasmus eher kurz und sanft; bei anderen ist er länger und heftiger. Eine Frau kann auch in unterschiedlichen Situationen verschiedene Arten des Orgasmus erleben. Der grundlegende physiologische Vorgang, der diesen möglichen Varianten zugrunde liegt, ist indes immer der gleiche.

Beim weiblichen Geschlecht beginnt der Orgasmus mit heftigen, rhythmischen Kontraktionen im äußeren Drittel der Vagina, der „orgastischen Manschette". Diese Kontraktionen, deren Anzahl zwischen drei und 15 liegen kann, wiederholen sich anfangs in Abständen von weniger als einer Sekunde, sie werden dann schwächer und erfolgen in größeren Abständen. Fast gleichzeitig beginnt der Uterus sich zusammenzuziehen. Diese Kontraktionen sind jedoch unregelmäßig. Sie beginnen in der oberen Hälfte des Uterus und sind nach unten gerichtet, ähnlich den Geburtswehen. Auch die Schließmuskeln des Anus kontrahieren sich während des Orgasmus entsprechend der „orgastischen Manschette". Die große Muskelanspannung erfaßt nicht nur den gesamten Raum des kleinen Beckens, sondern den gesamten Körper, Nacken, Arme, Hände, Beine und Füße. Pulsschlag und Blutdruck steigen noch geringfügig über das Niveau der Plateauphase an, die Atmung wird sehr rasch. Natürlich ist die Intensität all dieser körperlichen Reaktionen auch vom Grad und der Dauer der sexuellen Erregung abhängig.

4. Rückbildungsphase

Nach dem Orgasmus benötigen die Geschlechtsorgane (und mit ihnen der ganze Körper) eine bestimmte Zeit, bis sie ihren Ruhezustand wieder erreichen. Während dieser sogenannten Rückbildungsphase läßt der Blutstau im äußeren Drittel der Scheide rasch nach. Die großen und kleinen Schamlippen nehmen wieder ihre ursprüngliche Form an. Die Klitoris tritt wieder unter ihrer Vorhaut hervor. Der Uterus kehrt zur Normalgröße zurück, und indem er aus seiner aufgerichteten Position in das kleine Becken zurücksinkt, verschwindet die oben beschriebene Erweiterung der inneren zwei Drittel der Vagina. Das „sex flush"-Phänomen verschwindet. Die Brustwarzen und die Brüste selbst kehren langsam in den Ruhezustand zurück. Mit dem Nachlassen der Muskelanspannung nehmen auch Pulsfrequenz und Blutdruck ab, die Atmung normalisiert sich.

Frauen scheinen im Gegensatz zu Männern keine „Refraktärperiode"'zu haben, jedenfalls ist sie nicht so deutlich. Eine Fortsetzung der Stimulation kann in vielen Fällen bei Frauen unmittelbar nach dem ersten Orgasmus zu einem zweiten oder dritten führen. Zu einer solchen raschen Folge vieler Orgasmen scheint eine große Zahl von Frauen in der Lage zu sein. In diesen Fällen setzt die hier beschriebene Rückbildungsphase natürlich erst nach dem letzten Orgasmus ein.

3.2.2 Die sexuelle Reaktion älterer Frauen

Viele Menschen glauben immer noch, Frauen würden nach der Menopause ihre sexuelle Ansprechbarkeit verlieren. Andere sind der Auffassung, ältere Frauen sollten keinen Geschlechtsverkehr mehr haben, um Würde und Anstand zu wahren. Solche Vorurteile trifft man glücklicherweise in jüngerer Zeit seltener, da die Ammenmärchen vergangener Zeiten moderner wissenschaftlicher Erkenntnis zu weichen beginnen. Weder Frauen noch Männer müssen befriedigende sexuelle Beziehungen aufgeben, nur weil sie älter werden. Die sexuelle Reaktion - wie sie oben beschrieben wurde - bleibt im wesentlichen die gleiche. Natürlich sind ältere Menschen nicht mehr so kräftig wie in ihrer Jugend, so daß viele Reaktionen langsamer verlaufen.

Bei der älteren Frau kommt es zu bestimmten Veränderungen ihrer Geschlechtsorgane, die auch ihre Reaktion beeinflussen. Die deutlichste Veränderung betrifft die Funktion der Vagina. Das Feuchtwerden der Vagina, das sich bei einer jungen Frau innerhalb von 15 bis 30 Sekunden vollzieht, entwickelt sich nun unter Umständen erst innerhalb von Minuten und ist weniger stark. Hinzu kommt, daß infolge fehlender Hormonzufuhr die Scheidenwände dünner und weniger elastisch werden können. Dies kann durch eine Hormonbehandlung jedoch behoben werden. Unzureichender Bildung von Gleitflüssigkeit kann man durch künstliche Gleitmittel begegnen.

Da der Uterus nach der Menopause kleiner wird, richtet er sich bei sexueller Erregung nicht mehr so deutlich auf. Die Erweiterung der inneren zwei Drittel der Vagina ist daher weniger ausgeprägt. Die Kontraktionen beim Orgasmus werden sanfter und weniger zahlreich. Die Rückbildungsphase ist wesentlich kürzer.

Keine dieser möglichen Veränderungen muß die Freude am Geschlechtsverkehr mindern. Frauen, die ihr Leben lang sexuell aktiv waren, können dies bis ins hohe Alter bleiben.

Weiterführende Literatur

Boston Women's Health Book Collective: Unser Körper, unser Leben. Handbuch von Frauen für Frauen (Our bodies, ourselves, dt.). 2 Bände. Reinbek (Rowohlt), 1980.

Brecher, R., Brecher, E. (Hrsg.): Analysis of human sexual response. New York (New American Library), 1974,

Cyran, W.: Sexuelle Probleme der Frau. Leitfaden für Ärzte. Köln-Lövenich (Dt-Ärzte-Verlag), 1981.

Diagram Group: Die Frau und ihr Körper. Ein Handbuch (Woman's body, dt.). München (Goldmann), 1979.

Fischer, S.: Orgasmus. Sexuelle Reaktionsfähigkeit der Frau (The female orgasm, dt.). Stuttgart (Hippokrates), 1976.

Lehrman, N.: Masters and Johnson explained. 2, Aufl., Chicago (Playboy Press),

Masters, W. H., Johnson, V. E.: Die sexuelle Reaktion (Human sexual response, dt.).

Reinbek (Rowohlt), 1980. Sigusch, V.: Physiologie des Orgasmus. Versuch einer Definition. In: Sigusch, V.

(Hrsg.): Sexualität und Medizin. Köln (Kiepenheuer & Witsch), 1979.

Die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht

Wilhelm Reich war einer der ersten, die den Ablauf der sexuellen Reaktion untersuchten. Er nannte sie die „Orgasmusformel" und schlug vor, sie in vier Hauptphasen zu unterteilen: 1. mechanische Spannung, 2. bio-elektrische Ladung, 3. bio-elektrische Entladung, 4. mechanische Entspannung*. In neuerer Zeit wurden diese vier Phasen von Masters und Johnson neu benannt als l Erregungsphase, 2. Plateauphase, 3. Orgasmusphase, 4. Rückbildungsphase. Sie führten zusätzlich eine fünfte Phase ein, die Refraktärperiode. Im folgenden wird die sexuelle Reaktion der weiblichen Geschlechtsorgane nach Masters und Johnson beschrieben. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, daß es sich eigentlich um eine Reaktion des ganzen Körpers handelt.

Veränderungen der äußeren Geschlechtsorgane

Ruhezustand

Atlas-33.jpg

Vgl. das - in englischer Sprache erschienene -Buch von W. Reich: The Function of the Orgasm. New York (Noonday), 1942.

1. Erregungsphase

 

Atlas-35.jpg

 

2. Plateauphase

Atlas-36.jpg

3. Orgasmusphase

Atlas-37.jpg

 

4. Rückbildungsphase

Atlas-38.jpg

Veränderungen der inneren Geschlechtsorgane

1. Erregungsphase

Atlas-39.jpg

2. Plateauphase

Atlas-40.jpg

 

3. Orgasmusphase

Atlas-41.jpg

 

4. Rückbildungsphase

Atlas-42.jpg

(5. Refraktärperiode)

Es gibt einige Hinweise darauf, daß auch beim weiblichen Geschlecht eine sogenannte „Refraktärperiode" besteht, d. h. eine Zeitspanne nach dem Orgasmus, in der auf weitere sexuelle Reize keine Reaktion möglich ist. Dieses Phänomen wird allerdings nicht immer bemerkt, da viele Frauen zu mehreren Orgasmen in rascher Abfolge fähig sind.

4. Die Fortpflanzung

Menschliches Leben pflanzt sich durch eine bestimmte Form des Geschlechtsverkehrs zwischen Männern und Frauen fort. Die Geschlechtsorgane der Partner können so vereinigt werden, daß infolge dieser Vereinigung (Kopulation oder Koitus) männliche und weibliche Keimzellen (Samenzelle und Eizelle) miteinander verschmelzen können. Aus dieser Verschmelzung entsteht eine neue Zelle, die sich zu einem neuen Menschen entwickeln kann. Fortpflanzung ist in der Regel zwar ohne geschlechtliche Aktivität nicht möglich, sehr wohl jedoch Geschlechtsverkehr ohne Fortpflanzung. Männer und Frauen sind jederzeit zu sexuellen Reaktionen fähig und sie können vielerlei Formen nicht-koitalen Geschlechtsverkehrs ausüben. Zur Fortpflanzung bedarf es jedoch, außer in Fällen medizinischer Eingriffe, des Koitus, der zudem nur in einer kurzen Phase, wenn eine Eizelle verfügbar ist, zur Befruchtung führt.

Trotz dieser biologischen Tatsachen glaubte man in unserem Kulturkreis lange Zeit, Zweck und Rechtfertigung sexueller Handlungen sei ausschließlich die Fortpflanzung. Religiöse Dogmen, die Rechtsprechung, selbst bestimmte traditionelle medizinische Theorien sind Ausdruck dieser Vorstellung. Wir alle sind eigentlich dazu erzogen worden, jede Art der Sexualität, die nicht der Fortpflanzung dient, als sündhaft, strafbar oder krankhaft anzusehen.

Allerdings gab es in der Vergangenheit auch Völker, die nicht wußten, daß eine Schwangerschaft Folge von Geschlechtsverkehr ist. Sie waren statt dessen der Ansicht, ein „Geist" müsse in den Körper der Frau fahren und wüchse dort zum Kind heran. Diese Auffassung führte natürlich zu einer Sexualmoral, die mit der unseren nichts gemeinsam hatte.

Ein Beispiel mag dies veranschaulichen: Ein Mann, der nie etwas von der ** Verbindung zwischen Sexualität und Fortpflanzung gehört hat, kann natür-

lich den Geschlechtsverkehr ohne Hemmungen, nur um der Lust willen, genießen. Wenn man ihm jedoch die Zusammenhänge erklärte, könnte sich f|i||; möglicherweise seine Einstellung ändern. Dann würde das Ende seiner Unwissenheit auch eine neue moralische Einstellung bewirken. Das könnte sogar dahin führen, daß er schließlich die in unserer Gesellschaft gültigen sexuellen Normen annähme. Sollte er jedoch andererseits nach einiger Zeit entdecken, daß er unfruchtbar ist, könnte er seine neue Moral als für sich irrelevant abtun  und zu seinem früheren Wertsystem zurückkehren. Er würde einfach feststellen, daß in seinem besonderen Fall eben doch kein Zusammenhang zwischen : Sexualität und Fortpflanzung besteht.

Dieses theoretische Beispiel ist nicht so weit hergeholt, wie es vielleicht scheinen mag. Ja, man kann mit seiner Hilfe ein recht verbreitetes Problem 4*> illustrieren. Wir wissen, daß es in jeder Gesellschaft Männer und Frauen gibt, bei denen Geschlechtsverkehr nicht zur Schwangerschaft führt. Das kann daran liegen, daß sie zu jung oder zu alt oder vielleicht unfruchtbar sind, oder daran, daß sie gleichgeschlechtliche Interessen haben. Auf jeden Fall haben sie alle eines gemeinsam: sie müssen eine sexuelle Moral entwickeln, die sich nicht von einem Fortpflanzungsgebot ableitet. In der Vergangenheit fanden sich nur wenige Menschen in dieser Lage. Durch die Einführung wirksamer Verhütungsmittel wurde jedoch in unserer Zeit Geschlechtsverkehr ohne folgende Schwangerschaft für fast jeden möglich. Andererseits können Paare zur Fortpflanzung auch auf künstliche Befruchtung zurückgreifen, bei der es überhaupt keines sexuellen Kontaktes mehr bedarf. Beides führte dazu, daß Sexualität und Fortpflanzung ein für alle Male voneinander getrennt wurden, und es stellen sich nun ganz neue moralische Fragen. In der Öffentlichkeit beginnt man, diesen Tatsachen bereits Rechnung zu tragen. Ein gutes Beispiel ist die öffentliche Auseinandersetzung um die Sexualerziehung. Die herkömmliche sexuelle Aufklärung betonte überwiegend die wesentlichen Fakten über die Fortpflanzung. Was Lehrer mit ihren Schülern als sogenannte „Fragen des Lebens" besprachen, ging meist nicht über die Information hinaus, wie Kinder gezeugt und geboren werden. So gut wie nie wurde erklärt, wie man diese Zeugung verhindern kann. Die meisten Menschen hatten vermutlich Sorge, daß das Verbreiten solcher Kenntnisse zu breiter Unmoral führen würde. Heute hat sich jedoch die Auffassung weitgehend durchgesetzt, daß es noch weniger moralisch ist, jungen Menschen diese Kenntnisse vorzuenthalten. Daneben hat die Überbevölkerung in vielen Ländern der Welt dazu geführt, daß ganz offiziell moralische Wertsysterne überdacht und die Trennung von Sexualität und Fortpflanzung allgemein gefordert wurde. In fast allen Ländern gibt es heute öffentliche oder private Einrichtungen, die Informationen zu Empfängnisverhütung durch Bücher, Filme, Flugblätter Werbungen und persönliche Beratung erteilen.

Es steht außer Zweifel, daß die Trennung von Sexualität und Fortpflanzung unser aller Leben grundlegend verändern wird. Wenn Geschlechtsverkehr nicht länger zu unerwünschten Schwangerschaften führt, wenn die Zeugung eines Kindes eine Frage bewußter Entscheidung wird, muß sich auch das Verhältnis der Partner zueinander verändern. Sehr wahrscheinlich führt dies zu einem besseren Verstehen und Zusammenleben der Geschlechter. Viele Paare planen heute ihre Familien gemeinsam und erleben die Schwangerschaft der Frau gemeinsam bis zur Geburt des Kindes. Viele Krankenhäuser machen dem werdenden Vater Mut, bei der Geburt anwesend zu sein und bieten Säuglingspflegekurse für beide Partner an. Ein solches Verständnis gemeinsamer Interessen und gemeinsamer Verantwortung kann in naher Zukunft dazu führen, daß die überkommenen engen sozialen Rollen von Männern und Frauen überwunden werden und erstmals in der Geschichte der Menschheit vollkommene sexuelle Gleichberechtigung erreicht wird.

Zunächst ist es jedoch wichtig, daß sich beide Geschlechter mit den grundlegenden biologischen Tatsachen vertraut machen. Die Wissenschaft hat in der Erforschung der menschlichen Fortpflanzung große Erfolge zu verzeichnen gehabt, und obwohl viele Fragen noch ungeklärt sind, konnten viele zeitbedingte Vorstellungen und Irrtümer bereits widerlegt werden. Für Männer und Frauen, die die Fortpflanzungsfunktion ihrer Körper verstehen, gibt es heute bessere Möglichkeiten denn je, glückliche Eltern von gesunden Kindern zu werden. Die folgenden Ausführungen geben eine Zusammenfassung des gegenwärtigen biologischen und medizinischen Wissens über die menschliche Fortpflanzung. Zwei gesonderte Kapitel sind der Empfängnisverhütung und dem Schwangerschaftsabbruch gewidmet. Die verschiedenen sozialen Aspekte dieser Themen werden im dritten Teil des Buches behandelt.

4.1 Die Empfängnis

Man pflegte früher von einer schwangeren Frau zu sagen, sie habe „empfangen" oder eine „Empfängnis" habe in ihrem Körper stattgefunden. In der Umgangssprache kann man diese Begriffe heute kaum noch hören, viele Menschen halten sie heute für hochtrabend. Trotzdem greifen Wissenschaft-

4. Die Fortpflanzung führt immer wieder auf das Wort, .Empfängnis" zurück, wenn sie vom „Beginn &in.es neuen Lebens" oder dem „Anfang der Existenz eines neuen Individu-** sprechen. Diese auf den ersten Blick einfachen Umschreibungen um-ein sehr komplexes Phänomen, das man selbst heute noch kaum ganz Erstanden hat. Daher benutzen auch nicht alle Wissenschaftler das Wort "Empfängnis" im gleichen Sinn.

Die Schwangerschaft einer Frau entsteht durch das Zusammenwirken verschiedener biologischer Prozesse. Hierzu gehören vor allem:

• die Vereinigung von männlichen und weiblichen Geschlechtszellen, aus denen eine neue Zelle, die Zygote, entsteht. Dieser Vorgang heißt Befruchtung.

• die Entwicklung der Zygote durch Zellteilung, deren Ergebnis ein hohler Zellenball ist, den man Blastozyste nennt. Dieser Vorgang heißt Segmen-tation.

• das Einnisten der Blastozyste in der Innenwand des Uterus. Dieser Vorgang heißt Implantation.

Wenn auch nur bei einem einzelnen dieser Vorgänge Störungen auftreten, kommt es nicht zur Schwangerschaft.

Aus bestimmten wissenschaftlichen Gründen sprechen Entwicklungsbiologen von Empfängnis, sobald der Vorgang der Befruchtung abgeschlossen ist. A.US anderen wissenschaftlichen Gründen gehen Reproduktionsphysiologen davon aus, daß neues Leben mit der Implantation beginnt. Für sie gibt es keine Empfängnis, wenn die Befruchtung nicht zur Schwangerschaft führt.

Diese unterschiedlichen wissenschaftlichen Auffassungen können einen Laien gelegentlich verwirren, wenn er festzustellen versucht, zu welchem genauen Zeitpunkt neues Leben entsteht. In diesem Zusammenhang sollte man sich daran erinnern, daß die moderne Wissenschaft auch viele andere traditionelle Annahmen umgestoßen hat. Dies gilt zum Beispiel auch für die genaue Bestimmung des Zeitpunkts des Todes. Mit dem Fortschritt der Wissenschaft ist die Bestimmung von Anfang und Ende menschlichen Lebens immer schwieriger geworden. Wir müssen noch sehr viel mehr lernen (und genauere B ezeichnungen entwickeln), bevor wir diese komplizierten Fragen tatsächlich beantworten können.

Im folgenden Kapitel wird daher der heutige Wissensstand über die biologischen Vorgänge bei der Entstehung neuen menschlichen Lebens zusammengefaßt.

4.1.1 Die männliche Geschlechtszelle (Samenzelle)

Um sich fortzupflanzen, müssen Mann und Frau geschlechtsreif sein; das b.eißt: ihre Körper müssen so weit entwickelt sein, daß sie Geschlechtszellen (Gameten) produzieren.

Die männliche Geschlechtszelle heißt Samenzelle oder Spermie. Spermien Werden in den männlichen Keimdrüsen, den Hoden, produziert. Sie sind die Icleinsten Zellen des menschlichen Körpers. Mit dem bloßen Auge sind sie nicht sichtbar, man kann sie aber unter dem Mikroskop untersuchen. In ihrer Form gleichen die Spermien ganz entfernt einer Kaulquappe, sie bestehen aus drei Teilen: Kopf, Körper und Schwanz. Ihre Gesamtlänge beträgt etwa 0,042 mm. Der Kopf, der nur ein Zehntel der Gesamtlänge ausmacht, enthält die 23 Chromosomen, die die Erbmerkmale des Mannes tragen. Eines dieser Chromosomen bestimmt das Geschlecht des Kindes, wenn sich die Samen-sselle mit einer weiblichen Eizelle vereint. Spermien kommen also in zwei /Vrten vor: solche, die das X-Chromosom enthalten und die die Zeugung eines Mädchens bewirken, und solche mit einem Y-Chromosom, durch die

Atlas-46.jpg

Die Festlegung des Geschlechts

Die Übersicht vergleicht zunächst die Produktion männlicher und weiblicher Keimzellen und zeigt dann die möglichen Ergebnisse einer Befruchtung.

1. Spermatogenese und Oogenese
Ein primärer Spermatozyt entwickelt sich zu vier reifen Samenzellen weiter, während aus einem primären Oozyten nur eine Eizelle entsteht. Die winzigen Polkörperchen, die bei der Oogenese gebildet werden, gehen zugrunde und werden aufgelöst.

 

ein Junge gezeugt wird. Unterhalb des Kopfs liegt der Körper der Samenzelle, dem die wichtige Rolle zukommt, der ganzen Zelle die Kraft zur Fortbewegung zu geben. Die Bewegung selbst wird durch kräftiges Schlagen mit dem Schwanz hervorgerufen. Unter günstigen U.mständen kann eine Samenzelle bis zu 2 cm in der Minute wandern. Diese Fortbewegung ist sehr wichtig, da die Samenzelle die Eizelle tief im Körper der Frau (in einem der Eileiter) erreichen muß.

4.1.2 Die weibliche Geschlechtszelle (Eizelle)

Die weibliche Geschlechtszelle heißt Eizelle (lat. ovum). Eizellen (oder Ova) werden in den weiblichen Keimdrüsen, den Ovarien, gebildet. Sie sind die größten Zellen des menschlichen Körpers. Man kann sie mit dem bloßen Auge sehen, denn sie sind ca. 0,15 mm groß. Der Größenunterschied zwischen Ei- und Samenzelle ist ungeheuer. Die Länge von drei aneinandergereihten Samenzellen entspricht zwar dem Durchmesser einer Eizelle, aber ihr Volumen ist 85 OOOmal größer als das der Samenzelle. Die Eizelle ist rund, ihr Zellkern enthält 23 Chromosomen, die die Erbmerkmale der Frau tragen. Im Gegensatz zu den Spermien gibt es nur eine Art Eizelle: solche mit X-Chromosomen. Wenn sich eine Eizelle mit einer Samenzelle, die ein X-Chromosom hat, verbindet, wird das Kind ein Mädchen. Wenn sich die Eizelle mit einer Samenzelle verbindet, die ein Y-Chromosom trägt, entsteht ein Junge, Das bedeutet: das Geschlecht eines Kindes wird nicht durch die Eizelle, sondern durch die Samenzelle bestimmt.

Atlas-49.jpg

Koitus

Die Abbildung zeigt den Weg der Samenzellen aus den Hoden durch die Samenleiter. Beim Koitus treten die Samenzellen in die Prostata ein und werden dann als Teil der Samenflüssigkeit in die Vagina, nahe der Zervix, ejakuliert.

1. Hoden
2. Samenleiter (Vas deferens)
3. Samenblase
4. Prostata
5. Urethra
6. Ansammlung von Samenflüssigkeit
7. Zervix

 

4.1.3 Der Koitus

Das Wort Koitus (von lat. coire: zusammengehen) bezieht sich auf die Art von Geschlechtsverkehr, bei der der Penis in die Vagina eingeführt wird. Andere Bezeichnungen für Koitus sind Kopulation oder Genitalverkehr.

Der Höhepunkt des Koitus ist der Orgasmus, der normalerweise für den Mann mit der Ejakulation von Samenflüssigkeit in die Vagina der Frau zusammenfällt. Da die Samenflüssigkeit die Samenzellen enthält, ist der Orgasmus des Mannes für die menschliche Fortpflanzung sehr wichtig. Nur während des Orgasmus treten die Muskelkontraktionen in seinen Geschlechtsorganen auf, die für den Samenausstoß notwendig sind. Es gibt hier jedoch Ausnahmen. Einige wenige Samenzellen können auch bereits vor dem Orgasmus oder ohne Orgasmus ausgeschieden werden. Eine Frau kann natürlich ohne Orgasmus schwanger werden.

Es sei auch noch darauf hingewiesen, daß es auch durch künstliche Befruchtung, also ohne Koitus, möglich ist, die Befruchtung einer Eizelle durch eine Samenzelle herbeizuführen (vgl. a. Kap. 5.1 „Unfruchtbarkeit").

4.1.4 Die Befruchtung

Wenn eine Eizelle aus einem der Eierstöcke freigesetzt wird, wird sie von dem dazugehörigen Eileiter aufgenommen und wandert in Richtung der Gebärmutter. Innerhalb weniger Stunden, während die Eizelle noch im oberen Drittel des Eileiters ist, vollziehen sich ihre letzten Reifungsschritte - 2u diesem Zeitpunkt müssen dort Spermien vorhanden sein, wenn es zur Befruchtung kommen soll. Der gesamte Zeitraum, in dem sich Ei und Samenzelle vereinigen können, beträgt weniger als 24 Stunden. Kommt es nicht zu dieser Vereinigung, stirbt das Ei ab und wird aufgelöst. Es besteht jedoch die Möglichkeit, daß eine Eizelle auf dem Weg durch den Eileiter auf lebende Samenzellen trifft, die noch von einem mehrere Tage zuvor stattgefundenen Koitus stammen. (Man hat lebende Spermien im Eileiter nachweisen können, die bereits fünf Tage alt waren.)

Nach der Ejakulation schwimmen die Samenzellen in einer zähen, grauweißen Samenflüssigkeit, die oft kurz als Samen bezeichnet wird. NTach dem Koitus befindet sich der Samen dicht vor dem Gebärmuttermund. In der Regel enthält das Ejakulat zwischen 200 und 500 Millionen Samenzellen, die nun versuchen, durch die Gebärmutter aufwärts in die Eileiter zu gelangen. Der Gebärmuttermund ist von einer dicken, undurchdringlichen Schleimmasse verschlossen, die nur während der Ovulation dünnflüssig genug wird, daß sie von den Samenzellen durchdrungen werden kann. Aber auch dann gelingt dies nur ungefähr einem Prozent der Samenzellen. Die anderen sterben innerhalb weniger Stunden in dem leicht sauren und damit für Samenzellen ungünstigen Milieu der Vagina. Die Samenzellen, die in die Gebärmutter gelangen, treffen dort auf eine leicht alkalische Umgebung, die ihre Beweglichkeit fördert. Darüber hinaus werden sie in ihrer Bewegung von Ivluskel-kontraktionen des Uterus und der Eileiter unterstützt. Trotzdem erreichen immer nur wenige hundert, höchstens ein paar tausend Samenzellen den oberen Teil des Eileiters, in dem die Befruchtung stattfinden kann. (Natürlich wandern die Samenzellen in beide Eileiter, unabhängig davon, ob dort eine Eizelle vorhanden ist oder nicht.) Gewöhnlich erreichen mehrere Samenzellen die Eizelle gleichzeitig, aber nur eine einzige Samenzelle dringt in das Ei ein, da unmittelbar danach eine chemische Veränderung in der Zelrwand der Eizelle stattfindet, die jedes Eindringen weiterer Samenzellen verhindert. Unmittelbar nach dem Eindringen in die Eizelle stößt die Samenzelle ihren Schwanz ab. Die übrige Zelle schwillt an und bildet einen Kern, der sich mit einem gleichartigen Kern der Eizelle vereinigt. Dieser ganze Prozeß wird als Befruchtung bezeichnet. Er ist dann abgeschlossen, wenn sich die 23 Chromosomen der Samenzelle mit den 23 Chromosomen der Eizelle vereint haben und so eine neue Zelle mit 46 Chromosomen im Zellkern entstanden ist, Diese Zelle, die zusammen die Erbfaktoren des Mannes und der Frau enthält, heißt Zygote.

4.1.5 Die Zellteilung (Segmentation)

Wenige Stunden, nachdem sich die Kerne von Ei- und Samenzelle vereinigt haben, beginnt der Prozeß der Zellteilung oder Segmentation. Zunächst teilt sich die Zygote in zwei Zellen, dann in vier, acht, sechzehn und so weiter, so daß sich die Zahl der Tochterzellen bei jeder neuen Teilung verdoppelt. Die Zygote entwickelt sich so zu einer Kugel aus Zellen, die man als IVtorula (Furchungskugel) bezeichnet und die, durch ein Mikroskop betrachtet, einer Maulbeere ähnlich sieht. Die Morula wandert langsam durch den Eileiter in die Gebärmutter, die sie nach ungefähr drei Tagen erreicht. Bis zu diesem Zeitpunkt hat sich die Morula in einen hohlen Zellenball verwandelt, der Blastozyste (Keimblase) genannt wird.

 
Atlas-50.jpg

Von der Ovulation zur Implantation

4.1.6 Die Einnistung (Implantation)

Die Blastozyste entwickelt sich, nachdem sie in den Uterus gelangt ist, weitere drei bis vier Tage lang, um sich dann in der Schleimhaut der Gebärmutter einzunisten. Dies beginnt also ungefähr eine Woche nach der Befruchtung, nach einer weiteren Woche ist die Blastozyste gänzlich in die nährende Gewebeschicht eingebettet, die die Gebärmutter innen auskleidet (das Endome-trium). Der gesamte Prozeß heißt Einnistung (Implantation), und mit seinem Abschluß hat die Schwangerschaft endgültig begonnen.

Damit eine Implantation stattfinden kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Wenn zum Beispiel die Zygote die Gebärmutter erreichen sollte, bevor sie sich in eine Blastozyste verwandelt hat, kann keine Implantation und keine Schwangerschaft zustande kommen. Das gilt auch für den Fall, daß das Endometrium nicht reif für die Aufnahme sein sollte. In beiden Fällen stirbt die Blastozyste ab und löst sich auf.

In einigen sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, daß die Blastozyste sich nicht in der Uterusschleimhaut, sondern im Eileiter oder an einer anderen Stelle außerhalb der Gebärmutter einnistet, zum Beispiel in der Bauchhöhle. In diesem Fall wird von einer Tuben- oder Bauchhöhlenschwangerschaft gesprochen. In der Regel kann sich aus einer solchen Schwangerschaft kein lebendes Kind entwickeln, sie ist zudem für die Frau lebensbedrohend. Der medizinische Fachausdruck hierfür heißt ektopische Schwangerschaft (von griech. ek: aus und griech. topos: Ort; also außerhalb des richtigen Orts stattfindend). Solche Schwangerschaften müssen operativ abgebrochen werden.

Atlas-51.jpg

Zwei Beispiele für Mehrlingsschwangerschaften

A. Eineiige Zwillinge: Die Foeten haben das gleiche Geschlecht und sind mit einer einzigen Plazenta verbunden. Die äußere Eihaut umschließt beide Amnionhöhlen.

B. Zweieiige Zwillinge: Die Foeten können ein verschiedenes Geschlecht haben. Es sind zwei Plazenten und zwei völlig getrennte Fruchtblasen vorhanden.

4.1.7 Mehrfachschwangerschaft

Es kann vorkommen, daß sich die Zygote bei einem ihrer Teilungsschritte vollständig spaltet und zwei neue Zygoten entstehen. Jede der beiden Zygoten entwickelt sich dann unabhängig, jede vollzieht ihre eigene Segmentation. Sie gelangen in die Gebärmutter und setzen sich dort an verschiedenen Stellen fest. So kommt es zu einer Zwillingsschwangerschaft. Da beide von der gleichen Ei- und Samenzelle abstammmen, sind solche „eineiigen" Zwillinge von der Anlage her identisch. Sie haben deshalb das gleiche Geschlecht und sind sich äußerlich und in anderer Hinsicht sehr ähnlich.

Dieser Vorgang der Entstehung eineiiger Zwillinge muß nicht unbedingt bereits im Eileiter stattfinden, sondern er kann sich noch zwischen dem 2. und 14. Tag nach der Befruchtung ereignen. Die Blastozyste kann sich auch noch während der Implantation teilen, so daß zwei getrennte Embryos entstehen.

 

In seltenen Fällen können mehrere Eizellen gleichzeitig reif werden (multiple Ovulation). Werden diese Eier befruchtet, kommt es ebenfalls zu einer Mehrfachschwangerschaft. Man nennt Mehrlinge, die nach einer solchen Schwangerschaft geboren werden , „zweieiige" Zwillinge, Drillinge, Vier-linge usw. Da jeder von ihnen aus einer anderen Eizelle und verschiedenen Samenzellen entstanden ist, können sie ein verschiedenes Geschlecht haben und müssen sich auch sonst nicht ähnlicher sein, als es Geschwister allgemein sind.

4.2 Die Schwangerschaft

Die Schwangerschaft einer Frau beginnt mit der Implantation eines befruchteten Eies in der Gebärmutter und endet, unter normalen Umständen, neun Monate später mit der Geburt des Kindes. Aus verschiedenen Gründen wird in der Medizin jedoch die Dauer einer Schwangerschaft nicht vom Zeitpunkt

der Implantation an, sondern vom ersten Tag der letzten Menstruation an gerechnet. (Der Hauptgrund dafür ist, daß eine Frau die Implantation nicht bemerkt, sich jedoch an das Datum der letzten Menstruation meist erinnern kann.) Setzt man diesen letzteren Zeitpunkt als Beginn der Schwangerschaft fest, findet die Geburt 280 Tage (40 Wochen) später statt. Nach der gleichen Berechnung kann der Tag der Geburt auch mit folgender Faustregel festgesetzt werden: „Tage + 7, Monate - 3."

Ein Beispiel soll das verdeutlichen: Erster Tag der letzten Menstruation sei der 10. Dezember; dann errechnet sich das Geburtsdatum wie folgt: „Tage + 7": 10 + 7 = 17 „Monate - 3": 12 - 3 = 9 Datum der Geburt ist demnach der 17. September.

Bis zur Geburt eines gesunden Kindes findet im Körper der Frau ein faszinierender und sehr komplizierter Wachstumsprozeß statt. Die genauen Details dieses Prozesses sind bis zum heutigen Tage noch nicht vollständig erforscht. Den Ablauf der wichtigsten Vorgänge kann man jedoch beschreiben. Die folgenden Abschnitte geben eine Zusammenfassung der Entwicklung, die das befruchtete Ei durchläuft, bis es ein lebensfähiger, unabhängiger Mensch geworden ist. Darüber hinaus wird beschrieben, wie die schwangere Frau diese Entwicklung erlebt.

4.2.1 Die Entwicklung vom Embryo zum Fötus

Die Entwicklung vom befruchteten Ei bis zum lebensfähigen Kind vollzieht sich in drei hauptsächlichen Entwicklungsstufen:

1. Das Stadium der Zygote (von der Befruchtung bis zur Implantation)

2. Das Stadium des Embryo (in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft)

3. Das Stadium des Fötus (in den letzten sechs Monaten der Schwangerschaft).

Das erste Stadium wurde bereits beschrieben (vgl. Kap. 4.1 „Die Empfängnis"). Im folgenden soll nun die weitere Entwicklung des neuen Organismus in der Gebärmutter beschrieben werden.

Das Embryo

Mit dem Wort „Embryo" (von griech. embryon: das ungeborene Kind) bezeichnet man den wachsenden Organismus bis zum Ende der zwölften Schwangerschaftswoche. In diesem Zeitraum entwickelt es sich von einer winzigen Zellansammlung zu einem fast 10 cm großen Gebilde. Gleichzeitig wächst ein besonderes Barriere- und Austauschorgan, die Plazenta, zwischen Embryo und Gebärmutter heran. Das Embryo ist mit der Plazenta durch die Nabelschnur verbunden. (Diese Verbindung bleibt bis nach der Geburt bestehen. Dann wird die Plazenta ebenfalls ausgestoßen. Aus diesem Grund nennt man die Plazenta auch „Nachgeburt".) Die Plazenta funktioniert wie ein Schutzfilter. Sie ermöglicht dem Embryo (und später dem Fötus), Nahrung und Sauerstoff aus dem Blut der Mutter aufzunehmen und gegen Kohlendioxyd und Abfallstoffe auszutauschen. Die Blutkreisläufe von Mutter und Kind bleiben jedoch während der ganzen Zeit voneinander getrennt.

Während der ersten Lebensmonate unterscheidet sich ein menschliches Embryo kaum von den Embryonen anderer höherer Säugetiere. Erst nach dem zweiten Monat nimmt es menschliche Züge an. Man kann nach und nach ein Gesicht erkennen, aber auch Arme und Finger, Beine und Zehen. Zwischen den Beinen werden die ersten - noch undifferenzierten - Entwicklungsstufen der Geschlechtsorgane erkennbar. Wenn das ungeborene Kind vom Stadium des Embryos in das Stadium des Fötus eintritt, ist es eindeutig als menschliches Wesen zu identifizieren, und alle späteren Organe sind bereits angelegt.

Der Fötus

Das Wort „Fötus" (von lat. fetus: Nachkomme) bezeichnet den wachsenden Organismus vom vierten Monat an bis zur Geburt. Während dieser Zeit entwickelt er sich von einem nicht ganz 10 cm großen und wenige Gramm schweren Lebewesen zu einem Kind von etwa 50 cm Länge und einem Gewicht von ungefähr sieben Pfund. In den ersten Wochen dieser Entwicklung findet die Differenzierung der inneren Geschlechtsorgane statt. Etwas später entwickeln sich die äußeren Geschlechtsorgane. Etwa im fünften Monat werden die Bewegungen des Fötus so kräftig, daß die Mutter sie wahrnehmen kann. Dieser Zeitpunkt der ersten Kindsbewegungen wurde früher für den Augenblick gehalten, zu dem das ungeborene Kind zu leben anfange.

Während seiner gesamten Entwicklung wird der Fötus dadurch geschützt, daß er fast schwerelos in einem mit Flüssigkeit gefüllten Beutel, der Amnion-höhle, liegt. Gegen Ende des sechsten Schwangerschaftsmonats ist der Fötus ungefähr 30 cm lang und etwas über 1000 Gramm schwer. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Entwicklung des Atemzentrums im Gehirn. Es ist nicht absolut unmöglich (allerdings sehr unwahrscheinlich), daß ein Fötus in diesem Stadium eine Frühgeburt überlebt. Die Gefahr eines Hirnschadens ist dann allerdings groß, da die Atmung noch nicht ausreichend funktioniert. In die letzten Schwangerschaftsmonate fallen wichtige Entwicklungsschritte des Fötus, zum Beispiel die Ausbildung des Gehirnzentrums, das die Temperaturregelung steuert. Außerdem bildet sich unter der Haut eine Schutzschicht aus Fett. Beim männlichen Fötus senken sich in dieser Zeit die Hoden in den Hodensack ab. Falls dieser Vorgang nicht stattfindet, muß nach der Geburt eingegriffen werden. Andernfalls wäre Sterilität die Folge.

In den letzten Wochen vor der Geburt wächst der Fötus nicht nur erheblich, er nimmt vor allem rasch an Gewicht zu. Wird ein Kind geboren, das weniger als 2500 Gramm wiegt, ist es untergewichtig oder zu früh geboren.

4.2.2 Die Frau während der Schwangerschaft

Nach der Darstellung von Entwicklung und Wachstum des neuen Lebens vor der Geburt soll im folgenden die Schwangerschaft aus der Sicht der Mutter dargestellt werden.

Anzeichen der Schwangerschaft

Die Plazenta, die sich nach der Implantation des Embryo entwickelt, bildet ein Hormon, das Choriongonadotropin. Dieses Hormon beeinflußt die Eierstöcke und bewirkt eine anhaltende Östrogen- und Progesteronproduktion. Infolgedessen reifen in den Eierstöcken keine neuen Eizellen mehr, und die Menstruation bleibt aus, da die Uterusschleimhaut während der Schwangerschaft nicht den Einflüssen des Menstruationszyklus unterworfen ist. Aus diesem Grund kann eine Frau, wenn sie Geschlechtsverkehr hatte, eine Schwangerschaft vermuten, sobald ihre erwartete Menstruation ausbleibt. Das Ausbleiben der Menstruation allein ist jedoch kein schlüssiger Beweis, denn dies kann auch aus anderen Gründen, manchmal sogar über längere Zeit hin, der Fall sein. Die Wahrscheinlichkeit, daß eine Schwangerschaft vorliegt, wächst, wenn zusätzlich eine Vergrößerung der Brüste festgestellt wird und der Hof um die Brustwarzen sich dunkler färbt, wenn morgendliche Übelkeit auftritt und häufiger Harndrang festzustellen ist. Trotzdem bedeuten alle diese sogenannten wahrscheinlichen Schwangerschaftszeichen noch nicht unbedingt, daß eine Frau tatsächlich schwanger ist.

Ein größeres Maß an Sicherheit bieten folgende Anzeichen: Vergrößerung des Uterus, ein weicher Gebärmutterhals, eine Umfangsvergrößerung des Unterleibes etwa im dritten Monat. Drei Wochen nach der Implantation (also etwa sechs Wochen nach der letzten Menstruation) ist im Urin das Choriongonadotropin nachweisbar. So kann ganz einfach innerhalb weniger Minuten beim Arzt oder in der Apotheke ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Dieser Test ist bei positivem Ergebnis fast immer verläßlich, er kann jedoch falsch negativ sein, das bedeutet, daß vorhandene Hormone nicht nachgewiesen werden. Ein negativer Test sollte deshalb etwas später wiederholt werden.

Es gibt drei sichere Anzeichen für eine Schwangerschaft: l.Den Herzschlag des Fötus, den der Arzt etwa vom fünften Schwangerschaftsmonat an durch ein Stethoskop hören kann.

2. Die Bewegungen des Fötus, die etwa um die gleiche Zeit fühlbar werden.

3. Das Bild des Fötus, das bei einer Ultraschalluntersuchung gesehen werden kann.

Das Erste Schwangerschaftsdrittel

Ärzte teilen die neun Monate in drei Drittel zu je drei Monaten. Im Ersten Drittel (das am ersten Tag der letzten Menstruation beginnt) stellt die werdende Mutter die ersten Anzeichen der Schwangerschaft fest. Das Ausbleiben der Menstruation und morgendliche Übelkeit sind meist der Anlaß, daß eine Frau ihren Hausarzt oder ihren Gynäkologen aufsucht. Der Arzt wird durch eine körperliche Untersuchung und einen Hormontest festzustellen versuchen, ob tatsächlich eine Schwangerschaft vorliegt. Wie bereits erwähnt, ist der Nachweis einer Schwangerschaft durch einen Labortest etwa sechs Wochen nach der letzten Menstruation möglich. Dieser Schwangerschaftest wird allerdings in der Regel nicht von den deutschen Gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Wenn eine Schwangerschaft vorliegt, sollte die Frau bis zur Geburt ihres Kindes medizinisch betreut werden. Anhand ihrer medizinischen Vorgeschichte und einer gründlichen Untersuchung muß zunächst festgestellt werden, ob Risiken bestehen oder Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft zu erwarten sind. Daneben müssen verschiedene Laboruntersuchungen vorgenommen werden. Anhand einer Blutprobe muß zum Beispiel untersucht werden, welche Blutgruppe die Frau hat und ob das Blut Rh-positiv oder Rh-negativ ist, ob Abwehrstoffe gegen Röteln (Röteln-Antikörper) oder Hinweise auf eine bestehende Syphilis vorhanden sind. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, daß die Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft und schließlich ein gesundes Kind geboren wird.

Das Zweite Schwangerschaftsdrittel

Die Zeit vom Beginn des vierten bis zum Ende des sechsten Schwangerschaftsmonats ist unter normalen Umständen die angenehmste Zeit für die schwangere Frau. Die vorher häufige Übelkeit tritt jetzt nicht mehr auf, und der Fötus, der noch sehr klein ist, bereitet keine körperlichen Beschwerden. Um den fünften Monat herum werden die ersten Bewegungen des Kindes spürbar und man kann seine Herztöne ohne Hilfsmittel hören. Mit dem fortschreitenden Wachstum des Fötus nimmt auch der Bauch der Mutter an Umfang zu, so daß gegen Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels die Schwangerschaft deutlich sichtbar ist.

Atlas-53.jpg

Entwicklung des Embryos
1. 4 Wochen

2. 5 Wochen
3. 6 Wochen
4. 7 Wochen
5. 8 Wochen

 

Das Dritte Schwangerschaftsdrittel

In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten sollte jede Frau ihren Arzt häufiger aufsuchen, um mögliche Komplikationen auszuschließen. Das zunehmende Wachstum des Fötus wird nun noch deutlicher, denn der Uterus reicht nun in der Bauchhöhle der Schwangeren bis in Höhe des Bauchnabels. Etwa bis zur 38. Woche hat der Fötus sein Wachstum abgeschlossen, man bezeichnet ihn als „ausgetragen".

Die genaue Dauer von Schwangerschaften ist variabel, selbst bei mehreren Schwangerschaften derselben Frau. Frauen, die aktiv Sport treiben, gebären meist früher als andere, Mädchen werden oft früher geboren als Jungen; in seltenen Fällen dauert eine Schwangerschaft auch länger als 280 Tage.

Mögliche Komplikationen

Der Körper einer Frau verändert sich im Laufe der Schwangerschaft in vielerlei Weise. Einige dieser Veränderungen können als beunruhigend oder unerfreulich wahrgenommen werden. Übelkeit, Verstopfung, Rückenschmerzen, Wadenkrämpfe und Krampfadern treten bei schwangeren Frauen nicht selten auf. Solche Beschwerden haben jedoch nicht den Stellenwert von Komplikationen, sondern sie sind normale Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft. Es gibt demgegenüber Komplikationen, bei denen ärztliche Hilfe erforderlich ist. Jede schwangere Frau kann selbst dazu beitragen, diesen Schwierigkeiten zu begegnen oder vorzubeugen, indem sie regelmäßige ärztliche Betreuung in Anspruch nimmt.

Fehlgeburt (Spontanabort)

Fast 25 Prozent aller Schwangerschaften enden mit dem Absterben des Fötus innerhalb der ersten zwei Schwangerschaftsdrittel, das heißt als Fehlgeburt oder Spontanabort. Die Gründe hierfür sind meist Fehlentwicklungen des Fötus infolge von Defekten der Ei- oder Sarnenzellen oder auch Komplikationen bei der Implantation. Anatomische Fehlbildungen oder funktionelle

Störungen der Frau können gleichfalls die Ursache sein. Weitere Gründe können in unzureichender Ernährung, Krankheit oder psychischen Problemen liegen. Anstrengendes körperliches Training oder Gymnastik haben in der Regel keinen negativen Einfluß. Entgegen einer weitverbreiteten Auffassung führen Springen, Fallen, Schläge oder Tritte in den Unterleib in der Regel nicht zur Fehlgeburt.

Frühgeburt

Wenn ein Kind mit einem Gewicht unter 2500 Gramm geboren wird, spricht man von einer Frühgeburt. Je näher am eigentlichen Schwangerschaftsende ein frühgeborenes Kind zur Welt kommt, um so größer sind natürlich seine Überlebenschancen. Zwar kommt es vor (wenngleich sehr selten), daß ein Fötus überlebt, der gegen Ende des sechsten Monats geboren wird. Die Chance des Überlebens ist bereits im siebten Monat wesentlich günstiger, und sie steigt natürlich im achten Monat weiter an. Bei einer drohenden Frühgeburt muß man selbstverständlich einen Facharzt oder eine Klinik aufsuchen. Die Ursachen für Frühgeburten sind nicht immer einfach zu klären. Man sagt, bestimmte Krankheiten, Belastungen und konstitutionelle Faktoren der Mutter seien hierfür ein Grund. Es gibt aber auch Hinweise darauf, daß zum Beispiel fortgeschrittenes Alter, starkes Rauchen der Schwangeren oder soziale Faktoren eine Rolle spielen.

Der Rhesusfaktor

Der Rh-Faktor (Rhesusfaktor), der im Blut der meisten Menschen vorhanden ist, wirkt im Körper von Menschen, die ihn nicht haben, wie ein Fremdkörper (Antigen) und ruft bestimmte Abwehrreaktionen (Antikörperreaktionen) hervor. Die Befruchtung einer Frau, die diesen Faktor nicht hat (Rh-negativ) durch einen Rh-positiven Mann kann zu Komplikationen in der Schwangerschaft führen. Denn es ist möglich, daß der Fötus Rh-positives Blut hat und die Frau darauf mit der Bildung von Antikörpern reagiert, die dem Fötus

84 Der menschliche Körper

4. Die Fortpflanzung 85

schaden. Im Falle einer ersten Schwangerschaft muß dies auch ohne Diagnose und Behandlung nicht unbedingt zu einer Schädigung des Fötus führen. Dies wird in den nachfolgenden Schwangerschaften bei gleicher Rh-Faktorenkon-stellation wahrscheinlicher. Man kann diese Probleme jedoch mit den Mitteln der modernen Medizin gut beherrschen.

ders jetzt daran denken, daß der Koitus nur eine der vielen Möglichkeiten sexueller Betätigung ist. Vielleicht sollte man sich - wenigstens für eine bestimmte Zeitspanne - anderen Formen des Geschlechtsverkehrs zuwenden (vgl. Kap. 7.2 „Heterosexueller Geschlechtsverkehr").

Schwangerschaftstoxikose (EPH-Gestose)

Eine Erkrankung in der Schwangerschaft, die durch die Symptome erhöhten Blutdruck, geschwollene Knöchel (Ödeme) und Eiweißausscheidung im Urin gekennzeichnet ist, kann zu ernsten Komplikationen (Krämpfen, Bewußtseinsstörungen) und zu einer Verschlechterung der Überlebensprognose des Kindes führen. Die Ursachen hierfür sind bis heute noch nicht geklärt. Auf jeden Fall können korrekte Diagnose und rasche Behandlung diese Risiken reduzieren.

Eingebildete Schwangerschaft

In sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, daß eine Frau Symptome einer Schwangerschaft entwickelt, ohne schwanger zu sein. Ihre Menstruation kann monatelang ausbleiben, sie leidet unter morgendlicher Übelkeit, nimmt an Gewicht zu, ihr Leibesumfang nimmt vielleicht sogar zu und sie bekommt Wehen - aber es gibt keinen Fötus, der geboren werden könnte. Man kann eine solche eingebildete Schwangerschaft natürlich am Fehlen der sicheren Schwangerschaftszeichen erkennen: der Bewegungen des Fötus, seiner Herztätigkeit oder des Nachweises des Skeletts im Ultraschallbild.

4.2.3 Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft

Es gibt Frauen, die besonders während der Schwangerschaft gerne Geschlechtsverkehr haben. Bei anderen ist das sexuelle Verlangen eher geringer. Im allgemeinen besteht ein höheres sexuelles Verlangen am ehesten im zweiten Schwangerschaftsdrittel, während es im letzten Drittel sehr woh! wieder abnehmen kann.

Ob eine Frau während der Schwangerschaft Geschlechtsverkehr haben sollte, hängt natürlich vor allem von ihren eigenen Bedürfnissen ab. Vom rein medizinischen Standpunkt aus gibt es keine Einwände, es sei denn, der Arzt müßte in besonderen Fällen davon abraten. Das wird er normalerweise nur unter folgenden Bedingungen tun:

1. wenn der Geschlechtsverkehr Unterleibsschmerzen verursacht;

2. wenn Blutungen aus dem Uterus festgestellt wurden;

3. wenn die Fruchtblase gesprungen ist;

4. wenn aufgrund der Uteruskontraktionen beim Orgasmus die Gefahr einer Früh- oder Fehlgeburt besteht. (Hierbei spielt es keine Rolle, wie es zum Orgasmus kommt. Das bedeutet, daß in diesem Fall Masturbation gleichfalls vermieden werden sollte.)

Man hat festgestellt, daß es dem Fötus und der Mutter schaden kann, wenn Luft in die Vagina gelangt. Es sollte deshalb möglicherweise eine bestimmte Art des oralen Geschlechtsverkehrs (Cunnilinctus) während der Schwangerschaft vermieden werden.

Mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft werden durch den zunehmenden Bauchumfang der Frau bestimmte Stellungen beim Geschlechtsverkehr beschwerlich oder unmöglich. Ein Koitus, bei dem der Mann auf der Frau liegt, mag sich aus diesem Grund verbieten. Die Seitenposition beider Partner oder eine Position, bei der der Mann sich hinter der Frau oder die Frau sich auf dem Mann befindet, erscheinen eher angebracht. Auch sollte man beson-

4.3 Die Geburt

Die Geburt eines Kindes bedeutet große körperliche, emotionale und soziale Veränderungen für das Leben einer Frau. Hat sie sich bewußt für die Mutterschaft entschieden, wird sie diesen Veränderungen positiv entgegensehen. Sie wird jedoch in jedem Fall in größerem Maß als Frauen vergangener Generationen ihr Schicksal selbst beeinflussen können.

Noch im 19. Jahrhundert ließ man Frauen über ihre körperlichen Funktionen bewußt im unklaren. Alles war tabu, soweit es die menschliche Fortpflanzung betraf. Noch nicht einmal der eigene Körper sollte genau betrachtet werden, Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt waren für viele Frauen dunkle, bedrohliche Geheimnisse. Viele Frauen hatten daher Angst, Mütter zu werden - sie hatten wirklich kaum noch eine Beziehung zu ihrem eigenen Körper.

Eine Geburt konnte in diesen Tagen eine erschreckende, entwürdigende und gefährliche Angelegenheit sein. So war man allgemein der Auffassung, es sei die Bestimmung der Frau, ihre Kinder unter Schmerzen zu gebären, und diese Qualen seien nützlich, weil sie die mütterlichen Gefühle nur vertieften. Man erwartete von der Gebärenden, eine reine Dulderrolle zu spielen. Da sie die Vorgänge bei der Geburt nicht genau verstand, wusste sie auch kaum, wie ihr geschah. Darüber hinaus setzten die hygienischen Zustände zu Hause oder im Hospital Mutter und Kind schwersten Infektionsgefahren aus. So starben viele Mütter im Kindbett; viele Kinder überlebten die ersten Wochen nicht.

Der Fortschritt der Medizin hat in der Zwischenzeit einen erheblichen Rückgang der Säuglingssterblichkeit gebracht. Heute ist die gebärende Frau im Kreißsaal wahrscheinlich sicherer als auf der Straße, die zum Krankenhaus führt. Ein ähnlicher Fortschritt ist auch hinsichtlich der Sexualerziehung zu verzeichnen. Die moderne Frau kann sich aktiv auf die Geburt vorbereiten und so dazu beitragen, dass diese zu einem großen und schönen Erlebnis wird.

Ein Wegbereiter solcher Geburtsvorbereitung war Dick-Read, ein englischer Geburtshelfer, der Schmerzen unter der Geburt vor allem auf unnötige Muskelanspannung zurückführte. Seine Methode der „natürlichen Geburt" zielte darauf ab, sich durch körperliches und geistiges Training zu entspannen.

In jüngster Zeit ist die Methode der „bewussten Geburt" des Franzosen Lamaze sehr populär geworden. Sie beruht auf der Annahme, dass Wehen anderen Stresssituationen gleichgesetzt werden können und dass also eine bewusste, aktive Beteiligung der Gebärenden die besten Voraussetzungen für eine Bewältigung von Schmerzen und Stress bietet.

Eine andere Methode basiert darauf, den Ehemann in die aktive Vorbereitung der Geburt einzubeziehen. Sie wurde von dem nordamerikanischen Geburtshelfer Bradley entwickelt. Diese Methode basiert auf einer umfassenden Schulung, in der die werdende Mutter lernt, sich unter Mithilfe ihres Partners zu entspannen. Das Training nimmt wesentlich mehr Zeit in Anspruch als die Lamaze-Methode, aber viele Eltern empfinden es als sehr hilfreich, Ziel ist es, eine neue körperliche und seelische Nähe zwischen den Eltern des Kindes herzustellen und eine Geburt ohne begleitende Medikamente zu ermöglichen.

Schließlich gibt es noch die Methode der „sanften Geburt", die von dem französischen Geburtshelfer Leboyer entwickelt wurde. Hier konzentriert man sich ganz auf das Kind und bemüht sich, ihm kurz nach der Geburt noch für eine Weile die Lebensbedingungen des Mutterleibes zu erhalten: Dunkelheit, Stille und Kontakt zur Mutter. Der Kreißsaal ist deshalb nur sparsam beleuchetet, ein Bad mit warmem Wasser wird vorbereitet, und das medizinische Personal ist angehalten, geräuscharm zu arbeiten. In dieser Umgebung werden Kinder meist ruhig, mit weitgeöffneten Augen und glücklich murmelnd geboren. Unmittelbar nach der Geburt werden sie auf den Bauch der Mutter gelegt. Die Nabelschnur bleibt zunächst in Funktion und wird erst abgetrennt, wenn das Kind kräftig atmet. Es wird dann eine Zeitlang von seiner Mutter gestreichelt und danach in warmem Wasser gebadet. Diese Art der Geburt soll ein „Geburtstrauma" so weit als möglich vermeiden. Sie berücksichtigt, dass das neugeborene Kind ein sehr empfindlicher Mensch ist, der rücksichtsvolle Behandlung verdient.

Es gibt noch eine Reihe weiterer neuer Geburtsmethoden, die alle das Ziel haben, die Geburt eines Kindes von einer quälenden, passiven Erfahrung m ein bewusstes und aktives Erleben zu verwandeln. Immer häufiger wollen

Die Geburt eines Kindes.

1. Vor-Beginn der Wehen.

2.-3. Eröffnungsperiode.

4-5. Austreibungsperiode.

6. Nachgeburtsperiode

 

auch Männer sich hieran unterstützend beteiligen, und Krankenhäuser machen den werdenden Vätern zunehmend auch Mut, während der gesamten Geburt dabeizusein. Vorbereitungskurse werden von Krankenhäusern, Arbeitsgruppen, öffentlichen Gesundheitsdiensten und Ärzten für beide Elternteile angeboten. Diese Art Vorbereitung bringt die Partner oft auch einander näher, und sie wird so ein wichtiges Element bewusster Elternschaft.

In der letzten Zeit nehmen auch bei uns Hausgeburten wieder etwas zu, weil viele Frauen mit ihrem Neugeborenen so früh als möglich Zusammensein und dieses Erlebnis mit ihrer Familie teilen wollen. Daneben gibt es neue Geburtszentren, die keine Krankenhäuser im traditionellen Sinn mehr sind und die versuchen, eine übermäßige Technisierung des Geburtsvorgangs und die unnötige Trennung von Mutter und Kind zu vermeiden. Alle diese Entwicklungen sind zu begrüßen und zu unterstützen, so lange eine fachlich qualifizierte Betreuung im Notfall gewährleistet ist.

In den folgenden Abschnitten werden die biologischen Vorgänge bei der Geburt zusammengefasst.

4.3.1 Wehen und Entbindung

Ärzte teilen den Geburtsvorgang in drei Abschnitte ein:

1. die Eröffnung des Gebärrnuttermundes (Eröffnungsperiode)

2. die eigentliche Geburt des Kindes (Austreibungsperiode)

3. die Ablösung und Ausstoßung der Nachgeburt (Nachgeburtsperiode).

Eröffnungsperiode

Dieser erste Abschnitt der Geburt dauert am längsten: bei einer Erstgebärenden normalerweise zehn bis zwölf Stunden, bei anderen Frauen ungefähr sechs bis acht Stunden. In dieser Zeit beginnen die Wehenschmerzen langsam, werden dann häufiger und intensiver. Sie werden durch Muskelkontraktionen der Gebärmutter verursacht, die in einem bestimmten Rhythmus auftreten und jeweils von vollkommener Entspannung gefolgt sind.

Anfangs dauern diese Kontraktionen ungefähr 30 Sekunden und treten in Abständen von 15 bis 20 Minuten auf. Mit fortschreitender Wehentätigkeit nehmen die Phasen der Entspannung auf drei bis vier Minuten ab, während die Wehen bis zu 60 Sekunden oder länger dauern. Eine Frau, die sich auf die Geburt richtig vorbereitet hat, kann diese körperliche Belastung durch Entspannen und richtiges Atmen entscheidend erleichtern und dadurch die Vorgänge in ihrem Körper unterstützen, statt sich gegen sie zu wehren. Durch diese Wehen wird der Gebärmuttermund erweitert, bis der Kopf des Kindes in die Vagina eintreten kann. Damit ist der erste Abschnitt, die Eröffnungsperiode, beendet und die eigentliche Geburt kann beginnen.

Spätestens wenn die Wehen alle fünf Minuten einsetzen und etwa eine halbe Minute dauern, sollte sich die werdende Mutter ins Krankenhaus begeben. Ein weiteres Zeichen der bevorstehenden Geburt ist das Ausstoßen eines Schleimpfropfs, der als Barriere zwischen Uterus und Vagina diente. Er kann leichte Blutspuren aufweisen. Ein weiteres Anzeichen für die bevorstehende Geburt ist das Zerspringen der Fruchtblase. Dadurch kommt es zum Herausfließen von Fruchtwasser aus der Vagina.

Austreibungsperiode

Dieser Abschnitt ist wesentlich kürzer als der erste, er beansprucht etwa eine Stunde bei erstgebärenden Frauen, eine halbe Stunde bei anderen Frauen. In dieser Phase wird das Kind - meist mit dem Kopf voran - aus der Gebärmutter durch die Vagina zur Welt gebracht. Diesen Prozess kann die Mutter durch Kontraktionen der Unterleibsmuskeln und durch kräftiges Pressen unterstüt-

zen. Wenn der Kopf des Kindes geboren ist, folgt der Rest des Körpers meist

mühelos.

Das neugeborene Kind ist mit der Plazenta, die zunächst im Uterus verbleibt, durch die Nabelschnur verbunden. Diese Verbindung, die zur Ernährung und zum Sauerstoffaustausch diente, ist jedoch jetzt nicht mehr notwendig. Der plötzliche Temperaturwechsel und der atmosphärische Druck, gelegentlich auch ein leichter Klaps auf das Hinterteil, fuhren dazu, dass das Kind zu atmen beginnt. Sobald die Atmung sich stabilisiert hat, kann die Nabelschnur abgetrennt werden. Da die Nabelschnur keine Nerven enthält, verursacht dies keine Schmerzen. Nach einer bestimmten Zeit trocknet der am Nabel des Säuglings verbleibende Teil ein und löst sich von selbst ab.

Nachgeburtsperiode

In der dritten Phase der Geburt werden die Plazenta und die Eihäute etwa 15 Minuten nach der Geburt des Kindes ausgestoßen. Die Entbindung der sogenannten Nachgeburt dauert nur ein paar Minuten, danach beginnt die Gebärmutter, sich zusammenzuziehen und im Laufe der folgenden Wochen ihre vorherige Form und Größe wieder anzunehmen.

Mögliche Komplikationen

Eine Geburt ist eine normale Funktion für den weiblichen Körper. Die meisten Gefahren und Komplikationen, die allgemein mit einer Geburt in Verbindung gebracht werden, gehören der Vergangenheit an. Sie wurden zumeist nicht durch die Geburt selbst, sondern durch die primitiven und unhygienischen Umstände verursacht, unter denen sie stattfand. Eine moderne Frau, die während der Schwangerschaft regelmäßig zum Arzt gegangen ist und sich auch während der Geburt fachlicher Hilfe versichert, hat keinen Anlass zu ernsthaften Befürchtungen. Mögliche Komplikationen können heute meist rasch und fachgerecht behoben werden. Es kommt zum Beispiel häufig vor, dass beim Austreten des Kopfes der Scheidenrand einzureißen droht. In diesem Fall nimmt der Arzt einen kleinen Einschnitt vor (Episiotomie), um das Einreißen zu verhindern. Dieser Einschnitt wird nach der Geburt genäht und verheilt innerhalb kurzer Zeit. Ein weiteres Problem kann entstehen, wenn das Kind mit den Füßen oder dem Gesäß zuerst erscheint (statt, wie in den meisten Fällen, mit dem Kopf). Diese sogenannte Beckenendlage kann den Geburtsvorgang verzögern und damit zur Gefahr für das Kind werden. Eine weitere Gefahr für alle Kinder ist eine Augeninfektion durch Gonokokken. Um derartigen Infektionen vorzubeugen, werden die Augen jedes Neugeborenen mit einer Silbernitrat-Lösung behandelt,

Es gibt Fälle, in denen eine normale Geburt aus dem einen oder anderen Grund unmöglich ist und ein Kaiserschnitt notwendig wird. Dabei werden Bauchdecke und Uterus der Mutter aufgeschnitten und das Kind herausgeholt, bevor es in die Vagina gelangt. Der Begriff „Kaiserschnitt" geht darauf zurück, dass der römische Kaiser Julius Cäsar auf diese Weise geboren worden sein soll.

4.3.2 Die Zeit nach der Entbindung

Mutter und Kind sind nach der Entbindung erschöpft und brauchen zunächst Ruhe. Obwohl die meisten Frauen nach wenigen Tagen wieder aufstehen und das Krankenhaus verlassen können, benötigen sie noch einige Zeit, um wieder zu Kräften zu kommen und sich an ihre neue Rolle als Mutter zu gewöhnen. Einige Aspekte dieses Prozesses werden im folgenden erörtert.

 

Geburt im Krankenhaus

Heute werden bei uns die meisten Kinder im Krankenhaus geboren. Intensive medizinische Versorgung und die Möglichkeit zum raschen Eingreifen im Notfall, zum Beispiel bei Komplikationen, haben mögliche Gefahren der Geburt für Mutter und Kind erheblich verringert.

 

Hausgeburt

In jüngerer Zeit bevorzugen immer mehr Frauen eine Hausgeburt, um so der ganzen Familie die Möglichkeit zu geben, an dem Ereignis teilzuhaben. Solange fachliche Betreuung gewährleistet ist, stellt die Hausgeburt kein höheres Risiko dar. Die hier gezeigte Geburt wurde von einem Geburtshelfer geleitet.

Das Wochenbett

In den Wochen nach der Geburt bildet sich der Uterus langsam wieder zu seiner vorherigen Größe zurück. Während dieser Zeit löst sich auch die Uterusschleimhaut ab und wird ausgestoßen. Diese Ausscheidung (der „Wochenfluss") ist zunächst dickflüssig und blutig, wird dann aber dünnflüssig und gelblich oder weißlich, bis nach etwa drei Wochen alle abgestoßenen Gewebe ausgeschieden sind. Nach sechs Wochen hat der Uterus seine ursprüngliche Form wiedergewonnen. Dieser Prozess kann durch körperliche Übungen entscheidend unterstützt werden, die sich auch auf andere Beschwerden dieser Zeit, wie Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen, günstig auswirken.

Bei manchen Frauen kann es zu leichten Depressionen kommen. Sie sind dann sehr sensibel und reizbar und weinen oft ohne ersichtlichen Grund. Leider wird diese meist unerwartete Verzweiflung nicht immer so ernstgenommen, wie es notwendig wäre. Viele Menschen können offenbar nicht nachvollziehen, was es bedeutet, wenn zu den körperlichen Anstrengungen der Geburt die weiteren Belastungen der neuen Mutterrolle hinzutreten. Diese Eindrücke können so überwältigend sein, dass sich die Frau dem allen plötzlich nicht mehr gewachsen fühlt. Ob man es wahrhaben will oder nicht, eine Elternschaft bringt starke Veränderungen des Lebens im Sinn einer echten Krise mit sich. Aber wie in jeder Krise bietet auch sie eine Gelegenheit zur persönlichen Reifung. In dieser Situation kann die Familie der jungen Mutter eine große Stütze sein, vor allem aber ihr Partner. Es ist dies eine der Gelegenheiten, in denen gegenseitiges Verständnis der Partner von unschätzbarem Wert ist.

Das Stillen

Unmittelbar nach der Geburt beginnen die Brustdrüsen der Mutter zunächst, eine wässrige Flüssigkeit zu produzieren, die man Kolostrum nennt und die auf den Säugling in besonderer Weise schützend wirkt. Nach etwa drei Tagen bildet sich dann die normale Muttermilch. Die Milchproduktion heißt in der Fachsprache Laktation (von lat. lac: Milch). Hat eine Frau sich entschieden, ihr Kind zu stillen, und liegen keine körperlichen Hemmnisse vor, wird die Milchproduktion über viele Monate anhalten.

Es ist ganz natürlich, dass eine Frau durch das Saugen des Kindes an ihrer Brust sexuell erregt wird. Dies ist kein Grund, beunruhigt oder ängstlich zu sein. Im Gegenteil, sie sollte diese Erfahrung begrüßen, da sie eine wichtige körperliche und psychische Funktion hat.

Bei den meisten Frauen kommt es in den ersten Monaten nach der Geburt infolge hormoneller Veränderungen nicht zur Ovulation (und entsprechend auch nicht zur Menstruation). Während dieser Zeit kann also auch keine erneute Befruchtung stattfinden. Man sollte sich jedoch keineswegs auf diesen „natürlichen Schutz" verlassen. Das Stillen ist kein Ersatz für Empfängnisverhütung,

Geschlechtsverkehr nach der Entbindung

Manche Frauen benötigen nach der Geburt eines Kindes eine gewisse Zeit, bis sie wieder sexuell ansprechbar sind. Herkömmlicherweise wird deshalb jungen Eltern geraten, den Koitus für mindestens sechs Wochen nach der Geburt zu vermeiden. Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen sollte man diese Regel aber nicht verallgemeinern, sondern jeden Fall individuell entscheiden. Sehr oft kann schon wesentlich früher wieder Geschlechtsverkehr stattfinden, ohne dass es der Frau in irgendeiner Weise schadet. Vom rein medizinischen Standpunkt aus kann der Geschlechtsverkehr wieder aufgenommen werden, sobald die Blutungen aus dem Uterus aufgehört haben und alle Wunden verheilt sind. Ein leicht bräunlicher Ausfluss ist kein Hinderungsgrund.

Umfassende Kommunikation (auch sexueller Art) zwischen den Eltern ist natürlich auch für das neugeborene Kind sehr wichtig. Trotzdem sollten die persönlichen Gefühle und Wünsche der Frau in dieser Zeit an erster Stelle stehen.

4.4 Empfängnisverhütung

Die einfachste und sicherste Methode, eine Schwangerschaft zu verhindern, ist Verzicht auf Koitus. Schon immer haben die Menschen jedoch nach Methoden gesucht, die es ihnen gestatten sollten, trotz Koitus eine Schwangerschaft zu vermeiden. Für Jahrtausende blieben diese Methoden aber unzureichend und unsicher. Erst die moderne Wissenschaft hat neue Methoden entdeckt (und alte verbessert), so dass heute ein breites Spektrum guter Verhütungsmittel zur Verfügung steht. Unerwünschte Schwangerschaften können heute mit größtmöglicher Sicherheit vermieden werden. Die Suche nach zuverlässigen, nebenwirkungsarmen, einfachen und billigen Verhütungsmitteln geht jedoch weiter.

Die Entwicklung sicherer Methoden zur Empfängnisverhütung hatte einen nachhaltigen Einfluss auf das Sexualverhalten der Menschen. In der Vergangenheit waren Sexualität und Fortpflanzung unmittelbar miteinander verknüpft, Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau beschränkte sich weitgehend auf den Koitus, und dabei bestand immer die Möglichkeit, dass ein Kind gezeugt wurde. In diesem Fall war es offensichtlich im Interesse der Kinder, dass die Eltern zusammenblieben, um es zu versorgen. Deshalb versuchte die Sexualmoral der meisten Gesellschaften, den Geschlechtsverkehr auf die Ehe zu beschränken. Geschlechtsverkehr vor und außerhalb der Ehe galt als unmoralisch und wurde oft streng bestraft. Innerhalb der Ehe selbst aber sollten so viele Kinder als möglich gezeugt werden. Fortpflanzung wurde zur wahren „Natur" und zum einzigen Zweck sexueller Betätigung erklärt, und alle Formen der Sexualität, die nicht diesem Zweck dienten, wurden als widernatürlich angesehen.

Inzwischen ist dieser Auffassung durch die Entwicklung wirksamer Methoden der Empfängnisverhütung der Boden weitgehend entzogen worden. Durch sie wurde die früher unlösbare Verbindung zwischen Sexualität, Elternschaft und Ehe aufgehoben. Eheleute können sich heute sehr wohl dafür entscheiden, kinderlos zu bleiben oder erst Jahre nach der Eheschließung Kinder zu haben. Aus demselben Grund werden heute weniger junge Menschen als früher durch eine unerwünschte Schwangerschaft in eine ungewollte Ehe hineingedrängt. Damit beginnt auch die Funktion der Ehe sich zu verändern. Heute wird eine Ehe nicht mehr unbedingt mit dem Ziel geschlossen, Kinder zu bekommen. Liebe, Kameradschaft, berufliche Zusammenarbeit oder soziale Sicherheit sind oft ausreichende Gründe, die die Ehepartner zusammenbringen oder zusammenhalten. Hinzu kommt, dass vor- und außerehelicher Geschlechtsverkehr völlig von der Fortpflanzungsfunktion getrennt werden kann. Statt dessen hat er eine neue Bedeutung als Mittel der persönlichsten, intimsten Kommunikation gewonnen.

Dies alles hat zu einer grundlegenden Veränderung zwischenmenschlicher Beziehungen geführt. Neue Freiheiten sind entstanden und neue Forderungen nach persönlicher Verantwortlichkeit. Der Herausforderung dieser veränderten Situation kann nicht mit dogmatischer Moralphilosophie, Verboten oder Repressionen begegnet werden. Im Gegenteil: es sollten alle Chancen genutzt werden, dass die Menschen sich selbst bestimmen und ihre neuen Möglichkeiten voll ausschöpfen lernen.

 

Atlas-68.jpg

 

Es ist natürlich schwer, mit überkommenen Sitten und Gebräuchen aufzuräumen. Es gibt immer noch viele Menschen, die die weitreichenden Möglichkeiten und Folgen der Empfängnisverhütung nicht sehen wollen oder die ganz einfach Angst vor ihr haben. So ist zum Beispiel die Auffassung noch immer verbreitet, eine einfache und sichere Schwangerschaftsverhütung begünstige sexuelle Ausschweifung und moralischen Verfall. Andererseits wird die Gefahr einer Überbevölkerung der Erde immer bedrohlicher. Es besteht kein Zweifel, dass ein unkontrolliertes Anwachsen der Bevölkerung in vielen Teilen der Erde zu immer größeren Problemen führen wird.

Diese widersprüchlichen Ansichten über die Empfängnisverhütung haben in einer Reihe von Ländern ganz unterschiedliche Auswirkungen auf die staatliche Bevölkerungspolitik gehabt. Bestimmte Regierungen begünstigen Empfängnisverhütung bei Verheirateten, nicht aber bei Alleinstehenden oder Minderjährigen. In anderen Ländern wird die Anwendung von Empfängnisverhütungsmitteln gefördert, um - nach wie vor verbotene - Schwangerschaftsabbrüche zu vermeiden. Andere sehen Abtreibung als ein akzeptables Mittel zur Bevölkerungskontrolle an. Allgemein gilt, dass dort, wo die Empfängnisverhütung erschwert wird, die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche steigt. Ist der Abbruch einer Schwangerschaft jedoch erlaubt, wird der Empfängnisverhütung unter Umständen nicht die notwendige Beachtung geschenkt. Es gibt aber auch Länder, in denen sowohl Schwangerschaftsabbrüche als auch Empfängnisverhütung verboten sind, Wieder andere zögern, eine freiwillige Empfängnisverhütung öffentlich zu unterstützen, haben aber

Die „Bevölkerungsexplosion"

In den letzten Jahrhunderten ist die Weltbevölkerung in einem ungeheuren Ausmaß gewachsen, eine noch bedrohlichere Zunahme ist zu erwarten. Wie aus der Abbildung weiter hervorgeht, wird der größte Bevölkerungszuwachs die ärmsten Regionen der Welt betreffen. Angesichts dieser Entwicklung werden Maßnahmen der Empfängnisverhütung heute von immer zahlreicheren Regierungen propagiert.

andererseits wenig Skrupel, bestimmte Menschen zur Sterilisation zu zwingen. Diese Sterilisationen werden meist damit gerechtfertigt, dass es die Vererbung bestimmter genetischer Defekte zu verhindern gelte (vgl. a. Kap. 5.2 „Genetische Defekte"). Manchmal werden diese Zwangssterilisationen aber weniger aus medizinischen Gründen als aus Gründen der sozialen Kontrolle durchgeführt, das heißt, gesunde Männer und Frauen werden gegen ihren Willen unfruchtbar gemacht, weil sie arm oder aus anderen Gründen „unerwünscht" sind,

Schon die Sprache, in der sich staatliche Stellen mit dem Thema Empfängnisverhütung auseinandersetzen, spiegelt ihre ideologische Einstellung dazu wider. So sprechen heute zum Beispiel viele Leute lieber von ,,Geburtenkontrolle". Dies ist ein Begriff, der auch den Schwangerschaftsabbruch einbezieht. In den meisten Fällen geht es jedoch nicht darum, Geburten zu verhindern, sondern Schwangerschaften, daher sind auch Begriffe wie „Schwangerschaftsverhütung", „Konzeptionsverhütung" (oder kurz „Kontrazeption") treffender. Manche Menschen bestehen auf der Bezeichnung „Familienplanung". Diese Wortwahl legt nahe, Empfängnisverhütung sei lediglich ein Mittel, um die Größe einer Familie zu bestimmen, was gleichzeitig bedeutet, dass sie nur bei Verheirateten statthaft ist. Ein Begriff wie „Schwangerschaftsplanung" wäre hier ohne Zweifel neutraler. Eine andere Bezeichnung, „verantwortungsbewusste Elternschaft", betont die moralische Verantwortung von Männern und Frauen, die möglichen Schwangerschaften vielleicht zu fatalistisch und passiv gegenüberstehen. Der etwas neutralere Begriff „geplante Elternschaft" wird weltweit von einer Organisation („Planned Parenthood") benutzt, die Empfängnisverhütung all denen anbietet, die sie wünschen, ob sie verheiratet sind oder nicht.

Diesem Vorgehen liegt die Feststellung zugrunde, dass langfristig die Anwendung empfängnisverhütender Mittel nicht bestimmten sozialen Gruppen oder Individuen vorbehalten bleiben darf, obwohl es in den meisten Gesellschaften noch so ist. Und so wächst die Zahl der Menschen, die umfassende Selbstbestimmung über ihre Fortpflanzungsfunktion als Grundrecht fordern. Die Anerkennung dieses Rechts würde einen weiteren Schritt zu einem würdigeren und menschlicheren Leben bedeuten. Menschen, die wissen, dass sie krank sind oder die sich durch eine Elternschaft überfordert fühlten, können sich dafür entscheiden, keine Kinder zu bekommen. Andere werden so lange keine Kinder bekommen wollen, bis die familiären, beruflichen oder finanziellen Voraussetzungen dafür bestehen. Junge Leute werden nicht länger „in Schwierigkeiten geraten" oder „heiraten müssen". Jedes Kind könnte dann ein Wunschkind sein und in einer optimalen Umgebung aufwachsen.

Die meisten Menschen werten diese Errungenschaften positiv, andere betonen jedoch die Kehrseite der Medaille: Es könnte ja sein, dass mehr unverheiratete Paare und sehr junge Menschen Geschlechtsverkehr miteinander haben, Aus diesem Grunde vermeidet der Sexualkundeunterricht in Schulen, Kirchen und Jugendorganisationen häufig das Thema „Empfängnisverhütung". Außerdem geraten die meisten Erzieher, obwohl sie wenig Schwierigkeiten haben, Grundwissen über die menschliche Fortpflanzungsfunktion zu vermitteln, in Verlegenheit, wenn es um die Beschreibung von Methoden der Empfängnisverhütung geht, weil sie dabei über Einzelheiten sexueller Handlungen sprechen müssten. Auch Eltern haben da ihre Probleme. Wenn sie ihren Kindern Verhütungsmittel zugänglich machen, kann das so aussehen, als würden sie sie zum Geschlechtsverkehr ermuntern; ignorieren sie das Problem, könnte eine unerwünschte Schwangerschaft die Folge sein,

Die Rechtslage in bezug auf Empfängnisverhütung bei Minderjährigen ist in der Bundesrepublik Deutschland heute weitgehend der Beurteilung des verschreibenden Arztes überlassen. Dabei wird von Juristen und Ärzten die Auffassung vertreten, dass die fehlende Geschäftsfähigkeit der Jugendlichen

kein wesentliches Kriterium sein kann, sondern dass die Einsichtsfähigkeit der Patientinnen entscheidend ist. Sie sollten also die Problematik der Verordnung von Ovulationshemmern verstehen. Unter dieser Voraussetzung kann die „Pille" ohne Einwilligung der Eltern auch Mädchen über 14 Jahre verordnet werden.

Verantwortungsbewusstere Eltern sollten allerdings dafür Sorge tragen, dass ihre Kinder sich bei der Verwendung von Verhütungsmitteln aller Vorteile - aber auch möglicher Nachteile - bewusst sind. Kinder, die auf diesem Gebiet keine befriedigende Auskünfte von ihren Eltern bekommen, sollten sich an die hierfür eingerichteten Beratungsstellen, zum Beispiel der Organisation „Pro Familia", wenden. (Die Anschriften von „Pro Familia" sind vor dem Sachregister am Ende dieses Buches verzeichnet.)

Die meisten Organisationen, die Beratungen für Jugendliche über Empfängnisverhütung anbieten, sind sich der Problematik durchaus bewusst. Sie stellen deshalb nicht kurzerhand irgendwelche Verhütungsmittel zur Verfügung, sondern versuchen auch, zu einem selbstverantwortlichen Umgang mit dieser Problematik anzuleiten.

Es muss immer wieder darauf hingewiesen werden, dass Empfängnisverhütung die Aufgabe beider Partner ist. Grundsätzlich gilt:

• Jedes Kind sollte ein Wunschkind sein.

• Ungewollte Schwangerschaften können durch gewissenhafte Anwendung von Verhütungsmitteln verhindert werden.

• Empfängnisverhütung liegt in der Verantwortung beider Partner.

• Nicht jede Verhütungsmethode ist bei jedem gleich wirksam und gleich empfehlenswert.

• Verhütungsmethoden können nur dann wirksam sein, wenn sie richtig angewandt werden.

4.4.1 Methoden der Empfängnisverhütung

Die verschiedenen Verhütungsmethoden unterscheiden sich deutlich in ihrer Anwendbarkeit und Zuverlässigkeit. Das Prinzip der Empfängnisverhütung ist jedoch relativ einfach: Wie bereits beschrieben, besteht der Prozess der Befruchtung darin, dass eine Eizelle nach ihrer Reifung (Ovulation) im Eileiter mit einer Samenzelle verschmilzt. Die befruchtete Eizelle nistet sich danach in der Uterusschleimhaut ein (Implantation) und wächst zu einem Zellenverband heran, womit die Schwangerschaft beginnt. Das Verhüten einer Empfängnis oder das Abwenden einer Schwangerschaft ist also dadurch zu erreichen, dass man in diesen Prozess eingreift. Dies kann geschehen, indem man entweder die Ovulation, die Befruchtung oder die Implantation verhindert, was auf verschiedene Art erfolgen kann:

1. Man verhindert das Reifen und Freisetzen einer Eizelle in den Ovarien („Pille", Ovulationshemmer).

2. Man verzichtet auf Koitus, wenn eine reife Eizelle wahrscheinlich vorhanden ist (Messung der Basaltemperatur, Rhythmus-Methode).

3. Man verhütet, dass Spermien in die Vagina gelangen (Unterbrechen des Geschlechtsverkehrs, „Koitus interruptus"; Präservativ, Kondom).

4. Man verhindert, dass lebensfähige Spermien aus der Vagina in die Gebärmutter gelangen (Spermizide; Pessar, Diaphragma).

5. Man verhindert die Implantation der befruchteten Eizelle (Spirale; die „Pille danach", „morning-after pill").

6. Man verhindert, dass die Eizelle durch den Eileiter gelangt (Tubenligatur).

7. Man verhindert, dass das Ejakulat Samenzellen enthält (Vasektomie). Die hier aufgeführten Verhütungsmethoden sind das Ergebnis langer, intensiver Beobachtungen von Fortpflanzungsabläufen. In den meisten Fällen werden Medikamente oder Chemikalien angewandt sowie spezielle Gegenstände und Vorrichtungen, wie zum Beispiel ein Thermometer oder ein Kalender. In jedem dieser Fälle greift menschliche Überlegung in den natürlichen Ablauf ein. Empfängnisverhütung ist so immer Ergebnis einer bewussten Entscheidung, die bestimmte Naturgesetze benutzt, um andere außer Kraft zu setzen.

Diese einfache Tatsache ist von manchen Autoren dadurch verschleiert worden, dass sie zwischen „natürlicher" und „künstlicher" Empfängnisverhütung unterscheiden wollten. Eine solche Unterscheidung ist aber willkürlich und unwissenschaftlich. Für die praktische Anwendung ist es jedoch sinnvoll, zwischen den Methoden zu unterscheiden, deren Anwendung eine ärztliche Beratung voraussetzt und solchen, bei denen dies nicht erforderlich ist.

Im Falle einer Sterilisation (also bei Vasektomie und Tubenligatur) bedarf es sogar eines chirurgischen Eingriffes. Auch für die „Pille", die Pille für „den Morgen danach", Pessare und Intrauterinpessare bedarf es einer ärztlichen Untersuchung und Verordnung. Die Basalternperatur-Methode bedarf zumindest ärztlicher Anleitung. Hierzu gibt es aber inzwischen auch brauchbare Literatur. Drei Methoden der Schwangerschaftsverhütung können ohne fremde Hilfe angewandt werden: Koitus interruptus, Kondome und Spermizide.

Einige Verhütungsmittel sind verschreibungspflichtig, da ihre unkontrollierte Anwendung gefährlich sein kann. Das gilt heute vor allem für Ovulationshemmer (die „Pille"). In jedem Fall ist es ratsam, über die Art der Verhütungsmethode gemeinsam mit dem Arzt zu entscheiden. Solche Beratungen bieten auch Institute für Familienplanung und Kliniken an.

Genauso wichtig ist es, die Funktionsweise der gewählten Verhütungsmethode genau zu verstehen, um sie richtig anwenden zu können, Oft kommt es zu ungewollten Schwangerschaften, weil Methoden, die prinzipiell als sicher gelten, nicht richtig angewendet wurden.

Um die Zuverlässigkeit verschiedener Verhütungsmethoden vergleichen zu können, hat man in wissenschaftlichen Untersuchungen ermittelt, wie oft es bei den einzelnen Methoden trotz regelmäßiger Anwendung zu einer Schwangerschaft kommt. Diese „Versagerquote" wird ausgedrückt als „Schwangerschaften je 100 Jahre der Anwendung". Wenn also 100 Frauen oder Männer eine bestimmte Methode ein Jahr lang anwenden (oder wenn 50 Frauen und Männer eine bestimmte Methode zwei Jahre lang anwenden usw.), spricht man z. B. von einer „Versagerquote" von 5, wenn in dieser Zeit 5 Frauen schwanger geworden sind. (Bei diesem Beispiel hätte also eine Frau, die diese Methode 20 Jahre lang anwendet, mit einer Versagerquote von l zu rechnen; sie würde also in diesen 20 Jahren - statistisch - einmal ungewollt schwanger werden können.)

Bei den folgenden Beschreibungen der verschiedenen Methoden der Empfängnisverhütung wird jeweils nach dieser Definition die durchschnittliche „Versagerquote" angegeben (die man in der Medizin auch als „Pearl-Index" bezeichnet), um die Wirksamkeit der einzelnen Methoden zu verdeutlichen.

Einige Experten haben in der Vergangenheit die Ansicht vertreten, irgendeine Verhütungsmethode sei besser als überhaupt keine. Einige Methoden sind jedoch so wenig zuverlässig, dass man sie eigentlich als nutzlos bezeichnen kann. Zu ihnen gehört der „Coitus reservatus" (Carezza), bei dem der Mann versucht, eine Ejakulation zu vermeiden. Ein solcher Versuch mag sicher seinen emotionalen, vielleicht sogar geistigen Wert haben, er ist jedoch kaum dazu geeignet, eine Schwangerschaft zu verhindern. Eine weitere bedenkliche Methode besteht darin, ein Pulver oder eine Flüssigkeit in die Vagina einzubringen, die die Samenzellen abtöten sollen. Dies ist nicht nur

praktisch wirkungslos, sondern kann auch beim Koitus störend und unangenehm sein. Eine andere Methode stellt die Vaginaldusche nach dem Koitus dar, also das Auswaschen der Vagina mit einer Flüssigkeit, in der Hoffnung, dabei auch Samenflüssigkeit zu entfernen. Diese Prozedur ist sinnlos, da sie niemals rechtzeitig angewandt werden kann. Dann gibt es noch bestimmte Produkte für die „weibliche Intimhygiene", bei denen die Werbung auf eine empfängnisverhütende Wirkung abhebt. In dieser Hinsicht sind sie jedoch im allgemeinen völlig wirkungslos, und sie schaden nicht selten der Scheidenschleimhaut. Generell sollte man Vaginalduschen und -sprays vermeiden, weil sie überflüssig, wenig wirksam und möglicherweise schädlich sind. Die Vagina reinigt sich durch ihre eigenen Sekretionen selbst. Zu viele Eingriffe können höchstens das natürliche Gleichgewicht in der Vagina stören und zu Reizungen und Entzündungen führen (vgl. a. Kap. 5.5 „Die Geschlechtskrankheiten").

Verhütungsmethoden für Männer

Coitus interruptus

Diese Methode, die man auch als „Rückzieher" bezeichnet, ist die wohl älteste Verhütungsmethode. Hierbei wird der Penis aus der Scheide gezogen, bevor es zum Samenerguss kommt. Auf diese Weise gelangen die Samenzellen nicht in den Körper der Frau.

Dies klingt theoretisch sehr überzeugend, ist jedoch in der Praxis nicht

Kondome

Kondome sind hervorragende Verhütungsmittel, die auch einen gewissen Schutz vor Geschlechtskrankheiten bieten. Die verschiedensten Fabrikate werden in Apotheken, Drogerien oder Automaten angeboten, Die meisten Fabrikate sind heute mit einem Gleitmittel versehen.

Atlas-69.jpg

immer wirksam. Die beim Coitus interruptus entstehenden Beunruhigungen und das Gefühl, sich während des Koitus ständig kontrollieren zu müssen, können zu erheblichen Spannungen zwischen den Geschlechtspartnern führen. Außerdem können bereits geraume Zeit vor der eigentlichen Ejakulation Samenzellen ausgeschieden werden. Daneben können selbst Samenzellen, die außerhalb der Vagina ejakuliert werden, aus eigener Kraft in die Vagina hineingelangen, solange sie für ihre Fortbewegung eine feuchte Oberfläche finden. Deshalb kann der Koitus interruptus nicht als zuverlässige Verhütungsmethode angesehen werden. Sein einziger Vorteil liegt darin, dass er keiner Vorbereitung bedarf und jederzeit anwendbar ist. Seine Nachteile sind jedoch so gravierend, dass er von den meisten Menschen nur angewendet wird, wenn sich gar keine andere Möglichkeit bietet. Versagerquote (Pearl-Index): über 25.

Kondom (Präservativ)

Das Kondom ist eine Haut aus dünnem Gummi, die die Form eines Fingerlings hat und während des Geschlechtsverkehrs über den Penis gezogen wird. Da es die Samenflüssigkeit des Mannes nach der Ejakulation auffängt und zurückhält, kann die Frau nicht schwanger werden.

Das Kondom stellt eine relativ sichere Verhütungsmethode dar, wenn es richtig benutzt wird. Es muss vor dem Koitus - nicht erst kurz vor der Ejakulation - über den erigierten Penis gezogen werden. An der Spitze des Penis darf es nicht zu eng anliegen; es muss ein Raum für die Aufnahme der Samenflüssigkeit bleiben, da das Kondom sonst zerreißen könnte. Unmittelbar nach der Ejakulation muss der Mann seinen Penis aus der Scheide der Frau herausziehen, bevor die Erektion nachlässt; dabei muss das Kondom am unteren Rand festgehalten werden, damit es nicht herunterrutschen kann. Die Wirksamkeit kann gesteigert werden, indem man ein spermizides Präparat von außen auf das übergezogene Kondom aufträgt oder die Frau gleichzeitig einen Verhütungsschaum benutzt.

Trotz dieser eindeutigen Vorteile haben manche Menschen eine Abneigung gegen Kondome, weil ihnen der Vorgang des Überstreifens während des Liebesspiels unangenehm sei oder weil das Gummi angeblich ihre Empfindungen vermindere. Aber selbst unter Berücksichtigung dieser Einwände ist das Kondom immer noch ein einfaches und sicheres Verhütungsmittel. Darüber hinaus bietet es einen gewissen Schutz vor Geschlechtskrankheiten. Kondome sind nicht teuer und können in Apotheken und Drogerien gekauft oder aus Automaten gezogen werden.

Versagerquote (Pearl-Index): 3. Die Versagerquote liegt noch niedriger, wenn die Frau gleichzeitig einen spermiziden Schaum verwendet.

Verhütungsmethoden für Frauen

Basaltemperatur-Methode (Rhythmus-Methode) Die Verhütungsmethode der Temperaturmessung besteht darin, die fruchtbaren Tage der Frau festzustellen und dann auf den Koitus zu verzichten. Obwohl diese Methode im Prinzip einfach und wirksam erscheinen mag, ist sie in der Anwendung kompliziert und unzuverlässig.

Zunächst muss die genaue Anzahl der fruchtbaren oder „unsicheren" Tage der Frau herausgefunden werden, an denen kein Koitus stattfinden darf. Eine Frau kann nur so lange schwanger werden, als sich eine Eizelle in einem der Eileiter befindet. Das heißt, dass die Tage kurz vor, während und kurz nach der Ovulation die fruchtbaren oder „unsicheren" sind. Das Vermeiden eines Koitus vor der Ovulation ist notwendig, weil die Spermien im Körper der Frau einige Tage überleben können. Nach der Ovulation ist Enthaltsamkeit wichtig, weil die Befruchtung auch noch einige Zeit danach stattfinden könnte. Da der Menstruationszyklus oft recht unregelmäßig ist und man den

Tag der Ovulation nicht genau voraussehen kann, muss zumindest der Zeitraum einer Woche angenommen werden, indem eine Eizelle befruchtet werden könnte. Hinzu kommt eine mögliche Überlebenszeit der Samenzellen (innerhalb der Eileiter bis zu drei Tage) und zusätzlich zwei Tage Sicherheitsspielraum. Alles in allem belaufen sich somit die fruchtbaren oder „unsicheren" Tage im Durchschnitt auf etwa zwei Wochen jedes Menstruationszyklus.

Dann ist festzustellen, wann genau diese zwei Wochen beginnen. Wie oben erwähnt, hängt alles vom Zeitpunkt der Ovulation ab. Könnte man diesen Zeitpunkt genau bestimmen, würden die „unsicheren" Tage weniger als zwei Wochen betragen. Normalerweise findet die Ovulation in der Mitte eines 28tägigen Menstruationszyklus statt; um es genauer zu sagen: zwei Wochen, bevor der nächste Zyklus beginnt. Bedauerlicherweise lässt sich jedoch der Beginn des nächsten Zyklus nur schwer vorhersehen. Viele Frauen, besonders wenn sie jung sind oder kurz vor der Menopause stehen, haben unregelmäßige Zyklen. Aber selbst bei Frauen mit regelmäßigem Zyklus ist eine Schwankung um zwei bis fünf Tage normal (vgl. a. Kap. 3.1 „Die weiblichen Geschlechtsorgane").

Um zumindest eine gewisse Sicherheit zu haben, kann eine Frau zwei unterschiedliche Berechnungen anstellen (und viele Frauen, die die Temperaturmethode anwenden, bedienen sich beider Möglichkeiten gleichzeitig): Als erstes kann sie ihre Körpertemperatur mit einem (Spezial-)Thermometer jeden Morgen vor dem Aufstehen messen (Basaltemperatur). Vor jeder Ovulation kommt es zum geringfügigen Absinken der Körpertemperatur, dem ein leichter Temperaturanstieg folgt, der für den Rest des Zyklus anhält. Durch Vergleich der Temperaturkurven mindestens der letzten sechs Monate kann die Frau ihre nächste Ovulation schätzen. Die zweite Möglichkeit, ihre „unsicheren" Tage herauszufinden, ist, dass die Frau mindestens acht Monate lang die Daten des Menstruationszyklus auf einem Kalender vermerkt. Unter Verwendung dieser Aufzeichnungen kann sie den längsten und den kürzesten Zyklus errechnen. Dann müssen 18 Tage vom kürzesten Zyklus abgezogen werden, um den ersten „unsicheren" Tag für den gegenwärtigen Zyklus zu bestimmen. Weiterhin werden elf Tage des längsten Zyklus abgezogen, um den letzten „unsicheren" Tag des gegenwärtigen Zyklus zu bestimmen. Wenn zum Beispiel der kürzeste Zyklus 25 Tage dauerte, bedeutet das 25-18 = 7 (dann ist der siebte Tag des gegenwärtigen Zyklus ihr erster „unsicherer" Tag). Wenn der längste Zyklus 31 Tage dauerte, bedeutet das 31-11 = 20 (der 20. Tag ist also der letzte „unsichere" Tag des gegenwärtigen Zyklus). Jede dieser beiden Methoden (Temperatur- und Kalendermethode) ist jedoch, selbst unter Anleitung eines Fachmannes, nicht zuverlässig. Diese Methode ist erheblich unzuverlässig bei Frauen, deren längster und kürzester Zyklus um mehr als zehn Tage auseinanderliegen. Körperliche und emotionale Belastungen können sich auf die Länge des Zyklus auswirken. Außerdem gibt es Hinweise, dass es als Reaktion auf den Koitus zur Ovulation kommen kann. Abgesehen von diesen Unsicherheitsfaktoren, bringt diese Methode noch einen weiteren Nachteil mit sich: Der Koitus wird den Normen von Kalender und Thermometer unterworfen. Trotzdem verwenden manche Leute diese Methode aus religiöser Überzeugung, da sie die einzige ist, die von der Katholischen Kirche gebilligt wird.

In neuerer Zeit wurde eine weitere Methode der Empfängnisverhütung bekannt, die sich ebenfalls auf den Rhythmus des Menstruationszyklus bezieht. Man bezeichnet sie als „Zervikalschleim-Methode" oder (nach ihrem Erstbeschreiber) als „Billings-Methode". Sie macht sich die Tatsache zunutze, dass der gewöhnlich zähe, undurchsichtige Schleimpfropf in der Zervix zum Zeitpunkt der Ovulation durchsichtig und dünnflüssig wird. Durch sorgfältige Selbstuntersuchung mit einem Spekulum und einem Spiegel kann eine

 

Das Anlegen eines Kondoms. Das Anlegen des Kondoms muss keine unangenehme Unterbrechung des intimen Zusammenseins darstellen, sondern es kann auch zu einem angenehmen gemeinsamen Erlebnis werden. Viele Paare machen es heute zum Bestandteil ihres Liebesspiels. Das kann auch dazu beitragen, beiden Partnern ihre gemeinsame Verantwortung zur Verhütung bewusst zu machen. Abweichend von der hier dargestellten Vorgehensweise ist es allerdings sicherer, das Kondom an der Spitze festzuhalten, damit ein ausreichend großes Reservoir für die Samenflüssigkeit bleibt.

Frau deshalb feststellen, ob eine Ovulation stattgefunden hat. Hieraus kann im Laufe der Zeit auch abgeleitet werden, wann die Phase der „unsicheren" Tage beginnt. Damit die Methode sicher angewandt werden kann, ist die Überwachung durch Fachleute sehr wichtig, und sie ist deshalb nur von begrenztem Nutzen. Man kann sie jedoch mit der Basaltemperatur-Methode kombinieren, um die Genauigkeit zu erhöhen. Dennoch sind alle drei genannten Rhythmus-Methoden nicht absolut sicher, auch wenn sie kombiniert angewandt werden.

Die Versagerquote (der Pearl-Index) der Basaltemperatur-Methode liegt bei 1-3, die Versagerquote der Billmgs-Methode liegt demgegenüber nach bisherigen Erfahrungen bei 15-25.

Die Rhythmus-Methode (Kalendermethode). Bestimmung der „unsicheren" Tage

Kürzester Zyklus


Erster „unsicherer" Tag nach Beginn eines Zyklus

Längster Zyklus


Letzter „unsicherer" Tag nach Beginn eines Zyklus

21 Tage

-18 =

3. Tag

21 Tage

-11 =

10. Tag

22 Tage

-18 =

4. Tag

22 Tage

-11 =

11. Tag

23 Tage

-18 =

S.Tag

23 Tage

-11 =

12. Tag

24 Tage

-18 =

6. Tag

24 Tage

-11 =

13. Tag

25 Tage

-18 =

7. Tag

25 Tage

-11 =

14. Tag

26 Tage

-18 =

S.Tag

26 Tage

-11 =

15. Tag

27 Tage

-18 =

9. Tag

27 Tage

-11 =

16. Tag

28 Tage

-18 =

10. Tag

28 Tage

-11 =

17. Tag

29 Tage

-18 =

11. Tag

29 Tage

-11 =

18. Tag

30 Tage

-18 =

12. Tag

30 Tage

-11 =

19, Tag

31 Tage

-18 =

13. Tag

31 Tage

-11 =

20. Tag

32 Tage

-18 =

14. Tag

32 Tage

-11 =

21. Tag

33 Tage

-18 =

15. Tag

33 Tage

-11 =

22. Tag

34 Tage

-18 =

16. Tag

34 Tage

-11 =

23. Tag

35 Tage

-18 =

17. Tag

35 Tage

-11 =

24. Tag

36 Tage

-18 =

18. Tag

36 Tage

-11 =

25. Tag

usw.



usw.



Die Rhythmus-Methode (Basaltemperatur-Methode)

Spermizide

Spermizide sind chemische Substanzen, die die Samenzellen lähmen oder abtöten und damit eine Befruchtung verhindern. Spermizidpräparate gibt es in Drogerien und Apotheken ohne Rezept als Vaginalschaum, Cremes, Gelees oder Zäpfchen. Einige Spermizide können manchmal allergische Reaktionen hervorrufen. Wenn das der Fall ist, sollte man einen Arzt aufsuchen. Sollte ein Spermizidpräparat versagen und es deshalb zu einer Schwangerschaft kommen, ist das Kind dadurch nicht gefährdet.

Vaginalschaum: Spermizider Schaum, der in die Vagina gesprüht wird, wird in kleinen Sprühdosen verkauft, denen ein spezieller Applikator beiliegt. Die Dose muss kräftig geschüttelt werden, danach kann man den Applikator mit Schaum füllen und tief in die Vagina einführen. Das sollte nicht länger als eine halbe Stunde vor dem Koitus geschehen. Zwei Anwendungen sind dabei sicherer als eine. Die Samenzellen werden durch den Schaum abgetötet; gleichzeitig verschließt sich der Gebärmuttermund, und es wird so verhindert, dass möglicherweise überlebende Samenzellen in den Uterus gelangen können. Der Schutz kann noch erhöht werden, wenn der Mann gleichzeitig ein Kondom benutzt.

Versagerquote (Pearl-Index): etwa 5, bei gleichzeitiger Anwendung eines Kondoms deutlich niedriger.

Verschiedene Marken spermizider Schaume

Links: Behälter und Applikator

Rechts; Gefüllt käuflicher Applikator für den

Einmalgebrauch

Anwendung von spermizidem Schaum

1. Füllen des Applikators

2. Einführen des Applikators in die Vagina und Ausdrücken des Schaums

Pessare verschiedener Größe

Im Vordergrund: spermizides Gel

Auftragen des spermiziden Gels und Einsetzen

des Pessars

1. Auftragen des Gels auf das Pessar 2. Einsetzen des Pessars in die Vagina

Atlas-74.jpg

Spermizide Cremes und Gelees: Spermizide Cremes oder Gelees sind weniger wirksam als Vaginalschaum, weil sie sich manchmal nicht so gleichmäßig verteilen lassen, Einige können - wie Vaginalschaum - für sich alleine verwendet werden. Der Schutz ist jedoch sehr viel sicherer, wenn gleichzeitig ein Diaphragma benutzt wird. Ist dies nicht möglich, sollte der Mann ein Kondom tragen. Die Wirksamkeit ist ohne Diaphragma oder Kondom nicht sehr hoch.

Versagerquote (Pearl-Index) ohne gleichzeitige Verwendung von Diaphragma oder Kondom: etwa 25.

Vaginaltabletten oder -Zäpfchen: Vaginaltabletten und -Zäpfchen sind nur dann sinnvoll, wenn sie so zeitig angewandt werden, dass sie sich in der Vagina vollständig auflösen können. Sie müssen deshalb zehn bis 15 Minuten vor dem Koitus eingeführt werden. Allein benutzt, bieten sie jedoch nicht sehr viel Schutz vor einer Schwangerschaft,

Versagerquote (Pearl-Index): etwa 25.

Diaphragma (Pessar) und Spermizides Gel

Ein Diaphragma ist eine kleine, flexible Gummikappe, die sich ganz dicht an den Muttermund legt und damit die Samenzellen hindert, in den Uterus zu gelangen. Um die Wirksamkeit noch zu erhöhen, wird gleichzeitig ein spermizides Gel oder eine Creme verwendet, die man innen und am Rande des Diaphragmas aufträgt. Ein Diaphragma muss vom Arzt angepasst werden, da ein exakter Sitz für die Wirkung entscheidend ist. Alle zwei Jahre und nach jeder Schwangerschaft muss ein neues Diaphragma angepasst werden. Der Arzt zeigt der Frau auch, wie sie das Diaphragma richtig einführt.

Ein Diaphragma kann bis zu sechs Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden und sollte für mindestens acht Stunden danach verbleiben. Wenn die Partner vor Ablauf dieser Zeit einen weiteren Koitus wünschen, sollte nochmals Gelee oder Creme in die Vagina eingeführt werden (natürlich ohne dabei das Diaphragma zu entfernen). Wenn man das Diaphragma herausgenommen hat, wäscht man es mit Wasser und Seife; danach kann es wieder benutzt werden. Zusammen mit einem spermiziden Gel oder einer Creme angewandt, ist diese Methode sehr wirksam.

Versagerquote (Pearl-Index): 7.

Atlas-75.jpg

Drei moderne Intrauterinpessare (ITJD)

Einsetzen des IUD

Verschiedene Ovulationshemmer („PUIen"-Präparate)

Intrauterinpessar (IUD)

Intrauterinpessare (die man nach ihrer englischen Bezeichnung als IUD abkürzt) gibt es schon seit langer Zeit. In den letzten Jahren sind jedoch neue Arten von Pessaren entwickelt worden. Das moderne Intrauterinpessar ist ein kleiner biegsamer Gegenstand aus Metall oder Plastik mit einem Nylonfaden am Ende. Wie der Name bereits andeutet, wird er vom Arzt in den Uterus der Frau eingelegt, um dort Schwangerschaften zu verhüten. Intrauterinpessare gibt es in verschiedenen Formen und Größen („Spirale", „Sieben", „Schlinge"). Es gibt gegenwärtig noch keine vollständige Erklärung der Wirkung von Intrauterinpessaren. Wahrscheinlich verhindern sie, dass sich das befruchtete Ei in der Uterusschleimhaut einnistet. Es wurden aber auch verschiedene andere Erklärungen vorgeschlagen. Eines ist jedoch sicher, das IUD ist ein ziemlich zuverlässiges Verhütungsmittel, solange es richtig liegt. Es kann jahrelang ohne Unterbrechung getragen werden. Wünscht die Frau, schwanger zu werden, so kann es jederzeit entfernt werden. In den letzten Jahren wurde ein IUD entwickelt, das Hormone enthält, die denjenigen in der „Pille" ähnlich sind. Das (zum Beispiel als „Progestasert" bekannte) IUD verbindet damit gleichzeitig zwei Methoden der Empfängnisverhütung. Anders als die übrigen IUD muss es jedoch einmal im Jahr ausgetauscht werden.

Ein Nachteil der IUD ist, dass sie herausrutschen können, ohne dass die Frau etwas davon merkt. Es ist deshalb wichtig, sich nach jeder Menstruation davon zu überzeugen, dass das Pessar an seinem Platz ist, indem man die Nylonfäden ertastet, die ein Stück weit in die Vagina hineinreichen. In bestimmten Fällen, meist bei Frauen, die noch kein Kind geboren haben, kann es allerdings zu heftigen Krämpfen und Blutungen kommen. Das kann dazu führen, dass das IUD wieder entfernt werden muss. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewöhnen sich jedoch viele Frauen an das IUD, und seine Wirkung ist, abhängig vom verwendeten Typ, als relativ hoch anzusetzen.

Versagerquote (Pearl-Index): etwa 2.

Die,,Pille" (Ovulationshemmer)

Empfängnisverhütende Medikamente werden aus synthetischen Hormonen

hergestellt (Östrogenen und Gestagenen), die denen sehr ähnlich sind, die die

Atlas-76.jpg

Frau in ihren Ovarien produziert. Diese Medikamente bewirken, dass keine Eizelle in den Ovarien reift und freigesetzt wird. Daneben haben sie weitere Wirkungen, zum Beispiel auf die Beschaffenheit des Schleims im Gebärmuttermund. Dies könnte es wiederum den Spermien erschweren, in den Uterus zu gelangen.

Ovulationshemmer gibt es in Monats-Packungen. Man nimmt täglich eine Pille vom fünften Zyklustag an während der folgenden 20 bis 21 Tage. Wenn die 21-Dragee-Packung aufgebraucht ist, wird bis zum fünften Tag des neuen Zyklus ausgesetzt. Einige Packungen enthalten 28 Pillen, wobei die letzten sieben keine Wirkstoffe enthalten.

Ovulationshemmer sind nur wirksam, wenn sie regelmäßig eingenommen werden. Daher ist es ratsam, sie jeden Tag zur gleichen Zeit zu nehmen (zum Beispiel zum Frühstück, zum Abendessen oder vor dem Zubettgehen). Diese tägliche Routine soll verhindern, dass die Pille vergessen wird. Ist dies einmal geschehen, so kann die Einnahme je nach dem verwendeten Präparat innerhalb von 24 Stunden (Einphasenpräparate) oder innerhalb von zwölf Stunden (Mehrphasenpräparate) nachgeholt werden. Dies gilt nicht für die sehr exakt einzunehmende „Minipille". Ist der Einnahmezeitpunkt länger überschritten worden, als es bei dem Präparat zugelassen ist, so wird die vergessene Pille ausgelassen und die übrige Packung aufgebraucht. Die Frau sollte sich dann zusätzlich für den Rest des Zyklus einer anderen Verhütungsmethode bedienen.

Da es sich bei den Ovulationshemmern um hochwirksame Medikamente handelt, sind sie verschreibungspflichtig. In letzter Zeit wurden verschiedene Nebenwirkungen bekannt, besonders bei Frauen über 30 Jahren, die zusätzlich weitere gesundheitliche Risiken aufweisen. Eine ärztliche Untersuchung muss deshalb darüber entscheiden, ob eine Einnahme der Pille jeweils ratsam ist.

Bei manchen Frauen, die Ovulationshemmer nehmen, kommt es anfangs zu Symptomen, die denen einer Schwangerschaft ähnlich sind: Gewichtszunahme, leichte Übelkeit und Überempfindlichkeit sowie Vergrößerung der Brüste. Diese unerwünschten Wirkungen verschwinden normalerweise in den ersten Monaten. Sollte dies nicht der Fall sein, ist es angebracht, ärztliche Beratung aufzusuchen und möglicherweise das Präparat zu wechseln.

Die Versagerquote (der Pearl-Index) liegt bei den höher dosierten Präparaten zwischen 0,2 und 0,5, bei den niedrigdosierten Präparaten (der „Mini-Pille") etwa bei 3.

Die Pille für „den Morgen danach"

Wenn eine Frau Koitus ohne Verhütungsmittel hatte oder wenn sie sich sicher ist, dass die Verhütung unwirksam war und sie daher schwanger sein könnte, kann sie sich vor einer Schwangerschaft schützen, indem sie die sogenannte „Pille danach" nimmt. Ein solches Präparat verhindert, dass ein eventuell befruchtetes Ei zur Implantation kommt. Es handelt sich bei der „Pille danach" - ähnlich wie bei Ovulationshemmern - um Medikamente, die bestimmte Hormone enthalten. Sie müssen je nach Art des Präparats einen bis mehrere Tage nach dem Koitus verabreicht werden. Wie Ovulationshemmer sind sie verschreibungspflichtig. Ehe ein Arzt diese sehr wirksamen Präparate verschreiben kann, muss er verschiedene gesundheitliche Faktoren berücksichtigen. Selbst wenn medizinisch keine Einwände bestehen, können diese Präparate vorübergehend sehr unangenehme unerwünschte Wirkungen haben, so zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen. Es sind jedoch auch ernste und langandauernde Nachwirkungen bekannt. Im Sinne einer Verhütungsmethode sollten diese Präparate in keinem Falle eingenommen werden.

[ 12 Der menschliche Körper

4. Die Fortpflanzung 113

1. Samenleiter (Vas deferens) 2. Hoden

3. Eileiter (Tuba uterina)

4. Ovar

5. Uterus

IJ

Atlas-77.jpg

Vasektomie und Tubenligatur

A. Vasektomie: Aus jedem Samenleiter wird ein Stück herausgeschnitten, die Enden werden abgebunden.

B. Tubenligatur: Ein Abschnitt jedes Eileiters wird abgebunden und herausgeschnitten. Nach einigen Wochen sind die Enden zugeheilt und voneinander getrennt (kleine Abbildung).

Verhütungsmethoden für Männer und Frauen

Sterilisation

Männer und Frauen, die endgültig beschlossen haben, keine Kinder (mehr) haben zu wollen, können die sicherste, aber endgültige Verhütungsmethode wählen, die Sterilisation. Die Folgen dieses Eingriffs, der endgültig unfruchtbar macht, sollte man sehr genau überdenken. Ärzte arbeiten an einer chirurgischen Methode, um die Sterilisation wieder rückgängig und die Patienten wieder fruchtbar zu machen. Die gegenwärtigen Ergebnisse sind jedoch noch nicht als völlig befriedigend zu bezeichnen.

Sterilisation beim Mann - Vasektomie: Die Sterilisation eines Mannes, die Vasektomie, ist eine relativ einfache und sichere Operation, die ein Arzt auch ambulant in seiner Praxis vornehmen kann. Dabei werden die Samenleiter, durch die normalerweise die Samenzellen transportiert werden, durchtrennt und abgebunden. Danach werden keine Spermien ejakuliert, sie werden vom Körper absorbiert. Andere Veränderungen zieht dieser Eingriff nicht nach sich; Erektion, Orgasmus und Ejakulation bleiben unbeeinflusst. Die Vasektomie hat also keine Auswirkungen auf die sexuelle Ansprechbarkeit und Leistungsfähigkeit eines Mannes. Für manchen sterilisierten Mann ist Geschlechtsverkehr eher befriedigender, denn er braucht jetzt keine ungewollten Schwangerschaften mehr zu fürchten.

Sterilisation bei der Frau - Tubenligatur: Die Sterilisation bei einer Frau besteht darin, dass man die Eileiter, durch die die Eizellen in den Uterus gelangen, durchtrennt und abbindet oder verödet. Da die Eileiter innerhalb der Bauchhöhle liegen, ist die Operation etwas schwieriger als beim Mann. Ein Krankenhausaufenthalt von mindestens einem Tag ist deshalb erforderlich. Einige Kliniken wenden eine neue chirurgische Technik, die Laparoskopie, an und vereinfachen und verkürzen so die Operation. Nach einer Tubenligatur können Eizelle und Samenzelle nicht mehr aufeinandertreffen. Andere Veränderungen zieht dieser Eingriff nicht nach sich; die Empfindsamkeit und Orgasmusfähigkeit bleiben unbeeinflusst. Die Tubenligatur hat also keine Auswirkungen auf die sexuelle Ansprechbarkeit und Leistungsfähigkeit einer Frau, außer vielleicht in positivem Sinn, da sie nun keine ungewollte Schwangerschaft zu fürchten braucht.

Die Verhütungsmethoden der Zukunft

Seit Jahren sucht die medizinische Forschung nach der „Pille für den Mann". Wenngleich erste Erfolge vorliegen, sind doch noch umfangreiche Tests erforderlich, bevor solche Produkte breit angewandt werden können. Inzwischen wird auch an neuen Verhütungsmethoden für die Frau gearbeitet. Dazu zählt auch jene Pille, die nicht jeden Tag eingenommen werden muss, sondern nur vor dem Geschlechtsverkehr. Ein anderer Versuch besteht darin, eine kleine Kapsel unter die Haut zu verpflanzen, von wo aus sie monate- oder jahrelang ihre Wirksubstanz in den Körper abgibt. Bei einer anderen Methode kommen Prostaglandine zur Anwendung (das sind Substanzen, die zum Beispiel das Zusammenziehen der glatten Muskulatur des Uterus bewirken). Mit ihnen könnte eine Schwangerschaft trotz Befruchtung verhindert werden. Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeiten von Hormonspritzen, die alle drei oder sechs Monate injiziert würden und die die heutigen Ovulationshemmer ersetzen könnten.

Wie aus diesem kurzen Überblick deutlich wird, liegt die Verantwortung und Anwendung der meisten Verhütungsmethoden bei der Frau. Es wäre wünschenswert, dass die Forschung in Zukunft vermehrt Anstrengungen unternimmt, Verhütungsmethoden für den Mann zu entwickeln. Was wir wirklich brauchen, ist ein umfassendes Angebot von sicheren, nebenwirkungsfreien und leicht anwendbaren Verhütungsmethoden, die der Forderung nach sexueller Gleichberechtigung Rechnung tragen.

4.5 Der Schwangerschaftsabbruch

Eine Schwangerschaft kann infolge einer spontanen Entwicklung vorzeitig enden. Das vorzeitige Ende einer Schwangerschaft kann jedoch auch absichtlich herbeigeführt werden. Die unbeabsichtigte Beendigung einer Schwangerschaft wird als Abort bezeichnet, wenn das Embryo oder der Fötus nicht lebt und weniger als 37 cm Körperlänge misst. Danach spricht man von einer Frühgeburt oder Totgeburt. In der nicht-medizinischen Umgangssprache wird mit dem Wort Abort jedoch oft der absichtlich herbeigeführte Abbruch einer unerwünschten Schwangerschaft bezeichnet.

Für unerwünschte Schwangerschaften gibt es viele Ursachen. Manchmal wissen Menschen, die Koitus miteinander haben, nichts von Verhütung, sie haben keine Verhütungsmittel zur Verfügung oder sie verwenden solche, die wirkungslos sind. Was immer die Ursache sein mag, eine unerwünschte Schwangerschaft stellt Menschen oft vor sehr ernste Probleme.

Wenn Eltern bereits Schwierigkeiten haben, ihre vielen Kinder ausreichend zu ernähren, bedeutet eine weitere Geburt unter Umständen Elend und Verzweiflung für die ganze Familie. Eine werdende Mutter, die körperlich schwach ist oder die unter bestimmten Krankheiten leidet, die vielleicht alkohol- oder drogenabhängig ist, kann ihrer Gesundheit durch eine Schwangerschaft erheblich schaden oder sie kann ein krankes oder behindertes Kind bekommen. Eine junge ledige Frau kann unvorbereitet, nicht fähig oder willens sein, die Verantwortung einer Mutterschaft auf sich zu nehmen. So kann eine unerwünschte Geburt nicht nur für die Mutter, sondern auch für das Kind zur Katastrophe werden.

In solchen Fällen entscheidet sich eine Frau möglicherweise zu einem Schwangerschaftsabbruch als einzigem Ausweg. Leider greifen manche Frauen in ihrer Verzweiflung und in Unkenntnis möglicher Hilfen zu unüberlegten Mitteln und setzen dabei ihre Gesundheit oder ihr Leben aufs Spiel, indem sie versuchen, allein oder mit Hilfe eines unfähigen, kriminellen Abtreibers die Schwangerschaft zu beenden. Sie tun dies, weil es ihnen die Gesellschaft oft schwer macht, einen legalen und risikoarmen Abbruch vornehmen zu lassen. Nach wie vor besteht eine heftige Auseinandersetzung zwischen Frauen, Ärzten und Politikern, Repräsentanten der Kirche und der Rechtsprechung, ob und in welcher Weise man Schwangerschaftsabbrüche zulassen sollte.

Manche Gegner des Schwangerschaftsabbruchs sehen sich selbst als Hüter ungeborenen Lebens, die die „Unantastbarkeit menschlichen Lebens" schützen müssen. Dieses Argument muß man sehr ernst nehmen. Und dennoch hat eben dieses Argument andere Menschen dazu veranlasst, sich auf die Seite der Frau zu stellen, die eine Schwangerschaft abbrechen will und für dieses Recht kämpft. Vertreter dieser beiden Positionen stehen sich heute noch wenig dialogbereit gegenüber, und es erscheint sicher, dass man diesen Konflikt nicht mit wissenschaftlichen Argumenten lösen kann. Es gibt einfach keine eindeutige wissenschaftliche Antwort auf die Frage, wann menschliches Leben beginnt, oder unter welchen Voraussetzungen es beendet werden darf. Dies sind grundsätzliche ethische Probleme, die jedem einzelnen eine persönliche Gewissensentscheidung abverlangen.

In der Vergangenheit haben die etablierten Religionen und Philosophien für diese Fragen immer moralische Orientierungen geboten. Sie stimmen heute in ihren Ansichten jedoch nicht immer überein. Einige zeitgenössische religiöse Gruppen akzeptieren den Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Voraussetzungen im Anfangsstadium der Schwangerschaft, während andere unter allen Umständen dagegen sind, ja, ihn als Mord betrachten, es sei denn, es gelte, das Leben der Mutter zu retten. Die Katholische Kirche vertritt heute die Ansicht (im Gegensatz zu ihren eigenen Lehren im Mittelalter), dass ein Embryo „vom Augenblick der Empfängnis an" menschliches Leben sei. Wissenschaftler sind sich jedoch keineswegs einig, ob sich ein solcher Augenblick definieren lässt und wann er anzusetzen wäre. Das scheint vor allem eine Frage der Definition zu sein. Wissenschaftlich wird die Empfängnis beim Menschen am besten nicht als plötzliches Ereignis dargestellt, sondern als langsamer und komplizierter Prozess, der mit der Vereinigung von Eizelle und Samenzelle beginnt und über die verschiedenen Entwicklungsstadien weiterführt, bis sich der Zellverband schließlich in der Uterusschleimhaut einnistet. Dieser Prozess ist von einer ganzen Reihe besonderer Umstände abhängig, die nicht immer gegeben sind. In manchen Fällen nimmt die Entwicklung einen völlig anderen Verlauf, es kommt nicht zur Implantation, und das befruchtete Ei löst sich auf. Deshalb spricht man in der allgemeinen medizinischen Fachsprache erst von einer Schwangerschaft, wenn die Implantation im Uterus stattgefunden hat.

Bis vor wenigen Jahren waren eingeleitete Schwangerschaftsabbrüche verboten. Aber selbst die restriktiveren Strafgesetze haben üblicherweise die weniger enge wissenschaftliche Auslegung des Begriffs der Empfängnis akzeptiert. So wurde die Benutzung der „Pille danach" oder von Intrauterin-pessaren nicht bestraft, obwohl sie erst nach einer möglichen Befruchtung eine Schwangerschaft verhindern. Auch die Tatsache, dass solche Mittel allgemein als Verhütungsmittel und nicht als Abtreibungsmittel eingeschätzt werden, lässt darauf schließen, dass die breite Öffentlichkeit die Auffassung der Katholischen Kirche nicht teilt. Unsere Gesetze haben auch niemals nach der Auffassung argumentiert, Abtreibung sei Mord. Wenn das der Fall gewesen wäre, hätte man Menschen, die eine Schwangerschaft abgebrochen haben, mit wesentlich höheren Strafen belegen müssen: mit dem Tode oder lebenslanger Haft. In der Realität fielen die Strafen jedoch immer weniger hart aus. Darüber hinaus stand oft die zentrale Person in dieser Straftat, die abtreibende Frau selbst nicht im Zentrum des Strafverfahrens. Solche Ungereimtheiten und Widersprüchlichkeiten in der Rechtspraxis zeigen, dass ein

moderner weltlicher Staat nicht für einzelne moralische oder religiöse Auffassungen eintreten kann, sondern versuchen muss, einen Kompromiss zu finden. Ein Staat, der sich mit vielen Anhängern verschiedener, oft gegensätzlicher Auffassungen auseinandersetzen muss und ihre Interessen schützen will, kann diese Aufgabe nur dadurch bewältigen, dass er seine Rechtsprechung auf rationalen Grundlagen aufbaut. In der Frage des Schwangerschaftsabbruchs orientieren solche Entscheidungen ganz klar dahin, dass diese Frage ausschließlich sachkundiger medizinischer Beurteilung und dem Gewissen des einzelnen unterliegen sollte.

Man sollte sich in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass die Verbotsgesetze gegen den Schwangerschaftsabbruch erst im späten 19. Jahrhundert erlassen wurden und dass dies vor allem medizinische Gründe hatte. Zu dieser Zeit war ein Schwangerschaftsabbruch eine gefährliche Operation, die sehr leicht zum Tode der Frau führen konnte. Die Möglichkeiten der Medizin sind in der Zwischenzeit erheblich verbessert worden, dass ein Abbruch zu Beginn der Schwangerschaft ein deutlich geringeres Risiko bedeutet als früher. Daher kann der Staat diese Schwangerschaftsabbrüche zulassen, was jedoch keineswegs bedeuten soll, dass Schwangerschaftsabbrüche empfohlen werden. Wer davon überzeugt ist, ein Schwangerschaftsabbruch sei Mord, kann ihn für sich persönlich ablehnen. Das erscheint unbedingt richtig, denn ein erzwungener Schwangerschaftsabbruch bedeutet, ebenso wie erzwungene Mutterschaft, einen Verstoß gegen die Grundsätze von Gleichheit, Freiheit und Selbstbestimmung. In der Vergangenheit war tatsächlich, bezogen auf Schwangerschaftsabbruch, eine offensichtliche Ungerechtigkeit an der Tagesordnung. Frauen, die finanziell in der Lage dazu waren, konnten in andere Länder fahren, wo sie jederzeit einen fachgerechten und legalen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen konnten. Es waren in der Mehrzahl die Armen und Unaufgeklärten, die die Konsequenzen einer unerwünschten Schwangerschaft oder eines gefahrvollen kriminellen Schwangerschaftsabbruchs zu tragen hatten.

Wenngleich die Rechtslage zum Schwangerschaftsabbruch inzwischen klar ist, sieht die Praxis noch sehr unterschiedlich aus. Es gibt immer noch Personen und Organisationen, die „das Recht auf Leben" für das Ungeborene verlangen und für eine verfassungsrechtliche Veränderung eintreten. Es steht außer Frage, dass vieles in dieser Bewegung hohen Idealen entspringt, denn prinzipiell sind Schwangerschaftsabbrüche nichts Erfreuliches und sie sollten nicht leicht genommen werden. Wer sich für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden muss, trifft immer eine zweischneidige Entscheidung. Außerdem ist, selbst wenn man Embryo und Fötus außer acht lässt, eine Abtreibung immer ein operativer Eingriff, der für die Frau mit der Gefahr von Komplikationen verbunden ist. Nur wenige kompetente Fürsprecher einer liberalen Handhabung der Abtreibung würden sie deshalb als Routineeingriff empfehlen. Es wäre demgegenüber viel sinnvoller, Voraussetzungen zu schaffen, die Schwangerschaftsabbrüche überflüssig machten. Dieses Ziel könnte jedoch nur durch eine planmäßige und breite Anwendung von Verhütungsmitteln erreicht werden.

So bleiben die Menschen, die den Schwangerschaftsabbruch mit Strafgesetzen bekämpfen wollen, wenig überzeugend, solange sie nicht bereit sind, Empfängnisverhütung zu unterstützen. Die derzeit gültige Rechtslage scheint jedoch vernünftig und praktikabel und eine vertretbare juristische Lösung eines nach wie vor ungelösten moralischen Zwiespalts.

Trotz aller moralischen Vorbehalte ist eines heute sicher: Jede Frau, die hierzulande legal ihre Schwangerschaft abbrechen lassen will, hat hierfür die Möglichkeit, wenn sie sich ausreichend bemüht. Unter keinen Umständen sollte sie sich in die Hände eines unausgebildeten, kriminellen Abtreibers begeben oder gar versuchen, selbst abzutreiben. Der einzig vernünftige Weg

116 Der menschliche Körper

zu einem legalen und fachgerechten Schwangerschaftsabbruch ist der Weg zum Arzt, In vielen Städten bieten daneben Familienplanungseinrichtungen, Initiativen, kirchliche Verbände, Frauenverbände und medizinische Beratungseinrichtungen Rat und Hilfe. Folgendes gilt es zu bedenken:

• Wenn es um einen Schwangerschaftsabbruch geht, wendet man sich an Fachleute.

• Je früher ein Abbruch vorgenommen wird, desto günstiger ist der Verlauf.

• Ein legaler und risikoarmer Abbruch kann im Krankenhaus oder in einer Arztpraxis durchgeführt werden.

• Ein unqualifizierter krimineller Abtreiber sollte in keinem Fall aufgesucht werden.

• Es sollte nie der Versuch unternommen werden, selbst abzutreiben.

4.5.1 Methoden des Schwangerschaftsabbruchs

Es ist ein großer Unterschied, ob man einen Schwangerschaftsabbruch zu Beginn oder bei fortgeschrittener Schwangerschaft vornehmen lässt. Je früher der Eingriff vorgenommen wird, desto besser ist es. Während der ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft ist ein Abbruch relativ ungefährlich. Er kann meist sogar ambulant vorgenommen werden. Nach der zwölften Woche können erhebliche Komplikationen entstehen, da in diesem Stadium schon sehr viel eingreifendere Operationstechniken angewandt werden müssen. Hier ist ein stationärer Krankenhausaufenthalt unerlässlich, Der Abbruch einer fortgeschrittenen Schwangerschaft nach der 20. Woche ist medizinisch kaum noch vertretbar, es sei denn, es handle sich um eine ganz extreme Ausnahmesituation. Denn einige Wochen später ist der Fötus bereits so weit entwickelt, dass er bei einer Frühgeburt bereits überleben könnte.

Man muß sich immer vor Augen halten, daß jeder Schwangerschaftsabbruch, auch wenn er frühzeitig stattfindet, ein medizinischer Eingriff ist, der unter bestimmten Umständen zu Komplikationen führen kann. Daher hält die Suche nach neueren und sichereren Methoden an. Eine dieser Methoden beruht auf der Verwendung von Prostaglandinen. Das sind Substanzen, die unter anderem das Zusammenziehen der Uterusmuskulatur bewirken. Mit ihnen kann zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft eine „Geburt" ausgelöst werden. Bis heute ist diese Methode jedoch noch nicht so zufriedenstellend, dass man sie für eine Routineanwendung freigeben sollte. Zudem ist sie mit erheblichen unerwünschten Wirkungen behaftet. Aber auch andere Arten von Tabletten, Spritzen oder anderen Abortivmitteln, die über oder unter dem Ladentisch gehandelt werden, bergen erhebliche Risiken in sich und sind außerdem oft unwirksam.

Eine Frau, die vor der Entscheidung steht, ihre Schwangerschaft abzubrechen, sollte sich- auch im Gespräch mit ihrem Arzt - mit den verschiedenen medizinisch gebräuchlichen Methoden vertraut machen. Sie weiß dann, was sie in der Praxis des Arztes oder im Krankenhaus erwartet und, was noch wichtiger ist, sie wird sich dann auf keinen Fall in die Hände eines kriminellen Abtreibers begeben.

Methoden des frühzeitigen Schwangerschaftsahbruchs

Menstruationsregulierung

Bisher übliche Schwangerschaftstests sind bis zu 40 Tage (manchmal mehr) nach der letzten Menstruation unzuverlässig. Wenn eine Frau vermutet, schwanger zu sein, sie aber nicht so lange warten will, kann sie, um Gewissheit zu erlangen, in den USA den Gynäkologen bitten, eines der verschiedenen

Atlas-78.jpg

 

Verfahren der Menstruationsregulierung anzuwenden: die Absaugmethode, Extraktion oder Ausschabung. Diese Eingriffe sind dem Vorgehen beim Einlegen eines Intrauterinpessars ähnlich. Auch hier führt der Arzt ein kleines Instrument durch den Gebärmutterhals in den Uterus ein. Statt ein IUD einzulegen, löst er die Uterusschleimhaut durch Anlegen eines Unterdrucks ab und saugt sie heraus. Der ganze Vorgang dauert nur wenige Minuten und kann in einer Arztpraxis durchgeführt werden. Natürlich ist das Wort „Schwangerschaftsabbruch" hier nur dann richtig angewandt, wenn es sich tatsächlich um eine frühe Schwangerschaft gehandelt hat. Ist die Frau jedoch nicht schwanger gewesen und ihre Menstruation aus einem anderen Grunde ausgeblieben, ist die Bezeichnung Menstruationsregulierung genauer. Diese Methode nimmt eine Zwischenstellung zwischen Schwangerschaftsverhütung und Schwangerschaftsabbruch ein.

Absaugmethode

In der Bundesrepublik setzt die Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs in jedem Fall zunächst den Nachweis einer Schwangerschaft voraus. Beim Vorliegen einer frühen Schwangerschaft kann der Arzt zu einer schonenden

Methoden des Schwangerschaftsabbruchs

1. Erweiterung der Zervix und Kürettage

Die Abbildung zeigt einige Dehnungsstifte zur Erweiterung der Zervix und eine Kürette. Dehnungsstifte werden sowohl bei der Kürettage als auch bei der modernen Absaugmethode (s. unten) angewandt, um die Zervix zu erweitern. Bei dieser Methode wird das Embryo und die Plazenta mit der Kürette von der Wand der Gebärmutter abgeschabt.

2. Absaugmethode

Die Zervix wird mit einer Klemme festgehalten, dann wird ein Absaugrohr durch die erweiterte Zervix in den Uterus eingeführt und das Embryo abgesaugt.

118 Der menschliche Körper

Methode der Unterbrechung raten: der Absaugmethode, die auch unter den Bezeichnungen „Absaugkürettage" oder „Uterusabsaugung" bekannt ist. Sie wird heute als die schonendste und risikoärmste Methode angesehen. Nach Dehnung des Gebärmutterhalses wird ein Tubus, der an eine Absaugpumpe angeschlossen ist, in den Uterus eingeführt. Embryo und Plazenta werden von einem Unterdruck durch den durchsichtigen Tubus aus dem Uterus in eine Auffangflasche gesaugt.

Kürettage

Die Kürettage ist eine ältere Methode; sie unterscheidet sich jedoch im Prinzip nicht wesentlich von der Absaugmethode. Wiederum wird zunächst der Gebärmutterhals erweitert. Ein löffelähnliches Instrument (die Kürette) wird in den Uterus eingeführt. Mit der Kürette schabt der Arzt dann Embryo, Plazenta und Schleimhaut von der Uteruswand ab. Die Operation wird in Narkose in einer Klinik durchgeführt.

Methode des Schwangerschaftsabbruchs bei fortgeschrittener Schwangerschaft - die Hysterotomie

Die Hysterotomie stellt eine Art kleinen Kaiserschnitt dar. Durch einen Schnitt in den Unterleib wird die Gebärmutter geöffnet und Fötus und Plazenta herausgenommen. Da es sich hierbei um einen chirurgischen Eingriff handelt, ist ein Krankenhausaufenthalt unerlässlich. Eine Frau, bei der eine Hysterotomie vorgenommen worden ist (was nicht mit einer Hysterektomie, dem Entfernen des Uterus, verwechselt werden darf), kann wieder schwanger werden. Bei jeder weiteren Geburt wird jedoch in der Regel ein Kaiserschnitt notwendig sein.

Weiterführende Literatur

Bing, E., Colman, L.; Sex während der Schwangerschaft (Making love during pregnancy, dt.). Berlin (Ullstein), 1979.

Blume, A.: Andere Umstände. Eine Orientierungshilfe für Vorsorge, Geburtsvorbereitung und Geburt, Reinbek (Rowohlt), 1981.

Boston Women's Health Book Collective: Unser Körper, unser Leben. Handbuch von Frauen für Frauen (Our bodies, ourselves, dt), 2 Bände. Reinbek (Rowohlt), 1980.

Bradley, R. A.: Husband - Coached childbirth. New York (Harper & Row), 1974.

Colman, A. D., Colman L.: Pregnancy. The psychological experience. New York (Seabury Press), 1972.

Demarest, R., Sciarra, J.: Zeugung, Geburt und Verhütung (Conception, birth, and contraception, dt,). Frankfurt/M. (Fischer), 1970.

Dick-Read, G,: Der Weg zur natürlichen Geburt (Natural childbirth primer, dt.). 6. Aufl., Hamburg (Hoffmann und Campe), 1965.

Döring, G. K.: Empfängnisverhütung. Stuttgart (Thieme), 1981.

Eser, A,, Hirsch, H.A. (Hrsg.): Sterilisation und Schwangerschaftsunterbrechung. Eine Orientierungshilfe zu medizinischen, psychologischen und rechtlichen Fragen. Stuttgart (Enke), 1980.

Group for the Advancement of Psychiatry: Human reproduction. New York (Scrib-ner's), 1974.

Guillebaud, J.: Die Pille. Reinbek (Rowohlt), 1982.

Hall, R. E. A.: A doctor's guide to having an abortion. New York (New American Library), 1971.

Hoche, K.; Über Liebe. Ihr Kindlein kommet nicht. Geschichte der Empfängnisverhütung. Frankfurt/M. (Bucher), 1979.

Latnaze, F,: Painless childbirth. The Lamaze method. Chicago (Henry Regnery Company), 1970.

Leboyer, F.: Geburt ohne Gewalt (Pour une naissance sans violence, dt.). München (Kösel), 1981.

Noonan, J, T. (Hrsg.): Morality of abortion. Legal and historical perspectives. Cambridge (Harvard University Press), 1970.

Shapiro, H. J.: Alle Methoden der Empfängnisverhütung (The birth control book, dt,), Rüschlikon-Zürich (Müller), 1980.

5. Körperliche Probleme

Nur sehr wenige Menschen sind ihr Leben lang gesund. Wir alle benötigen früher oder später einmal, wenn auch nur vorübergehend, medizinische Hilfe. Viele Krankheiten haben natürlich auch Auswirkungen auf die sexuellen Fähigkeiten der Betroffenen. Dazu gehören Unfallverletzungen, die die Geschlechtsorgane betreffen oder die zu einem Verlust über die Kontrolle der Geschlechtsorgane führen. Oder bestimmte Krankheiten, die die Reaktionen eines Menschen beeinflussen oder den Körper so schwächen, dass Geschlechtsverkehr schwierig oder unmöglich wird. Meist sind die sexuellen Schwierigkeiten in diesen Fällen nur Nebenerscheinungen der Krankheit und man schenkt ihnen deshalb wenig Beachtung. Nach der Genesung kehren auch die sexuellen Kräfte wieder zurück. Aber auch bei dauernden gesundheitlichen Problemen sollte man dies nicht unbedingt als hoffnungslos betrachten. Viele behinderte und chronisch kranke Menschen können heute trotz ihrer Leiden ein befriedigendes Sexualleben führen. (Vgl. a. Kap. 12 „Die sexuell Unterdrückten".)

Es gibt jedoch bestimmte körperliche Beschwerden und Behinderungen, die das sexuelle Verhalten und die Fortpflanzungsfähigkeit direkt beeinflussen. Manche von ihnen sind sehr verbreitet, wie zum Beispiel Unfruchtbarkeit oder Geschlechtskrankheiten. Viele dieser früher als hoffnungslos betrachteten Situationen kann man heute erfolgreich behandeln, in vielen Fällen ist eine Heilung innerhalb kurzer Zeit problemlos möglich. Weil diese Störungen insgesamt nicht selten sind, sollte jeder erwachsene Mensch hierüber informiert sein. Die folgenden Seiten geben einige grundlegende Informationen über die häufigsten körperlichen Erkrankungen und Behinderungen, die die menschlichen Sexualfunktionen beeinträchtigen können. Sexuelle Schwierigkeiten von körperlich gesunden Menschen werden im Kap. 8 „Sexuelle Störungen" behandelt.

5.1 Unfruchtbarkeit

Man schätzt, dass fast jedes fünfte Paar keine Kinder bekommen kann. Manchmal wird diese Unfruchtbarkeit einer Beziehung nicht zum Problem, häufig ist sie jedoch Anlass zu Unzufriedenheit oder Enttäuschungen, besonders bei Männern und Frauen, deren Selbstverständnis die Fähigkeit zur Elternschaft unabdingbar einbezieht. Der Fortschritt der modernen Medizin erlaubt es glücklicherweise, vielen von ihnen zu helfen.

Wenn ein Paar keine Kinder bekommt, kann das verschiedene Gründe haben, die den Mann, die Frau oder beide betreffen. Sie reichen von sexueller Unerfahrenheit, mangelhafter Ernährung, psychischen Problemen bis hin zu Störungen der männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorgane. Ein offensichtlich gesundes junges Paar (beide Partner unter 35 Jahren) sollte daher fachlichen Rat einholen, wenn länger als ein Jahr vergeblich versucht wurde, ein Kind zu bekommen. (Ist einer der Partner bereits über 35 Jahre alt, sollte man schon nach sechs Monaten einen Spezialisten konsultieren.) Bei einer sorgfältigen medizinischen Untersuchung beider Partner wird oft die Ursache des Scheiterns festgestellt. Manchmal sind Diagnose und Therapie ausgesprochen einfach. So bleiben zum Beispiel manchmal Paare nur deshalb kinderlos, weil sie niemals während der fruchtbaren Tage der Frau Geschlechtsverkehr hatten. Manchmal erweist sich das Problem aber auch als wesentlich schwieriger und erfordert intensive Behandlung, zum Beispiel psychologische Beratungen, Hormonbehandlungen oder chirurgische Eingriffe. Eine neuere und immer verbreitetere Methode der Behandlung von Unfruchtbarkeit ist die künstliche Befruchtung. In manchen Fällen (etwa bei jedem zehnten Paar) kann trotz aller medizinischen und psychologischen Maßnahmen eine Fruchtbarkeit nicht erreicht werden. Diese Paare können jedoch ihre Erfüllung als Eltern dennoch finden, indem sie ein Kind adoptieren.

5.1.1 Unfruchtbarkeit beim Mann

Wenn ein Arzt die Gründe der Unfruchtbarkeit eines Paares feststellen will, wird er zunächst den Mann untersuchen. Dies nicht nur, weil das männliche Fortpflanzungssystem einfacher zu untersuchen ist, sondern auch, weil die Ursachen der Probleme häufig beim Mann liegen. Unfruchtbarkeit bei einem Mann kann die Folge bestimmter angeborener Defekte sein, manchmal ist sie aber auch erst später entstanden. Bestimmte Krankheiten, zum Beispiel Mumps in der Jugend oder Gonorrhoe, können zur Sterilität führen. Ein anderer Grund für Unfruchtbarkeit oder unzureichende Fruchtbarkeit kann eine zu geringe Anzahl von Samenzellen sein: Das heißt, der Mann produziert lebende Samenzellen, ihre Zahl ist jedoch für eine Befruchtung nicht ausreichend. Letzten Endes ist für die Befruchtung der weiblichen Eizelle zwar nur eine Samenzelle notwendig, es müssen aber mehrere Millionen Samenzellen ejakuliert werden, damit die Wahrscheinlichkeit groß genug ist, dass eine einzelne Zelle dieses Ziel erreicht. Manchmal ist die Anzahl der Samenzellen zwar ausreichend, ihre Entwicklung oder ihre Beweglichkeit sind jedoch gestört. Sehr viel häufiger noch finden sich diese verschiedenen Störungen der Bildung von Samenzellen jedoch gemeinsam. Natürlich beeinträchtigt dies alles nicht die sexuelle Erregbarkeit oder Leistungsfähigkeit eines Mannes. Er ist also nicht „impotent", sondern nur unfruchtbar.

Es gibt allerdings auch Männer, die unfruchtbar sind, weil sie impotent sind. Sie können trotz normaler Produktion von Samenzellen keine Schwangerschaft bewirken, da ihre Unfähigkeit zur Erektion einen Koitus nicht erlaubt. Zumindest das Problem der Unfruchtbarkeit kann bei diesen Menschen durch künstliche Befruchtung meist gelöst werden.

5.1.2 Unfruchtbarkeit bei der Frau

Wenn sich bei der medizinischen Untersuchung herausgestellt hat, dass der Mann fruchtbar ist, wird der behandelnde Arzt eine Untersuchung der Frau vornehmen. Auch ihre Sterilität kann auf angeborenen Defekten beruhen oder die Folge bestimmter Infektionskrankheiten, zum Beispiel der Gonorrhoe, sein. Solche Infektionen können zu einem dauernden Verschluss der Eileiter fuhren, der eine Befruchtung unmöglich macht. Manchmal besteht Unfruchtbarkeit, weil infolge fehlender Ovulation keine befruchtungsfähigen Eizellen produziert werden. In anderen Fällen findet eine Befruchtung statt, aber das befruchtete Ei nistet sich nicht in der Uterusschleimhaut ein. Schließlich gibt es Fälle, in denen sowohl Befruchtung als auch Implantation stattfinden, anschließend aber ein früher Spontanabort oder eine Fehlgeburt folgen. Der Grund dafür kann in einer Anomalie des Uterus oder der Zervix

liegen. Bei manchen Frauen ist auch der Zervixschleim so beschaffen, dass er von Samenzellen nicht durchwandert werden kann, oder die Vaginal- oder Zervikalflüssigkeit lässt die Samenzellen nicht lange genug überleben. Gelegentlich entwickeln Frauen auch Antikörper gegen Samenzellen im allgemeinen oder gegen Samenzellen eines bestimmten Mannes.

Da die möglichen Ursachen der Unfruchtbarkeit von Frauen so verschieden und zahlreich sind, ist auch eine Behandlung oft sehr schwierig. Sie kann eine große Anzahl verschiedener Maßnahmen erfordern, von der Behandlung mit Hormonen bis zum chirurgischen Eingriff. In jüngster Zeit werden jedoch immer häufiger Fälle, die früher als hoffnungslos galten, mit Hilfe von künstlicher Befruchtung gelöst.

5.1.3 Künstliche Befruchtung

Künstliche Befruchtung ist ein Vorgang, bei dem der Arzt mittels einer feinen Sonde die Samenflüssigkeit in die Vagina dicht vor dem Muttermund injiziert. Dies muss während der fruchtbaren Tage der Frau geschehen. Die Samenflüssigkeit wird durch Masturbation gewonnen, und sie stammt bei verheirateten Paaren in der Regel vorn Ehemann. Sollte der Ehemann steril sein, kann unter bestimmten rechtlichen Voraussetzungen auch die Samenflüssigkeit eines anonymen Spenders verwendet werden. Hier sind allerdings noch vielfältige rechtliche und ethische Probleme zu lösen.

5.2 Genetische Defekte

„Niemand ist vollkommen" sagt ein Sprichwort - und das trifft im Hinblick auf Form und Funktion unseres Körpers besonders zu. Fast alle Menschen haben irgendwelche ererbten Schwächen und Mängel. Diese Mängel sind oft relativ belanglos, wie zum Beispiel die vorzeitige Ausbildung einer Glatze oder Plattfüße. Manche Fälle sind jedoch erheblich schwerwiegender: zum Beispiel Hämophilie (Bluterkrankheit), Sichelzell-Anämie oder bestimmte Formen von Muskeldystrophie. Zweifellos könnte viel menschliches Leid verhindert werden, wenn solche genetischen Defekte nicht von einer Generation auf die nächste übertragen würden.

Leider werden bestimmte genetische Defekte durch gesunde Merkmalsträger vererbt, das bedeutet, dass diese Menschen selbst von der Krankheit nicht betroffen sind und daher oft nichts von der möglichen Gefahr für ihre Nachkommen wissen.

Genetische Defekte können in zwei große Gruppen zusammengefast werden: solche mit dominanter und solche mit rezessiver Erbfolge. Ein dominanter genetischer Defekt wird von einem Elternteil allein übertragen. Das bedeutet: Auch wenn nur ein Elternteil diesen genetischen Defekt aufweist, wird er rein rechnerisch auf die Hälfte der Kinder übertragen. Ein rezessiver genetischer Defekt kann nur von beiden Eltern übertragen werden. Wenn nur ein Elternteil einen rezessiven genetischen Defekt hat, wird dieser bei keinem der Kinder sichtbar. Haben jedoch beide Eltern den gleichen rezessiven genetischen Defekt, wird er folgendermaßen vererbt: durchschnittlich wird von je vier Kindern eines in keiner Weise betroffen sein, zwei Kinder werden gesunde Merkmalsträger sein, bei einem wird der Defekt sichtbar werden.

Angesichts dieser Tatsachen lassen sich manche Menschen hinsichtlich ihrer Erbanlagen beraten, bevor sie sich dazu entschließen, Kinder zu bekommen. Eine gründliche Untersuchung des Paares und der medizinischen Familienvorgeschichte beider Partner kann wertvolle Hinweise geben, ob die Vererbung schwerer genetischer Defekte wahrscheinlich ist. Bei den meisten Paaren wird sich herausstellen, dass kein Grund zur Beunruhigung besteht, manche werden jedoch feststellen müssen, dass sie kein eigenes gesundes Kind bekommen können, und sie werden mit einem adoptierten Kind wesentlich glücklicher sein. Es ist auch in seltenen Fällen möglich, dass schwere genetische Defekte oder Abnormitäten des ungeborenen Kindes erst im Laufe der Schwangerschaft entdeckt werden. Dies kann ein Grund sein, die Schwangerschaft abzubrechen. Untersuchungen und Beratungen in diesen Fragen werden durch humangenetische Beratungsstellen vorgenommen, die meist Universitätskliniken angeschlossen sind.

5.3 Sexuelle Fehlbildungen

Für die meisten Menschen ist die gesunde Entwicklung und die störungsfreie Funktion ihres Körpers eine Selbstverständlichkeit. Sie gehen nur dann zum Arzt, wenn sie krank werden oder Störungen körperlicher Funktionen auftreten. Dies gilt auch für Fragen der Sexualität. Es gibt jedoch auch Menschen, die bestimmte sexuelle Fehlbildungen und Behinderungen aufweisen, die medizinisch behandelt werden müssen, bevor befriedigende sexuelle Aktivität möglich wird. Solche Behinderungen können Ergebnis chromosomaler oder hormonaler Anomalien sein; sie können innere oder äußere Geschlechtsorgane betreffen. Solche Anomalien können zu einer Reihe komplexer Probleme führen, die gelegentlich als „geschlechtliche Irrtümer des Körpers" zusammengefasst werden, und die meisten so selten sind, dass sie hier nicht erwähnt werden müssen. Heute ist man glücklicherweise in der Lage, die Mehrzahl dieser Behinderungen durch medizinische Behandlung zu beseitigen. Auf die beiden auffallendsten sexuellen Fehlbildungen soll in den folgenden Abschnitten eingegangen werden.

5.3.1 Hodenhochstand

Die Hoden, die männlichen Keimdrüsen, werden im Verlauf der embryonalen Entwicklung im Unterleib gebildet. Vor der Geburt müssen sich diese Drüsen jedoch in den Hodensack hineinentwickeln. In seltenen Fällen findet diese Verlagerung der Hoden nach außen nicht statt, und man spricht dann allgemein von „Hodenhochstand". Die Ursache dafür kann unter anderem eine Hormonstörung sein. Ein Junge, bei dem diese Fehlentwicklung nachträglich festgestellt wird, muss möglichst früh behandelt werden. Er würde sonst später unfruchtbar werden. Meist kann diese Anomalie durch Hormonbehandlung oder einen chirurgischen Eingriff problemlos behandelt werden.

Es gibt - deutlich seltenere - Fälle, in denen die Hoden nicht richtig entwickelt sind oder fehlen. In diesem Fall kann man den Jungen hormonell behandeln, so dass er sich körperlich wie andere Jungen entwickelt (mit der Ausnahme, dass er steril bleibt), Ein normales äußeres Erscheinungsbild kann man erreichen, indem künstliche Hoden chirurgisch in den Hodensack eingesetzt werden.

5.3.2 Der Hermaphroditismus

Atlas-81.jpg

Während ein Kind im Mutterleib heranwächst, entwickeln sich seine inneren und äußeren Organe, auch seine Geschlechtsorgane, bis zu der Vollkommen-

Hermaphrodit

Ein Hermaphrodit ist ein Mensch, dessen Körper männliche und weibliche Geschlechtsmerkmale aufweist. In der Antike schrieb man solchen Menschen häufig besondere magische Kräfte zu. In manchen Gesellschaften waren sie auch gesuchte Sexualpartner. Diese alte griechische Vasenmalerei zeigt einen jungen Hermaphroditen, der vor einem Bewunderer tanzt.

heit, die wir bei der Geburt sehen. In seltenen Fällen können Störungen dieser Entwicklung auftreten, die dazu führen, dass das Kind mit unvollständig entwickelten Geschlechtsorganen geboren wird. In solchen Fällen ist das Geschlecht des Neugeborenen oft schwer bestimmbar, da unvollständig entwickelte Geschlechtsorgane bei Jungen und Mädchen sehr ähnlich aussehen können. Man bezeichnet das Kind als männlichen (Pseudo-) Hermaphroditen, wenn zwei Hoden vorhanden sind; als weiblichen (Pseudo-) Hermaphroditen, wenn zwei Ovarien vorhanden sind; als sogenannten echten Hermaphroditen, wenn sowohl Hoden- als auch Ovariengewebe vorhanden ist. Das äußere Erscheinungsbild kann dabei unter Umständen ganz unauffällig sein, es kann jedoch zu psychischen Problemen hinsichtlich der sexuellen Identität kommen (vgl. hierzu a. Kap. l „Die Entwicklung der Geschlechtsunterschiede") .

Mit dem Wort „Hermaphrodit" bezeichnet man von alters her Menschen, die männliche und weibliche Geschlechtsmerkmale gleichzeitig aufweisen. In der griechischen Mythologie war Hermaphroditos, der Sohn des Hermes und der Aphrodite, ein hübscher, aber sehr prüder Jüngling. Als er die Liebe einer Nymphe zurückwies, umarmte ihn diese so leidenschaftlich, dass ihre Körper verschmolzen und sie buchstäblich „ein Fleisch" wurden.

Heute ist es mit Hilfe von Hormonbehandlungen und chirurgischen Eingriffes möglich, die Entwicklung eines „sexuell unfertigen" Kindes weitgehend zu vervollständigen. Eine psychologische Beratung der Eltern muss gleichzeitig gewährleisten, dass sie ihr Kind entgegen dessen anfänglicher äußerer Erscheinung in der richtigen Geschlechterrolle erziehen. Wenn dies alles berücksichtigt wird, kann das Kind sein „richtiges" Geschlecht finden und mit der Zeit eine endgültige sexuelle Identität entwickeln. Wenn also auch in manchen Fällen eine Sterilität nicht verhindert werden kann, können heute doch Menschen, die als Hermaphroditen geboren werden, unter Nutzung aller Möglichkeiten der Medizin und Psychologie als normale Männer und Frauen aufwachsen.

Manche Männer oder Frauen, über deren biologisches Geschlecht keinerlei Zweifel besteht, haben den Wunsch, eine ,,Geschlechtsumwandlung" vornehmen zu lassen. Dieses seltene Phänomen, das als Transsexualität bezeichnet wird, ist eher ein psychologisches als ein physiologisches Problem. Es wird deshalb in Kap. 8 „Sexuelle Störungen" behandelt.

5.4 Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Die rein körperliche Seite der Sexualität ist für einen gesunden Menschen gewöhnlich kein großes Problem. Nach einer gewissen anfänglichen Unsicherheit und ersten Erfahrungen wird auch die sexuelle Reaktion zu einer normalen Funktion, über die eingehend sich Gedanken zu machen in der Regel kein Anlass besteht. Aber es gibt auch Ausnahmen. Manche Menschen stellen zum Beispiel fest, dass sie beim Geschlechtsverkehr Schmerzen haben. Dies kann sehr belastend sein und dazu fuhren, dass kein Geschlechtsverkehr mehr ausgeführt werden kann. Eine sorgfältige ärztliche Untersuchung kann jedoch oft die Ursache dieser Schmerzen feststellen und so den Weg zu erfolgreicher Behandlung aufzeigen. Die folgenden Abschnitte befassen sich mit den möglichen körperlichen Ursachen für Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. (Mögliche psychische Ursachen werden in Kap. 8.2 „Sexuelle Funktionsstörungen" behandelt.)

5.4.1 Schmerzen des Mannes beim Geschlechtsverkehr

Neben Verletzungen oder bestimmten Erkrankungen der Geschlechtsorgane, bei denen ein Bezug zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr offensichtlich ist, ist die häufigste Ursache hierfür beim Mann eine zu enge Vorhaut (Phimose). Hierbei ist die Vorhaut so eng, dass sie nicht über die Eichel zurückgeschoben werden kann. Dadurch kann jede Erektion unangenehm oder schmerzhaft sein. Mit einem einfachen chirurgischen Eingriff, bei dem auch eine Beschneidung vorgenommen werden kann, ist das Problem gut zu lösen.

Beschneidung, also die Entfernung der gesamten Vorhaut, kann auch ein anderes, bei unbeschnittenen Männern auftretendes Problem lösen: Wenn die Vorhaut nicht regelmäßig über die Eichel zurückgeschoben und gründlich gewaschen wird, können sich bestimmte Sekrete ansammeln, die Reizungen oder Infektionen hervorrufen. Andere Infektionen des Penis können beim Geschlechtsverkehr erworben werden (vgl. Kap. 5.5 „Die Geschlechtskrankheiten").

_ Manche Männer entwickeln eine Überempfindlichkeit der Eichel durch eine allergische Reaktion gegenüber dem Scheidenmilieu oder bestimmten Spermiziden oder Präparaten zur vaginalen Hygiene. Hier besteht eine Be-

handlung darin, diese Mittel nicht mehr zu verwenden und sich anderer Verhütungsmethoden zu bedienen. Die Benutzung von Kondomen bietet sich -wenn vielleicht auch nur vorübergehend - zur Lösung des Problems an.

5.4.2 Schmerzen der Frau beim Geschlechtsverkehr

Neben Verletzungen oder bestimmten Erkrankungen der Geschlechtsorgane, bei denen ein Bezug zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr offensichtlich ist, ist die häufigste Ursache hierfür bei der Frau eine mangelnde Bildung von Gleitflüssigkeit in der Vagina. Die Ursache kann im natürlichen Alterungsprozess liegen und kann eine hormonelle Behandlung notwendig machen. In anderen Fällen zeigt eine unzureichende Sekretion von Gleitflüssigkeit an, dass die Frau noch nicht hinreichend erregt und noch nicht zum Koitus bereit ist. (Der entsprechende Zustand beim Mann wäre eine unzureichende Erektion.)

Manche Frauen haben Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, weil ihr Hymen zu fest ist und der Penis nur schwer in die Vagina eingeführt werden kann. In solchen seltenen Fällen kann durch einen kleinen chirurgischen Eingriff Abhilfe geschaffen werden. (Die erste Koituserfahrung ist für viele Frauen etwas unangenehm. Die Penetration des Hymens ist jedoch meist problemlos und das Unbehagen schnell vergessen.)

Andere Schmerzen, Brennen und Juckreiz im Scheidenbereich, können durch Geschlechtskrankheiten hervorgerufen sein. Trichomonaden oder Pilzerkrankungen (zum Beispiel Candidose) können solche Symptome ebenfalls hervorrufen. Diese Symptome können auch dann auftreten, wenn zunächst Analverkehr und dann Vaginalverkehr ausgeübt wird, ohne den Penis dazwischen zu waschen. In solchen Fällen werden mit dem Penis Darmbakterien in die Vagina übertragen, die dort eine Infektion hervorrufen. Koitus kann auch schmerzhaft sein, wenn eine Frau an Blasenentzündung leidet. In einem solchen Fall ist natürlich eine ärztliche Behandlung erforderlich.

Überempfindlichkeiten der Scheide können auch als Reaktion auf chemische Verhütungsmittel oder Produkte der vaginalen Hygiene hervorgerufen werden. In solchen Fällen sollte die Anwendung dieser Mittel unterlassen werden. (Diese Produkte sind ohnehin nicht notwendig und gelegentlich sogar schädlich.)

Eine weitere Ursache für Schmerzen beim Koitus kann bei älteren Frauen eine Schwäche der Scheidenwand sein. Dieser Zustand kann durch Hormonbehandlung gebessert werden.

Schließlich kommt es vor, dass die Klitoris eine Überempfindlichkeit entwickelt, die entweder darauf zurückzuführen ist, dass unter der Vorhaut der Klitoris sich Sekrete angesammelt haben und eine Reizung hervorrufen, oder darauf, dass die Klitoris infolge zu intensiver Stimulierung durch den Partner überreizt ist.

5.5 Die Geschlechtskrankheiten

Geschlechtsverkehr gehört zu den gesündesten und beglückendsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Manchmal ist er jedoch auch die Ursache von ernsthaften Beschwerden und Krankheiten, die in seltenen Fällen sogar zum Tode führen. Dass diese Erkrankungen, die man gemeinhin unter dem Sammelbegriff „Geschlechtskrankheiten" zusammenfasst, nicht seit langem ausgerottet sind, hat unter anderem mit der Einstellung zu tun, die ihnen von der Gesellschaft entgegengebracht wird.

Man fasst unter dem Begriff „Geschlechtskrankheiten" solche Krankheiten zusammen, die nur durch intimen Körperkontakt übertragen werden, also vor allem durch Geschlechtsverkehr. Es gibt natürlich eine große Zahl von Krankheiten, die durch intimen Kontakt auf andere Menschen übertragen werden. Dazu gehören Erkältungskrankheiten, Tuberkulose oder andere Infektionskrankheiten. Trotzdem wurden die Geschlechtskrankheiten zu einer besonderen Gruppe zusammengefasst, weil sie fast ausschließlich durch engen Kontakt der betroffenen Partner übertragen werden und in erster Linie die Geschlechtsorgane befallen.

In der Medizin wird heute der Begriff „Geschlechtskrankheiten" gelegentlich durch den Begriff „sexuell übertragbare Krankheiten" übersetzt. Dieser Begriff ist allerdings nicht wesentlich genauer als der bisherige, so dass er hier nicht verwendet werden soll. Denn - wie bereits erwähnt - es können nahezu alle Infektionskrankheiten durch engen Körperkontakt übertragen werden, also auch durch Geschlechtsverkehr. Die Entscheidung, welche infektiösen Krankheiten man also in die Gruppe der sexuell übertragbaren Krankheiten einschließt, ist also immer etwas willkürlich. In den folgenden Abschnitten werden deshalb nicht nur die vier „klassischen" Geschlechtskrankheiten behandelt, sondern auch einige Infektionskrankheiten, die neben anderen Infektionswegen auch durch Geschlechtsverkehr übertragen werden können,

Geschlechtskrankheiten führen zu sehr unterschiedlichen Symptomen, der Übertragungsweg ist jedoch immer ähnlich. Sie werden durch Viren, Bakterien oder andere Mikrobien verursacht, die sich im warmen und feuchten Milieu der Schleimhäute der Geschlechtsorgane, des Mundes und des Rektums besonders gut entwickeln. Außerhalb dieses Milieus sind sie nicht lebensfähig. Deshalb ist es kaum möglich, sich an Türklinken, Toilettendeckeln oder ähnlichem zu infizieren (wenngleich es in seltenen Fällen vorkommt, dass Geschlechtskrankheiten durch schmutzige Handtücher, Unterwäsche oder Bettwäsche übertragen werden). Beim Geschlechtsverkehr bieten sich ideale Möglichkeiten der Übertragung von solchen Mikroorganismen. Man kann sich verschiedene Geschlechtskrankheiten gleichzeitig zuziehen. Obwohl sie fast alle heilbar sind, entwickelt sich keine Immunität gegen sie. Man kann deshalb immer wieder angesteckt werden.

Die verbreitetsten und gefährlichsten Geschlechtskrankheiten sind heute noch in fast allen Ländern Gonorrhoe und Syphilis. Beide haben eine lange Geschichte, und man war viele Jahrhunderte lang gegen sie machtlos. Sie waren nicht nur unheilbar, sondern die zunehmenden sexuellen Tabus der letzten Jahrhunderte führten dazu, dass man über sie auch nicht mehr sprach. 1910 wurde endlich ein zumindest teilweise wirksames Mittel gegen Syphilis entdeckt (das Salvarsan, ein arsenhaltiges Medikament). Aber erst das Penicillin, das in den 40er Jahren dieses Jahrhunderts in die Therapie eingeführt wurde, war ein sicheres Mittel gegen Syphilis und Gonorrhoe. Inzwischen wurde allerdings deutlich, dass auch medizinische Erfolge ohne eine Veränderung der gesellschaftlichen Einstellung gegenüber Geschlechtskrankheiten diese nicht beseitigen können.

Solange die Ursachen für Geschlechtskrankheiten noch unbekannt waren, interpretierte man sie eher als moralisches denn als medizinisches Problem. Man bezeichnete sie als „Lustseuchen" und war der Meinung, sie seien die gerechte Strafe für sexuelle Zügellosigkeit. Man war der Ansicht, „anständige" Menschen hätten hiermit ohnehin keine Probleme, und junge Menschen sollten deshalb nicht zu viel über sie wissen. Man hielt Angst und Unwissenheit für ein geeignetes Mittel, einen züchtigen Lebenswandel zu gewährleisten. Es wurde sogar gelegentlich geäußert, die Ausrottung dieser Krankheiten würde Ausschweifungen nur förderlich sein und würde daher die Gesellschaft moralisch bedrohen. Im Vergleich zu dieser Drohung schien die Gefahr für die körperliche Gesundheit einzelner Menschen weniger wesentlich.

Darüber hinaus hat in den letzten Jahren die Einführung neuer Verhütungsmittel die Benutzung von Kondomen immer mehr verdrängt, die doch zumindest in gewissem Maße die Übertragung von Geschlechtskrankheiten verhindern konnten. Schließlich haben wirkungslose Selbstbehandlung und unzureichende medizinische Betreuung in einigen Teilen der Welt dazu geführt, dass sich zum Beispiel neue und resistentere Gonorrhoe-Erreger entwickeln konnten, die im Zeitalter des Massentourismus zu immer ferneren Zielen alsbald in anderen Ländern auftreten. Diese und andere Faktoren haben dazu geführt, dass man heute von einer epidemischen Verbreitung der Geschlechtskrankheiten sprechen kann.

Diese Epidemie trifft Jugendliche heute besonders. Die größte Zunahme der Erkrankungsraten findet sich unter den Jugendlichen. Infolge unzulänglicher Aufklärung sind auch heute noch viele Jugendliche völlig uninformiert über Ursachen und Symptome von Geschlechtskrankheiten. Deshalb erkennen viele von ihnen nicht, dass sie sich angesteckt haben, und sie übertragen die Erkrankung weiter. Manche Jugendlichen lassen sich auch aus Angst oder Scham nicht behandeln, weil sie nicht wollen, dass ihre Eltern erfahren, dass sie Geschlechtsverkehr hatten. Die Folgen einer unbehandelten Geschlechtskrankheit sind jedoch - selbst gemessen an einer vorübergehenden familiären Krise — ungleich größer.

In den meisten Städten stehen glücklicherweise öffentliche Einrichtungen zur Diagnose und Behandlung von Geschlechtskrankheiten zur Verfügung. Diese Behandlungen können absolut vertraulich vorgenommen werden. Dem Arzt ist lediglich vorgeschrieben, jeden Fall von Geschlechtskrankheiten dem Gesundheitsamt ohne Nennung des Namens zu melden. Eine Kenntnis von Kontaktpersonen ist wichtig, da diese gleichfalls behandelt werden müssen. Aber auch deren Privatsphäre bleibt unangetastet, soweit sie sich einer Behandlung nicht widersetzen.

Der Kampf gegen die Geschlechtskrankheiten kann nur dann erfolgreich sein, wenn jeder Infizierte sich diesen Maßnahmen beugt. Das Gesetz sieht für Geschlechtskranke eine Pflicht zur Behandlung vor. Das schließt natürlich ein, dass Menschen, die sich angesteckt haben, so lange keinen Geschlechtsverkehr haben, bis die Krankheit ausgeheilt ist. Sie sollten auch ihre jeweiligen Partner zu einer Untersuchung und Behandlung veranlassen. Neben diesen Pflichten jedes einzelnen ist es jedoch vor allem wichtig, dass jeder sexuell reife Mensch, also auch jeder Jugendliche, über Geschlechtskrankheiten genau informiert ist.

In den letzten Jahren ist im Hinblick auf dieses Ziel eine Reihe von Fortschritten zu verzeichnen. In den Vereinigten Staaten gibt es eine Organisation, die man gebührenfrei aus allen Teilen des Landes anrufen kann und wo Informationen über Behandlungsmöglichkeiten gegeben werden. In der Bundesrepublik Deutschland bieten Gesundheitsämter und Kliniken Beratung in diesen Fragen an. Bei ihnen stehen auch Informationsmaterialien zur Verfügung, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und anderen Einrichtungen erarbeitet wurden.

Zusammenfassend ist bei Geschlechtskrankheiten zu beachten:

• Geschlechtskrankheiten sind nach wie vor gefährlich.

• Geschlechtskrankheiten können ohne jedes Symptom auftreten.

• Man kann sehr wohl verschiedene Geschlechtskrankheiten gleichzeitig haben.

• Frühzeitig behandelt, können Geschlechtskrankheiten am besten geheilt werden.

• Kostenlose Untersuchungen und Behandlungen werden von Gesundheitsämtern und manchen Kliniken angeboten.

• Jede Behandlung von Geschlechtskrankheiten unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht.

• Eine Selbstbehandlung ist zwecklos und gefährlich. (In der Bundesrepublik Deutschland ist sie darüber hinaus gesetzlich verboten.)

• Geschlechtskrankheiten kann man immer wieder bekommen.

Die folgenden Kapitel bieten einige grundlegende Informationen über die verschiedenen Geschlechtskrankheiten.

5.5.1 Gonorrhoe

Die Gonorrhoe (der „Tripper") ist heute die am weitesten verbreitete Geschlechtskrankheit. Sie wird durch Bakterien verursacht, die Gonokokken, die sich auf den Schleimhäuten der Geschlechtsorgane, des Mund- und Rachenraumes sowie des Rektums vermehren können und von einem Menschen auf den anderen übertragen werden. Außerhalb dieses warmen, feuchten Milieus sind Gonokokken nur kurze Zeit lebensfähig. Daher ist es nahezu unmöglich, sich an Toilettenbrillen, Türklinken, Handtüchern oder anderen Gegenständen anzustecken.

Symptome

Eine Gonokokken-Infektion der männlichen Geschlechtsorgane wird gewöhnlich innerhalb von zwei bis zehn Tagen durch Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen bemerkt. Gleichzeitig tritt ein grüngelblicher Ausfluss auf. Eine Infektion der weiblichen Geschlechtsorgane wird oft über längere Zeit nicht bemerkt. Frühsymptome sind ähnlich: Brennen und Ausfluss; sie können jedoch auch fehlen. Deshalb ist es möglich, dass Frauen nicht bemerken, dass sie sich angesteckt haben. Das führt nicht nur zu komplizierten Krankheitsverläufen, sondern auch zu unbemerkter Übertragung der Krankheit auf andere.

Eine Infektion des Rachenraumes durch Gonokokken (nach Oralverkehr) kann Symptome verursachen, die einer Halsentzündung ähnlich sind, vom einfachen Juckreiz bis zu heftigen Schluckbeschwerden. Sehr oft treten jedoch auch keinerlei Symptome auf.

Eine Infektion des Rekturns durch Gonokokken (nach Analverkehr) kann Jucken, Brennen oder Bluten, einen gelblichen Ausfluss oder Schmerzen beim Stuhlgang verursachen. Die Symptome werden oft irrtümlicherweise für leichten Durchfall oder für Hämorrhoiden gehalten, und die notwendige Diagnostik und Behandlung wird verzögert. Manchmal treten leider überhaupt keine Symptome auf.

Bei unbehandelter Gonorrhoe können die Anfangssymptome wieder verschwinden. Die Krankheit kann sich jedoch dann im Körper verbreiten und zu Abszessen, Gelenkentzündungen oder zu Sterilität fuhren (letzteres besonders bei Frauen). Wenn eine an Gonorrhoe erkrankte Frau ein Kind bekommt, kann dieses während der Geburt angesteckt werden. Um eine Infektion der Augen durch Gonokokken zu verhindern, werden die Augen jedes Neugeborenen mit einer Lösung aus Silbernitrat behandelt.

Diagnose

Eine genaue Diagnose der Gonorrhoe ist nur einem Arzt möglich, Dazu werden Abstriche von den befallenen Schleimhäuten gemacht und mikroskopisch untersucht, oder es wird eine bakteriologische Kultur angelegt.

Behandlung

Gonorrhoe ist eine ernste Krankheit, die so früh wie möglich behandelt werden muss. Für die moderne Medizin ist eine solche Behandlung einfach, rasch und wirkungsvoll. Frühzeitig behandelt, ist die Gonorrhoe innerhalb weniger Tage ausgeheilt. Hierfür werden Penicilline, gelegentlich auch andere Medi-

kamente, angewandt. Eine erfolgte Ausheilung bedeutet jedoch nicht Immunität. Man kann also Gonorrhoe immer wieder bekommen. (An der Entwicklung eines Impfstoffs wird intensiv gearbeitet, er ist jedoch noch nicht verfügbar.)

Vorbeugung

Die einzig sichere Methode, sich gegen Gonorrhoe zu schützen, ist das Vermeiden von Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner. Da diese Krankheit jedoch heute sehr weit verbreitet ist und die Symptome manchmal nicht bemerkt werden oder fehlen, würde dieser Rat eigentlich bedeuten, sexuell ganz abstinent zu leben. Wer genitalen oder analen Geschlechtsverkehr ausführt, kann sich entweder durch ein Kondom schützen oder dadurch, dass er unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr uriniert und sich wäscht. Dies müsste jedoch bereits wenige Minuten danach erfolgen, um eine Wirkung zu haben. Beim Koitus stellen Spermizide, Schäume oder Gelees einen gewissen Schutz dar. Alle diese Maßnahmen sind in ihrer schützenden Wirkung jedoch allenfalls dürftig. Sexuell aktive Frauen sind daher gut beraten, wenn sie sich regelmäßig untersuchen lassen. Es ist auch wichtig, den untersuchenden Arzt darauf hinzuweisen, welche Formen des Geschlechtsverkehrs man ausgeübt hat.

In jedem Fall scheint es angebracht, folgendes zu berücksichtigen: Wer eine sexuelle Beziehung zu nur einem Partner unterhält, begibt sich weitaus weniger in Gefahr, eine Gonorrhoe zu erwerben, als jemand, der seine Geschlechtspartner häufig wechselt.

5.5.2 Syphilis

Syphilis (auch Lues oder „harter Schanker" genannt) ist die gefährlichste Geschlechtskrankheit. Obwohl sie nicht so verbreitet wie Gonorrhoe ist, ist sie keineswegs selten. Syphilis wird durch ein Bakterium aus der Gruppe der Spirochäten (das Treponema pallidum) übertragen. Hierzu ist enger Körperkontakt erforderlich, denn außerhalb des menschlichen Körpers können diese Bakterien nur wenige Sekunden überleben. Auch diese Erkrankung kann man sich kaum an Toilettendeckeln, Handtüchern, Bettlaken oder ähnlichem zuziehen. Die Krankheit kann unverletzte Haut nicht befallen. Spirochäten können jedoch durch kleinste Verletzungen der Haut eindringen und sich vermehren.

Symptome

Das erste Symptom einer Syphilisinfektion ist der Primäraffekt, ein schmerzloses Knötchen oder ein kleines, hartes Geschwür, das sich etwa sechs Wochen (zehn bis 90 Tage) nach der Infektion an der Stelle bildet, an der die Krankheitserreger in den Körper eingedrungen sind. Je nach Art des Geschlechtsverkehrs kann dies überall sein: an oder in der Nähe der Geschlechtsorgane, im Mund, im Rektum oder an anderen Stellen. Der Primäraffekt kann groß und auffällig sein oder klein und kaum sichtbar, Wenn er sich in der Vagina oder im Rektum bildet, wird er oftmals nicht bemerkt. In diesem Stadium der Erkrankung fehlen oft weitere äußere Anzeichen. Der Primäraffekt heilt auf alle Fälle nach einiger Zeit von selbst ab. Manche Menschen glauben dann, sie seien gesund. In Wirklichkeit ist die Krankheit jedoch in ihr zweites Stadium eingetreten.

Im zweiten Stadium der Syphiliserkrankung ist der Erreger in die Blutbahn eingedrungen und hat sich im ganzen Körper ausgebreitet. Durchschnittlich neun Wochen nach der Infektion (wiederum mit großen Abweichungen) entsteht ein nicht-juckender Ausschlag, der sehr unterschiedlich aussehen kann.

Syphilis an einer nordamerikanischen höheren Schule. Jede abgebildete Figur stellt mindestens einen sexuellen Kontakt dar. 40 Prozent derer, die mit Erkrankten Kontakt hatten, wurden nicht infiziert. Wieviele der vorbeugend Behandelten tatsächlich infiziert waren, ist nicht bekannt.

l
Es ist zu bemerken, dass die Erkrankung durch heterosexuellen und homosexuellen Kontakt übertragen wurde. Insgesamt sind hier 63 Personen aufgeführt. Von diesen hatten 44 ausschließlich heterosexuellen Kontakt, 16 ausschließlich homosexuellen Kontakt und 3 Personen sowohl heterosexuellen als auch homosexuellen Kontakt.

Er kann auf einige Stellen begrenzt sein oder auch große Flächen bedecken. In einigen Fällen fehlt dieser Ausschlag. Primäraffekt und die Hauterscheinungen des zweiten Stadiums der Syphilis sind ansteckend. Im zweiten Stadium kann es auch zum büschelweisen Ausfall von Haaren kommen.

Nachdem der Ausschlag verschwunden ist, beginnt das dritte Stadium der Krankheit, das zwischen ein paar Monaten und mehreren Jahren dauern kann. Es kann sein, dass über längere Zeit keine Symptome auftreten. Dieses Stadium ist jedoch das gefährlichste, da die Krankheit nun verschiedene Organe im Körper angreift. Dabei wird Gewebe zerstört, es kann zu schweren Erkrankungen der großen Blutgefäße kommen, zu Blindheit, Lähmungen, Gehirnschädigungen, sogar zum Tode.

Syphilis kann während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Daher werden alle Frauen in der Frühschwangerschaft auf Syphilis untersucht.

Diagnose

Eine Syphilis kann nur vom Arzt - meist durch eine Blutuntersuchung -festgestellt werden.

Behandlung

Die Syphilis ist eine sehr gefährliche Krankheit, die so früh wie irgend möglich behandelt werden muss. Man kann sie heute gut behandeln, wenngleich Schäden, die vor der Entdeckung entstanden sind, meist bestehen bleiben. Die Behandlung besteht gewöhnlich aus einer Reihe von Penicillininjektionen, gelegentlich auch von anderen Medikamenten. Um eine sichere Heilung zu gewährleisten, müssen anschließend Blutkontrollen durchgeführt werden. Auch führt eine erfolgreiche Behandlung keineswegs zur Immunität. Syphilis kann man immer wieder bekommen.

Vorbeugung

Der einzig sichere Weg, sich gegen Syphilis zu schützen, ist das Vermeiden von Geschlechtsverkehr mit infizierten Partnern. Da jedoch keine äußeren Symptome sichtbar sein müssen und Menschen ohne ihr Wissen Syphilis haben können, ist jedem, der sexuell aktiv und infektionsgefährdet ist, zu raten, sich regelmäßig einer vorsorglichen Blutuntersuchung zu unterziehen, Eigentlich müsste dies in Abständen von drei bis sechs Wochen geschehen. Aber auch Blutuntersuchungen im Abstand von drei bis sechs Monaten sind eine sehr sinnvolle Vorbeugungsmaßnahme.

Die Benutzung von Kondomen, Wasserlassen und Waschen mit Wasser und Seife unmittelbar nach genitalem oder analem Geschlechtsverkehr sind ratsam und gewähren zumindest einen gewissen Schutz. Ähnliches gilt auch für spermizide Schäume und Gelees.

5.5.3 Tropische Geschlechtskrankheiten

Es gibt noch einige weniger bekannte Geschlechtskrankheiten, die hier erwähnt werden sollen. Obwohl sie meist in tropischen Ländern auftreten, kann es im Zeitalter des Massentourismus nützlich sein, sie zu kennen.

UIcus molle

Das UIcus molle (der „weiche Schanker") ist eine bakterielle Infektion, die innerhalb weniger Tage zu großen, schmerzhaften, weichen Geschwüren führt. Die Erkrankung kann mit Antibiotika gut behandelt werden.

Lymphogranuloma inguinale

Es handelt sich hierbei um eine Infektion durch Chlamydien (eine Art Bakterien). Dabei entsteht ein kleines Geschwür und eine Schwellung der Lymphknoten der Leiste. Eine erfolgreiche Behandlung ist gut möglich.

Granuloma venereum

Es handelt sich hierbei um eine weitere bakterielle Infektion, die fast nur in den Tropen vorkommt. Auch sie wird erfolgreich mit Antibiotika behandelt.

5.5.4 Weitere sexuell übertragbare Krankheiten

Neben den , .klassischen" Geschlechtskrankheiten gibt es eine Reihe weiterer Krankheiten, die durch sexuellen Kontakt verbreitet werden. Einige davon sind sehr ernst zu nehmen. Dazu gehören Salmonellen-Infektionen, Typhus, Amöben, Ruhr oder Hepatitis. Infektiöse Hepatitis kann zum Beispiel bei oral-analem Verkehr (Anilinctus) übertragen werden. Außerdem werden Hepatitisviren in Samenflüssigkeit und Speichel ausgeschieden und können so übertragen werden. In all diesen Fällen ist selbstverständlich sofortige medizinische Behandlung unerlässlich. Diese schweren Infektionen sind jedoch relativ selten. Die folgenden Abschnitte behandeln bekanntere und weniger schwere Krankheiten.

Candidose

Bei manchen Frauen ist das ökologische Gleichgewicht der Mikroorganismen in der Scheide gestört. Dies kann die Folge von Vaginalduschen oder der Einnahme von Antibiotika und der „Pille" sein. So kommt es zum vermehrten Wachstum eines Hefepilzes (Candida, Monilia). Die Symptome sind Juckreiz und Brennen, weißlicher Ausfluss mit eigenartigem Geruch und häufig eine trockene Scheide. Der Pilz kann beim Geschlechtsverkehr auf den Mann übertragen werden und zu einer Infektion der Spitze des Penis führen. Wenn nur die Frau die Candidose behandeln lässt, kann sie dann vom Mann erneut angesteckt werden. Candidose ist recht verbreitet, sie hat bei weitem keine so ernsten Folgen wie Gonorrhoe oder Syphilis. Sie sollte jedoch behandelt werden. Hierzu werden Medikamente lokal angewandt.

Trichomoniasis

Die Erreger der Trichomoniasis (Trichomonaden) sind einzellige Organismen, die bei vielen Menschen in Urethra und Harnblase vorkommen. Bei Männern führen sie nur selten zu Symptomen, bei Frauen können sie unter Umständen zu Brennen beim Wasserlassen oder Ausfluss führen. Der Ausfluss ist weiß und schaumig und hat einen besonderen Geruch. Es kann auch zu Rötungen und Schwellungen im Bereich der Scheidenöffnung kommen. Die Behandlung erfolgt durch Medikamente, die von beiden Partnern eingenommen werden müssen, um eine erneute Infektion der Frau durch den -symptomfreien - Mann zu verhindern. Trichomonaden sind sehr verbreitet und sie führen nicht zu so ernsten Komplikationen wie Gonorrhoe oder Syphilis.

Feigwarzen

Feigwarzen (spitze Kondylome) sind Folge einer Virusinfektion. Da die Infektion meist durch Geschlechtsverkehr übertragen wird, erscheinen die Warzen entweder an den Geschlechtsorganen, in deren näherem Umfeld oder am Anus bei Männern und Frauen. Die Behandlung ist relativ einfach und erfolgreich, wenn sie konsequent durchgeführt wird.

Geschlechtskrankheiten

Eine Übersicht über die häufigsten Symptome

Man kann durchaus Gonorrhoe oder Syphilis haben, ohne dass man Symptome bemerkt. Wer sexuell aktiv ist, sollte sich deshalb regelmäßig ärztlich untersuchen lassen. Wenn Symptome auftreten, handelt es sich dabei vor allem um folgende Krankheitszeichen:

Allgemeinsymptome

Leichtes Fieber und Krankheitsgefühl kann ein Symptom für Syphilis (im zweiten Stadium) oder für Gonorrhoe des Rachens sein.

Hauterscheinungen

Juckende Knötchen oder kleine gerötete Quaddeln, die wie Mückenstiche aussehen, aber nicht von selbst abheilen, können durch Skabies verursacht sein. Primäreffekte einer Syphilis können überall auf dem Körper an Stellen körperlichen Kontakts auftreten. Ein nicht juckender Ausschlag kann ein Symptom für Syphilis im zweiten Stadium sein. Dieser syphilitische Ausschlag befällt oftmals Handflächen und Fußsohlen.

Kopfhaut

Plötzlicher büschelweiser Haarausfall kann ein Symptom für Syphilis im zweiten Stadium sein.

Mundschleimhaut und Zunge

Ein harmlos aussehendes „Bläschen" kann in Wirklichkeit ein syphilitischer Primäraffekt sein.

Rachenraum

Halsschmerzen oder nur ein leichtes Kratzen im Hals können Folge einer Gonorrhoe nach Oralverkehr sein. In den meisten Fällen verursacht die Gonorrhoe im Rachen jedoch überhaupt keine Symptome,

Penis

Eine schmerzlose offene Wunde kann ein syphilitischer Primäraffekt sein. Brennen beim Wasserlassen und gelblicher Ausfluss können auf Gonorrhoe oder unspezifische Urethritis hinweisen. Kleine schmerzhafte Bläschen, die nach einiger Zeit wieder verschwinden, aber später erneut auftreten, können Zeichen einer Herpesinfektion sein. Die Bläschen sind hochinfektiös! Kleine, blumenkohlartig wachsende Warzen können Feigwarzen sein.

Vulva und Vagina

Schmerzlose offene Wunden an den großen oder kleinen Schamlippen können auf Syphilis hinweisen, obwohl diese Erkrankung an den weiblichen Geschlechtsorganen meist schwierig festzustellen ist. Weißlicher Ausfluss und Krämpfe im Unterleib können auf Gonorrhoe hinweisen. Ausfluss geht aber häufiger auf Candidose oder Trichomonaden-Infektion zurück. Die Vulva kann ebenfalls Symptome einer Herpesinfektion, von Feigwarzen oder Filzläusen aufweisen.

Anus

Kleine blumenkohlartig wachsende Warzen können Feigwarzen sein. Blut oder Schleim im Stuhl, besonders verbunden mit starkem Juckreiz am Anus, kann Anzeichen einer analen Gonorrhoe sein. Die Gonorrhoe des Anus weist jedoch oft überhaupt keine Symptome auf. Auch im Analbereich können sich nach Analverkehr syphilitische Primäraffekte entwickeln.

Herpes simplex

Herpes simplex wird durch Herpesviren verursacht, wobei ein Virusstamm Haut und Mundschleimhaut befällt, ein anderer vor allem die Geschlechtsorgane. Die Symptome des genitalen Herpes simplex sind schmerzhafte kleine Geschwüre auf oder um die Genitalien oder am Anus. Diese Geschwüre können wochenlang schmerzen, nach und nach abheilen und dann verschwinden. Leider kann es auch zu wiederholtem Befall kommen. Es gibt bis heute keine einfache erfolgreiche Behandlungsmethode. Man kann zwar die Abwehrkräfte des Körpers gegen diese Viren durch bestimmte Medikamente verbessern, es wurden auch unlängst Substanzen entwickelt, die in frühen Stadien das Auftreten des Herpes unterdrücken sollen. Die Behandlung bleibt jedoch nach wie vor ein Problem. Jeder, der irgendwelche Bläschen oder Geschwüre an den Geschlechtsorganen oder am Anus feststellt, sollte deshalb den Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu ermöglichen und andere schwerwiegende Krankheiten auszuschließen.

Unspezifische Harnröhrenentzündung

Die „unspezifische" Harnröhrenentzündung hat ihre Bezeichnung daher erhalten, dass sie durch verschiedene Erreger hervorgerufen werden kann, die Symptome ähnlich denen der Gonorrhoe (der „spezifischen" Harnröhrenentzündung) auslösen: Ausfluss und Brennen beim Wasserlassen. Die Erkrankung ist weniger gefährlich als Gonorrhoe und kann oft innerhalb weniger Tage erfolgreich behandelt werden.

5.5.5 Filzläuse

Filzläuse leben und vermehren sich überwiegend in den Schamhaaren. Daher sind sie fast ausschließlich durch engen sexuellen Kontakt übertragbar. In seltenen Fällen können sie jedoch durch verschmutzte Wäsche oder Bettwäsche weitergegeben werden. Auf jeden Fall wird man auf sie rasch aufmerksam, da sie einen hartnäckigen Juckreiz im Schambereich verursachen. Sie werden durch äußerlich aufgetragene, rezeptfreie Mittel beseitigt. Vor der Anwendung dieser Mittel sollte der Körper mit Wasser und Seife gründlich gewaschen werden. Unerlässlich ist es, nach der Anwendung die gesamte Wäsche zu wechseln und die alte Wäsche, auch Bettwäsche und Handtücher, zu reinigen oder zu waschen.

5.5.6 Skabies (Krätze)

Skabies wird von einer winzigen Milbe verursacht, die sich in die Haut bohrt. Die Milbe kann durch sexuellen Kontakt von einer Person auf die andere übertragen werden, aber auch durch verschmutzte Kleidung oder Bettwäsche. Skabies wird wie Filzläuse durch die lokale Anwendung rezeptfrei erhältlicher Mittel behandelt.

Weiterführende Literatur

Grover, J. W., Grace, D.: VD. The ABC's. Englewood Cliffs, N. J. (Prentice-Hall), 1971.

Kaden, R. (Hrsg.): Allgemeine Pathologie der Sexualfunktionen. Störungen der Reproduktion und der Kohabitation. Köln-Lövenich (Dt.-Ärzte-Verlag), 1980.

Money, J., Ehrhardt, A.: Körperlich-sexuelle Fehlentwicklungen (Sex errors of the body, dt.), Reinbek (Rowohlt), 1969.

134 Der menschliche Körper

Morton, R. S,: Geschlechtskrankheiten (Veneral diseases, dt,). Reinbek (Rowohlt),

Nichotas, L.: How to avoid social diseases. A practical handbook. New York (Stein & Day), 1973.

Petzoldt, D.: Geschlechtskrankheiten heute. Marburg/Lahn (Hess. Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung), 1969.

Rosebury, T.: Microbes and morals. The strange story of veneral disease. New York (Ballantine Books), 1973.

II. Das menschliche Sexualverhalten

Der Begriff „menschliches Sexualverhalten" ist heute so verbreitet, dass man sich kaum noch vorstellen kann, dass er erst in neuerer Zeit entstanden ist. Schließlich hat es schon immer zwei menschliche Geschlechter gegeben, die sich zueinander hingezogen fühlten. Menschen haben immer intimen körperlichen Umgang miteinander gehabt und so neues Leben gezeugt. Man kann auch annehmen, dass sie dies immer sehr bewusst taten, und so scheint es, als sei das „menschliche Sexualverhalten" eine einfache und allgemeingültige Bezeichnung für einen Vorgang, der so alt ist wie die Menschheit selbst.

Wenn wir feststellen, dass Menschen immer schon bestimmte Dinge getan haben, so dürfen wir daraus nicht unbedingt schließen, dass sie diese Dinge auch immer gleich interpretierten. Wie jeder Historiker und Anthropologe weiß, unterliegt die Wahrnehmung auch der einfachsten Vorgänge erheblichen historischen und regionalen Einflüssen. Die Linguisten wissen, dass auch scheinbar einfache Wörter in anderen Sprachen oft keine genaue Entsprechung finden und dass sie im Verlauf der Jahre ihre Bedeutung erheblich ändern können.

Dies gilt ganz besonders für das Wort ,,Sex" und alle Wörter, die davon abgeleitet sind. Natürlich kannten die Menschen im Altertum und im Mittelalter Dutzende oder sogar Hunderte von Wörtern für die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane und für den Akt der Kopulation. Sie sprachen davon, „fruchtbar" zu sein und ihr „eigen Fleisch und Blut" zu zeugen. Sie wussten, was es bedeutete, einen Menschen zu küssen, zu umarmen oder zu liebkosen. Sie kannten sinnliche Freude, körperliche Reize und Erregung. Sie sprachen ganz offen von Liebe, Begehren, Hingabe, Zärtlichkeit, Leidenschaft, Minne, Amor, Eros, Cupido und Venus. Manche zeigten sich gerne nackt oder bewunderten die Nacktheit anderer. Manche.versuchten, ihre „Sinneslust" zu zügeln und sprachen mit Abscheu von Lüsternheit, Geilheit, Unzucht, Wollust oder Versuchungen des Teufels. Sie warnten davor, „unrein" zu werden, sich zu „beflecken" oder den „Samen zu vergeuden". Manche priesen Keuschheit, Sittsamkeit, Enthaltsamkeit, Unschuld und Jungfräulichkeit, und sie verdammten Fleischeslust, Schande, Versündigung gegen Gott und Verbrechen wider die Natur. Bei näherer Betrachtung können wir jedoch feststellen, dass unsere Vorfahren all dies noch nicht zu einem einheitlichen Begriff des „Sexualverhaltens" zusammenfassten. Sie interpretierten diese ganz unterschiedlichen menschlichen Erfahrungen, Handlungen und Einstellungen noch nicht als miteinander in Beziehung stehende Ausdrucksformen einer und derselben Sache.

Auch gab es in der Vorstellung unserer Ahnen im weiten Spektrum menschlicher Gefühle noch keinen isoliert zu betrachtenden „Sexualtrieb". Dies hätte auch ihrer (vorwissenschaftlichen) Einstellung widersprochen, in der das menschliche Leben noch nicht in Systeme und Kategorien aufgeteilt war. Die Körperfunktionen wurden nicht als getrennte Einheiten interpretiert, es gab noch keine genauen Unterscheidungen zwischen verschiedenen Arten körperlicher Bedürfnisse. Sinnliche Impulse wurden wie andere, vorübergehende Gefühle gesehen, die plötzlich auftauchten und von selbst wieder verschwanden. Das gelegentliche Verlangen, sich zu berühren und zu umarmen, mit jemandem zu schlafen, wurde nicht als Ausdruck eines unabhängigen Triebes aufgefasst, sondern eher als integraler Bestandteil der menschlichen Existenz. Männer und Frauen hatten den gleichen Erfahrungshintergrund, lebten in einer Welt und waren Glieder der großen „Kette des Seins", bescheidene Elemente eines ewigen Planes. Ein großes göttliches Gesetz regierte die Sterne, die Jahreszeiten, tote Materie und lebendige Wesen. Alle Dinge standen zueinander in Beziehung. Alle Neigungen und Vorgänge waren Bestandteil eines zusammenhängenden Ganzen; es bestand daher wenig Veranlassung, ihnen eine jeweils gesonderte Bedeutung zuzuschreiben. So lässt sich wohl erklären, warum der Begriff „Sexualverhalten" in den europäischen Sprachen erst in jüngerer Zeit zu finden ist. Er ist nirgendwo in der Bibel erwähnt und fehlt in der klassischen westlichen Literatur von Homer bis Dante, Shakespeare, Voltaire und Goethe. Selbst das Wort „sexuell", das nun schon einige hundert Jahre alt ist, erhielt erst im Laufe der Zeit seine heutigen unterschiedlichen Bedeutungen. Am Anfang war es nichts weiter als die enge, technische Bezeichnung dafür, ob jemand männlich oder weiblich war.

Das Eigenschaftswort „sexuell" konnte natürlich nicht vor den Hauptwörtern „Sexus" und „Sex" entstehen. In der englischen Sprache wurde dies letztere Wort erstmals in einer Übersetzung der lateinischen Bibel aus dem Jahre 1382 verwendet. In dieser berühmten Übersetzung, die von dem Reformator John Wiclif veranlasst worden war, befiehlt Gott Noah, zwei Vertreter jeder Tierart in die Arche aufzunehmen: „The maal sex and femaal" (1. Mose 6,19). Hier bedeutete das Wort „Sex" lediglich Geschlecht, Sorte, Art, Typ oder Rasse. Bis weit in das 18. Jahrhundert hinein wurde das Wort so auch häufig im gleichen Sinne wie das Wort „Sekte" verwendet, das sich auf eine Gruppe Gleichgesinnter, eine Glaubensgemeinschaft, eine Partei, eine Kaste oder eine Schule beziehen konnte. Bis ins 19. Jahrhundert wurde das Wort „Sex" im Englischen auch als Synonym für „Frau" verwendet, und es gibt daneben das englische Zeitwort „to sex", das heißt: „jemanden oder etwas als männlich oder weiblich bestimmen".

So hatte auch das Adjektiv „sexuell" zunächst nur eine sehr begrenzte Bedeutung und beinhaltete nichts weiter als eine Kategorisierung. Erst im 18. Jahrhundert erweiterte sich die Bedeutung des Wortes und schloss dann auch den Prozess der Fortpflanzung ein. Dies war, zumindest teilweise, Folge des wissenschaftlichen Fortschritts. So entwickelte beispielsweise 1735 der schwedische Botaniker Linné eine Systematik, die er „Methodus sexualis" nannte, also eine Systematik nach Geschlechtsmerkmalen, in der Pflanzen nach der Art und Anzahl ihrer reproduktiven Strukturen eingeordnet wurden. Diese (heute überholte) Methode beeindruckte viele Gelehrte und Laien seiner Zeit. Aber es gab auch merkwürdigen Widerstand. Linnés System wurde von bestimmten Religionsführern heftig angegriffen, denn es war ihnen nicht verborgen geblieben, dass - wenn man sich Linnes Sichtweise anschloss - männliche Staubgefäße und mehrere weibliche Stempel in einer einzigen Blüte gewissermaßen „kohabitierten". Das war zweifelsfrei unsittlich und eine Schmähung Gottes, der unmöglich etwas derart Lasterhaftes geschaffen haben konnte, Biologielehrer wurden deshalb beschworen, dieses System gegenüber ihren Schülern erst gar nicht zu erwähnen.

Aus heutiger Sicht ist es natürlich einfach, diese besorgen Moralisten zu belächeln, aber ihr Einspruch war zu einem gewissen Grade verständlich. Es schien ihnen, als versuchten Linné und andere Wissenschaftler, die Natur zu „sexualisieren" und dem Wachstum jedes Grashalms ein wollüstiges Ziel zu unterstellen. Dieser Vorwurf war natürlich unzutreffend, aber er drückte einen damals gültigen Eindruck aus. Im Zuge der raschen Fortschritte der Biologie und der Medizin wurden immer neue Lebensgebiete unerschrocken

erforscht. Die anatomische Beschaffenheit und das Verhalten wurden miteinander verglichen, und es konnten Verbindungen hergestellt werden, wo niemand sie je zuvor bemerkt hatte. Als man erst einmal begonnen hatte, Rosen und Veilchen als sexuelle Wesen anzusehen, erhielt der Begriff des „Sex" eine völlig neue Dimension. Sexualität wurde plötzlich allgegenwärtig, und dies schien eine ernste Bedrohung für das leicht erregbare Gemüt Jugendlicher darzustellen. (Paradoxerweise griffen die Moralisten selbst nach einiger Zeit diese erweiterte Sichtweise von Sexualität auf: Um ihren Kindern menschliche Fortpflanzung zu erklären, sprachen sie dann über „die Blumen, die Vögel und die Bienen".)

Auf jeden Fall zeigt die Kontroverse um Linnés „sexuelles" Klassifikationssystem, dass der früher neutrale und in seiner Bedeutung begrenzte Begriff „Sex" sich zu erweitern begann. Er umfasste nun nicht nur das Geschlecht, sondern auch den Vorgang der Fortpflanzung und der verschiedenen mit ihm verbundenen körperlichen und psychischen Reaktionen. Im Verlauf der nächsten 150 Jahre wurde so eine Reihe neuer und immer präziserer Bezeichnungen geprägt, die rasch in die meisten europäischen Sprachen Eingang fanden. Dieser allgemeine Trend spiegelt sich auch in der englischen Sprache wider. Das „Oxford English Dictionary" weist die folgenden Begriffe und das Datum ihres ersten Nachweises aus: „sexual intercourse" (1799), „sexual function" (1803), „sexual organs" (1828), „sexual desire" (1836), „sexual instinct" (1861), „sexual impulse" (1863), „sexual act" (1888) und „sexual immorality" (1911).

Es ist interessant, dass viele dieser neuen Begriffe bald nach ihrer Einführung eine erweiterte Bedeutung erhielten. Der Begriff ,,sexual organs" bedeutete zunächst nichts als „männliche oder weibliche Organe" (also Organe, die mit dem Geschlecht als anatomischem Unterscheidungsmerkmal zu tun haben). Nach einiger Zeit verstand man darunter auch die Organe, die der erotischen Lust dienten. Aus diesem Grunde wurde bald jede Betätigung, die eine Stimulierung dieser Organe einschloss, als „sexuell" bezeichnet. Es wurde so sogar möglich, von „sexuellem" Kontakt zu sprechen, wenn die Beteiligten dem gleichen Geschlecht angehörten.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts tauchte in der wissenschaftlichen Terminologie ein weiterer neuer Begriff auf:, „Sexualität''. Dieses Wort bezeichnete zunächst ebenfalls nur die Eigenschaften „männlich" oder „weiblich". Nach wenigen Jahrzehnten wurde mit diesem Wort bereits die Beschäftigung mit sexuellen Dingen bezeichnet, schließlich umfasste es auch die sexuellen Kräfte oder die Fähigkeit zu erotischen Gefühlen ganz allgemein. So wurde dieses Wort nach und nach von einem relativen, vergleichenden zu einem absoluten Begriff. Ungefähr seit 1880 konnte man so von der „Sexualität" eines Menschen als einem eigenständigen Phänomen sprechen. Dieses Phänomen war durch mehr als schlichte „Männlichkeit" oder „Weiblichkeit" gekennzeichnet, und es bezog sich nicht notwendig immer auf männlich-weibliche Begegnungen. So bezog sich der Begriff der „Sexualität" nicht mehr ausschließlich auf die Anziehung zwischen den Geschlechtern oder die Fortpflanzungsvorgänge, auch Masturbation eines Einzelnen konnte nun als „sexuelles" Verhalten bezeichnet und als Ausdruck der menschlichen „Sexualität" interpretiert werden.

Zu Beginn unseres Jahrhunderts wurde der Begriff der Sexualität unter dem wachsenden Einfluss psychoanalytischen Denkens noch umfassender. Er bezog sich nun nicht mehr nur auf Fortpflanzung und erotische Lust, sondern auch auf das Bedürfnis nach Liebe und persönlicher Erfüllung, das heißt, auf die „Lust am Leben" selbst. Die Sexualität von Männern und Frauen wurde nun als wesentlicher Aspekt ihrer Persönlichkeit gesehen, als grundlegende und allumfassende Eigenschaft, als Inbegriff der Gefühle und Handlungen, derer sexuell reagierende Menschen fähig sind. Freud und seine Schüler entdeckten so sexuelle Elemente in fast allen menschlichen Handlungen und beschrieben dies als Ausdruck eines „Urinstinkts", als Wirkung eines grundlegenden, machtvollen inneren „Triebes".

Fraglos spiegelten diese Verschiebungen der Wortbedeutung und die Entdeckung menschlicher „Sexualität" als Trieb mit eigener Dynamik eine bedeutende Veränderung im Selbstverständnis der Menschen wider. Seit dem Ende des Mittelalters hatte die Lebenssituation der Menschen in Europa durchgreifende und immer raschere Wandlungen erfahren. Der Übergang von der feudalistischen zur kapitalistischen Wirtschaft, die Ausweitung des Handels und der Fortschritt der Technik ließen auch neue Einstellungen, Lebensgewohnheiten und Moralbegriffe entstehen. Der nun hervortretende bürgerliche Mittelstand, die Bourgeoisie, forderte ein nie zuvor gekanntes Ausmaß an Selbstdisziplin, Selbstkontrolle und Selbstverleugnung von sich und anderen. Tüchtigkeit, Pünktlichkeit, Produktivität und Profit wurden zu neuen Idealen. Der menschliche Körper wurde zunehmend als Maschine begriffen, die ebenso präzise und rational zu funktionieren hatte. Spontane körperliche Reaktionen und Wünsche, die ein störungsfreies Funktionieren hätten gefährden können, wurden strikt unterdrückt. Verschwendung und Müßiggang konnten nicht toleriert werden. Auch Liebe hatte ihre Berechtigung nur noch als Mittel zum Zweck: zur Zeugung von Kindern, also von neuen Arbeitern, Soldaten oder anderen „nützlichen" Mitgliedern der Gesellschaft. Im 18. Jahrhundert wurde erklärt, Masturbation stelle eine ernste Gefährdung der Gesundheit dar. Zunehmende Prüderie entfremdete Männer und Frauen von sich selbst und voneinander, in der Mitte des 19. Jahrhunderts waren schließlich alle natürlichen Körperfunktionen faktisch tabuisiert. Merkwürdigerweise lenkte gerade diese Unterdrückung, Unterjochung, Ausbeutung und Kontrolle des Körpers die Aufmerksamkeit zunehmend auf seine „sexuellen" Eigenschaften. So sehr die Menschen sich auch dagegen wehrten, die Fähigkeit ihrer Körper zu Sinneslust und „nutzloser" Ekstase blieb erhalten. So wurde die Versuchung, sich dieser Lust hinzugeben, immer größer, je mehr man sie verurteilte. Als die allgemeine Prüderie schließlich ihren Höhepunkt erreicht hatte, wurde die verbotene Fleischeslust zur machtvollen, geheimen Besessenheit. Die Menschen des 19. Jahrhunderts vermuteten fast überall in irgendeiner Form „das Sexuelle".

Gleichzeitig mussten diese Menschen jedoch feststellen, dass in ihrer Sprache ein großer Mangel an Bezeichnungen für Sinnliches oder Erotisches bestand. Die große Vielfalt des mittelalterlichen Englischen, Französischen oder Deutschen an Wörtern für die Geschlechtsorgane, Körperfunktionen und die verschiedenen Formen des Geschlechtsverkehrs waren nach und nach durch einige verschämte Euphemismen und unverständliche griechische und lateinische Begriffe ersetzt worden. Die reichhaltige Volkssprache wurde als „vulgär" und „schmutzig" strikt abgelehnt. Die wenigen „akzeptablen" Wörter mussten aus diesem Grund in ihrem Sinngehalt erheblich erweitert werden, um die im Sprachschatz entstandenen Lücken zu füllen. Das Wort „sexuell" erlangte dadurch zum Beispiel immer neue Bedeutungen, nur um damit ein terminologisches Vakuum auszufüllen. Den modernen Europäern oder Amerikanern blieb oft keine andere Wahl, als sich des Wortes „sexuell" zu bedienen, wenn sie von Dingen reden wollten, die vormals klar definierte, voneinander unabhängige Phänomene waren. Ein solcher Wortgebrauch konnte allerdings nicht ohne Einfluss auf das Bewusstsein der Menschen bleiben. Die Menschen begannen, in allen möglichen Verhaltensformen einen sexuellen Bedeutungsgehalt zu sehen. So entwickelten Männer und Frauen gegeneinander eine äußerst empfindsame, hypersexuelle Einstellung. Man kann diese veränderte Wahrnehmung an einem einfachen Beispiel veranschaulichen: Es ist eine häufige Erfahrung in der Psychotherapie, dass in ge-

mischten Gruppen zwischenmenschliche Probleme häufig als sexuelle Probleme interpretiert werden. Die gleichen Probleme werden oft ganz anders definiert, wenn in der Gruppe nur Männer oder nur Frauen vertreten sind. Im letzteren Fall wird das Sexuelle allgemein weniger wichtig genommen, und die Beteiligten sind in der Lage, auch ganz andere Interpretationen für ihre Schwierigkeiten zu finden.

Es ist auch bekannt, dass viele sogenannte primitive Völker das „sexuelle" Element in bestimmten - für den westlichen Beobachter eindeutig sexuellen -Situationen überhaupt nicht wahrnehmen. Ähnliches gilt für Menschen, die auf sexuelle Befriedigung im engeren Sinn großen Wert legen. Sie machen sich weniger Gedanken um mögliche Nebenbedeutungen oder einen möglichen symbolischen Stellenwert ihres Verhaltens, da für sie Sexualität zwar subjektiv sehr wichtig ist, aber insgesamt eine eher begrenzte Rolle spielt.

Ähnliches gilt für „sexuelle" Handlungen kleiner Kinder in unserem Kulturkreis. Diese Handlungen werden von ihnen selbst oft gar nicht als sexuell empfunden. Vielmehr nehmen sie die scheinbar evidenten „erwachsenen" Interpretationen erst nach und nach und oft nur widerstrebend an.

Solche Beobachtungen zeigen, dass es einer bestimmten Grundeinstellung bedarf, um überall „sexuelle" Signale zu entdecken und „Sex" als grundlegende und allgegenwärtige Kraft zu interpretieren. Diese Einstellung ist nicht notwendig Ausdruck größerer Lustfähigkeit oder eines intensiveren Liebeslebens. Sie kann im Gegenteil durchaus ein Zeichen für eine behinderte, verarmte Sinnlichkeit sein. Ständige Beschäftigung mit Sexualität ist nicht identisch mit einem erfüllten Sexualleben. So scheint es sinnvoll, diesen Themenbereich zumindest sehr zurückhaltend zu diskutieren. Man muss sich immer vor Augen halten, dass man bei der Beschäftigung mit menschlichem „Sexual"-Verhalten nicht einfach einige schlichte Tatsachen vorträgt. Sondern man wählt immer auch gleichzeitig einen bestimmten Blickwinkel, aus dem man diese Tatsachen betrachtet. Das bedeutet, dass man immer gleichzeitig eine bestimmte persönliche, vielleicht beschränkte, Interpretation des Gesamtzusammenhangs vornimmt.

Eine Analyse des heutigen wissenschaftlichen Sprachgebrauchs zeigt, dass der Begriff „Sexualverhalten" drei verschiedene Grundbedeutungen haben kann, die vom Ausgangspunkt und vom wissenschaftlichen Ziel des jeweiligen Autors abhängig sind:

1. Der Begriff „Sexualverhalten" bezieht sich auf alle Handlungen und Reaktionen, die zu einer Befruchtung führen können, Dies ist die älteste, einfachste und engste Definition. Sie ist Ausdruck der Beobachtung, dass alle höheren Tiere in zwei Gruppen verschiedenen Geschlechts eingeteilt werden können, männliche und weibliche Tiere, und dass sie sich „sexuell" fortpflanzen. Das bedeutet, dass vom männlichen und weiblichen Geschlecht verschiedene sich ergänzende Geschlechtszellen (Gameten) produziert werden, die sich vereinigen müssen, damit neues Leben entsteht. Um diese Vereinigung zu erzielen, müssen die beiden beteiligten Individuen eine Folge ganz bestimmter, sehr spezifischer Verhaltensweisen und Reaktionen durchlaufen. Diese Folge (oder ein Teil davon) wird im engeren Sinn als Sexualverhalten bezeichnet.

Bei niederen Tieren wird Sexualverhalten durch bestimmte physiologische Mechanismen streng kontrolliert. Zu bestimmten Zeiten, in denen eine Befruchtung möglich ist, reagieren Männchen und Weibchen auf ein bestimmtes „Signal" des anderen, wodurch ein Verhalten ausgelöst wird, das das Zusammenkommen der männlichen und weiblichen Geschlechtszellen ermöglicht, Das Männchen besteigt dann beispielsweise das Weibchen, ihre Geschlechtsorgane werden vereinigt, und das Männchen ejakuliert im Körper des Weibchens, so dass eine Befruchtung resultiert. Diese Abfolge von Handlungen und Reaktionen kann nur stattfinden, wenn alle notwendigen Signale von beiden Partnern empfangen werden. Die sexuellen Verhaltensweisen des Männchens und des Weibchens müssen sich auf jeder Stufe sehr spezifisch gegenseitig verstärken. Tiere sind zwar darauf „programmiert", eine Befruchtung durchzuführen, das Programm bricht jedoch ab oder läuft überhaupt nicht an ohne diese gegenseitige Verstärkung. Das bedeutet, dass unter anderem das Sexualverhalten dieser Tiere nicht „instinktiv" ist, das heißt nicht ausschließlich aus ihnen selbst heraus bestimmt. Es ist vielmehr das Ergebnis einer Rückkoppelung, ein „aufgebautes" oder „zusammengesetztes" Verhalten als Reaktion auf gewisse Reize zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Bei den höheren Säugetieren genügen die angeborenen physiologischen Kontrollen des Sexualverhaltens nicht, um „erfolgreiche" Paarung zu sichern, sondern es sind hierfür auch Lernprozesse erforderlich. Affen, die isoliert aufwachsen und keine Gelegenheit haben, Paarungsverhalten zu sehen oder zu lernen, haben zwar die Fähigkeit, auf Signale plötzlich erscheinender anderer Tiere zu reagieren, wissen aber unter Umständen nicht, wie sie sich ihnen gegenüber verhalten sollen. Ihre Körperbewegungen wirken dann plump und ungelenk und eine Befruchtung kann nicht stattfinden. Man kann daraus sehen, dass „normales" Sexualverhalten bei diesen Tieren in hohem Maß von Übung und Erfahrung abhängt. Außerdem wird deutlich, dass das Sexualverhalten vieler höherer Tiere sehr differenziert ist und nicht nur eine reproduktive Funktion erfüllt. Es dient auch dazu, soziale Strukturen und Zusammenhänge zu erhalten.

Beim höchsten Säugetier - dem Menschen - sind solche Verhaltensmuster noch flexibler und komplexer. Menschen ist die Fähigkeit zu bestimmten grundlegenden sexuellen Reaktionen angeboren, sie sind aber nicht spezifisch auf Paarung „programmiert". Sie sind daher fast ganz auf Beobachtung und Erfahrung angewiesen. Ihr Sexualverhalten ist außerordentlich variabel, und Befruchtung ist unter Umständen nicht mehr die zentrale Funktion. Demgegenüber können persönliche Befriedigung und bestimmte soziale Komponenten an Gewicht gewinnen. Wenn wir also über Menschen sprechen, können wir Sexualität nicht einfach mit Fortpflanzung gleichsetzen. Menschliches Sexualverhalten ist mehr als Fortpflanzungsverhalten, es erfordert deshalb eine andere, weiter gefasste Definition.

2. Der Begriff,, Sexualverhalten" bezieht sich auf jedes Verhalten, bei dem eine sexuelle Reaktion" des Körpers zu beobachten ist. Dies ist eine neuere, ziemlich pragmatische Definition. Sie ist Ausdruck der Beobachtung, dass bei der Paarung der meisten höheren Tiere bestimmte körperliche Veränderungen stattfinden, die ein charakteristisches Muster haben und die als „sexuelle Reaktion" zusammengefasst werden können. Eine zweite Beobachtung war, dass diese Reaktion auch in Fällen stattfinden kann, in denen eine Befruchtung nicht möglich ist. So hat man Tiere beobachtet, die, allein gelassen, ihre eigenen Geschlechtsorgane stimulierten, oder die Partner ihres eigenen Geschlechts bestiegen oder die eine Paarung mit Tieren einer fremden Spezies versuchten. In all diesen Fällen findet eine deutliche sexuelle Reaktion statt.

Sexualverhalten kann nach dieser Definition also nicht nur im Sinn von Reproduktionsverhalten oder männlich-weiblicher Beziehungen gesehen werden, In manchen Fällen könnte man dieses sogenannte Sexualverhalten sogar ganz anders und wesentlich besser als „Warnverhalten", „Begrüßungsverhalten", „Versöhnungsverhalten", „Dominanzverhalten" oder ähnliches bezeichnen. Bestimmte Affen warnen zum Beispiel Eindringlinge in ihr Territorium durch einen erigierten Penis; sie grüßen oder beschwichtigen höher-

rangige Tiere, indem sie sich ihnen zur Paarung anbieten; sie demonstrieren ihren eigenen Rang, indem sie untergeordnete Tiere besteigen. Wenn wir ein solches Verhalten als Sexualverhalten bezeichnen, bleiben wir also auf der deskriptiven Ebene und sagen nichts über seine wirkliche Bedeutung aus. Wir vermitteln damit lediglich, dass das Verhalten eine - vielleicht auch nur rudimentäre - sexuelle Reaktion beinhaltet. Wir treffen also keine Aussage darüber, was diese Reaktion bedeutet. Bei manchen Tieren ist es so unter Umständen nur nach langer Beobachtung möglich, diese Bedeutung des Verhaltens herauszufinden.

Bei Menschen ist die Bedeutung des Sexualverhaltens in diesem Sinne manchmal noch weniger deutlich. Die sexuelle Reaktion als solche ist unter Umständen offensichtlich, aber die Motivation und das Ziel bleiben im dunkeln. Dies wird gelegentlich mit dem Ausdruck beschrieben, dass jemand „Sex für nicht-sexuelle Ziele" gebraucht. Die Frage, was diese Ziele im einzelnen sind, bleibt jedoch oftmals ungelöst. (Der Ausdruck „Sex für nichtsexuelle Ziele" zeigt im übrigen sehr genau die Schwierigkeiten, die bei der Definition sexuellen Verhaltens entstehen können. Denn genaugenommen ist der Satz sinnlos. Es ist, als spräche man von „Politik für nicht-politische Ziele". Offenbar hängt eben alles davon ab, was man unter „politisch" versteht.)

Es hat selbstverständlich Vorteile, von Sexualverhalten ohne Bezug auf seine mögliche Bedeutung zu sprechen. Ein so neutraler Wortgebrauch kann voreilige Wertungen vermeiden helfen. Deshalb wird dieser Wortgebrauch heute von vielen Sexualforschern bevorzugt, die eine objektive und detaillierte Beschreibung dessen vornehmen wollen, was ein Mensch tut, bevor sie zu erklären versuchen, warum er es tut. Die Definition umfasst jede Form von Sexualverhalten des Menschen (sexuelle Selbststimulierung, heterosexuellen und homosexuellen Geschlechtsverkehr, sexuellen Kontakt mit Tieren), ohne eine bestimmte Form höher zu werten als die andere. Darüber hinaus bleibt für eine Interpretation dieser Handlungen genügend Raum. Die oben genannte Definition setzt also Sexualität nicht mit Reproduktion oder mit irgendeinem anderen Zweck gleich. Sie ist lediglich Ausdruck der Feststellung, dass bestimmte gleiche körperliche Reaktionen bei einer Reihe verschiedener Handlungen stattfinden. Darüber hinaus wissen wir aber, dass zumindest beim Menschen diese Reaktion oft mit starken Lustempfindungen verbunden ist. Deshalb ist noch eine dritte Definition denkbar.

3. Der Begriff,,Sexualverhalten" bezieht sich auf alle Handlungen und Reaktionen, die der Lustbefriedigung dienen. Dies ist eine moderne, sehr weit gefasste Definition, die auf Sigmund Freud und seine psychoanalytische Theorie zurückgeführt werden kann. Es war Freud, der das Konzept der „Libido" (lat: Lust) entwickelte.

Bei ihm fasste es zunächst die mit sexuellen Bedürfnissen verbundene körperliche Energie zusammen, später alle konstruktiven Bestrebungen des Menschen. In seiner Theorie wird das menschliche Leben insgesamt von zwei entgegengesetzten grundlegenden Trieben bestimmt: Eros (der Lebenstrieb) und Thanatos (der Todestrieb). Nicht alle seiner Schüler teilten diese Ansicht, aber der Begriff eines starken, angeborenen erotischen Triebes wurde weitgehend aufgenommen und sogar Bestandteil des Alltagswissens. Für viele wurde „Sexualtrieb" gleichbedeutend mit jedem Streben des Menschen nach Befriedigung. „Sex" wurde zum grundlegenden Motiv jeder das Leben steigernden oder verschönenden Handlung.

Man kann also feststellen, dass das Wort „Sexualverhalten", wenn es in dieser Form, gebraucht wird, ein sehr umfassender Begriff ist. Er bezieht sich dann nicht nur auf jede Form intimer Beziehungen zwischen Männern und Frauen, sondern auf alle möglichen menschlichen Handlungen. Er kann ebenso auf das Saugen eines kleinen Kindes an der Mutterbrust und auf das Daumenlutschen angewandt werden, wie auf Essen, Trinken, Rauchen, Tanzen, Singen, Fahrradfahren, Sammeln von Kunstwerken oder Beifallspenden bei Erwachsenen. Auch Jagen, Ringen, Kämpfen oder Schießen können hierzu gezählt werden. Bei all diesen Handlungen stellt sich lediglich die Frage der Motivation: Wenn das Verhalten in irgendeiner Form mit dem Wunsch verbunden ist, Lust zu erleben, wenn es aus dem Bedürfnis nach Selbsterfüllung resultiert, wenn es einen Menschen befriedigt oder sein Lebensgefühl verstärkt, dann ist es eindeutig ein sexuelles Verhalten.

Man könnte noch darüber hinausgehen und von Sexualverhalten auch bei Menschen sprechen, die sexuelle Tagträume haben oder die ihre erotischen Phantasien auf kaum erkennbare, symbolische Art und Weise ausagieren. Man könnte auch sagen, dass der „Sexualtrieb" bei manchen Menschen gehemmt oder gestört ist und dass sie deshalb andere Menschen beleidigen, angreifen, verletzen, schlagen oder sogar töten, im „perversen" Versuch, sexuelle Befriedigung zu erlangen. In manchen dieser Fälle können offensichtliche sexuelle Inhalte fehlen. Sie könnten jedoch unter Umständen von einem Psychoanalytiker gefunden und so als „wirkliches" Motiv erkannt werden.

Diese Beispiele mögen genügen, um zu zeigen, dass die oben genannte Definition des Sexualverhaltens problematisch ist. Sie ist sicherlich nicht ausschließlich beschreibend und deshalb nicht so neutral wie die ersten beiden. Im Gegenteil. Sie wertet und lässt weiten Raum für persönliche Interpretationen. Man muss sich auch fragen, ob diese Definition, auf Tiere angewandt, irgendeinen Sinn ergibt. Auf alle Fälle hat sie sich für die wissenschaftliche Anwendung als nicht sehr brauchbar erwiesen. Sie hat jedoch auf Moralisten und Philosophen immer große Anziehungskraft ausgeübt.

Die Ausführungen machen deutlich, dass selbst auf der theoretischen Ebene Sexualität keine einfache Sache ist. Darüber hinaus wird deutlich, dass die Art und Weise, in der gewöhnlich über „Sexualität", „Sexualverhalten" oder „Sexualtrieb" gesprochen wird, äußerst ungenau ist. Für eine objektive Analyse reicht dies mit Sicherheit nicht aus. Wenn zum Beispiel so etwas wie ein „Sexualtrieb" existiert, was genau ist darunter zu verstehen? Ist es ein „Vermehrungstrieb"? Ist es ein Trieb, eine bestimmte Spannung auf bestimmte Art und Weise abzubauen? Ist es ein Trieb, lustvolle Erlebnisse zu suchen? Oder, zuallererst, was eigentlich ist ein „Trieb"?

Das Wort „Sexualtrieb" wurde zu Beginn unseres Jahrhunderts geprägt, und man sagte, Instinkte oder „Triebe" seien angeborene Kräfte oder Energien, die die Tiere „trieben", sich auf eine bestimmte, vorhersehbare Art und Weise zu verhalten. Im einzelnen ging man davon aus, dass Triebe dafür sorgten, dass ein Tier Unangenehmes, wie Hunger oder Durst, vermeidet und dass es körperliche Anspannung durch sexuelle Aktivität abbaut. So wurde zum Beispiel die Futtersuche eines Tieres als Wirkung eines Fresstriebes interpretiert, die Suche nach Wasser als Wirkung eines Dursttriebes und sexuelle Handlungen als Wirkung des Sexualtriebes.

Ursprünglich war also das Wort „Trieb" ein eng gefasster biologischer Begriff. Wie oben beschrieben, erlangte jedoch für Sigmund Freud das Konzept des Sexualtriebs im Laufe der Zeit eine wesentlich breitere Bedeutung. Unter dem Begriff der Libido und später des Eros wurde er Teil einer immer umfassenderen psychoanalytischen Theorie, die versuchte, die - weitgehend unbewussten - Motive jedes menschlichen Verhaltens zu erklären. Bis heute verwenden die Anhänger der Freudschen Schule daher den Begriff „Sexualtrieb" auf sehr spezifische Weise, die sich nur im Gesamtzusammenhang der Grundannahmen der Psychoanalyse verstehen lässt. Auch muss angemerkt werden, dass die Psychoanalyse insgesamt bis zum heutigen Tag mehr eine Frage des Glaubens als des wissenschaftlichen Beweises geblieben ist.

In der heutigen wissenschaftlichen Diskussion wird das Wort „Trieb" nicht mehr so häufig verwendet wie früher. Viele Wissenschaftler haben dieses Konzept insgesamt beiseite gelegt. Sie sehen keinen Vorteil darin, Hunger als „Fresstrieb" zu beschreiben, und statt vom „Dursttrieb" eines Tieres zu sprechen, sagen sie lieber einfach, dass das Tier durstig ist. Trotzdem übt das „Trieb"-Konzept nach wie vor eine gewisse Anziehung auf Psychologen aus, die die Beweggründe bestimmter Handlungen beschreiben wollen. In Lehrbüchern der Psychologie wird deshalb der Begriff „Trieb" gewöhnlich definiert als „dringendes Grundbedürfnis, das seine Wurzel in irgendeiner körperlichen Spannung, einem Mangel oder einer Unausgeglichenheit hat und das den Organismus zu einer Handlung treibt". Manchmal wird „Trieb" auch definiert als „Erregungszustand, in dem das Verhalten eines Organismus darauf gerichtet ist, Unbehagen oder eine physiologische Unausgewogenheit zu vermeiden". Triebe dieser Art sind beispielsweise Hunger und Durst, Schlafbedürfnis oder das Bedürfnis nach ausgeglichener Umgebungstemperatur. Ein Mangel an Nahrung, Flüssigkeit oder Schlaf, eine zu hohe oder zu niedrige Temperatur wecken den entsprechenden Trieb. Je größer die Unausgeglichenheit ist, um so stärker äußert sich dieser Trieb. Wenn umgekehrt genügend Nahrung, Flüssigkeit oder Schlaf oder eine mäßige Umgebungstemperatur erzielt wurden, ist der Trieb befriedigt, bis er von einer neuen Unausgeglichenheit erneut erregt wird. Solche Triebe haben für den Organismus natürlich eine lebenswichtige Funktion. Ohne Nahrung, Flüssigkeit oder Schlaf, in sehr heißer oder sehr kalter Umgebung würde der Organismus in Kürze zugrunde gehen.

Wie bereits erwähnt, äußern Wissenschaftler gelegentlich die Frage, ob selbst in so „einfachen" Zusammenhängen das Triebkonzept einen wesentlichen Gewinn darstellt. Wie dem auch sei, zumindest im Fall der Sexualität hilft es tatsächlich wenig weiter. Denn erstens ist sexuelle Aktivität für das individuelle Überleben eines Organismus nicht notwendig, Ein Mangel an Nahrung oder Flüssigkeit führt sicher zum Tode, ein Mangel an sexueller Betätigung aber hat noch niemanden umgebracht. Zweitens hängt die Stärke des sexuellen Verlangens nicht notwendigerweise vom Ausmaß des sexuellen Mangels ab. Sexuelle Enthaltsamkeit erhöht nicht immer das sexuelle Verlangen, häufige sexuelle Aktivität vermindert es nicht immer. Im Gegenteil, Menschen, die für lange Zeit enthaltsam gelebt haben, können jedes Interesse an sexuellen Dingen verlieren; andere, sexuell sehr aktive Menschen, sind dagegen manchmal besonders leicht erregbar, Im Gegensatz zu Hunger und Durst kann sexuelle Erregung auch durch ausschließlich psychische Faktoren verursacht oder verstärkt werden. Außerdem ist es bemerkenswert, wie leicht sexuelle Erregung störbar ist. Oft kann die kleinste Ablenkung sie zum Erlöschen bringen. Hunger und Durst werden schließlich als unangenehm empfunden, während sexuelle Erregung angenehm und in sich lohnend erlebt wird, selbst wenn sie „unbefriedigt" bleibt.

Angesichts dieser Tatsachen haben die heutigen Sexualforscher das allgemeine Konzept eines Sexualtriebes verlassen. Statt dessen wurde zunehmend versucht, einzelne seiner Bestandteile getrennt zu beschreiben. Schon 1940 differenzierte R. L. Dickinson zwischen „sexueller Begabung, sexueller Leistung und sexuellem Trieb", 1948 definierte Alfred C. Kinsey die sexuelle „Fähigkeit" als Gegensatz zu „sexueller Leistung". 1958 schlug Lester A. Kirkendall vor, zwischen „sexueller Fähigkeit, sexueller Leistung und sexuellem Trieb" zu unterscheiden. Dieser letztgenannte Ansatz scheint besonders günstig, und wir schließen uns deshalb der Einteilung Kirkendalls (mit bestimmten begrifflichen Modifikationen) an. Wenn also von menschlichem Sexualverhalten gesprochen wird, sollte man zwischen drei grundlegenden Faktoren unterscheiden: 1. Sexuelle Fähigkeit, das heißt das, was ein Mensch tun kann.

2. Sexuelle Motivation, das heißt das, was ein Mensch tun möchte.

3. Sexuelle Leistung, das heißt das, was ein Mensch tatsächlich tut. Sexuelle Fähigkeit (also die Fähigkeit, sexuell erregt zu werden und einen

Orgasmus zu erreichen) hängt von der allgemeinen körperlichen Verfassung eines Menschen ab, besonders von seinem Nerven- und Muskelsystem. Diese Fähigkeit ist von einem Menschen zum anderen sehr verschieden, selbst bei ein und demselben Menschen ist sie nicht gleichbleibend. So hat beispielsweise ein Mensch als Kind, als Jugendlicher, als Erwachsener oder als alter Mensch sehr unterschiedliche sexuelle Fähigkeiten.

Sexuelle Motivation (das heißt das Bedürfnis, sexuell aktiv zu werden) kann vom Vorhandensein bestimmter Hormone im Körper abhängig sein, scheint jedoch weitgehend psychischen Einflüssen zu unterliegen. Soziale Konditionierung und die bestimmten Umstände einer konkreten Situation spielen eine entscheidende Rolle. Sexuelle Motivation ist also von einem Individuum zum anderen sehr verschieden. Sie ist bei ein und demselben Menschen nicht gleichbleibend.

Sexuelle Leistung (das heißt das tatsächliche Ausmaß sexueller Aktivität) hängt nicht nur von körperlichen und psychischen Faktoren ab, sondern auch von der Gelegenheit. Das Ausmaß sexueller Leistung wird natürlich nach oben durch die sexuelle Fähigkeit begrenzt.

Es ist evident, dass sexuelle Fähigkeit, Motivation und Leistung nicht immer übereinstimmen. Bezogen auf Sexualität haben die wenigsten Menschen die Möglichkeit, all das zu tun, was sie tun könnten oder möchten. So wurde zum Beispiel von der Sexualforschung nachgewiesen, dass beim männlichen Geschlecht die größte sexuelle Fähigkeit gewöhnlich viele Jahre vor dem Gipfel der sexuellen Leistung erreicht wird. Oder, um ein anderes Beispiel zu erwähnen, es konnte gezeigt werden, dass beim weiblichen Geschlecht die sexuelle Fähigkeit oft wesentlich größer ist als die sexuelle Motivation. Bei manchen Menschen wird man eine hohe sexuelle Leistung in Verbindung mit einer geringen sexuellen Motivation feststellen. Die Motivation kann statt dessen weitgehend finanzieller Art sein (zum Beispiel im Fall der Prostitution), oder sie kann sozialer Art sein (zum Beispiel im Fall einer ehemüden Frau, die dennoch ihren Mann nicht verlieren will).

Nach dem bisher gesagten, erscheint es nicht länger gerechtfertigt, einfach von einem menschlichen „Sexualtrieb" zu sprechen. Ein so globaler Ansatz wird nicht sehr weit führen. Statt dessen erscheint es erfolgversprechender, bestimmte klar definierte Aspekte menschlicher sexueller Aktivität zu untersuchen. Solche Untersuchungen wurden inzwischen in großer Zahl durchgeführt und sie haben sinnvolle, manchmal überraschende Ergebnisse gezeitigt. Kinsey begann, sexuelle Leistung in Einheiten zu zählen („total outlets"), William H. Masters und Virginia E. Johnson maßen die sexuellen Fähigkeiten des Menschen im Labor. Solche Studien haben zum Verständnis der Zusammenhänge erheblich beigetragen. Gegenwärtig führen Wissenschaftler genauere Untersuchungen über die sexuelle Motivation durch. Ein vielversprechender Anfang wurde vor einigen Jahren hierzu von R. E. Whalen gemacht, der die sexuelle Motivation in zwei Einzelkomponenten unterteilte: Erregung und Erregbarkeit. Nach dieser Unterscheidung hängt die Erregung der Menschen von spezifischen Reizen in spezifischen Situationen ab, während ihre Erregbarkeit von ihrer körperlichen Verfassung abhängt. (Das heißt zum Teil vom Vorhandensein bestimmter Hormone, zum Teil von bestimmten Lernerfahrungen. Letztere sind besonders wichtig, weil die sexuelle Erregbarkeit von Menschen mit gleichem Hormonspiegel sehr unterschiedlich sein kann.) Whalens Zwei-Komponenten-Modell kann natürlich auch als vereinfachte Fassung des Kirkendallschen Modells verstanden werden. Denn zwar ist „Erregung" offensichtlich eine Frage der Motivation, „Erregbarkeit" hängt aber

auch von der Fähigkeit ab. All diese differenzierteren Modelle haben die früher sehr wenig verständlichen Zusammenhänge durchschaubarer gemacht, und es ist zu hoffen, dass zukünftige Forschung ein noch besseres Verständnis der manchmal verwirrenden Vielfalt menschlichen Sexualverhaltens ermöglichen wird.

Im vorliegenden Buch wird der Begriff „menschliches Sexualverhalten" in einem weiteren und einem engeren Sinn verwendet. Im weiteren Sinn bedeutet er all das, was Menschen als sexuelle Wesen tun. Dies schließt auch ein, in welcher Weise sie ihre maskuline oder feminine Geschlechterrolle spielen und wie sie ihre Partner wählen. Dieser Wortgebrauch mag zwar unbestimmt sein, er wird aber allgemein akzeptiert und verstanden. Er bietet deshalb keine besonderen Schwierigkeiten.

Wie wir gesehen haben, ist demgegenüber der Begriff im engeren Sinn schwierig zu definieren. Zweifellos hat Sexualverhalten mit Fortpflanzung zu tun, oder es hat sich zumindest in Verbindung mit dem Fortpflanzungsverhalten entwickelt. Aber wir wissen, dass bei höheren Tieren und vor allem beim Menschen Sexualverhalten sich hierauf nicht beschränkt. Wir wissen schließlich, dass Freud und seine Schüler davon ausgehen, dass jeder Mensch einen machtvollen Sexualtrieb besitzt.

Im begrenzten Zusammenhang dieses Buches muss nicht entschieden werden, ob diese Annahme gerechtfertigt ist. Wir können uns statt dessen auf praktische Aspekte beschränken. In den folgenden Abschnitten bedeutet deshalb Sexualverhalten im engeren Sinn dasjenige Verhalten, das die Stimulierung und Erregung der Geschlechtsorgane beinhaltet. Wir lassen es dabei offen, welche Gründe, Motive oder Ziele diesem Verhalten zugrunde liegen.

 

6. Die Entwicklung des Sexualverhaltens

Im ersten Teil dieses Buches wurde gezeigt, dass die anatomischen Unterschiede von Mann und Frau, ihre sexuelle Reaktion und die Fähigkeit zur Fortpflanzung nicht plötzlich und gleichzeitig entstehen, sondern dass sie Ergebnis einer allmählichen Entwicklung sind. Es wurde auch erklärt, dass diese Entwicklung auf verschiedenen Stufen beeinträchtigt werden kann. Chromosomale oder hormonale Anomalien können zum Beispiel das normale Wachstum des Fötus stören; das kann dazu führen, dass ein Kind geboren wird, dessen geschlechtliche Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Aber auch Kinder, die ohne sexuelle Fehlbildungen geboren werden, entwickeln unter Umständen später nicht das typische Erscheinungsbild eines erwachsenen Menschen, wenn ihnen infolge von Verletzungen oder Krankheit Gonadenhormone fehlen. In diesem Fall bleiben auch ihre sexuellen Fähigkeiten eher begrenzt, und sie werden natürlich niemals eigene Kinder haben. Schließlich gibt es auch Erwachsene, die unfruchtbar sind, obwohl ihre Entwicklung sonst normal verlaufen ist.

Was für das körperliche Wachstum gilt, trifft auch auf die Entwicklung des Sexualverhaltens beim Menschen zu. Maskulines und feminines Verhalten, die Bevorzugung bestimmter Sexualpartner oder bestimmter Formen des Sexualverhaltens werden nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt ein für alle Male festgelegt, sondern entwickeln sich nach und nach. Das Ergebnis dieses Prozesses ist nicht so sehr von angeborenen Eigenschaften eines Kindes abhängig, sondern vor allem von sozialen Einflüssen, wie zum Beispiel von den Reaktionen der Eltern, Lehrer, Spielkameraden und Freunde. Diese Einflüsse können unter Umständen ausgesprochen negativ sein. Wenn zum Beispiel ein sehr kleiner Junge ständig wie ein Mädchen behandelt wird, wird er sich selbst als weiblich begreifen lernen. Diese frühe Rollenzuweisung ist dann eines Tages nicht mehr rückgängig zu machen und kann zu lebenslangen Schwierigkeiten führen. Selbst Jungen und Mädchen, die sich mit der ihnen gemäßen sexuellen Rolle identifizieren, können später traumatische Erlebnisse haben, die sie daran hindern, ihre sexuellen Möglichkeiten auszuleben und die sie in enge Verhaltensmuster problematischen Sexualverhaltens pressen. Schließlich gibt es viele Erwachsene, die trotz eines normalen Entwicklungsverlaufs gehemmt oder sexuell funktionsgestört sind.

Die Erkenntnis, dass das erwachsene menschliche Sexualverhalten Ergebnis eines langen, komplizierten und oft risikoreichen Entwicklungsprozesses ist, ist relativ neu. Bis zum Beginn unseres Jahrhunderts glaubte man, das Sexuelle „verstehe sich von selbst", das heißt, es sei einfach angeboren. Die meisten Menschen nahmen an, dass einige Zeit nach der Pubertät sexuelles Verlangen und sexuelle Aktivität „natürlich" beim männlichen und beim weiblichen Geschlecht entstünden und dass die sozialen Bedingungen dabei keine Rolle spielten. Sexualität galt als „Naturkraft", die plötzlich auftaucht und dann, ganz von selbst, ihren „natürlichen" Ausdruck findet. Die Gesellschaft konnte diese Kraft zwar unterdrücken, war jedoch an ihrer Ausformung oder individuellen Prägung nicht beteiligt. Erste Zweifel an dieser traditionellen Vorstellung wurden von Sigmund

Freud (1856-1939) und seinen Schülern geäußert. Während seiner Tätigkeit als Arzt hatte er viele Patienten getroffen, die unter „Hysterie" litten, das heißt, an einer schweren Behinderung, wie Lähmung oder Blindheit, für die eine körperliche Ursache nicht festgestellt werden konnte. In lang dauernden Gesprächen mit diesen Menschen stellte Freud fest, dass ihre Behinderung mit schmerzlichen, belastenden Kindheitserfahrungen in Beziehung stand. Er stellte außerdem fest, dass diese frühen Erfahrungen, die dem Patienten meist nicht mehr bewusst waren, sexueller Natur waren. Schließlich stellte er fest, dass die geheimnisvollen Behinderungen verschwanden, wenn solche frühkindlichen Erinnerungen einmal wieder ins Bewusstsein gerufen und von den Patienten verstanden worden waren.

Auf der Grundlage dieser Befunde entwickelte Freud im Laufe der Zeit die psychoanalytische Theorie, die seitdem einen großen Einfluss auf das europäische und amerikanische Denken gewann. Als er seine Theorie allerdings das erste Mal vorstellte, wurde sie von der Öffentlichkeit mit Entsetzen kommentiert. Man hielt es für vollkommen unvorstellbar, dass eine längst vergessene Kindheitserfahrung irgendeinen wesentlichen Einfluss auf das Leben Erwachsener haben könnte, und man geriet außer sich bei der Vorstellung, dass derartige Erfahrungen sexueller Natur sein könnten. Kinder galten als „unschuldig" und „von Natur aus" unfähig zu sexuellen Gefühlen und Reaktionen. Für Freud stellte dagegen die Sexualität von Kindern - und sogar von Säuglingen — eine unbestreitbare Tatsache größter Wichtigkeit dar.

Nach psychoanalytischer Vorstellung gibt es in jedem Menschen einen grundlegenden sexuellen Instinkt oder Trieb, der von Geburt an vorhanden ist. Dieser Trieb, der nach sinnlicher Lust und Befriedigung strebt, ist zunächst unspezifisch und erhält seine endgültige Richtung erst im Verlauf eines „psychosexuellen Reifungsprozesses". Säuglinge streben zunächst nach unmittelbarer und uneingeschränkter Triebbefriedigung, bis sie im Zuge sozialer Lernprozesse ihre triebhaften Bedürfnisse zu modifizieren und zu kontrollieren lernen. Menschliche Sexualität entfaltet sich also unter dem Einfluss zweier entgegengesetzter Kräfte: dem „Lustprinzip" und dem „Realitätsprinzip". Die Entwicklung der Persönlichkeit eines Kindes kann also auch beschrieben werden als Ergebnis des Widerspruchs zwischen biologischem Trieb und kultureller Unterdrückung. Diese Entwicklung vollzieht sich in drei Abschnitten, die sich parallel zur körperlichen Reifung des Kindes vollziehen: von der oralen Phase über die anale Phase zur phallischen Phase,

In der oralen Phase (von lat. os: der Mund) wird Lust vor allem über den Mund erlebt. An der Brust der Mutter zu saugen, bedeutet für ein Kind nicht nur Ernährung, sondern auch körperliche und psychische Befriedigung. In dieser Phase dient der Mund auch als Organ, mit dem die Welt erforscht werden kann. Das Kind nimmt alles in den Mund, um es genauer kennenzulernen. Die Welt „in sich aufzunehmen", ist der erste Schritt, sie zu erfahren und zu meistern.

In der darauf folgenden, analen Phase (von lat. anus: der Darmausgang) verschiebt sich die hauptsächliche Quelle sinnlicher Befriedigung vom Mund in die Analregion. Das Kind beginnt nun, seine Ausscheidungsvorgänge zu kontrollieren, es gewinnt gleichzeitig Kontrolle über die Erwachsenen, da es ihnen jetzt nach Belieben gefallen oder missfallen kann, indem es seinen Stuhlgang zurückhält oder nicht. Gleichzeitig lernt das Kind, Zuneigung zu gewähren oder nicht, ja oder nein zu sagen, also die Welt dadurch zu bewältigen, dass es sich verweigert oder sich hingibt.

Auf die orale und die anale Phase, die bei beiden Geschlechtern ungefähr gleich verlaufen, und die sich etwa über die ersten drei Lebensjahre erstrecken, folgt die phallische (infantil-genitale) Phase (von griech, phallos: der Penis). In dieser Phase entwickelt sich das Bewusstsein für das eigene Geschlecht, den Unterschied zwischen den Geschlechtern und die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane. Für den Lustgewinn entscheidende Körperzonen sind nicht länger Mund und Anus, sondern Penis (bei Jungen) und Klitoris (bei Mädchen). In dieser Phase entwickeln Kinder ihre Neugier für die Umgebung, nehmen Dinge in die Hand, zerlegen ihr Spielzeug in seine Einzelteile, um hineinzusehen, oder untersuchen den eigenen Körper oder den anderer Kinder. Der wichtigste Aspekt in dieser Phase ist die Entwicklung des sogenannten „Ödipus-Komplexes", das heißt die enge erotische Beziehung zu dem Elternteil des anderen Geschlechts, und ein Gefühl der Rivalität gegenüber dem Elternteil des eigenen Geschlechts. (Der Begriff „Ödipus-Komplex" spielt auf den legendären griechischen König Ödipus an, der unwissentlich seinen Vater tötete und seine Mutter heiratete.) So ist es für einen vierjährigen Jungen beispielsweise ganz normal, in seine Mutter sehr verliebt zu sein. Sie ist für ihn die einzige Frau, die er kennt und die er kennen will. Diese Frau hat allerdings schon einen Mann - den Vater. Der Junge ist deshalb auf ihn eifersüchtig und möchte ihn beiseite schieben, um seine Position einzunehmen. Dieses Bedürfnis wird gewöhnlich ganz offen und spontan ausgesprochen, wie zum Beispiel, wenn der Junge zu seiner Mutter in das Bett klettert und dabei erklärt: „Wenn ich groß bin, heirate ich dich." Diese Situation kann mit der des Ödipus verglichen werden, wenngleich es natürlich einen entscheidenden Unterschied gibt: Ödipus verdrängte tatsächlich seinen Vater von der Seite seiner Mutter, und er heiratete sie wirklich. Die normale Entwicklung eines Kindes nimmt einen anderen Verlauf. Der Junge ersetzt den Wunsch, seine Mutter zu heiraten, durch den Wunsch, eine Frau „wie seine Mutter" zu heiraten, er ersetzt seinen Wunsch, den Platz des Vaters einzunehmen, durch den Entschluss, „wie sein Vater" zu werden. Dies wird dem Jungen um so leichter, wenn der Vater ein positives Vorbild ist und er seinen Sohn darin unterstützt, ein Mann zu werden. Gleichzeitig muss die Mutter ihm vermitteln, dass sie sich schon entschieden hat und als sexuelles Objekt nicht mehr zur Verfügung steht. Eine solche Einstellung der Eltern wird dem Jungen dazu verhelfen, dass er seine sexuelle Erfüllung an anderer Stelle sucht. (Bei Mädchen nimmt die Entwicklung einen anderen, aber entsprechenden Verlauf: Sie liebt ihren Vater und ist eifersüchtig auf ihre Mutter. Der entsprechende psychoanalytische Begriff heißt „Elektra-Komplex", nach Elektra, einer legendären griechischen Prinzessin, die nach dem Tod ihres geliebten Vaters bei der Tötung ihrer Mutter half, die diesen ermordet hatte. Es soll allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass der Begriff des Elektra-Komplexes von Schülern Freuds entwickelt wurde, nicht von Freud selbst, der ihm nicht zustimmte.)

Freud ging davon aus, dass ein Kind sich normalerweise von der oralen über die anale zur phallischen Phase weiterentwickelt, es sei denn, negative Einflüsse störten diese Entwicklung. Wenn zum Beispiel die besonderen Bedürfnisse des Kindes in einer dieser Phasen zu wenig oder zu sehr befriedigt würden, könne ein Kind „fixiert" und so in seiner psychosexuellen Entwicklung behindert werden. Eine zu restriktive oder zu nachsichtige Sauberkeitserziehung könnte zum Beispiel zu einer analen Fixierung führen. Als Erwachsener würde man ein solches Kind dann als „analen Charakter" bezeichnen, das heißt als jemanden, für den Disziplin, Ordnung und Sauberkeit besondere Werte darstellen, der geizig ist oder der anale Stimulierung jeder anderen Form des Geschlechtsverkehrs vorzieht. Ein „oraler Charakter" andererseits würde sexuelle Befriedigung vor allem in oralen Reizen suchen, oder er könnte ein übertriebener Esser, Raucher oder Trinker werden.

Kinder, die diese Phasen ohne Fixierungen durchlaufen haben, erreichen ihre „genitale Reife". Das bedeutet, nachdem sie durch die sogenannte Latenzphase gegangen sind - in der ihre sexuellen Interessen im großen und ganzen unausgedrückt bleiben -, wird ihre Sexualität während der Pubertät erneut geweckt und verlangt nach Befriedigung durch genitalen Geschlechts-

verkehr. Orale und anale Stimulierungen können nach wie vor in einem gewissen Ausmaß gesucht werden, aber diese Formen des Geschlechtsverkehrs treten hinter dem Koitus zurück, der bei Erwachsenen die einzige wirklich „reife" Form sexueller Betätigung ist.

Wie man aus dieser kurzen und oberflächlichen Darstellung des Freudschen Konzeptes menschlicher Sexualität ersehen kann, umfasst es einen außerordentlich weiten Bereich. Es werden hiervon auch Reaktionen und Handlungen erfasst, die vor Freud als ausgesprochen nicht-sexuell galten. Selbst heute wird es manchem schwerfallen, den sexuellen Bedeutungsgehalt im Trinken eines Säuglings oder im zwanghaften Essen eines Erwachsenen zu sehen. Viele Wissenschaftler stellen daher die psychoanalytische Theorie nach wie vor in Frage. Anthropologen schließen beispielsweise aus dem Studium verschiedener primitiver Kulturen, dass der Ödipus-Konflikt nicht eine allgemein menschliche Erfahrung sein muss. Sozialpsychologen haben ernsthafte Zweifel geäußert, ob es einen angeborenen Sexualtrieb überhaupt gibt. Viele Verhaltenswissenschaftler und Lerntheoretiker schließlich halten dafür, dass die Freudsche Theorie unnötig kompliziert sei und dass es einfachere (und also auch überzeugendere) Erklärungen für menschliches Verhalten gibt. Daneben bleibt die Tatsache bestehen, dass diese Theorie niemals in ausreichendem Maß wissenschaftlich geprüft wurde, um sie zu beweisen oder zu verwerfen.

Man kann daher die Freudsche Theorie nicht einfach als Dogma akzeptieren, sondern muss sie im kulturellen Gesamtzusammenhang seiner Zeit untersuchen und beurteilen. Eine solche kritische Auseinandersetzung kann möglicherweise auch zu einem besseren Verständnis unserer eigenen, von Freud stark beeinflussten Kultur führen. Freud war einer der hervorragendsten und konsequentesten Denker seiner Zeit. Er war daneben ein großer Schriftsteller, und seine Werke ermöglichen wichtige Einblicke nicht nur in die Phänomene menschlicher Sexualität, sondern auch in Geschichte und Wesen der westlichen Kultur,

Einige der Schüler Freuds sind allerdings seiner kritischen Denkart nicht gefolgt, sondern haben statt dessen aus der Freudschen Theorie ein praktisches Werkzeug für soziale Kontrolle gemacht. Die befreienden Ansätze des psychoanalytischen Denkens wurden so in der Folge oft in ihr Gegenteil verkehrt. Diese Tendenz hat sich vor allem in den USA gezeigt, wo einige der Hypothesen Freuds - im klaren Widerspruch zu seinen eigenen Absichten - dazu verwandt wurden, um die Verfolgung und Unterdrückung sexueller Minderheiten zu rechtfertigen. (Vgl. a. Kap. 10 „Anpassung und Abweichung" und Kap. 12 „Die sexuell Unterdrückten").

Im Rahmen des vorliegenden Buches können die verschiedenen psychoanalytischen Schulen und selbst Freuds eigene Theorie nicht im einzelnen diskutiert werden. Andererseits hat die Erfahrung auch gelehrt, dass diese Theorie keinesfalls vereinfacht oder populärwissenschaftlich dargestellt werden sollte, weil die Gefahr ernster Missverständnisse groß ist. Viele Begriffe Freuds haben natürlich seit langem Eingang in unserer Alltagssprache gefunden. So können wir über den „Ödipus-Komplex" und über „das Unbewusste" in Zeitungen und Zeitschriften lesen, wir hören von „Freudschen Fehlleistungen", vom „Ich", vom „Über-Ich", von „Libido" und „Sublimation" in Filmen, im Radio und im Fernsehen. Aber wenn diese Wörter aus ihrem theoretischen Zusammenhang herausgelöst werden, können sie eben erhebliche Verwirrung stiften.

Inzwischen ist es allerdings gut möglich, die Entwicklung des Sexualverhaltens ohne Bezug auf psychoanalytische Konzepte zu beschreiben. Die neuere empirische Sexualforschung hat viel neues Material darüber zusammengetragen, wie die Menschen lernen, sich so zu verhalten, wie sie es tun. Auch die statistische Häufigkeit bestimmter Verhaltensweisen ist heute eher bekannt als früher. Dies hat dazu geführt, dass viele traditionelle Annahmen über die „Natur" der menschlichen Sexualität revidiert werden mussten. Im Ergebnis können wir heute das Thema unter ganz neuen Gesichtspunkten analysieren.

In den fünfziger Jahren veröffentlichten Kinsey und seine Mitarbeiter vom Institut for Sex Research in Bloomington (Indiana, USA) zwei große Studien zum menschlichen Sexualverhalten, die auf der persönlichen Befragung Tausender von Probanden aller Altersgruppen und sozialer Schichten beruhten. Früher hatten sich derartige Untersuchungen immer auf relativ kleine Gruppen von Patienten oder von Sexualverbrechern bezogen, die Dimensionen „normaler" Sexualität waren deshalb weitgehend unbekannt. Kinseys Arbeiten vermittelten die ersten zuverlässigen statistischen Daten über das Verhalten von gesunden, durchschnittlichen Männern und Frauen.

Ungefähr gleichzeitig schrieben Clellan S. Ford und Frank A. Beach, ein Anthropologe und ein Psychologe, eine vergleichende Studie, in der sexuelle Verhaltensweisen von 191 verschiedenen Gesellschaftsformen verglichen wurden. J. Money von der Johns-Hopkins-Universität und seine Kollegen führten in neuerer Zeit wichtige Forschungsarbeiten über sexuelle Fehlbildungen und Probleme der Geschlechtsidentität durch. Masters und Johnson von der Reproductive Biology Research Foundation in St. Louis (Missouri, USA) führten darüber hinaus ausführliche wissenschaftliche Untersuchungen über die menschlichen Sexualfunktionen und ihre Störungen durch. (Vgl. Literaturangaben am Ende des Buches.)

Trotz grundlegender Verschiedenheit im Ansatz bestätigen diese Studien zumindest einige Ergebnisse der Freudschen Theorie. So geht man beispielsweise heute generell davon aus, dass das Sexualverhalten beim Menschen nicht „von Natur aus" festgelegt ist, sondern dass es von sozialen Bedingungen und sozialen Lernprozessen abhängt. Heute besteht auch kein Zweifel mehr darüber, dass Kinder zu sexuellen Reaktionen fähig sind und dass bestimmte frühe Kindheitserlebnisse einen entscheidenden Einfluss auf die spätere sexuelle Entwicklung eines Menschen haben können.

Es ist aber weniger klar denn je, was mit „sozialen Bedingungen" oder „sozialen Lernprozessen" (sozialer „Konditionierung") genau gemeint ist, Freud war in erster Linie Arzt, sein Ziel war es hauptsächlich, bestimmten Patienten zu helfen. Für ihn und seine Schüler konnten deshalb sexuelle Erfahrungen in der Kindheit relativ klar definiert werden als positiv oder negativ im Hinblick auf ein bestimmtes Kriterium: sie waren positiv, wenn sie die „genitale Reife" eines Menschen förderten, sie waren negativ, wenn sie sie behinderten. Sexualverhalten wurde also in den Dimensionen „Reife - Unreife", „Gesundheit - Krankheit" und „Norm - Abweichung" beschrieben.

Inzwischen ist die Sexualforschung hier vorsichtiger geworden. Man hat inzwischen erkannt, dass sexuelle Normen je nach Zeit und Ort erheblich verschieden sein können und dass Begriffe wie „Reife" oder „Gesundheit" bezogen auf menschliches Verhalten, eher Werturteile als Tatsachenbehauptungen sind. Zur Zeit Freuds ging man davon aus, dass sexuelle Gesundheit und Reife sich in einer monogamen Ehe mit dem Ziel der Zeugung von Kindern äußerten. Sexualität, Liebe, Ehe und Fortpflanzung wurden aus diesem Grunde als untrennbar angesehen. Sexuelle Handlungen ohne irgendwelche „gesellschaftlich wertvollen" Ziele wurden negativ eingeschätzt: Sexualität ohne Liebe (Masturbation und Prostitution), Sexualität ohne Ehe (vorehelicher und außerehelicher Geschlechtsverkehr), Sexualität ohne Fortpflanzung (sexuelle Spiele von Kindern, Sexualität nach der Menopause, Homosexualität). Heute wissen wir, dass dieses besondere Wertsystem keine allgemeine Gültigkeit besitzt und dass es lediglich in einem bestimmten historischen Zeitabschnitt für das Bürgertum typisch war. Mittelalterliche Bauern oder Feudalherren lebten in einem ganz anderen Wertsystem, dasselbe gilt für die traditionellen afrikanischen und asiatischen Kulturen. In unserer eigenen Gesellschaft kann man heute feststellen, dass immer mehr Menschen sich von dem tradierten Denken lösen und neue moralische Werte suchen. Wir müssen daher sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, zu einer neuen Definition von spezifischen Zielen, Normen und Werten für das Sexualverhalten zu kommen. Dabei sind wir in erster Linie dazu verpflichtet, es einfach zu verstehen, Wir brauchen deshalb zunächst eine objektive Beschreibung und dürfen uns nicht schon durch die Wortwahl ideologisch festlegen.

Objektivität ist jedoch nicht die einzige Bedingung. Die Beschreibung muss auch klar und unmissverständlich sein, und schon darin liegt eine schwierige Aufgabe. Nirgends ist die Verwirrung in der Terminologie größer als im Bereich menschlicher Sexualität. Genaugenommen beginnt die Verwirrung bereits bei der bloßen Definition.

Wir wissen, dass das Wort „Sex" sich auf den Unterschied und die gegenseitige Anziehung von männlichem und weiblichem Geschlecht bezieht, aber die Ausmaße dieser Unterschiede und die Art der Anziehung sind noch sehr umstritten. Die moderne Forschung hat allerdings dazu beigetragen, den Sachverhalt zu klären, und sie hat besonders in Untersuchungen zur Kindesentwicklung wertvolle Hinweise erzielt. So wurde zum Beispiel beobachtet, dass hermaphroditische Kinder, sowohl als Jungen wie auch als Mädchen erzogen werden können, und dass sie dabei schließlich alle „typischen" männlichen und weiblichen Eigenschaften entwickeln, einschließlich der Wahl des Geschlechtspartners. Auch Kinder, deren Geschlecht bei der Geburt falsch bestimmt worden ist, lernen es, sich mit der zugewiesenen Geschlechterrolle zu identifizieren. Diese Identifikation ist nach einer bestimmten Zeit endgültig, wenn also der Irrtum später entdeckt wird, kann er nicht mehr rückgängig gemacht werden. Von einem bestimmten Lebensalter an wird ein Junge, der als Mädchen erzogen wurde, sich auch weiterhin als weiblich erleben, und er wird sich in den meisten Fällen sexuell vom männlichen Geschlecht angezogen fühlen, während ein Mädchen, das als Junge erzogen wurde, sich weiterhin als männlich begreifen wird und in den meisten Fällen sich vom weiblichen Geschlecht angezogen fühlt. Wenn also „Sex" etwas mit dem Unterschied zwischen männlich und weiblich zu tun hat, dann ist die „sexuelle" Entwicklung eines Menschen unter mindestens drei Aspekten zu sehen;

1. Die männlichen oder weiblichen Merkmale des Körpers (biologisches Geschlecht).

2. Die männliche oder weibliche soziale Rolle (Geschlechtsrolle).

3. Die Vorliebe für männliche oder weibliche Geschlechtspartner (sexuelle Orientierung).

Man kann einige Verwirrung vermeiden, wenn man diese drei Aspekte der menschlichen Sexualität voneinander getrennt betrachtet; es erscheint daher sinnvoll, die folgenden Definitionen festzuhalten:

Das biologische Geschlecht

Das biologische Geschlecht ist definiert als Männlichkeit oder Weiblichkeit eines Menschen. Es wird auf der Grundlage von fünf körperlichen Kriterien bestimmt: chromosomales Geschlecht, gonadales Geschlecht, hormonales Geschlecht, innere und äußere Geschlechtsorgane.

Menschen sind in dem Maße männlich oder weiblich, in dem sie die körperlichen Kriterien für Männlichkeit oder Weiblichkeit erfüllen.

Die meisten Menschen sind nach allen fünf Kriterien eindeutig männlich oder weiblich.

Eine Minderheit lässt sich jedoch nicht eindeutig zuordnen, ihr biologisches Geschlecht ist daher nicht eindeutig zu bestimmen (Hermaphroditismus).

Geschlechtsrolle

Die Geschlechtsrolle ist definiert als Maskulinität oder Feminität eines Menschen. Sie wird auf der Grundlage bestimmter psychischer Eigenschaften bestimmt, die bei einem Geschlecht gefördert, beim anderen unterdrückt werden.

Menschen sind in dem Maße maskulin oder feminin, in dem sie mit ihrer Geschlechtsrolle übereinstimmen.

Die meisten Menschen übernehmen die ihrem biologischen Geschlecht entsprechende Geschlechtsrolle.

Eine Minderheit steht jedoch mit ihrer Geschlechtsrolle im Widerspruch zu ihrem biologischen Geschlecht (Transvestismus), bei einer noch kleineren Minderheit findet ein vollständiger Rollentausch statt (Transsexualität).

Die sexuelle Orientierung

Die sexuelle Orientierung ist definiert als Heterosexualität oder Homosexualität eines Menschen. Sie wird auf der Grundlage der Vorliebe für sexuelle Partner bestimmt.

Menschen sind in dem Maße heterosexuell oder homosexuell, in dem sie von Partnern des anderen oder des gleichen Geschlechts angezogen werden.

Die meisten Menschen entwickeln eine deutliche Bevorzugung von Partnern des anderen Geschlechts (Heterosexualität).

Eine Minderheit fühlt sich jedoch von beiden Geschlechtern angezogen (Ambisexualität), eine noch kleinere Minderheit wird hauptsächlich von Partnern des eigenen Geschlechts angezogen (Homosexualität).

Es ist wichtig festzustellen, dass nicht nur das biologische Geschlecht, sondern auch die Geschlechtsrolle und die sexuelle Orientierung in den verschiedensten Zwischenstufen vorkommen können und dass alle drei Eigenschaften unabhängig voneinander variieren können. Die folgenden Beispiele - die sich alle auf biologisch männliche Menschen beziehen - sollen dies verdeutlichen:

Männlich - maskulin - heterosexuell

Ein Mensch mit männlichem Geschlecht nimmt gewöhnlich eine maskuline Geschlechtsrolle an und entwickelt eine heterosexuelle Orientierung. Dieser Mensch stimmt dann mit unserer Vorstellung vom „typischen" Mann überein.

Männlich - maskulin — homosexuell

Ein Mensch mit männlichem Geschlecht, der eine maskuline Geschlechtsrolle übernommen hat, kann auch eine homosexuelle Orientierung entwickeln. Dieser Mensch unterscheidet sich möglicherweise in keinem Punkt von anderen „typischen" Männern bis auf einen: die Wahl des Sexualpartners.

Männlich - feminin - heterosexuell

Ein Mensch mit männlichem Geschlecht kann eine weibliche Geschlechtsrolle annehmen. Ein solcher Mensch kann vieles versuchen (einschließlich einer Operation zur „Geschlechtsumwandlung"), um seinen Körper mit seinem femininen Selbstbild in Einklang zu bringen. Würde sich dieser Mensch erotisch zu Männern hingezogen fühlen, muss er natürlich als heterosexuell betrachtet werden.

Männlich - feminin - homosexuell

Ein Mensch mit männlichem Geschlecht kann eine weibliche Geschlechtsrolle übernehmen und alles versuchen, um seinen Körper mit seinem femininen Selbstverständnis in Einklang zu bringen. Wenn dieser Mensch sich dann erotisch zum weiblichen Geschlecht hingezogen fühlt, kann man seine sexuelle Orientierung nur als homosexuell bezeichnen. Natürlich stellen die beiden letzten Beispiele eher Extremfälle dar, und man

sollte sich auch daran erinnern, dass selbst dort, wo ein Mann sich mit einer weiblichen Geschlechtsrolle identifiziert, diese Identifikation nicht vollständig sein muss. Er kann diese Rolle unter Umständen nur gelegentlich oder nur teilweise annehmen und sich selbst vielleicht gar nicht ausgesprochen weiblich fühlen. Er nimmt unter Umständen nur ein gewisses weibliches Betragen an, zieht es dann vor, Frauenkleider zu tragen oder einen „Frauenberuf" zu ergreifen. Es sei auch darauf hingewiesen, dass in jedem dieser Fälle die sexuelle Orientierung heterosexuell, ambisexuell oder homosexuell sein kann. Die vier genannten Beispiele haben also nicht das Ziel, neue Normen, Klassifikationen oder Klischees einzuführen. Sie sollen lediglich das weite Spektrum und die erstaunliche Vielfalt menschlichen Lebens verdeutlichen. Dabei darf nie vergessen werden, dass jeder einzelne Mensch einmalig ist, dass wenig Menschen in eine präzise sexuelle Kategorie eingeordnet werden können und dass es zahllose Zwischenstufen und Varianten gibt.

Schon die Unterscheidung zwischen biologischem Geschlecht, Geschlechtsrolle und sexueller Orientierung kann dazu beitragen, übereilte Beurteilungen und unberechtigte Verallgemeinerungen zu vermeiden. Sie kann uns beispielsweise vor Augen halten, dass nicht jeder „effeminierte" Mann auch homosexuell ist und nicht alle Homosexuellen „effeminiert" sind. Sie verdeutlicht auch, warum jemand Schwierigkeiten haben kann, sich als „richtigen Mann" zu begreifen, obwohl er sehr wohl weiß, dass er männlichen Geschlechts ist. Und schließlich zeigt sie uns die Reichweite und die Grenzen einer „Geschlechtsumwandlung".

Mit dem Verständnis der Bedeutung sozialer Lernprozesse für die männliche und weibliche Entwicklung ist der erste Schritt zum besseren Verständnis der Entwicklung „sexuellen" Verhaltens vollzogen. Darüber hinaus kann jedoch eine weitere sinnvolle Unterscheidung vorgenommen werden. Bis hierher wurde das Wort „sexuelle Orientierung" ganz allgemein benutzt, um eine Bevorzugung männlicher oder weiblicher Partner zu bezeichnen. Die meisten Menschen wissen jedoch, dass erotische Bevorzugungen meist wesentlich spezifischer sind. Ein „typischer" Mann fühlt sich beispielsweise nicht von allen Frauen angezogen, sondern nur von solchen eines bestimmten Alters, einer bestimmten Größe, mit bestimmtem Gewicht, bestimmter Haarfarbe und so fort. Er bevorzugt unter Umständen nicht nur eine bestimmte Art Frau, sondern auch eine bestimmte Art des Geschlechtsverkehrs unter bestimmten Bedingungen. Diese besonderen Vorlieben im Rahmen der sexuellen Orientierung eines Menschen werden am besten als persönliche sexuelle Interessen bezeichnet. Auch sie sind das Ergebnis von Lernprozessen,

Menschen werden natürlich mit der Fähigkeit zur Reaktion auf viele Arten sinnlicher Reize geboren. Wir wissen, dass Erektionen des Penis, das Feuchtwerden der Scheide, muskuläre Kontraktionen und rhythmische Bewegungen des Beckens bereits bei ganz kleinen Kindern beobachtet werden können. Das heißt, niemand muss die körperlichen Reaktionen lernen, die zum Orgasmus führen. Aber jeder lernt, unter welchen besonderen Umständen diese Reaktionen ausgelöst werden können. Kinder lernen von Anfang an, positiv auf bestimmte Reize und negativ auf andere zu reagieren. Als Ergebnis persönlicher Erfahrungen entwickeln sie dann ihre eigenen Verhaltensmuster. In ähnlicher Weise lernen - wie bereits erwähnt - Menschen, maskulin oder feminin, heterosexuell oder homosexuell zu sein. Sie lernen zu masturbieren, Koitus zu haben, sich in ihrer Sexualität glücklich oder schuldig zu fühlen. Sie lernen, ältere oder jüngere Partner zu bevorzugen, blonde oder braunhaarige, Europäer, Afrikaner oder Asiaten. Manche Menschen entwickeln eine starke Bindung an einen bestimmten Partner und sind fast unfähig, auf andere Personen zu reagieren; andere wiederum wechseln ihre Partner häufig. Manche lieben in ihren erotischen Techniken die Abwechslung; andere bleiben ihr Leben lang bei einer einzigen Technik. Manche Menschen brauchen vollkommene Abgeschiedenheit, um sexuell reagieren zu können; andere empfinden es als sehr reizvoll, sich beobachtet zu fühlen. Es gibt Menschen, deren sexuelle Annäherungen leidenschaftlich, rücksichtslos oder sogar brutal ist; andere bevorzugen ein zärtliches, langsames und bedächtiges Vorgehen. Manche Menschen bevorzugen es sogar, alleine zu masturbieren, statt Geschlechtsverkehr zu haben, wieder andere suchen sexuellen Kontakt zu Tieren.

Da diese und andere persönlichen sexuellen Interessen, Entscheidungen und Bevorzugungen durch Lernprozesse erworben werden, erscheinen sie den Betroffenen natürlich, vernünftig und vielleicht sogar unausweichlich. Auch Verhalten, das für die meisten Menschen unerhört, phantastisch, unverständlich oder absurd erscheint, kann für einen bestimmten Menschen sehr sinnvoll und vernünftig sein, weil er eben bestimmte Lernerfahrungen gemacht hat. Ein Mann, der beim Anblick eines Holzpferdes sexuell erregt wird, drückt damit vielleicht ein frühes Erlebnis aus, bei dem sexuelle Lust mit einem Karussell zusammenhing. Sein Verhalten wäre dann nicht schwieriger zu erklären als das eines anderen Mannes, den es erregt, eine Striptease-Show zu sehen. Die letztere Reaktion hat vielleicht gegenüber der ersteren gewisse Vorteile, beide geben aber keinen Anlass zu gesellschaftlicher Besorgnis. Trotzdem sind offenbar viele Menschen der Auffassung, es gäbe immer nur einen richtigen Weg, etwas zu tun. Sie finden die unendliche Vielfalt menschlichen Sexualverhaltens keineswegs erfreulich, sondern sehen hierin einen klaren Widerspruch zu ihrem Bedürfnis nach Stabilität und Ordnung. Solche Menschen laufen dann auch Gefahr, ihre eigenen Vorlieben als gültige Normen hinzustellen und jeden zu verurteilen, der diesen nicht zustimmt.

Andererseits ist es selbstverständlich, dass jede Gesellschaft das Recht hat, sich gegen sexuelle Handlungen zur Wehr zu setzen, die Gewalt beinhalten oder vor unfreiwilligen Zeugen stattfinden. Diese Handlungen mögen für die Person, die sie ausführt, befriedigend sein, aber da sie ganz offensichtlich die Grundrechte anderer verletzen, sind sie gesellschaftlich nicht akzeptabel. Traditionsgemäß werden solche Handlungen als ernste Verbrechen behandelt und entsprechend bestraft. Erst in neuerer Zeit besteht zunehmend die Tendenz, solche Handlungen eher als Symptome von geistiger Krankheit zu interpretieren. Im 19. Jahrhundert begannen Psychiater, vor Gericht die Ansicht zu vertreten, dass bestimmte Sexualtäter nicht ins Gefängnis, sondern in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen werden sollten, dass man sie also nicht bestrafen, sondern behandeln sollte. Um diese Argumentation zu stützen .wurden zahllose Versuche unternommen, sexuelle Handlungen als normal oder abnorm, gesund oder krank zu klassifizieren. Der bekannteste dieser Versuche ist der von Richard von Krafft-Ebing, einem Wiener Psychiater. In seinem Buch „Psychopathia sexualis" (1886) veröffentlichte er eine lange Liste angeblich pathologischer sexueller Interessen, die er mit einer großen Zahl bunter Bezeichnungen belegte. Viele andere Psychiater sind seither seinem Beispiel gefolgt. Die Liste ist länger geworden, und die Fachwörter werden immer merkwürdiger. Leider beschränken sich solche Listen meist nicht auf gesellschaftlich schädliche Handlungen, sondern sie umfassen viele Verhaltensweisen, die nur selten, unkonventionell oder bei den Autoren nicht beliebt waren. In Wirklichkeit sind Studien über „Sexualpsychopathologie" bis zum heutigen Tage kaum mehr gewesen als moralische Traktate in wissenschaftlicher Verkleidung. Sie sind als historische Dokumente wichtig, die die sexuellen Normen und moralischen Zwangsvorstellungen einer bestimmten Zeit widerspiegeln. (Vgl. a. Kap. 10 „Anpassung und Abweichung".)

Trotzdem ist nicht zu leugnen, dass manche Menschen Verhaltensweisen entwickeln, die nicht einmal für sie selbst annehmbar sind. Ein Mensch kann zum Beispiel feststellen, dass seine sexuellen Handlungen anderen schaden, er

aber größte Schwierigkeiten hat, sich zu kontrollieren. In anderen Fällen mag ein solches Zwang ausübendes Verhalten nicht unbedingt gesellschaftlich schädlich sein, aber es schafft auf alle Fälle ein Gefühl der Hilflosigkeit bei den Betroffenen und wird deshalb zumindest als störend empfunden. Es gibt auch Männer und Frauen, die bei jeder Art sexueller Handlung Schuldgefühle und Hemmungen entwickeln, andere sind so stark gehemmt, dass ihre sexuellen Reaktionen verkümmern.

Es ist wohl nicht ungerecht, all diese Menschen als sexuell gestört zu bezeichnen. Damit ist gemeint, dass ihre persönlichen Lernerfahrungen sie unfähig zu voller sexueller Kommunikation gemacht haben. Sie wurden entweder für die Bedürfnisse anderer unempfänglich oder unfähig, diese zu erfüllen. Sie können ihren Geschlechtspartner nicht als ganze Person erleben und ihr eigenes Verlangen nicht verschiedenen Umständen und Situationen anpassen. Sie scheinen dazu verurteilt, immer die gleichen frustrierenden und selbstzerstörerischen Handlungen zu wiederholen. Das heißt, es gelingt ihnen nicht, sich in dem Umfang körperlich und emotional zu befriedigen, in dem es den meisten Menschen möglich ist. (Eine ausführliche Diskussion dieser Probleme findet sich in Kap. 8 „Sexuelle Störungen".) Auf den folgenden Seiten wird der gegenwärtige Wissensstand hinsichtlich der „normalen" Entwicklung des menschlichen Sexualverhaltens von der Kindheit bis ins Alter zusammengefasst. Natürlich kann eine solche Zusammenfassung nicht all die unzähligen Faktoren berücksichtigen, die diese Entwicklung beeinflussen können. Einige Beispiele müssen hier genügen. Zusätzliche Informationen zu diesem Thema sind im dritten Teil des Buches („Sexualität und Gesellschaft") zu finden.

6.1 Das Säuglings- und Kindesalter

Als Freud zu Beginn unseres Jahrhunderts begann, über Sexualität von Kindern zu schreiben, wurde er heftig angegriffen und als ein Mensch hingestellt, der es auf die Zerstörung von Reinheit und Unschuld abgesehen habe. Die meisten seiner Zeitgenossen waren überzeugt, dass Kinder keinerlei sexuelle Gefühle oder Fähigkeiten besäßen. Selbst heutzutage gibt es immer noch Menschen, die die Vorstellung, dass Kinder ein „Sexualleben" vom Augenblick ihrer Geburt an haben, in größte Schwierigkeiten stürzt.

Aber auch in unserer westlichen Welt haben Menschen nicht immer so gedacht. Die Vorstellung von der Kindheit als einen „reinen", zu schützenden Lebensabschnitt ist erst wenige hundert Jahre alt. Im Europa des Altertums und des Mittelalters wurden Kinder nicht viel anders als Erwachsene behandelt und konnten an den meisten ihrer Beschäftigungen teilhaben. Sie verrichteten die gleichen Arbeiten, spielten die gleichen Spiele, sangen die gleichen Lieder und trugen alle die gleichen Kleider. Maler des Mittelalters porträtierten Jungen und Mädchen als kleine Erwachsene mit kräftigen Körpern und ernsten Gesichtern. Mittelalterliche Poeten und Dichter schenkten den Kindern keine besondere Beachtung, sondern erwähnten sie nur in Verbindung mit Erfahrungen und Problemen Erwachsener. Es gab keine besondere Kinderliteratur. Wenn sie überhaupt lesen konnten, lasen Kinder die klassischen griechischen und lateinischen Autoren im Original. Es gab nicht einmal besondere Schulen für Kinder. Die meisten erhielten ohnehin keine formelle Ausbildung, sondern arbeiteten für ihre Eltern, wurden in einem Handwerk unterwiesen oder lebten als Pagen bei vornehmen Familien. Nur wenige Kinder hatten private Hauslehrer, alle anderen besuchten Klassen zusammen mit Kindern aller Altersstufen. Erst im 16. Jahrhundert gründeten bestimmte religiöse Orden Schulen ausschließlich für Jugendliche.

Die Sexualität von Kindern wurde nicht als Problem betrachtet. Sexualität war ganz allgemein mit Reproduktion gleichgestellt, daher schenkten die Menschen sexuellen Handlungen vor der Pubertät wenig Beachtung. Solange Jungen und Mädchen zu Fortpflanzung unfähig waren, wurden ihnen auch keine sexuellen Beschränkungen auferlegt. An dieser Stelle sollte man sich auch daran erinnern, dass sich niemand die Mühe machte, das genaue Alter einer Person festzustellen. Kinder und ihre Eltern wussten oft nicht genau, wie alt sie waren. Auf alle Fälle war man der Ansicht, dass ein Mädchen reif für die Ehe sei, sobald es seine erste Menstruation hatte.

Diese traditionellen Einstellungen begannen sich gegen Ende des Mittelalters zu verändern. Technischer Fortschritt, zunehmende Spezialisierung des Handwerks, das Wachstum der Städte und die Entstehung eines Mittelstandes brachten eine neue Familienstruktur und neue Lebensweisen mit sich. Die Kirchen begannen, genaue Geburtsregister zu führen. Altersunterschiede gewannen zunehmend an Bedeutung, wie es auch nach und nach bedeutsam wurde, seine Zeit nicht zu vergeuden und Zeitpläne strikt einzuhalten. Zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert begann man, die Kindheit als eigenen Lebensabschnitt mit ganz spezifischen Bedürfnissen zu begreifen. Die Menschen bauten Schulen, schrieben Bücher, erfanden Spiele und Spielsachen, die für Kinder besonders geeignet sein sollten. Der Zeitpunkt emotionaler, intellektueller und sozialer Reife von Jungen und Mädchen verlagerte sich so in einen späteren Lebensabschnitt. Mit dem Beginn des 18. Jahrhunderts wurde dieses „Beschützen" der jungen Menschen noch auf einen weiteren Lebenszeitraum ausgedehnt - auf die Adoleszenz oder das Jugendalter. So lebten junge Menschen schließlich in einer ganz anderen Welt als Erwachsene.

Diese neue Welt war durch wachsende sexuelle Unterdrückung gekennzeichnet. Wie bereits oben erwähnt, verlangte die moderne Zeit mit ihrem Streben nach Leistungsfähigkeit und Tüchtigkeit von jedem einzelnen ein Höchstmaß an Selbstkontrolle. Die Menschen konnten es sich nicht länger leisten, einfach zu tun, wonach ihnen zumute war, und so wurden sie hinsichtlich ihrer spontanen körperlichen Funktionen äußerst empfindlich. Husten, Schneuzen, Gähnen, Rülpsen und Furzen in der Öffentlichkeit, das bis dahin als gesund und natürlich gegolten hatte, war in der vornehmen Gesellschaft jetzt unmöglich geworden. Nacktheit wurde nicht länger geduldet. Man begann, die Ausscheidungs- und Fortpflanzungsorgane als schmutzig und ekelerregend zu betrachten und tabuisierte sie schließlich ganz.

Im 18. Jahrhundert behaupteten die Ärzte plötzlich, sie hätten eine neue, entsetzliche Gefahr für die Gesundheit des Geistes und des Körpers entdeckt - das Masturbieren der Kinder. Aus der Sicht medizinischer Bücher jener Zeit war Masturbation die Ursache fast aller menschlichen Behinderungen und Krankheiten, und sie konnte sogar zum Tode führen. Eltern brachten das Leben ihrer Kinder in Gefahr, wenn sie sie nicht daran hinderten. Unter den „verzogenen" Kindern der Reichen gab es nur wenige zwischen sechs und zwölf Jahren, die nicht dem „einsamen Laster" frönten. (Das sind übrigens die Jahre, die man später als „Latenzperiode" bezeichnete.) Nur eingreifende Maßnahmen konnten diese unglücklichen Jungen und Mädchen vor Geisteskrankheit und Tod bewahren.

Der Kreuzzug gegen die Masturbation dauerte länger als 200 Jahre und führte zu vielen grotesken Erziehungsmethoden. Das Ziel war immer dasselbe: Kinder gegen ihre eigene Sexualität zu schützen, indem man deren Existenz überhaupt verleugnete. In Sachen Sexualität mussten Kinder unwissend bleiben, man musste sie von allen „schlechten" Einflüssen fernhalten. Also mussten sie ständig überwacht werden, aus Furcht, ihre „Reinheit" könne durch „Schmutz" befleckt werden. (Zur gleichen Zeit fanden allerdings die Erwachsenen nichts dabei, Kinderarbeit zu dulden. Selbst im viktorianischen England waren arme Kinder gezwungen, täglich mehr als zwölf Stunden in Kohlebergwerken und Fabriken zu arbeiten.) Im Laufe der Zeit wurde über kindliche Masturbation in der Öffentlichkeit überhaupt nicht mehr gesprochen. Eltern und Lehrer bestärkten sich gegenseitig in der Annahme, es sei nichts weiter als eine „unnatürliche" Angewohnheit gottloser oder kranker Kinder, an der „normale" Jungen und Mädchen ohnehin keinen Spaß hätten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatten die meisten Erwachsenen sich erfolgreich eingeredet, dass die Kindheit der einzige Lebensabschnitt sei, in dem ein Mensch kein sexuelles Verlangen habe.

Es ist leicht einzusehen, dass viele Leute, die diese Meinung teilten, auf die Schriften Freuds schockiert und bestürzt reagierten. Hatte es doch den Anschein, dass er genau das Gegenteil behauptete. Nach seiner Theorie wurde jedes Kind mit einem ausgeprägten sexuellen Trieb geboren, und die ersten Jahre waren für die spätere Richtung dieses Triebes entscheidend. Trotz der großen Anzahl von Gegnern gewann diese psychoanalytische Ansicht nach und nach eine breite Gefolgschaft. Dies änderte jedoch nichts an der ängstlichen Haltung von Eltern und Lehrern. Im Gegenteil, da sie die Sexualität ihrer Kinder nicht länger ignorieren konnten, waren sie jetzt um so mehr um mögliche Einflüsse auf ihre Entwicklung besorgt. Darüber hinaus wurden sie sich der eigenen Verantwortung in diesem Zusammenhang bewusst, und dieses Bewusstsein erzeugte nur neue Befürchtungen.

Heute scheint der Einfluss Freuds seinen Höhepunkt überschritten zu haben. Viele Sexualforscher der Gegenwart messen seinen Auffassungen keine zentrale Rolle mehr zu und halten im großen und ganzen Kindheitserlebnisse für nicht so ungeheuer entscheidend. Man ist sich heute mehr denn je bewusst, dass Männer und Frauen die Fähigkeit haben zu lernen, zu vergessen und wieder zu lernen und so ihre sexuellen Einstellungen und Reaktionen im Laufe ihres Lebens zu verändern. Trotzdem wird die Bedeutung sexueller Lernprozesse im Säuglings- und Kleinkindesalter nach wie vor anerkannt. Es besteht kein Zweifel, dass Eltern und enge Verwandte einen erheblichen Einfluss auf die sexuelle Entwicklung eines Kindes nehmen können. Die Disziplin, die sie fordern, die Gewohnheiten, die sie einführen, die Beispiele, die sie geben, vermitteln Jungen und Mädchen einen ersten Begriff vom Unterschied zwischen den Geschlechtern und davon, wie sie mit ihrem eigenen Körper umgehen können. Erwachsene vermitteln Kindern ihre sexuelle Einstellung auf vielen verschiedenen Wegen: durch ihren Sinn für Achtung und Vertraulichkeit, durch die Art und Weise, in der Fragen nach sexuellen Dingen beantwortet werden, durch die Begriffe, die sie für die Geschlechtsorgane und für sexuelle Handlungen benutzen, durch den Ausdruck ihrer Stimme, durch Gesten und Mienenspiel.

Leider fühlen sich viele Erwachsene in unserem Kulturkreis in ihrer Sexualität eher unwohl, und das macht es ihnen unmöglich, ihre Kinder als glückliche und gesunde sexuelle Wesen anzuerkennen. Daher entwickelt sich häufig eine Kommunikationslücke zwischen den Generationen. Kinder, die man so erzieht, dass sie sich wegen ihrer normalen Körperreaktionen schämen oder schuldig fühlen, verlieren das Vertrauen in ihre Eltern und hören bald auf, ihnen Fragen über Sexualität zu stellen. Wenn dies geschieht, fühlen sich viele Eltern insgeheim erleichtert, und schließen vielleicht sogar daraus, ihre Kinder hätten das Interesse an sexuellen Dingen verloren. Die meisten Erwachsenen haben sich ja ohnehin heute daran gewöhnt, die Jahre der späten Kindheit als sexuelle „Latenz"-Phase zu betrachten, das heißt als Lebensphase, in der die sexuelle Entwicklung vorübergehend zum Stillstand kommt.

Es trifft auch zu, dass Kinder einige Jahre vor der Pubertät ihre sozialen Interessen und Verpflichtungen erheblich erweitern. Ihre sexuelle Aktivität mag dann vorübergehend vermindert sein. Außerdem gehen ältere Kinder häufig nach Geschlechtern getrennt ihren Freizeitaktivitäten nach. Die Gele-

genheit zu körperlichem Kontakt zwischen Jungen und Mädchen wird dadurch geringer. Besonders Mädchen werden gewarnt, sich küssen oder umarmen zu lassen, sich nackt zu zeigen oder Geschlechtsverkehr zu haben. Dennoch werden Kinder, die einmal angefangen haben, bis zum Orgasmus zu masturbieren, dies auch weiterhin tun. Das heißt also, wenn es eine Latenzperiode tatsächlich gibt, dann scheint sie nicht biologischer Natur zu sein. Diese Schlussfolgerung wird durch verschiedene anthropologische Studien gestützt. Kinder in sexuell freizügigen „primitiven" Gesellschaften geben ihre sexuellen Spiele im späten Kindesalter nicht auf. (Weitere Beispiele für die soziale Einstellung gegenüber kindlichen sexuellen Spielen sind im Kap. 12 „Die sexuell Unterdrückten" zu finden.)

6.1.1 Die sexuelle Reaktion bei Kleinkindern

Moderne Sexualforscher haben die Entwicklung des Sexualverhaltens oft mit dem Erlernen einer Sprache verglichen. Dieser Vergleich ist durchaus einleuchtend. Wir wissen zum Beispiel, dass Menschen verschiedener Kulturen ein unterschiedliches Sexualverhalten zeigen, ebenso, wie sie eine andere Sprache sprechen. Darüber hinaus gibt es Unterschiede innerhalb ein und derselben Kultur. Genau wie es jemand in seiner Muttersprache zu außerordentlicher Meisterschaft bringen kann, können manche Menschen sexuell reaktionsfähiger sein als andere. Wie manche Menschen an Sprachfehlern leiden, sind andere sexuell gehemmt oder sexuell reaktionsunfähig. Schließlich können Menschen es lernen, auf eine Vielzahl verschiedener sexueller Reize zu reagieren, wie sie es lernen können, verschiedene Sprachen zu verstehen. Das bedeutet, dass jedes gesunde Kind mit der Fähigkeit geboren wird, jede nur mögliche menschliche Sprache zu erlernen und jede nur mögliche Form menschlichen Sexualverhaltens anzunehmen. In beiden Fällen hängt die Entwicklung von kulturellen Lernprozessen (kultureller Konditionierung) ab.

Säuglinge bezeichnet man im Englischen als ,,infants" (von lat. infans: jemand, der noch nicht sprechen kann). Obwohl Säuglinge alle körperlichen Voraussetzungen zum Sprechen haben (Mund, Zunge, Stimmbänder usf.), sind sie noch nicht in der Lage, Wörter zu bilden, die für andere Menschen verständlich sind. Sie produzieren eine wahllose Folge von Lauten verschiedener Art, d. h. auch Vokale oder Konsonanten, die in der Sprache gar nicht vorkommen, die sie zu lernen haben. Diese „zusätzlichen" Vokale und Konsonanten werden später unterdrückt und vergessen, wenn das Kind lernt, seine Muttersprache richtig zu sprechen. Wenn es dann später tatsächlich eine Fremdsprache lernt, muss es möglicherweise eine Menge Zeit und Energie darauf verwenden, eben diese Laute wieder zu lernen, die man ihm einst ausgetrieben hat.

Die frühe Entwicklung kindlichen Sexualverhaltens verläuft sehr ähnlich. Alle Kinder werden mit bestimmten körperlichen Anlagen geboren, die sie befähigen, auf sexuelle Reize zu reagieren. Männliche Säuglinge können häufige Erektionen des Penis haben, bei weiblichen Säuglingen kann es zum Feuchtwerden der Vagina kommen. Sie empfinden es als angenehm, wenn man ihre Geschlechtsorgane oder andere erogene Zonen berührt, und sie können schon relativ früh Orgasmen haben. Trotzdem sind Säuglinge noch „sexuell unartikuliert". Sie reagieren eher wahllos auf jede Art Reize, und ihre Reaktionen sind noch nicht aufeinander abgestimmt und koordiniert. Erst nach und nach, im Verlauf sozialer Lernprozesse, beginnen Kinder ihr Sexualverhalten in solche Bahnen zu lenken, die den kulturellen Voraussetzungen ihrer Umgebung entsprechen. Das bedeutet, sie erlernen nicht nur die „richtige" Reaktion, sondern lernen es auch, die „falsche" Reaktion zu unterdrücken und zu vergessen. Wenn sie dann später einmal versuchen, ihre sexuelle Reaktionsfähigkeit zu erweitern, kann es sein, dass sie eine Menge Zeit und Energie darauf verwenden müssen, eben diese Reaktionen neu zu erlernen, die man ihnen einst ausgetrieben hat.

Für Säuglinge ist die hauptsächliche Quelle sinnlicher Reize die Mutter. Indem sie gestreichelt, umarmt und gestillt werden, lernen sie, geliebt und akzeptiert zu werden und Vertrauen zu fassen. Körperliche Nähe gibt ihnen ein Gefühl der Sicherheit, das sie brauchen, um sich gesund zu entwickeln Daher ist es bedauerlich, dass in einigen Krankenhäusern Säuglinge immer noch von ihren Müttern getrennt werden und so beide der ersten wichtigen Chance zur Kommunikation beraubt werden. Dieser anfängliche Fehler kann dann später von den Müttern noch fortgesetzt werden, indem sie Hautkontakt zu ihren Kindern vermeiden und z.B. das Kind auch dann nicht ausziehen wenn sie mit ihm spielen. Aus diesem Grunde entgeht auch einer Mutter, die nicht stillt, eine wichtige Gelegenheit zum Aufbau einer engen Beziehung zu ihrem Kind. Ein Kind will mehr, als nur ernährt werden. Es hat auch Verlangen nach menschlicher Wärme und Geborgenheit. Manche Mütter bemerken zwar dieses Verlangen ihrer Kinder, sind jedoch bereits nach kurzer Zeit nicht mehr bereit, es zu erfüllen. Aber genau wie ein Kind nicht sprechen lernen kann, wenn nicht mit ihm gesprochen wird, kann es auch nicht lernen, Liebe zu zeigen, ohne dass es von seinen Eltern oder anderen Erwachsenen gestreichelt, umarmt, geküsst oder gekitzelt wird. Eltern, die ihren Kindern

Entdecken des eigenen Körpers in der Kindheit

Wenn die natürliche Neugierde der Kinder nicht von den Eltern eingeschränkt wird, beginnen Kinder sehr früh, ihren eigenen Körper zu untersuchen. Auf diesem Bild untersucht ein kleines Mädchen seine Geschlechtsorgane, während es mit seiner Mutter spielt.

diese körperliche und emotionale Zuwendung versagen, erzeugen in ihnen Enttäuschung, sie erziehen sie dazu, sich in ihrem eigenen Körper unwohl zu fühlen. Es besteht kein Zweifel, dass solche negativen Kindheitserlebnisse einen tiefen Eindruck auf die spätere Einstellung des Kindes gegenüber der Sexualität hinterlassen.

6.1.2 Das Erlernen der Geschlechtsrolle

Kinder lernen bereits in frühem Alter, sich mit dem männlichen oder dem weiblichen Geschlecht zu identifizieren. Zur gleichen Zeit lernen sie auch, sich in bestimmten Situationen „wie ein Mann" oder „wie eine Frau" zu verhalten, das heißt sie lernen, eine männliche oder weibliche Geschlechtsrolle anzunehmen.

Der Begriff „Geschlechtsrolle" wurde von Money, einem der führenden Forscher auf diesem Gebiet, so erklärt: „Alle die Dinge, die ein Mensch sagt oder tut, um sich, je nachdem, als Junge oder Mann, Mädchen oder Frau darzustellen. Das schließt Sexualität im Sinne von Erotik ein, ist aber nicht darauf beschränkt. Die Geschlechtsrolle wird nicht bei der Geburt festgelegt, sondern nach und nach durch Erfahrungen aufgebaut und vervollständigt; das geschieht durch zufälliges und ungeplantes Lernen, durch gezieltes Unterweisen und Einschärfen."

Nach der Geburt eines Kindes wollen die Eltern, Verwandten, Freunde und Nachbarn als erstes wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Ein Blick auf die äußeren Geschlechtsorgane des Kindes klärt diese Frage gewöhnlich, und die Antwort hat unmittelbar soziale Konsequenzen.

Ein Erwachsener tritt gewöhnlich Jungen und Mädchen sehr unterschiedlich entgegen. So fällt es ihm zum Beispiel meist leichter, ein männliches Kind seiner Stärke wegen zu loben und ein weibliches Kind wegen eines hübschen Gesichts, als umgekehrt. In unserem Kulturkreis werden Jungen meist blau gekleidet, Mädchen rosa. (Für die meisten Amerikaner ist Rosa eine ausge-

 

sprochen feminine Farbe.) Den Jungen gibt man andere Namen als den Mädchen, und man schneidet ihre Haare unterschiedlich. Man schenkt ihnen unterschiedliche Spielsachen und leitet sie zu unterschiedlichen Spielen an. Selbst in den ersten Monaten seines Lebens wird ein Junge unter Umständen anders berührt, aufgenommen und gehalten, und er erhält andere, auch zurückhaltendere Liebkosungen als ein Mädchen. Wenn er heranwächst, wird ihm gesagt, dass „große Jungen" nicht weinen dürfen und dass er lernen soll, seine Gefühle zu kontrollieren. Von einem Mädchen dagegen erwartet man Zärtlichkeit und Zuneigung. Kinderspiele und Kinderlieder betonen auf ganz verschiedene Weise, dass Jungen ruppig oder laut sein dürfen, während Mädchen zerbrechlich und zurückhaltend sind. Jungen lernen deshalb rasch, dass man sie für sanftes, leises Auftreten nicht belohnt, Mädchen lernen, ihre aggressiven Impulse zu unterdrücken, (Vgl. a. Kap. 9 „Die sozialen Rollen von Mann und Frau".)

Unter dem Einfluss solcher Einstellungen, Beispiele und Erwartungen Erwachsener begreifen sich Jungen und Mädchen nach und nach auch selbst als sexuelle Wesen. Und sie lernen, wie die beiden Geschlechter miteinander in Beziehung stehen. Wenn sie anfangen, das Sprechen zu beherrschen (im Alter zwischen 18 Monaten und zwei Jahren), ist die Festlegung ihrer Geschlechtsrolle bereits weitgehend vollzogen. Zu dieser Zeit identifizieren sie sich sehr stark mit dem Elternteil gleichen Geschlechts, nach ungefähr zwei weiteren Jahren ist ihre Selbstidentifikation als männlich oder weiblich normalerweise unwiderruflich festgelegt. Es sei noch angemerkt, dass vier- bis fünfjährige Kinder die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane immer noch verwechseln können und dass sie Männer und Frauen nach ganz anderen Kriterien unterscheiden, zum Beispiel nach ihrer Größe, Gestalt, Kleidung oder Frisur. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie sich über ihre eigene Männlichkeit oder Weiblichkeit im unklaren sind. Es bedeutet lediglich, dass für Kinder in diesem Alter die Geschlechtsorgane noch keine wichtigen Unterscheidungsmerkmale darstellen.

In seltenen Fällen werden Kinder bei ihrer Geburt aufgrund sexueller Missbildungen falsch beurteilt und in einer Geschlechtsrolle erzogen, die nicht mit ihrem biologischen Geschlecht übereinstimmt. Wird dieser Fehler später entdeckt, kann eine Umkehrung der Geschlechtszuordnung notwendig werden. In den ersten Lebensmonaten ist eine solche Umkehrung oft möglich, wenn alle Erwachsenen, die mit dem Kind Kontakt haben, in dieser Sache konsequent und standhaft sind. Ist das Kind älter als 18 Monate, wird ein solcher Versuch schon schwieriger; nach dem vierten Geburtstag ist sicher, dass er misslingt. (Vgl. a. Kap, 5.3 „Sexuelle Fehlbildungen".)

Es gibt auch bestimmte Fälle, in denen Kinder, die eindeutig männlichen oder weiblichen Geschlechts sind, eine unklare, gestörte oder falsche Geschlechtsrolle annehmen. Diese Probleme werden in Kap. 8.4 „Transsexualität" behandelt.

6.1.3 Sexuelle Spiele von Kindern

Kinder entwickeln erst nach und nach eine Vorstellung davon, was Sexualität bedeutet. Natürlich werden sie angewiesen - wie bereits erwähnt -, sich als männlich oder weiblich zu identifizieren und sich entsprechend zu verhalten. Aber man muss sich vor Augen halten, dass das Trainieren einer Geschlechtsrolle viele Dinge beinhaltet, die erst nach der Pubertät eine sexuelle Bedeutung bekommen. Man kann deshalb sagen, dass Kinder zum Teil „sexuelle" Verhaltensmuster lernen, lange bevor sie ihre eigentliche Bedeutung begreifen. Kleine Mädchen tragen beim Baden in Europa und Nordamerika oft zweiteilige Badeanzüge, während Jungen nur eine Badehose anzuziehen brauchen. Vom rein logischen Standpunkt aus ist dieser Unterschied auf den ersten Blick kaum verständlich, Schließlich sieht die männliche und die weibliche Brust vor der Pubertät gleich aus. Trotzdem lernen Mädchen schon früh, gewissermaßen im Vorgriff auf zukünftige Unterschiede, sich - bezogen auf diesen Teil ihrer Anatomie - „sittsam" zu verhalten. Auf diese Weise werden die weiblichen Brüste „erotisiert", die männlichen nicht. (In bestimmten nicht-westlichen Kulturen ist im Gegensatz hierzu die weibliche Brust niemals bedeckt und hat keine besondere erotische Bedeutung.)

Dieses Beispiel zeigt, dass Kinder bestimmte Einstellungen in sexuellen Fragen annehmen, lange bevor sie tatsächlich sexuelle Erlebnisse haben. Sie können jedoch auch intimen Körperkontakt mit anderen Menschen haben, ohne dies als sexuell zu empfinden. Die Erwachsenen oder ältere Kinder müssen ihnen vermitteln, dass bestimmte Dinge oder bestimmte Handlungen etwas mit „Sex" zu tun haben und dass sie deshalb besonders wichtig, geheimnisvoll, rätselhaft, aufregend oder ungezogen sind. Es ist offensichtlich, dass Eltern einen entscheidenden Einfluss auf die sexuelle Entwicklung eines Kindes haben. Wenn Eltern in ihrer eigenen Sexualität gehemmt sind oder sich schuldig fühlen, werden sie diese negativen Gefühle zwangsläufig auf ihre Umwelt übertragen; dadurch kann sich ein Kind verwirrt oder verunsichert fühlen. Diese Entwicklung wäre bedauerlich, denn Kinder können sich nicht richtig entwickeln, wenn man ihnen nicht Mut macht, eigene Erfahrungen zu machen und ihre Möglichkeiten zu erproben. Mit solcher Ermutigung und der richtigen Führung können ihre „sexuellen Spiele" jedoch zu sinnvollem, verantwortungsbewusstem Verhalten führen.

Selbststimulierung

Wie bereits erwähnt, sind auch sehr kleine Kinder schon zu sexuellen Reaktionen fähig. Manche Jungen werden sogar mit erigiertem Penis geboren. Säuglinge beiderlei Geschlechts können dabei beobachtet werden, wie sie ihre Geschlechtsorgane am Bett, am Boden oder an irgendeinem Spielzeug reiben, was ihnen ohne Zweifel körperliches Vergnügen bereitet. Sie sind zunächst noch eine Zeitlang unfähig, ihre Bewegungen zu koordinieren und ihre Hände für eine direkte Erregung zu benutzen. Später können sie das jedoch lernen und zu masturbieren beginnen. Oft wird diese Masturbation bis zum Orgasmus betrieben.

Die Orgasmusfähigkeit eines Kindes steigert sich mit dem Alter. Bis zum fünften Geburtstag haben mehr als die Hälfte aller Jungen bereits einen Orgasmus gehabt, in der Altersgruppe von zehn bis 13 Jahren sind es annähernd 80 Prozent, Die Orgasmen dieser Jungen führen natürlich nicht zur Ejakulation, da vor der Pubertät keine Samenflüssigkeit produziert wird. (Auch dann enthält die ejakulierte Samenflüssigkeit eine Zeitlang noch keine Samenzellen.) In diesem Alter sind manche Jungen auch zu mehreren Orgasmen in schneller Folge fähig. Gewöhnlich verlieren sie diese Fähigkeit jedoch, wenn sie älter werden.

Insgesamt gesehen scheint es, dass weniger Mädchen als Jungen während ihrer Kindheit bis zum Orgasmus masturbieren. Ein Grund dafür kann in der unterschiedlichen Anatomie der beiden Geschlechter liegen. Eine zweite Ursache mag die passive Einstellung sein, die Mädchen aufgrund ihrer sozialen Prägung anzunehmen lernen. In unserer Gesellschaft werden kleine Mädchen normalerweise nicht dazu angehalten, sich als sexuelle Wesen zu begreifen.

Eltern, die ihre Söhne oder Töchter masturbieren sehen, machen einen schweren Fehler, wenn sie darüber erschrecken und es ihren Kindern - womöglich unter Androhung von Strafe - verbieten. Sie erzeugen dadurch nur sinnlose Schuldgefühle bei den Kindern, die ihre Handlungen dann im Verborgenen fortfuhren. Sexuelle Reaktionen sind eine normale Funktion des menschlichen Körpers in jedem Alter und können als solche keine körperlichen Schäden verursachen. Sie können auch das Wachstum eines Kindes nicht negativ beeinflussen. Im Gegenteil, für viele Kinder ist Masturbation ein Teil ihres Heranwachsens, und medizinische Einwände dagegen gibt es nicht. Trotzdem können und sollten Kinder lernen, dass in unserer besonderen Kultur Masturbation eine ganz persönliche und private Sache ist, die daher in der Öffentlichkeit nicht geduldet werden kann. Sie sollten gleichzeitig lernen, dass das, was man nur privat tut, deshalb nicht schlecht sein muss oder gar beschämend, sündig und schmutzig. Solange solche negativen Assoziationen vermieden werden, ist Masturbatin bei Kindern kein Problem.

Sexuelle Spiele mit anderen Kindern

Kinder sind von Natur aus neugierig und sie versuchen im Laufe ihres Heranwachsens, alles über sich selbst und über die Welt, in der sie leben, herauszufinden. Wenn sie den eigenen Körper erforscht haben, wollen sie wissen, ob er sich von dem anderer Kinder unterscheidet. Dies gilt vor allem für Kinder, die ihre Eltern oder Geschwister nie nackt gesehen haben.

Wie Jungen und Mädchen ihre Größe und körperliche Gewandtheit vergleichen, stellen sie auch Vergleiche über die verschiedenen Körperteile an, einschließlich derjenigen, die von Kleidung bedeckt sind. Das geschieht normalerweise, indem sie „Doktor" oder „Vater und Mutter" spielen. Diese Spiele geben ihnen die Gelegenheit, ihre Körper gegenseitig in Ruhe zu untersuchen, ihre Geschlechtsorgane zu berühren, abzutasten oder möglicherweise gemeinsam zu masturbieren. Sie legen sich dabei manchmal aufeinander und ahmen einen Koitus oder Analverkehr nach. Jungen oder Mädchen nehmen manchmal den Penis eines Jungen in den Mund und saugen daran.

Dieses Verhalten ist nicht unbedingt als sexuell im Sinne der Erwachsenen zu bezeichnen. Kinder lernen nur nach und nach, bestimmten Handlungen und sozialen Situationen einen erotischen Gehalt zu geben. Zunächst sind kindliche sexuelle Spiele nur eine andere Art und Weise, mit der menschlichen Anatomie vertraut zu werden. Jungen spielen nicht nur mit Mädchen in dieser Weise, sondern auch mit anderen Jungen, auch Mädchen spielen oft so miteinander. Statistisch gesehen haben Jungen bis zu ihrem zehnten Lebensjahr wesentlich häufiger sexuelle Spiele mit Jungen als mit Mädchen. Es ist jedoch Unsinn, in solchen Ereignissen die ersten Anfänge von Homosexualität sehen zu wollen. Während die Bezeichnung „homosexuelles Verhalten" immer dann technisch richtig ist, wenn Partner gleichen Geschlechts daran beteiligt sind, ist sie in diesem Zusammenhang ausgesprochen irreführend, da diese kindlichen sexuellen Spiele in keiner Weise eine heterosexuelle Orientierung im Erwachsenenalter ausschließen. Eine voreilige Etikettierung des Verhaltens von Kindern schafft nur unnötige Probleme. Ähnlich ist es auch unklug, von einer „homosexuellen Phase" in der Persönlichkeitsentwicklung jedes Jungen zu sprechen. Es kann sehr wohl sein, dass viele Jungen eine bestimmte Zeitlang „alle Mädchen hassen" und sie ausschließlich mit anderen Jungen zusammen sind. Dies lässt sich jedoch wesentlich besser dadurch erklären, dass der Junge sich in seine männliche Rolle einzuleben versucht, (Die Theorie, dass Kinder nach der Liebe zu sich selbst diejenige zum gleichen Geschlecht und erst dann die zum anderen Geschlecht entdecken, ist nie bewiesen worden. Neuere Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass dies falsch ist.)

Fast alle Kinder spielen irgendwann einmal sexuelle Spiele, die für sie oft wohltuende und beglückende Erlebnisse sind. Sie müssen nicht immer gleich die erotischen Möglichkeiten dieser Spiele erkennen, früher oder später werden sie sich ihrer jedoch wohl bewusst. Wenn sie dann auch weiterhin Freude an ihren sexuellen Spielen haben können, wird ihnen dies dabei helfen, ihren eigenen Körper anzunehmen und ohne sexuelle Ängste und Schuldgefühle heranzuwachsen.

Leider ist ein so positiver Ausgang nicht garantiert. Unter bestimmten Umständen können kindliche sexuelle Spiele sehr belastend sein. So zum Beispiel, wenn ein Kind von älteren Kindern oder Anführern auf dem Spielplatz dazu gezwungen oder ausgenutzt wird. Kinder können sehr brutal sein und sind durchaus in der Lage, schüchterne und schwache andere Kinder zu misshandeln. Selbstverständlich ist jedes sexuelle Spiel, in das nicht alle Beteiligten einwilligen, als schädlich anzusehen.

Eine andere mögliche Ursache für Probleme ist die Reaktion der Eltern, Viele Eltern sind entsetzt, wenn sie entdecken, dass ihr Kind sich an einem sexuellen Spiel beteiligt, und manchmal sind sie dann der Meinung, solch „schlechtes" Verhalten müsse hart bestraft werden. Diese Einstellung ist für Kinder zunächst überhaupt nicht verständlich und sie fühlen sich dann - vielleicht zum erstenmal in ihrem Leben - missverstanden, betrogen und verlassen. Oder sie werden ängstlich und misstrauisch gegenüber allem, das mit Sexualität zu tun hat, so dass ihre weitere Persönlichkeitsentwicklung ernste Störungen erfahren kann. Sensible Kinder überwinden ein solches dramatisches Kindheitserlebnis möglicherweise nie. Es ist daher erfreulich, dass in jüngerer Zeit die sexuelle Aufklärung der Eltern große Fortschritte gemacht hat und Eltern im großen und ganzen in diesen Dingen aufgeklärter und toleranter reagieren,

Sexueller Kontakt mit Erwachsenen

Wie oben dargestellt, war man in unserer westlichen Zivilisation nicht von jeher der Auffassung, Kinder sollten vor jeglichem sexuellen Kontakt geschützt werden. Noch im Europa des Mittelalters wurden Kinder von allen Mitgliedern eines Haushalts offen liebkost, umarmt und gestreichelt. Besonders in ländlichen Gebieten war es üblich, dass Eltern, Ammen oder Dienstboten kleine Kinder masturbierten, um sie zu erfreuen oder um sie zu beruhigen. (Diese Praxis findet sich noch heute bei manchen nicht-europäischen Gesellschaften. In Nordamerika ist sie noch immer bei den Hopi-Indianern Brauch.) Mit Beginn der Moderne neigte man immer mehr dazu, Kinder als asexuelle Wesen zu betrachten. Erst in unserem Jahrhundert hat die Sexualität von Kindern unter dem Einfluss von Freud und seinen Schülern wieder eine gewisse Anerkennung gefunden. Trotzdem sind heute noch die meisten Menschen der Auffassung, es könne keine unschädlichen sexuellen Kontakte zwischen Kindern und Erwachsenen geben.

Sicherlich gibt es Erwachsene, die Kinder sexuell missbrauchen, und Eltern sehen diese Gefahr zu Recht. Leider führt dies bei manchen Eltern dazu, dass sie übervorsichtig und allzu fürsorglich werden. Kinder, die ständig vor Fremden gewarnt werden und die man dazu erzieht, jeder freundlichen Geste dieser Erwachsenen misstrauisch zu begegnen, können nervös, feindselig oder kommunikationsunfähig werden. Sie lernen dann möglicherweise alle Erwachsenen und jedes sexuelle Gefühl fürchten und verarmen emotional. Dies kann auch geschehen, wenn sie ein beglückendes sexuelles Erlebnis mit einem Erwachsenen gehabt haben, das dann entdeckt und von anderen Erwachsenen falsch ausgelegt wird, Selbst wenn das Erlebnis unbefriedigend war, wird es meist selbst einen geringeren psychischen Schaden anrichten als die Überreaktion von Eltern, Nachbarn und Vertretern der Öffentlichkeit. Das beste Beispiel hierfür ist die Reaktion der Öffentlichkeit gegenüber Exhibitionisten. Kinder, denen der Anblick eines nackten menschlichen Körpers vertraut ist, sind vielleicht verwundert, aber sicher nicht ernstlich schockiert beim Anblick eines Mannes, der seinen Penis zeigt. Da ein solcher Mann darüber hinaus gewöhnlich ganz harmlos ist, wird kein großer Schaden entstehen, wenn die Eltern gelassen bleiben und den Vorgang richtig erklären.

Trotzdem sind Jungen und Mädchen in der Regel in unserer Gesellschaft gut beraten, wenn sie sich von Fremden fernhalten und sexuellen Kontakt zu Erwachsenen oder wesentlich älteren Kindern vermeiden. Es ist für ein Kind sicher allgemein besser, wenn es seine sexuellen Spiele mit guten Freunden gleichen Alters spielt.

6.2 Das Jugendalter

Als Jugendalter wird der Lebensabschnitt zwischen Pubertät und Erwachsensein bezeichnet. Dieser Zeitabschnitt wurde erst im Verlauf der letzten Jahrhunderte relativ lang, er war bis dahin in der Menschheitsgeschichte immer nur eine kurze Phase gewesen. Selbst heute gibt es in verschiedenen Teilen der Welt noch Naturvölker, bei denen es Jugendliche in unserem modernen Sinn gar nicht gibt. Diese Völker haben statt dessen zeremonielle Einführungsriten, bei denen ihre Kinder gleich nach Erreichen der Pubertät den Status von Erwachsenen erhalten.

Pubertät ist genaugenommen ein körperlicher Reifeprozess, bei dem sich die sekundären Geschlechtsmerkmale entwickeln und der zu Fruchtbarkeit führt. Im Gegensatz dazu wird das Jugendalter besser als ein psychischer und sozialer Reifeprozess beschrieben, der unter anderem zur vollen gesellschaftlichen Verantwortung führt. Pubertät ist ein biologisches Phänomen, das Jugendalter eine kulturell bestimmte Phase. Die Pubertät beginnt beim Menschen normalerweise mit dem zehnten Lebensjahr und endet ein paar Jahre später. Das Jugendalter beginnt mit der Pubertät und kann heute ein Jahrzehnt oder auch länger dauern.

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass dies selbst in unserer westlichen Kultur nicht immer so gewesen ist. Im Europa des Mittelalters waren Jungen und Mädchen zum Beispiel rechtlich relativ früh erwachsen. Die meisten mitteleuropäischen Stämme erklärten ihre Kinder im Alter von zwölf Jahren zu Erwachsenen; Angeln und Sachsen sogar schon mit elf Jahren. Nach einem Gesetzeswerk des 13. Jahrhunderts, dem Schwabenspiegel, konnten Jungen mit 14 Jahren und Mädchen mit zwölf Jahren ohne die Einwilligung des Vaters heiraten.

Um diese Gesetze und Bräuche richtig zu verstehen, müssen wir uns daran erinnern, dass sie den Bedürfnissen einer weitgehend ländlichen Kultur entsprachen, dass die allgemeine Lebenserwartung sehr kurz war und dass Jung und Alt praktisch ihr gesamtes tägliches Leben teilten. Unter diesen Umständen bestand keine Notwendigkeit für eine längere besondere Zeitspanne als Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter. Damals war der soziale Unterschied zwischen einem Kind und einem Erwachsenen weit weniger ausgeprägt als heute. Man sah Kinder nicht sentimental als die Schwachen, Reinen und Unschuldigen an; sie arbeiteten ganz einfach mit ihren Eltern und älteren Geschwistern zusammen und übernahmen so nach und nach Einstellungen und Verantwortlichkeiten von Erwachsenen.

Es wurde zuvor bereits erwähnt, dass mit dem Beginn der Neuzeit dem Menschen Generationsunterschiede zunehmend bewusst wurden. Kinder wurden kindlicher und Erwachsene „ernster". Erwachsen zu sein bedeutete jetzt, sich unter Kontrolle zu haben und sich einer strengen Disziplin zu unterwerfen. Die Spezialisierung und Mechanisierung der Arbeit in den sich entwickelnden Städten machten es unumgänglich, neue exakte Methoden der Zeitmessung zu finden. Arbeit und Freizeit wurden klar getrennt. Junge Leute wurden in einem Handwerk oder Gewerbe nach festen Zeitplänen ausgebildet, oder sie wurden in Schulen nach einem genauen Lehrplan unterrichtet. Die Jahre, die sie in einer solchen Ausbildung zubrachten, nahmen zu. Mit der Gründung von Schulen für Jugendliche entstanden Orte, an denen man für eine bestimmte Zeit den Anforderungen des erwachsenen Lebens entzogen war. Schüler hatten viele Pflichten und wenig Rechte; sie blieben lange Zeit von Eltern und Lehrern abhängig. Mit Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte sich die Kindheit als ein besonderer, behüteter Lebensabschnitt. Im 18. Jahrhundert definierte man zusätzlich einen zweiten solchen Lebensabschnitt - das Jugendalter.

So vollzog sich innerhalb weniger Jahrhunderte eine starke Veränderung der gesellschaftlichen Einstellung gegenüber jungen Menschen. Diese Veränderung wurde auf dem Gebiet der Sexualität besonders deutlich, wie anhand eines Vergleichs zweier bedeutender pädagogischer Werke aus dem 16. und 18. Jahrhundert gezeigt werden kann: der „Colloquia familiaria" von Erasmus von Rotterdam (1522) und des „Emile" von Jean Jacques Rousseau (1763). Erasmus schrieb die „Colloquia" für seinen sechsjährigen Patensohn, „um ihn gutes Latein zu lehren und für die Welt zu erziehen". Daher befasst sich der Text mit den verschiedensten alltäglichen Erfahrungen und Problemen, einschließlich solcher sexueller Art. Es gibt dort sehr eingehende und offene Abhandlungen über sexuelles Verlangen, sexuelle Freuden, Geschlechtsverkehr, Empfängnis, Schwangerschaft, Geburt, Heirat, Scheidung, Prostitution und Geschlechtskrankheiten. Das Buch ist in offener und gelegentlich humorvoller Sprache gehalten. Die Sexualität wird als ein natürlicher und angenehmer Bestandteil des Lebens dargestellt, dem es sich mit Verständnis und gesundem Menschenverstand zu nähern gilt.

Für Rousseau dagegen, dessen Ziel es war, eine utopische, ideale Erziehung zu beschreiben, bedeutete Sexualität ein höchst problematisches, möglicherweise gefährliches Thema. Daher schreibt er nicht mehr für Kinder oder für deren Eltern, sondern nur noch für hauptberufliche Erzieher. Seine Sprache legt sich wenig fest und bleibt undeutlich, wichtige Gesichtspunkte werden absichtlich nicht erklärt, und alle möglichen negativen Begleiterscheinungen von Sexualität werden mit Nachdruck hervorgehoben. Im Gegensatz zu Erasmus unterscheidet Rousseau sehr deutlich zwischen Kindheit, Jugend und Erwachsensein. Nach seiner „modernen" Auffassung müssen Kinder hinsichtlich der Sexualität vollkommen uninformiert bleiben, Heranwachsende sollten darüber so wenig wie möglich erfahren. Nur direkte und beharrliche Fragen seien zu beantworten, die Antworten sollten den großen Ernst des Themas nachdrücklich betonen. Die „Unschuld" eines jungen Menschen soll so lang wie irgend möglich erhalten bleiben, Jugendliche müssen vor dem Wissen um Sexualität unbedingt geschützt werden. Daher belehrt das Buch aufgeklärte Erwachsene, wie dieser Schutz zu bewerkstelligen sei.

Dabei sollten wir uns jedoch daran erinnern, dass Rousseau, ebenso wie vor ihm Erasmus, nichts anderes als den damaligen Zeitgeist zum Ausdruck brachte. Das neue Leitbild war der „reine" asexuelle, idealistische Jüngling, der „seine Kräfte bewahrte", um den schweren Aufgaben des Erwachsenenlebens gewachsen zu sein. Es ist kein Zufall, dass zu Beginn des Jahrhunderts in England und Deutschland die ersten medizinischen Schriften auftauchten, die die Gefahren der Masturbation darstellten. Wenige Jahre bevor „Emile" veröffentlicht wurde, eröffnete der angesehene schweizerische Arzt Tissot eine Kampagne, die sich bald in ganz Europa ausbreitete und die eine nie dagewesene Hysterie bei den Erwachsenen über die angebliche „moralische und körperliche Korruption der Jugend" hervorrief. In diesem Klima wachsender Prüderie verloren die jungen Menschen bald nicht nur ihr Recht auf sexuelle Information, sondern vor allem auch auf jedwede sexuelle Aktivität. (Vgl. a. Kap. 7.1 „Sexuelle Selbststimulierung".)

Es muss allerdings betont werden, dass zuerst Kinder der bürgerlichen Mittelschicht von dieser Entwicklung betroffen wurden. Die Aristokratie und die unteren Sozialschichten, wie Bauern, Arbeiter, Soldaten und Bedienstete, blieben weiterhin bei ihren traditionellen Gewohnheiten und Einstellungen Erst nach der Industriellen Revolution, als die bürgerliche Mittelschicht ihre führende Position bekam, wurde ihr Lebensstil zum Vorbild für die gesamte Gesellschaft. Selbst heute gibt es in unserer Gesellschaft noch soziale Gruppen, die dieses Vorbild nicht anerkennen. In den Vereinigten Staaten sind diese Gruppen oft durch ihre ethnische Herkunft definierbar. So haben zum Beispiel die Indianer in ihren Reservaten, die Schwarzen in den Ghettos der Städte, die Eskimos in Alaska und die Polynesier auf den verschiedenen Pazifikinseln der USA ihre eigene sexuelle Moral und ihre eigenen Auffassungen von der Jugend. (In geringerem Ausmaß findet man solche kulturellen Unterschiede auch zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen der Weißen.) Darüber hinaus sind viele Mitglieder der sozialen Mittelschichten in jüngster Zeit „ausgestiegen" und leben nach den - historisch älteren - Wertsystemen der sozialen Unterschicht.

Trotzdem spiegeln, insgesamt gesehen, die sexuellen Sitten der Industrienationen immer noch die Bedürfnisse, Hoffnungen und Ängste der Mittelschichten wider, die sich zu Beginn des modernen Zeitalters entwickelten, Daher wurde das Jugendalter zu einer verhältnismäßig langen Periode der Anpassung, in der junge Menschen nicht nur vor den Härten des Lebens, sondern auch vor ihrer eigenen Unreife zu schützen sind. Die Rechte, Privilegien und Verantwortungen der Erwachsenen werden ihnen nicht von heute auf morgen zeremoniell übertragen, sondern müssen nach und nach im Laufe vieler Jahre erworben werden. Manche Menschen werden heute sogar erst Mitte oder Ende des vierten Lebensjahrzehnts zu völlig unabhängigen Erwachsenen.

In den Vereinigten Staaten wird heute der erste kleine Schritt des Erwachsenwerdens im Alter von zwölf Jahren vollzogen, wenn Kinder keinen Preisnachlass mehr erhalten und im Kino, im Museum, im Zoo, beim Busfahren oder beim Fliegen wie Erwachsene behandelt werden. Der nächste Schritt folgt dann nach weiteren vier Jahren. Mit 16 Jahren können Jungen und Mädchen einen Führerschein erwerben, und viele Einschränkungen der Gesetze gegen die Kinderarbeit entfallen für sie. In einigen Staaten erhalten sie dann auch die gesetzliche Erlaubnis, in Geschlechtsverkehr einzuwilligen. Eine weitere entscheidende Veränderung tritt im Alter von 18 Jahren ein: Frauen sind dann ehemündig; Männer können zur Armee einberufen werden. In den meisten Staaten können Männer und Frauen ohne die Einwilligung ihrer Eltern heiraten. Sie erhalten jetzt auch das Wahlrecht und können sich um öffentliche Ämter bewerben. Tatsächlich gelten sie jetzt in den meisten Staaten rechtlich als Erwachsene. In einer Reihe von Staaten müssen sie jedoch noch bis zum 21. Lebensjahr warten, bis sie Alkohol trinken oder eine Bar besuchen dürfen, in der Alkohol ausgeschenkt wird. Aber selbst dann kann es noch sein, dass sie unter bestimmten Aspekten nicht erwachsen sind. So können sie zum Beispiel als Schüler weiterhin finanziell von ihren Eltern abhängig sein. Wenn sie sich dann auch noch für einen hochspezialisierten Beruf entscheiden, kann es sein, dass sie ein weiteres Jahrzehnt oder noch länger nicht in der Lage sind, für sich selbst aufzukommen.

Man kann also davon ausgehen, dass junge Menschen, je nach sozialem Hintergrund und Lebensziel, in unserem Kulturkreis erst fünf, zehn oder 20 Jahre nach der Pubertät zu vollständiger rechtlicher und wirtschaftlicher Unabhängigkeit gelangen. Diese Verzögerung ist aufgrund der wachsenden Anforderungen, die unsere komplexe moderne Welt an das Wissen und Können der Menschen stellt, nicht immer zu vermeiden. Sie kann auch gewisse Vorteile haben, da sie eine allmähliche Annäherung an die Anforderungen des Erwachsenenlebens zulässt. Es können hieraus jedoch ernsthafte Probleme entstehen, auch solche sexueller Natur.

In unserer allgemeinen Moralvorstellungen ist der Geschlechtsverkehr verheirateten Paaren vorbehalten. Körperlich reife Männer und Frauen können jedoch oftmals nicht heiraten, ehe sie 20 bis 30 Jahre alt sind, weil sie es sich nicht leisten können oder einfach nicht heiraten wollen. So kann es sein, dass sie durch eine schwierige Zeit sexueller Frustration gehen müssen. Natürlich hat das Vorurteil gegen die Masturbation, das noch in den beiden letzten Jahrhunderten bestand, mittlerweile an Einfluss verloren. Vorehelicher Koitus wird jedoch oft noch von vielen Menschen verurteilt. So ist für viele Jugendliche die Masturbation der einzig mögliche Ausweg. Manche versuchen sich in verschiedenen ,,Petting"-Techniken, andere suchen - meist als vorübergehenden Ersatz - homosexuelle Kontakte.

Zweifellos schafft die sexuelle Unterdrückung junger Menschen oft wirkliches Unglück. Wissenschaftler der Gegenwart haben klar belegt, dass männliche Jugendliche den Höhepunkt ihrer sexuellen Reaktionsfähigkeit während ihres zweiten Lebensjahrzehnts erreichen und dass sie in dieser Zeit nur schwer ohne irgendeine Art regelmäßiger geschlechtlicher Aktivität auskommen können. Für eine junge Frau mag es leichter sein, abstinent zu leben, aber die Wahrscheinlichkeit sexueller Erfüllung in der Ehe ist ungleich größer, wenn sie in jungen Jahren die Erfahrung des Orgasmus gemacht hat.

So hat die moderne Wissenschaft wiederentdeckt, was in früheren, weniger repressiven Zeiten längst bekannt war. Wie Kinsey vor Jahrzehnten betonte, stellen viele der großen Liebesgeschichten der Weltliteratur Beziehungen zwischen Jugendlichen dar. Eros und Psyche, Acis und Galatea, Pyramos und Thysbe, Daphne und Cloe, Floir und Blancheflor, Aucassin und Nicolette, Romeo und Julia - all diese berühmten Liebenden waren nach heutigen Maßstäben minderjährig. Gretchen war es, als sie sich in Faust verliebte, Helena war erst zwölf Jahre alt, als sie ihren Gatten Menelaos verließ, um dem Paris nach Troja zu folgen. Narziss war 16, „als viele Jünglinge und Jungfrauen seine Liebe suchten". Ganymed war sogar jünger, als Zeus ihn zu seinem Liebling machte. Hyazinth war ein Heranwachsender, als Apollo und Zephir um seine Gunst stritten, auch Hylas, als Herkules ihn seinen Eltern entführte. Kurzum, wie jeder Student der Kulturgeschichte weiß, es gibt in der westlichen Mythologie und Dichtung vielfältige Hinweise auf jugendliche „Liebesobjekte". Sollte auch nur einer von ihnen heute auferstehen, so würde man ihn als einen, .gestrauchelten" Jugendlichen betrachten und seinen Liebhaber wegen „Verführung Minderjähriger" ins Gefängnis sperren.

Man kann nur hoffen, dass unsere Gesellschaft diese negativen und wirklichkeitsfremden Einstellungen fallenlässt. Es ist ein gutes Zeichen, dass eine wachsende Zahl von Erwachsenen die sexuellen Rechte Jugendlicher akzeptiert und verteidigt. Selbst einige öffentliche und private Schulen, Stiftungen und Gesundheitsorganisationen haben die überkommenen Vorwände fallenlassen und nehmen heute ein gewisses Maß sexueller Aktivität unter Jugendlichen als selbstverständlich hin. Vielerorts erhalten Jugendliche eine angemessene Sexualaufklärung, und man bietet ihnen praktische Hilfe bei persönlichen sexuellen Problemen an. Trotz solcher neueren Entwicklungen gibt es immer noch viele Männer und Frauen, für die das Jugendalter die bedrückendste Phase ihres Lebens ist. (Diese Gesichtspunkte werden in Kap. 12 „Die sexuell Unterdrückten" ausführlicher behandelt.)

Auf den folgenden Seiten werden zunächst die körperlichen Veränderungen während der Pubertät zusammengefasst. Anschließend werden einige Möglichkeiten beschrieben, wie Jugendliche in unserer Gesellschaft es lernen können, sich sexuell zu begreifen und auszudrücken.

Körperliche Veränderungen in der Pubertät

In der Pubertät entwickeln sich beim männlichen und beim weiblichen Geschlecht die sekundären Geschlechtsmerkmale. Die Schambehaarung beginnt zu wachsen; beim männlichen Geschlecht vergrößern sich die äußeren Geschlechtsorgane; beim weiblichen Geschlecht entwickeln sich die Brüste.

6.2.1 Körperliche Veränderungen in der Pubertät

Mit Pubertät (von lat. puber: geschlechtsreif entwickelt) wird der Lebensabschnitt bezeichnet, in dem Jungen und Mädchen zu jungen Männern und jungen Frauen werden. Es beginnen sich dann die sekundären Geschlechtsmerkmale zu entwickeln, und die Fähigkeit zur Fortpflanzung wird erreicht. Diese physiologischen Veränderungen vollziehen sich unter dem Einfluss verschiedener Hormone, vor allem der Gonadenhormone. (Vgl. dazu a. Kap. l „Die Entwicklung der Geschlechtsunterschiede".)

Die Pubertät beginnt bei verschiedenen Menschen zu verschiedenen Zeitpunkten und kann von einem bis zu mehreren Jahren dauern. Vieles hängt dabei von der Abstammung, Ernährungsweise, klimatischen Bedingungen, kulturellen Einflüssen und emotionalen Voraussetzungen ab. Bei beiden Geschlechtern scheint die Pubertät in den letzten Jahrzehnten früher einzusetzen. Der körperliche Reifungsprozess beginnt jedoch heute wie in der Vergangenheit beim weiblichen Geschlecht früher als beim männlichen. Bei Mädchen beginnt die Vergrößerung der Brüste und das Wachstum von Schamhaaren durchschnittlich im Alter von neun bis elf Jahren; zur ersten Menstruation kommt es im Alter von elf bis 13 Jahren. Bei Jungen beginnt das Wachstum der Hoden und der Schamhaare gewöhnlich im Alter von zwölf bis 16 Jahren, zur ersten Ejakulation kommt es meist im Alter von 13 bis 17 Jahren.

Die physiologischen Veränderungen in der Pubertät können früh oder spät, schnell oder langsam eintreten, und Menschen gleichen Alters können sich daher in ganz verschiedenen Stadien der Entwicklung befinden. Dies ist für Jugendliche oftmals Anlass großer Verunsicherung. Jungen sind dann besorgt um ihre Größe oder ihre Schulterbreite, die Stärke ihrer Muskeln oder die Länge ihres Penis. Mädchen sind oft in Sorge, dass sie zu groß werden, oder sie vergleichen ängstlich die Größe ihrer Brüste und den Urnfang ihrer Hüften, In dieser Zeit werden junge Menschen ganz besonders sensibel und befangen, was ihre Erscheinung angeht. In vielen Fällen entsteht durch die hormonelle Umstellung eine Akne, eine Hautkrankheit, die zwar harmlos ist, aber Gesicht, Hals und Rücken vorübergehend verunstalten kann. Manche Jugendliche glauben auch, dass sie aufgrund ihrer Gewichtszunahme weniger attraktiv werden könnten. Eine weitere mögliche Ursache von Befangenheiten ist ihre zunehmende sexuelle Reaktionsfähigkeit. Für Jungen ist es zum Beispiel oft peinlich, dass sie im ungünstigsten Augenblick plötzlich eine Erektion haben. In begrenztem Maße kann das auch schon in der Kindheit vorgekommen sein. Mit Beginn der Pubertät ist es jedoch häufiger, und es ist jetzt auch deutlicher als sexuell zu verstehen. Merkwürdigerweise dauert es bei Mädchen länger als bei Jungen, bis sie sich ihrer sexuellen Gefühle bewusst werden. Die sekundären Geschlechtsmerkmale treten beim weiblichen Geschlecht wesentlich früher in Erscheinung als beim männlichen Geschlecht, aber die Fähigkeit zu sexueller Erregung und Orgasmus wird Mädchen erst wesentlich später bewusst. Das mag biologische Gründe haben, soziale Lernprozesse spielen hier jedoch sicher ebenfalls eine wichtige Rolle.

6.2.2 Das Sexualverhalten Jugendlicher

Wie oben beschrieben, sind Kinder bereits lange Zeit vor der Pubertät zu sexuellen Reaktionen fähig. Sie werden beispielsweise durch Spiele oder andere körperliche Betätigungen sexuell erregt. Sie können sogar beim Fahrradfahren, Bäumeklettern, Rutschen auf dem Treppengeländer oder bei einem Ringkampf mit einem Spielkameraden einen Orgasmus haben. Zunächst definieren sie diese Erlebnisse jedoch nicht als sexuell nach dem Wortgebrauch der Erwachsenen. Sie lernen dies erst nach und nach, wenn sie älter werden. Jungen und Mädchen werden sich gewöhnlich ihrer Sexualität erst richtig bewusst, wenn sie die Pubertät erreichen.

Das Jugendalter kann daher als die Phase bezeichnet werden, in der sexuelle Einstellungen und Reaktionen, die in der Kindheit erworben wurden, ihre wirkliche Bedeutung enthüllen. Das Entscheidende an dieser Phase ist jedoch, dass die bisher spielerischen und ungerichteten sexuellen Spiele der Kindheit zu zielgerichtetem erwachsenem Sexualverhalten werden.

Unglücklicherweise werden junge Menschen in unserer Gesellschaft in ihren sexuellen Möglichkeiten erheblich eingeschränkt. Den meisten Jugendlichen ist es infolge sozialer und religiöser Tabus kaum möglich, Geschlechtsverkehr mit einem Partner des anderen Geschlechts zu haben. Selbst wenn sie einen solchen Partner finden, müssen sie sich meist auf „Petting" beschränken, das heißt auf sexuellen Kontakt, der kurz vor dem Koitus endet, Die hauptsächliche Möglichkeit zu sexueller Betätigung ist für die große Mehrheit der Heranwachsenden, allein zu masturbieren, wobei Jungen gelegentlich auch gemeinsam in kleinen Gruppen masturbieren. In seltenen Fällen haben Jungen, die auf dem Lande leben, auch sexuellen Kontakt mit Tieren.

Insgesamt ist bei heranwachsenden Mädchen sexuelle Aktivität weit seltener als bei heranwachsenden Jungen. Ein wesentlicher Grund hierfür ist zweifellos die herrschende doppelte Moral, die für Mädchen sehr viel härtere Sanktionen für sexuelle Verfehlungen vorsieht als für Jungen (vgl, a. Kap. 9 „Die sozialen Rollen von Mann und Frau"). Mädchen werden auch gewöhnlich nicht gerade ermutigt, sexuelle Bedürfnisse zu entwickeln. Es ist zwar richtig, dass sie dazu erzogen werden, sexuell anziehend zu sein, sich anmutig zu bewegen und verführerisch zu kleiden, modische Frisuren zu probieren und sich zu schminken. Ihre sexuellen Gefühle bleiben jedoch gleichzeitig eher schwach und wenig konkret. Statt dessen richten sich ihre Phantasien ganz allgemein auf ihre zukünftige Rolle als Braut, Ehefrau und Mutter. Sie träumen manchmal noch sehr verschwommen von einem idealen Liebhaber oder von irgendwelchen romantischen Situationen. Die körperlichen Aspekte der Sexualität beschäftigen sie also in dieser Phase weniger als deren soziale Komponenten.

Im Gegensatz dazu sind die sexuellen Phantasien von Jungen bereits wesentlich konkreter. Sie interessieren sich in der Hauptsache für die sexuelle Aktivität selbst. Für die meisten von ihnen ist sexuelles Verlangen und sexuelle Befriedigung eine unmittelbare körperliche Erfahrung, die keinen Bezug zu einer bestimmten sozialen Situation haben muss. Ihre Sexualität steht eher für sich und ist auf sie selbst bezogen. So vollzieht sich die persönliche Entwicklung bei beiden Geschlechtern für eine Weile asynchron. Wo junge Mädchen kokett, angepasst oder unzugänglich erscheinen, treten junge Männer eher rücksichtslos, verantwortungslos und egoistisch auf. Meist dauert es bis zum Ende des Jugendalters, dass Männer beginnen, Sexualität auch als Mittel menschlicher Kommunikation zu entdecken, und dass Frauen beginnen, sich der sexuellen Fähigkeiten ihres Körpers bewusst zu werden.

Sexuelle Selbststimulierung

Die hormonellen Veränderungen der Pubertät bewirken eine rasch zunehmende sexuelle Reaktionsfähigkeit. Das gilt besonders für Jungen. Ihr Körper beginnt, Samenflüssigkeit zu bilden, die ejakuliert werden kann. In manchen Fällen erfolgt die Ejakulation der Samenflüssigkeit spontan im Schlaf. Man sagt dann, der Junge habe einen „feuchten Traum". Viele Jungen erleben so ihre erste Ejakulation.

Auch Mädchen haben Orgasmen im Schlaf, obwohl dies seltener vorkommt als bei Jungen.

Das gleiche gilt für bewusste Masturbation. Bis zum Alter von 15 Jahren haben nur 25 Prozent aller Mädchen bis zum Orgasmus masturbiert, während die Vergleichszahl für Jungen fast 100 Prozent beträgt. Masturbation ist für Jungen also eine sehr verbreitete Erfahrung. Es bestehen jedoch große Unterschiede in bezug auf die Häufigkeit und die angewandte Technik. Manche Jungen masturbieren regelmäßig und häufig, während andere es nur gelegentlich in bestimmten Phasen ihres Lebens tun. Was die Technik angeht, benutzen die meisten Jungen eine oder beide Hände, um ihren Penis zu reiben und zu drücken. Einige reiben ihn an der Matratze, am Bettuch oder an einem Kissen, Manche versuchen auch, das Gefühl des Koitus zu haben, indem sie ihren Penis in einen weiten Flaschenhals, eine Papierrolle oder ein aufgerolltes Paar Socken einführen. Wieder andere versuchen, ihren eigenen Penis in den Mund zu nehmen, wobei sie meist feststellen, dass dies anatomisch kaum möglich ist. (Das kann nur ungefähr ein Prozent aller Männer.) Es ist bei Jungen nicht ungewöhnlich, dass sie ganz verschiedene Masturbationstechniken probieren und je nach Gegebenheit von der einen zur anderen wechseln. Gleich, welche Methode angewandt wird, lernt ein junger Mann rasch, einen Orgasmus willentlich herbeizuführen. Die Reaktionen seines Körpers werden

Beginn der Pubertät beim männlichen Geschlecht >

Die Pubertät beginnt nicht immer im gleichen Alter. Das Bild zeigt fünf Jungen im Alter von 10,12,14,12 und 9 Jahren (von links nach rechts). Der 14jährige Junge in der Mitte befindet sich bereits deutlich in der Pubertät, der 12jährige Junge links zeigt erste Anzeichen der Pubertät. Demgegenüber haben der 12jährige Junge rechts und die zwei Jüngeren noch die Geschlechtsorgane von Kindern.

ihm vertraut, und er gewinnt nach und nach die Kontrolle über sie. Er entwickelt so die nötige Erfahrung, um seine neuen sexuellen Fähigkeiten zu meistern.

Mädchen bedienen sich ebenfalls verschiedener Masturbationstechniken, Meist bewegen sie einen Finger oder die ganze Hand auf der Klitoris und ihrer Umgebung. Da eine längere direkte Stimulation der Klitoris schmerzhaft sein kann, ziehen es viele Mädchen vor, die ganze Vulva zu streicheln. Manche führen einen Finger oder einen runden, zylindrischen Gegenstand in die Vagina ein, um so das Gefühl des Koitus zu haben. Manche reiben auch ihre Vulva an einer Stuhlkante, einem festen Kissen oder einem ausgestopften Tier. Manche Mädchen kommen zum Orgasmus, indem sie ihre Oberschenkel dicht aneinanderpressen und gleichzeitig ein Bein rhythmisch bewegen oder ihre Gesäßmuskeln zusammenpressen. Kaum zwei Mädchen masturbieren auf die gleiche Art.

Während vielen Jungen das Masturbieren von anderen (meist älteren) Jungen beigebracht wird, entwickeln Mädchen ihre Praktiken meist allein. Es kommt sogar vor, dass Mädchen jahrelang masturbieren, ohne sich bewusst zu sein, was sie eigentlich tun. Sie sind dann unter Umständen entsetzt und schuldbewusst, denn schließlich sind die meisten Menschen bei uns immer noch der Ansicht, Masturbation sei schädlich. Obwohl das Gegenteil immer wieder nachdrücklich versichert wird, lassen sich noch viele Jugendliche von den falschen Vorstellungen der Älteren beeinflussen.

Da nahezu alle jungen Männer masturbieren, ist für sie das moralische Problem besonders akut. Bis vor ein paar Jahrzehnten wurde ihnen nicht nur beigebracht, Masturbation sei sündig, sondern auch, dass sie zu schweren körperlichen und geistigen Krankheiten führe. Selbst heute wird manchmal noch davor gewarnt, dass „exzessives" Masturbieren den Körper schwäche. (Dabei wird bewusst offengelassen, was unter „exzessiv" zu verstehen sei.) Viele Jungen fühlen sich deshalb zweifach schuldig: Sie glauben, etwas Sündiges zu tun und gleichzeitig ihrer Gesundheit zu schaden.

Angesichts dieser verbreiteten Sorgen haben verantwortungsbewusste Erwachsene die Pflicht, jungen Menschen die wissenschaftlich bewiesenen Fakten zu vermitteln: Masturbation kann keinerlei Schaden anrichten; sie kann auch nicht „übertrieben" werden. Manche Menschen haben eine größere Anzahl von Orgasmen innerhalb einer bestimmten Zeit als andere, niemand kann jedoch zu intensiv masturbieren, da der Körper ganz einfach nicht mehr reagiert, wenn man ihm keine Pause gönnt.

Manche Jugendlichen werden auch von den sexuellen Phantasien verwirrt, die sie beim Masturbieren haben. Das trifft besonders auf Jungen zu. Sie phantasieren dann beispielsweise sexuelle Erlebnisse mit einem oder mehreren Mädchen, mit anderen Jungen, mit Geschwistern oder sogar mit den eigenen Eltern. Sie stellen sich selbst in außergewöhnlichen oder unbegreiflichen Situationen vor, oder sie träumen davon, jemanden zu vergewaltigen oder selbst vergewaltigt zu werden. Dies bedeutet überhaupt nicht, dass der Junge krank ist oder dass er seine Phantasien im tatsächlichen Leben ausführen würde. Viele Jungen träumen ja auch davon, Millionär zu sein, ein berühmter Filmstar, ein römischer Feldherr oder der stärkste Mann der Welt. Tagträume dieser Art bedeuten nichts Bestimmtes und sollten nicht ernst genommen werden. Auf alle Fälle können aber beglückende sexuelle Phantasien für Ideenreichtum und Kreativität förderlich sein. Sie können deshalb auch Vorbereitungen für eine zukünftige Beziehung zu einem wirklichen Partner sein.

Alles in allem kann man Masturbieren in der Jugend aus vielen Gründen befürworten. Es macht Freude, baut Spannungen ab und regt die Phantasie an. Es ist nicht ungesetzlich, immer möglich und keine Gefahr für die Gesundheit. Man kann dadurch nicht schwanger werden und keine Geschlechts-

krankheiten bekommen. Außerdem kann es Jungen und Mädchen dazu verhelfen, bessere Liebhaber zu werden. Ein Junge, der regelmäßig masturbiert, lernt es besser, seine Ejakulation hinauszuzögern, indem er seine Bewegungen unterbricht oder verlangsamt. Diese Fähigkeit kann ihm später helfen, seinen Partnerinnen ein höheres Maß an Befriedigung zu bereiten. Ein Mädchen kann andererseits lernen, rascher zum Orgasmus zu kommen. Das kann später beim Koitus hilfreich sein.

Argumente gegen die Masturbation leiten sich weitgehend von religiösen Vorstellungen ab. Traditionsgemäß lehnen Juden und Christen solche Praktiken ab, wenngleich diese Ablehnung nie so stark war wie in den letzten beiden Jahrhunderten. Auf alle Fälle wird ein Jugendlicher, dem aus religiösen Gründen Masturbation nicht erlaubt ist, aus ihr auch keinen Nutzen ziehen. Masturbation ist immer dann schlecht, wenn sie Ängste, Scham, Besorgnis und Schuldgefühle verursacht. Zum Glück haben einige christliche Kirchen in jüngerer Zeit ihre Einstellung geändert und sind in dieser Hinsicht wesentlich toleranter geworden.

Abschließend sollte vielleicht noch angemerkt werden, dass Jugendliche gelegentlich fast wie besessen masturbieren, weil sie frustriert, einsam oder gelangweilt sind. Sie stehen möglicherweise zu Hause oder in der Schule unter starkem Druck, oder sie haben ein anderes Problem, das nichts mit Sexualität zu tun hat. Dann kann Masturbation zur Scheinlösung werden und dazu beitragen, dass eine wirkliche Lösung nicht gesucht wird. Offensichtlich ist es in diesen Fällen wichtig, das zugrundeliegende Problem zu klären. Hierfür sollte unter Umständen auch auf psychologische Beratung zurückgegriffen werden.

Homosexueller Kontakt

Bei heranwachsenden Jungen ist es nicht unüblich, in Gruppen zu masturbieren. Sie probieren unter Umständen zu zweit oder zu mehreren auch oralen oder analen Geschlechtsverkehr aus. Dieses Verhalten kann man als homosexuell bezeichnen, da es unter Personen gleichen Geschlechts stattfindet, Daraus folgt jedoch nicht unbedingt, dass diese Jungen Homosexuelle sind und kein sexuelles Interesse an Mädchen haben. Genaugenommen sind es zwei verschiedene Dinge, homosexuell zu sein und sich homosexuell zu verhalten. Es gibt viele Homosexuelle (das heißt Menschen, die sich hauptsächlich in Partner gleichen Geschlechts verlieben), die nie irgendeinen sexuellen Kontakt haben. Andererseits gibt es viele Heterosexuelle, die aus dem einen oder anderen Grunde homosexuelle Kontakte haben. Im Gefängnis oder an Bord eines Schiffes haben Männer oftmals vorübergehend sexuellen Kontakt untereinander, da keine Gelegenheit zu Kontakten mit Frauen besteht.

Heranwachsende Jungen befinden sich oft in einer sehr ähnlichen Situation. Wenn zum Beispiel ihr sexueller Kontakt zu Mädchen stark eingeschränkt ist, wenden sie sich den nächsten erreichbaren Personen zu - ihren männlichen Freunden. Solche Beziehungen können für eine Weile befriedigend sein, bis sie älter werden und bessere Gelegenheiten zu heterosexuellem Geschlechtsverkehr finden. Homosexueller Kontakt unter Jugendlichen ist jedoch meist auf kürzere Episoden begrenzt. In den meisten Fällen haben die Jungen ganz einfach Spaß daran, ihren Kameraden ihre sexuelle Leistungsfähigkeit zu beweisen, oder sie rebellieren gegen die Moralauffassungen der Erwachsenen, indem sie an „verbotenen" Abenteuern teilnehmen. Eine große Anzahl von Jungen hat solche Erlebnisse, aber die meisten von ihnen werden später zu „typisch" heterosexuellen Männern.

Angesichts dieser Tatsachen ist es vernünftig, jedes voreilige Abstempeln gleichgeschlechtlichen Sexualverhaltens zu vermeiden. Es ist töricht, einen Jungen homosexuell zu nennen, nur weil er sexuellen Kontakt zu einem anderen Jungen hat. Eine solche Etikettierung hat unter Umständen ernste soziale Konsequenzen und kann ein Grund dafür sein, dass dieser Junge später heterosexuell versagt. Wenn man einem Jungen suggeriert, er sei „andersherum", sieht er sich möglicherweise genötigt, nach dem Bild zu leben, das ihm die Gesellschaft aufzwingt, selbst wenn es nicht zutrifft.

Aufgrund der weit verbreiteten Angst vor Homosexualität in unserer Gesellschaft dürfen Männer gewöhnlich keine Liebe und Zärtlichkeit füreinander zeigen. Während Männer anderer Kulturkreise sich als Zeichen der Freundschaft in der Öffentlichkeit ganz offen die Hände halten, sich küssen und umarmen, sind Europäer und Nordamerikaner dazu erzogen, in solchem Verhalten eine sexuelle Bedeutung zu sehen. Wenn sie so etwas in ihrem eigenen Land entdecken, werden sie solche Männer wahrscheinlich wegen „grob anstößigen" Verhaltens offen oder versteckt diskriminieren. In dieser vergifteten Atmosphäre stellen viele Jungen früher oder später ihre eigene normale sexuelle Entwicklung in Frage. Wenn sie sich zum Beispiel zu einem anderen Jungen besonders hingezogen fühlen, könnten sie sich fragen, ob sie homosexuell werden. Solche unnützen Sorgen können für Jugendliche zur Qual werden und manche Freundschaft zerstören.

In dieser Hinsicht haben Mädchen gegenüber Jungen einen klaren Vorteil.

 

Wenn man zwei Mädchen sieht, die sich berühren, umarmen und küssen, denkt sich kaum jemand etwas dabei. Deshalb ist es für Mädchen einfacher, enge Freundschaften zu entwickeln. Selbst Beziehungen, die einen deutlich erotischen Charakter haben, erregen keine besondere Aufmerksamkeit, und es wird ihnen kein sozialer Stempel aufgedrückt. Manche Mädchen haben tatsächlich sexuellen Kontakt zu anderen Mädchen. Da sie eine solche Beziehung jedoch normalerweise von sich aus nicht dramatisieren, wird davon selten etwas bekannt. Die soziale Verurteilung der Homosexualität bei Frauen ist ohnehin nicht so streng, und eine spätere heterosexuelle Entwicklung wird fast nie von vornherein ausgeschlossen.

Wenn unsere Gesellschaft die gleiche Einstellung gegenüber männlichen Jugendlichen hätte, würde deren Leben zweifellos einfacher. Gelegentliche homosexuelle Kontakte würden nicht mehr als Gefahr für ihre sexuelle Entwicklung angesehen werden. Viele, die heute versuchen, sich starren sexuellen Klischees anzupassen, würden es lernen, selbstbewusst mit ihrer Individualität umzugehen. Eine allgemein entspanntere Haltung dieser Problematik gegenüber würde natürlich auch der Minderheit von Jugendlichen zugute kommen, die sich später tatsächlich homosexuell entwickelt.

(Weitere Ausführungen zum Thema Homosexualität finden sich in Kap. 7 „Formen des Sexualverhaltens", Kap. 10 „Anpassung und Abweichung" und Kap. 12 „Die sexuell Unterdrückten".)

Heterosexueller Kontakt

Mit dem Ende der Kindheit fängt man in unserer Gesellschaft an, Jungen und Mädchen in zunehmendem Maße in ihrem Alltag voneinander zu trennen. Selbst wenn sie die gleiche Schule besuchen und den gleichen Unterricht erhalten, findet der Sportunterricht nach Geschlechtern getrennt statt, wird bei Freizeitaktivitäten nach „männlichen" und „weiblichen" Beschäftigungen unterschieden. Wenn sie dann die Pubertät erreichen, leben sie bereits in verschiedenen Welten mit unterschiedlichen Wertsystemen und Interessen. Daher wissen heranwachsende Jungen und Mädchen oft nur wenig voneinander, und sie müssen dann eine schwierige Zeit der Wiederherstellung persönlicher Kontakte und Beziehungen durchmachen.

Vielerorts in den Vereinigten Staaten findet dies relativ formalisiert als „Verabredungen" (dating) statt. Ein Junge bittet ein Mädchen, sich mit ihm zu verabreden, leiht sich den Wagen des Vaters, holt sie zu Hause ab, geht mit ihr ins Kino oder zum Tanzen und bringt sie zu einer bestimmten Uhrzeit zu ihren Eltern zurück. Allen Beteiligten ist klar, dass der Junge und das Mädchen, wenn sie allein sind, engen körperlichen Kontakt haben können, wie Hände halten, Umarmen und Küssen. In manchen Fällen sind auch intimere Kontakte erlaubt, solange sie nicht zum Koitus führen. Mit dem Koitus wäre nach Meinung der Familien, und meist auch des Mädchens, eine einzuhaltende Grenze überschritten.

Die einzelnen Formen dieser „Verabredungen" sind je nach Gegend, sozialer Schicht und ethnischem Hintergrund sehr unterschiedlich. Darüber hinaus ist in jüngster Zeit eine allgemeine Veränderung im Lebensstil der Jugend zu beobachten. Eine zunehmende Zahl Jugendlicher ist nicht mehr daran interessiert, die beinahe rituellen Vorschriften des „Verabredens", wie es bei ihren Eltern noch üblich war, nachzuahmen. Sie bevorzugen demgegenüber unorganisierte Treffen und Zusammenkünfte. Es ist nicht zu leugnen, dass die traditionelle Form des „Verabredens" eine Vielzahl unerfreulicher Aspekte hatte, in manchen Fällen sogar den Charakter eines Wettbewerbs annahm, bei dem es um besondere Beliebtheit oder sozialen Erfolg ging. Dies konnte leicht zur Geringschätzung des Partners führen - statt zum besseren Verstehen zwischen den Geschlechtern -, mit dem man sich nicht mehr um seiner selbst willen, sondern zur eigenen Bestätigung traf. Es kann sehr wohl sein, dass junge Menschen zukünftig versuchen, neue und inhaltsvollere Formen des Kontaktes und des Sich-Treffens zu finden. In der einen oder anderen Form wird jedoch wahrscheinlich der Brauch des Rendezvous überleben, da er einige sehr brauchbare Zwecke erfüllt: Er gibt Jungen und Mädchen Gelegenheit, sich zu treffen, stärkt ihr Selbstvertrauen und entwickelt ihren Sinn für Höflichkeit und gutes Benehmen und kann helfen, den passenden Partner zur Ehe zu finden.

Manche Jungen und Mädchen fürchten sich vor der ersten Verabredung, weil sie nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen. Sie fürchten, in eine peinliche Situation zu geraten und so die Achtung ihres Partners zu verlieren. Dieses Problem ist dadurch zu lösen, dass man sich paarweise oder in Gruppen trifft. Wenn mehrere Jungen und Mädchen zusammen ausgehen, fällt es ihnen leichter, sich zu unterhalten und peinliche Augenblicke zu überbrücken, Wenn sie erst einmal etwas Erfahrung gesammelt haben, bereitet ihnen eine Verabredung zu zweit kaum noch Schwierigkeiten.

Bei Verabredungen lernen Jungen und Mädchen eine Menge übereinander, und das hilft ihnen gleichzeitig, sich selbst besser zu verstehen. Sie entdecken dann zum Beispiel, dass sie mit Partnern ganz unterschiedlichen Charakters zurechtkommen können. Darüber hinaus können sie lernen zu akzeptieren, dass sie nicht jeder mag, dass dies aber kein Grund zur Beunruhigung sein muss, Mit gelegentlicher Zurückweisung umgehen zu können, ist eine

wichtige Eigenschaft von Erwachsenen. Sie können auch lernen, dass manche Menschen sie mögen, weil sie sind, wie sie sind und nicht, wie sie zu sein vorgeben. Diese Erfahrung kann sie vor vielen grundlosen Befürchtungen bewahren und ihnen helfen, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein.

Nach einer gewissen Zeit kommen manche jungen Paare zu dem Entschluss, „feste Freunde" zu werden. Sie treffen keine anderen Partner mehr und verbringen einen Großteil ihrer Freizeit gemeinsam. Eine solche Entscheidung hat Vor- und Nachteile, die man berücksichtigen muss. Für eine solche feste Beziehung spricht eindeutig, dass sie emotionale Sicherheit bietet. Junge und Mädchen brauchen sich wegen ihrer Verabredungen keine Sorgen mehr zu machen, sie wissen, dass ihr Partner für sie da ist. Andererseits hindert sie ein festes Verhältnis möglicherweise daran, interessante und bereichernde Erlebnisse zu haben. Es könnte vielleicht dazu führen, einen noch besseren Partner zu versäumen. Für und Wider müssen von den Jugendlichen selbst beurteilt werden. Erfahrene Erwachsene können ihnen jedoch vielleicht zu verstehen geben, dass es in der Regel besser ist, sich nicht zu früh festzulegen.

Menschen, die eine feste Beziehung haben, wissen oft nicht, wie weit sie in ihren körperlichen Beziehungen gehen können. Es gibt nur wenige Eltern, die es gerne sehen, wenn ihr heranwachsender Sohn oder ihre heranwachsende Tochter Koitus haben. Andere Formen sexuellen Kontaktes wie das „Petting" werden jedoch oft toleriert und manchmal sogar unterstützt. „Petting" oder „Necking" bedeuten nicht für alle Jugendlichen dasselbe, und die Begriffe klingen heute schon ziemlich verstaubt und überholt. Ursprünglich bezeichnete man damit Liebkosungen, die den „richtigen Geschlechtsverkehr" vermieden. („Necking" bezog sich gewöhnlich nur auf Gesicht und Brüste, „Petting" auf den ganzen Körper einschließlich der Geschlechtsorgane; intensives Petting bedeutete auch, dass man zum Orgasmus kam. Die Absicht dabei war immer die gleiche: die „Jungfräulichkeit" des Mädchens zu bewahren.)

Es gibt immer noch viele Männer (wenngleich ihre Zahl wohl geringer wird), die darauf bestehen, nur ein jungfräuliches Mädchen zu heiraten. Leider ist der Begriff der „Jungfräulichkeit" nicht so einfach zu definieren, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. In der Vergangenheit benutzte man das Wort „Jungfrau", um ein Mädchen oder eine Frau zu bezeichnen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatte und also sexuell „unschuldig" war. Als Beweis hierfür galt ein intakter Hymen (die dünne Membran, die sich über den Scheideneingang spannt). Heute wissen wir, dass ein solcher Beweis nicht zwingend ist, da der Hymen nicht nur durch Geschlechtsverkehr zerstört werden kann, sondern auch durch Masturbation oder bei bestimmten Sportarten. In manchen Fällen fehlt der Hymen ganz. Darüber hinaus ist der Hymen bei manchen Mädchen so dehnbar, dass sie Koitus haben können, ohne dass er zerreißt. Es gibt auch Mädchen, die ihre Jungfräulichkeit „technisch" erhalten, indem sie Koitus vermeiden und dafür oralen und analen Geschlechtsverkehr ausüben. (Die Franzosen bezeichnen solche Mädchen als „demi-vierges", Halb-Jungfrauen.)

Angesichts dieser Tatsachen ist das traditionelle Bestehen auf dem intakten Hymen ziemlich unsinnig. Im Grunde genommen ist es ein Relikt aus früheren Zeiten, als ein Mann seine Braut wie einen Gegenstand einkaufte und einen körperlichen Beweis dafür verlangte, dass sie „unbeschädigt" sei. Wie wir jedoch gesehen haben, beruht diese Forderung auf falschen Voraussetzungen. Andererseits scheint eine Neudefinition der Jungfräulichkeit auch keinen Sinn zu haben. Das wird besonders dann klar, wenn man diese Bezeichnung auf Männer anwendet, wie man das heute manchmal tut. Zu welchem Zeitpunkt verliert ein Junge seine „Jungfräulichkeit"? Wenn er seinen ersten Orgasmus hat? Wenn er zum erstenmal im Schlaf ejakuliert? Wenn er zu masturbieren beginnt? Wenn er mit anderen Jungen gemeinsam masturbiert? Wenn er, während er ein Mädchen streichelt und küsst, einen Orgasmus hat? Oder bei seinem ersten Koitus? Eine Antwort darauf kann nur willkürlich sein.

Wie diese Beispiele zeigen, endet die Diskussion um Jungfräulichkeit oft in technischer Haarspalterei. Wesentlich sinnvoller scheint es, diese Angelegenheit von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten. Statt sich über die Unterschiede zwischen Necking, Petting, versuchtem und vollendetem Geschlechtsverkehr den Kopf zu zerbrechen, sollte man jungen Menschen lieber raten, Gefühl und Motive kritisch prüfen zu lernen. Denn ein Junge kann schon zu weit gehen, wenn er ein Mädchen küsst, obwohl er weiß, dass sie dazu noch nicht bereit ist und dass es sie verwirrt. Was zählt, ist also nicht die Art sexueller Aktivität, sondern die Absicht, die dahinter steckt.

Man muss sich auch vergegenwärtigen, dass nicht jeder die gleichen sexuellen Bedürfnisse hat und dass manche Menschen sehr wohl ohne Sexualität leben können. Jugendliche sind oft noch zu sehr auf sich selbst bezogen, um solche individuellen Unterschiede zu respektieren. Darüber hinaus kann es sein, dass sie sich ihre gleichaltrige Bezugsgruppe als Vorbild nehmen und versuchen, „alles" zu erreichen, weil sie gehört haben, dass „es schließlich jeder tut". Selbstverständlich gibt diese Art von Zwang manchen Jungen und Mädchen das Gefühl, sie seien unzulänglich oder schwach, weil sie es den anderen nicht gleichtun. Konformität ist jedoch nie eine gute Basis für persönliche Reifung gewesen, und die Konformität in sexuellen Dingen ist hiervon nicht ausgenommen. Jede Form von Geschlechtsverkehr ist ein Mittel der Kommunikation zwischen Menschen. Aus diesem Grunde müssen deren in-

dividuelle Bedürfnisse, Wünsche, Hoffnungen und Ängste in erster Linie berücksichtigt werden. Wenn ein Junge zum Beispiel entdeckt, dass seiner Freundin weniger an Koitus als an menschlicher Wärme, Verständnis, Zärtlichkeit und Empfindsamkeit liegt, dann sollte er versuchen, solche Eigenschaften zu entwickeln. Nur dann kann er erwarten, dass seine Freundin von sich aus Anstrengungen machen wird, auch seine Wünsche zu erfüllen. Das bedeutet: eine intime, persönliche Beziehung verlangt wechselseitiges Entgegenkommen und gemeinsame Verantwortung.

So betrachtet, ist jede Form und jedes Ausmaß sexuellen Kontaktes auf seine Art inhaltsvoll und lohnend. Ein junges Paar kann für eine Zeitlang mit wenigen, einfachen Zärtlichkeiten vollauf zufrieden sein. Wenn sie sich dann aneinander gewöhnt haben, können sie nach und nach zu intimeren Formen der Liebe kommen, ohne sich unbedingt mit anderen vergleichen zu müssen oder wegen abstrakter Regeln und Vorschriften in Sorge zu geraten. Eine solche überlegte und individuelle Einstellung zur Sexualität gibt Jungen und Mädchen die Freiheit zu wählen und die Möglichkeit, sich besonnen zu entscheiden. Wenn sie erst einmal gelernt haben, einander als Persönlichkeiten zu achten, sind sie sehr viel besser auf die Entscheidung über den Koitus vorbereitet.

Koitus (als das Einführen des Penis in die Vagina) ist die einzige Form des Geschlechtsverkehrs, die zu einer Befruchtung führen kann. Daraus entsteht für das junge Paar ein hohes Maß an Verantwortung, da eine ungewollte Schwangerschaft sehr ernste Folgen haben kann, besonders für das Mädchen. In unserer Gesellschaft sind unverheiratete Mütter und nichteheliche Kinder nach wie vor erheblicher öffentlicher und privater Diskriminierung ausgesetzt. Ein Schwangerschaftsabbruch ist auch unter den günstigsten Umständen immer eine schlimme Erfahrung. Auch der Entschluss, ein Kind zur Adoption freizugeben, ist keinesfalls eine erfreuliche Entscheidung. Und die einzige andere Lösung, die frühe „Muss"-Ehe, kann die mit Abstand schlechteste Lösung sein.

Wie bereits erwähnt, können Jungen auch nach der ersten Ejakulation noch eine Weile unfruchtbar sein. Bei Mädchen kann diese Sterilität sogar noch Jahre nach der ersten Menstruation bestehen. Darauf sollte sich jedoch niemand verlassen. Viel sicherer ist es für Jugendliche, davon auszugehen, dass sie fruchtbar sind, sobald sie die Pubertät erreicht haben. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten sie auch in angemessener Form über Verhütungsmethoden unterrichtet werden. Zum Glück vermitteln heute viele Eltern, Schulen und kirchliche Einrichtungen jungen Menschen die notwendigen Informationen. Daneben bieten Einrichtungen wie „Pro Familia" in fast allen Städten Hilfen an. Unter diesen Umständen müssen verantwortungsbewusste Jugendliche das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft nicht mehr eingehen.

Ein weiterer Punkt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Gefährdung Jugendlicher durch Geschlechtskrankheiten. Obwohl Geschlechtskrankheiten natürlich auch durch oralen oder analen Geschlechtsverkehr - in seltenen Fällen auch durch Küssen - übertragen werden, findet die Übertragung der Erreger am häufigsten durch Koitus statt. Geschlechtskrankheiten sind unter jungen Leuten heute leider nicht selten, und sie nehmen eher zu. Daher sollten alle Jugendlichen über die Symptome, Behandlungsmethoden und Vorbeugung von Gonorrhoe, Syphilis und Herpes möglichst genau Bescheid wissen. (Vgl. a. Kap. 5.5 „Die Geschlechtskrankheiten".)

Ein weiteres Problem ist die oftmals repressive, angstgeladene Atmosphäre, in der Jugendliche miteinander Geschlechtsverkehr haben müssen. Solange junge Menschen bei ihren Eltern oder in Studentenheimen leben, besteht selten die Möglichkeit zu wirklicher Intimität. Ihre ersten Erfahrungen beim Koitus werden so leicht zu gehetzten, frustrierenden und letztendlich enttäuschenden Erlebnissen. Religiöse Verurteilung und die starke gesellschaftliche Missbilligung der Sexualität vor der Ehe lösen häufig schwere Schuldgefühle aus. Auch muss daran erinnert werden, dass Jugendliche beiderlei Geschlechts auch Verkehr aus nicht-sexuellen Beweggründen haben: um ihre Partner zu beeinflussen, sie zu verletzen oder zu erniedrigen. Ein solches Verhalten führt zu Misstrauen und seelischer Not; es verurteilt sich daher von selbst.

Abschließend sei noch einmal gesagt, dass viele Jugendliche alle Formen des sexuellen Kontaktes, einschließlich des Koitus, haben und dass dies für sie keineswegs negative Folgen haben muss. Im Gegenteil, wer damit in reifer und verantwortungsvoller Weise umgeht, kann eine starke und glückliche Partnerbeziehung haben. Es gibt auch wenig Zweifel, dass beide Geschlechter ihre sexuellen Fähigkeiten am besten erproben und sich aneinander gewöhnen können, solange sie noch jung sind. Deshalb kann man den frühen regelmäßigen Koitus als eine ausgezeichnete Vorbereitung auf die Ehe ansehen.

Alles in allem gibt es also nicht nur Argumente gegen, sondern auch für einen unreglementierten Geschlechtsverkehr unter Jugendlichen. Es ist letzten Endes ihre eigene Entscheidung. Den Erwachsenen bleibt nur zu hoffen, dass sie diese Entscheidung im Bewusstsein aller damit verbundenen Konsequenzen treffen.

Sexueller Kontakt mit Erwachsenen

Zu allen Zeiten hat es Geschlechtsverkehr zwischen Partner sehr unterschiedlichen Alters gegeben. Über Jahrtausende hinweg heirateten Männer mittleren Alters sehr junge Mädchen, und Jungen, die gerade in die Pubertät gekommen waren, wurden häufig von erfahrenen älteren Frauen in die „Kunst der Liebe" eingeführt. Bei vielen Naturvölkern ist dies heute noch üblich, Sie kennen keine Jugendlichen in unserem Sinne, denn sie geben ihren Kindern den Status von Erwachsenen, sobald sie zur Fortpflanzung fähig sind. Ihr Status verändert sich damit relativ abrupt, der Wechsel wird meist in einem magischen Zeremoniell oder mit Initiationsriten gefeiert. Diese Riten können bereits sexuelle Kontakte mit Erwachsenen einschließen. Mädchen werden beispielsweise von einem Priester oder dem Häuptling „defloriert", Jungen können „passive" Partner beim Analverkehr mit älteren Mitgliedern des Stammes sein. Eine Abwandlung dieses zuletzt genannten Brauches finden wir auch im klassischen Griechenland, wo ein männlicher Jugendlicher manchmal eine sexuelle Beziehung zu einem Mann aufnahm, der dann sein geistiger Mentor wurde. Ähnliches gab es auch in einigen traditionellen asiatischen Gesellschaften. In jüngerer Zeit herrschte in Ländern des Mittelmeerraums und Lateinamerikas oft der Brauch, dass heranwachsende Jungen durch einen Besuch bei Prostituierten „zu Männern" gemacht wurden.

In den letzten 200 Jahren sind jedoch die meisten westlichen Gesellschaften zu der Auffassung gelangt, körperliche reife Jugendliche seien vor sexuellem Kontakt mit älteren Personen zu schützen. Viele Länder haben deshalb gesetzliche Altersgrenzen für sexuelle Beziehungen festgelegt. Das bedeutet, dass außerhalb der Ehe ein Erwachsener mit Minderjährigen keinen Geschlechtsverkehr haben darf. Das Alter, in dem ein Minderjähriger zu einem Erwachsenen wird, ist von Land zu Land unterschiedlich definiert.

In der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich macht sich ein Erwachsener strafbar, wenn er mit einem Jungen oder Mädchen unter 14 Jahren Geschlechtsverkehr ausübt. In der Schweiz ist diese Altersgrenze 16 Jahre. Diese Bestimmungen werden jedoch durch zusätzliche Bestimmungen über die „Verführung Minderjähriger" (Altergrenze für Mädchen: 16 Jahre) und „homosexuelle Handlungen" (Altersgrenze für junge Männer: 18 Jahre) ergänzt. Ausnahmen werden gestattet, wenn es sich um ein echtes Liebesver-

hältnis (zum Beispiel zwischen einem 18jährigen Jungen und einem 13jähri-gen Mädchen) handelt. In solchen Fällen kann das Gericht das Strafmaß erheblich herabsetzen oder auf eine Bestrafung verzichten. (Weitere Informationen hierzu im Kap. 10.2 „Legal - illegal".)

Jungen und Mädchen, die mit ihrer eigenen Sexualität vertraut sind und die verschiedene Arten von Verhütungsmethoden kennen, können nicht so leicht von Erwachsenen ausgenutzt werden. Wo Geschlechtsverkehr zwischen Jugendlichen und älteren Menschen dennoch Probleme aufwirft, kann oft eine Beratung helfen. Anders als starre Rechtsvorschriften kann eine Beratung auf die besondere Lage jedes Falles eingehen und so verhindern, dass Personen oder Handlungen in ein falsches Licht geraten. Wenn sich zum Beispiel ein junges Mädchen in ihren Lehrer verliebt oder sie ein Verhältnis mit einem Mann mittleren Alters anfängt, kann ein persönliches offenes Gespräch mit einem außenstehenden Berater sinnvoll sein.

Beratungen können auch dazu beitragen, Missverständnisse und unnötige Ängste auszuräumen. Viele Eltern sind zum Beispiel in großer Sorge, ihr heranwachsender Sohn oder ihre Tochter könnten infolge der Verführung durch einen erwachsenen Homosexuellen selbst homosexuell werden. Nach den meisten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist dies jedoch zu bezweifeln. Vereinzelte sexuelle Handlungen in der Jugend scheinen die spätere sexuelle Orientierung durchaus nicht festzulegen; es kann lediglich sein, dass eine solche Orientierung bereits besteht, die sich früher oder später - auch ohne diese Jugenderfahrung - manifestiert hätte. Darüber hinaus bestätigt die überwiegende Mehrzahl der Homosexuellen selbst, dass eine „Verführung" für ihre eigene Entwicklung nicht entscheidend gewesen ist. Einige wenige homosexuelle Handlungen (mit Erwachsenen oder anderen Jugendlichen) sind also weder unbedingt Ursache noch Symptom einer homosexuellen Orientierung.

6.3 Das Erwachsenenalter

Es wurde bereits ausgeführt, dass die sexuelle Entwicklung eines Menschen weder mit seiner körperlichen Reife beginnt noch damit abgeschlossen ist. Viele sexuellen Einstellungen und Fähigkeiten erlangt der Mensch schon lange vor der Pubertät, viele neue kann er noch im Laufe seines Lebens dazugewinnen. Bestimmte Fähigkeiten können Menschen aber auch im Laufe ihres Lebens wieder verlieren. Sie können auch einen neuen sexuellen Geschmack oder neue Gewohnheiten entwickeln, und sie können im Laufe der Jahre durch verschiedene Perioden vermehrter oder verminderter sexueller Aktivität gehen.

Diese Veränderungen, Anpassungen und Neuorientierungen sind nicht nur Folge natürlicher, biologischer Ursachen, sondern auch Reaktionen auf sich verändernde gesellschaftliche Anforderungen. In unserer Gesellschaft werden Menschen in ihrer Sexualität nach sehr unterschiedlichen Maßstäben beurteilt. Das hängt davon ab, ob sie männlichen oder weiblichen Geschlechts, heterosexuell oder homosexuell, alleinstehend oder verheiratet, jung oder alt sind. Menschen verändern unter Umständen bestimmte sexuelle Angewohnheiten, wenn sich zum Beispiel ihre wirtschaftlichen Verhältnisse ändern, wenn sie von einer Kleinstadt in eine Großstadt umziehen oder wenn sie in ein anderes Land auswandern. Menschen, die den Erwartungen ihrer Umwelt nicht entsprechen, entwickeln möglicherweise Gefühle von Schuld oder Unzulänglichkeit, in manchen Fällen laufen sie sogar Gefahr, strafrechtlich verfolgt oder zwangsweise „behandelt" zu werden. Selbst Menschen, die versuchen, solchen Konflikten zu entgehen, und die ein unauffälliges Leben führen, werden vielleicht von größeren sozialen Bewegungen oder Ereignissen beeinflusst. So haben die Einführung verlässlicher Verhütungsmittel und die gesetzliche Gleichstellung der Frauen viele Erwachsene dazu veranlasst, ihr Verhalten zu ändern und nach neuen sexuellen Wertsystemen zu suchen.

Das bedeutet, dass die sexuelle Entwicklung im ganzen Leben weitergeht und dass es daher unmöglich ist, eine vollständige Beschreibung dessen zu geben, was Sexualität im Erwachsenenalter bedeutet. Ein grober Überblick der sexuellen Probleme in dieser Lebensphase muss an dieser Stelle genügen. Eine eingehendere Diskussion bestimmter Sachverhalte ist in anderen Kapiteln dieses Buches zu finden.

6.3.1 Der ledige Erwachsene

Die heute gültige Moral bindet Geschlechtsverkehr an die Ehe; daher stehen junge Männer und Frauen unter einem enormen moralischen und sozialen Druck, sich zu verheiraten. Tatsächlich heiraten heute mehr Menschen als je zuvor, und dies trotz der Tatsache, dass viele dieser Ehen mit Scheidung enden. Die betroffenen Männer und Frauen ziehen aus der Scheidung in der Regel aber nicht die Schlussfolgerung, dass mit der Institution der Ehe irgend etwas nicht stimmt oder dass sie persönlich dafür nicht geeignet sind. Im Gegenteil, die meisten von ihnen glauben, dass sie nur mit einem geeigneten Ehepartner bleibendes Glück finden können. Deshalb gibt es Menschen, die sich im Laufe ihres Lebens vier-, fünf- oder sechsmal verheiraten und wieder scheiden lassen. So herrscht in unserer Gesellschaft nach wie vor die unerschütterliche Überzeugung, dass jeder heiraten sollte und dass man nur in der Ehe die vollkommene sexuelle Erfüllung finden kann.

Diese Überzeugung ist allerdings eher neueren Datums. Selbst bis weit in das 19. Jahrhundert hinein nahm man als selbstverständlich hin, dass bestimmte Leute für die Ehe nicht geschaffen waren. Menschen, die für ihren eigenen Lebensunterhalt nicht aufkommen konnten, durften oft von Gesetzes wegen nicht heiraten. Andere, denen kein Gesetz im Wege stand, hatten dennoch keine Möglichkeit, passende Partner zu finden: So bestanden viele Eltern darauf, dass zumindest eine Tochter im Hause bleiben müsse, damit sie im Alter versorgt waren. Bis die Eltern dann starben, war diese Tochter eine „alte Jungfer", die nicht mehr hoffen konnte, einen Ehemann zu finden.

Es wäre aber falsch zu glauben, dass diese „alten Jungfern" oder „ewigen Junggesellen" der Vergangenheit immer mit ihrem Schicksal unzufrieden waren. Zum einen wurde ganz allgemein die Ehe nicht so sehr im heutigen romantischen Licht gesehen. Darüber hinaus waren alleinstehenden Erwachsenen die Freuden und Vorteile des Familienlebens nicht unbedingt verwehrt. Die traditionelle Großfamilie bestand aus Kindern, Eltern, Großeltern, Urgroßeltern und verschiedenen näheren oder entfernteren Verwandten einschließlich der Hausangestellten. In einem solchen Haushalt war dann auch Raum für unverheiratete Männer und Frauen. (Weitere Einzelheiten über die Großfamilie finden sich in Kap. 11 „Ehe und Familie".)

Heute leben die meisten unverheirateten Erwachsenen allein. Obwohl dies sicher gelegentlich deprimierend sein kann, hat es auch seine Vorteile. Alleine zu leben ist vor allem in unseren großen Städten unter Umständen erstrebenswert. Es gibt besondere Apartmenthäuser, Altenheime und Wohnanlagen, die speziell auf Alleinstehende zugeschnitten sind. Auch die Städte selbst mit ihren Büchereien, Museen, Theatern, Klubs, Sporteinrichtungen, Schwimmbädern, Restaurants, Cafés usw. bieten viele Annehmlichkeiten, die vermutlich nur ein Alleinstehender wirklich nutzen kann. Am wichtigsten ist jedoch, dass die Anonymität des Stadtlebens zu relativ großer sexueller Freiheit führt. Unverheiratete Männer und Frauen treffen sich in verschiede-

nen Gruppeneinrichtungen, auf Partys, in besonderen Bars für Ledige oder sie lernen sich durch Inserate kennen. Sie können für längere oder kürzere Zeit zusammenleben, sich dann wieder trennen und ohne allzu große Schwierigkeiten neue Partner kennenlernen. All das trifft für Unverheiratete, Verwitwete oder Geschiedene zu, für Junge und Alte, für Heterosexuelle und Homosexuelle. Es scheint deshalb, dass ein moderner Alleinstehender - zumindest in sexueller Hinsicht - in einer ausgesprochen günstigen Situation lebt.

In vielen Fällen trügt dieser Eindruck jedoch. Die unverheirateten Erwachsenen, die am Rande der Städte, in Kleinstädten oder auf dem Lande wohnen, sind oft in ihren sexuellen Möglichkeiten sehr eingeschränkt, besonders im mittleren Alter. Selbst in Großstädten geraten ältere Männer und Frauen häufig in Schwierigkeiten, wenn sie sich offen gegen die sexuellen Normen ihrer Nachbarn stellen. Manchmal hat ein Paar dennoch gar nicht die Möglichkeit zu heiraten, weil dadurch eine Pension oder andere finanzielle Ansprüche verlorengehen würden. Aus diesem Grunde leben heute viele ältere Paare zusammen, ohne verheiratet zu sein. Als Alleinstehende müssen sie dann jedoch eine Reihe von Benachteiligungen hinnehmen. Sie bezahlen meist höhere Steuern, und es ist für sie häufig schwieriger, eine berufliche Beschäftigung zu finden. Diese berufliche Diskriminierung wird unter Umständen noch wesentlich offener und unverblümter, wenn ein Bewerber homosexuell ist. Alleinstehenden drohen darüber hinaus in den meisten Staaten der USA, aber auch in anderen Ländern, infolge einer antiquierten Sexualgesetzgebung strafrechtliche Konsequenzen, wenn sie sich sexuell betätigen. Dies gilt besonders für Homosexuelle, in manchen Staaten aber auch für Heterosexuelle. Man sollte sich auch daran erinnern, dass viele Menschen unverheiratet bleiben, weil sie wenig attraktiv, behindert oder chronisch krank sind. Wieder andere leiden unter sexuellen Funktionsstörungen, oder sie haben ungewöhnliche sexuelle Interessen, die sie als Ehepartner wenig geeignet erscheinen lassen. Solche Erwachsenen haben unter Umständen ein sehr unglückliches Leben. Einige von ihnen finden vielleicht bei Prostituierten zumindest ein gewisses Maß an Befriedigung, aber auch das versuchen die Gesetzgeber oder die Polizei in manchen Ländern zu verhindern.

Zumindest in den Vereinigten Staaten kann man die alleinstehenden Erwachsenen heute als unterprivilegierte Gruppe betrachten. Man begegnet ihnen eher mit Misstrauen und Ablehnung, denn in der amerikanischen Gesellschaft (und in vielen westeuropäischen Ländern) genießen nur der „Familienvater" und die „Ehefrau und Mutter" das volle Ansehen des „verantwortungsbewussten" Bürgers. So bleibt ein sozialer Druck zur Eheschließung bestehen. Es wird sicher noch eine Weile dauern, bis die Menschen begreifen, dass dieser Druck nicht unbedingt im Interesse der Allgemeinheit ist. Mancher Mensch kann in der Ehe einfach nicht glücklich werden, wieder andere sind als Eltern ganz und gar ungeeignet. In einer sexuell weniger konformistischen Kultur fühlten sie sich vielleicht weniger verpflichtet, Kinder zu bekommen. Da die Welt heute von Überbevölkerung bedroht ist, muss eine Reihe von Ländern vielleicht dazu übergehen, den staatlichen Schutz der Ehe zurückzunehmen (oder zumindest das Heiraten in jungen Jahren zu erschweren) oder Bürger zu belohnen, die unverheiratet bleiben.

Dank moderner Verhütungsmethoden ist es möglich geworden, dass Männer und Frauen Geschlechtsverkehr haben können, ohne unerwünschte Schwangerschaften befürchten zu müssen. Daher gibt es keinen vernünftigen Grund mehr, warum ein alleinstehender Erwachsener sexuell abstinent leben sollte. (Weitere Gesichtspunkte zu den Problemen Alleinstehender finden sich in Kap. 9 „Die sozialen Rollen von Mann und Frau".)

6.3.2 Die sexuelle Anpassung in der Ehe

Die meisten Männer und Frauen suchen ihre sexuelle Erfüllung heute in der Ehe. Sie sind sich jedoch oft nicht bewusst, dass man für die Erfüllung auch kämpfen muss. Eine dauerhafte sexuelle Beziehung verlangt ein hohes Maß an Toleranz, Geduld und gemeinsamer Anstrengung. Die Freuden der Ehe ergeben sich keineswegs von selbst.

Es ist deshalb wichtig, dass Menschen eine realistische Vorstellung von ihren eigenen sexuellen Interessen und Möglichkeiten entwickeln. Darüber hinaus sollten sie akzeptieren, dass sie sich an ihren Partner anpassen müssen. Auch sollte jedes Paar zumindest einige grundlegende Kenntnisse über die körperliche Seite des Ehelebens haben. Dazu gehören zum Beispiel Kenntnisse des Geschlechtsverkehrs und seiner Varianten, der Schwangerschaft, der Geburt und der verschiedenen Verhütungsmethoden.

Aber auch Paare, die sich in diesen Punkten auf die Ehe vorbereitet haben, erleben manchmal große Sorgen und Enttäuschungen. Das beginnt damit, dass sich die sozialen Rollen von Mann und Frau durch politische, ökonomische und technologische Entwicklungen verändern können. Die traditionelle Auffassung von Männlichkeit und Weiblichkeit kann dann in Frage gestellt und zur Ursache ehlicher Auseinandersetzungen werden. Ein solcher Konflikt mündet möglicherweise in Beeinträchtigung oder Blockierung der normalen sexuellen Reaktion. So treten unter Umständen sexuelle Funktionsstörungen auf, weil Männer um ihre Vorherrschaft bangen, oder weil Frauen diese Vorherrschaft ablehnen. Es kann dann erhebliche gemeinsame Bemühungen kosten (manchmal bedarf es dabei auch professioneller Hilfe), eine befriedigende sexuelle Beziehung wiederherzustellen.

Eine andere mögliche Ursache für Enttäuschungen ist die heute verbreitete Besorgnis über sexuelle Potenz und Leistung. Heute ist man einer ständigen Flut kommerzieller Werbung ausgesetzt, die davon überzeugen möchte, dass jeder jederzeit romantisch und schön sein könne, dass Sexualität immer mit vollkommener Ekstase verbunden sei und dass nur solche Ekstase die Ehe lohnend mache. Das tägliche Leben sieht aber eben nicht so aus. So müssen sich zum Beispiel die Partner erst einmal aneinander gewöhnen, es sei denn, sie hätten schon vor der Ehe zusammen gelebt. Sie lieben sich unter Umständen hingebungsvoll und ausdauernd, aber es kann dennoch sein, dass sie erst nach Monaten oder Jahren ihrer Ehe wirkliche gegenseitige Befriedigung erlangen. Die Ehepartner können auch hinsichtlich ihres sexuellen Verlanges sehr unterschiedlich reagieren. Zu Beginn der Ehe sind es häufig die Männer, die ein intensives Verlangen nach Geschlechtsverkehr haben. Später haben dann die Frauen ihre Hemmungen abgebaut und fühlen sich sicherer. Dann kann die Situation sich umkehren. Tatsächlich stellen Männer, wenn sie in die mittleren Jahre kommen, oft ein erhebliches Abklingen ihrer sexuellen Fähigkeiten fest. Dies hat selten biologische Ursachen, sondern hängt meist damit zusammen, dass der Mann zunehmend von seiner Arbeit in Anspruch genommen wird. Aber auch fehlende Phantasie, Langeweile und Eintönigkeit können Ursachen dafür sein. Eine Frau hingegen fühlt sich vielleicht durch die Menopause endlich von den Ängsten einer unerwünschten Schwangerschaft befreit, und sie kann dadurch sexuell aktiver werden als zuvor.

Unter Ehepartnern ist es nicht ungewöhnlich, dass über die Häufigkeit und die Technik des Geschlechtsverkehrs Uneinigkeit herrscht. Manchmal entspringen diese Uneinigkeiten einfach der Unterschiedlichkeit der Temperamente. Ursache kann indes auch Unsicherheit oder Prüderie sein, in vereinzelten Fällen liegen andere, sehr viel kompliziertere Ursachen zugrunde.

Paare sehen sich möglicherweise sexuellen Schwierigkeiten ausgesetzt, weil sie unfähig sind, offen über ihre wirklichen Wünsche und Gefühle zu sprechen. Sie folgen dann beim Geschlechtsverkehr immer einem bestimmten

Schema, und die völlige Monotonie ihres Zusammenlebens lässt nach und nach auch ihr Interesse an der Sexualität ersterben. Andererseits gibt es Menschen, die plötzlich ganz außergewöhnliche sexuelle Bedürfnisse entwickeln, die innerhalb des ehelichen Lebens nicht zu befriedigen sind. Wieder andere machen immer verzweifeltere Versuche, etwas Abwechslung in ihre Beziehung zu bringen, mit dem Erfolg, von ihrem Partner ausgelacht oder abgewiesen zu werden. Es gibt auch Menschen, die sich in außerehelichen Abenteuern ihre Anregungen suchen. Solche Entwicklungen können ernsthafte Belastungen für die eheliche Beziehung mit sich bringen, und oftmals können die Partner selbst hierüber keine Verständigung herbeiführen. Wenn sie ernsthaft umeinander bemüht sind, können sie ihre Ehe oft dadurch retten, dass sie sich an eine geeignete Beratungsstelle wenden. (Vgl. hierzu a. Kap. 8 „Sexuelle Störungen".)

Auch wenn Ehepartner Eltern werden, müssen sie möglicherweise ihre sexuellen Gewohnheiten ändern. Gegen Ende der Schwangerschaft und für einige Zeit nach der Geburt müssen sie unter Umständen ihre Stellung beim Koitus ändern oder ihn zugunsten anderer Formen des Geschlechtsverkehrs vermeiden. Mutter- und Vaterrolle stellen schon bald schwierige Anforderungen. Kinder müssen als sexuelle Wesen begriffen werden und bedürfen einer entsprechenden sexuellen Erziehung. Viele Eltern fühlen sich jedoch in ihrer eigenen Sexualität so unwohl, dass sie Fragen der Sexualität mit ihren Kindern offen nicht besprechen können. Während die Kinder heranwachsen und die Eltern älter werden, fühlen sie sich möglicherweise an alte, lange unterdrückte Konflikte erinnert, und entwickeln neue sexuelle Ängste. Viele Eltern sehen daher dem Heranwachsen und der zunehmenden sexuellen Reife ihrer Kinder mit Unsicherheit entgegen. Auch hier kann eine kompetente Beratung nützlich sein (vgl. a. Kap. 13.2 „Sexuelle Aufklärung und Erziehung").

Die bisherigen Ausführungen sollen nicht den Eindruck vermitteln, Ehe und Elternschaft seien nicht erstrebenswert. Im Gegenteil, die aufgezeigten ehelichen Konflikte bieten die Möglichkeit zu persönlicher Reifung. Aus Konflikten können auch neue Kräfte erwachsen, die zu einem erfüllteren und inhaltsreicheren Leben beitragen. Partner, die eine Verhärtung von Standpunkten vermeiden und die den anderen nicht als ihr Eigentum betrachten, können in der Ehe sehr wohl ein beständiges Glück finden. (Eine eingehendere Betrachtung dieser Fragen findet sich in Kap. 11 „Ehe und Familie".)

6.3.3 Sexualität im Alter

Früher war man der Auffassung, sexuelle Aktivität sei ein Privileg der Jugend. Man war der Ansicht, dass eine Frau ihre sexuellen Fähigkeiten nach der Menopause verlöre und dass Männer sich damit abzufinden hätten, beim Erreichen der mittleren Jahre ihre „Manneskraft" einzubüßen. Die moderne Sexualforschung hat jedoch gezeigt, dass diese Auffassung falsch ist und dass Menschen bis ins hohe Alter sexuell aktiv bleiben können.

Dennoch stellen viele Menschen mit fortschreitendem Alter ein Nachlassen ihres sexuellen Verlangens fest. Manchmal vermindern andere befriedigende Erfahrungen, zum Beispiel Freude an Kindern und Enkeln, beruflicher Erfolg oder die Beschäftigung mit einem Hobby, das Interesse am Geschlechtsverkehr, Zuweilen empfinden es ältere Menschen auch als unwürdig oder lästig, sich Sexualpartner zu suchen. Manche Männer glauben, das Nachlassen ihrer körperlichen Kräfte bedeute das Ende des Sexuallebens, und sie geben deshalb einfach auf. Das bedeutet, dass Menschen sich häufig sexuelle Freuden versagen, lange bevor es biologisch notwendig wäre.

Das ist in vieler Hinsicht sehr bedauerlich. Geschlechtsverkehr kann älteren Menschen helfen, ihr Selbstvertrauen und ihre Zufriedenheit zu bewahren. Er kann Wohlbefinden geben, Lebensinteressen erneuern und so frühzeitiges Altern verhindern. Ein gewisses Nachlassen der Kräfte und die Gebrechen des Alters bedeuten kein Hindernis für sexuelle Befriedigung. Besondere körperliche Probleme können darüber hinaus durch Hormonbehandlung und andere therapeutische Maßnahmen gelindert werden.

Die Gründe, aus denen ältere Männer und Frauen sich nicht mehr sexuell betätigen, sind meist psychischer Natur. Es erscheint jedoch fast sicher, dass die verschiedenen Bewegungen zur sexuellen Befreiung früher oder später auch ältere Menschen erreichen und es ihnen dann möglich sein wird, eine neue Einstellung zur Sexualität zu entwickeln.

Weiterführende Literatur

Bornemann, E.: Sexuelle Entwicklungspsychologie. Bd. 1: Reifungsphasen der Kindheit. Frankfurt/M. (Diesterweg), 1981.

Croissier, S.: Kognitive und soziale Faktoren in der Entwicklung kindlicher Geschlechtsrolleneinstellung. Weinheim (Beltz), 1979.

Ford, C. S., Beach, F. H.: Das Sexualverhalten von Mensch und Tier (Patterns of sexual behavior, dt.). Reinbek (Rowohlt), 1971.

Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie und verwandte Schriften. (1905). Frankfurt/M. (Fischer), 1981.

Group for the Advancement of Psychiatry (Hrsg.): Normal adolescence. Its dynamics and impact. New York (Scribner's), 1968.

Kinsey, A, C. u, a.: Das sexuelle Verhalten der Frau (Sexual behavior in the human female, dt.). Frankfurt/M. (Fischer), 1970.

Kinsey, A. C. u. a.: Das sexuelle Verhalten des Mannes (Sexual behavior in the human male, dt.). Frankfurt/M. (Fischer), 1970.

Le Shan, E. ].: Teenager-Sex und Elternsorgen (Sex and your teenager, dt.) Genf (Keller), 1972.

Masters, W. H., Johnson, V. E.: Die sexuelle Reaktion (Human sexual response, dt.) Reinbek (Rowohlt), 1980.

Masters, W. H., Johnson, V. E.: Spaß an der Ehe (The pleasure bond, dt.) Wien (Molden), 1976.

Masters, W. H., Johnson, V. E.: Impotenz und Anorgasmie. Zur Therapie funktioneller Sexualstörungen (Human sexual inadequacy, dt.). Frankfurt/M. (Goverts)1973. ''

Money, J., Tucker, P.; Sexual signatures. Boston (Little, Brown), 1975.

Money, ]., Ehrhardt, A.: Körperlich-sexuelle Fehlentwicklungen (Sex errors of the body, dt.). Reinbek (Rowohlt), 1969.

Pomeroy, W. B,: Boys und Sex (Boys and sex, dt.). Oldenburg (Stalling), 1969.

Pomeroy, W. B.: Girls and sex. New York (Dell), 1973.

Rousseau, ].-!.: Emile oder über die Erziehung (1762). 2 Bände, Stuttgart (Reclam),

Schneider, H.-D.: Sexualverhalten in der zweiten Lebenshälfte. Stuttgart (Kohlhammer), 1980.

Schumann, H. J. v.: Erotik und Sexualität in der zweiten Lebenshälfte. Leitfaden für Gesunde und Kranke sowie für Ärzte und Psychotherapeuten. Stuttgart Hippokrates), 1979.

Sherfey, M. J.: Die Potenz der Frau. Wesen und Evolution der weiblichen Sexualität (The nature and evolution of female sexuality, dt.), Köln (Kiepenheuer & Witsch),

Sigusch, V., Schmidt, G,: Jugendsexualität. Dokumentation und Untersuchung. Stuttgart (Enke), 1973.

Tiefer, L.: Die menschliche Sexualität. Einstellungen und Verhaltensweisen. Weinheim (Beltz), 1981.

Whalen, R. E.: Sexual motivation. In: Psychological Review. Vol. 73 (19661 S. 151-163.

7. Formen des Sexualverhaltens

Man kann menschliches Sexualverhalten auf sehr verschiedene Weise klassifizieren. Man kann zum Beispiel eine bestimmte Art sexueller Aktivität als Standard oder Norm definieren und alle anderen Arten dann als „Varianten" oder „Abweichungen" bezeichnen. Dieses Vorgehen wird traditionellerweise von der Kirche, den Gesetzgebern und der Psychiatrie gewählt.

Die sexuellen Normen, die so festgelegt werden, sind jedoch Veränderungen unterworfen und nicht immer deckungsgleich. So kann ein bestimmtes Sexualverhalten in einer bestimmten historischen Periode als normal gelten, während es in einer anderen als abnorm betrachtet wird, Theologen, Gesetzgeber und Ärzte haben darüber hinaus unterschiedliche Auffassungen davon, was im sexuellen Verhalten eines Menschen richtig oder falsch ist. Das bedeutet: man kann nicht davon ausgehen, dass jede moralisch einwandfreie sexuelle Handlung zugleich auch als legal und als gesund gilt. Ebenso ist nicht jede sexuelle Sünde auch ein Sexualverbrechen, nicht jedes Sexualverbrechen deutet gleichzeitig auf eine „Sexualstörung" hin. (Vgl, a. Kap. 10 „Anpassung und Abweichung".)

Angesichts dieser Tatsachen erscheint es sinnvoll, eine andere, neutralere Sicht anzustreben. Wenn man sich dem Problem unvoreingenommen nähern will, muss man Werturteile vermeiden und rein technische Ausdrücke wählen. Man könnte so zum Beispiel das Sexualverhalten einfach danach einteilen, auf welche „Objekte" es sich bezieht. Man könnte dann etwa unterscheiden zwischen Handlungen, die eine Person alleine ausführt, und solchen, die des Kontakts mit anderen bedürfen. Ein solcher Kontakt wiederum kann mit einem Partner des anderen Geschlechts stattfinden, mit einem Partner des gleichen Geschlechts oder mit einem Tier. Wir kommen dann auf vier Grundformen des Sexualverhaltens:

1. Sexuelle Selbststimulierung

2. Heterosexueller Geschlechtsverkehr

3. Homosexueller Geschlechtsverkehr

4. Sexueller Kontakt mit Tieren.

Natürlich beziehen sich diese Unterscheidungen lediglich auf verschiedene Formen des Verhaltens, nicht auf verschiedene Arten von Menschen. Das bedeutet: eine und dieselbe Person kann sehr wohl alle vier Formen des Sexualverhaltens ausüben. Es gibt Menschen, die zunächst vor allem sexuelle Selbststimulierung wählen, dann durch eine kurze Phase sexueller Erfahrungen mit Tieren gehen und danach ihr Interesse Menschen des anderen Geschlechts zuwenden. Andere pflegen ihr Leben lang sowohl heterosexuelle als auch homosexuelle Kontakte. Wieder andere machen unterschiedliche sexuelle Erfahrungen während ihrer Jugend und finden schließlich vollkommene Befriedigung in einer traditionellen Ehe. Es kann aber auch sein, dass der Verlust des Ehepartners durch Tod oder Scheidung manche Männer und Frauen dazu veranlasst, frühere Verhaltensformen wieder aufzunehmen.

Die moderne Sexualforschung hat gezeigt, dass das menschliche Sexualverhalten nicht von einem bestimmten und unbeirrbaren biologischen Instinkt geleitet wird, sondern in hohem Maße sozialen Einflüssen und Lernprozessen unterliegt. Außerdem haben historische und anthropologische Studien ergeben, dass unterschiedliche Gesellschaftsformen ihre Mitglieder in dieser Hinsicht ganz unterschiedlich prägen. Insgesamt ist man heute deshalb der Ansicht, dass Menschen ihre sexuellen Objekte nach den jeweiligen Umständen auswählen und ihr sexuelles Verhalten ein Ergebnis ihrer individuellen Lernerfahrungen ist.

Zweifellos begünstigen die meisten Gesellschaften eine ganz bestimmte Objektwahl gegenüber allen anderen: die eines erwachsenen Partners des anderen Geschlechts. So ist der heterosexuelle Verkehr die bei weitem verbreitetste Form des Sexualverhaltens. Der Grund hierfür ist offensichtlich, dass nur sexueller Kontakt zwischen Männern und Frauen zur Fortpflanzung führen und dadurch das Überleben der Art und der sozialen Gruppe gewährleisten kann. Jede Gesellschaft, die eine Vorliebe für Masturbation, homosexuellen Geschlechtsverkehr oder sexuellen Kontakt mit Tieren entwickelte, würde damit ihr eigenes Überleben in Frage stellen.

Dennoch ist bekannt, dass das Überleben der Menschen auch dadurch bedroht sein kann, dass sich die Menschen im Übermaß vermehren. In diesem Fall kann der Gesellschaft unter Urnständen keine andere Wahl bleiben, als ihre sexuellen Angewohnheiten zu ändern. So berichtet der griechische Philosoph Aristoteles in seiner Schrift „Politika", dass die Bewohner der Insel Kreta unter dem Druck der Überbevölkerung gezwungen waren, offiziell homosexuelles Verhalten einzuführen, um so die Geburtenrate zu senken. Dieser Bericht mag wahr sein oder nicht, er zeigt auf alle Fälle, dass sich schon vor über 2000 Jahren Menschen der Tatsache bewusst waren, dass die Wahl des sexuellen Objektes zu einem gewissen Grad auch von den Bedürfnissen der Gesellschaft diktiert wird.

Diese Feststellungen sollen nicht zur Auffassung führen, menschliches Sexualverhalten sei von biologischen Faktoren unabhängig. Im Gegenteil: Die überwiegende Neigung zum heterosexuellen Geschlechtsverkehr ist aus der Abstammung des Menschen vom Säugetier leicht zu erklären. Obwohl viele höhere Säugetiere die Fähigkeit besitzen (und sie auch nutzen), sexuelle Selbststimulierung, homosexuellen Geschlechtsverkehr oder Kontakte mit Tieren anderer Spezies auszuüben, besteht ihre überwiegende sexuelle Ausdrucksweise in der heterosexuellen Kopulation innerhalb der eigenen Spezies. Man kann davon ausgehen, dass bei den Menschen wie bei den höheren Säugetieren zumindest ein Teil dieses allgemeinen Verhaltensmusters angeboren ist. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Gesellschaft gleichzeitig alles daran setzt, um die natürliche Vorliebe für den heterosexuellen Geschlechtsverkehr zu unterstützen und andere, genauso natürliche Arten des Sexualverhaltens zu unterdrücken. Insgesamt legen die heutigen Erkenntnisse zwei Schlussfolgerungen nahe: In einer Gesellschaft ohne Tabus und Verbote würde der heterosexuelle Geschlechtsverkehr immer noch die häufigste Form des Sexualverhaltens sein. Andererseits würden die übrigen Formen des Sexualverhaltens sehr viel weiter verbreitet sein, als sie es zur Zeit in den meisten Gesellschaften sind.

In den letzten Jahren hat die sexuelle Freizügigkeit in unserer Gesellschaft erheblich zugenommen. Infolgedessen sind sich heute mehr Menschen als je zuvor der Vielfalt menschlichen Sexualverhaltens bewusst. Man kann jedoch kaum feststellen, ob das Verhalten selbst sich verändert hat, da statistische Daten erst seit ein paar Jahrzehnten gesammelt werden. Wir wissen, dass zumindest theoretisch unsere Vorfahren im 19. Jahrhundert wesentlich stärker beschränkt waren. Dennoch könnte ihr Verhalten in der Praxis dem unseren sehr ähnlich gewesen sein.

Heute sind die Menschen offensichtlich besser informiert, und sie haben eher Gelegenheit, ihre sexuellen Möglichkeiten zu erforschen. Die Einführung zuverlässiger Verhütungsmittel hat viele Paare von den Ängsten uner-

wünschter Schwangerschaft befreit. Die soziale Emanzipation der Frau hat mehr Aufrichtigkeit in die Beziehungen zwischen Frau und Mann gebracht. Die Massenmedien sorgen für intensive Sexualinformation, die Jung und Alt auch darin unterstützen kann, sich als sexuelle Wesen zu verstehen und zu akzeptieren.

Diese Entwicklungen werden hoffentlich bald zu der allgemeinen Einsicht führen, dass Liebe nur in einem Klima der Toleranz gedeihen kann, dass eine einzelne, strikt durchzusetzende sexuelle Verhaltensnorm nicht notwendig ist und dass die Interessen der Gesellschaft am besten gewahrt werden, wenn jedem das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zuerkannt wird.

Die folgenden Abschnitte geben einige allgemeine Informationen über die vier Grundformen des Sexualverhaltens und eine kurze Beschreibung der gebräuchlichen Techniken. Die soziale Bedeutung dieser Verhaltensweisen wird im dritten Teil des Buches in den Kap. 10 „Anpassung und Abweichung" und 12 „Die sexuell Unterdrückten" eingehender dargestellt.

7.1 Sexuelle Selbststimulierung

Menschen können (ebenso wie viele Tiere) auch ohne Partner sexuell erregt werden und zum Orgasmus kommen. Diese Selbststimulierung ist in jedem Alter möglich. Sie kann absichtlich durch Masturbation herbeigeführt werden oder sie ereignet sich unbeabsichtigt, zum Beispiel im Schlaf. Unser Körper ist also jederzeit zu sexuellen Reaktionen fähig, ob wir in Gesellschaft anderer sind oder allein.

In früheren Zeiten wurde oft angenommen, es käme zum unbeabsichtigten Orgasmus, weil ein Engel, ein Geist oder ein Dämon Menschen im Schlaf besuchte. Im Mittelalter glaubte man, dass der Teufel selbst gute Christen verführte, indem er nachts in Gestalt eines Incubus (lat.: „der auf einer Frau liegt") oder als Succubus (lat.: „der unter einem Mann liegt") erschien. Interessanterweise waren jüdische und christliche religiöse Autoritäten weit weniger um unbeabsichtigte Orgasmen bei Frauen besorgt als bei Männern. Der Grund hierfür lag zweifellos in ihrer Überzeugung, männlicher Samen dürfe nicht „vergeudet" werden und habe ausschließlich der Fortpflanzung zu dienen. Einige Ärzte des Mittelalters erklärten auch, der Samen sei eine überaus wichtige, lebenserhaltende Flüssigkeit, noch wertvoller als Blut, und zu viele Ejakulationen könnten daher den Körper schwächen. Ein Verlust an Samen sei nur unter ganz bestimmten Umständen gesund, ähnlich wie ein Aderlass nur bei bestimmten Krankheiten als Therapie anzusehen sei. Da Frauen keinen Samen ejakulieren, trafen auf sie diese Überlegungen nicht zu, und man schenkte ihren Orgasmen deshalb nicht viel Beachtung,

Die jüdisch-christliche Auffassung von der „Vergeudung" von Samen führte auch zur allgemeinen Missbilligung männlicher Masturbation. Wenngleich die Masturbation in der Bibel niemals erwähnt wird, wurde sie in der rabbinischen Überlieferung immer als schwere Sünde angesehen und war -zumindest nach einer Auslegung des Talmud (Nidda 13 a) - ein Verbrechen, das mit dem Tod bestraft werden musste. Diese negative Einstellung der Juden haben die Christen später übernommen.

Trotzdem war für das mittelalterliche Europa die Masturbation noch kein großes Problem. Während sie in bestimmten Bußbüchern erwähnt wird, gehen andere theologische Schriften der damaligen Zeit kaum oder nur in versteckter Form auf sie ein. Auch die volkstümlichen Katechismen, die im 16. Jahrhundert aufkamen, befassten sich nicht mit diesem Thema. Dies mag zunächst befremdlich erscheinen, wird jedoch verständlicher, wenn man sich daran erinnert, dass die mittelalterliche Auffassung von der Sexualität noch recht eingeschränkt war. Der Begriff „Sexualität" selbst war ja noch unbekannt. Statt dessen sprachen die Menschen von Liebe, Begehren oder vom „Dienst der Venus". Man erkannte nur eine Form des Sexualverhaltens als tatsächlich sexuell an: den Koitus unter Erwachsenen. Daher scheint es, dass zumindest Frauen und Kinder kein besonderes Schuldgefühl beim Masturbie-ren entwickelten, sondern darin lediglich ein Mittel sahen, sich von körperlichen Spannungen zu befreien.

Diese Einstellung begann sich aber im 18. Jahrhundert zu verändern. 1710 erschien in England ein anonymes Pamphlet unter dem Titel „Onanie- oder die abscheuliche Sünde der Selbstbefleckung und all ihre schrecklichen Folgen für beide Geschlechter, betrachtet mit Ratschlägen für Körper und Geist". Der Autor Bekker, ein Wunderheiler und früherer Pfarrer, lieferte seinen Lesern einen breiten Aufguss der alten Theorien von den Gefahren des „vergeudeten" Samens. Dieses Verhalten benannte er nach Onan, von dem die Bibel erzählt, wie er von Gott wegen seiner Weigerung gestraft wurde, die Witwe seines Bruders zu schwängern. Onan genügte zwar den Forderungen der Tradition, indem er mit ihr Koitus ausführte, verhinderte aber eine Schwangerschaft, indem er, .seinen Samen zur Erde fallen ließ", d. h. sich der Methode des Coitus reservatus bediente (1. Buch Mose, 38:8-10). Leider fanden Bekkers absurde Ideen und seine irreführende Ausdrucksweise alsbald weite Anerkennung. Das Pamphlet wurde rasch in verschiedene europäische Sprachen übersetzt und erlebte im Laufe der Zeit über 80 Auflagen.

Im Jahre 1760 veröffentlichte ein angesehener Schweizer Arzt namens Tis-sot ein noch einflussreicheres Buch unter dem Titel „Onanismus - oder eine Abhandlung über Krankheiten, die durch Masturbation entstehen". Der Autor behauptete, dass Masturbation nicht nur eine Sünde und ein Verbrechen sei, sondern dass sie auch viele schreckliche Krankheiten verursache wie „Schwindsucht, Minderung der Sehkraft, Störungen der Verdauung, Impotenz , .. und Wahnsinn". Der Erfolg Tissots war spektakulär. Überall wurde er als Autorität auf dem Gebiet der Masturbation anerkannt, und man lobte ihn allgemein als Wohltäter der Menschheit. Innerhalb weniger Jahrzehnte wurden seine Ansichten zur offiziellen medizinischen Lehrmeinung, Ärzte der gesamten westlichen Welt begannen, die Wurzel fast aller körperlichen Probleme in der Masturbation zu sehen.

Als 1812 Benjamin Rush, der „Vater der amerikanischen Psychiatrie", sein Buch „Medizinische Untersuchungen und Beobachtungen der Geisteskrankheiten" herausbrachte, galten die schädlichen Auswirkungen der Masturbation bereits überall als erwiesen. Nach Rush verursachte der „Onanismus" nicht nur Wahnsinn, sondern auch „Samenschwäche, Impotenz, Schmerzen beim Wasserlassen, Rückenmarksschwindsucht, Lungenschwindsucht, Verdauungsstörungen, Sehschwäche, Schwindelgefühle, Epilepsie, Hypochondrie, Gedächtnisschwund, Mannesschmerz, Verblödung und Tod".

Wie diese Beispiele zeigen, waren die ersten Kämpfer gegen das Übel der Masturbation Ärzte, ihre Argumente waren weitgehend medizinischer Art. Sehr bald sahen sie sich jedoch von „aufgeklärten" Erziehern unterstützt, die um die moralische Gesundheit ihrer Schützlinge bangten. Die Kirchen zeigten ihrerseits zunächst wenig Interesse, sich an dem Feldzug zu beteiligen. Einige Kirchenmänner wiesen darauf hin, dass sie keinen einzigen Hinweis auf die Masturbation in der Heiligen Schrift finden könnten und sich daher außerstande sähen, sie zu verdammen. Es schien, dass nur eine neue und wesentlich breitere Auslegung des biblischen Gebots gegen den Ehebruch die einzige Lösung sein könnte. Dies allerdings hätte die Dinge leicht noch schlimmer machen können. Es hätte dann einer umfassenden und eingehenden sexuellen

Aufklärung bedurft, und besonders die Jungen und Unschuldigen hätten plötzlich etwas über Sünden erfahren müssen, von denen sie bis dahin nie gehört hatten. Darüber hinaus erschien eine genaue Definition der Masturbation alles andere als einfach. Schließlich hatte man den Begriff zunächst nur auf erwachsene Männer angewandt. Die Entdeckung, dass auch Frauen und Kinder masturbierten, war neu. Aus den Pamphleten gegen die Masturbation geht hervor, dass die Autoren der damaligen Zeit erhebliche Schwierigkeiten hatten, den Lesern genau zu erklären, worüber sie überhaupt schrieben. Nach einigem anfänglichen Widerstand waren jedoch auch die Vertreter der Kirche „fortschrittlich" genug, die Gefahren der Masturbation zu erkennen, und bald war jedermann davon überzeugt, dass diesen Gefahren nur mit drakonischen Maßnahmen begegnet werden konnte.

Wiederum wiesen die Ärzte den richtigen Weg. Sie wussten zunächst vor allem, wie man Masturbierende entdecken konnte. Allgemeine Teilnahmslosigkeit und Faulheit, schwache oder flackernde Augen, eine blasse Hautfarbe, schlechte Haltung und zitternde Hände waren Symptome heimlicher „Selbstbefleckung". Wo immer sich diese Symptome fanden, schien eine gründliche Untersuchung angezeigt. Glücklicherweise führte die sofortige Konfrontation mit Beweisen die armen Sünder immer dahin, ein Geständnis abzulegen. Sowie die Tatsache einmal festgestellt war, konnte man mit der „Therapie" beginnen.

Im 18. Jahrhundert gab man einem überführten Masturbierenden eine besondere Diät. (Verschiedene Ärzte empfahlen hierbei unterschiedliche Diäten, nicht unähnlich ihren modernen Kollegen im Kampf gegen die Fettleibigkeit.) Auch war man der Auffassung, dass eine harte Matratze, eine dünne Decke und ständiges Waschen mit kaltem Wasser, dazu eine allgemein niedrige Raumtemperatur, helfen würden, mit dem Laster zu brechen. Darüber hinaus wurde einfache und praktische Kleidung gefordert. Es gab sogar eine Kampagne, für Männer Röcke einzuführen und Hosen abzuschaffen, „weil sie zu warm sind und die Geschlechtsorgane reizen". Schließlich, und das lag auf der Hand, musste der „Patient" ständig überwacht werden.

Diese noch relativ harmlosen Behandlungsmethoden wurden im 19. Jahrhundert verfeinerter und grausamer. Die Psychiater fanden, dass der durch die Masturbation hervorgerufene Schwachsinn von ganz besonders schlimmer Art sei. So beschrieb im Jahre 1867 Maudsley, der größte britische Psychiater seiner Zeit, dass die Krankheit charakterisiert sei „durch . . . besondere Perversion der Gefühle und entsprechende Verwirrung des Geistes in den frühen Stadien, später durch Versagen der Intelligenz, nächtliche Halluzinationen, mörderische und selbstmörderische Neigungen". Wer masturbierte, war mit anderen Worten ein wahnsinniger potentieller Mörder, und es schien nur ein Zeichen von Vorsicht, ihn in einem Asyl hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Die Angelegenheit wurde noch dadurch wesentlich verschlimmert, dass der „Masturbationswahnsinn" im fortgeschrittenen Stadium als unheilbar galt. Das einzige, was die Kunst der Medizin noch tun konnte, war der Versuch, das Leiden zu verhüten oder früh zu entdecken. Eltern wurden daher angewiesen, ihren Kindern die Hände am Bett festzubinden oder ihnen Fausthandschuhe mit eisernen Dornen anzuziehen. Besondere Bandagen und „Keuschheitsgürtel" sollten das Berühren der Geschlechtsorgane verhindern. Ärzte mit einer Vorliebe für Feinmechanik erfanden sinnreiche Vorrichtungen, die die Menschen davor „schützten", sich „selbst zu beflecken". Zu den groteskeren dieser Erfindungen gehörte ein „Erektionsdetektor", der eine kleine Glocke im elterlichen Schlafzimmer auslöste, wenn das Kind im Schlaf eine Erektion hatte. Wenn alle diese Methoden nicht „halfen", empfahl man chirurgische Eingriffe. Die am häufigsten angewandte Operation war die Infibulation bei Männern (das heißt, das Einsetzen eines Metallringes in die Vorhaut, um so eine Erektion zu verhindern) und die Klitoridektomie bei Frauen (das heißt, das Herausschneiden der Klitoris). Daneben wurden die Geschlechtsorgane auch durch Verbrennen, Verätzen oder Durchtrennen der Nerven gefühllos gemacht.

Natürlich wurde durch diese mechanischen Vorrichtungen und chirurgischen Eingriffe den Geschlechtsorganen und ihrer Funktion ständiges Augenmerk geschenkt. Das machte es den „Patienten" fast unmöglich, ihre „Krankheit" auch nur für einen Augenblick zu vergessen. Kein Wunder also, dass für viele von ihnen die Masturbation zur Besessenheit wurde.

Offensichtlich waren die Ärzte, die für diese schmerzhaften, gefährlichen und nutzlosen „Behandlungen" verantwortlich waren, nicht so sehr an der Verhütung der Masturbation, als an der Bestrafung der Masturbierenden interessiert. Andererseits schienen die unglücklichen Opfer oft fast auf die Bestrafung zu warten. Einige verzweifelten an ihren Schuldgefühlen und bestraften sich selbst, indem sie sich verstümmelten oder Selbstmord begingen.

Es ist erstaunlich, dass eigentlich intelligente Menschen solche Einstellungen entwickeln konnten. Mit gesundem Menschenverstand oder einfach durch die Beobachtung von Mensch und Tier hätten sie jederzeit erkennen können, dass Masturbation eine weitverbreitete, harmlose Handlung ist, die in keinem Fall weniger gesund sein kann als der Geschlechtsverkehr. Selbst wenn man darüber hinaus wider alle Erfahrung der Meinung gewesen wäre, der Samenverlust könne den Körper schwächen, so hätte diese Gefahr doch nie den Frauen und Kindern drohen können. Die medizinischen Einwände gegen die Masturbation waren also von Anfang an unlogisch und unhaltbar. Die Tatsache, dass man ihnen dennoch Glauben schenkte, bedarf also offensichtlich einer Erklärung.

Es scheint, dass die Kampagne gegen die Masturbation in der wachsenden sexuellen Prüderie jener Zeit zu suchen war. Es kann kein Zufall sein, dass die Ärzte, Erzieher und Vertreter der Kirche - also die Hauptfiguren in dieser Kampagne - Angehörige des Bürgertums waren. Es wurde an anderer Stelle in diesem Buch darauf hingewiesen, dass das Entstehen der bürgerlichen Mittelschicht in Europa und Nordamerika die gesellschaftliche Rolle von Kindern und Jugendlichen stark veränderte und zu einer neuen Einstellung gegenüber dem menschlichen Körper und seinen Funktionen führte. In den Augen dieser bürgerlichen Mittelschicht war der Körper vor allem eine Maschine und ein Arbeitsinstrument, das auf das genaueste und wirtschaftlichste zu funktionieren hatte. Mangelnde Rentabilität, Müßiggang und Verschwendung, die in der Antike und im Mittelalter nicht als wesentliche Probleme gesehen wurden, galten jetzt als besondere Laster. Sexuelle Handlungen wurden lediglich gestattet, solange sie der Zeugung von Kindern dienten und damit die Arbeitskraft vermehrten. Reine Sinnlichkeit ohne konkreten Zweck wurde jedoch als subversiv und gefährlich betrachtet. Masturbation stellte eine ganz besondere Gefahr dar, da sie nicht einmal der Mitwirkung eines Partners bedurfte. Darüber hinaus war sie allen Männern und Frauen jeden Alters und aus allen sozialen Schichten jederzeit möglich und konnte diese daran erinnern, dass der Körper auch ein Instrument der Lust sein kann. So betrachtet, waren die pseudowissenschaftlichen Theorien gegen die Masturbation nichts anderes als eine intellektuelle Verbrämung und Entschuldigung der zunehmenden Unterdrückung nicht-reproduktiver Sexualität.

Diese Unterdrückung war offensichtlich auch mit dem Prozess der Industrialisierung und dem zunehmenden Bedarf an disziplinierten und willigen Arbeitern verbunden. Daher überrascht es nicht, dass die Verfolgung der Masturbation im 19. Jahrhundert einen Höhepunkt erreichte. Erst als gegen Ende des 19. Jahrhunderts die meisten westlichen Gesellschaften industrialisiert waren und begannen, die Früchte ihres neuen Reichtums zu genießen, setzte ein langsamer Prozess der sexuellen Liberalisierung ein.

Man kann beobachten, wie sich die starre Haltung der Psychiatrie gegenüber der Masturbation im Laufe der letzten 100 Jahre nach und nach abschwächte. Zunächst begannen sich einige Psychiater zu fragen, ob Masturbation nicht eher Folge als Ursache von Geisteskrankheit sei. Dann wurde überhaupt bezweifelt, dass es Zusammenhänge gebe. „Selbstbefleckung" war womöglich nur eine „schlechte Angewohnheit" oder ein Symptom von „Entwicklungsstörungen". Dennoch blieb die Masturbation immer noch eine potentielle Gefahr, zumindest beim männlichen Geschlecht. Manche Ärzte vertraten nach wie vor die Ansicht, dass eine frühzeitige Verschwendung von Samen den Körper schwäche. Natürlich musse man auch diese Theorie aufgrund fehlender Beweise wieder verwerfen. Es kam daher in Mode, nur noch vor „exzessivem Masturbieren" zu warnen, ein Argument, das eine Weile lang aus der Verlegenheit half. Da der „Exzess" niemals klar definiert wurde, bedurfte er auch keines wissenschaftlichen Beweises, und jeder mögliche Masturbierende war dennoch abgeschreckt. Erst die moderne Sexualforschung bewies, was jeder hätte wissen können: dass Masturbation keinerlei körperlichen oder geistigen Schaden verursacht und dass „Exzess" ein relativer Begriff ist. Während manche Menschen ihr ganzes Leben lang nicht ein einziges Mal masturbieren, tun es andere über Jahrzehnte mehrmals täglich. Das eine Verhalten ist genauso „natürlich", „normal" und „gesund" wie das andere.

Leider bedarf es jedoch nicht nur der einfachen Darlegung von Tatsachen, um die Vorurteile vieler Jahrhunderte zu überwinden. Selbst heute haben noch viele Menschen Zweifel und Ängste hinsichtlich der Masturbation. Die meisten können dafür gar keine triftigen Gründe angeben, aber sie werden ihre Befürchtungen einfach nicht los. So gibt es immer noch Autoren von Aufklärungsschriften, die die Masturbation als „unproduktiv", „unkreativ" und „parasitär" anprangern. Zwar geben sie zu, dass die Masturbation keinen körperlichen Schaden anrichten kann, fahren aber gleichzeitig fort, davor zu warnen, weil jede Art von „Exzess" - ähnlich wie Alkoholismus und Spielleidenschaft - auf die „schiefe Bahn" führe. Einige Autoren deuten sogar an, dass Masturbation zu Egoismus, zu Vereinsamung oder zum Hass auf das andere Geschlecht führen könne.

Diese Art Aberglauben kann in unserer Gesellschaft nur deshalb bestehen bleiben, weil sie sich noch nicht vollständig von der sexuellen Unterdrückung der Vergangenheit gelöst hat. Es scheint jedoch, dass in Zukunft immer mehr Menschen lernen werden, in der Masturbation nur eine andere Form des Sexualverhaltens zu sehen, die ihnen dabei helfen kann, ihr erotisches Potential zu erweitern und auszuschöpfen.

7.1.1 Orgasmus im Schlaf

Es war seit jeher bekannt, dass der Mensch auch im Schlaf zu sexuellen Erlebnissen fähig ist. In bestimmten Kulturkreisen und historischen Zeitabschnitten schrieb man diese Fähigkeit nur Männern zu. So steht zum Beispiel in der Bibel, dass bei den Hebräern ein Mann, der im Schlaf einen Orgasmus hatte, sich zur Reinigung eines rituellen Bades unterziehen musste. Seine ungewollte Ejakulation wurde als „Verunreinigung" bezeichnet (5. Mose 23).

Es gab keine vergleichbare Vorschrift für Frauen. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit wurde in unserer Kultur von religiösen und medizinischen Fachleuten die ganze Angelegenheit unter den Begriffen „nächtliche Pollution" oder „nächtlicher Samenerguss" diskutiert. Erst Mitte unseres Jahrhunderts legten Kinsey und seine Mitarbeiter einige verlässliche Statistiken zur Häufigkeit dieses sexuellen Erlebnisses vor, Diese Untersuchungen belegten, dass nicht nur Männer, sondern auch Frauen im Schlaf Orgasmen haben, wobei der Anteil bei Frauen jedoch etwas geringer ist. Aus diesem Grunde begann Kinsey, nicht mehr von „nächtlichen Pollutionen" zu sprechen, sondern von „nächtlichen sexuellen Träumen". Diese Bezeichnung konnte auf beide Geschlechter angewandt werden. Darunter fielen aber auch Fälle, bei denen es nicht zum Orgasmus kam. Um die Beschreibung zu präzisieren, wurde deshalb Kinseys Bezeichnung von anderen Sexualforschern durch den Begriff „nächtlicher Orgasmus" ersetzt. Dieser heute viel verwendete Ausdruck ist allerdings sehr irreführend, denn in unserer Gesellschaft ereignen sich die meisten Orgasmen ohnehin bei Nacht, einschließlich derer, die durch Koitus erreicht werden. Sexuelle Träume kann man andererseits auch beim Mittagsschlaf haben, und man müsste sie dann als „sexuelle Träume bei Tage" bezeichnen. Es scheint, dass „Orgasmus im Schlaf" die genaueste verfügbare Bezeichnung ist.

Unbeabsichtigte Orgasmen stehen fast immer mit sexuellen Träumen in Verbindung, besonders beim männlichen Geschlecht. Diese Träume können ungewöhnliches oder verbotenes Verhalten ausdrücken, wie zum Beispiel Geschlechtsverkehr mit nahen Verwandten, Kindern, Gruppensex, Exhibitionismus oder sexuelle Handlungen mit Tieren. Die normalen Hemmungen und Zwänge sind während des Schlafes weniger wirksam, und viele unserer unbewussten Wünsche kommen so in einer bildlichen Art zum Ausdruck. Das Fehlen bewusster Kontrollmechanismen hat auch noch eine weitere Auswirkung: Viele Menschen kommen im Schlaf wesentlich schneller zum Orgasmus (besonders Frauen), als es im wachen Zustand der Fall ist.

Die religiöse und medizinische Einstellung diesen Ereignissen gegenüber ist heute allgemein toleranter. Einige christliche Kirchen kümmern sich überhaupt nicht mehr darum, und die Katholische Kirche betrachtet sie nur dann als Sünde, wenn sie bewusst geplant oder als angenehm und lustbetont empfunden werden. Bestimmte Psychiater pflegten unwillkürliche Orgasmen bei Frauen früher als neurotische Störung zu betrachten. Diese merkwürdige Einstellung ist jedoch inzwischen endgültig verworfen worden. Statt dessen gilt heute weitgehend die Meinung, dass unbewusste Orgasmen im Schlaf notwendig und gesund sind, dass sie sogar eine „natürliche " Kompensation für sexuelle Abstinenz sein können. Menschen, die bewusst sexuell nicht aktiv sind, können statt dessen im Schlaf sexuelle Entspannung finden. Diese verbreitete Auffassung scheint jedoch falsch zu sein. So haben die Untersuchungen von Kinsey zum Beispiel ergeben, dass Frauen, denen plötzlich die Gelegenheit genommen wird, mehrere koitale Orgasmen pro Woche zu haben, im Laufe eines ganzen Jahres nur wenige Orgasmen mehr während des Schlafes hatten. Tatsächlich nahmen bei einigen Frauen die unbewussten Orgasmen nur dann zu, wenn sie auch häufiger bewusste Orgasmen hatten. Das bedeutet, ein Orgasmus im Schlaf ist möglicherweise eine normale Funktion des menschlichen Körpers, aber er ist kein Ersatz für bewusste sexuelle Aktivität.

7.1.2 Die Masturbation

Das Wort „Masturbation" leitet sich von dem lateinischen Verb masturbare ab (lat. manus: Hand und entweder lat. stupare: besudeln oder lat. turbare: stören). Das Wort wurde erst vor 200 Jahren in die deutsche Sprache übernommen. Heute ist das Wort Masturbation in fast allen europäischen Sprachen zu finden, und in Lehrbüchern hat es inzwischen alle anderen Ausdrücke ersetzt. Wir müssen uns hier deshalb wohl oder übel diesem allgemeinen Gebrauch anschließen.

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass die Bezeichnung im Grunde genommen sehr unpräzise und irreführend ist, weil Männer und Frauen mastur-

bieren können, ohne ihre Hände zu benutzen. Daher ist auch, wenn im Sprachgebrauch moderner Sexualforscher von Masturbation die Rede ist, „jede bewusste körperliche Selbststimulierung, die eine sexuelle Reaktion hervorruft" gemeint. Eine solche bewusste Stimulierung kann viele unterschiedliche Formen haben. In vielen Fällen werden hierzu natürlich die Hände benutzt. Beim männlichen Geschlecht kann hierzu der Penis gerieben oder gestreichelt werden, bis ein Orgasmus erreicht wird. Gleichzeitig kann die andere Hand dazu benutzt werden, weitere erogene Zonen des Körpers zu stimulieren. Um die sexuelle Erregung insgesamt zu intensivieren, wird manchmal der Hodensack in die Hand genommen oder ein Finger in den Anus eingeführt. Es gibt auch seltene Fälle, in denen Männer sich einen festen Gegenstand, zum Beispiel einen Draht, in die Harnröhre einführen, um sich zu stimulieren. (Es muss nicht betont werden, dass dies eigentlich schmerzhaft und unter Umständen gefährlich ist.) In jüngerer Zeit sind auch einige mechanische und elektrische Masturbationsgeräte für Männer auf dem Markt erschienen. Diese Vorrichtungen, die durch rhythmisches Luftansaugen auf den Penis einwirken, haben für körperlich behinderte Männer einen gewissen therapeutischen Wert. Darüber hinaus scheinen sie jedoch gegenüber den „traditionellen" Formen der Masturbation keine Vorteile zu haben. Sie sind außerdem relativ teuer.

Mädchen und Frauen können eine oder beide Hände zum Masturbieren benutzen. Sehr häufig werden die ganze Vulva oder die Klitoris und die kleinen Schamlippen gestreichelt. Manche Frauen stimulieren gleichzeitig ihre Brustwarzen, und manchmal löst allein diese Stimulierung einen Orgasmus aus.

Statt die Hände zu benutzen, können bei beiden Geschlechtern die Geschlechtsorgane auch an einem Gegenstand gerieben werden, zum Beispiel an einem Kissen, einem Handtuch, einem Bettbezug oder der Matratze. Manche Frauen können sogar beim Fahrradfahren einen Orgasmus bekommen. Viele Mädchen und Frauen können masturbieren, indem sie die Schenkel dicht zusammenpressen und sich rhythmisch vor- und rückwärts bewegen. Unter bestimmten Umständen reicht auch rhythmische Muskelkontraktion aus, um zum Orgasmus zu kommen.

Viele Männer glauben, dass Frauen beim Masturbieren ihre Finger oder einen zylindrischen Gegenstand in die Vagina einführen. Dies tun jedoch nur wenige Frauen. In der Vagina haben Frauen kaum ein Gefühl, da die Wände der Vagina nur wenige Nervenendigungen enthalten. Demgegenüber sind Klitoris und kleine Schamlippen die empfindlichsten Organe beim weiblichen Geschlecht. Deshalb werden Frauen allenfalls einen Finger in den Scheideneingang einführen, um einen festen Halt für die Hand zu bekommen, mit der dann die äußeren Geschlechtsorgane stimuliert werden.

Frauen, die bestimmte Gegenstände tief in die Vagina einführen, tun dies meist nur, um Männern zu gefallen. Meist werden hierfür Gegenstände aus dem Haushalt verwendet, Kerzen, Gurken oder Bananen. Es gibt jedoch auch für Frauen Masturbationsgeräte zu kaufen. Das bekannteste ist der künstliche Penis, der aus Holz, Gummi oder Plastik hergestellt wird. Manchmal können diese sogenannten „Dildos" (vermutlich von ital. diletto: Lust) auch mit einer warmen Flüssigkeit gefüllt werden, mit der auch eine Ejakulation simuliert werden kann. Darüber hinaus gibt es in jüngster Zeit elektrische Vibratoren, die die Form eines Penis haben. Die Japaner haben einen anderen Gegenstand entwickelt, den man „Ben-wa" oder „Rin-no-tama" nennt. Er besteht aus zwei hohlen Metallkugeln, von denen die eine eine kleinere Kugel aus Blei oder Quecksilber enthält. Beide Kugeln werden in die Vagina eingeführt und durch einen Tampon festgehalten. Die Körperbewegungen der Frau stoßen die Kugeln aneinander und verbreiten so angenehme Vibrationen im ganzen Unterleib. Es ist jedoch zu bezweifeln, dass sie so stark erregen können, dass es zum Orgasmus kommt, denn die Klitoris wird von ihnen nicht direkt stimuliert, und die Vagina enthält nur sehr wenige Nervenendigungen.

Schließlich gibt es noch verschiedene elektrische Vibratoren und Massagegeräte, die für die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane benutzt werden sollen. Ein solcher Vibrator besteht aus einem Elektromotor in einer kleinen Plastikkapsel mit einer vibrierenden Gummispitze. Diese Gummispitze wird in der Nähe der Klitoris und des Scheideneingangs angesetzt. Sie kann hier sehr intensive Stimulationen auslösen. (Vgl. hierzu a. Kap. 8.2.2 „Sexuelle Funktionsstörungen bei der Frau".)

Bei beiden Geschlechtern wird die Masturbation möglicherweise schon im frühen Kindesalter gelernt. Jungen und Mädchen entdecken beim Spielen mit ihren Geschlechtsorganen ein angenehmes Gefühl, und sie versuchen dann, dieses Erlebnis zu wiederholen. In den meisten Fällen beginnt jedoch ein bewusstes Masturbieren kaum vor dem Jugendalter. Jungen lernen häufig von anderen Jungen, wie man masturbiert, oder sie hören davon in Gesprächen. Es hat den Anschein, dass Jungen über sexuelle Dinge sehr viel offener miteinander reden als Mädchen, so dass sie früher über sexuelles Wissen verfügen. Im Gegensatz dazu entdecken Mädchen die Masturbation eher allein oder durch Zufall. Manchen wird sie durch „Petting" mit einem Jungen beigebracht, andere lesen darüber in Büchern oder Zeitschriften. Es gibt manchmal Fälle, in denen Mädchen jahrelang masturbieren, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein.

In vielen bekannten Aufklärungsbüchern (selbst in einigen medizinischen Lehrbüchern) wird die Masturbation als Phänomen fast ausschließlich des Jugendalters angesehen. In Wirklichkeit wird sie jedoch auch von vielen -auch verheirateten - Erwachsenen praktiziert. Besonders ältere Männer und Frauen stellen fest, dass Masturbation für sie eine wachsende Bedeutung gewinnt, wenn sie alleine leben, ihre Partner krank, körperlich schwach oder aus anderen Gründen nicht verfügbar sind. In solchen Fällen kann Masturbation ein sehr befriedigender Ersatz für Geschlechtsverkehr sein, der von Spannungen befreit, den Körper beweglich hält, die Phantasie anregt und die sexuellen Fähigkeiten lebendig erhält.

Dennoch kann man ganz allgemein sagen, dass es in unserer Gesellschaft nur die aufgeklärteren Erwachsenen sind, die die Vorteile der Masturbation ausnützen. Viele Menschen der weniger aufgeklärten Schichten scheinen irgendwann gegen Ende des Jugendalters aufzuhören zu masturbieren, da sie außer dem Koitus jede andere Form des Sexualverhaltens als kindisch, unschicklich, unmoralisch oder ungesund betrachten.

Wir wissen, dass Masturbation in unserem Kulturkreis für viele Jugendliche die gebräuchlichste, möglicherweise die einzige Form der sexuellen Betätigung ist. Das heißt jedoch nicht, dass sie „typisch" für die frühen Phasen der menschlichen sexuellen Entwicklung ist oder nur während des Heranwachsens als „angemessen" anzusehen ist. Es bedeutet lediglich, dass Heranwachsende keine ausreichenden Möglichkeiten zum Geschlechtsverkehr haben. Erwachsene, die masturbieren, um einem Partner zu gefallen, oder die es tun, wenn sie keinen Partner finden, haben keinen Grund, sich als „unreif" zu betrachten.

7.2 Heterosexueller Geschlechtsverkehr

Das Wort „Verkehr", auf zwischenmenschliche Beziehungen angewandt, kann jede Form der Kommunikation meinen. So kann von allgemein gesellschaftlichem „Verkehr" gesprochen werden, vom „Schriftverkehr" oder vom „Besucherverkehr" in einer Firma. Im Sprachgebrauch von Ärzten, Juristen und ähnlichen Berufen ist demgegenüber heute die Bedeutung des Wortes stark eingegrenzt. Wenn sie das Wort „Verkehr" benutzen, ist immer nur eins gemeint: Geschlechts-Verkehr. Und meist meinen sie damit nur eine bestimmte Form des Geschlechtsverkehrs: den Koitus.

Dieser stark eingeschränkte Gebrauch des Begriffs hat sich inzwischen leider auch in der Umgangssprache durchgesetzt. So wird zum Beispiel in manchen Eheberatungs-Büchern heute nur noch „Geschlechtsverkehr" (gleichbedeutend mit Koitus) und „Petting" (gleichbedeutend mit allen anderen Formen des Sexualverhaltens) unterschieden. Gleichzeitig wird dann erklärt, dass dem erregenden Ereignis des Geschlechtsverkehrs selbst ein „Vorspiel" vorauszugehen und ein „Nachspiel" zu folgen habe. Dieser Sprachgebrauch legt es also nahe, als Geschlechtsverkehr nur eine bestimmte Form der Intimität zu betrachten: den Kontakt von Penis und Vagina,

Diese Auffassung greift jedoch wesentlich zu kurz. Nicht ohne Grund haben wir im ersten Teil des Buches festgestellt, dass die sexuelle Reaktion des Menschen den ganzen Körper einschließt und dass ein Orgasmus auf vielerlei Weise erreicht werden kann (vgl. Kap. 2.2 und 3.2). Statistisch gesehen ist der Koitus sicher die verbreitetste Form des sexuellen Kontakts, er ist jedoch keinesfalls die einzige. Tatsächlich ist er für viele Männer und Frauen nicht einmal die bevorzugte Form. Darüber hinaus gibt es Menschen, die aufgrund körperlicher Gebrechen, Verletzungen oder Krankheiten nicht in der Lage sind, Koitus zu haben. Trotzdem unterhalten viele von ihnen glückliche sexuelle Beziehungen.

Da der Koitus die einzige Form des Geschlechtsverkehrs ist, die zur Zeugung von Kindern führt, wurde diesem in unserer Kultur lange Zeit ein hoher Stellenwert zugemessen. In der jüdischen und christlichen religiösen Tradition waren eben Sexualität und Fortpflanzung untrennbar miteinander verbunden. Jede sexuelle Handlung, die nicht zu einer Schwangerschaft führen konnte, wurde als sündig verurteilt und abgelehnt. In vielen westlichen Ländern folgte auf diese religiöse Verurteilung auch die Bestrafung solcher sexueller Handlungen. Nicht-koitaler Geschlechtsverkehr wurde zur ernsten Verfehlung, und die Strafen konnten sehr hart sein. Schließlich wurden diese „Verbrechen" von der modernen Psychiatrie zu „Krankheiten" umdefiniert. Erwachsene, die nicht den Koitus jeder anderen Form des Sexualverhaltens vorzogen, galten als seelisch krank oder zumindest „unreif".

Heute wird uns langsam bewusst, dass diese negative Einstellung gegenüber jeder Art des nicht-koitalen Geschlechtsverkehrs viele Menschen unnötig belastet hat. Es besteht auch kein Zweifel, dass die ständige Überbetonung von Penis und Vagina bei gleichzeitiger Vernachlässigung der anderen „erogenen Zonen" des Körpers dazu führt, Männer und Frauen sinnlich abzustumpfen und damit ihre sexuelle Entfaltung zu behindern (vgl. a. Kap. 8.2 „Sexuelle Funktionsstörungen"). Aus diesem Grunde betonen moderne „Sexualexperten" die Bedeutung von „Petting" und „Vorspiel". Aber selbst diese wohlmeinenden Menschen verkennen die wirklichen Zusammenhänge. Solange der Koitus als entscheidende Form des Geschlechtsverkehrs angesehen wird, sind alle anderen Formen eindeutig abgewertet. Sie werden bestenfalls als „Varianten" oder „Ersatzhandlungen" angesehen, deren Hauptfunktion es ist, „Vor"- oder „Nachspiel" für das „Hauptereignis" zu sein. Die Partner werden sich also immer verpflichtet fühlen, ihren spontanen sexuellen Spielen einen Koitus folgen zu lassen. Sie werden damit fortfahren, den Geschlechtsverkehr in Akte, Kapitel und eskalierende Phasen einzuteilen und dabei die Fähigkeit nie erwerben, ihr volles erotisches Potential zu entwickeln.

Aus diesem Grunde verfolgt dieses Buch auch nicht die Ansätze anderer Sexual- und Ehehandbücher, sondern behandelt dieses Thema in einer weniger spezifischen Form. Es wird zunächst mit einer sehr einfachen Begriffsbestimmung begonnen und nicht der Versuch gemacht, dem Leser den Vorzug irgendeiner bestimmten Art sexuellen Verhaltens aufzuzwingen:

Geschlechtsverkehr ist jede Kommunikation zwischen Menschen, bei der eine sexuelle Reaktion mitspielt.

Diese Kommunikation kann natürlich auf vielfältige Weise stattfinden. Menschen können sexuell aufeinander reagieren, wenn sie sich umarmen und küssen; aber auch, wenn sie sich nur in die Augen sehen oder miteinander telefonieren. Anders ausgedrückt: man muss die Geschlechtsorgane des anderen nicht berühren, und es braucht nicht einmal zu einem direkten körperlichen Kontakt zu kommen. Und dennoch kann es „Geschlechtsverkehr" im wahren Sinne des Wortes sein, wenn es zu einem Austausch und gemeinsamen Bewusstsein sexueller Gefühle kommt.

Damit könnte man die ganze Angelegenheit als geklärt ansehen, gäbe es nicht Geistliche, Juristen und Ärzte, die das sexuelle Verhalten des Menschen spezifizieren, klassifizieren und kategorisieren zu müssen glauben. Selbstverständlich hat jeder Berufszweig seine eigenen Anschauungen und Ansichten, und wenn man gerne in Ausdrücken der Fachsprache redet, kann man auch eine große Zahl neuer Spezialausdrücke erfinden. Selbst Geschlechtsverkehr ohne direkten Körperkontakt läßt sich in unterschiedlichste Begriffe fassen. So kann man zum Beispiel von einem Menschen, der durch einen obszönen Telefonanruf erregt wird und den Anrufer zum Fortfahren auffordert, sagen, er habe „vokalen und auralen Geschlechtsverkehr". In gleicher Weise wäre die Beziehung zwischen einem Exhibitionisten und einem Voyeur ganz schlicht als „visueller Geschlechtsverkehr" zu bezeichnen. Und man könnte durchaus von „postalischem Geschlechtsverkehr" sprechen, wenn Menschen sich Briefe und Fotos schicken, die sie sexuell anregen.

Solche Beispiele zeigen, dass diese Begrifflichkeit ins Lächerliche abgleiten kann. Für die praktische Anwendung sind die Fachleute daher übereingekommen, sich nur einer einzigen Terminologie zu bedienen, die solche Formen von Geschlechtsverkehr beschreibt, bei denen körperlicher Kontakt mit den Geschlechtsorganen zumindest einer der teilnehmenden Personen eingeschlossen ist. Diese Kompromißlösung ist zwar nicht ganz zufriedenstellend, sie vereinfacht die Sache jedoch erheblich. Da sie weitgehend akzeptiert wird, wird sie auch in den weiteren Ausführungen als Grundlage und Struktur verwendet. Nach allgemeinem modernem Sprachgebrauch kann man deshalb zwischen vier elementaren Arten des Geschlechtsverkehrs unterscheiden:

• Manueller Verkehr (von lat. manus: Hand), wenn die Geschlechtsorgane eines Partners mit der Hand (oder den Händen) des anderen Kontakt haben

• Oralverkehr (von lat. os: Mund), wenn die Geschlechtsorgane eines Partners mit dem Mund des anderen Kontakt haben

• Genitalverkehr (von lat. genitalia: Geschlechtsorgane), wenn die Geschlechtsorgane eines Partners mit denen des anderen Kontakt haben

• Analverkehr (von lat. anus: Darmausgang), wenn die Geschlechtsorgane eines Partners mit dem Anus des anderen Kontakt haben.

Dies sind natürlich nur technisch-funktionale Begriffsbestimmungen, und sie beschreiben keine Verhaltensweisen die sich gegenseitig ausschließen. Es trifft zwar zu, dass manche Männer und Frauen sich auf eine bestimmte Form des Geschlechtsverkehr beschränken; die meisten ziehen es jedoch heute vor, von einer Form des Geschlechtsverkehrs zu einer anderen zu wechseln. So kann Geschlechtsverkehr zunächst manuell, dann oral und schließlich genital sein. Wollte man die Begriffsbildung noch weiter treiben, könnte man noch einige weitere Unterscheidungen einführen und zum Beispiel von „femoralem Verkehr" (von lat. femora: Oberschenkel) sprechen, wenn ein Mann seinen Penis zwischen die Schenkel der Partnerin legt. Denn ein Paar kann möglicherweise viele Stunden mit allen Variationen des Geschlechtsverkehrs verbringen, bevor ein Orgasmus erreicht wird. Andererseits können sie sich gegenseitig stimulieren, ohne zum Orgasmus zu kommen. Für unsere Definition ist dies alles nicht erheblich. Es ist immer das Ganze einer sexuellen Wechselwirkung zwischen einem Paar, das den Ausschlag gibt, nicht die allerletzte mögliche Phase.

Andererseits muss daran erinnert werden, dass nur die sexuellen Aspekte dieser Interaktion uns hier interessieren. Die hier verwendete Definition des manuellen Verkehrs bezieht sich zum Beispiel nicht auf die Untersuchung der Geschlechtsorgane eines Patienten durch einen Arzt. Die bloße Tatsache, dass die Geschlechtsorgane eines Menschen mit den Händen, dem Mund, den Geschlechtsorganen oder dem Anus eines anderen in Berührung kommen, ist kein Grund, von Geschlechtsverkehr zu sprechen. Die Bezeichnung ist nur dann gerechtfertigt, wenn zumindest einer von ihnen eine sexuelle Reaktion zeigt, die von dem anderen bemerkt und unterstützt wird. (Das bedeutet unter anderem auch, dass Kinder, die ihre Geschlechtsorgane aus reiner Neugier gegenseitig berühren, damit noch keinen Geschlechtsverkehr haben.)

Während man über eine allgemeine Definition des Geschlechtsverkehrs relativ einfach zu einem Konsens gelangen kann, wäre es einfältig, eine allgemein gültige Beschreibung zu wagen. Die Sexualität eines Menschen ist eine ganz und gar persönliche Angelegenheit. Jeder hat andere sexuelle Interessen, und daher werden auch zwei verschiedene Paare nie auf die gleiche Weise sexuell miteinander verkehren. Manche benötigen für ihr Liebesspiel nur Minuten oder Sekunden, andere dehnen es über Stunden aus. Manche Männer und Frauen wiederholen das Erlebnis nie mehr, andere nur in großen Zeitabständen, wieder andere haben über Jahre hinaus mehrmals täglich Geschlechtsverkehr.

Keine dieser Verhaltensformen ist falsch, solange sie die beteiligten Menschen befriedigt, und es ist vermessen, wenn irgendein Religions-, Rechts- oder Medizinexperte daran herumkritisiert. Leider haben genau dies viele solcher Experten in der Vergangenheit versucht. Statt die Menschen darin zu unterstützen, ihr Glück zu finden und ihre individuellen Fähigkeiten zu entwickeln, führten diese Experten enge Normen vom „natürlichen", „normalen" und „gesunden" Geschlechtsverkehr ein. denen sich jeder anpassen sollte. Alles was diesem Wunschbild nicht entsprach, wurde als „unnatürlich", „abnorm" und „krankhaft" abgestempelt.

In unserer Gesellschaft war man lange der Auffassung, der Koitus sei die einzige akzeptable Form des Sexualverhaltens. Noch heute gibt es einige Staaten in den USA, wo Gesetze den nicht-koitalen Geschlechtsverkehr als „Verbrechen wider die Natur" bestrafen. So müssen selbst verheiratete Paare, die oralen Verkehr praktizieren, mit langen Gefängnisstrafen rechnen, wenn ihre „Straftat" bekannt wird. Diese Gesetze werden dadurch nicht weniger absurd, dass sie selten angewandt werden. Vielmehr macht gerade die Anwendung in bestimmten Einzelfällen sie zum Skandal. Ebenso unannehmbar wie die Gesetze selbst ist die primitive Auffassung von der menschlichen Sexualität, die aus ihnen spricht. Danach ist Geschlechtsverkehr beim Menschen nichts anderes als ein Mittel zur Produktion von Nachkommenschaft, wie die Paarung beim Vieh. Jeder Versuch, etwas anderes aus ihm zu machen, soll angeblich die „Absicht der Natur" pervertieren. Die Menschheit soll sich also in allen anderen Lebensbereichen weiterentwickeln, nur in ihrem Sexualverhalten soll sie auf der Stufe der Tiere stehenbleiben.

Glücklicherweise sind die meisten Menschen in unserer Gesellschaft zu einer wesentlich fortschrittlicheren Einstellung gekommen. Es wurde ihnen bewusst, dass sich in einer sexuellen Beziehung jeder Partner als ganze Person einbringen muss und dass die Forderung in sich schon pervers ist, den sexuellen Kontakt auf bestimmte Teile des Körpers zu beschränken.

Trotzdem gibt es heute noch viele, die nicht in der Lage sind, ihr erotisches Potential voll zu entwickeln. Obwohl sie vielleicht keine Angst mehr haben, ihr Liebesspiel vielfältiger zu gestalten, sehen sie darin immer noch nur ein Mittel zum Zweck. Genau wie ihre Vorfahren sind sie nach wie vor mehr am Ergebnis als am Vorgang des Geschlechtsverkehrs interessiert. Die Absicht, Nachkommen zu zeugen, hat sich bei ihnen ganz einfach in die Absicht verwandelt, Orgasmen zu erzeugen. Sie besitzen noch nicht die Fähigkeit, Sexualität um ihrer selbst willen zu genießen. Es ist jedoch eben diese Fähigkeit, die Mann und Frau aneinander bindet, ihnen Befriedigung bringt und ihre sexuelle Funktionsfähigkeit bis ins hohe Alter sicherstellt.

Die folgenden Kapitel geben einen groben Überblick über einige Formen des Geschlechtsverkehrs, wobei weder die Reproduktionsfunktion noch der Orgasmus überbewertet werden sollen. Das Hauptziel ist hier vielmehr, wie in diesem Buch allgemein, einige Begriffe zu erläutern und bestimmte Techniken zu beschreiben sowie auf verschiedene Möglichkeiten hinzuweisen. Die Auswahl unter diesen Möglichkeiten muss jedem einzelnen vorbehalten bleiben. Der Text will nicht den Versuch machen, irgendeinen Richtwert, eine Norm oder ein bestimmtes Ziel zu setzen, außer dem des gemeinsamen Genusses.

7.2.1 Manueller Verkehr

Manueller Verkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und der Hand oder den Händen eines anderen.

In älteren Eheberatungsbüchern wurde diese Form des Geschlechtsverkehrs oft als „Petting" oder „Vorspiel" zum Koitus bezeichnet. Intensive manuelle Stimulation der weiblichen Geschlechtsorgane wurde in ihnen als notwendig für eine ausreichende Erregung angesehen, und Ehemänner wurden deshalb dazu ermahnt, sie regelmäßig zu praktizieren, um ihre Frauen zu befriedigen. (Diese Bücher erhoben immer den Anspruch, ausnahmslos für Ehepaare geschrieben zu sein.) Leider sahen viele Männer dieses „Vorspiel" als eine unliebsame Pflicht an. Und da sie darüber hinaus nur wenig über die sexuelle Reaktion beim weiblichen Geschlecht wussten, überreizten sie oftmals die weibliche Klitoris und verursachten eher Schmerzen als Genuss. Frauen widerstrebte es demgegenüber häufig, die männlichen Geschlechtsorgane überhaupt zu berühren. Daher wurde der manuelle Verkehr selten als ein für sich wertvolles gemeinsames Erlebnis angesehen.

Heute scheint jedoch eine allgemeine Veränderung in der Einstellung zur Sexualität stattzufinden. Viele Männer und Frauen sagen sich offen, was ihnen sexuell am angenehmsten ist, und es besteht eine größere Bereitschaft, neue Formen des Geschlechtsverkehrs zu versuchen. So stellen immer mehr Menschen fest, dass Koitus nicht der einzige Weg zu sexueller Befriedigung ist. Viele haben entdeckt, dass man sich auch gegenseitigen Genuss bereiten kann, indem man den Körper des anderen betastet, streichelt und massiert. Moderne Sexualtherapeuten haben überdies die Erfahrung gemacht, dass solche gemeinsamen befriedigenden Erlebnisse eine lange gehemmte sexuelle Reaktion zu lösen vermögen und dazu verhelfen können, sexuelle Funktionsstörungen zu beheben. (Vgl. a. Kap. 8.2 „Sexuelle Funktionsstörungen".)

Beim zärtlichen Ertasten der erogenen Zonen des Partners werden beide immer wieder auf die empfindlichsten zurückkommen - die Geschlechtsorgane. So kommt es auf ganz natürliche Weise zum manuellen Geschlechtsverkehr. Dabei werden sie einem von beiden die Initiative überlassen oder beide gemeinsam handeln. In diesem Fall kann man auch von gegenseitiger Masturbation sprechen. Natürlich sollte ein Mann, wenn er eine Frau in dieser Weise befriedigen möchte, fragen, wie und wo sie am liebsten gestreichelt werden möchte. Meist wird er dabei erfahren, dass die Eichel der Klitoris zu empfindlich ist für eine direkte Stimulation und dass es als angenehmer empfunden wird, den Klitoriskörper und die kleinen Schamlippen zu berühren. Überdies beginnt die Vagina mit zunehmender Erregung der Frau, natürliche Feuchtigkeit zu entwickeln, die der Mann mit seinen Fingern über die Klitoris verteilen kann, um so eine Überreizung zu verhindern. Auch sollte er daran denken, dass die Klitoris selbst sich mit zunehmender Erregung unter ihre Vorhaut zurückzieht und unerreichbar wird. Solange er den Wünschen der Frau folgt und die Vulva vorsichtig stimuliert, kann er sie normalerweise zum Orgasmus bringen. Da manche Frauen zu mehreren Orgasmen in schneller Folge fähig sind, kann er mit vorsichtiger Stimulation fortfahren oder zum Oral- oder Genitalverkehr übergehen.

Die herkömmlichen Eheberatungsbücher beschrieben die Frau meist als den sexuell passiven Partner, und so ist in ihnen auch wenig darüber zu lesen, wie Frauen die Geschlechtsorgane von Männern sexuell stimulieren können. Viele Männer empfinden jedoch Berührungen ihres Penis als sehr angenehm. Diese Form der Stimulierung führt beim männlichen Geschlecht besonders rasch zu sexueller Erregung. Eine Frau, die einen Mann manuell befriedigen möchte, sollte ihn fragen, wie sein Penis gehalten und gestreichelt werden soll. Das Lustgefühl kann oft dadurch noch intensiver werden, dass die Finger mit Speichel oder einem Gleitmittel befeuchtet werden. (Vaseline ist nicht zu empfehlen, wenn man danach zum Koitus übergehen will, da Vaseline nicht in die Vagina gelangen sollte.) Wenn ein Mann auf diese Weise zum Orgasmus kommt, benötigt er normalerweise eine gewisse Zeit, um eine neue Erektion haben zu können. Er ist dennoch in der Lage, die Frau zu befriedigen, wenn sie es möchte. In diesem Fall ist die naheliegendste Technik der manuelle oder orale Verkehr.

Es gibt auch heute noch Frauen, denen es widerstrebt, den Penis eines Mannes in die Hand zu nehmen, weil sie zu der Ansicht erzogen wurden, ein solches Verhalten sei unweiblich, kindisch, sündhaft oder pervers. Auch nehmen manche Frauen an, ein „richtiger" Mann würde es nie zulassen, auf diese Weise „gebraucht" zu werden. Diese Frauen sollten sich daran erinnern, dass Männer schon immer für eben diesen Dienst Prostitutierte bezahlt haben und dass es heute immer noch gutbesuchte Massageinstitute gibt, die gerade diese Leistung anbieten. Leider verbieten die Gesetze der meisten westlichen Länder Massagen, die sich auf die Geschlechtsorgane erstrecken, so dass die Masseusen in ständiger Angst leben, gerichtlich belangt zu werden. Man muss sich jedoch fragen, ob eine solche gesetzliche Verfolgung einen Sinn hat. Es entsteht schließlich weder für die Frau noch für ihren Kunden irgendein Nachteil, außerdem besteht nicht die Gefahr der Übertragung von Geschlechtskrankheiten. Es ist auch unangemessen, die Masseusen mit dem häßlichen Etikett der Prostitution zu versehen. Wahrscheinlich würde unsere Gesellschaft Vorteile davon haben, wenn diese Einrichtungen ganz einfach als besondere Angebote therapeutischer Art zugänglich wären.

Für die moderne Sexualforschung steht der therapeutische Wert des manuellen Verkehrs außer Frage, und Therapeuten wie Masters und Johnson raten während der Behandlung heute allen Patienten dazu. Die Begründung für diesen Rat ist einfach: Ein Mann und eine Frau, die es gelernt haben, sich durch die Berührung mit den Händen Lustgefühle zu verschaffen, sind meist auch gut darauf vorbereitet, jede andere Form des Geschlechtsverkehrs befriedigend auszuüben.

7.2.2 Oralverkehr

Oralverkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und dem Mund eines anderen.

Geschlechtsorgane und Mund sind diejenigen erogenen Zonen des Körpers, die am leichtesten zu stimulieren sind. Daher ist es nur natürlich, dass sie miteinander in Berührung gebracht werden. Dieses Verhalten ist bei fast allen höheren Säugetieren zu beobachten, und es leuchtet deshalb ein, dass der Mensch, als das höchstentwickelte und sensibelste Säugetier, hier keine Ausnahme macht. In verschiedenen Gesellschaftsordnungen und in bestimmten historischen Zeitabschnitten wurde oraler Verkehr jedoch als sündhaft, kriminell oder krankhaft betrachtet, und Paare, die ihn praktizierten, wurden schwer bestraft.

Dennoch ist in unserem Kulturkreis der Oralverkehr aller religiösen, juristischen und medizinischen Missbilligung zum Trotz immer verbreitet gewesen. Das überrascht kaum, weil er für beide Partner äußerst befriedigend sein kann. Überdies kann die Frau bei Oralverkehr nicht schwanger werden, und er empfiehlt sich deshalb als natürliche Verhütungsmethode für solche Paare, die eine ungewünschte Schwangerschaft fürchten und keine geeigneten Verhütungsmittel haben. Besonders unverheiratete Jugendliche werden die Vorteile des Oralverkehrs schätzen. So wird nicht nur das Risiko einer Schwangerschaft vermieden, auch die „Jungfräulichkeit" eines Mädchens bleibt erhalten, während es gleichzeitig vollkommene sexuelle Befriedigung mit einem Jungen finden kann. Für einen Jungen kann die Ejakulation in den Mund des Mädchens ebenso befriedigend sein, wie eine Ejakulation bei Genitalverkehr. Es ist also sinnvoll, die verschiedenen Arten des oralen Verkehrs zu kennen. Wer sich die Mühe macht, sie kennenzulernen, wird darin eine große Bereicherung seiner erotischen Fähigkeiten finden.

Fellatio

Mit dem Wort „Fellatio" (von lat. fellare: saugen) wird Lecken und Saugen

an den männlichen Geschlechtsorganen bezeichnet.

Es ist für viele Männer angenehm, wenn an ihrem Penis gesaugt wird, und viele Frauen bringen ihren Partner gerne auf diese Weise zum Orgasmus. Die männlichen äußeren Geschlechtsorgane sind für Berührungen sehr empfänglich, Lippen und Zunge und das warme Innere des Mundes können eine sehr anregende sexuelle Stimulation sein. Eine Frau kann sogar schon dadurch den Mann sexuell erregen, dass sie die Innenseiten seiner Schenkel nahe der Leistenbeuge küsst oder den Hodensack leckt. Sie kann mit ihrem Mund auch andere erogene Zonen in diesem Bereich stimulieren, wie die Region zwischen Hodensack und Anus und den Anus selbst. Eine Frau, die mit ihrem Mann in dieser Weise verkehren will, sollte sich bewusst sein, dass sie einige Übung braucht, bis sie ihn zum Orgasmus bringen kann. Langsame, kräftige und gleichmäßige Bewegungen von Lippen und Zunge sind meist am wirkungsvollsten. Gleichzeitig sollte die Frau den Penis nicht mit ihren Zähnen berühren. Wenn sich der Mann dem Orgasmus nähert, kann sie die Bewegungen beschleunigen und den Penis mit den Händen masturbieren, während sie die Eichel gleichzeitig weiter leckt. Sie kann die Fellatio aber auch lediglich als Stimulierung benutzen, um nach einer gewissen Zeit zu anderen Formen des Geschlechtsverkehrs überzuwechseln.

Viele Frauen finden es angenehm, wenn der Mann in ihren Mund ejakuliert, weil sie den Geschmack der warmen Samenflüssigkeit mögen. Die Samenflüssigkeit eines gesunden Mannes ist sauber und völlig harmlos, man kann sie ohne Bedenken schlucken.

Fellatio kann in vielen unterschiedlichen Stellungen praktiziert werden. Der Mann kann auf dem Rücken liegen, auf dem Bett oder auf einem Stuhl sitzen, oder er kann stehen und die Frau vor ihm knien. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, die beide Partner für sich erfinden können,

Cunnilinctus

Mit dem Wort „Cunnilinctus" (von lat. cunnus: Vulva und linguere: lecken) wird Lecken und Saugen an den weiblichen Geschlechtsorganen bezeichnet.

Die äußeren Geschlechtsorgane der Frau und die sie umgebenden Regionen sind die empfindlichsten erogenen Zonen des weiblichen Körpers. Durch gleichmäßiges, sanftes Streicheln oder durch zarte und intensive Berührung mit den Lippen sind diese Bereiche leicht zu stimulieren. So kann ein Mann eine Frau stark erregen, indem er die Innenseite ihrer Schenkel leckt, die Region zwischen den Geschlechtsorganen und dem Anus oder den Anus selbst. Er kann das Lustgefühl noch intensivieren, indem er die kleinen Schamlippen und die Klitoris küsst oder leckt. Mit einiger Übung kann er sie so durchaus zum Orgasmus bringen. Wenn ein Mann die Geschlechtsorgane einer Frau lecken möchte, sollte er sie vorher fragen, wie es ihr am angenehmsten ist. In manchen Situationen, wenn es etwa dem Mann nicht möglich ist, eine Erektion zu bekommen, wird es ihm angenehm sein, wenn er allein durch intensive orale Stimulation die Frau vollständig befriedigen kann. Andererseits kann ein Mann den Cunnilinctus auch dazu benutzen, die Frau zu erregen, um danach zu anderen Formen des Geschlechtsverkehrs überzugehen oder nach mehreren Orgasmen der Frau diese durch Koitus zu einem weiteren Orgasmus zu bringen.

Mit zunehmender Erregung sondert die Vagina der Frau eine Gleitflüssigkeit ab. Bei einer gesunden Frau ist diese Flüssigkeit sauber und harmlos, und sie kann ohne Schaden geschluckt werden. Manche Männer finden den eigenartigen, leicht herben Geschmack sogar angenehm. Die Kosmetikindustrie hat einige Hygienesprays und süßduftende Vaginalduschen entwickelt. Diese völlig überflüssigen Produkte können die Ökologie der Vagina jedoch stören und zu Reizungen und Infektionen führen. Darüber hinaus können sie für die empfindlichen Stellen des Penis oder des Mundes schädlich sein. Daher kann man einer Frau nur raten, auf alle Vaginalduschen zu verzichten und sich auf Wasser und Seife zu beschränken. Durch ihre Sekretionen reinigt sich die Vagina selbst. Das bedeutet, dass Frau und Mann sich keine Sorgen darum machen müssen, Cunnilinctus könne unangenehm oder ungesund sein. Außergewöhnliche Sekretionen oder Gerüche der Vagina sind allerdings ein Zeichen für eine vorliegende Störung. Man sollte in einem solchen Fall den Arzt aufsuchen. Wie Fellatio kann auch Cunnilinctus in vielen verschiedenen Stellungen praktiziert werden. Die Partner müssen jeweils selbst herausfinden, welche Stellung ihnen am angenehmsten ist. Manche werden Cunnilinctus während der Menstruation vermeiden. Dies ist eine Frage der persönlichen Entscheidung. Es wird jedoch geraten, Cunnilinctus in den letzten Stadien einer Schwangerschaft nicht zu praktizieren, da die Gefahr besteht, dass Luft in die Vagina gelangt. Dies kann eine Gefahr für die Mutter und den Fötus darstellen. In den letzten Stadien der Schwangerschaft ist jedoch bei allen Formen des Geschlechtsverkehrs Vor- und Umsicht geboten. (Vgl. hierzu a. Kap. 4.2 „Die Schwangerschaft".)

Die umgangssprachliche Bezeichnung „Neunundsechzig" wird für die Form des Oralverkehrs verwendet, bei der die Partner sich gegenseitig gleichzeitig oral stimulieren. Dabei ist die Stellung der Körper zueinander ähnlich den Ziffern der Zahl 69.

Gleichzeitiger gegenseitiger Oralverkehr ist für beide Partner sehr angenehm und kann zum Orgasmus führen. Die meisten Männer und Frauen werden ihn jedoch als Mittel der Stimulation benutzen, um danach zu anderen Formen des Geschlechtsverkehrs überzugehen, weil es schwierig ist, in dieser ungewöhnlichen Position längere Zeit zu verharren. Die Stellung ist nicht so mühsam, wenn die Partner sich auf die Seite legen. Aber auch dann kann es sein, dass nur einer der Partner zum Orgasmus kommt. In diesem Falle ist es besser, mit einer anderen Form des Geschlechtsverkehrs fortzufahren.

7.2.3 Genitalverkehr

Genitalverkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen zweier Partner.

Die Geschlechtsorgane sind die empfindlichsten erogenen Zonen des menschlichen Körpers; daher ist für die überwiegende Mehrheit von Männern und Frauen der genitale Kontakt die bevorzugte Form des Geschlechtsverkehrs. Zudem ist die Vereinigung von Penis und Vagina anatomisch einfach. In unserer Kultur war Sexualität traditionsgemäß mit dem Zweck der Fortpflanzung eng verbunden. Daher wurde die Vereinigung von Penis und Vagina (lat. copulatio) lange Zeit hindurch als die einzig natürliche Form des Geschlechtsverkehrs angesehen. Manueller und oraler Verkehr wurden gelegentlich gestattet, solange die Partner ihn unter dem Vorsatz zum anschließenden Koitus praktizierten. Ohne diese Absicht galten diese Formen des Geschlechtsverkehrs als sündig. Diese Sünde war überdies in den meisten westlichen Ländern strafbar.

Als im Laufe des 19. Jahrhunderts Psychiater begannen, ihr Augenmerk auch auf das menschliche Sexualverhalten zu richten, wagten sie anfangs nicht, die herrschende Sexualmoral in Frage zu stellen. Wenngleich ihre Wortwahl neu und anders war, die Aussage blieb dieselbe: Jede Art nicht-koitaler Sexualität war falsch. Ohne jedoch auf die ewige Verdammnis zu warten, erklärten sie eine sofortige Bestrafung zu Lebzeiten: Masturbation, „Oralismus" und „Analismus" wurden so von religiösen Verstößen zu psychiatrischen Störungen. Die „Sünder" sahen sich plötzlich in Geisteskranke verwandelt.

Dennoch begann im Laufe der Zeit eine zunehmende Anzahl von Ärzten, die allgemeinen Auffassungen über den Zweck des Sexualverhaltens kritisch zu untersuchen. Im Ergebnis dieser Studien wurden sie mit ihren Ausführungen sehr viel vorsichtiger. Vieles zunächst als „pervers" oder „abnorm" Bezeichnete wurde jetzt nur noch „unreif" genannt und galt nicht mehr als sicheres Zeichen von Krankheit. Man ging sogar soweit, Masturbation und Oralverkehr als gesund und therapeutisch wertvoll zu betrachten. Selbst heutzutage gibt es jedoch noch traditionelle psychiatrische Arbeiten, die eine besondere Vorliebe für nicht-koitale Sexualität als „Perversion" beschreiben, die es zu korrigieren gelte. Die Mehrheit der modernen Psychiater teilt diese überholte Auffassung jedoch nicht. Sie sind eher an den subjektiven und objektiven Auswirkungen des Sexualverhaltens interessiert. Heute haben sich die Fachleute weitgehend darauf geeinigt, dass Bezeichnungen wie Krankheit, Perversion, Störung und Anomalie sehr eng gefasst und nur in folgenden Fällen angewandt werden sollten: wenn eine sexuelle Handlung der

Person, die sie ausführt, Schaden zufügt oder andere durch sie geschädigt werden. Sieht man die menschliche Sexualität von diesem Standpunkt aus, ist bei nicht-koitalem Geschlechtsverkehr zur Besorgnis kein Anlass. Andererseits kann der Koitus selbst in bestimmten Fällen, wie zum Beispiel bei einer Vergewaltigung, sehr wohl zu einem psychiatrischen (und juristischen) Problem werden (vgl. Kap. 8.3 „Problematisches Sexualverhalten").

Es ist natürlich anzunehmen, dass der genitale Geschlechtsverkehr immer die verbreitetste Form des Geschlechtsverkehrs bleiben wird. Er war dies in der Vergangenheit und wird es mit Sicherheit auch in Zukunft bleiben. Dennoch werden auch in unserer Gesellschaft, die sich erst langsam aus einer Periode der sexuellen Unterdrückung befreit, viele Paare erst lernen müssen, wie sie ihn vollkommen genießen können.

Die Apposition der Geschlechtsorgane

Wenn unverheiratete Jugendliche ihre ersten Erfahrungen mit dem Geschlechtsverkehr machen, vermeiden sie häufig das Einführen des Penis in die Vagina, weil sie eine unerwünschte Schwangerschaft fürchten oder weil das Mädchen seine „Jungfräulichkeit" erhalten will, So kann beispielsweise ein Mädchen seinen Freund dazu anregen, bekleidet auf ihr liegend Bewegungen wie bei einem Koitus durchzuführen. Die meisten Jungen kommen auf diese Weise rasch zu einem Orgasmus.

Wenn beide sich größere Freiheiten zugestehen, können sie einen Teil und schließlich fast die gesamte Kleidung ablegen. Dennoch kann das Mädchen auch weiterhin Angst vor Schwangerschaft, Zerstörung des Hymen, Blutungen, Schmerzen oder einer Infektion durch Geschlechtskrankheiten haben. Dann kann sie trotzdem ihrem Freund erlauben, seinen Penis an ihrer Vulva zu reiben, solange er nicht einzudringen versucht. Ein solches Aneinanderlegen der Geschlechtsorgane („Apposition") kann für beide Partner sehr angenehm sein. Mit etwas Übung können beide auf diese Weise zum Orgasmus kommen, denn der Penis wird direkt stimuliert, und durch seinen Druck auf bestimmte Bereiche der Vulva können die empfindliche Klitoris und die kleinen Schamlippen indirekt stimuliert werden. Selbst Paare, die normalerweise Koitus praktizieren, genießen gelegentlich diese einfache Form des Geschlechtsverkehrs .

Es wäre jedoch falsch, sie nur als Ersatz für den Koitus anzusehen. Manche Menschen betrachten sie durchaus als eine Form mit eigener Berechtigung und finden sie auf ihre Weise besonders erregend. So kann die Apposition der Geschlechtsorgane beispielsweise auf Cunnilinctus folgen, wenn die Vulva durch Speichel und vaginale Gleitflüssigkeit befeuchtet ist. Man kann jedoch auch besondere Gleitmittel verwenden, die die Geschlechtsorgane vor Überreizung schützen und die Erregbarkeit erhöhen.

Koitus

Das Wort Koitus (von lat. coire: zusammengehen) bezeichnet des Einführen des Penis in die Vagina. Der Koitus ist die am weitesten verbreitete Form des Geschlechtsverkehrs.

Es hat Gesellschaftsformen gegeben, in denen sich der sexuelle Kontakt zwischen Mann und Frau nur auf den Koitus beschränkte und jede Art von Präliminarien, Variationen und Improvisationen zu unterbleiben hatten. In diesen Gesellschaften wurde besonderer Wert auf die Fortpflanzungsfunktion der Sexualität gelegt und jede sexuelle Lust, besonders bei Frauen, missbilligt. Selbst heute gibt es in unserer Gesellschaft noch Männer, die nur die Vereinigung von Penis und Vagina interessiert und für die jede andere Art des Geschlechtsverkehrs überflüssig ist. Bei ihnen dauert ein Koitus möglicherweise nicht länger als ein paar Sekunden. Daher empfinden sie, abgesehen von einem schnellen Orgasmus, nur wenig sexuellen Genuss. Die Partnerinnen bleiben dabei oftmals unbefriedigt. Andererseits gibt es Paare, die aus ihrem Geschlechtsverkehr ein ausgedehntes und äußerst abwechslungsreiches Ritual machen. Für sie ist der Koitus nur eine von vielen Möglichkeiten, sich gegenseitig zu befriedigen.

Die Einführung verlässlicher Verhütungsmittel hat in neuerer Zeit viele Menschen von den Ängsten einer unerwünschten Schwangerschaft befreit. Dadurch hat auch das Interesse am Koitus zugenommen. Immer mehr Frauen bestehen auf ihrem Recht auf sexuelle Befriedigung; sie geben sich nicht mehr damit zufrieden, lediglich die Rolle eines „Sexualobjekts" zu spielen. Sie wollen aber nicht nur Lust empfangen, sondern auch geben. Anstatt lediglich auf Stimulation zu warten, werden sie zu gleichwertigen Sexualpartnern. Viele Paare werden sich inzwischen auch bewusst, dass es beim Koitus nicht eine „aktive" männliche und eine „passive" weibliche Rolle geben muss, sondern dass es wesentlich befriedigender ist, gemeinsam zu agieren oder die Initiative wechselweise zu ergreifen. So kommt dem Koitus ein neuer Stellenwert als zwischenmenschlichem Kommunikationsmittel zu.

Wie bei allen Formen des Geschlechtsverkehrs ist eine vollkommene gemeinsame Befriedigung auch beim Koitus fast immer das Ergebnis von Praxis und Erfahrung. Besonders junge Menschen neigen dazu, zu viel zu früh zu erwarten. Die meisten Jungen und Mädchen denken, träumen und reden sogar über ihren ersten Koitus, lange bevor er überhaupt stattfindet. Das kann dazu führen, dass sich ihre Hoffnungen, Ängste und Phantasien in Enttäuschung verwandeln, wenn es endlich zum wirklichen Erlebnis kommt. Ein gutes Beispiel ist die große Bedeutung, die der „Defloration", dem Zerreißen des Hymen, beim Mädchen zugemessen wird. Der Hymen kann bereits durch die Benutzung von Tampons, durch Masturbation oder bestimmte Sportarten zerstört worden sein. Dennoch bleibt er bei den meisten Frauen mehr oder weniger intakt und wird erst durch das erste Einführen des Penis in die Vagina zerrissen. Viele Jugendliche haben eine übertriebene und unrealistische Vorstellung von diesem Augenblick; sie ängstigen sich manchmal sogar jahrelang davor. So kann ein Junge darum besorgt sein, ob sein Penis auch hart genug wird, um den Hymen zu durchstoßen, und ein Mädchen kann schmerzhafte körperliche Verletzungen befürchten. Keine dieser Sorgen ist gerechtfertigt. Es gibt keinen Grund für den Mann, brutal vorzugehen, weil der Hymen normalerweise leicht zerreißt. Ein allmähliches, langsames und behutsames Vorgehen ist sicher am günstigsten. Frauen können hingegen ein gewisses Unbehagen oder leichte Blutungen spüren, sie sollten sich aber nicht vor großen Schmerzen fürchten. Nur in sehr seltenen Fällen stellt sich heraus, dass der Hymen zu stark für eine Penetration ist. Dann kann ein Arzt durch einen kleinen chirurgischen Eingriff das Problem lösen.

Im allgemeinen sind die Partner am besten beraten, wenn sie den Koitus nicht unvorbereitet und übereilt beginnen, sondern sich Zeit lassen, um sich allmählich darauf einzustellen. Sie können den Genuss zum Beispiel erheblich erhöhen, indem sie zunächst eine Form des manuellen oder oralen Verkehrs praktizieren. In jedem Fall sollte man erst dann zum Koitus übergehen, wenn die Vagina genügend eigene, natürliche Gleitflüssigkeit abgesondert hat. Ohne diese Gleitflüssigkeit kann der Koitus für beide Partner schmerzhaft werden.

Ist die Vagina der Frau ausreichend angefeuchtet, kann der Mann langsam den Penis einführen. Es ist nicht notwendig, sofort tief einzudringen; denn die Frau kann trotz ihrer Erregung noch ein wenig angespannt sein. In diesem Fall kann der Mann ihr helfen, sich zu entspannen, indem er nur die Spitze des Penis im äußeren Teil der Vagina langsam vor und zurück bewegt. Wenn sich die Frau dann bereit fühlt, kann sie durch Bewegungen des Beckens die Penetration vertiefen. Spontane Bewegungen des Beckens beim Geschlechtsverkehr sind bei allen Säugetieren zu beobachten; sogar beim menschlichen Säugling treten sie auf, wenn er beginnt, seine sexuellen Fähigkeiten zu entdecken. So instinktiv dieses Verhalten auch sein mag, erfahrene Liebhaber können es erheblich vervollkommnen.

Männer mit einer begrenzten sexuellen Erfahrung könnten annehmen, gleichmäßig tiefe und rasche Stöße hätten die größte Wirkung. Dies ist jedoch in Wirklichkeit nur selten der Fall. Zumindest zum Beginn des Koitus finden beide Partner es meist angenehmer, wenn der Mann sich langsam bewegt und ein zu tiefes Eindringen zunächst vemeidet. Er kann viel lernen, wenn er die Initiative zunächst der Frau überläßt. In den meisten Fällen werden ihr langsame Bewegungen am angenehmsten sein, bei denen der Penis jeweils aus dem Scheideneingang herausgezogen wird, bevor er erneut tief eindringt. Der Grund hierfür ist einfach: Mit steigender sexueller Erregung erweitert sich der innere Teil der Vagina, während sich das äußere Drittel durch die zunehmende Durchblutung verengt. Es ist also das äußere Drittel der Vagina (die sogenannte orgastische Manschette), das durch den Penis am stärksten stimuliert wird.

Es sollte auch erwähnt werden, dass viele Frauen lernen können, die Muskeln am Scheideneingang zu kontrollieren. Sie können so einen festen Ring um den Penis formen und dadurch die gemeinsame Stimulierung erhöhen, Frauen mit einem weiten und erschlafften Scheideneingang, denen diese Muskeln nicht bewusst sind, oder bei denen sie unterentwickelt sind, können diesen Zustand durch richtiges Training verbessern. (Vgl. Kap. 8.2,2 „Sexuelle Funktionsstörungen bei der Frau".)

Während Mann und Frau mit dem Koitus fortfahren, beschleunigen sich normalerweise auch die Bewegungen ihrer Becken, und der Penis dringt tiefer in die Scheide ein. Gelegentlich gehen diese Bewegungen nur von einem Partner aus, während der andere relativ passiv bleibt, ein andermal bewegen sich beide Partner gemeinsam. Innerhalb des allgemeinen Rhythmus werden die Bewegungen sehr unterschiedlich, einmal tief, dann wieder flach; auch kann der Penis sich tief in der Vagina durch kreisende Bewegungen der Hüften drehen.

Nur die Erfahrung lehrt ein Paar, wie beide den größten Lustgewinn beim Koitus erfahren können. Wenn jeder die Reaktionen des anderen aufmerksam beobachtet, werden beide schnell feststellen, wie sie einander am besten befriedigen können. Kein noch so erfahrener technischer Ratgeber kann so viel vermitteln, wie die unmittelbare praktische Erfahrung und die offene Kommunikation der Partner. Besonders die Frau sollte sich nie davor scheuen, dem Mann genau zu sagen, wie sie stimuliert werden möchte, und sich dabei immer bewusst sein, dass sie im gemeinsamen Interesse handelt, wenn sie sich ungezwungen ihren eigenen sexuellen Gefühlen hingibt. Während der Mann vielleicht versuchen wird, den Zeitpunkt für seinen Orgasmus zu kontrollieren und hinauszuzögern, braucht eine Frau sich nie zurückzuhalten. Denn sie kann möglicherweise, solange die Erektion eines Mannes anhält, mehrere Orgasmen haben.

Leider wird vielen Männern und Frauen die Lust am Koitus dadurch verringert, dass sie den Orgasmus überbewerten. Da ein Mann weiß, dass er relativ schnell zum Orgasmus kommen kann, muss er Rücksicht nehmen, dass auch seine Partnerin befriedigt wird. Eine Frau hingegen kann fürchten, ihr Orgasmus komme nicht früh genug oder sie werde vielleicht gar keinen Orgasmus haben. Solche Ängste können das Verständnis zweier Partner stark beeinträchtigen und eine sexuelle Beziehung schließlich ganz unmöglich machen.

Es scheint, dass die meisten Paare sehr viel mehr sexuelles Glück erfahren könnten, wenn sie sich mehr auf den Koitus selbst als auf seinen möglichen Ausgang konzentrierten. Es gibt keine Vorschrift, dass das Ziel jeder sexuellen Begegnung ein Orgasmus sein müsse. Denn wo es um die Liebe geht,

sollte man sich niemals unter den Druck irgendwelcher Leistungen und Ziele setzen. Es ist das gemeinsame körperliche Erlebnis, das beim Koitus zählt, nicht der „Höhepunkt" oder ein „erfolgreiches" Finale. Für erfahrene Liebende ist der kunstvolle Aufbau von Spannung wichtiger als deren möglicher Abbau. Orgasmus ist etwas, das sich auf dem Höhepunkt sexueller Erregung ganz von selbst ergibt; er ist kein Preis, um den man kämpfen muss und den es zu gewinnen gilt.

In verschiedenen älteren Ehebüchern wurden die Partner nicht nur dazu angehalten, einen Orgasmus anzustreben, sondern der Orgasmus sollte von beiden Partnern möglichst zum gleichen Zeitpunkt erreicht werden. Die Belohnung dafür sollte dann vollkommene Ekstase sein. In der Praxis brachte dieser Rat jedoch wesentlich mehr Nach- als Vorteile. Denn zunächst lag das Hauptgewicht nicht mehr auf dem Koitus selbst, sondern auf dessen Ergebnis. Beide Partner waren dadurch unter Umständen gezwungen, beherrscht und kontrolliert zu bleiben, um sich zu synchronisieren und den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen. So kamen sie dann oft überhaupt nicht zum Orgasmus. Schließlich betrachteten sich Männer und Frauen, denen es nicht gelungen war, ihre Reaktionen in Übereinstimmung zu bringen, womöglich als funktionsgestört.

Diese rein technische Einstellung zum Koitus ist glücklicherweise inzwischen etwas aus der Mode gekommen. Heute sind die meisten „Sexualexperten" der Meinung, dass gleichzeitiger Orgasmus nicht den wesentlichen Beweis einer intakten sexuellen Beziehung darstellt. So gewinnt die Erkenntnis an Boden, dass es besser ist, sich um den Orgasmus überhaupt keine Gedanken zu machen. Statt dessen lernen die Partner, jeden Augenblick ihres Zusammenseins zu genießen, ohne dabei etwas Bestimmtes leisten oder beweisen zu müssen. Es stellt sich dabei heraus, dass dieses langsame, nicht-fordernde Liebesspiel die tiefste Befriedigung bringt. Oft kann es auch dazu beitragen, sexuelle Hemmungen abzubauen und so das ganze erotische Potential eines Menschen freizulegen. Und es führt gleichzeitig zu häufigeren Orgasmen.

In der Vergangenheit verlangte man von guten Christen, dass sie beim Koitus nur eine einzige Stellung einnähmen: Die Frau hatte auf dem Rücken und der Mann, sie anblickend auf ihr zu liegen. Die weniger gehemmten „Heiden" Afrikas, Asiens und der Pazifischen Inseln machten sich über diese Stellung lustig und bezeichneten sie als „Missionarsstellung". Durch die zunehmenden Kontakte zwischen den Kulturen im 19. Jahrhundert begannen Europäer und Nordamerikaner zu verstehen, dass ihre Einstellung zur Sexualität unnötig starr war. Sie begannen, antike griechische Vasenbilder, römische Wandmalereien, chinesische Pergamentrollen, japanische Holzschnitte und indische Liebesbücher nach neuen, erregenden Koitusstellungen zu durchforschen. Ihre Entdeckungen führten bald zu dem begeisterten Glauben, man habe lange verlorene Geheimnisse wahrer sexueller Erfüllung wiedergefunden.

Aber ebenso wie Routine und starres Festhalten an bestimmten Verhaltensmustern in sexuellen Dingen schlecht sind, liegt auch in immer neuen athletischen Verrenkungen kein garantiertes Glück. Es gibt auch beim Koitus keine maximale, unübertreffliche oder auch nur natürlichste Stellung. Deshalb wird in den Eheberatungsbüchern der jüngeren Zeit der Beschreibung von Koituspositionen kein besonders breiter Raum mehr gewidmet. Phantasievolle Sexualpartner, die bemüht sind, ihre Bedürfnisse und Wünsche zu verstehen und zu befriedigen, werden ihre Stellungen spontan so wählen, wie es die Gelegenheit ergibt. Eingehende Beschreibungen solcher Stellungen sind überflüssig und können sogar nachteilig sein, weil dadurch die Vorstellung unterstützt würde, der Koitus sei ein rein mechanischer Vorgang.

Wahrscheinlich ist es unklug, überhaupt irgendwelche bestimmten Stellungen beim Koitus zu beschreiben. Ein Koitus besteht immer aus einer Folge von Bewegungen, die sich zu einem geschlossenen Ganzen verbinden. Die meisten Partner wechseln ohne Vorausplanung oder bewusste Absicht von der einen zur anderen Position. Es mutet pedantisch an, zehn, zwölf, 20 oder mehr bestimmte Positionen auszuwählen und jeder einzelnen eine besondere Bedeutung beizumessen. Natürlich kann man eine Reihe grundlegender Positionen des Koitus unterscheiden, aber ihre Anzahl ist wirklich sehr begrenzt: Die Partner können stehen, sitzen oder liegen; sie können einander zugewandt sein, oder die Frau kann dem Partner den Rücken zukehren; die Partner können aufeinander liegen, beide können aber auch auf der Seite liegen.

Man nahm früher an, bestimmte Positionen seien besonders wirkungsvoll, weil sie es dem Mann ermöglichten, die Klitoris der Frau mit seinem Penis zu stimulieren. Aus diesem Grund hielt man auch bestimmte andere Stellungen für weniger wirkungsvoll, bei denen diese Möglichkeit nicht besteht. Die moderne Sexualforschung hat herausgefunden, dass beide Auffassungen falsch sind. Wie bereits mehrfach betont, zieht sich mit zunehmender Erregung die Klitoris unter ihre Vorhaut zurück und ist dann für direkte Stimulation nicht mehr zugänglich. Sie wird jedoch indirekt, durch die Bewegungen der umgebenden Gewebe, angeregt. Dies wiederum wird durch die Bewegungen des Penis bewirkt, die sich auch auf die kleinen Schamlippen übertragen. Eine solche indirekte Stimulierung ist deshalb fast immer gegeben. Dabei ist es nicht ausschlaggebend, in welchem Winkel der Penis eingeführt wird.

Es gibt indes eine Stellung, die die Frau als besonders befriedigend empfinden kann, da sie ihr fast vollständige Kontrolle über die Bewegungsabläufe beim Koitus gibt: auf dem Mann sitzend, der in einer eher passiven Stellung auf dem Rücken liegt. Bei den Griechen und Römern war diese Stellung besonders beliebt, sie galt dort als „Normalstellung". Heute wird sie von Sexualtherapeuten häufig empfohlen, weil sie für Mann und Frau als günstige Methode zur Überwindung sexueller Störungen gilt.

Manche Frauen ziehen es jedoch vor, eher selbst passiv zu bleiben, auf dem Rücken zu liegen und das Gewicht des Mannes auf sich zu spüren. Für sie kann die „Missionarsstellung" tatsächlich am angenehmsten sein. In dieser Position mit gespreizten Beinen kann der Penis sehr tief in die Vagina eindringen. Das erhöht auch die Chancen einer Schwangerschaft, denn die ejakulierte Samenflüssigkeit bildet dicht vor der Cervix eine Ansammlung, Die Frau kann die Befruchtung noch begünstigen, indem sie nach dem Koitus für eine Weile einfach auf dem Rücken liegenbleibt. Die tiefe Penetration ist überdies für viele Frauen sexuell sehr angenehm, so dass sie sich möglicherweise spontan solchen Positionen zuwenden.

Abschließend soll noch erwähnt werden, dass Menschen, die korpulent oder schwach sind, beim Koitus am bequemsten auf der Seite liegen. Diese Stellung, bei der der Penis von hinten eingeführt wird, ist wahrscheinlich die am wenigsten anstrengende. Sie empfiehlt sich natürlich auch für hochschwangere Frauen.

7.2.4 Analverkehr

Analverkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und dem Anus eines anderen.

Bei den meisten Menschen ist der Anus äußerst sensibel und daher eine wichtige erogene Zone. Daher überrascht es nicht, dass viele Menschen anale Stimulation in der einen oder anderen Form beim Geschlechtsverkehr angenehm finden. Bei der Masturbation können sie zum Beispiel ihre Finger oder einen zylindrischen Gegenstand in den Anus einführen, bei oralem oder genitalem Verkehr empfinden sie unter Umständen Berührungen am Anus an-

genehm. Manche Männer und Frauen empfinden es als erregend, wenn man ihren Anus leckt oder küsst (in der Fachsprache heißt dies Anilinctus: von lat. anus: der Darmausgang und lat. linguere: lecken). Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass diese Art des Geschlechtsverkehrs zur Übertragung von Hepatitis und anderen Infektionen führen kann, wenn einer der Partner erkrankt ist.

Manche Männer versuchen, zum Orgasmus zu kommen, indem sie ihren Penis zwischen den Gesäßbacken der Frau hin und her bewegen. Obwohl in diesem Fall der Penis nicht eingeführt wird, kann die Frau dies als sehr angenehm empfinden.

Natürlich kann der Mann seinen Penis auch in den Anus der Frau einführen. Es gibt Frauen, die am analen Verkehr ausgesprochene Freude haben. Anders als die Vagina versorgt sich der Anus jedoch nicht mit eigener Gleitflüssigkeit. Daher sollte man Speichel oder ein künstliches, möglichst wasserlösliches Gleitmittel benutzen. Dies trägt man am besten direkt auf den Anus und den Penis auf. Dabei bietet sich gleichzeitig die Gelegenheit zu einer leichten Massage des Anus oder zum Einführen eines Fingers. Nach diesen Vorbereitungen kann der Penis eingeführt werden. Dies sollte sehr langsam geschehen. Nachdem der Penis eingeführt worden ist, sollte er zunächst nicht bewegt werden, bis der Schließmuskel sich völlig entspannt hat. Danach beginnen einer oder beide Partner mit vorsichtigen Bewegungen.

Eine Frau, die den Analverkehr nicht gewohnt ist, fühlt sich dabei zunächst möglicherweise unwohl oder empfindet Schmerzen. Nach einigen vorsichtigen Versuchen kann sie ihn jedoch auch als sehr angenehm empfinden, selbst wenn sie keinen Orgasmus erreicht. Natürlich kann ihr Partner sie beim Analverkehr masturbieren. Wenn sie dann einen oder mehrere Orgasmen hat, werden die daraus entstehenden Muskelkontraktionen, ihres Schließmuskels zu einer zusätzlichen, sehr angenehmen Stimulation für den Penis.

Natürlich kann Analverkehr in einer Reihe unterschiedlicher Positionen ausgeführt werden. In den meisten Fällen liegt die Frau auf dem Bauch, sie kann aber auch mit angezogenen Beinen auf dem Rücken liegen.

Obwohl Analverkehr für beide Partner sehr befriedigend sein kann, ist er nicht sehr verbreitet. Das mag daran liegen, dass er jahrhundertelang in unserem Kulturkreis als sündhaft und pervers galt. In einigen Staaten der USA wird er noch heute vom Gesetzgeber als „Sodomie" oder „Verbrechen wider die Natur" angesehen und von Gefängnisstrafen bedroht. Darüber hinaus betrachten viele Menschen in unserer Gesellschaft den Anus wegen seiner Ausscheidungsfunktion als schmutzig und ekelerregend. Dies würde in gewissem Grade natürlich auch für die Geschlechtsorgane gelten, da sie mit der Harnausscheidung in Zusammenhang stehen. Solange die Ausscheidungsorgane jedoch hygienisch saubergehalten werden, gibt es für diese Auffassung keinen triftigen Grund.

Analverkehr kann ein sehr befriedigendes Erlebnis sein, wenn beide Partner ihn wollen und wirklich genießen. Es gibt nur eine hygienische Regel, die man dabei berücksichtigen sollte: Die Partner sollten niemals von Analverkehr zum Koitus wechseln, ohne den Penis vorher gründlich zu waschen. Es besteht sonst die Gefahr, dass Bakterien aus dem Rektum in die Vagina übertragen werden, Hierbei kann es zu Infektionen kommen.

Heterosexueller Geschlechtsverkehr in der Kunst

Zu allen Zeiten haben Bildhauer und Maler sexuelles Verhalten dargestellt. Oft hatten diese Kunstwerke einen religiösen Hintergrund, manchmal dienten sie der Unterweisung; oft hatten sie aber einfach den Zweck zu gefallen und den Betrachter zu erregen. Heute bietet die erotische Kunst interessante Einblicke in das Sexualverhalten vergangener Kulturen.

Erotische Kunst in Afrika

Die zwei Bronzefiguren von der Elfenbeinküste können auf verschiedene Weise zusammengebracht werden und zeigen so verschiedene Formen des Geschlechtsverkehrs.

Atlas-122.jpg Atlas-123.jpg

Erotische Kunst im Klassischen Griechenland

Die alten Griechen und Römer beschränkten sich beim Geschlechtsverkehr nicht auf eine bestimmte Stellung. Meist bevorzugten sie jedoch eine Position, bei der die Frau auf dem Mann sitzt. Die Vasenbilder zeigen einige typische Stellungen.

*

Atlas-124.jpg

 

Atlas-125.jpg

Erotische Kunst in Indien

(Oben) Indische Künstler malten oft sehr kunstvolle Positionen beim Koitus. Dieses Gemälde aus dem 18. Jahrhundert zeigt eine besonders komplizierte Stellung, die den Energiefluss in der Wirbelsäule beeinflussen soll.

(Unten) Dieses Gemälde aus dem 18. Jahrhundert zeigt einen europäischen Mann, der mit einer indischen Frau in der „Missionarsstellung" Koitus hat.

  Erotische Kunst in China

Chinesische Künstler betonen meist die behutsame und zärtliche Seite des Geschlechtsverkehrs. Die anatomischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen traten demgegenüber eher in den Hintergrund. Chinesische erotische Kunst hat deshalb oft einen ruhigen und kontemplativen Charakter. Leidenschaft wurde nur selten dargestellt.

(Oben) Diese Szene aus einem Bilderalbum zeigt einen Mann, der mit einer Frau Koitus hat und eine zweite Frau mit einem künstlichen Penis masturbiert. (Späte Ming-Dynastie)

(Unten) Eine seltene Abbildung leidenschaftlicher sexueller Handlungen. Sie stammt aus einem Album, das die Liebesabenteuer mongolischer Reiter darstellt. (Späte Ming-Dynastie)


232 Das menschliche Sexualverhalten


Erotische Kunst in Japan

Auf vielen japanischen Pergamentrollen wird der Geschlechtsverkehr als leidenschaftlicher, manchmal sogar gewalttätiger Kampf dargestellt, Japanische Künstler übertreiben oftmals die Größe der männlichen Geschlechtsorgane gewaltig und geben ihnen ein fast beängstigendes Aussehen.

(Oben) Darstellung einer Frau, die mit zwei Männern Geschlechtsverkehr hat.

(Unten) Darstellung einer widerstrebenden, „in Ausbildung" befindlichen Prostituierten, die von einer älteren Frau festgehalten wird.

 

7.3 Homosexueller Geschlechtsverkehr

Menschen können nicht nur Geschlechtsverkehr mit Partnern des anderen Geschlechts haben, sondern auch mit solchen gleichen Geschlechts. Anders ausgedrückt: Männer und Frauen können sowohl heterosexuellen als auch homosexuellen Geschlechtsverkehr haben. Die Vorsilben „hetero-" und „homo-" kommen aus dem Griechischen und bedeuten „anders-" bzw. „gleich-".

Wie bereits erwähnt, ist gleichgeschlechtliches Verhalten unter Kindern häufig und unter heranwachsenden Jugendlichen nicht ungewöhnlich. In den Jahren vor der Pubertät haben Kinder in unserem Kulturkreis häufiger sexuellen Kontakt zu Menschen gleichen Geschlechts als zu solchen des anderen Geschlechts. In dieser Zeit werden heterosexuelle Spiele sogar eher unterbunden, während homosexuelle Aktivitäten kaum Beachtung finden. Erst später kehrt sich die Situation um. Wenn Jugendliche die Pubertät erreicht haben, wird von Jungen und Mädchen erwartet, dass sie ausschließlich heterosexuelle Interessen entwickeln. Jeder Versuch homosexueller Aktivität wird streng verurteilt. Trotzdem haben viele Menschen weiterhin - auch bis ins hohe Alter - homosexuelle Kontakte. Für viele von ihnen stellen diese Kontakte nur vereinzelte Episoden in einem sonst heterosexuellen Leben dar. Für andere werden sie zu gelegentlichen Erlebnissen, für wieder andere sind sie die bevorzugte oder auch einzige Form sexuellen Verhaltens.

In ihren beiden Studien des menschlichen Sexualverhaltens haben Kinsey und seine Mitarbeiter zur Klärung des Sachverhalts eine sehr praktische Methode benutzt. Sie erfanden eine siebenteilige Skala, die das Verhältnis von heterosexuellem zu homosexuellem Verhalten in der Bevölkerung insgesamt messen sollte. Am einen Ende dieser Skala (Kategorie 0) wurden Menschen eingeordnet, die ausschließlich heterosexuelle Erfahrung hatten; am anderen Ende (Kategorie 6) wurden Menschen eingeordnet, die ausschließlich homosexuelle Erfahrungen hatten. Zwischen diesen beiden Extremen lagen Menschen, die sowohl heterosexuelle als auch homosexuelle Erfahrungen hatten (Kategorien 1-5). Es ergab sich so die folgende Einteilung:

Kategorie 0: Ausschließlich heterosexuelles Verhalten

Kategorie 1: Überwiegend heterosexuelles, gelegentlich homosexuelles Verhalten

Kategorie 2: Überwiegend heterosexuelles, jedoch häufiger als gelegentlich homosexuelles Verhalten

Kategorie 3: Heterosexuelles und homosexuelles Verhalten zu gleichen Teilen

Kategorie 4: Überwiegend homosexuelles, jedoch häufiger als gelegentlich heterosexuelles Verhalten

Kategorie 5: Überwiegend homosexuelles, gelegentlich heterosexuelles Verhalten

Kategorie 6: Ausschließlich homosexuelles Verhalten.

(Siehe auch Schaubild und Tabelle S: 237)

Diese Kategorien haben natürlich an sich nichts Neues oder Revolutionäres. Man wusste immer schon, dass es Menschen gibt, die nur heterosexuellen Verkehr haben, und andere mit ausschließlich homosexuellem Verkehr. Man wusste auch, dass einige Menschen mit Partnern beiderlei Geschlechts sexuellen Verkehr haben. Tatsächlich haben die Menschen vermutlich schon lange vor Kinsey diese grundlegende Einsicht gehabt. Aber zumindest in unserer westlichen Kultur war für die öffentliche Meinung eine solche Idee niemals akzeptabel, weil man einfach annahm, die Prozentzahl derer mit ausschließlich heterosexuellen Erfahrungen sei so groß und der Prozentsatz aller ande-

 

 

Heterosexuelles und homosexuelles Verhalten

Atlas-133.jpg

 

Kinsey-Skala zum Verhältnis zwischen heterosexuellem und homosexuellem Verhalten.

Die Skala und die ihr zugrundeliegenden Daten stammen aus den von Kinsey im Jahre 1953 veröffentlichten Materialien über Männer (M) und Frauen (F). Die Spanne der prozentualen Angaben resultiert aus unterschiedlichen Verteilungen in bestimmten Untergruppen der sieben Kategorien. Diese Kategorien selbst sind in mancher Hinsicht etwas willkürlich, die Skala sollte deshalb eher als Kontinuum verstanden werden.

ren Gruppen so klein, dass eine solche Einteilungsskala wenig sinnvoll sei. Bevor Kinsey also seine umfangreichen Untersuchungen machte, war man der Auffassung, homosexuelle Handlungen seien nur seltene und unnatürliche Ausnahmen. Kinsey bewies, dass diese überkommene Ansicht falsch war. So zeigen seine Statistiken beispielsweise, dass etwa 50 Prozent aller Männer und 20 Prozent aller Frauen, bevor sie das mittlere Lebensalter erreichen, in irgendeiner Form eindeutige sexuelle Erlebnisse mit Partnern des gleichen Geschlechts gehabt haben. 37 Prozent aller Männer und 13 Prozent aller Frauen haben nach ihrer Pubertät zumindest ein homosexuelles Erlebnis, das zum Orgasmus führte. Dies betrifft also fast zwei von fünf Männern und mehr als eine von acht Frauen. Nach Kinseys Feststellungen verhalten sich darüber hinaus vier Prozent aller Männer (und ungefähr zwei Prozent aller Frauen) während ihres ganzen Lebens ausschließlich homosexuell.

Als diese Ergebnisse zum erstenmal veröffentlicht wurden, erregten sie in der Öffentlichkeit großes Aufsehen. Viele Menschen weigerten sich, die große Anzahl der berichteten homosexuellen Kontakte zu akzeptieren. Selbst heute noch bezweifeln verschiedene Experten, dass die Zahlen repräsentativ sind. Allerdings hat sie bis heute kein Forschungsergebnis widerlegt. Die Arbeit Kinseys mag einige Irrtümer enthalten und zeitgebunden sein, sie ist aber bis heute noch die zuverlässigste Untersuchung über die Häufigkeit homosexuellen Verhaltens.

Eine heute erstellte Studie könnte sehr wohl ergeben, dass die Zahl derer, die sich homosexuell verhalten, noch sehr viel größer ist (besonders bei den Frauen). Der größte Schock für die Öffentlichkeit war jedoch die Schlussfolgerung, die Kinsey aus seinen Erkenntnissen zog. Bis dahin war es üblich gewesen, „Heterosexuelle" und „Homosexuelle" als zwei verschiedene Menschenklassen anzusehen. Man bezeichnete „Homosexuelle" gelegentlich als „sexuell Invertierte", „psychosexuelle Hermaphroditen" oder „das dritte Geschlecht". Man glaubte, sie litten an einer besonderen Krankheit, „Homosexualität" genannt, und seien daher vom Rest der Menschheit deutlich verschieden. Homosexuelle, die sowohl mit Männern als auch mit Frauen Geschlechtsverkehr hatten, bezeichnete man als getarnte Homosexuelle, die irgendwie „mogelten". Angesichts der wissenschaftlichen Ergebnisse wurden all diese Vorurteile aber gegenstandslos. Die Statistiken zeigten einfach, dass „Heterosexualität" und „Homosexualität" keine klar umrissenen, trennbaren und unvereinbaren Eigenschaften sind. Kinsey hat es einmal so ausgedrückt, dass es falsch sei, „zwischen zwei deutlich verschiedenen Gruppen, Heterosexuellen und Homosexuellen, zu unterscheiden. Man kann die Welt nicht in Schafe und Ziegen einteilen. Nicht alle Dinge sind schwarz oder weiß . . . Die Natur kennt keine scharfen Einteilungen. Nur der Mensch erfindet Kategorien und versucht, die Wirklichkeit in verschiedene Schubfächer zu zwingen. Alles Leben ist in jeder Hinsicht ein Kontinuum. Je früher wir dies im Hinblick auf das menschliche Sexualverhalten lernen, um so eher werden wir die Wahrheit über die Sexualität begreifen."

Kinsey führte weiter aus, welche Folgerungen dieser neue Ansatz nahelegt: „Man könnte über diese Dinge wesentlich präziser nachdenken, wenn Menschen nicht als heterosexuell oder homosexuell bezeichnet würden, sondern als Individuen mit einer bestimmten Anzahl heterosexueller Erfahrungen und einer bestimmten Anzahl homosexueller Erfahrungen. Statt diese Begriffe als Hauptwörter zu verwenden, mit denen Personen bezeichnet werden, oder als Adjektive, die Menschen beschreiben, sollten sie eher dazu verwandt werden, die Form der sexuellen Beziehung oder die Stimuli, auf die ein Mensch erotisch reagiert, zu charakterisieren."

Diese Feststellung trifft den Sachverhalt genau, weil das „Problem Homosexualität" zumindest zum Teil durch die Gedankenlosigkeit und die sprachliche Schlamperei derer verursacht wird, die über sie sprechen. Um nur ein Beispiel zu geben: In der Armee, im Gefängnis, in psychiatrischen Anstalten werden Menschen manchmal als „Homosexuelle" etikettiert, wenn man feststellt, dass sie eine einzelne homosexuelle Erfahrung gemacht haben. Denjenigen, die solche Etiketten vergeben, fällt es jedoch nicht auf, dass auch jeder Mensch mit nur einer einzelnen heterosexuellen Erfahrung als „Heterosexueller" bezeichnet werden müsste, würde man sich dieser Logik anschließen.

Dabei geht es allerdings nicht nur um Wortspielereien. In einigen Ländern kann ein Mann ins Gefängnis kommen, seine Arbeit und seinen Beruf verlieren und amtlich als „sexueller Psychopath" registriert werden, und das aufgrund eines einzigen homosexuellen Kontakts. Heranwachsende, die man bei homosexuellen Handlungen ertappt, werden von ihren Freunden und Verwandten als „Schwule" bezeichnet und werden so zu sexuellen und sozialen Einzelgängern. Das kann zur Folge haben, dass man ihnen jegliche Chance nimmt, ihre heterosexuellen Fähigkeiten zu entwickeln. Ein glücklich verheirateter „Familienvater", der etwa in alkoholisiertem Zustand in einer

kompromittierenden Situation mit einem anderen Mann angetroffen wird, wird so nur allzu oft von seinen Mitmenschen als „auch so einer" abgestempelt.

Abgesehen davon, dass eine solche Etikettierung sozial zerstörend wirkt, ist sie auch unlogisch. Wie bereits gesagt, wird niemals in umgekehrter Weise etikettiert, das heißt eine einzelne heterosexuelle Erfahrung scheint niemals auszureichen, um jemanden als „heterosexuell" zu bezeichnen. Darüber hinaus untergräbt ein solcher Wortgebrauch sein eigenes Ziel, indem er die Anzahl der „Homosexuellen" noch vergrößert und die „Homosexualität" als weit verbreiteten „Zustand" erscheinen lässt.

Andererseits ist es aber auch nicht sinnvoll, mit dem Wort „homosexuell" nur den relativ kleinen Personenkreis zu bezeichnen, der sich ausschließlich dem eigenen Geschlecht zuwendet (Kategorie 6). In diesem Falle müsste man logischerweise auch nur die Menschen als „heterosexuell" einstufen, die ausschließlich auf das andere Geschlecht reagieren (Kategorie 0). Daneben bliebe kein Raum für die große Zahl von Menschen, die sich zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlen (Kategorien 1-5).

Schließlich müssen wir uns bewusst sein, dass sich selbst bei ein und demselben Menschen die Balance zwischen hetero- und homosexuell über eine Zeitspanne hin in die eine oder andere Richtung verschieben kann. Es gibt Menschen, die im Laufe ihres Lebens eine Zeitlang ausschließlich heterosexuelle, zu einer anderen Zeit ausschließlich homosexuelle Interessen haben. Andere Menschen zeigen beide Verhaltensweisen mit unterschiedlicher Intensität. Aus diesem Grunde ist es falsch, die Gesamtheit der Bevölkerung in „Heterosexuelle" und „Homosexuelle" einzuteilen. Genauso falsch ist es, ein Individuum als „heterosexuell" oder „homosexuell'' zu bezeichnen. Es ist praktisch unmöglich anzugeben, wieviele Menschen „heterosexuell" und wieviele „homosexuell" sind. Es ist lediglich möglich zu entscheiden, wieviele Menschen zu einem gegebenen Zeitpunkt den einzelnen Kategorien der Kinsey-Skala zuzuordnen sind. Auf die Frage, „Wieviele Homosexuelle gibt es?" oder „Bin ich ein Homosexueller?" gibt es keine sinnvolle wissenschaftliche Antwort.

Dennoch bleibt es eine Tatsache, dass in unserer Gesellschaft Menschen als Heterosexuelle oder Homosexuelle bezeichnet werden. Selten erheben die Betroffenen dagegen Einspruch. Zum Zweck des besseren Verständnisses benutzen selbst Fachleute diese Bezeichnungen noch, wenn sie sie auch möglicherweise verschieden definieren.

Wenn wir uns also von der allgemeinen Diskussion nicht ausschließen wollen, müssen wir uns für das vorliegende Buch zu einem Kompromiss entschließen. Denn diese Sprachgewohnheiten haben, so unpräzise sie auch sein mögen, doch einige Vorteile. Sie können dazu beitragen, bestimmte Auseinandersetzungen zu vereinfachen und dringende soziale Probleme zu artikulieren. Mit anderen Worten: solange ihr willkürlicher Charakter verstanden wird, kann die traditionelle Terminologie einige nützliche Zwecke erfüllen.

In diesem Sinn wird vorgeschlagen:

• Das Wort heterosexuell soll Menschen bezeichnen, die eine klare erotische Vorliebe für das andere Geschlecht haben (Kategorien 0-2 der Kinsey-Skala).

• Das Wort homosexuell soll Menschen bezeichnen, die eine klare erotische Vorliebe für das eigene Geschlecht haben (Kategorien 4-6 der Kinsey-Skala).

• Das Wort ambisexuell soll Menschen bezeichnen, die erotisches Interesse an beiden Geschlechtern haben (Kategorien 1-5 der Kinsey-Skala).

Es fällt auf, dass sich die dritte Definition mit den beiden anderen teilweise überschneidet. Das heißt, dass die Bezeichnung „ambisexuell" (von lat. ambo; beide) sich auf „Heterosexuelle" und auf „Homosexuelle" beziehen kann. Dieser Widerspruch ist unvermeidlich, es sei denn, man wollte nur solche Personen als ambisexuell bezeichnen, deren erotisches Interesse zu gleichen Teilen auf beide Geschlechter gerichtet ist (Kategorie 3). Dieser Wortgebrauch hat sich jedoch nirgends durchgesetzt. Einige Personen können also in dem einen Zusammenhang als „heterosexuell" (oder „homosexuell") und in einem anderen als „ambisexuell" bezeichnet werden.

Da die hier verwendeten Bezeichnungen sich an der Kinsey-Skala orientieren, muss noch einmal betont werden, dass dieser Skala nicht die Summe der möglichen sexuellen Aktivitäten zugrunde liegt, sondern dass es nur um das Verhältnis zwischen heterosexuellem und homosexuellem Verhalten geht. Das bedeutet, dass Menschen, die die gleiche Anzahl homosexueller Erfahrungen haben, in verschiedenen Kategorien eingeordnet werden können. Danach wird eine Person, die zehn homosexuelle und nur fünf heterosexuelle Erlebnisse hatte, als „homosexuell" bezeichnet, während eine andere Person, die gleichfalls zehn homosexuelle Erlebnisse, aber 50 heterosexuelle Erlebnisse hatte, als „heterosexuell" bezeichnet wird. (Je nach Zusammenhang können natürlich auch beide als ambisexuell bezeichnet werden.)

Schließlich muss noch darauf hingewiesen werden, dass das hier verwandte Wort „Erlebnis" sich nicht nur auf den Vollzug sexueller Kontakte, sondern auch auf die psychische Reaktion bezieht. So ist ein Mann, dessen augenscheinliche sexuelle Aktivität ausschließlich heterosexuell ist, möglicherweise dennoch als „homosexuell" zu bezeichnen, wenn er psychisch weit häufiger und intensiver auf Männer als auf Frauen reagiert. Aus diesem Grunde kann das Wort „homosexuell" auch auf jemanden angewendet werden, der überhaupt nicht sexuell „aktiv" ist. (In älteren Büchern wurde dies manchmal als „latente Homosexualität" bezeichnet (von lat. latere: verborgen sein).) Leider bezeichnete dieser Ausdruck immer wesentlich mehr als unerfüllte oder geheime Wünsche. Er wurde auch dazu benutzt, unbewusste, nicht erkannte homosexuelle Neigungen zu bezeichnen. Da jedoch diese Neigungen im Grunde genommen bei jedem Menschen vorhanden sind, ist die Bezeichnung „latenter Homosexueller" auch nicht sinnvoller als Ausdrücke wie „latenter Raucher", „latenter Vielfraß" oder „latenter Schwarzfahrer".

All diese Ausführungen muss man im Gedächtnis behalten, wenn man von „Homosexualität" als einer sexuellen Orientierung spricht. Die bloße Tatsache, dass solche Einschränkungen notwendig sind, bestätigt nur, was in diesem Buch bereits gesagt wurde: Die sexuelle Orientierung von Männern und Frauen wird am ehesten durch relative, nicht aber durch absolute Begriffe verständlich gemacht, genau wie ihr biologisches Geschlecht oder ihre Geschlechtsrolle. Wie in Teil I des Buches bereits beschrieben wurde, sind Männlichkeit und Weiblichkeit, Maskulinität oder Femininität, Heterosexualität oder Homosexualität immer eine Frage des Ausprägungsgrades.

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Gesichtspunkt, der an dieser Stelle ausführlicher berücksichtigt werden sollte: Besonders in unserer Gesellschaft ist das Wort „homosexuell" nie ein neutraler, formaler Ausdruck gewesen, Wie vorsichtig man ihn auch immer anwendet, er weckt in jedem Menschen bestimmte persönlich und sozial gefärbte Assoziationen. Im wirklichen Leben werden Menschen nicht aufgrund der statistischen Verteilung der von ihnen geäußerten sexuellen Interessen als „homosexuell" bezeichnet, sondern weil sie einem gängigen Stereotyp zu entsprechen scheinen. Die meisten Leute glauben eben zu wissen, wie ein Homosexueller auszusehen und sich zu verhalten habe. Diese Auffassung ist jedoch meist von der Wirklichkeit weit entfernt. Es gibt zum Beispiel die weit verbreitete Meinung, dass Homosexualität auf der Annahme einer falschen Geschlechtsrolle beruhe. Man glaubt einfach, dass männliche Homosexuelle sich wie Frauen benehmen und weibliche Homosexuelle Männer zu imitieren versuchen. Aufgrund solch irriger Vorstellungen glauben dann einige Eltern, sie brauchten nur ihren Sohn

daran zu hindern, sich „weibisch" zu verhalten, und ihre Tochter abzuhalten, ein „Wildfang" zu werden, um zu verhüten, dass sie homosexuell werden.

Seltsamerweise hat das Studium verschiedener Kulturen ergeben, dass diese Vorstellung nur in bestimmten Gesellschaften auftaucht. In einigen antiken griechischen Stadtstaaten wurde zum Beispiel männliche Homosexualität nicht mit Schwäche und weibischem Gebaren assoziiert, sondern mit Männlichkeit, Tapferkeit und Heldenmut. So sagt man zum Beispiel, dass die berühmteste aller griechischen Elitetruppen, die „Heilige Schar von Theben", die schließlich von Philipp von Mazedonien besiegt wurde, nur aus Liebespaaren bestanden habe.

Dieses Beispiel zeigt, dass das soziale Klischee vom „Homosexuellen" je nach Zeit und Ort erheblichen Veränderungen unterliegt. Hier zeigt sich auch wieder, dass es so etwas wie den „typischen" Homosexuellen nicht gibt und dass es keinen Sinn hat, von einer „homosexuellen Persönlichkeit" zu sprechen. Die Tatsache, dass es in verschiedenen Kulturen unterschiedliche, sogar gegenteilige Auffassungen von der Homosexualität gibt, zeigt, dass sie kein bestimmter, unveränderlicher, klar bestimmbarer Zustand ist. Homosexuelle sind nicht durch irgendwelche besonderen Wesenszüge definiert, sondern durch das Bild, das sich die Menschen von ihnen machen.

Das ist auch der Grund dafür, warum Kinsey keine andere Wahl blieb, als den Gegenstand in wertfreier, rein deskriptiver Form zu behandeln. Er war zu der Einsicht gezwungen, dass sehr viele Menschen homosexuellen Verkehr haben, von denen aber nur ein Bruchteil je als homosexuell bezeichnet wird. Kinsey sah ein, dass die Entscheidung darüber, wer als homosexuell zu betrachten sei, immer willkürlich ist und dass sie ganz und gar von sozialen Konventionen abhängt. Diese Konventionen entscheiden auch darüber, ob Homosexualität mit Schwäche oder Stärke, Sünde oder Rechtschaffenheit, Ketzerei oder Rechtgläubigkeit, Geisteskrankheit oder geistiger Gesundheit gleichgesetzt wird. Das heißt, die Homosexualität als solche kann weder ein moralisch noch rechtlich oder medizinisch definierter Zustand sein, sondern sie ist ein zugewiesener Status. Sie ist eine soziale Kategorie oder ein Etikett, mit dem bestimmte Personen in bestimmten Situationen belegt werden. Homosexuell sein heißt, die Rolle des Homosexuellen, wie sie in einer bestimmten Gesellschaft verstanden wird, zu spielen.

Interessanterweise gibt es die Rolle des „Homosexuellen" in manchen Gesellschaften nicht, wenngleich homosexuelles Verhalten dort durchaus verbreitet sein mag. Wenn dieses Verhalten nicht als ungewöhnlich betrachtet und ausgesondert wird, dann wird es auch niemals zum Problem für den einzelnen oder die Gesellschaft. So wissen wir zum Beispiel, dass bei bestimmten Naturvölkern, wie den Siwah in Afrika, den Aranda in Australien und den Keraki in Neuguinea, im Grunde genommen alle Männer sowohl heterosexuellen als auch homosexuellen Verkehr hatten. Offensichtlich machte man bei diesen Völkern keinen Unterschied zwischen Heterosexuellen und Homosexuellen. Natürlich wäre die Kinsey-Skala immer noch anwendbar, sie würde jedoch, zumindest für die Männer, nur unterschiedliche Grade ambisexuellen Verhaltens (Kategorien 1-5) aufweisen. An den heterosexuellen und homosexuellen Extremen der Skala gäbe es einfach nichts aufzuzeichnen (Kategorien 0 und 6).

Man kann begründet annehmen, dass selbst in unserer westlichen Zivilisation die Abgrenzungen nicht immer so deutlich waren wie heute. In der griechischen Antike zum Beispiel wurde homosexueller Verkehr als Bestandteil männlichen Geschlechtsverhaltens weitgehend als normal empfunden. Vor allen Dingen sah man darin keinen Hinderungsgrund für Ehe und Vaterschaft. Selbst das Wort „Homosexualität" war unbekannt. Statt dessen sprach man von Päderastie (wörtl,: Knabenliebe; von griech. pais: der Knabe, oder hier eher der männliche Jugendliche, und griech. erastes: der Liebhaber). Päderastie wurde als sozial löblicher und gesellschaftlich nützlicher Brauch gefördert, aber weder von dem älteren Liebhaber noch von dem jüngeren Geliebten nahm man je an, sie könnten keine Beziehung zu Frauen haben. Das bedeutet, dass das Wort „homosexuell" auf die alten Griechen nicht anwendbar gewesen wäre. Wenn man sie überhaupt mit einem modernen Ausdruck klassifizieren will, scheint das Wort „ambisexuell" noch das genaueste zu sein.

Selbst im Europa des Mittelalters, als man homosexuelle Akte als Sünde verdammte, sah man in ihnen nicht unbedingt den Beweis einer „homosexuellen Veranlagung". Wenn Menschen wegen Sodornie (so genannt nach der biblischen Stadt Sodom) bestraft wurden, so ging man immer davon aus, dass sie sehr wohl zu „ordentlichem" heterosexuellem Verhalten fähig seien. Gleichzeitig muss man auch bedenken, dass nur ganz bestimmte Handlungen, wie Anal- oder Oralverkehr, bestraft wurden. Liebe und Zärtlichkeit zwischen Männern in anderer Form riefen kaum Misstrauen hervor. Erst in der Moderne fing man an, Personen mit gleichgeschlechtlichem Verhalten als einen grundsätzlich verschiedenen Menschentyp zu betrachten. Man nahm an, dass der Durchschnittsmann oder die Durchschnittsfrau erotischer Beziehungen zum gleichen Geschlecht nicht fähig seien. Solche Beziehungen wurden nun als Folge einer angeblich besonderen angeborenen Anlage ausgemacht. Die Psychiatrie fing an, sich mit dieser „Anlage" zu befassen und belegte sie mit verschiedenen exotischen Namen, bis man gegen Ende des 19. Jahrhunderts das neue Wort „Homosexualität" einführte. Diese Bezeichnung (wie der Gegenbegriff „Heterosexualität") fand alsbald weltweite Anerkennung und wurde in alle europäischen Sprachen übernommen. (Das Wort „Homosexualität" wurde 1869 von dem österreichischen Schriftsteller Kertbeny [Benkert] geprägt.)

Ein moderner Leser, dem weder Ursprung noch Geschichte dieses Begriffes bekannt sind, könnte seine wirkliche Bedeutung leicht missverstehen. Wir reden heute allzu leichtfertig von Homosexualität und Heterosexualität, und jeder scheint sofort zu wissen, was wir damit meinen. Wir täten jedoch gut daran, uns darüber klar zu werden, dass solche, sich gegenseitig ausschließende Kategorien von vornherein eine unzulässige Vereinfachung und Wertung darstellen. Tatsächlich konnten sie nur in einer repressiven Kultur entstehen, die das breite Spektrum menschlicher sexueller Ausdrucksformen nicht länger gelten lassen wollte. Jede Kultur, die eine scharfe Trennung zwischen Homosexuellen und Heterosexuellen vornimmt, verrät damit eine seltsam enge Auffassung von der menschlichen Natur. Sie ist blind gegenüber der wirklichen Vielfalt des Lebens und damit den Abstufungen und Nuancen menschlichen Sexualverhaltens.

Ohne repressive Erziehung, psychischen Druck und gesellschaftliche Sanktionen sind die Menschen zu sexuellen Reaktionen gegenüber beiden Geschlechtern fähig. Menschen, deren erotisches Interesse sich nur auf ein Geschlecht richtet, sind das Produkt einer gesellschaftlichen Konditionierung. Man kann sagen, dass Männer und Frauen, die sich ihrer homosexuellen Neigungen überhaupt nicht bewusst sind, ebenso Produkte ihrer Erziehung sind wie solche, die in keiner Weise auf das andere Geschlecht reagieren können. Damit soll natürlich nicht ausgesagt sein, dass in einer idealen Welt jedermann ambisexuell wäre. Deutliche sexuelle Vorlieben und eine bestimmte Exklusivität sexueller Interessen entwickeln sich wahrscheinlich ohnehin. Außerdem kann man, wie bereits an anderer Stelle bemerkt, bei den meisten Männern und Frauen annehmen, dass sich ihre Interessen überwiegend heterosexuell entwickeln. Es gibt keinen triftigen Grund, das zu bedauern. Man muss jedoch bedauern, dass viele Menschen sich ihres ursprünglichen Potentials nicht mehr bewusst sind und sich dennoch als den einzig richtigen Maßstab ihren Mitmenschen gegenüber präsentieren. Bedauerlich ist auch die Engstirnigkeit

Atlas-134.jpg

Päderastie

In vielen Stadtstaaten des klassischen Griechenland war Päderastie eine verbreitete Sitte. Man verstand darunter die Liebesbeziehung zwischen einem erwachsenen Mann, der die Rolle eines Lehrers hatte, und einem heranwachsenden Jungen. Eine solche Beziehung, die oft Geschlechtsverkehr einschloss, wurde jedoch niemals als Hindernis für Ehe und Vaterschaft angesehen. Das Vasenbild zeigt einen Jugendlichen, der von seinem älteren Liebhaber gestreichelt wird.

und Intoleranz, mit der so „einseitig" geprägte Menschen jeden behandeln, der anders ist als sie selbst. Dabei wissen wir, dass sich in unserer eigenen Kultur viele ausschließlich „Heterosexuelle" und „Homosexuelle" in Ablehnung oder Freundschaft gegenüberstehen. Die ersteren sind im allgemeinen stolz auf ihre ausschließlich heterosexuelle Orientierung, während man von den ausschließlich Homosexuellen erwartet, dass sie schuldbewusst und unterwürfig sind. Schließlich werden sie als gottlose, kriminelle und kranke „Abweichler" auch heute noch oft ganz selbstverständlich als Menschen zweiter Klasse behandelt. Es überrascht daher nicht, dass sie in der Vergangenheit oft wenig Selbstbewusstsein hatten. Die Wende zum Positiven ist hier relativ neu. Indem sie das frühere Schimpfwort „schwul" heute auf sich selbst anwenden, stellen sie das offizielle Wertsystem in Frage und fordern lang verweigerte Bürgerrechte. In mancher Beziehung ist das natürlich eine gesunde und gute Entwicklung. Sie hat aber auch negative Seiten, weil sie die bestehende Teilung der Menschen in zwei Lager bekräftigt. Einer zunehmend selbstbewussten, aber auch militanten „Schwulenwelt" werden vielleicht von den „Normalen" im Laufe der Zeit Zugeständnisse gemacht, so dass beide ein Verhältnis „friedlicher Koexistenz" erreichen. Aber man könnte dabei vergessen, dass diese Trennung künstlich ist und es immer war. In Wirklichkeit gehören

Atlas-135.jpg

Männliche Homosexualität in der Griechischen Kunst

Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus einem Vasenbild, auf dem heterosexueller und homosexueller Geschlechtsverkehr dargestellt ist. Hier werden drei Männer beim Oral- und Analverkehr gezeigt.

„Schwule" und „Normale" in eine und dieselbe Welt, und solange sie dies nicht einsehen, werden sie sich selbst und die „anderen" weiterhin missverstehen.

In der Vergangenheit war es hauptsächlich die sozial dominierende heterosexuelle Bevölkerung, die sich ihre Homosexuellen schuf, indem sie bestimmte Personen so etikettierte, die ihren engen sexuellen Normen nicht entsprachen. Dies geschieht natürlich auch heute noch. Unter dem Einfluss einer homosexuellen Bürgerrechtsbewegung ergreifen neuerdings jedoch viele Männer und Frauen von sich aus die Initiative, indem sie sich selbst als „Schwule" bezeichnen. Sie entwickeln eine „schwule Identität", die es ihnen ermöglicht, selbstbewusst als Homosexuelle aufzutreten. Sie tun dies, weil sie „es satt haben, sich zu verstecken" und „ein Doppelleben zu führen".

Dennoch ist für viele „Homosexuelle" dieser Prozess der Selbstfindung langsam und mühevoll. Während jemand, der in der Öffentlichkeit einmal als Homosexueller abgestempelt ist, keine andere Wahl hat, als das Etikett zu akzeptieren, braucht der „heimliche" Homosexuelle unter Umständen Jahre, bis er sich selbst als „schwul" begreifen kann. Zunächst misst er seinen Neigungen vielleicht wenig Bedeutung zu und glaubt, er unterscheide sich gar nicht von seinen „normalen" Freunden. Wie wir gesehen haben, ist eine solche Auffassung ja auch durchaus berechtigt. Sie entspringt nicht fehlender Einsicht, sondern eher einer natürlichen Abneigung, abgestempelt und etikettiert zu werden. Diese Abneigung kann sich noch steigern, wenn er mit bestimmten, angeblich „typischen" Homosexuellen zusammengebracht wird, mit denen er sonst nichts gemein hat. Dieser Prozess des „coming out" (der homosexuellen Bewusstwerdung) kann daher recht verworren sein, voller Umwege und Sackgassen, falscher Ansätze und Niederlagen. Viele Menschen werden sich deshalb tatsächlich ihrer homosexuellen Neigung nie ganz be-

Atlas-136.jpg

Weibliche Homosexualität in der französischen und japanischen Kunst

Künstler in vielen Kulturkreisen haben Frauen in liebender Umarmung dargestellt. Oben ein Holzschnitt von Suzuki Moronoba (17. Jahrhundert), unten ein Gemälde von Gustave Courbet (19. Jahrhundert).

wusst. Einige verzichten vollständig auf sexuelle Kontakte; einige kultivieren ihre bescheidenen heterosexuellen Interessen so gut wie möglich; andere pflegen sowohl heterosexuelle als auch homosexuelle Beziehungen, halten sich aber für im Grunde „normal", und wieder andere haben ausschließlich homosexuellen Geschlechtsverkehr, sind aber davon überzeugt, dass sie dies nur aus nicht-sexuellen „legitimen" Gründen tun, zum Beispiel um als männliche Prostituierte Geld zu verdienen.

Viele Menschen, die heute (durch sich oder andere) als Homosexuelle etikettiert sind, nehmen schließlich einen „schwulen Lebensstil" an, das heißt, sie integrieren sich in eine Subkultur, die ihnen verschiedene vorgefertigte Rollen und Interaktionsmuster, Ideologien, Geschmacks- und Moderichtungen anbietet. Dieser vorgeprägte Lebensstil wird dann für die Bevölkerung oft zum Definitionskriterium für „Homosexualität". Angesichts der bereits zuvor erklärten Sachverhalte müsste jetzt aber deutlich geworden sein, dass man das Problem nicht in so oberflächliche Begriffe fassen kann, Wenn wir die Wahrheit über die „Homosexuellen" in unserer Mitte herausfinden wollen, müssen wir uns selbst und unsere Kultur in ihrer Gesamtheit untersuchen.

Schließlich muss noch festgestellt werden, dass zumindest in unserer Gesellschaft die zuvor erwähnten sozialen, rechtlichen und psychischen Probleme für männliche und weibliche Homosexuelle sehr verschieden sind. Aus diesem Grunde ziehen auch viele weibliche Homosexuelle die Bezeichnung „Lesbierinnen" vor (nach der Insel Lesbos, der Heimat der Sappho, einer homosexuellen Dichterin im klassischen Griechenland). Worte wie „lesbisch" oder „Lesbierin" sollen darauf hinweisen, dass weibliche Homosexuelle sich nicht mit allen Problemen männlicher Homosexueller identifizieren können und dass ihre Situation in vielerlei Hinsicht anders ist. Diese Frage (und die Sinnhaftigkeit eines besonderen Etiketts für weibliche Homosexuelle) wird an anderer Stelle ausführlicher diskutiert (vgl. Kap. 12.3 „Die sexuell Unterdrückten - Homosexuelle").

In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen Arten des homosexuellen Geschlechtsverkehrs kurz dargestellt. Das Wort „Geschlechtsverkehr" wird hier natürlich in demselben Sinn gebraucht wie in den vorausgegangenen Kapiteln. Schließlich sind die sexuellen Techniken von Homosexuellen und Heterosexuellen die gleichen. Leute, die fragen „Aber was machen denn die Homosexuellen eigentlich?", beweisen damit nur, dass es ihnen in ihrer eigenen heterosexuellen Beziehung an Phantasie fehlt. Diese Beschränktheit beweist einmal mehr, wie sehr Menschen dem erotischen Potential ihres eigenen Körpers entfremdet sein können. Sie ist ein weiteres Zeichen für die sexuelle Barbarei, die beide Gruppen, die „homosexuelle" und „heterosexuelle", in unserer Gesellschaft unterdrückt.

Die gesellschaftliche Einstellung gegenüber homosexuellem Verhalten wird ausführlicher in Teil III „Sexualität und Gesellschaft" des vorliegenden Buches behandelt, insbesondere im Kap. 12.3 „Die sexuell Unterdrückten -Homosexuelle".

7.3.1 Manueller Verkehr

Manueller Verkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und der Hand oder den Händen eines anderen,

Weibliche und männliche homosexuelle Paare empfinden das gegenseitige Berühren der Geschlechtsorgane als sehr angenehm. Manueller Verkehr kann als solcher sehr befriedigend sein, er kann auch als Stimulation vor dem Wechsel zu einer anderen Form des Geschlechtsverkehrs dienen. Das ist na-

türlich um so befriedigender, als ein Partner, der eine Person gleichen Geschlechts masturbiert, seine eigenen Erfahrungen einbringen kann. Der manuelle Verkehr ist also wahrscheinlich die am häufigsten angewandte Form homosexuellen Sexualverhaltens.

Männer, die sich gegenseitig masturbieren, empfinden es meist als angenehm, Speichel oder eine Gleitflüssigkeit auf den Penis aufzutragen. Damit vermeiden sie eine Überreizung der empfindlichen Regionen des Penis. Hierfür ist insbesondere ein neutrales wasserlösliches Gel zu empfehlen. Wenn genügend Gleitmittel verwendet wird, ist es einfach möglich, zum Genitalverkehr überzuwechseln. Manche Männer empfinden es auch als angenehm, neben dem eigenen Penis den Penis des Partners in der Hand zu halten. Es gibt jedoch auch Männer, die sich am liebsten masturbieren lassen, ohne dies gleich zu erwidern.

Manueller Verkehr zwischen Frauen ist sehr ähnlich. Dabei gilt jedoch, dass Frauen es meist am liebsten haben, wenn sie am ganzen Körper gestreichelt werden. Es verlangt sie nicht so sehr wie Männer danach, unbedingt auch die Geschlechtsorgane einzubeziehen. Dennoch können sie, wenn sie sich gegenseitig masturbieren, sehr wohl zum Orgasmus kommen. Frauen wissen am besten, was anderen Frauen angenehm ist; so kann manueller homosexueller Geschlechtsverkehr unter Frauen sehr befriedigend sein, da sich bei Frauen überdies durch die sexuelle Erregung ein natürlicher Feuchtigkeitsfilm in der Vagina bildet, werden keine künstlichen Gleitmittel benötigt. Im Gegensatz zu den Vorstellung vieler Männer führen Frauen bei der Masturbation keine Gegenstände in die Vagina ein, sondern berühren und streicheln die äußeren Geschlechtsorgane, die Klitoris selbst, die kleinen Schamlippen und den Scheideneingang. Diese Bereiche können auch sehr wirkungsvoll mit elektrischen Vibratoren stimuliert werden. (Näheres über elektrische Vibratoren vergleiche Kap. 7.1 „Sexuelle Selbststimulierung".)

7.3.2 Oralverkehr

Oralverkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und dem Mund eines anderen.

Geschlechtsorgane und Mund sind diejenigen erogenen Zonen des Körpers, die am leichtesten zu stimulieren sind. Daher ist es nur natürlich, dass sie in Berührung gebracht werden. Dieses Verhalten ist bei fast allen höheren Säugetieren zu beobachten, und es leuchtet deshalb ein, dass der Mensch, als das höchstentwickelte und sensibelste Säugetier, hier keine Ausnahme macht. In verschiedenen Gesellschaftsordnungen und in bestimmten historischen Zeitabschnitten wurde oraler Verkehr jedoch als sündhaft, kriminell oder krankhaft betrachtet, und Paare, die ihn praktizierten, wurden schwer bestraft.

Dennoch wurde in unserem Kulturkreis der Oralverkehr aller religiösen, juristischen und psychiatrischen Missbilligung zum Trotz von heterosexuellen und homosexuellen Paaren immer praktiziert. In beiden Fällen werden die gleichen Techniken angewandt.

Fellatio

Mit dem Wort „Fellatio" (von lat. fellare: saugen) wird Lecken und Saugen an den männlichen Geschlechtsorganen bezeichnet.

Männer, die miteinander Geschlechtsverkehr haben, können natürlich Fellatio praktizieren. Dabei bevorzugen manche Männer, den Penis des Partners in den Mund zu nehmen, andere verhalten sich lieber „passiv". Die meisten Männer, die homosexuellen Oralverkehr praktizieren, geben keiner der beiden Rollen einen eindeutigen Vorzug, sondern passen ihr Vorgehen den gegebenen Umständen an. Natürlich können zwei Männer auch gleichzeitig Oralverkehr miteinander haben. Viele Männer verwenden Fellatio als Mittel der Stimulation, um sich dann einer anderen Form des Geschlechtsverkehrs zuzuwenden. Sie können aber auch durch Fellatio allein zum Orgasmus kommen. Auch Männer können an dem Geschmack der warmen Samenflüssigkeit Gefallen finden.

Früher hat man bei Fellatio zwischen „aktiven" und „passiven" Partnern unterschieden. Nach dieser merkwürdigen Unterscheidung spielte der „aktive" (saugende) Partner die weibliche Rolle, während der „passive" (stillhaltende) Partner seine Rolle als Mann behielt. Diese Unterscheidung, die überdies das übliche Klischee vom aktiven Mann und der passiven Frau umkehrte, führte zu der merkwürdigen Auffassung, dass nur der „aktive" Partner ein echter „Homosexueller" sei, während der „passive" Partner seine Heterosexualität bewahre. (Nach einer anderen Interpretation hat der „Annehmende" - also der Mann, der den Penis in den Mund nimmt - die weibliche Rolle, während die Rolle des „Einführenden" immer männlich ist. Auch hier wird die „weibliche" Rolle wieder als homosexuell definiert und die „männliche" als heterosexuell.)

Es überrrascht nicht, dass männliche Prostituierte und ambisexuelle Männer mit Schuldgefühlen dieses Rollenschema oft dazu benutzen, um sich von ihrem eigenen homosexuellen Verhalten zu distanzieren. Sie bestehen darauf, die „passive" Rolle zu spielen, vermeiden jede eigene Körperbewegung und versuchen, so unbeteiligt und kühl wie möglich zu erscheinen. Dann behaupten sie einfach mit Sicherheit nichts „Schwules" getan zu haben. Damit täuschen sie - außer sich selbst - natürlich niemanden. Denn offensichtlich haben Aktivität und Passivität nichts mit dem biologischen Geschlecht oder der sexuellen Orientierung zu tun. Darüber hinaus ist durch die Tatsache, dass jemand von einem anderen Mann zum Orgasmus gebracht werden kann, erwiesen, dass er auf ihn sexuell reagiert. Dies lässt sich durch keinerlei Spitzfindigkeiten leugnen.

Cunnilinctus

Mit dem Wort „Cunnilinctus" (von lat. cunnus: die Vulva und lat. linguere: lecken) wird Lecken und Saugen an den weiblichen Geschlechtsorganen bezeichnet.

Vielen Frauen ist es angenehm, wenn ihre Geschlechtsorgane mit dem Mund berührt werden, und wenn Frauen miteinander Geschlechtsverkehr haben, üben sie häufig auch Oralverkehr aus. Natürlich können zwei Frauen auch gleichzeitig Oralverkehr miteinander praktizieren.

Viele Frauen verwenden Cunnilinctus als Mittel der Stimulation, um sich dann einer anderen Form des Geschlechtsverkehrs zuzuwenden. Sie können aber auch durch Cunnilinctus allein zum Orgasmus kommen. Da Frauen aus eigener Erfahrung wissen, welche Stimulation ihnen am angenehmsten ist, können sie ihre Partnerinnen meist sehr wirkungsvoll oral stimulieren. Cunnilinctus zwischen zwei Frauen kann so für beide sehr befriedigend sein.

„69"

Die Bezeichnung, „Neunundsechzig" wird für die Form des Oralverkehrs verwendet, bei der die Partner sich gegenseitig gleichzeitig oral stimulieren. Dabei ist die Stellung der Körper zueinander ähnlich den Ziffern der Zahl 69. Natürlich können sowohl weibliche als auch männliche homosexuelle Paare diese Art des Geschlechtsverkehrs praktizieren. Sie ist für Männer und Frauen in gleichem Maße befriedigend. Gleichzeitiger, gemeinsamer Oralverkehr kann zum Zweck der Stimulation benutzt werden; er kann aber auch bis zum Orgasmus fortgesetzt werden, besonders wenn sich die Partner Zeit nehmen und bequem auf der Seite liegen.

 

7.3.3 Genitalverkehr

Genitalverkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen zweier Partner.

Nach Freud und seinen Schülern ist das Ziel der sexuellen Entwicklung eines Menschen die „genitale Reife", daher gilt Genitalverkehr als einzige „reife" sexuelle Ausdrucksform. Dieser Anspruch wird jedoch nur für heterosexuelle Paare erhoben. Für Homosexuelle meint man, gelte dies nicht, denn sie haben sich nach dieser Auffassung so weit von allen Normen entfernt, dass die Art sexueller Betätigung keine Rolle mehr spielt. Ob man diese Auffassung teilt oder nicht, es erscheint absurd, dass männliche und weibliche Homosexuelle vom Genitalverkehr ausgeschlossen sein sollten. Obwohl sie häufig andere Formen des Geschlechtsverkehrs als angenehmer empfinden, praktizieren homosexuelle Männer und Frauen bisweilen Genitalverkehr. Natürlich ist der Genitalverkehr zwischen Partnern gleichen Geschlechts aus anatomischen Gründen anders als der zwischen Mann und Frau. Dieser Unterschied ist jedoch sehr viel weniger ausgeprägt, als manche Menschen auf den ersten Blick glauben.

Die Apposition der Geschlechtsorgane

Männliche und weibliche homosexuelle Paare können sich ganz eng umarmen, so dass es zum direkten Kontakt ihrer Geschlechtsorgane kommt. Rhythmische Beckenbewegungen ermöglichen dann eine intensive gegenseitige Stimulation.

Männer, die ihre Geschlechtsorgane auf diese Weise zusammenbringen, finden es meist vorteilhaft, ein Gleitmittel zu benutzen, um ihren Genuss zu vertiefen und zu verhindern, dass die empfindliche Haut des Penis verletzt wird. Ein Gel oder einfach Speichel sind die besten Gleitmittel. Viele Männer empfinden es auch als angenehm, den eigenen Penis und den Penis des Partners in die Hand zu nehmen, um so beide bis zum Orgasmus zu masturbieren.

Für zwei Frauen kann die Apposition der Geschlechtsorgane ebenfalls sehr befriedigend sein, und beide können dabei den Orgasmus erreichen. Wie bereits betont, werden selbst beim heterosexuellen Koitus in der Hauptsache die Klitoris, die kleinen Schamlippen und der Scheideneingang stimuliert. Diese können sehr wirkungsvoll stimuliert werden, indem sie am Körper einer anderen Frau gerieben werden. Es gibt jedoch auch Frauen, die eine tiefe vaginale Penetration am meisten befriedigt. Auch solche Frauen können homosexuellen Verkehr haben, sie werden jedoch weniger körperlichen Genuss als beim Koitus empfinden.

Simulierter Koitus

Zwei Frauen können Koitus simulieren, indem sich die eine einen künstlichen Penis umbindet, Viele Männer empfinden es als sehr erregend, dieser Form des Geschlechtsverkehrs zwischen Frauen zuzusehen. Der dazu notwendige künstliche Penis ist in Versandgeschäften und „Sex-shops" erhältlich. Nur ganz wenige Frauen probieren diese Form des Geschlechtsverkehrs jedoch wirklich aus. Wenn sie es tun, geschieht dies meist weniger, um sich selbst Genuss zu verschaffen, sondern vielmehr, um einem männlichen Zuschauer zu gefallen, Zu Beginn des Geschlechtsverkehrs haben es die meisten Frauen am liebsten, wenn sie überall gestreichelt werden. Wenn sie dann ein gewisses Maß der Erregung erreicht haben, ist ihnen die fortgesetzte Stimulierung der äußeren Geschlechtsorgane am angenehmsten.

7.3.4 Analverkehr

Analverkehr ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und dem Anus eines anderen.

Bei den meisten Menschen ist der Anus äußerst sensibel und daher eine wichtige erogene Zone. Deshalb bereitet es vielen Männern und Frauen Genuss, wenn er während ihrer sexuellen Aktivitäten in irgendeiner Weise stimuliert wird. Viele Menschen führen sich bei der Masturbation einen Finger oder einen zylindrischen Gegenstand in den Anus ein, um ihr Lustgefühl zu vertiefen. Deshalb wird natürlich beim sexuellen Verkehr zwischen Männern der Anus eines Partners mit dem Penis des anderen gelegentlich in Kontakt gebracht.

Ein Mann kann ohne Schwierigkeiten seinen Penis in den Anus des Partners einführen. Da jedoch der Anus, anders als die Vagina, keine eigene Gleitflüssigkeit produziert, muss ein künstliches Gleitmittel benutzt werden. Ein neutrales wasserlösliches Gel oder einfach Speichel eignen sich hierfür am besten. Man trägt das Gleitmittel am besten auf den Anus und den Penis direkt auf. Dabei bietet sich gleichzeitig die Möglichkeit zu einer entspannenden Massage des Schließmuskels oder zum Einführen eines Fingers. Nach diesen Vorbereitungen kann der Penis langsam eingeführt werden. Dabei sollte man sich, bis der Schließmuskel völlig entspannt ist, möglichst wenig bewegen. Dann kann einer der beiden Partner, oder auch beide, mit Bewegungen des Beckens beginnen. Viele Männer empfinden es als angenehm, wenn ihr eigener Penis masturbiert wird, während die den Penis des Partners in ihrem Rektum haben.

Analverkehr kann natürlich in vielen verschiedenen Stellungen ausgeführt werden. Meist liegt einer der Partner auf dem Bauch oder auf der Seite, und der andere nähert sich ihm von hinten. Er kann jedoch auch auf dem Rücken liegen und seine Knie neben der Brust hochziehen, wobei sein Partner sich ihm von vorne zuwendet. Er kann auch über seinem auf dem Rücken liegenden Partner knien. Es gibt auch Männer, die das Einfuhren des Penis in den Anus des Partners vermeiden und es statt dessen als angenehm empfinden, den Penis zwischen den Gesäßbacken des anderen bis zum Orgasmus zu reiben.

Obgleich Analverkehr für beide Partner äußerst befriedigend sein kann, wird er doch nicht so häufig praktiziert wie allgemein angenommen. Denn viele Menschen in unserem Kulturkreis sind nach wie vor der Meinung, dass der Anus aufgrund seiner Ausscheidungsfunktion schmutzig und abstoßend sei. Dazu kommen religiöse, soziale und legale Tabus, die gegen den Analverkehr bestehen. Es gibt noch immer Länder, in denen Analverkehr als „Verbrechen wider die Natur" mit empfindlichen Gefängnisstrafen bedroht ist (vgl. hierzu v. a. Kap. 10.2 „Legal - illegal").

Deshalb überrascht es kaum, dass mancher homosexuelle Mann sich heftig gegen anale Stimulation wehrt, ähnlich wie dies Heterosexuelle tun. Andere sträuben sich nur, der „passive" Partner zu sein, während sie dazu bereit sind, die „aktive" Rolle beim Analverkehr zu übernehmen. Die merkwürdige Unterscheidung zwischen „aktiven" und „passiven" Partnern ist der unter „Oralverkehr" besprochenen sehr ähnlich. Beim Analverkehr ist es der „passive" Partner, dem die weibliche Rolle zugeschrieben wird, während man von dem „aktiven" Partner behauptet, er spiele die männliche Rolle, Auch diese Beweisführung soll dazu herhalten, ersteren als den „echten" Homosexuellen zu bezeichnen; der andere bewahrt gewissermaßen seine heterosexuelle Rolle.

Rollendefinitionen dieser Art scheinen besonders den schuldgeplagten und unsicheren ambisexuellen Männern zuzusagen, die versuchen, ihre homosexuellen Handlungen zu rechtfertigen. Solche Männer können, zum Beispiel

im Gefängnis, immer wieder männliche Mithäftlinge vergewaltigen, während sie sich ständig sagen, dass sie gar nichts „Schwules" tun. Die Tatsache, dass manche Männer solchen Selbstbetrug für notwendig halten, ist sicher ein Hinweis auf den nach wie vor allgegenwärtigen Männlichkeitswahn unserer Gesellschaft. In Wirklichkeit hat Aktivität oder Passivität weder mit dem biologischen Geschlecht noch mit sexueller Orientierung zu tun. So wechseln die meisten Homosexuellen, die Analverkehr ausüben, ganz frei von der einen zur anderen Rolle über, ohne in Verwirrung hinsichtlich ihrer sexuellen Identität zu geraten.

Es sollte in diesem Zusammenhang auch erwähnt werden, dass manche Männer Gefallen daran finden, wenn ihnen ihr Partner lange, harte Gegenstände, unter Umständen die ganze Hand, in den Anus einführt. Dies bezeichnet man in den USA als „fistfucking". Dabei besteht allerdings eine sehr hohe Gefahr von Verletzungen und Infektionen. Darüber hinaus kann der Schließmuskel, der sich auf langsames Einführen eines Penis hin erweitern kann, beim Einfuhren einer Hand oder eines großen Gegenstandes einreißen oder zerreißen. Während Analverkehr an sich zu keinen Problemen führen muss, kann „fistfucking" lebensgefährliche Verletzungen (zum Beispiel Darmperforation mit Massenblutung und Bauchfellentzündung) nach sich ziehen.

Abschließend ist noch zu sagen, dass Frauen keinen Analverkehr praktizieren können, es sei denn mit einem künstlichen Penis. Diese Möglichkeit ist jedoch eher theoretischer Art, da im Grunde alle homosexuellen Frauen andere Formen sexueller Stimulation bevorzugen.

7.4 Sexueller Kontakt mit Tieren

Die Mythen und Volkssagen vieler Kulturen enthalten Hinweise auf Geschlechtsverkehr zwischen Menschen und Tieren, zum Beispiel mit Bären, Wölfen, Pferden, Schlangen und Krokodilen. Sehr oft wurden diese Tiere zu Objekten unerwarteter menschlicher Neigungen; aber die Erzähler der griechischen und römischen Antike wissen auch von Fällen zu berichten, in denen ein Tier die Initiative ergriff. So war nach einer berühmten Erzählung von Aelian ein Delphin in Liebe zu einem schönen Knaben entbrannt, den er nach heftigem Werben zu seinem Liebhaber machte. Auch glaubten die Griechen, dass ihr oberster Gott, Zeus, gelegentlich die Form eines Tieres annahm, um die sexuelle Gunst einer für ihn sonst unerreichbaren Frau zu gewinnen. So hat er sich nach der Sage der Europa als Stier und der Leda als Schwan genähert. Aus der griechischen Mythologie wissen wir auch, dass Pasiphae, die Königin von Kreta, sich von einem Stier begatten ließ und danach den Minotaurus gebar, ein menschliches Ungeheuer mit einem Stierkopf, Ähnliche Geschichten werden von verschiedenen Naturvölkern Asiens, Afrikas und Amerikas erzählt. Zum Beispiel glaubten bestimmte Eskimostämme, dass die weiße menschliche Rasse ihren Ursprung im Geschlechtsverkehr einer Frau mit einem Hund habe.

Bis heute hat der sexuelle Kontakt zwischen Mensch und Tier immer wieder das Interesse von Malern und Bildhauern gefunden. Einige der größten Meisterwerke in der Geschichte der Kunst sind diesem Thema gewidmet. Interessanterweise wird bei der überwiegenden Mehrheit der Darstellungen eine Frau als menschlicher Teilnehmer des Aktes gezeigt. Darstellung des sexuellen Kontakts von Männern mit weiblichen Tieren sind demgegenüber selten. Das gilt auch heute noch für Vorführungen, die in verschiedenen Ländern auf der Bühne gezeigt werden. Hier sind meist Frauen zu sehen, die mit

254 Das menschliche Sexualverhalten

7. Formen des Sexualverhaltens 255

Leda und der Schwan

Skulptur aus dem klassischen Griechenland

Atlas-140.jpg

Hunden, Schweinen oder sogar mit Eseln und Pferden Geschlechtsverkehr haben. Vergleichbare öffentliche Darbietungen mit Männern sind so gut wie unbekannt. Es scheint, dass solche Shows, ähnlich wie Bilder und Skulpturen, hauptsächlich der Befriedigung männlicher Phantasien, nicht der Befriedigung weiblicher Bedürfnisse dienen.

In unserer Gesellschaft befasst sich besonders das Strafrecht mit sexuellen Handlungen zwischen Mensch und Tier. Schon in der Bibel ist zu lesen, dass bei den Hebräern solche Handlungen streng verboten waren und mit dem Tode bestraft wurden. Der Talmud erlaubte nicht einmal, dass sich eine Witwe einen kleinen Hund hielt, damit sie ihn nicht zu sexuellen Zwecken benutzte. Diese negative Einstellung der Juden wurde später von den christlichen Kirchen übernommen. Dies wiederum beeinflusste die Gesetze der meisten westlichen Länder. In einer paradoxen Wendung der Geschichte wurden diese Gesetze schließlich gegen die Juden selbst verwandt. Einige Theologen des Mittelalters erklärten, der sexuelle Kontakt zwischen einem Christen und einem Juden oder Moslem sei moralisch dem „unnatürlichen" Verkehr mit Tieren gleichzusetzen, „da solche Personen sich in den Augen des Gesetzes und unseres heiligen Glaubens in keiner Weise von den Tieren unterscheiden". Insgesamt galt sexueller Kontakt zu Tieren als schweres Verbrechen. Über das Mittelalter hinaus bis weit in die Neuzeit wurden Männer und Frauen bei lebendigem Leibe begraben, auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder gehenkt, wenn sie sexuellen Kontakt zu Tieren hatten. In manchen Fällen wurden die Tiere mit ihnen zusammen exekutiert,

Atlas-141.jpg

Zwei Männer beim sexuellen Kontakt mit Tieren

Ausschnitte aus einem indischen Gemälde des 19. Jahrhunderts.

In vielen europäischen Ländern und einigen Staaten der USA wurde die Gesetzgebung in den letzten Jahrzehnten liberalisiert. In einigen Staaten wurden Gesetze gegen den sexuellen Kontakt mit Tieren auch vollständig abgeschafft. In manchen Staaten ist allerdings nach wie vor die Höchststrafe lebenslängliche Haft.

Lange Zeit fanden diese religiösen und juristischen Traditionen auch in der medizinischen Lehrmeinung ihren Niederschlag. Ein Verhalten, das Vertretern der Kirche und des Gesetzes als sündhaft und kriminell erschien, wurde von Psychiatern bereitwillig als krank bezeichnet. Unzählige psychiatrische Schriften räumen dem Thema ..Sexueller Kontakt mit Tieren" breiten Raum ein. Er wurde als ein Symptom von „Verwirrung", „Geistesschwäche", „Anomalie" oder „Perversion" betrachtet. Was Kirche und Staat „Sodomie" oder „Verbrechen wider die Natur" genannt hatten, bemühten sich jetzt Psychiater als „Zoophilie" oder „Bestialität" zu verurteilen und als Geisteskrankheit zu interpretieren.

Heute, nachdem man die Häufigkeit sexueller Kontakte zwischen Mensehen und Tieren in umfangreicheren Studien statistisch beschreiben konnte, erscheint es verwunderlich, dass kirchliche, juristische und psychiatrische Experten sich die Mühe gemacht haben, dem Thema solche Aufmerksamkeit zu schenken. Wir wissen heute, dass diese Art sexueller Handlungen sehr ungewöhnlich ist. Bei Männern und bei Frauen sind diese Handlungen so selten, dass sie von keiner wirklichen sozialen Bedeutung sind. Deshalb müssen wir davon ausgehen, dass die strenge soziale Verurteilung ursprünglich nur eine symbolische religiöse und moralische Zielsetzung verfolgte.

In den meisten Ländern kommt es - wenn überhaupt - überwiegend in ländlichen Gegenden zu sexuellem Kontakt zwischen Mensch und Tier. Ein Junge, der auf einem Bauernhof heranwächst, kann Tieren beim Begatten zuschauen und so selbst angeregt werden, dies zu imitieren. Er kann versuchen, Koitus mit Kälbern, Ponys, Schafen, Schweinen, Hunden oder gar mit Enten und Hühnern zu praktizieren. Gewöhnlich wiederholen sich derartige Versuche nur selten, es kann jedoch in wenigen Ausnahmefällen zu einer sexuellen Beziehung zwischen dem Jungen und einem bestimmten Tier kommen. Dabei ist der Koitus nicht die einzig mögliche Form des sexuellen Kontakts. Manche Jungen masturbieren ein Tier auch nur (wie es Bauern tun, um Samenflüssigkeit für die künstliche Befruchtung zu bekommen), oder sie lassen sich von dem Tier Penis oder Anus lecken. Mädchen und Frauen bedienen sich ähnlicher Techniken, wenngleich sexueller Kontakt zu Tieren bei Frauen noch seltener ist als bei Männern.

Wenn sexueller Verkehr zwischen Menschen und Tieren auch relativ selten ist, zwischen Tieren unterschiedlicher Spezies kommt er häufiger vor. In einigen Fällen (bei Pferd und Esel oder Löwe und Tiger) kann diese Begattung verschiedener Spezies sogar zur Zeugung von (allerdings unfruchtbaren) Nachkommen fuhren (Maulesel und Liger). Der Mensch hat demgegenüber keine so engen natürlichen Verwandten unter anderen höheren Säugetieren, so dass sexueller Kontakt schon aus diesem Grund nur selten stattfindet. Dieser Kontakt kann darüber hinaus natürlich weder beim Menschen noch beim Tier zur Schwangerschaft fuhren.

Es ist anzunehmen, dass Rechtsprechung und Medizin in Zukunft dem sexuellen Kontakt zwischen Mensch und Tier sehr viel weniger voreingenommen gegenüberstehen werden. Solange das Tier nicht verletzt oder misshandelt wird, besteht eigentlich keine Notwendigkeit des Einschreitens. Es ist auch nicht sinnvoll, solche vereinzelten Handlungen zu psychiatrisieren. Nur Männer und Frauen, die Tiere einem menschlichen Partner für immer vorziehen, kann man als sexuell gestört bezeichnen. Wie in anderen Fällen problematischen Sexualverhaltens kann man auch hier nur raten, die Hilfe von Fachleuten in Anspruch zu nehmen. (Vgl. a. Kap. 8.3 „Problematisches Sexualverhalten".)

 

Weiterführende Literatur

Bell, A, P., Weinberg, M. 5. .'Der Kinsey Institut-Report über weibliche und männliche

Homosexualität (Homosexualities, dt.). München ( Berteismann), 1978 Bell, A. P., Weinberg, M. S., Hammersmith, S. K.: Der Kinsey Institut-Report über

sexuelle Orientierung und Partnerwahl. München (Heyne), 1982 Boswell, J.: Christianity, social tolerance and homosexuality. Chicago (University of

Chicago Press), 1980 Churchill, W.: Homosexual behavior among males. A cross cultural and cross species

investigation. Englewood Cliffs, N. J. (Prentice-Hall), 1971 Comfort, A,: Joy of sex - Freude am Sex (Joy of sex, dt.). 14. Aufl,, Berlin (Ullstein),

1981 Comfort, A.: More joy of sex - Noch mehr Freude am Sex (More joy of sex, dt.). Berlin

(Ullstein), 1981
Dannecker, M.: Der Homosexuelle und die Homosexualität. Frankfurt/M. (Syndikat), 1978

Dover, K. J.: Greek homosexuality. Cambridge (Harvard University Press), 1978 Ford, C. S,, Beach, F. A.: Formen der Sexualität. Das Sexualverhalten bei Mensch und

Tier (Patterns of sexual behavior, dt.). Reinbek (Rowohlt), 1971 Frings, M,, Kraushaar, E.: Männer. Liebe. Reinbek (Rowohlt), 1982 Fritz, U., Streit, A. v.: Ober weibliche Homosexualität und ihre wissenschaftliche Untersuchung. In: Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualität und Medizin. Köln (Kiepenheuer & Witsch), 1979

Kertbeny, K. M. (Pseudonym für: K. M. Benkert): Paragraph 143 des Preussischen Strafgesetzbuches vom 14. April 1851 und seine Aufrechterhaltung als Paragraph 153 im Entwurf eines Strafgesetzbuches für den Norddeutschen Bund (1869); wiederabgedruckt in: Hirschfeld, M. (Hrsg.): Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. Bd. VII, (1), 1905, S. 10-66 Kinsey, A. u. a.: Das sexuelle Verhalten der Frau (Sexual behavior in the human

female, dt.). Frankfurt/M. (Fischer), 1970

Tripp, C. A. u. a.: The homosexual matrix. New York (McGraw-Hill), 1975 Wolff, C.: Bisexualität (Bisexuality, dt.). Frankfurt/M. (Fischer), 1981 Wolff, C.: Psychologie des Lesbischen (Love between women, dt.). Reinbek (Rowohlt), 1973

8. Sexuelle Störungen

Worte von „Störung" oder „Fehlanpassung" werden in unserer Gesellschaft oft missbraucht. Menschen, die in irgendeiner Weise als individualistisch, impulsiv, spontan, originell, neugierig, kritisch oder kreativ auffallen, werden oftmals von ängstlichen Konformisten allzu rasch als gestört bezeichnet. Tatsächlich ist jedoch oftmals eher der wohlangepasste Mensch, der ohne Auflehnung ungerechte und bedrückende Lebensumstände auf sich nimmt, derjenige, der ein Problem hat. In manchen Situationen ist es menschlicher und richtiger, eine „Störung" zu entwickeln.

Dies gilt besonders für die sexuelle Unterdrückung. Menschen, denen es keine Schwierigkeiten bereitet, ihre sexuellen Interessen zurückzustellen, die sich bereitwillig in enge traditionelle Rollenschemata fügen und die die öffentliche Sexualmoral nicht in Frage stellen, müssten eigentlich das Gemüt von Robotern haben; falls es solche Menschen überhaupt gibt, ist es gut vorstellbar, dass sie gefühllos oder vielleicht sogar gefährlich sind. Glücklicherweise gibt es diese vollständige Anpassung höchst selten. Selbst die frömmsten Puritaner waren nicht immer gegen Versuchungen gefeit. Wie sehr sie sich auch bemühten, sich ihrer eigenen rigiden Moral anzupassen -der Erfolg war nie von langer Dauer. Nach ihren eigenen unrealistischen Normvorstellungen hätten sie sich also durchaus manchmal als „gestört" bezeichnen müssen, aber tatsächlich war natürlich für solche Schuldgefühle wenig Anlass.

Unsere heutige Gesellschaft pflegt noch immer viele puritanische Traditionen, obwohl bei oberflächlicher Betrachtung der Eindruck entsteht, wir hätten uns von den meisten traditionellen Zwängen befreit. Unsere Moralvorstellungen, die Strafgesetze und die psychiatrischen Normen zeugen nach wie vor von einem unreflektierten und sehr engen Verständnis von Sexualität. So sind nach wie vor „Störungen" in einem gewissen Ausmaß unvermeidbar. Unter den gegebenen Umständen können deshalb nur sehr wenige Menschen behaupten, in ihrem Sexualleben vollkommen angepasst und glücklich zu sein.

Andererseits ist die Frage offen, ob vollständige sexuelle Befriedigung überhaupt möglich ist. Bis zu einem gewissen Ausmaß sind sexuelle Probleme vermutlich ein fester Bestandteil menschlicher Existenz. Sie sind vielleicht auch der Preis unserer Zivilisation. Wie dem auch sei, es scheint infantil und anmaßend, immer auf vollständiger Zufriedenheit zu bestehen. Ein erwachsener Mensch kann mit einem bestimmten Maß an Enttäuschungen umgehen. Er erwartet nicht, dass er mit seiner Umwelt in dauernder Harmonie lebt. Er muss lernen, Dinge zu verbessern, die er verändern kann, aber Dinge zu akzeptieren, die sich seinem Einfluss entziehen.

Angesichts der Unzulänglichkeiten der Welt und unter Berücksichtigung der unvermeidbaren Frustrationen, die sich aus unserer Kultur ergeben, sollte uns nicht jedes Anzeichen sexueller Gestörtheit in Aufregung versetzen. Schließlich ist gerade sie oftmals ein Ausdruck dafür, dass sich noch Leben regt. Deshalb gibt auch die freiwillige Unterdrückung aller persönlichen Bedürfnisse, ebenso wie das eigensinnige Bestehen auf ihrer vollkommenen Befriedigung, viel größeren Anlass zur Sorge. Die meisten Menschen finden hier

von sich aus ein vernünftiges Mittelmaß. Auch sie können sehr wohl an „Störungen" leiden. Die Hilfe von Fachleuten wollen oder benötigen sie jedoch nicht.

Es erscheint wichtig, diese Binsenweisheiten hier zu wiederholen, da die nachfolgenden Ausführungen sonst leicht missverstanden werden könnten. Wenn wir im weiteren verschiedene Formen sexueller Störungen untersuchen, bedeutet dies nicht in jedem Fall, dass es sich hier um „unnatürliche" Zustände, unmoralische Taten, strafbare Handlungen oder Krankheiten handelt, sondern wir tragen einfach der Tatsache Rechnung, dass bei manchen Menschen der „normale" Mangel an sexueller Konformität oder Befriedigung so groß werden kann, dass die Fähigkeit selbst zu einer einfachen persönlichen Beziehung erheblich beeinträchtigt ist. Das heißt, dass also bestimmte Menschen mit ihrer Sexualität solche Schwierigkeiten haben, dass ein Eingreifen von außen gerechtfertigt und wünschenswert erscheint. Hierbei kann das Eingreifen im Interesse des Betroffenen oder im Interesse des Partners liegen.

Natürlich ist hier nicht die Rede von körperlichen Mängeln, Fehlbildungen oder Behinderungen oder von Krankheiten im üblichen Sinn. Diese werden an anderer Stelle in diesem Buch eingehend besprochen. Statt dessen ist von Menschen die Rede, die körperlich vollkommen gesund sind, ihre sexuellen Probleme sind psychischer Natur. Manche Menschen leiden zum Beispiel an einer psychisch bedingten Beeinträchtigung ihrer sexuellen Reaktion. In der Fachsprache bezeichnet man sie als „sexuell funktionsgestört". Vielen kann eine bestimmte Form von Sexualtherapie helfen. Andere sind in ihrem Sexualverhalten so wenig flexibel, dass sie mit sich selbst unzufrieden und rücksichtslos gegen andere werden. Ihre sexuellen Handlungen sind dann oftmals eher frustrierende, selbstzerstörerische Rituale, oder sie verwandeln sich in offene Aggression. Ein solches Sexualverhalten ist sicher problematisch. In extremen Fällen müssen solche Menschen vom Gesetz in ihre Schranken verwiesen werden. Sehr häufig kann man ihnen jedoch mit bestimmten Formen der Psychotherapie helfen.

Schließlich gibt es gelegentlich Menschen, bei denen sich die sexuelle Störung auf die gesamte eigene Anatomie bezieht. Sie haben eine Geschlechtsidentität entwickelt, die zu ihrem biologischen Geschlecht im Widerspruch steht. Sie leben mit dem Gefühl, im falschen Körper gefangen zu sein, und können meist nicht eher glücklich werden, als bis dieser „Fehler" korrigiert worden ist. Nur eine „Geschlechtsumwandlung" kann hier oftmals das innere Gleichgewicht wieder herstellen. Diese sogenannten Transsexuellen sind natürlich für jede ärztliche Hilfe dankbar, die sie ihrem Ziel näher bringt.

Die folgenden Kapitel diskutieren zunächst einige Grundfragen der Sexualtherapie, geben dann grundlegende Informationen über sexuelle Funktionsstörungen, problematisches Sexualverhalten und Transsexualität. Die psychosoziale Dimension dieser Verhaltensformen wird ausführlicher im dritten Teil dieses Buchs „Sexualität und Gesellschaft" behandelt.

8.1 Grundprobleme der Sexualtherapie

Sexualtherapie und Sexualerziehung sind neuerdings in unserer Gesellschaft wieder heftig umstritten. Sie werden nicht nur von konservativen „autoritären Persönlichkeiten" in Frage gestellt, sondern auch von radikalen Kämpfern für bürgerliche Freiheit. Vertreter einer religiös fanatischen und moralistischen Scheinmehrheit, ebenso wie humanistische Vertreter des Individualismus wie Thomas S. Szasz, sehen in der Sexualtherapie nichts als einen gefährlichen Schwindel, der von machthungrigen, marktschreierischen „Experten" einer vertrauensseligen Öffentlichkeit verkauft wird.

Woher kommen diese merkwürdigen Beschuldigungen? Sind sie vielleicht sogar berechtigt? Wenn ja, inwieweit ist dies der Fall? Hat und verdient Sexualtherapie eine Zukunft? Antworten auf diese Fragen können nur aus einer Analyse bisher unbefragter Grundannahmen der therapeutischen Praxis erschlossen werden.

Meistens machen sich Therapeuten natürlich über ihre Grundannahmen wenig Gedanken, sondern versuchen statt dessen, akuten Problemen und Nöten zu begegnen. Ein solcher Ansatz benötigt keine Rechtfertigung, solange die Öffentlichkeit ihn unterstützt. Heute ist diese Unterstützung aber in keinem therapeutischen Bereich mehr einhellig, weder in der Sexualtherapie noch in der Psychiatrie noch in der traditionellen somatischen Medizin. Deshalb müssen auch „einfache" Praktiker sich heute mit theoretischen Fragen beschäftigen. Das bedeutet vor allem eine kritische Auseinandersetzung mit dem sozialen und historischen Zusammenhang, auf den ihre Arbeit sich gründet.

8.1.1 Unbefragte Voraussetzungen

Die Geschichte der Sexualtherapie - ähnlich wie die Geschichte der Sexualforschung- ist noch zu schreiben. Bis heute liegen auf beiden Gebieten kaum vorläufige Studien vor. Das bedeutet in der Praxis, dass Sexualtherapeuten heute einen Beruf ohne Vergangenheit ausüben. Ohne die Kenntnis der Ursprünge und Traditionen ist jedoch eine kritische Selbsteinschätzung kaum möglich. Von jemandem, der seine Herkunft nicht kennt, kann man schwerlich erwarten, dass er sich über sein Ziel völlig im klaren ist. So können heute in diesem Zusammenhang nur Vermutungen angestellt werden.

Soviel kann man wohl aber sicher sagen: Von Hippokrates bis Masters und Johnson haben Therapeuten der verschiedensten Schulen sich nicht nur mit sexuellen Funktionsstörungen, sondern auch mit sexueller Abweichung beschäftigt. Sie haben nicht nur versucht, die sexuelle Potenz wieder herzustellen, zu erhöhen oder zu vermindern, sondern sie auch in sozial akzeptable Bahnen zu lenken, und sie haben dies in der Annahme getan, sie seien „Gehilfen der Natur", also Menschen, die anderen Menschen zu einem Zustand verhelfen, der eigentlich „natürlich" oder „von selbst" hätte eintreten sollen. Die erste und wichtigste unbefragte Grundannahme der Sexualtherapie war also der Glaube an eine „natürliche", gesunde Sexualität, die nur infolge negativer äußerer Einflüsse in ihrer Funktion gestört wurde oder abweichend sich entwickelte. Folglich würde auch die menschliche „natürliche Sexualität" wieder herzustellen sein, wenn diese äußeren Einflüsse ausgeschaltet und ihre negativen Folgen beseitigt werden.

Abgesehen von dieser Grundannahme, hatten die verschiedenen therapeutischen Ansätze jedoch wenig gemein. Sie verfolgten im Gegenteil über Jahrhunderte ganz gegensätzliche Strategien. Was einmal als natürliche Funktion verstärkt wurde, wurde zu anderen Zeiten als unnatürlicher Exzess abgeschwächt; ein Verhalten, das von dem einen Arzt als gesund empfohlen wurde, bezeichnete ein anderer als pathologisch. So erinnert beispielsweise Szasz mit Vergnügen daran, dass die antike römische Medizin Therapeuten empfahl, ihre Patientinnen zur Erhaltung der natürlichen Gesundheit zu masturbieren. Im 19. Jahrhundert wurden demgegenüber Frauen wegen des unnatürlichen Lasters der Masturbation behandelt, oftmals mittels Klitoridektomie. Im frühen 20. Jahrhundert empfahl Wilhelm Reich seinen Patienten erneut Masturbation, um die natürliche Sexualfunktion wieder herzustellen, und nach seinen Berichten folgten sogar einige seiner Kollegen unter den Wiener Psychoanalytikern heimlich dem altrömischen Rat und masturbierten

ihre Patientinnen im Rahmen der Therapie. Heute ist diese Art Therapie in den meisten Ländern aufgrund der ethischen Vorschriften der Berufsverbände für Ärzte und Therapeuten verboten.

Man kann hieraus ableiten, dass nicht nur therapeutische Verfahren, sondern auch ihre Ziele sich im Laufe der Zeit erheblich verändert haben. Die hauptsächliche Grundannahme blieb jedoch immer dieselbe: Ermutigung zur Masturbation oder ihre Unterdrückung dienten immer dazu, die „natürliche" sexuelle Reaktion wieder herzustellen und so die Gesundheit des Patienten zu fördern.

Die Tatsache, dass man mit dieser Argumentation so verschiedene und widersprüchliche Formen der Therapie rechtfertigen konnte, zeigt bereits, dass die Voraussetzungen ausgesprochen brüchig sind. Das Problem liegt in dem fragwürdigen Begriff der „Natürlichkeit", wie er hier verwendet wird. Was die verschiedenen Therapeuten jeweils als „natürlich" bezeichneten, war eher ein moralisches Urteil in medizinischem Gewand. In Wirklichkeit folgten sie also nicht dem Gang der „Natur", sondern eher ihren eigenen Moralvorstellungen. Das konnte kaum anders sein, denn der Glaube an eine „natürliche Sexualität" ist nicht auf wissenschaftliche Erkenntnisse gegründet - er kann dies auch nicht sein -, sondern er ist im Kern und unvermeidlich ideologisch.

Es ist natürlich gut zu verstehen, dass Sexualtherapeuten ihre moralischen Positionen nicht offen erläutern wollen und dass sie versuchen, so lang wie möglich scheinbar objektive Kriterien vorzuschützen, wie sexuelle Gesundheit und sexuelle Krankheit, weil sie dies vor direkter Kritik zu schützen scheint. Deshalb ist die Versuchung immer groß, auch bloße Meinungen „im Namen der Wissenschaft" zu präsentieren und auf angebliche Naturgesetze zu pochen. In Wissenschaften, die sich mit menschlichem Verhalten beschäftigen, ist ein solches Vorgehen jedoch nur bedingt nützlich, Diese Wissenschaften wurden früher nicht zufällig auch „moral sciences" (moralische Wissenschaften) genannt, im Gegensatz zu den „natural sciences" (Naturwissenschaften), die sich mit Themen befassten, die von menschlichen Entscheidungen unabhängig sind. Die Sexologie oder „Sexualwissenschaft" - wie sie von ihren Gründern genannt wurde - ist deshalb vor allem ein interdisziplinäres Fach, das Natur- und Geisteswissenschaften in sich vereinigt. Sexualtherapie ist, ähnlich wie Medizin oder jede andere therapeutische Intervention, niemals auf eine reine Wissenschaft zu reduzieren, sondern sie erhält ihre Berechtigung aus der moralischen Anwendung naturwissenschaftlicher Einsicht. Moralische Entscheidungen zu treffen, ist daher wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit von Therapeuten. Es bleibt dann nur zu hoffen, dass diese Entscheidungen auch auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage gefällt werden.

Dies gilt auch für die Behandlung sexuell abweichenden Verhaltens, wenngleich hier heute auf den ersten Blick differenzierter vorgegangen wird als in der Vergangenheit. In der neueren, „progressiven" therapeutischen Literatur wurden beispielsweise die altmodischen Bezeichnungen „Perversion", „Aberration" und „Deviation", deren moralistischer oder auch religiöser Ursprung ziemlich offensichtlich war, durch den scheinbar objektiveren Begriff der „Paraphilie" ersetzt. Bei genauer Betrachtung ist dieser Begriff allerdings nicht weniger ideologisch als alle anderen. Er setzt noch immer voraus, dass es eine „natürlich" bestehende Norm gibt, eine richtige „Philie", mit einer Reihe noch weniger erfreulicher Sonderformen. Das Verhältnis zwischen dieser „Philie" und den „Paraphilien" ist ungefähr dasselbe wie zwischen medizinischen Berufen und „paramedizinischen" Berufen. Letztere gelten allgemein als zweitklassig. Sie stehen unter oder neben den ersteren und verdienen nicht denselben Respekt.

Diese verzerrte Sichtweise wird in der heute verbreitetsten Definition der „Paraphilie" deutlich: Das Diagnosenverzeichnis der amerikanischen Vereinigung für Psychiatrie (Diagnostic and Statistical Manual of the American Psychiatrie Association, DSM III 1980) definiert Paraphilie als einen Zustand, der sexuelle Reaktionen „gegenüber Objekten und Situationen" einschließt, „die nicht Teil üblicher Erregungsmuster sind und die die Fähigkeit zu gegenseitiger liebevoller geschlechtlicher Aktivität behindern können", Die „üblichen Erregungsmuster", die in diesem Zitat erwähnt werden, sind natürlich nichts als die versteckten Wertvorstellungen der Autoren, die der Ansicht sind, dass Sexualität nur gut sein kann, wenn sie liebevoll ist. „Gegenseitige liebevolle geschlechtliche Aktivität" ist nicht eine naturgegebene Verhaltensweise, sondern ein - modernes - kulturelles Ideal. Was hier als „üblich" bezeichnet wird, spiegelt in Wahrheit die Wünsche einer Reihe von amerikanischen Psychiatern wider. All diesen neuen terminologischen Winkelzügen zum Trotz gibt es eben in der Natur keine sexuelle Norm. Daraus folgt unter anderem, dass die heute häufig verwendeten Begriffe „psychosexuelle Störung" und „Paraphilie" verlassen werden müssen, da „psychosexuelle Störungsfreiheit" oder eine „richtige Philie" auf wissenschaftlichem Weg nicht bestimmbar sind. Für die Betroffenen oder die Gesellschaft nicht akzeptables Sexualverhalten ist neu zu definieren und zu klassifizieren, ohne dass auf die bisher gelegten Grundlagen Bezug genommen werden kann.

Was all dies für die Praxis bedeutet, kann an einer jahrelangen und noch lange nicht entschiedenen Kontroverse verdeutlicht werden, an der Frage, ob Homosexualität eine Krankheit ist oder nicht. In dem erwähnten „Diagnostic and Statistical Manual" wird Homosexualität nicht mehr erwähnt, außer im Zusammenhang einer neuen Störung, die als „egodystonic homosexuality" bezeichnet wird, und mit der homosexuelle Tendenzen benannt werden, die der Betroffene deutlich verspürt, aber nicht akzeptiert. Andererseits gibt es noch immer viele Psychiater, die Homosexualität als eine wie auch immer geartete Störung betrachten und die die Streichung des Begriffs aus dem Diagnosenverzeichnis für einen Fehler halten. Sie bezeichnen diese Entscheidung als unwissenschaftlich und lediglich politisch motiviert und wollen sie deshalb rückgängig machen.

Merkwürdigerweise scheint in dieser Auseinandersetzung noch niemand bemerkt zu haben, wie unwissenschaftlich und lediglich politisch motiviert die Entscheidung gewesen ist, Homosexualität überhaupt als psychiatrische Diagnose einzuführen. Eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte zeigt jedoch, dass Wissenschaftlichkeit und Objektivität niemals Kriterien für die Beurteilung von Homosexualität waren. Auch der Begriff der Homosexualität als einem besonderen Zustand, der auf bestimmte Menschen zutrifft oder nicht, ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. So merkwürdig dies heute manchen Menschen scheinen mag, nicht nur der Begriff (der im übrigen in einem juristischen - nicht einem medizinischen - Zusammenhang von einem Vorkämpfer der „Schwulen"-Emanzipation 1869 geprägt wurde), sondern auch das Konzept der Homosexualität existiert erst seit der Industriellen Revolution. Die Frage ist also nicht, ob wir es bei der Homosexualität mit einem gesunden oder pathologischen Zustand zu tun haben, sondern ob es sich überhaupt um einen „Zustand" handelt.

Dies geht beispielsweise auch aus dem nicht-westlichen medizinischen Schrifttum hervor, wo homosexuelles Verhalten zu therapeutischen Zwecken empfohlen wird. Die umfangreiche sexologische Literatur der mittelalterlichen islamischen Gelehrten erwähnt so niemals etwas wie die moderne Homosexualität. Sie enthält jedoch einige Beobachtungen, die hiermit in Verbindung gebracht werden können und die für moderne Leser durchaus überraschend sind. Im 12. Jahrhundert schreibt beispielsweise Abu Nasr al-Isra'ilä (ein jüdischer Gelehrter, der in Bagdad geboren wurde und zum Islam übertrat) in einer umfangreichen Darstellung der Sexologie, dass viele Ärzte ihren

Patienten homosexuellen Geschlechtsverkehr empfehlen, um Gesundheit und jugendliches Aussehen zu erhalten. Die Gründe hierfür werden detailliert aufgeführt, sie sind auch vom medizinischen Standpunkt aus vollkommen logisch, wenn die Grundannahme akzeptiert wird. Diese Grundannahme ist selbstverständlich, dass sexuelle Aktivität immer „natürlich" sein muss, um der Gesundheit zuträglich zu sein.

Da dieser Text nicht sehr bekannt ist, sei hier eine kurze Zusammenfassung gegeben: Die Natur verlangt, dass Männer nur dann Geschlechtsverkehr haben, wenn sie dazu körperlich wirklich bereit sind, was sich an einer sehr starken Erektion erweist. Daraus folgt, dass Analverkehr mit Jungen immer gesund ist, da er nur unter dieser Voraussetzung stattfinden kann. Demgegenüber wird Vagnialverkehr auf Verlangen der Frauen häufig in halberigiertem Zustand ausgeführt, er ist also oftmals ungesund, weil er Anforderungen an den Körper des Mannes stellt, die dieser offensichtlich nicht erfüllen kann. Männer, die also - zumindest nach Überschreiten einer bestimmten Altersgrenze - ihre sexuelle Aktivität auf Jungen beschränken, führen ein längeres, gesünderes und natürlicheres Leben als diejenigen, die weiterhin Geschlechtsverkehr mit Frauen haben.

Dieses kurze Beispiel beweist, was eigentlich kaum noch zu beweisen war: dass ein Bezug auf die „Natur" jede Form menschlichen Sexualverhaltens rechtfertigen oder verurteilen kann. Eine weitere Folgerung ist jedoch im augenblicklichen Zusammenhäng noch interessanter: Offensichtlich gilt hier homosexuelles Verhalten, sogar eine ganz bestimmte Form homosexuellen Verhaltens, als eine einfache medizinische Empfehlung, der jeder vernünftige Mann folgen kann. Es wird nicht von „sexueller Orientierung" oder von einer „Abkehr" oder „Umkehr" von einer sexuellen Orientierung zu einer anderen gesprochen. Statt dessen wird das Problem zur rein praktischen Frage: Wenn heterosexueller Geschlechtsverkehr eine krankmachende Wirkung zu haben beginnt und also „ego-dystonic" wird, wenn also ein Mann beginnt, über seine schwache Gesundheit und seine infolge des Koitus nachlassenden Kräfte zu klagen, folgt er dem Rat seines Therapeuten und wechselt zu homosexuellem Geschlechtsverkehr über.

Die Tatsache, dass ein solcher Rat gegeben und in der wissenschaftlichen Literatur veröffentlicht werden konnte, zeigt, dass die mittelöstlichen Patienten dieser historischen Periode noch nichts von der modernen strikten Zweiteilung in Hetero- und Homosexualität wussten, sondern dass sie zu einem gewissen Grade ihre erotische Reaktionsfähigkeit gegenüber beiden Geschlechtern sich erhalten hatten. Deshalb war eine grundsätzliche „Reorientierung" nicht erforderlich.

Diese Feststellungen werfen ein interessantes Licht auf einige gängige Therapiegropramme in den USA. Wir sind natürlich noch nicht wieder dahin gelangt, „ego-dystonische" Heterosexualität zu behandeln, aber einige Therapeuten versuchen noch immer - auch durch das neue Diagnosenverzeichnis ermutigt -, „homosexuelle" Klienten auf Wunsch in „heterosexuelle" zu verwandeln. Oft werden noch nicht einmal die Gründe für einen solchen Wunsch erfragt, und man hält sie auch für weitgehend unwichtig, der Therapeut akzeptiert kritiklos den Willen des Klienten und stellt sich vollkommen neutral. Angesichts der nach wie vor bestehenden verzerrten Wahrnehmung vieler Psychiater erscheint diese Neutralität jedoch vielen Beobachtern unaufrichtig. Wer versucht, das gesamte Problem auf seine geschichtlichen Aspekte hin zu untersuchen, wird es nicht für unwahrscheinlich halten, dass aus dieser Haltung eine Rückkehr zur früheren Parteilichkeit resultiert.

Wenn eine solche Rückkehr stattfinden sollte, würden Therapeuten vermutlich - wie sie dies oftmals taten - in der Annahme handeln, die Interessen der Gesellschaft und ihrer Klienten seien identisch. Sie werden sich selbst -wie viele dies heute tun - als ehrliche Doppelagenten sehen, die die verlorene Harmonie zwischen individuellem und gesellschaftlichem Interesse wieder herzustellen helfen. Sexualtherapie würde dann weiterhin die Rolle des Dieners zweier Herren spielen, in der Hoffnung, beiden gerecht zu werden.

Aber ähnlich wie der Glaube an die „natürliche Sexualität", kann diese zweite unbefragte Grundannahme einer kritischen Betrachtung kaum standhalten. Auch sie ist eine reine Selbsttäuschung. So schließen sich zunächst beide Grundannahmen gegenseitig aus. Kritische Therapeuten haben dies immer gewusst und haben daraus Konsequenzen gezogen. Denn wenn die Gesellschaft tatsächlich ein Interesse daran hätte, dass Menschen ein sexuell erfülltes Leben führen, könnten und würden sexuelle Funktionsstörungen nicht entstehen, und die Sexualtherapie wäre überflüssig. Die Tatsache, dass sie notwendig ist, bringt deshalb den Therapeuten mit bestimmten gesellschaftlichen Wertvorstellungen in Konflikt. Das bedeutet auch, dass diejenigen, die lediglich einem Menschen dazu verhelfen, gesellschaftlich „normal" zu sein, nicht wirklich therapeutisch tätig sind, sondern lediglich ein erwünschtes Verhalten trainieren.

Diese - oft unabsichtlich wahrgenommene - Funktion der Sexualtherapie als gesellschaftliche Kontrollinstanz ist vielen freiheitsliebenden Menschen unerträglich. Die neuerdings von autoritärer Seite vorgebrachten Angriffe gegenüber der Sexualerziehung und -therapie zeigen jedoch, dass diese Ängste übertrieben sind. Wenn ein radikaler Individualist wie Thomas S. Szasz sich gegen Therapeuten wie Masters und Johnson wendet, wählt er sich das falsche Ziel. Trotz ihrer ausgesprochen medizinischen Ausdrucksweise haben Masters und Johnson - wenn sie überhaupt etwas bewirkt haben - es erreicht, Sexualtherapie aus dem traditionellen, vorurteilsbeladenen psychiatrischen Zusammenhang herauszulösen und sie für offene Diskussionen zugänglich zu machen. Ihre vorsichtigen, praktischen und auf das Wesentliche beschränkten Therapieangebote gegenüber selbstverantwortlichen Klienten als medizinischen Machtmissbrauch zu bezeichnen, ist daher sicherlich verfehlt.

Wenn auch Szasz in diesem Zusammenhang das Problem nicht ganz trifft, ist seine grundlegende Besorgnis sehr ernst zu nehmen. In der Vergangenheit wurden die verschiedensten Formen der Sexualtherapie dazu verwendet, um vorgeblich „natürliche" Normen auch zögernden oder unwilligen „Patienten" aufzuzwingen, und es ist wichtig, diesen bedenklichen Aspekt der Vergangenheit der Sexualtherapie zu berücksichtigen. Diese Vergangenheit ist noch nicht zu Ende, wie aus einer Reihe missverständlicher Begriffe, unbefragter Voraussetzungen, gedankenloser Traditionen und anderer ideologischer Überbleibsel in diesem Bereich gesehen werden kann.

Wenn wir uns andererseits die heutige Praxis der Sexualtherapie betrachten, besteht kein Grund zur Beunruhigung. Gerade der neue, verhaltensorientierte Ansatz von Masters und Johnson hat der Sexualtherapie eine vertretbare Richtung gewiesen. Sexualität ist nicht Anfang und Ende menschlichen Glücks, und Sexualtherapie kann Glück nicht garantieren. Aber in der täglichen Praxis erweist sich, dass Sexualtherapie für viele Menschen einen deutlichen Gewinn darstellt. Wenn Sexualtherapie auf einer soliden theoretischen Grundlage stattfindet und sie sich ihrer nicht haltbaren unbefragten Grundannahmen bewusst wird, verdient sie nicht nur die Unterstützung eines Thomas S. Szasz, sondern jedes vernünftigen Menschen.

8.1.2 Mängel der heutigen Fachsprache

Störungen des Sexualverhaltens hat es wahrscheinlich immer und überall gegeben. Auch wenn man in ihnen nur Zivilisationskrankheiten sieht, darf man wohl annehmen, dass sie so alt sind wie unsere Zivilisation. Natürlich war die Behandlung solcher Störungen nicht stets die gleiche wie heute, und - wie

selbst ein flüchtiger historischer Rückblick zeigt - sogar die Begriffe und Definitionen von gestörtem Sexualverhalten haben sich im Laufe der Zeit erheblich geändert. Andererseits ist klar, dass die Definition eines Problems bereits darüber entscheidet, ob, wann und wie man es angreift.

Das bedeutet nichts anderes, als dass jede Sexualtherapie eine ideologische Komponente hat. Dies kann an einem Beispiel aus der griechischen Antike verdeutlicht werden: Eine der Hippokratischen Schriften behauptet, dass bei jedem Koitus die Ejakulation von Samen in die Vagina die Erregung der Frau abkühlt und auslöscht, so als ob man plötzlich kaltes in kochendes Wasser schütte. Mit anderen Worten: nachdem der Mann seinen Orgasmus erreicht hat, ist ein Orgasmus bei der Frau nicht mehr möglich.

Diese Feststellung, die zweifellos auf Beobachtung beruhte, sagt uns heute viel über das tatsächliche (nicht literarisch idealisierte) Sexualverhalten im klassischen Griechenland. Der griechische Mann, das heißt auch der Arzt, kümmerte sich offenbar wenig um die geschlechtliche Befriedigung der Frauen. Sobald er selbst befriedigt war, zog er sich zurück. Die einzige Überlegung darüber hinaus war dann die medizinische Rechtfertigung seines Egoismus: Wenn eine Frau nach dem Empfang eines Ejakulats ohne Orgasmus blieb, so war das selbstverständlich und völlig natürlich, denn „die Lust der Frau endet mit der Lust des Mannes".

Es versteht sich von selbst, dass in einer von solchen medizinischen Grundannahmen beherrschten Welt das Problem der „vorzeitigen Ejakulation" erst gar nicht entstehen konnte. Tatsächlich lehrt uns die Medizingeschichte, dass es erst im vorigen Jahrhundert eine wirkliche Bedeutung erreichte. Wahrscheinlich mussten erst bestimmte gesellschaftliche Veränderungen eintreten und neue Ansprüche und Leistungsanforderungen der Frauen gegenüber den Männern erhoben werden, bevor man hier überhaupt von einem therapeutisch relevanten Befund sprechen konnte.

Seitdem ist das medizinische Interesse an sexuellen Störungen enorm gewachsen, und so sind inzwischen fehlender weiblicher Orgasmus und fehlende Libido, die man noch in viktorianischer Zeit als biologische Norm betrachtete, zu therapeutischen Problemen geworden. Gleichzeitig hat sich die Sexualwissenschaft rasch entwickelt, die sexuelle Reaktion immer genauer studiert und bald in vier Phasen eingeteilt. Der Verlauf dieser vier Phasen, so betonen trotz Differenzen im Detail alle Forscher, ist bei beiden Geschlechtern prinzipiell identisch, ähnlich sind auch die Störungen dieses Verlaufs, Daraus ergibt sich, dass die Beseitigung dieser Störungen auch auf die gleiche Weise erfolgen kann und muss. In der Sexualtherapie wurde so die doppelte Moral zum besten der sexuellen Gesundheit überwunden. Männer und Frauen wurden endlich als gleichbefähigt und gleichberechtigt behandelt.

Seltsamerweise bleibt diese aufgeklärte Praxis aber bis heute durch eine veraltete Terminologie behindert, die teilweise in offenem Widerspruch zur wissenschaftlichen Erkenntnis steht. Einige Fachausdrücke sind einfach irreführend, andere unsinnig oder unangemessen, viele sind ideologisch verfärbt. Durch diese unangemessene Sprache wird aber letzten Endes das Verständnis der Sexualstörungen und damit die Behandlung selbst erschwert. Die Verwirrung kann nicht nur den Patienten, sondern auch den Therapeuten erfassen und zu unnötigen neuen Problemen führen, Die folgende Kritik will dies an einigen Beispielen erläutern und Wege zur Korrektur aufzeigen.

Falsche Unterscheidungen

Was die Sexualstörungen im engeren Sinne betrifft (sexuelle Funktionsstörungen), so ist die heutige Terminologie besonders von der amerikanischen Verhaltenstherapie beeinflusst. Begriffe von Masters und Johnson, Heien Singer Kaplan und anderen wurden oft einfach aus dem Englischen übersetzt, und selbst wenn die Übersetzer sehr frei verfuhren, hielten sie doch an den Grundannahmen fest, die sich meist ohnehin mit traditionellen europäischen Vorstellungen deckten. So wurde zum Beispiel auch eine längst überholte Unterscheidung von männlichen und weiblichen Sexualstörungen unkritisch weitergeschleppt. Zur Illustration sei hier einer der besten deutschen Texte selektiv zitiert, der sich eigentlich bei der Anpassung amerikanischer Vorbilder noch die meisten Freiheiten nimmt:

Störungen beim Mann

Störungen bei der Frau

Erektionsstörungen

Vorzeitige Ejakulation Ausbleibende Ejakulation Ejakulation ohne Orgasmus

Erregungsstörungen

Vaginismus

Orgasmusschwierigkeiten

Wie man sieht, stehen hier vier typisch männliche drei typisch weiblichen Sexualstörungen gegenüber. In der Tat, wenn wir nur die Orgasmusphase der sexuellen Reaktion betrachten, ist der Kontrast noch größer: auf der einen Seite drei männliche, auf der anderen Seite nur eine einzige weibliche Funktionsstörung.

Bei näherer Betrachtung erweist sich allerdings, dass hier kaum tatsächliche physiologische oder psychologische Unterschiede, sondern einfach vom The-rapeuten willkürlich falsch gesetzte begriffliche Akzente vorliegen. Der einzige echte Unterschied betrifft den Vaginismus (also den unwillkürlichen Scheidenkrampf), für den es beim Mann kein Äquivalent gibt. Der Vaginismus ist in diesem Sinne eine ausschließlich weibliche Funktionsstörung.

Was hier aber beim Mann „Erektionsstörung" und bei der Frau „Erregungsstörung" heißt, bezeichnet im Grunde ein identisches Phänomen: mangelnde Blutfülle und damit fehlendes Steifwerden (Tumeszenz) der Geschlechtsorgane. Man könnte daher ebensogut auch von einer Erregungsstörung des Mannes sprechen, wenn das Wort „Erregung" nicht ohnehin - auch bei der Frau -unzulänglich wäre. „Erregung" kann auch ein rein psychisches Verlangen und Drängen meinen, das durchaus ohne jede körperliche Veränderung auftreten kann. In der Tat kennt fast jeder solche Momente, in denen „der Geist willig, das Fleisch aber schwach" ist. In einem solchen Fall fehlenden Anschwellens der Geschlechtsorgane bleibt bei der Frau auch die Bildung des Feuchtigkeitsfilms in der Scheide aus, und so kann ein dennoch begonnener Koitus schmerzhaft sein. Dieses Erlebnis wird dann von Therapeuten gewöhnlich als „Dyspareunie" oder „Algopareunie" in eine eigene diagnostische Kategorie abgeschoben, die auch viele andere, logisch unverbundene, ätiologisch völlig verschiedene Schmerzerfahrungen enthält. Wenn man bei Störungen der sexuellen „Erregungsphase" also eine vernünftige Einheitlichkeit herstellen will, sollte man wenigstens von fehlender körperlicher Erregung bei Mann oder Frau sprechen.

Wenden wir nun unseren kritischen Blick auf die „Orgasmusphase" der sexuellen Reaktion, so erkennen wir, dass es sich nicht nur bei der Frau, sondern auch beim Mann um „Orgasmusschwierigkeiten" (nicht um Ejakulationsschwierigkeiten) handelt. Tatsächlich sind in den Begriffen „vorzeitige Ejakulation" und „ausbleibende Ejakulation" (einige Autoren sprechen auch noch von einer „verzögerten Ejakulation") gleich mehrere Fehlvorstellungen miteinander verschmolzen. Zunächst muss man feststellen, dass hier unzulässigerweise Ejakulation mit Orgasmus gleichgesetzt wird. Das Problem bei der „vorzeitigen Ejakulation" ist eben nicht die Ejakulation, sondern der Orgasmus, den man gerne aufgeschoben hätte, weil er - wie schon im alten Griechenland - für die meisten Männer das Ende des Geschlechtsverkehrs

bedeutet und deshalb die Frauen unbefriedigt läßt. Das hat aber an sich nichts mit dem Erscheinen oder Nichterscheinen einer Samenflüssigkeit zu tun. Eine Ejakulation ist normalerweise das Resultat oder Nebenprodukt des männlichen Orgasmus, muss es aber nicht sein. Es handelt sich um völlig verschiedene und oft voneinander unabhängige Vorgänge (zum Beispiel beim vorpubertären Orgasmus). Das wird noch deutlicher, wenn man daran denkt, dass auch manche Frauen als Resultat ihres Orgasmus ejakulieren, und zwar aus der Urethra, eine „prostatische", von paraurethralen Drüsen abgesonderte Flüssigkeit. Ob oder wann beim Mann ein Samenerguss erfolgt, ist deshalb irrelevant für die Diagnose der Störung, die eben darin besteht, dass er seinen Orgasmus früher oder später erreicht, als ihm lieb ist. Das gleiche gilt für das völlige Ausbleiben des Orgasmus; auch hier ist die Ejakulation Nebensache (es sei denn, die Partnerin will schwanger werden). Kurz gesagt, die angeblichen Ejakulationsstörungen sind genaugenommen „männliche Orgasmusstörungen".

Diese Kritik ist aber noch relativ unwichtig im Vergleich zu einem grundsätzlichen Einwand, den man gegen den Begriff der „Vorzeitigkeit" als einer Störung der Ejakulation, oder richtiger gesagt, des Orgasmus erheben muss: Der Orgasmus selbst ist durchaus nicht gestört, wenn einem der Zeitpunkt seines Eintretens nicht passt. Das Problem liegt hier nicht in der sexuellen Reaktionsphase, die, an sich ungestört, physiologisch vollständig abläuft, sondern in der subjektiven Bewertung, ob diese Phase im Interesse einer sexuellen Begegnung „zeitlich richtig" stattfindet. Deshalb gibt es auch keinen „vorzeitigen" oder „verzögerten" Orgasmus bei einem einsamen Masturbierenden. Das Problem kann überhaupt nur entstehen, wenn ein zweiter Mensch als Sexualpartner hinzukommt. Erst dann kann der Eintritt des Orgasmus von dem ersten oder zweiten oder von beiden Menschen als zeitlich unpassend empfunden werden.

Im Englischen lässt sich dieses Problem einfach und direkt als „unsatisfactory timing of orgasm" bezeichnen. Leider ist dieser Ausdruck aber nicht leicht zu verdeutschen, da es keine deutsche Entsprechung des englischen „timing" gibt. Vielleicht könnte man provisorisch von einer „unbefriedigenden Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus" sprechen, Auf jeden Fall muss man sich darüber klar sein, dass der Orgasmus selbst grundsätzlich nicht kontrollierbar ist. Nur der Zeitpunkt seines Eintretens kann, in gewissen Grenzen, bewusst gesteuert werden. Die Fähigkeit zu einer solchen Steuerung kann oft therapeutisch gestärkt, anerzogen oder wiederhergestellt werden.

Hat man sich diesen, im Grunde einfachen Sachverhalt einmal klargemacht, dann erkennt man, dass solche Ausdrücke wie die von Masters und Johnson oder Heien Singer Kaplan benutzten „ejaculatory incompetence", „inadequate ejaculatory control" und „ejaculatory overcontrol" aus einem doppelten Grunde völlig an der Sache vorbeizielen.

Hält man sich statt dessen an das einzig sichere Kriterium, an die Tatsache nämlich, dass von einem Paar der Zeitpunkt eines Orgasmus als unbefriedigend empfunden wird, so versteht man sofort den subjektiven Charakter des Problems. Die nächste Frage ist dann völlig logisch: „Unbefriedigend für wen?", und die Antwort darauf bestimmt dann den nächsten therapeutischen Schritt. Dieses Verfahren hat außerdem noch den Vorteil, dass es fallspezifisch bleibt und nicht zur Aufstellung universaler Normen oder Leistungsvorbilder für „funktionsgerechten" Geschlechtsverkehr führt. Solche Normen erwecken zwar den Eindruck objektiver Wissenschaftlichkeit, sind aber im Grunde willkürlich und auf jeden Fall therapeutisch schädlich. Schließlich können doch dieselben Menschen in anderen Partnerkombinationen sexuell völlig anders reagieren. Und noch ein letzter Punkt: Wenn man sich therapeutisch auf eine befriedigende Steuerung des Orgasmuszeitpunktes konzentriert, macht man damit klar, dass man eine Zweierbeziehung behandelt, man braucht die Patienten nicht mit einem negativen Etikett wie „Orgasmusstörung" zu deprimieren und hat allein dadurch schon die Therapie abgekürzt.

Was nun die eigentlichen Ejakulations- und Orgasmusstörungen angeht, so bleibt davon die folgende Liste: Die Ausdrücke „retrograde Ejakulation" (ejaculatio retrograda) und „fehlende Ejakulation" (ejaculatio deficiens) bezeichnen sehr richtig objektive Störungen beim Vorgang der Samenentleerung. Die Ausdrücke „Anorgasmie" und „situative Anorgasmie" bezeichnen sehr richtig das objektive Ausbleiben eines Orgasmus. Ein eingetretener Orgasmus dagegen, dessen Zeitpunkt ein Paar oder ein Individuum subjektiv nicht befriedigt, ist, genaugenommen, nicht in sich selbst gestört. Im Interesse wissenschaftlicher Klarheit sollte man deshalb besser von einer „unbefriedigenden Kontrolle über den Orgasmuszeitpunkt" sprechen.

Die dritte angeblich typisch männliche Störung, die der deutsche Text erwähnt, die „Ejakulation ohne Orgasmus" ist - wörtlich genommen - eine physiologische Unmöglichkeit. (Das Umgekehrte ist sehr wohl möglich.) So ist es aber nicht gemeint, denn die Erläuterung versteht darunter einen „Samenerguss ohne Lust- und Orgasmusgefühl". Dieser „lustlose Orgasmus" kommt aber auch bei Frauen vor.

Was endlich die grobe Einteilung männlicher und weiblicher sexueller Funktionsstörungen betrifft, so lässt sich das eingangs erwähnte Schema folgendermaßen korrigieren:

Störungen beim Mann

Störungen bei der Frau

Vaginismus

Tumeszenzprobleme (Fehlen körperlicher Erregung)

Orgasmusprobleme (mangelnde Zeitpunktkontrolle; lustloser Orgasmus; fehlender Orgasmus)

Hinzu kommen natürlich noch einige Störungen, die man von jeher bei beiden Geschlechtern gefunden hat: sexuelle Aversion, Alibidinie, Algopareunie (wenn man schon bei diesen unpräzisen Sammelnamen bleiben will) und nachorgastische Verstimmungen.

Ideologische Verfärbung

Der oben zitierte deutsche Text (wie übrigens auch seine amerikanischen Vorbilder) diskutiert alle Sexualstörungen ausschließlich in bezug auf den „Geschlechtsverkehr", und was damit gemeint ist zeigt ein erläuternder Satz: „Schematisierend lassen sich fünf Phasen der sexuellen Interaktion zweier Partner unterscheiden: Annäherung, Stimulation, Einführung des Penis und Koitus, Orgasmus und nachorgastische Phase."

Ganz abgesehen davon, dass diese Beschreibung niemals auf homosexuelle Partner passt (und auch diese brauchen manchmal Sexualtherapie), ist sie auch unzureichend für viele heterosexuelle Paare. Schließlich spielt bei manchen wegen körperlicher Behinderung (zum Beispiel Querschnittslähmung), aber auch aus anderen Gründen der Koitus keine Rolle, obwohl sie sonst durchaus eine befriedigende sexuelle Interaktion, also „Geschlechtsverkehr" haben.

Das Wort „Geschlechtsverkehr" kurzerhand mit Koitus gleichzusetzen ist mehr als eine sprachliche Untugend, es verrät ein beschränktes Verständnis der möglichen Vielfalt menschlicher Sexualbeziehungen. Durch diesen Missbrauch wird jedoch die herrschende unterdrückende Ideologie bestärkt, die

eine Hauptursache vieler Sexualstörungen ist. Viele Therapeuten verbringen Wochen damit, ihren Patienten sexuelle Wahlmöglichkeiten aufzuzeigen und helfen ihnen, einen zu engen Begriff des Geschlechtsverkehrs auszuweiten, das heißt den ganzen Körper in die Interaktion einzubeziehen. Deshalb sind ja auch gerade die sogenannten „sensate focus"-Übungen entwickelt worden. Tatsächlich sind solche, betont nicht-genitale Berührungen oft das erste Mittel, die gestörte Sexualfunktion wiederherzustellen und so indirekt auch den Koitus wieder zu ermöglichen. Man kann daher mit gutem Grund sagen, dass die heutigen sexualtherapeutischen Übungen in ihrer Gesamtheit klar zeigen, woran es beim modernen „Geschlechtsverkehr" fehlt - er ist zur rein genitalen Interaktion verkümmert und somit auf dem Weg zur Funktionsstörung. Ganz allgemein kann man sagen, dass der „Fetisch Genitalität" die menschlichen Sexualbeziehungen heute in dreifacher Weise verzerrt. So finden wir

• eine Überbetonung der männlichen sexuellen Initiative (auf Kosten der weiblichen Initiative),

• eine Überbetonung des Koitus (auf Kosten anderer Formen des Geschlechtsverkehrs),

• eine Überbetonung des Orgasmus (auf Kosten verspielter Zärtlichkeit oder des langsamen sinnlichen Genusses).

Die heutige Sexualtherapie versucht, die verlorene Balance wiederherzustellen, fällt aber durch ihre unreflektierte Fachsprache doch oft in die alte Ideologie zurück.

Das ist auch immer der Fall, wenn Therapeuten vom Koitus als dem „Geschlechtsakt" sprechen oder wenn sie Ausdrücke wie „Petting" oder gar „Vorspiel" gebrauchen und sie vom „eigentlichen Verkehr" unterscheiden. Damit wird eine schädliche Zielorientierung suggeriert, die sexuelle Begegnung in Akte, Kapitel oder eskalierende Phasen eingeteilt, wo doch eine Verlaufsorientierung an zwangloser Kontinuität und Spielfreude sehr viel heilsamer wäre. In der unausgesprochen vorgenommenen Abwertung von manuellem Verkehr und Oralverkehr spielen sicher auch noch alte religiöse Tabus eine Rolle.

Dass diese traditionelle Fixierung auf den Koitus eine religiöse Seite hat, wird ja auch daran deutlich, dass nichtkoitale Formen des Geschlechtsverkehrs lange als „Perversionen", „Aberrationen" oder „Deviationen" etikettiert wurden. Diese Ausdrücke stammen aus der mittelalterlichen Theologie und bezeichneten ursprünglich Häresien, das heißt Formen des falschen Glaubens. Sie wurden im Laufe des vorigen Jahrhunderts von der Psychiatrie aufgegriffen und verweltlicht, ein Verfahren, das man auch die „Medikalisierung der Sünden" genannt hat. In der Tat sah die damalige Medizin, wie die Kirche, ganz naiv im Koitus das einzig korrekte und normale Sexualverhalten, das, sozusagen tief in der Natur des Menschen angelegt, nach der Pubertät spontan zum Ausdruck drängte. Diese vorwissenschaftliche Chimäre eines einzigen „natürlichen" Geschlechtsaktes spukt selbst heute noch durch die psychiatrische Literatur, wenn auch oft in sehr verblasster und verwaschener Form. Wo die alten theologischen Begriffe selbst noch erscheinen, werden sie nun gewöhnlich mit vielen Einschränkungen umgeben, etwa der, dass das Wort „Perversion" kein moralisches Urteil bedeute, oder dass eine „Deviation" nicht unbedingt krankhaft sein müsse, Solche gutgemeinten Abschwächungen lösen aber das eigentliche ideologische Problem nicht und stiften nur weitere Verwirrung.

Die Gefahr der Verdinglichung

Das alte System der „sexuellen Psychopathien" war aber nicht einfach nur eine Codifizierung moralischer Vorurteile. Die oft phantastischen Namen der „Perversionen" oder „Deviationen", von der Algolagnie über die Gerontophilie und den Pygmalionismus zur Zooerastie, hatten von jeher noch eine weitere Schwäche: Sie erweckten den Eindruck, man habe es hier mit klar abgrenzbaren, einheitlichen klinischen „Krankheitsbildern" zu tun, das heißt mit echten Diagnosen und entsprechend feststehender Ätiologie und Therapie.

In Wirklichkeit aber sagten diese exotischen Bezeichnungen so gut wie nichts darüber aus. Sie waren nicht mehr als griechisch und lateinisch verfremdete Schimpfwörter. Ihr wissenschaftlicher Aussagewert war gewöhnlich gleich Null, und so musste sich erst eine neue, eigenständige „Sexualwissenschaft" heranbilden, die den Phänomenen unvoreingenommen nachging. Wie Iwan Bloch, der Begründer dieser Wissenschaft, schon 1912 schrieb: „Die Sexualwissenschaft. . . (darf) nicht als Anhängsel irgendeiner anderen Wissenschaft aufgefasst werden . . . Wohin das führen würde, hat die rein medizinisch-klinische Betrachtungsweise von Krafft-Ebings .... seiner Vorgänger und Nachfolger gezeigt, unter denen manche schon die Wissenschaft bereichert zu haben glauben, wenn sie neue Spezialfremdwörter ohne begrifflichen Inhalt bilden, während es doch gerade hier vor allem auf die kritische Untersuchung der tatsächlichen Vorgänge ankommt."

Die Gefahr der leeren Begriffsbildung besteht aber auch heute weiter. „Die kritische Untersuchung der tatsächlichen Vorgänge" hat nun zwar, dank der Sexualwissenschaft, große Fortschritte gemacht, aber diese haben sich noch nicht überall in der Fachterminologie niedergeschlagen. Während die Forschung flexibler wurde und immer weiter differenzierte, blieb die Therapie weitgehend in dem überkommenen Begriffsapparat befangen. Daraus ergibt sich eine zunehmende Spannung zwischen neuer wissenschaftlicher Einsicht und sprachlicher Routine.

Das Problem besteht aber nicht etwa nur in Ungenauigkeiten oder versteckter ideologischer Wertung, sondern sitzt teilweise sehr viel tiefer. Was damit gemeint ist, könnte man vielleicht als das Problem der Verdinglichung bezeichnen. Das heißt, es besteht in unserem Denken eine unheilvolle Tendenz, Beobachtungen von Vorgängen in „Dinge" zu verwandeln. Diese Tendenz ist in anderen Kulturen und Sprachen weniger stark ausgeprägt. In den semitischen Sprachen und im klassischen Japanischen zum Beispiel ist das Verb vorherrschend, während in den indo-europäischen Sprachen das Substantiv zumindest gleiches Gewicht hat. Schon in der griechischen Philosophie spielt das Substantiv eine größere Rolle als das Verb, und diese philosophische Erbe verleitet uns dazu, die Wirklichkeit als eine Kollektion von abgegrenzten Wesenseinheiten aufzufassen. Genaugenommen ist diese Sicht aber „unrealistisch", da sie der Vielfältigkeit menschlicher Erfahrungen nicht gerecht wird.

Auf die sexuelle Erfahrung angewandt, heißt das, dass keine therapeutische Sprache wirklich adäquat sein kann, solang sie sich an Substantive klammert. Die Vorstellung von unabhängig existierenden Einheiten wie Alibidinie, Algopareunie, Anorgasmie usw. ist kurzsichtig. Es handelt sich nicht um freischwebende „Krankheitswesen", die plötzlich gewisse Personen befallen, während sie andere verschonen. Krankheiten und Sexualstörungen haben kein eigenes Leben. Sie existieren nur als vorübergehende Teilattribute von Personen, das heißt sie sind eigentlich noch nicht einmal Attribute im Sinn von Substantiven, sondern nur im Sinn von Adjektiven. Man behandelt daher niemals Sexualstörungen, sondern immer nur Personen, die sexuell gestört sind. Kurz gesagt, es gibt keinen Vaginismus und keine Anorgasmie, sondern nur Individuen mit bestimmten problematischen Attributen, die möglicherweise nicht von Dauer sind. Aber selbst mit dieser Feststellung muss man sehr vorsichtig sein. Wenn man zum Beispiel eine Frau als „anorgasmisch" bezeichnet, so darf man nicht vergessen, dass dieses Attribut sie nicht als ganze

Person definiert, sondern nur in einem begrenzten Verhaltenszusammenhang relevant ist. Das gilt natürlich auch für Adjektive wie „sadistisch", „masochistisch", „transvestitisch" und „homosexuell". Es ist ein großer wissenschaftlicher, aber auch therapeutischer Fehler, diese begrenzten Attribute zu verabsolutieren und zu selbständigen Wesenseinheiten aufzublasen. Gewissenhafte Forscher vermeiden dies, wie zum Beispiel Alfred C. Kinsey, der sich sehr bewusst weigerte, das Substantiv „Homosexueller" zur Bezeichnung von Personen zu gebrauchen. Kinsey erkannte eben deutlich, dass ein solcher Sprachgebrauch nicht nur bestimmte Personen ihrer vollen Humanität beraubt, sondern auch sachlich irreführend ist.

Was endlich das Gebiet der Medizin und Hygiene betrifft, so hat man schon vor längerer Zeit vermutet, dass der nächste große Fortschritt darin bestehen wird, Krankheiten nicht mehr als Substantive, sondern als Adjektive aufzufassen. Dieser Fortschritt hat heute schon begonnen, und so dürfen wir hoffen, dass er bald auch in der Sexualtherapie fühlbar wird.

8.2 Sexuelle Funktionsstörungen

Manche Menschen sind, wie oben bereits mehrfach erwähnt, infolge körperlicher Fehlbildungen, Behinderungen, Krankheiten oder Unfallfolgen in ihrem sexuellen Ausdrucksvermögen eingeschränkt. Es gibt jedoch auch körperlich gesunde Menschen, die beim Geschlechtsverkehr wenig oder gar keine Befriedigung finden, weil ihre sexuelle Reaktion aus psychischen Gründen gehemmt oder blockiert ist. Im heutigen Sprachgebrauch bezeichnet man dies als „sexuelle Funktionsstörung" oder „sexuelle Dysfunktion".

Die Unterscheidung zwischen körperlichen und psychischen Ursachen sexueller Störungen ist sicher etwas willkürlich, denn Körper und Geist sind so eng miteinander verbunden, dass man eine Trennungslinie zwischen ihnen kaum ziehen kann. Lediglich von den sexuellen Funktionsstörungen eines einzelnen Menschen zu sprechen, wäre jedoch ebenfalls eine starke Vereinfachung, da sich diese Störungen in der Regel nur in der Beziehung zu einer anderen Person äußern. Es wäre daher in den meisten Fällen richtiger, von einem gestörten sexuellen Verhältnis zweier Personen zu sprechen. Deshalb behandeln Sexualtherapeuten heute meist nicht nur einen einzelnen Patienten, sondern bestehen auf einer Therapie beider Partner.

Man schätzt, dass heute in den Vereinigten Staaten von Amerika in mehr als der Hälfte aller Ehen zumindest ein Partner an sexuellen Funktionsstörungen leidet. Dies hat zwangsläufig auch einen Einfluss auf den anderen Partner, so dass oft beide erhebliche Frustrationen zu ertragen haben. Natürlich können solche Frustrationen auch durch dauernde Körperbehinderungen eines Partners verursacht werden. Aber selbst in diesen Fällen kann sachliche Beratung manchmal die sexuellen Möglichkeiten erweitern und so ein akzeptables Minimum an sexueller Befriedigung erreichen. In einer größeren Zahl der Fälle sind die Probleme jedoch psychologischer Natur; die moderne Sexualtherapie kann sie zu beseitigen helfen. In der Folge der bahnbrechenden Arbeiten von Masters und Johnson wurde eine Vielzahl neuer therapeutischer Techniken entwickelt, die heute in vielen Teilen der USA erfolgreich angewandt werden.

Andererseits haben aber gerade die Erfolge der Sexualtherapie und die steigende Nachfrage gezeigt, wie sehr wir alle einer veränderten Einstellung zur Sexualität bedürfen. Sexuelle Not scheint weit verbreitet zu sein, und obwohl man sich um genaue Daten streitet, zweifelt niemand mehr am hohen Stellenwert des Problems.

In der Vergangenheit schrieb man sexuelle Funktionsstörungen beim Mann oft der Zauberei oder irgendwelchen Verwünschungen zu, oder man glaubte, „Degenerierung", „Selbstbefleckung", „Unmoral" oder „Exzesse" seien verantwortlich. Heute wissen wir, dass beide Erklärungen falsch sind und man die Ursachen an anderer Stelle suchen muss. Sexualtherapeuten haben herausgefunden, dass sexuelle Störungen ihre Ursachen überwiegend in strenger Erziehung, in traumatischen sexuellen Erlebnissen, in Unwissenheit, in restriktiver Religiosität oder in falschen Anleitungen durch wenig informierte oder voreingenommene Geistliche, Eheberater, Ärzte, Psychotherapeuten oder andere Fachleute haben. Alle diese verschiedenartigen Ursachen können wiederum auf die insgesamt repressive Einstellung unserer Gesellschaft gegenüber der Sexualität zurückgeführt werden.

Die sexuelle Unterdrückung, unter der wir alle leben, hat viele Gesichter. In bezug auf die sexuellen Funktionen des Menschen können wir auf einen besonders negativen Aspekt verweisen, der bezeichnender ist als alle anderen: die nahezu ausschließliche Konzentration des Interesses auf die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane. Die übertriebene Bedeutung, die den Geschlechtsorganen zugemessen wird, macht nicht nur den Durchschnittsmenschen, sondern selbst bestimmte Sexualtheoretiker blind für die große Vielfalt menschlicher sexueller Fähigkeiten. Hieraus folgen Belastungen, aufgrund derer heute unzählige Männer und Frauen an sexuellen Funktionsstörungen leiden. Das Klischee vom sexuell aktiven Mann und der passiven Frau kann für manche Menschen so belastend sein, dass ein Mann, von dem immer die Initiative zum Koitus erwartet wird, diesen nicht mehr lustbetont erleben zu können fürchtet. Diese Sorge kann schließlich zu einer ausgesprochenen Versagensangst führen. Dies kann dann wiederum zu einer Blockade seiner natürlichen sexuellen Reaktion rühren und dazu, dass er nicht mehr in der Lage ist, seine Partnerin zu befriedigen. Auf der anderen Seite kann eine Frau, der man beigebracht hat, dass Frauen nicht die Initiative zu ergreifen hätten, es als belastend empfinden, sich ständig diese Zwänge aufzuerlegen. Eine solche unnatürliche Passivität kann dazu fuhren, dass der Geschlechtsverkehr unerfreulich und belastend wird, Es verwundert nicht, wenn hieraus Funktionsstörungen resultieren. Die Therapie ist in beiden Fällen klar: Nur eine bewusst veränderte Einstellung vermag von den Ängsten und Frustrationen zu befreien und die ursprüngliche sexuelle Reaktion wiederherzustellen. Die nachfolgende Diskussion soll zeigen, dass man in der modernen Sexualtherapie hierfür oft bestimmte Übungen anwendet, bei denen die Initiative auf die Frau übertragen wird.

Die Überbewertung des Koitus führt bei vielen Männern und Frauen dazu, dass sie auf andere Arten des Geschlechtsverkehrs verzichten. Das verursacht Langeweile und Eintönigkeit. Durch die einseitige Konzentration auf den genitalen Kontakt werden darüber hinaus alle anderen erogenen Zonen vernachlässigt. Dies wiederum führt zu einer Situation, in der die Geschlechtsorgane „alleine die Verantwortung tragen" für sexuelle Befriedigung, während der übrige Körper mehr oder weniger „unbeteiligt" bleibt. Die sexuelle Reaktion kann jedoch nicht in dieser Weise eingeschränkt und aufgeteilt werden, ohne dass im Laufe der Zeit Verhaltensstörungen entstehen. Es ist allerdings bemerkenswert, wie schnell die sexuellen Fähigkeiten wieder belebt werden können, sobald sich die Partner nichtkoitalen Formen des Geschlechtsverkehrs zuwenden. Aus diesem Grunde raten viele Sexualtherapeuten ihren Patienten zu manuellem oder oralem Verkehr, um das sexuelle Selbstvertrauen wiederherzustellen. Bemerkenswert ist, dass homosexuelle Partner, die keinen Koitus haben, sehr viel seltener unter Funktionsstörungen leiden, als dies bei Heterosexuellen der Fall ist. Für männliche und weibliche Homosexuelle ist es selbstverständlich, sich auf vielfältige Weise sexuell zu befriedigen. Sie sind es gewohnt, das beste aus der jeweiligen sexuellen

Situation zu machen. Viele „normale" Paare könnten aus dieser Einstellung lernen. Gerade deshalb ist es grotesk, dass in manchen Ländern nichtkoitaler Geschlechtsverkehr als „Verbrechen wider die Natur" unter Strafe steht.

Eine weitere Ursache für sexuelle Funktionsstörungen ist die Überbewertung des Orgasmus. Durch die oft kurze Dauer des Koitus wurde Männern und Frauen viel sexueller Genuss geraubt. Der Geschlechtsverkehr wird zu einer zielorientierten Aufgabe. Dabei wird Sexualität zu Leistung und als solche zum Gradmesser für persönlichen Erfolg oder Misserfolg. Gleichzeitig wird dem erfolgreichen Finale als vermeintlichem „Höhepunkt" des Geschlechtsverkehrs, nicht dem Geschlechtsverkehr selbst, die höchste Bedeutung zugemessen. Mit anderen Worten, es ist nicht mehr der Vorgang, sondern das Ergebnis, dem das Hauptinteresse gewidmet wird. Diese Fixierung führt dazu, den wirklichen Genuss des Augenblicks geringzuschätzen. Die normalen sexuellen Reaktionen können so erheblich beeinträchtigt werden. Aus diesem Grunde haben Männer dann einen Orgasmus, bevor sie befriedigt sind, und Frauen erreichen gleichzeitig keinen Orgasmus. Sexualtherapeuten haben indes gezeigt, dass diese sexuellen Funktionsstörungen verschwinden können, wenn die Partner ihre Einstellung verändern. Es gibt Therapieprogramme, bei denen dem Mann und der Frau geraten wird, jeden Orgasmus beim Geschlechtsverkehr bewusst zu vermeiden. Man kann einem Paar dabei vorschlagen, sich gegenseitig ausführlich zu stimulieren, jedoch sofort jeden Körperkontakt abzubrechen, sobald sich einer von ihnen dem Orgasmus nähert. Manche Therapeuten gehen sogar so weit, ihren Patienten den Orgasmus zu untersagen, während sie ihnen gleichzeitig raten, sich täglich mehrere Stunden gegenseitig zu streicheln und zu liebkosen. Diese einfache Anweisung führt oft zu überraschenden Ergebnissen. Von der „Orgasmuspflicht" befreit, können sich beide Partner zum ersten Male in ihrem Leben ungezwungen dem Liebesspiel hingeben. Dadurch kann sich auch ihre Einstellung zueinander von Grund auf ändern. Diese neue Einstellung wird dann zur Quelle erheblich gesteigerter orgastischer Fähigkeit, Wenn nach einigen Wochen die sexuelle Reaktionsfähigkeit wieder hergestellt ist, wird das Verbot vom Therapeuten aufgehoben und der Orgasmus wird zum regelmäßigen, erfreulichen Erlebnis, dessen zeitliche Bestimmung keinerlei Schwierigkeiten mehr mit sich bringt. Gleichzeitig hat sich jedoch das Ereignis von einer Pflichtübung zu einer frei gewählten Möglichkeit gewandelt, Orgasmus ist nicht mehr und nicht weniger als eine erfreuliche Unterbrechung im Verlaufe gegenseitiger Stimulierung. Sehr wichtig ist dabei, dass die Partner lernen, dass es nicht notwendig ist, bei jeder sexuellen Begegnung gleichzeitig zum Orgasmus zu kommen. Kommt es gelegentlich nicht zum Orgasmus, muss dies das gemeinsame Glück nicht beeinträchtigen. Geschlechtsverkehr zu haben ist kein Kampf, auch kein sportlicher Wettkampf. Begriffe wie Erfolg und Leistung sind in einer glücklichen sexuellen Beziehung fehl am Platz,

Es scheint, dass sexuelle Funktionsstörungen der einen oder anderen Art bei vielen Menschen in unterschiedlichsten Gesellschaften seit Beginn der Menschheitsgeschichte bestanden haben. Wir wissen zum Beispiel, dass sich die Ärzte in der Antike und im Mittelalter mit diesem Problem beschäftigt und die verschiedensten medizinischen Behandlungsmethoden versucht haben. Doch scheinen diese Funktionsstörungen in unserer Zeit schwerer und häufiger geworden zu sein. Im 19. und 20. Jahrhundert begannen Psychiater, sie zu behandeln; die „Heilerfolge" waren jedoch nicht immer überzeugend, Wir wissen heute, dass dies auch kaum anders sein konnte, da die mit den sexuellen Funktionen verbundenen Vorgänge noch weitgehend unbekannt waren.

Erst die gezielte Forschung von Wissenschaftlern wie Masters und Johnson ermöglichte es den Therapeuten schließlich, sexuelle Funktionsstörungen unmittelbar zu behandeln, statt sie als Symptome für andere Probleme oder Krankheiten zu sehen. Masters und Johnson waren auch wegweisend in der Methode der „paarweisen" Therapie durch einen männlichen und einen weiblichen Therapeuten, und sie behandelten eher zwei Partner als ein einzelnes Individuum. Ihre Patienten waren meist Eheleute oder Einzelpersonen, die ihre (heterosexuellen oder homosexuellen) Partner mitbrachten. Personen, die keinen Partner hatten, wurden für die Dauer der Therapie mit einem „Ersatzpartner" zusammengebracht. Die Methode von Masters und Johnson wurde inzwischen vielerorts übernommen. In den Vereinigten Staaten und in anderen westlichen Ländern gibt es heute eine große Zahl kompetenter Sexualtherapeuten, die ihren Patienten mit zunehmendem Erfolg zu helfen wissen.

Leider gibt es gegenwärtig jedoch auch noch viele wenig qualifizierte Personen, die sich Sexualtherapeuten nennen, die ihre Patienten aber eher ausnutzen und ihnen mehr schaden als helfen. Es wäre wünschenswert, die Sexualtherapie in Zukunft an eine bestimmte Form der Weiterbildung zu binden. Es sollte niemandem erlaubt sein, in einem so wichtigen Bereich zu praktizieren, der nicht die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen besitzt.

In den folgenden Abschnitten werden die zur Zeit erfolgreichsten Verfahren der Sexualtherapie, besonders die von Masters und Johnson, zusammengefasst. Bei diesen Ausführungen erschien es angebracht, statt der üblichen Fachausdrücke bestimmte umgangssprachliche Bezeichnungen zu verwenden.

8.2.1 Sexuelle Funktionsstörungen beim Mann

In den meisten Büchern über die Sexualität des Menschen wird heute zwischen drei sexuellen Funktionsstörungen beim Mann unterschieden: „Impotenz", „vorzeitiger Samenerguss" und „Ejakulationsunfähigkeit".

Das Wort „Impotenz" (von lat. impotens: machtlos) klingt finster und bedrohlich, ist aber auch seltsam vage. Die Bezeichnung „vorzeitiger Samenerguss" unterstellt, es gäbe einen bestimmten idealen Zeitpunkt für eine Ejakulation, also auch einen „rechtzeitigen" Samenerguss. Die Bezeichnung „Ejakulationsunfähigkeit" suggeriert, dass Ejakulation eine „Fähigkeit" sei, die einige Männer haben und andere nicht. Mit „Fähigkeit" hat dies jedoch eigentlich nichts zu tun. Eine Ejakulation ist eine unwillkürliche Reaktion. Es kann sein, dass sie ausbleibt, wenn sie jedoch auftritt, kann niemand sie unterdrücken, verzögern, kontrollieren oder mäßigen. Darüber hinaus muss daran erinnert werden, dass die Ejakulation nur eine Begleiterscheinung des Orgasmus ist, dass ein Mann jedoch sehr wohl einen Orgasmus haben kann, ohne überhaupt zu ejakulieren. Natürlich wäre es Unsinn, einen solchen Mann als sexuell funktionsgestört zu bezeichnen. Also ist das Problem bei der „Ejakulationsunfähigkeit" nicht eigentlich das Ausbleiben der Ejakulation, sondern das des Orgasmus.

Die traditionelle Terminologie hat noch einen weiteren Nachteil; die Wortwahl bei der Bezeichnung der Funktionsstörungen von Männern und Frauen ist völlig verschieden. Daher haben viele Menschen die falsche Vorstellung, man könne die männlichen und weiblichen körperlichen Reaktionen nicht miteinander vergleichen. Die moderne Sexualforschung hat jedoch gezeigt, dass ein solcher Vergleich durchaus sinnvoll ist. In der Tat beginnen wir jetzt zu begreifen, dass die sexuelle Reaktion - und daher auch die sexuellen Störungen - von Männern und Frauen einander sehr ähnlich sind. Daher brauchen wir neue Begriffe, die sowohl auf Männer als auch auf Frauen anwendbar sind. Die Sexualfunktionen beider Geschlechter können in dreierlei Weise behindert sein:

1. Der Koitus kann nicht beginnen, weil die Geschlechtsorgane nicht die notwendige Initialreaktion zeigen (fehlende körperliche Erregung bei beiden Geschlechtern und Vaginismus bei der Frau).

2. Der Koitus ist unbefriedigend, weil der Orgasmus nach Auffassung eines oder beider Partner zu früh oder zu spät kommt (unbefriedigende Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus).

3. Keiner der Partner kommt zum Orgasmus (fehlender Orgasmus).

Auf den folgenden Seiten werden diese drei grundlegenden Funktionsstörungen zunächst für den Mann besprochen.

Fehlen körperlicher Erregung

Dauerhaft fehlende Erregung kann natürlich durch eine Vielzahl körperlicher Unfallfolgen, Erkrankungen oder Störungen verursacht werden, von Nervenverletzungen bis hin zum Diabetes. Solche Fälle müssen vom Arzt behandelt werden. Es gibt heute vielversprechende Behandlungsmethoden, die auch Implantate oder Prothesen zum Aufpumpen einschließen und die die Situation erheblich verbessern können. Da es sich jedoch um rein körperliche Probleme handelt, werden sie in diesem Abschnitt nicht weiter diskutiert.

Es gibt aber körperlich gesunde Männer, die in ihrem Leben beim versuchten Koitus niemals eine Erektion hatten. Ihre sexuelle Reaktion ist derart gehemmt, dass sie daran zweifeln, jemals sexuelle Befriedigung mit einem Sexualpartner zu finden. Hierfür kann es vielfältige Ursachen geben. Meist kommt es hierzu durch eine Kombination unglücklicher Umstände. So kann zum Beispiel ein Junge von einer besitzergreifenden Mutter erzogen worden sein, die ihm nicht gestattete, sich selbständig zu entwickeln, Oder es wurde ihm beigebracht, dass sexuelle Handlungen sündig, schmutzig oder gefährlich seien. Versagt ein solcher Mann beim ersten Koitus, so kann er unfähig werden, die negative Erfahrung zu überwinden. Ein anderer Mann verspürt möglicherweise starke homosexuelle Tendenzen, fürchtet jedoch, sie auszudrücken. Der unbewältigte Konflikt kann dann zum Versagen führen. In solchen und ähnlichen Fällen benötigt der Betroffene mehr Hilfe, als er von seiner Freundin oder Frau erwarten kann. In diesem Fall ist eine intensive Sexualtherapie am erfolgversprechendsten.

Eine solche Therapie kann auch für eine weitere, viel größere Gruppe von Männern notwendig werden, nämlich für diejenigen, die eine Zeitlang zum Koitus fähig waren, diese Fähigkeit jedoch zum Teil oder ganz verloren haben. Entweder haben sie überhaupt keine Erektionen mehr oder nur ganz selten. Natürlich ist zu berücksichtigen, dass ein gelegentliches Fehlen der Erektion etwas ganz Normales ist. Wenn jemand müde, besorgt, zerstreut oder betrunken ist, mag er sich zwar vielleicht erregt oder liebebedürftig fühlen, sein Körper reagiert jedoch einfach nicht. Verzweifelte Bemühungen, Willenskraft oder besondere körperliche Anstrengungen können da nichts bewirken. Die Partner sind in solchen Fällen gut beraten, wenn sie die Situation zunächst akzeptieren und das beste daraus machen. Sie sollten zum Beispiel daran denken, dass ein Mann keine Erektion benötigt, um die Partnerin zu befriedigen. Selbst wenn der Penis nicht erigiert sein sollte, kann er mit der Hand in die Vagina „hineingestopft" werden, und die Partner können Koitusbewegungen ausführen. Eine Frau kann so sehr gut zum Orgasmus kommen. Darüber hinaus kann der Mann die Frau oral oder manuell befriedigen. In solchen Fällen ist es jedenfalls wahrscheinlich, dass der Mann ein anderes Mal unter günstigeren Bedingungen wieder eine Erektion haben wird.

Manche Männer sind jedoch so unsicher, dass sie Versagensängste entwickeln. Andere verlangen einfach von sich selbst zu viel und stellen ihre eigenen Reaktionen auf die Probe, so dass sich jede sexuelle Begegnung in einen Kampf um Sieg oder Niederlage verwandelt. Andere versuchen, durch Alkohol nachzuhelfen. Diese Strategien beschwören natürlich nur Niederlagen herauf, so dass ein gelegentliches Problem zu einem chronischen Zustand werden kann. Ähnliche Probleme können bei Männern auftreten, die früher zum Orgasmus kommen als ihre Partnerinnen (vgl. a. den folgenden Abschnitt). Es gibt auch Männer, die unfähig sind, sich emotional von ihren Eltern zu lösen, oder solche, deren strenge Erziehung ihre sexuellen Gefühle hemmt. Darüber hinaus bereitet manchen Männern ein homosexuelles Interesse Schwierigkeiten; wieder anderen macht ihre Unerfahrenheit in sexuellen Dingen zu schaffen. In all diesen Fällen können Schwierigkeiten bei der Erektion resultieren. Man sagt heute, wenn Paare bei mehr als einem Viertel aller Versuche scheitern, ist das Problem so ernst, dass sie sich einer speziellen Therapie unterziehen sollten.

Behandlungsprogramme wie die von Masters und Johnson haben sich bei der Wiedererlangung der normalen sexuellen Reaktion als erfolgreich erwiesen. Der Erfolg hängt jedoch wesentlich von der Mitarbeit beider Partner ab. Eine Frau, deren männlichem Partner eine Erektion ständig versagt bleibt, ist gleichfalls davon betroffen; aus diesem Grunde muss eigentlich die sexuelle Beziehung beider behandelt werden.

Der erste Schritt der Therapie besteht gewöhnlich darin, dass beide Partner verstehen lernen, dass die Erektion eine unwillkürliche Reaktion ist. Kein Mann kann eine Erektion erzwingen; er kann sie lediglich zulassen. Er kann jedoch sicher sein, dass eine Erektion eintritt, wenn er und seine Partnerin sexuell aufeinander ansprechen. Angst und Besorgnis können jedoch zur Blockade dieser Reaktion führen: Die Partner müssen deshalb lernen, nichts als „die Furcht selbst zu fürchten". Mögliche Ursachen dieser Furcht müssen im Gespräch aufgedeckt werden. Wenn einer oder beide Partner eine negative und unsachliche Einstellung gegenüber der Sexualität haben, so muss diese verändert werden. Auch nicht-sexuelle Aspekte, die gesamte Kommunikation zwischen den Partnern, müssen dabei einbezogen werden. Denn im Grunde genommen ist es die gesamte menschliche Kommunikation zwischen Mann und Frau, die zum gemeinsamen Glück führt.

Um diese Kommunikation zu fördern, haben Sexualtherapeuten einfache Übungen zusammengestellt, die die Partner miteinander zu Hause durchführen können. Zunächst müssen Mann und Frau lernen, Lust zu geben und zu nehmen, indem sie einander nur streicheln. In diesem Stadium sind ihnen Koitus oder Orgasmus nicht erlaubt. Statt dessen werden sie angehalten, einander durch einfaches Liebkosen Genuss zu verschaffen. Dann erläutert man ihnen, wie sie diesen Genuss vertiefen können, zum Beispiel indem sie einander die Hand führen. Dabei werden keine besonderen Ziele gesetzt, so dass kein Leistungsdruck entstehen kann. Nach einiger Übung entspannen sich beide Partner gewöhnlich sehr rasch, verlieren ihre Befangenheit und können sich ihren sexuellen Gefühlen hingeben.

Nach einigen Tagen solcher Übungen können die Partner ihre Liebkosungen auf die Geschlechtsorgane und die Brüste der Frau konzentrieren, Auch hier ist es nützlich, wenn sie sich gegenseitig die Hand führen. Beide Partner sollen einander wissen lassen, in welcher Weise sie stimuliert werden wollen. Diese Offenheit der Kommunikation wird dazu führen, dass sie sich gegenseitig mehr Genuss verschaffen. Nach wie vor besteht jedoch die Anweisung des Therapeuten, Koitus und Orgasmus zu vermeiden. Tritt eine Erektion des Penis auf, so muss die gegenseitige Stimulierung unterbrochen werden, bis die Erektion zurückgeht. Erst dann darf der Mann sich wieder stimulieren lassen; kommt es erneut zu einer Erektion, wird wieder abgewartet, bis sie zurückgeht. Dies kann sich mehrmals wiederholen. Diese einfache Stimulierung des Penis zeigt dem Mann, dass der Verlust einer Erektion kein Problem ist, da er sie jederzeit wieder bekommen kann.

Nach einer weiteren Woche, wenn der Mann seine Versagensängste überwunden und Vertrauen in seine sexuelle Reaktionsfähigkeit gewonnen hat,

 

kann das Paar besonnen und ohne sich besondere Ziele zu setzen zum Koitus übergehen. Wieder soll die Frau die Initiative übernehmen. Während der Mann passiv auf dem Rücken liegt, sitzt sie auf ihm und masturbiert ihn bis zur Erektion. Dann führt sie den erigierten Penis in die Vagina ein. Danach soll sie sich für einen Augenblick ruhig verhalten, damit der Mann sich an das Gefühl gewöhnen kann. Nach einigen Minuten beginnt sie, sich langsam zu bewegen, damit der Penis stimuliert wird und erigiert bleibt. Sollte die Erektion nachlassen, wird er erneut manuell stimuliert. Normalerweise wird der Mann jedoch seine Erektion behalten können, solange die Frau schnelle und heftige Bewegungen vermeidet.

Allmählich geht ein Teil der Initiative auf den Mann über: die Frau verharrt in ihrer Position über dem Partner, sie führt den Penis in die Vagina ein, hört jedoch nach einer Weile mit ihren eigenen Bewegungen auf und überlässt es dem Mann, sich in ihr hin und her zu bewegen, Beiden Partnern ist es jedoch nach wie vor nicht erlaubt, zum Orgasmus zu kommen. Sollte einer der Partner dennoch einen Orgasmus haben, so sollte das als angenehme Überraschung gewertet werden. Wenn ein Paar einmal gelernt hat, sich so zu entspannen, ist es meist eine außerordentlich befriedigende Erfahrung festzustellen, dass der Penis erigiert in der Vagina bleiben kann, solange sie es wünschen. Ist ihr Vertrauen erst einmal so weit gestärkt, sind sie in der Lage, den Koitus wirklich zu genießen und freizügig mit verschiedenen Positionen beim Koitus umzugehen.

Verlagerung der Initiative

Der Mann muss nicht immer der „aktive" Partner beim Koitus sein, Männer mit sexuellen Funktionsstörungen können oft ihre sexuelle Reaktion wiederfinden, wenn sie zu einer „passiven" Position beim Koitus überwechseln, sich entspannt auf den Rücken legen und der Frau die Initiative überlassen.

 

Unbefriedigende Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus

Masturbation und Geschlechtsverkehr gehören zu den lustvollsten Erlebnissen im Leben eines Menschen; daher ist verständlich, dass das Bedürfnis besteht, diese so lange als möglich auszudehnen.

Was die zeitliche Dauer betrifft, ist die Frau gegenüber dem Mann im Vorteil. Da sie nicht selten zu mehreren Orgasmen in rascher Folge fähig ist, ist es ihr möglich, solange Geschlechtsverkehr zu haben, wie ihr Partner mithalten kann. Der Mann hingegen kann in der Regel nur einen Orgasmus haben, danach benötigt sein Körper eine Zeitlang Ruhe. Das bedeutet, im Gegensatz zur Frau kann ein Mann den Geschlechtsverkehr nur dadurch verlängern, dass er seinen Orgasmus verzögert.

In jungen Jahren sind Männer nicht so sehr an dieser Verzögerung interessiert, weil sie mehrere Orgasmen nacheinander haben können. Für heranwachsene Jungen ist es gar nicht ungewöhnlich, dass sie um die Wette masturbieren, um herauszufinden, wer von ihnen am schnellsten zum Orgasmus kommt. Der „Gewinner" solcher Wetten wird häufig bewundert, wegen seiner Männlichkeit sogar beneidet. Erst später, wenn der Junge Koitus mit einem Mädchen praktiziert, erweist sich die Schnelligkeit seiner sexuellen Reaktion plötzlich als Nachteil. Er kann sehr viel früher zum Orgasmus kommen als sie, und sie bleibt dann unbefriedigt. Geschieht dies, kann der Junge ernsthafte Zweifel an seinen sexuellen Fähigkeiten bekommen. Das kann dazu führen, dass er in Gegenwart eines Mädchens keine Erektion mehr bekommt.

Dieses Problem kann zum Glück fast immer behoben werden, wenn beide Partner zusammenarbeiten. Es kann ihnen sogar bereits entscheidend helfen, wenn sie das Problem nüchtern betrachten lernen.

Die Tatsache, dass ein Mann vor der Frau zum Orgasmus kommt, ist noch kein Grund, den Geschlechtsverkehr nicht fortzusetzen. Er muss nur vom Koitus zu einer anderen Form des Geschlechtsverkehrs übergehen. Ist sein Penis nicht mehr erigiert, so kann er die Frau durch manuelle oder orale Stimulation zum Orgasmus bringen. Wenn beide Partner verstehen, dass der „vorzeitige" Orgasmus des Mannes denjenigen der Frau nicht ausschließt, können viele Ängste und Frustrationen vermieden werden.

Daneben ist klar, dass die Fähigkeit, den Zeitpunkt des Orgasmus zu bestimmen, eine Frage von Übung und Erfahrung ist. Männer, die in ihrer Jugend gerne masturbiert haben, haben oft gelernt, den Orgasmus zu verzögern, indem sie ihre Bewegungen verlangsamen oder unterbrechen. Mädchen können durch Masturbation lernen, rascher den Orgasmus zu erreichen. Ein Mensch muss mit seiner eigenen sexuellen Reaktion vertraut sein, bevor er eine gewisse Kontrolle über sie bekommt.

Schließlich ist noch darauf hinzuweisen, dass es so etwas wie einen Orgasmus „zur falschen Zeit" nicht gibt, wenn jemand alleine ist. Das Problem entsteht erst in einer Beziehung zu einer anderen Person. Es kann daher immer aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden: Erstens „der Orgasmus des Mannes kommt zu früh" oder zweitens „der Orgasmus der Frau kommt zu spät". Eine Frau empfindet vielleicht den Zeitpunkt, zu dem ein Mann den Orgasmus erreicht, als zu früh, weil er sich wenige Minuten vor dem eigenen Orgasmus ereignet. Der gleiche Mann kann jedoch sehr wohl eine andere, rascher reagierende Frau vollkommen befriedigen.

Diese Beobachtungen fuhren zu einer gemeinsamen Schlussfolgerung: Der „richtige" Zeitpunkt des Orgasmus ist im Grunde eine Frage der gegenseitigen Anpassung. In vielen Fällen kann es sehr wohl die Frau sein, die am ehesten zu diesem Ziel beitragen kann. In jedem Fall sollte sie wissen, dass mit ihrer Hilfe praktisch jeder Mann lernen kann, den Orgasmus so lange hinauszuzögern, wie es gewünscht wird.

Sexualtherapeuten haben in den letzten Jahren eine Reihe einfacher Übun-

 

Erlernte Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus

Männer, die den Zeitpunkt ihres Orgasmus besser kontrollieren wollen, können mit ihrer Partnerin einige einfache Übungen

durchführen. Hier wird die „Squeeze"-Technik gezeigt.

(Oben) Die Frau masturbiert den Mann bis kurz vor Erreichen des Orgasmus. (Unten) Bevor der Mann den Orgasmus erreicht,

übt die Frau auf die Glans des Penis Druck aus. Man beachte die genaue Position ihrer Finger; diese „Squeeze"-Technik wird im

Text genauer beschrieben.

 

gen entwickelt, die zu einer Verlängerung des Geschlechtsverkehrs beitragen können. Nur in besonders schwierigen Fällen ist die Anleitung eines Therapeuten erforderlich, um sie zu lernen und anzuwenden. Viele Paare werden alleine damit zurechtkommen. Die häufigste Technik, die in diesem Zusammenhang gelernt werden muss, ist die sogenannte „Squeeze-Technik" („Quetsch-Technik"), die folgendermaßen durchgeführt wird: Der Mann liegt mit gespreizten Beinen auf dem Rücken. Die Frau sitzt zwischen seinen Beinen, ihre Füße liegen auf beiden Seiten seiner Brust. So kann sie seine Geschlechtsorgane mit den Händen gut erreichen. Sie streichelt seinen Penis, bis er erigiert ist. Während der Mann absolut entspannt und passiv bleibt, fährt die Frau fort, ihn so lange zu stimulieren, bis er kurz vor dem Orgasmus ist. Wenn der Mann sich dem Orgasmus nähert, gibt er der Frau das Zeichen zum „Quetschen". Dann drückt sie den Penis für vier bis sechs Sekunden zusammen, indem sie den Daumen auf die Unterseite der Eichel und ihren zweiten und dritten Finger ober- und unterhalb der Kranzfurche auf die Oberseite der Eichel legt. Sollte der Druck unangenehm werden, kann die Frau auch acht bis 15 Sekunden etwas vorsichtiger drücken. Die Wirkung ist in beiden Fällen die gleiche - es kommt nicht zur Ejakulation, die Erektion geht zurück. Ist der Penis weich geworden, beginnt die Frau von neuem. Erregung und „Quetschen" können mehrmals wiederholt werden, wobei die Frau den Mann jeweils fast bis zum Orgasmus kommen lässt, diesen aber im letzten Moment durch Druck ihrer Finger auf die Eichel verhindert.

Hat man die „Squeeze-Technik" drei- bis viermal angewandt, können die Partner den nächsten Schritt tun, die sogenannte „Stopfübung". Dabei wendet die Frau zunächst die Quetsch-Technik an. Geht die Erektion nach dem ersten Druck zurück, lehnt sie sich vorwärts und führt den schlaffen Penis in die Vagina ein. Um dies zu tun, setzt sie sich auf den Mann, der vollkommen passiv auf dem Rücken liegt. Nach ein paar Minuten beginnt sie, sich langsam zu bewegen, bis der Penis erigiert ist. Kurz vor dem Orgasmus gibt er ihr ein Zeichen, sie nimmt den Penis aus der Scheide und wendet die Quetschtechnik an. Wenn die Erektion zurückgegangen ist, führt sie den Penis wieder in die Vagina ein und beginnt die Übung von vorn. Beide Übungen sollten mehrmals wiederholt werden. Wenn die Partner die Technik beherrschen, sollten sie sie so lange regelmäßig anwenden, bis sie davon überzeugt sind, dass sie den Zeitpunkt des Orgasmus des Mannes bestimmen können. In den ersten Wochen ist es ratsam, die Koitusstellung beizubehalten, bei der die Frau auf dem Mann sitzt. Falls die früher bestehenden Probleme erneut auftreten, beginnt man wieder mit Druckübungen. Die „Squeeze-Technik" hat im übrigen nicht immer die gewünschte Wirkung, wenn sie der Mann selbst anwendet.

Manche Sexualtherapeuten vertreten die Auffassung, weder Mann noch Frau sollten bei den Übungssitzungen volle Befriedigung anstreben. Andere vertreten die Meinung, dass ein Orgasmus des Mannes gegen Ende der Sitzung erlaubt sein sollte, solange darauf keine besonderen Bemühungen verwandt werden. Denn für den Erfolg der Übungen ist es sehr wichtig, dass sie in absolut entspannter Atmosphäre und ohne äußeren Druck stattfinden. Ein weiteres Trainingsprogramm für Männer wurde an der medizinischen Fakultät der Universität von Kalifornien in San Francisco entwickelt. Dabei muss die „Squeeze-Technik" nicht unbedingt angewandt werden. Statt dessen lernt der Mann, seinen Orgasmus um 15 Minuten hinauszuzögern, indem er sich masturbiert (zuerst ohne, dann mit Gleitmittel). Nach diesem ersten Schritt lässt er sich von seiner Partnerin masturbieren (wiederum zuerst ohne, dann mit Gleitmittel), bis er den Orgasmus um 15 Minuten hinauszögern kann. Danach kann das Paar mit den zuvor beschriebenen Formen des Koitus fortfahren. Die „Squeeze-Technik" kann, sie muss aber nicht angewandt werden. Der Mann geht Schritt für Schritt vor, bis er den Orgasmus um 15 Mi-

nuten verzögern kann. Das Programm erscheint, so einfach es ist, recht erfolgversprechend.

Ausbleiben des Orgasmus

Fast alle Männer, die die Fähigkeit zur Erektion besitzen, sind auch zum Orgasmus fähig. Das heißt: im Gegensatz zu Frauen, die oft Schwierigkeiten haben, über die Plateauphase hinauszukommen, können sich Männer normalerweise darauf verlassen, den ganzen Zyklus der sexuellen Reaktion zu erleben. Es gibt indes einige seltene Fälle, in denen Männer nur durch Masturbation oder eine besondere Form des Geschlechtsverkehrs zum Orgasmus kommen. So sind beispielsweise manche Männer unfähig, einen Orgasmus in der Vagina oder im Mund der Frau zu haben. Ihr Partner kann zwar ohne weiteres eine Erektion haben, er erreicht jedoch den Orgasmus nur, wenn er sich ihrem Körper oder ihrer Anwesenheit entzieht. Dies ist eine Reaktion, deren Ursachen in einer psychischen „Sperre" begründet sein können, die den Mann daran hindert, „sich gehen zu lassen", wenn er es sollte. Der Mann kann unter Umständen eine übertriebene oder unbewusste Angst vor einer Schwangerschaft der Frau haben; die Frau kann ihm unsympatisch sein, oder es kann ihm Freude bereiten, sie zu frustrieren. Manchmal leidet der Mann unter einer früheren traumatischen Erfahrung. Ein Junge, der wegen Masturbation oder „feuchter Träume" von seinen Eltern bestraft worden ist, kann später unfähig zum Orgasmus beim Koitus sein. In anderen Fällen tritt diese Unfähigkeit erst durch eine spätere unerfreuliche sexuelle Beziehung auf, durch die der Mann die Vagina der Frau oder ihren Mund als unsauber oder abstoßend empfindet.

Wie andere sexuelle Funktionsstörungen kann man auch diesem Problem mit Offenheit der Partner untereinander und durch umfassende Kommunikation über ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ängste, aber auch mit entsprechenden Übungen, begegnen. Eine Frau, die den Mann nach und nach manuell bis zum Orgasmus stimulieren kann, kann auf diese Weise ein angstbelastetes Verhaltensmuster durchbrechen. Sobald der Mann beginnt, sexuelle Entspannung mit ihrer Gegenwart in Verbindung zu bringen, wird ihm auch der Gedanke keine Angst mehr bereiten, in ihrer Nähe oder in ihrem Körper zu ejakulieren. Auch hier trägt eine positive Einstellung gegenüber nicht-koitalen Formen des Geschlechtsverkehrs erheblich zur Lösung der Situation bei. In einigen Fällen kann eine Sexualtherapie ratsam sein.

Man muss jedoch betonen, dass nicht alle Partner, die diese Probleme haben, eine Notwendigkeit zur Behandlung sehen. Ein Mann, der nicht in der Lage ist, in die Vagina oder in den Mund seiner Partnerin zu ejakulieren, kann sie dennoch zum Orgasmus bringen. Dann kann er selbst zum Orgasmus kommen, indem er masturbiert oder irgendeine andere ihm angenehme Form der Befriedigung wählt. Beide Partner können so eine zufriedenstellende sexuelle Beziehung haben und diese um so mehr genießen, als sie sich keine Sorgen um eine ungewollte Schwangerschaft machen müssen. Sollten sie sich dennoch ein Kind wünschen, können sie von künstlicher Befruchtung Gebrauch machen.

Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass es in der Vergangenheit bestimmte religiöse Gruppen gab, die verlangten, Koitus ohne Ejakulation zu haben. Diese Art des Koitus („Carezza" oder „Coitus reservatus") sollte sich über Stunden ausdehnen, und man nahm an, sie fördere die spirituelle Entwicklung.

8.2.2 Sexuelle Funktionsstörungen bei der Frau

Es gab Zeiten, zu denen alle möglichen sexuellen Funktionsstörungen der Frau mit einem einzigen Wort erfasst wurden: Frigidität (von lat. frigidus: kalt). Heute wissen wir, dass diese ungenaue und herabsetzende Bezeichnung nicht akzeptabel ist. Die sexuelle Reaktion - und daher auch die sexuellen Störungen - von Männern und Frauen sind einander sehr ähnlich. Daher brauchen wir neue Begriffe, die sowohl auf Männer als auch auf Frauen anwendbar sind. Die Sexualfunktionen beider können in dreierlei Weise behindert sein;

1. Der Koitus kann nicht beginnen, weil die Geschlechtsorgane nicht die notwendige Initialreaktion zeigen (fehlende körperliche Erregung bei beiden Geschlechtern und Vaginismus bei der Frau).

2. Der Koitus ist unbefriedigend, weil der Orgasmus nach Auffassung eines oder beider Partner zu früh oder zu spät kommt (unbefriedigende Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus).

3. Keiner der Partner kommt zum Orgasmus (fehlender Orgasmus).

Auf den folgenden Seiten werden diese drei grundlegenden Funktionsstörungen in bezug auf die Frau besprochen.

Fehlen körperlicher Erregung und Vaginismus

Die unzureichende Erektion des Penis entspricht physiologisch mangelnder Produktion von vaginaler Gleitflüssigkeit bei der Frau. Diese Funktionsstörung ist jedoch bei der Frau einfacher zu beheben als beim Mann, da künstliche Gleitmittel verwendet werden können. Eine Frau kann so auch ohne Feuchtigkeitsfilm in der Vagina Koitus beginnen, wenn sie es möchte. Es gibt jedoch bei Frauen, wie bei Männern, Probleme, die dies nicht mehr zulassen:

Manche Frauen sind aufgrund eines nicht willentlich zu beeinflussenden Muskelkrampfs, der den Scheideneingang verschließt, nicht zum Koitus fähig. Das Einfuhren des Penis wird dann äußerst schwierig oder unmöglich, Man bezeichnet diesen Zustand als Vaginismus. In seltenen Fällen entwickelt sich Vaginismus als eine Art Schutzreaktion infolge früher erlebter Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, die zum Beispiel durch Verletzungen oder Krankheiten verursacht wurden. In diesen Fällen müssen natürlich die zugrundeliegenden körperlichen Störungen zunächst behandelt werden.

Die Ursachen des Vaginismus sind jedoch sehr oft psychischer Natur. Beispielsweise kann eine Frau, deren Partner Probleme hat, eine Erektion zu bekommen oder beizubehalten, so frustriert und verängstigt von seinen zwecklosen Versuchen sein, dass sich ihre Vagina unwillkürlich verschließt. Andererseits kann auch ein Mann mit normaler sexueller Reaktion schließlich Funktionsstörungen aufweisen, wenn sich die Vagina der Frau jedesmal, wenn er eindringen möchte, verkrampft. So können die Partner in einen Teufelskreis gemeinsamer Enttäuschungen geraten. Dabei ist nicht ausschlaggebend, wie das Problem begonnen hat, beide Partner müssen behandelt werden. Eine weitere mögliche Ursache für Vaginismus kann eine strenge Erziehung sein, in der Sexualität mit etwas Schmutzigem oder Bösem identifiziert wurde. Eine solche negative Einstellung kann durchaus zu sexuellen Funktionsstörungen fuhren. In anderen Fällen ist der Vaginismus auf ein traumatisches Erlebnis, zum Beispiel eine Vergewaltigung oder einen Koitus mit einem rücksichtslosen Partner zurückzuführen.

Was immer der Grund sein mag, Vaginismus kann erfolgreich behandelt werden, wenn beide Partner zur Mitarbeit bereit sind. Der erste und wichtigste Schritt ist die Vermittlung von einfacher Information. Der Sexualtherapeut erläutert den Zustand und erklärt ihn auf dem Untersuchungsstuhl am Körper der Frau. Sobald er versucht, einen Finger in die Vagina einzuführen,

verschließt sich die Scheidenöffnung unwillkürlich. Der Partner der Frau muss dann mit einem Untersuchungshandschuh selbst die Verkrampfung ertasten. Wenn beide Partner sich so davon überzeugt haben, dass sie es mit einem rein körperlichen Hindernis zu tun haben, können sie die entsprechenden praktischen Schritte unternehmen. Sie bekommen von ihrem Therapeuten verschiedene Instrumente (Dilatatoren) zur Erweiterung der Vagina, die sie zu Hause anwenden können. Dabei führt der Mann unter Anleitung der Frau zunächst den kleinsten Erweiterungsstift ein. Wenn sie sich etwas mehr entspannt hat, kann er größere Stifte in die Vagina einführen. Nach einigen Tagen wird die Frau einen Stift angemessener Größe während mehrerer Stunden in der Nacht in der Vagina belassen können. Schließlich kann der Mann versuchen, seinen Finger und dann den Penis anstelle des mechanischen Instruments einzuführen. Wenn die Erweiterangsstifte jede Nacht benutzt werden, verschwinden Vaginalkrämpfe gewöhnlich in weniger als einer Woche. Nur in seltenen Fällen werden die Instrumente noch vor dem Koitus für die Dauer eines Monats benötigt.

Der erfolgreichen körperlichen Therapie folgt meist eine psychologische Beratung. Zu diesem Zeitpunkt muss der Therapeut das Vertrauen seiner Klienten gewinnen und mit ihnen verbliebene Spannungen und falsche Auffassungen bearbeiten.

An dieser Stelle sollte vielleicht angemerkt werden, dass Vaginismus nach einer verbreiteten falschen Ansicht nicht nur vor, sondern auch nach dem Einführen des Penis vorkommen kann. Dabei würde dann der Penis im Körper der Frau festgehalten werden. Beim Menschen ist dies jedoch unmöglich. Das Phänomen, das man lateinisch als „Penis Captivus" („gefangener Penis") bezeichnet, ist nur bei bestimmten Tierarten bekannt.

Unbefriedigende Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus

Es gibt Frauen, die wesentlich langsamer zum Orgasmus kommen als die meisten Männer. Solange sie sich alleine sexuell betätigen, ist dies unproblematisch. Erst wenn sie beginnen, Geschlechtsverkehr zu haben, bemerken sie dies als Nachteil. Ihre männlichen Partner können wesentlich früher zum Orgasmus kommen, so dass sie selbst unbefriedigt bleiben.

In der Vergangenheit sah man dieses Problem als Versagen des Mannes an. Heute ist man jedoch der Ansicht, dass es eher eine Frage der Übereinstimmung beider Partner sei. Schließlich kann bei richtiger Stimulierung die durchschnittliche Frau ebenso rasch reagieren wie der durchschnittliche Mann. Viele Frauen können auch durch Masturbation erlernen, sexuell rascher zu reagieren. Dennoch haben viele Frauen das Gefühl, dass solche Anstrengungen wenig erstrebenswert sind und dass ein ausgedehntes Liebesspiel einem Wettlauf nach Orgasmus vorzuziehen ist. Manche Frauen würden auch gerne mehr als einen Orgasmus beim Koitus haben, so dass auch aus diesem Grund eine bessere Übereinstimmung mit dem Partner gewünscht wird.

Eine solche Übereinstimmung kann in den meisten Fällen gefunden werden, wenn beide Partner hinreichend darum bemüht sind. Moderne Sexualtherapeuten haben einfache Übungen entwickelt, die es Männern und Frauen ermöglichen, ihren Geschlechtsverkehr zeitlich auszudehnen. Mit diesen Übungen kann eine Frau sogar jeden Mann dazu bringen, den Orgasmus so lange hinauszuzögern, wie beide es wünschen. Die entstehende größere sexuelle Fähigkeit des Mannes kann auch zu einer höheren Erregbarkeit der Frau führen. Das bedeutet, dass eine unbefriedigende Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus für keinen von beiden zum Problem werden muss. (Die entsprechenden Übungen wurden im Abschnitt 8.2. l „Sexuelle Funktionsstörungen beim Mann" ausführlich beschrieben.)

Abschließend soll noch erwähnt werden, dass nach einer verbreiteten Meinung die sexuelle Perfektion es verlangt, dass beide Partner zur gleichen Zeit zum Orgasmus kommen. Solche Ideale zu verfolgen, hat jedoch mehr Nach- als Vorteile. Die Partner sind gezwungen, ihre eigenen Reaktionen jederzeit zu beobachten und zu kontrollieren. Jede Spontaneität kann dadurch unterdrückt werden. Ein gemeinsamer Orgasmus sollte lieber als angenehmer Zufall betrachtet werden. Es gibt keine Veranlassung, ihm einen besonderen Vorzug einzuräumen.

Ausbleiben des Orgasmus

Während fast alle Männer leicht einen Orgasmus haben können, haben Frauen hiermit oft Schwierigkeiten. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, der wichtigste Grund scheint jedoch eine negative Einstellung gegenüber sexueller Lust zu sein, die den Frauen in unserer Gesellschaft frühzeitig anerzogen wird.

Man kann in unserem Kulturkreis häufig beobachten, daß Mädchen nicht gerade Mut gemacht wird, ihre sexuellen Bedürfnisse zu entwickeln, sich als sexuelle Wesen zu akzeptieren oder sich ihres Rechts auf Sexualität bewusst zu werden. Sie werden im Gegenteil von Kindesbeinen an dazu erzogen, „nett", „gut", „sittsam", „ordentlich" und „anständig" zu sein. Man verlangt von ihnen, ihre sexuellen Wünsche zu kontrollieren, zu verstecken oder zu verleugnen, und man hält sie davon ab, ihren Körper zu entdecken. Man erlaubt ihnen allenfalls, in romantischen Phantasien zu schwelgen, aber sie werden daran gehindert, praktische sexuelle Erfahrungen zu machen. Man redet ihnen ein, dass Mädchen, die solche Erfahrungen suchen, Verachtung verdienten. Gleichzeitig warnt man sie vor den angeborenen „tierischen Instinkten" der Männer, die immer nur „das eine" wollen, und die Frauen als sexuelle Objekte benutzen und missbrauchen. Es wird dabei niemals zugegeben, dass Frauen möglicherweise die gleichen Instinkte haben oder sehr wohl in der Lage sind, sich zur Wehr zu setzen.

Ergebnis solcher negativen Lernprozesse ist oftmals eine unrealistische und sehr restriktive Einstellung gegenüber der Sexualität. Viele Frauen glauben, eine besondere Erlaubnis für sexuelle Handlungen zu benötigen, und sie meinen, dass sie sich diese Erlaubnis nur unter ganz ungewöhnlichen, nahezu idealen Zuständen zugestehen können. Diese idealen Zustände sind jedoch leider im wirklichen Leben nicht oft zu finden, so dass eine Frau unter Umständen niemals entspannt genug ist, um ihre tatsächlichen sexuellen Fähigkeiten wirklich zu genießen.

Natürlich können Frauen auch individuelle Gründe haben, die ihnen die Fähigkeit zum Orgasmus nehmen. Eine Frau kann zum Beispiel dazu erzogen worden sein, Sexualität unter allzu strengen religiösen Verboten zu sehen. Manchmal haben Frauen einen Partner, den sie nicht wirklich lieben. Dann werden sie sich bei ihm niemals „gehen lassen" wollen. In anderen Fällen ist der Partner vielleicht sexuell funktionsgestört, was bei der Frau zu Hemmungen und Frustrationen führen kann. Es gibt auch Frauen mit uneingestandenen homosexuellen Neigungen, die heterosexuellen Geschlechtsverkehr einfach nicht mögen, die jedoch mit einem weiblichen Partner völlig ungestört reagieren könnten. Schließlich sollte man auch die Möglichkeit ins Auge fassen, dass manche Menschen an sexuellen Dingen einfach nicht besonders interessiert sind.

Es gibt Frauen, die ihr Leben lang noch keinen Orgasmus hatten, und es gibt viele, denen er sehr häufig versagt bleibt. Den meisten kann heute durch eine entsprechende Therapie geholfen werden. So gibt es zum Beispiel nun viele erfolgreiche Selbsthilfegruppen von Frauen, die gemeinsam lernen, orgasmisch zu werden. Die bis heute bekannteste Sexualtherapie wurde von Masters und Johnson beschrieben. In einem intensiven Kurzprogramm werden Frauen mit Orgasmusstörungen und ihre Partner durch intensive Beratung in Verbindung mit Übungen behandelt, die vom Therapeuten indirekt beobachtet werden. Bei den Beratungen bemüht man sich darum, das Verhältnis der Partner zueinander und zur Sexualität aufzuarbeiten und wiederherzustellen. Die Übungen zielen besonders darauf ab, die natürliche sexuelle Reaktion wieder freizulegen.

Natürlich gibt es keinen Ersatz für individuelle Behandlung. In dem vorliegenden Buch soll deshalb nicht der Versuch gemacht werden, eine „do-it-yourself"-Therapie anzubieten. Um jedoch einige allgemeine Informationen und ein Grundverständnis für die Therapie zu vermitteln, sollen hier einige Körperübungen beschrieben werden, die Therapeuten heute Frauen mit Orgasmusstörungen empfehlen.

Die erste Übung besteht darin, den Körper einfach entspannt und nicht fordernd zu liebkosen und zu streicheln. Dadurch können die Partner ihre erogenen Zonen entdecken und sinnliche Freude empfinden, ohne unter Handlungszwang zu stehen. Nach und nach können die Partner dabei einander vorsichtig die Hände führen und so den Genuss steigern.

Nach einigen Tagen können die Partner sich auf die Stimulierung der weiblichen Geschlechtsorgane konzentrieren. Dabei ist es am einfachsten, wenn sich der Mann hinter die Frau setzt und ihre Beine spreizt, indem er sie über seine Schenkel legt. In dieser Stellung kann der Mann die Frau beruhigend im Arm halten, während er ihre Brüste und die Vulva stimuliert. Die Frau wiederum kann die Hände ihres Partners dorthin führen, wo es ihr die meiste Lust bereitet. Dabei kann sie ihm auch vermitteln, dass es besser ist, den gesamten Bereich der Klitoris und der kleinen Schamlippen zu streicheln, statt der empfindlichen Glans der Klitoris. Mit zunehmender sexueller Erregung wird die Vagina feucht werden, die Flüssigkeit kann dann im Klitorisbereich verteilt werden, um mögliche Reizungen zu verhindern. Beiden Partnern wird vorgeschrieben, keinen Orgasmus anzustreben. Man macht ihnen statt dessen Mut, ihre sexuellen Gefühle zu genießen und sich den Freuden des Augenblicks hinzugeben. Die manuelle Stimulierung der Klitoriszone durch den Mann, durch die Frau selbst, oder mit Hilfe eines Vibrators kann auch während eines Koitus selbst oder kurz danach fortgeführt werden. Dies kann manchmal entscheidend für die Auslösung eines Orgasmus sein.

Haben die Partner erst einmal gelernt, diese einfache Übung zu genießen, sollten sie als nächstes einen Koitus versuchen, bei dem die Frau oben liegt. Während der Mann passiv auf dem Rücken liegt, setzt sich die Frau mit gespreizten Beinen auf seinen erigierten Penis. Die Frau sollte sich zunächst nicht bewegen, um sich an das Gefühl zu gewöhnen. Nach einigen Minuten kann sie dann beginnen, sich langsam zu bewegen, ohne sich ein anderes Ziel zu setzen als den eigenen Genuß, Nach einiger Zeit kann auch der Mann mit langsamen Beckenbewegungen reagieren. Noch sind beide Partner dazu angehalten, keinen Orgasmus anzustreben. Sollte es dennoch zum Orgasmus kommen, dann wertet man ihn einfach als willkommene Überraschung.

Oft ist es für das Paar ratsam, diese Art des Koitus zu unterbrechen und sich in den Armen des anderen zu entspannen, wenn es zu anstrengend wird. Liebkosungen führen dann leicht zu neuer Erregung. Wenn schließlich Mann und Frau gelernt haben, ihre sexuelle Ungeduld zu zügeln, wenn beide ihre sexuelle Reaktion als angenehm empfinden, kann man zum Koitus in Seitenlage übergehen. Der Mann bleibt für den Wechsel zunächst auf dem Rücken liegen und hebt ein Knie an. Die Frau streckt sich auf ihm aus und legt ein Bein zwischen seine Beine. Dann rollen sich beide langsam auf die Seite.

Wenn alle Übungen nach Anweisung des Therapeuten gemacht werden, befreien sie die Frau nach und nach von ihren Hemmungen, so dass sie zum Orgasmus kommen kann. Es kann allerdings sein, dass noch zusätzliche Therapieformen notwendig werden. Oft wird die sexuelle Reaktion der Frau beim Koitus dadurch beeinträchtigt, dass ihr Scheideneingang relativ weit ist.

Einige gebräuchliche Vibratoren

Das heißt, die Muskeln, die den Beckenboden bilden, sind so wenig trainiert, dass zwischen dem Penis und den Wänden der Scheide zu wenig Reibung entstehen kann. Das kann so weit gehen, dass keiner der Partner genau weiß, ob der Penis eingeführt ist.

In diesem Fall müssen die wichtigsten Muskeln des Beckenbodens reaktiviert und trainiert werden. Der Pubococcygeus-Muskel kann als Hauptschließmuskel des Beckenbodens bezeichnet werden, er verläuft vom Schambein bis zum unteren Ende der Wirbelsäule, dem Steißbeinfortsatz. Der Gynäkologe Kegel hat Übungen für diesen Muskel entwickelt, die jede Frau durchführen kann. Sie muss zunächst lernen, diesen Muskel für sich zu identifizieren. Dazu sollte sie sich auf die Toilette setzen und die Beine so weit als möglich spreizen. Versucht sie dann beim Wasserlassen, den Urinstrahl zu unterbrechen, spürt sie, wie sich dabei dieser Muskel zusammenzieht. Wenn sie diesen Muskel identifiziert hat, kann sie ihn regelmäßig trainieren, Der Muskel sollte oft hintereinander für ein paar Sekunden angespannt und entspannt werden (drei- bis fünfmal täglich bis zu zehnmal hintereinander). Dadurch wird der Koitus wesentlich angenehmer, denn der Kontakt zwischen Penis und Scheide wird enger. Obwohl natürlich die Scheidenwände kaum Nervenendigungen haben und daher weitgehend gefühllos sind, vermitteln die Muskeln, die um die Vagina herum angeordnet sind, durchaus ein Gefühl von Stimulation. Die Fähigkeit, die Scheidenmuskeln zu kontrollieren, ist auf alle Fälle erstrebenswert, da dies zu einer besseren sexuellen Beziehung beitragen kann.

Eine weitere Möglichkeit, die sexuellen Fähigkeiten zu steigern, bieten sich einer Frau durch die Anwendung eines elektrischen Vibrators. Es gibt davon drei Grundtypen. Am häufigsten wird ein weniger wirksames, batteriebetriebenes Modell benutzt. Besser ist ein elektrisches Modell mit eingebautem Motor, der eine Vibration der Gummispitze bewirkt. Darüber hinaus gibt es teurere Modelle, deren Motor mit einem elastischen Band auf dem Handrücken angebracht wird. Die Vibrationen werden über die Hand direkt übertragen.

Die Frau oder ihr Geschlechtspartner berühren mit dem Vibrator die Bereiche nahe dem Scheideneingang und der Klitoris. Dies führt meist zu rascher Erregung und einem Orgasmus. Frauen, die einen Vibrator benutzen, sollten sich aber darüber im klaren sein, dass er keine Garantie bietet, jedesmal einen Orgasmus zu haben. Die Wirkung ist jedoch oft bemerkenswert, wenn die Frau richtig entspannt ist.

Atlas-145.jpg

8.2.3 Sexualtherapie in den USA - Einfache Verfahren für die Praxis

Geschlechtsverhalten ist im Grunde Kommunikation. Gestörtes Geschlechtsverhalten kann man daher als gestörte Kommunikation auffassen. Es kommt in der therapeutischen Praxis also darauf an, die Kommunikation zu verbessern; nicht nur zwischen den Patienten untereinander, sondern auch zwischen Arzt und Patient.

Viele Ärzte in Amerika behaupten immer wieder, ihre Patienten stellten ihnen keinerlei sexuelle Fragen. Auch könne man sexuelle Probleme deshalb in der Sprechstunde nicht berühren, ohne künstlich und unverschämt zu wirken. Tatsächlich liegt die Sache wohl aber anders: Diese Ärzte sind nicht für sexuelle Probleme sensibilisiert und nehmen die vielfachen Signale nicht wahr, die ihre Patienten aussenden. Andererseits spüren die Patienten aber ganz deutlich, wenn einem Arzt das Thema Sexualität fremd oder unbehaglich ist, und so werden sie ihr eigentliches Anliegen gar nicht erst artikulieren. Hier kann nur eine gründliche Schulung der Ärzte in allen Aspekten menschlichen Sexualverhaltens wirklichen Fortschritt bringen.

Heute werden in den Vereinigten Staaten in der Sexualtherapie vor allem vier einfache Verfahren angewandt, die im folgenden beschrieben werden: Das sogenannte PLISSIT-Modell, das „Kinsey-Interview" als Mittel der sexualtherapeutischen Anamnese, einige körperliche Übungen, wie sie besonders von Hartman und Fithian in Los Angeles angewandt werden, und der SAR (Sexual Attitüde Restructuring)-Prozess für Therapeuten und Patienten.

Das PLISSIT-Modell

Das Modell wurde von Jack Annon entwickelt, einem klinischen Psychologen in Honolulu/Hawaii, um zu belegen, dass eine intensive Therapie nicht bei allen Sexualproblemen erforderlich ist. PLISSIT ist die Abkürzung für vier Stufen der Therapie.

„P" steht für „Permission" (Erlaubnis oder Beruhigung), denn viele Sexualstörungen lassen sich auf Angst, Schuldgefühle und Hemmungen zurückführen. Es folgt daraus, dass eine mit ärztlicher Autorität gegebene Erlaubnis oder Beruhigung viele Schwierigkeiten löst und oft eine weitere Behandlung überflüssig macht.

Die nächste Stufe des therapeutischen Vorgehens heißt „LI" oder „Limited Information" (begrenzte Information). Oft genügen genaue anatomische und physiologische Auskünfte, um Patienten wieder sexuell funktionsfähig zu machen. Es ist durchaus nicht selten, dass Patienten falsche sexuelle Vorstellungen und Erwartungen hegen, und in diesen Fällen ist eigentlich wenig mehr als Aufklärung erforderlich.

Die folgende Stufe „SS"- „SpecificSuggestions" (spezifische Anregungen oder Vorschläge) - erfordert praktische Hinweise oder Übungen, die auf ein besonderes Problem zugeschnitten sind. Sie können vom Patienten oder dem Patientenpaar selbst durchgeführt werden. (Viele der von Masters und Johnson empfohlenen Übungen gehören hierzu.)

Nur die letzte Stufe „IT" - „Intensive Therapy" (intensive Therapie) -verlangt ein langwieriges und kompliziertes Eingreifen durch Spezialisten. Annon ist jedoch überzeugt, dass solche Fälle im Vergleich zu den anderen selten sind. Das ganze PLISSIT-Modell stellt daher ein abgestuftes System von therapeutischen Sieben dar, in dem die leichteren Fälle nacheinander oben abgefangen werden, während die schweren in abnehmender Anzahl nach unten sinken.

Vorteile von PLISSIT

Das Modell stellt ein gradiertes System von therapeutischen Filtern oder Sieben dar. Die ersten drei Stufen können als Kurztherapie aufgefasst werden, Bereits in der ersten Behandlungsstufe werden leichtere Fälle abgefangen. In der letzten Behandlungsstufe, der Intensivtherapie, sammeln sich die schweren Fälle.

Das „Kinsey-Interview"

Das „Kinsey-Interview" wurde von Alfred C. Kinsey entwickelt, um damit Informationen für seine berühmten Studien zu sammeln. Mit seinen Mitarbeitern befragte er Tausende von Menschen beiderlei Geschlechts, jeden Alters, jeder Rasse und sozialen Schicht nach ihrem Geschlechtsverhalten von der frühesten Kindheit bis zum Zeitpunkt des Interviews. Alle diese Interviews mussten natürlich in gewisser Beziehung standardisiert sein, um wissenschaftlich ausgewertet werden zu können. Daher wurde ein Minimum von etwa 350 Fragen festgelegt, die alle gestellt werden mussten, deren Reihenfolge aber dem befragten Individuum angepasst wurde. Diesem Verfahren lag die Einsicht zugrunde, dass man am besten die peinlichsten Fragen zuletzt stellt und verschiedenen Menschen verschiedene Dinge peinlich sind. Neben anderen wichtigen Eigenschaften mussten die Interviewer also eine große Menschenkenntnis und viel Feingefühl haben, um die Information auch wirklich lückenlos aufzuzeichnen.

Die Antworten wurden auf einem einzigen DIN A 4-Bogen verschlüsselt, so dass der Interviewer am Ende sozusagen das gesamte Geschlechtsleben des Befragten auf einer Seite zusammengefasst vor Augen hatte. Im Durchschnitt lag die Dauer des Einzelinterviews etwas über einer Stunde. Die Vorteile eines solchen Interviews - auch für die therapeutische Praxis - liegen auf der Hand. Der Hauptvorzug liegt wohl darin, dass der Therapeut gleich zu Anfang einen Gesamtüberblick über das Geschlechtsleben seines Patienten erhält. Es ergibt sich dann nicht selten, dass der Patient eine falsche Selbsteinschätzung hat; sein Problem liegt also woanders, als er vermutet. (Beispiel: Ein Transvestit, der glaubt, transsexuell zu sein.) Außerdem kann der Therapeut sofort wichtige Antworten auf Fragen finden, die er sonst vielleicht nicht gestellt hätte.

Schließlich - und das ist nicht der unwesentlichste Vorteil - zwingt die ganze Struktur des Interviews dem Interviewer eine warmherzige und wachsame, dabei aber vorurteilslose Haltung auf, die für den erfolgreichen Fortgang der Therapie entscheidend sein kann. Der Patient seinerseits erkennt gleich, dass der Therapeut alle denkbaren sexuellen Tatbestände mit Gleichmut registriert und fachmännisch beurteilt. So kann sich schnell eine Vertrauensbasis herstellen, die sich sonst viel langsamer bilden würde.

Körperliche Übungen

„Kein Kontakt ohne Takt", hat man schon oft gesagt. Der Satz ist bemerkenswert wegen seiner Doppeldeutigkeit, denn das Wort „Takt" erinnert sowohl an zarte Rücksichtnahme als auch an Fingerspitzengefühl im körperlichen Sinne. Sinn für das „Taktile", das richtige Anfassen und Körperberührung sind für die Behebung von sexuellen Störungen besonders wichtig. Aber nicht nur die Patienten müssen dieses Fingerspitzengefühl lernen, sondern auch viele Sexualtherapeuten erwägen heute eine „Behandlung" im wörtlichen Sinne, das heißt ein Handauflegen oder Massieren. Traditionsgemäß bestehen im Westen der USA dagegen weniger Hemmungen als an der Ostküste.

Die Therapeuten Hartman und Fithian in Los Angeles untersuchen die Geschlechtsorgane männlicher und weiblicher Patienten mit der Hand und fordern anschließend auch das jeweilige Patientenpaar auf, sich gegenseitig genauso zu untersuchen. Es ist dann oft das erste Mal, dass ein Mann seinen Finger in der Vagina seiner Partnerin fühlt und langsam im Uhrzeigersinn herumführt, um zu erfahren, welche Stellen sich besonders angenehm oder unangenehm anfühlen. Er bekommt auch ein Scheidenspekulum, kann selbst in die Vagina hineinsehen, die Zervix betrachten usw. Eine Frau wiederum lernt, den Penis ihres Partners auf empfindliche und unempfindliche Stellen abzutasten, den richtigen Griff anzuwenden, um einen nahenden Orgasmus

aufzuschieben. Dieses „Doktor-Spielen von Erwachsenen" hat neben dem Abbau von Hemmungen und seinem praktischen Informationswert auch einen wichtigen indirekten Zweck: Es fördert die sexuelle Kommunikation zwischen den Patienten, und zwar nicht nur die taktile, sondern auch die verbale. Sie lernen, sexuelle Lust- und Unlustgefühle präzise zu lokalisieren und vor allem zu artikulieren.

Eine zweite Übung ist ebenso einfach und nützlich: Die Patienten stellen sich nackt vor einen großen Spiegel und untersuchen sich vom Scheitel bis zur Sohle in allen Einzelheiten, während sie ihre positiven und negativen Eindrücke und Werturteile ausführlich schildern. Dem anwesenden Therapeuten sagt dieses Verfahren viel über das Körpergefühl und die Selbsteinschätzung eines Patienten, denn oft glauben körperlich sehr attraktive Menschen, dass sie hässlich seien, oder völlig normal gebaute Menschen sind ohne vernünftigen Grund mit bestimmten Körperteilen unzufrieden. Die Übung bringt also nicht selten ganz überraschende Dinge zur Sprache und wirkt dadurch entlastend oder sogar befreiend. Außerdem kann sie helfen, Missverständnisse zwischen den Partnern aufzudecken und zu beheben. Letzten Endes wird damit auch die sexuelle Kommunikation verbessert.

Ein drittes, häufig angewandtes Verfahren ist die sogenannte Kegel-Übung für Frauen, die im vorigen Abschnitt beschrieben wurde und die zur Kräftigung des Pubococcygeus-Muskel dient.

Der SAR-Prozess

Unter dem „Sexual Attitüde Restructuring" (SAR) verstehen wir einen Entwicklungsprozess, der die sexuelle Einstellung seiner Teilnehmer in Richtung größerer Toleranz ändert oder umstrukturiert. Dies geschieht besonders mit Hilfe von Filmen und Videokassetten. Ursprünglich wurde SAR vor etwa zehn Jahren in San Francisco entwickelt als Intensivkurs von acht Tagen. Er schließt neben dem audiovisuellen Material auch Vorträge ein, Gruppendiskussionen, Entspannungsübungen, Rollenspiele und viele andere intellektuelle und emotionale Erfahrungen. Solche Kurse werden nur zu besonderen Zeiten und an bestimmten Orten abgehalten, die hierfür hergestellten Filme haben aber inzwischen davon unabhängig eine große Verbreitung an Universitäten, bei Abendschulen, kirchlichen Organisationen und anderen Einrichtungen gefunden. Außerdem werden sie weithin erfolgreich in der Sexualtherapie eingesetzt. Es sind sexuelle Dokumentarfilme, aufgenommen mit gewöhnlichen Menschen (nicht mit Schauspielern), ohne Drehbuch, ohne Regie und ohne vorgefasste Meinung irgendwelcher Art. Die Filme zeigen alle erdenklichen Arten sexuellen Verhaltens von Individuen, Paaren oder Gruppen und demonstrieren unwiderlegbar eine große individuelle Variationsbreite, Damit wirken sie unrealistischen sexuellen Normvorstellungen und stereotypen Rollenauffassungen entgegen.

Sexuelle Dokumentarfilme „sagen mehr als tausend Worte". Es ist durchaus nicht dasselbe, ob man sexuelle Variationen beschrieben bekommt oder sie selbst sieht. Besonders sexuell gehemmte Patienten profitieren von solchen Filmen, denn hier werden ihnen ja nicht neue sexuelle Leistungsvorbilder suggeriert. Im Gegenteil, die individuelle Verschiedenheit ermutigt jeden Betrachter dazu, seine eigene Individualität zu kultivieren. Die bei aller Verschiedenheit aber gleich eindrucksvolle ständige Kommunikation, die in diesen Filmen sichtbar wird, prägt sich als das tragende Element der glücklichen sexuellen Begegnung ein.

Die Filme haben viele denkbare, nützliche Funktionen, auch einen informativen Wert für den Arzt. Sehr wenige Ärzte haben die Gelegenheit, die ganze Vielfalt menschlichen Sexualverhaltens direkt zu beobachten. Gewöhnlich beziehen sie ihr Wissen darüber aus Büchern, Vorlesungen oder Gesprächen. Das trifft besonders auf die sozial geächteten Verhaltensweisen zu. Es ist aber durchaus nicht dasselbe, ob man diese Dinge nur beschrieben bekommt oder selber wirklich sieht. Das so miterlebend erworbene Wissen ist einer rein theoretischen Kenntnisnahme immer überlegen. Es folgt daraus, dass die erwähnten sexuellen Dokumentarfilme eine bedeutende Rolle auch in der sexualmedizinischen Ausbildung spielen können. Eine umfassende Vertrautheit mit allen Erscheinungen der menschlichen Sexualität sensibilisiert den Arzt für die sexuellen Nöte seiner Patienten und ist ein sicheres Fundament für therapeutischen Erfolg.

8.3 Problematisches Sexualverhalten

Wir wissen aus der Geschichte, dass es Kulturen gab, bei denen nahezu jedes Sexualverhalten als göttlich inspiriert und somit als natürlich galt. Diese Kulturen waren nicht liberal oder permissiv im modernen Sinn, gewährten aber Raum für sehr verschiedene erotische Geschmacksrichtungen. Man erlaubte jedem, seinen persönlichen sexuellen Interessen nachzugehen, und bestrafte ihn nur, wenn er die Rechte anderer verletzte.

Unsere eigene Kultur basiert allerdings auf anderen Traditionen. Sowohl die alten Israeliten als auch die frühen und mittelalterlichen Christen sahen in der Fortpflanzung den einzigen Zweck der Sexualität. So waren sie auch allem nicht-reproduktiven Sexualverhalten gegenüber äußerst intolerant. Im Alten Testament steht zum Beispiel auf männlichen homosexuellen Geschlechtsverkehr und sexuellen Kontakt mit Tieren die Todesstrafe. Diese Strafandrohung wurde weit über 1000 Jahre selbst im christlichen Europa aufrechterhalten.

Der Theologe Thomas von Aquin fasste im 13. Jahrhundert die überlieferte christliche Sexualdoktrin zusammen und erklärte, Gott lasse Geschlechtsverkehr nur zu, wenn er erfolge:

• zum richtigen Zweck (dem der Fortpflanzung),

• mit der richtigen Person (dem Ehepartner) und

• in der richtigen Weise (durch Koitus).

Jede sexuelle Handlung, die nicht völlig diese dreifache Bedingung erfüllte, war „unnatürlich" und sündhaft.

In neuerer Zeit hat der Einfluss der Kirche auf den Staat nachgelassen. Die Theologen sind durch Psychiater als die neuen Experten für sexuelles Verhalten abgelöst worden. Die alte Doktrin setzt sich in anderer Form fort, Sie wurde nur von der religiösen in die medizinische Sprache übersetzt. Was einst als unnatürlich galt, nannte man nun ungesund, und aus Sünde wurde Krankheit. Im 19. Jahrhundert führten Psychiater das Konzept der „Psychopathia sexualis" (das heißt der „Sexuellen Geisteskrankheit") ein und begannen, von „Aberrationen", „Deviationen" und „Perversionen" zusprechen.

Diese Worte implizieren deutlich die Verletzung einer unbezweifelbaren Norm, ein Abweichen vom korrekten Kurs, ein Abirren vom rechten Weg und eine Wende in die verkehrte Richtung. Tatsächlich wurden diese Begriffe lange vor ihrem Einzug in die Medizin bereits von christlichen Moralisten benutzt, um Ketzerei und Unglauben anzuprangern. Daher überrascht es kaum, dass die neuen sexuellen Aberrationen, Deviationen und Perversionen den alten Ketzereien des Mittelalters entsprachen. Während der modernen Psychiatrie nicht mehr viel an der Fortpflanzung lag, hielt sie doch an der zweifachen Norm des „richtigen" Geschlechtsverkehrs mit der „richtigen" Person fest. Jede andere Art sexuellen Verhaltens wurde als pathologisch oder pervers bezeichnet. Wenn es nun auch vom Inhalt her kaum einen Unterschied gab, so hatte sich doch der Stil sehr geändert. Die verschiedenen

„Psychopathien" und „Perversionen" wurden nun unter neuen exotischen Namen methodisch klassifiziert und rubriziert. Das gab dem ganzen Unternehmen eine Aura wissenschaftlicher Objektivität.

Die folgende, stark gekürzte Liste mag davon einen Eindruck vermitteln: Wie zuvor konnten die Menschen von der Norm des „korrekten" Koitus abweichen,

1. indem sie das „falsche" Sexualobjekt wählten oder

2. indem sie die „falsche" sexuelle Handlungsweise wählten.

So galt ein Mann als sexuell pervers, wenn er anstatt einer gleichaltrigen, nicht-verwandten Partnerin eine der folgenden Möglichkeiten wählte:

• sich selbst (Autoerotik)

• einen anderen Mann (Homosexualität)

• zwei oder mehrere Frauen gleichzeitig (Troilismus)

• eine nahe Verwandte (Inzest)

• ein Kind (Pädophilie)

• eine alte Frau (Gerontophilie) .

• ein Tier (Zoophilie)

• einen Leichnam (Nekrophilie)

• eine Statue (Pygmalionismus)

• ein lebloses Objekt (Fetischismus).

Natürlich waren diese „Perversionen" gravierender, wenn sie kombiniert auftraten, wenn etwa ein junger Mann sich für einen Knaben entschied (homosexuelle Pädophilie). Selbst wenn ein Mann das „richtige" Sexualobjekt wählte, konnte er dennoch Gefahr laufen, sich als pervers zu erweisen, wenn er, statt durch einfachen Koitus, sexuelle Befriedigung hauptsächlich suchte, indem er

• Nacktheit und geschlechtliche Handlungen anderer beobachtete (Voyeu-

rismus)

• seine eigenen Geschlechtsorgane vorzeigte (Exhibitionismus)

• seinen Körper an dem einer Partnerin rieb (Frottage)

• oralen Geschlechtsverkehr hatte (Oralismus)

• Analverkehr hatte (Analismus)

• der Partnerin Schmerz zufügte oder sie erniedrigte (Sadismus)

• sich selbst Schmerz zufügen oder sich erniedrigen ließ (Masochismus)

• Kleidung des anderen Geschlechts anlegte (Transvestismus)

• etwas stahl (Kleptolagnie)

• etwas anzündete (Pyrolagnie)

• mit dem eigenen oder dem Urin der Partnerin spielte (Urolagnie)

• mit dem eigenen oder dem Kot der Partnerin spielte (Koprophilie). Auch diese Perversionen waren schlimmer, wenn sie kombiniert auftraten.

Hatte also jemand gern Analverkehr, während er seinem Partner gleichzeitig Schmerz zufügte, so lag sadistischer Analismus vor. Ließ er sich gerne beleidigen, während jemand auf ihn urinierte, so nannte man das masochistische Urolagnie. Als besonders schwerwiegende sexuelle Perversion wurde angesehen, wenn jemand „falsche" sexuelle Handlungen mit einem „falschen" Objekt vornahm. Das war zum Beispiel der Fall, wenn jemand Oralverkehr mit verschiedenen Frauen gleichzeitig hatte (oralistischer Troilismus). Jemand, der öffentlich in die schmutzigen Windeln seiner kleinen Tochter masturbierte, war ein exhibitionistischer, koprophil-inzestuös-pädophiler Fetischist. Schließlich konnten alle diese Perversionen und ihre Kombinationen noch durch „exzessives" sexuelles Verlangen verschlimmert werden („Erotomanie", beim Mann auch „Satyriasis" und bei der Frau „Nymphomanie").

Wie gesagt, ist diese Aufzählung keineswegs vollständig. Verschiedene Psychiater führten noch andere längere Kataloge ein. Darüber hinaus war die Wortwahl nicht immer einheitlich. So wurde Homosexualität gelegentlich auch als „konträre Sexualempfindung", „psychosexueller Hermaphroditismus", „Uranismus" oder „Inversion" bezeichnet. Auch zwischen männlicher und weiblicher Homosexualität wurde unterschieden: die Männer waren „Päderasten" und die Frauen „Tribaden" oder „Sapphistinnen". Andererseits rieten einige Psychiater von zu vielen Unterscheidungen ab. Entsprechend machten sie einige Unterscheidungen nicht mit. Statt dessen subsumierten sie zum Beispiel „Pygmalionismus" und „Transvestismus" unter den Oberbegriff „Fetischismus". Denn schließlich sind Statuen und Kleidung leblose Gegenstände und also „Fetische".

Es soll hier auch erwähnt werden, dass nicht alle Perversionen als gleich bedrohlich galten. Fetischismus wurde eher toleriert als Homosexualität. Diese wiederum wurde als nicht so gravierend angesehen wie Inzest. Es gab aber niemals einen Konsens darüber, worin nun die schwerste Perversion, also die schwerste sexuelle Psychopathie, bestehe. Eine Zeitlang galt „Autoerotik" als das größte Übel; dann war es „Troilismus". Heute war es der „Exhibitionismus", der die höchste Gefahr zu verkörpern schien, morgen war „Analismus" die widerlichste sexuelle Abartigkeit. Und dann gab es natürlich noch solche Perversionen, bei denen tatsächlich Menschen zu Schaden kommen konnten: „Sadismus" (Lustmord), „Kleptolagnie" (Diebstahl) und „Pyrolagnie" (Brandstiftung).

Dennoch, wie schwer auch immer die Krankheit oder der angerichtete Schaden gewesen sein mag, es war in der Hauptsache der „Perverse", der ärztliche Hilfe brauchte. Waren Perverse aber Kranke, dann konnte man sie für ihre Handlungen nicht verantwortlich machen. Die richtige soziale Reaktion auf ihr „abnormes Verhalten" war daher nicht moralische Verurteilung oder gesetzliche Bestrafung, sondern psychiatrische Behandlung.

Andererseits stellte sich aber bald heraus, dass jeder Mensch bis zu einem gewissen Grade an irgendeiner Art von Perversion litt. Millionen Männer und Frauen masturbierten oder hatten Phantasien von sexuellen Orgien. Unzählige Menschen verspürten homosexuelle Neigungen oder inzestuöse Wünsche. Viele sammelten Dinge wie Liebesbriefe, Haarlocken, Taschentücher oder Kleidungsstücke einer geliebten Person. Menschen erfreuten sich an Nacktheit und zeigten sich selbst nackt. Sie wurden in ihren sexuellen Beziehungen aggressiv oder unterwürfig, waren von Toiletten fasziniert oder bedienten sich „schmutziger" Worte.

Diese Beobachtungen führten schließlich zu der Überzeugung, dass sexuelle Perversionen keine grotesken oder absonderlichen Krankheiten seien, sondern vielmehr übertriebener Ausdruck „normaler" Neigungen. Es handelte sich also lediglich um graduelle Unterschiede. Immer mehr Psychiater kamen deshalb zu der Überzeugung, dass nur derjenige als pervers zu bezeichnen sei, der ausschließlich oder fast ausschließlich in sexuellen Dingen die „falsche" Wahl traf. Jemand, der nur gelegentlich das falsche Sexualobjekt oder die falsche sexuelle Handlung wählte, ansonsten jedoch imstande war, „normalen" Koitus zu genießen, war nicht wirklich pervers. In der Tat verlangten einige Psychiater eine drastische Kürzung des alten Katalogs. Sie behaupteten, dass selbst Menschen, die sich ausschließlich „autoerotisch", „homosexuell", „troilistisch", „gerontophil", „oral-" oder „anal-erotisch" oder „transvestitisch" verhielten, keineswegs pervers seien. Man könne sie höchstens als Personen mit besonders engen Verhaltensmustern bezeichnen, eine medizinische Behandlung sei aber überflüssig.

Auch wurde bald deutlich, dass die sogenannten sexuellen Deviationen, Aberrationen und Perversionen sehr komplex und kaum vergleichbar waren. Da gab es ganz gewöhnliches, aber auch seltsam bizarres Benehmen, zwanghafte und sehr wohlüberlegte Handlungen. Sie konnten harmlos oder gefährlich sein, so dass man zweifeln durfte, ob es gerechtfertigt war, sie alle in einen Topf zu werfen. Dass sie darüber hinaus auch noch psychopathologische Erscheinungen oder Krankheiten waren, erschien zunehmend fraglich. Die meisten kritischen Beobachter sahen bald die Notwendigkeit einer umfassenden Neuorientierung bei der Beurteilung dieser Verhaltensformen ein.

Diese Neuorientierung wurde durch die psycho-analytische Theorie Freuds geliefert. Freud bezeichnete die sexuellen Perversionen als Folge einer „fixierten" oder gehemmten „psycho-sexuellen Entwicklung". Das heißt, er ging davon aus, dass jedes Kind mit einem starken sexuellen Trieb geboren wird, der jedoch noch nicht seinen rechten Ausdruck finden kann. Statt dessen ist das Kind „polymorph pervers", das heißt „pervers" in vielfältigen Formen und verschiedenen Stadien. Reife Sexualität ist nach Freud das Ergebnis eines komplexen und weitgehend unbewussten psychischen Entwicklungsprozesses. Wird dieser Prozess gestört, so kann es zu einer „Fixierung" kommen, der Erwachsene bleibt dann unreif, das heißt möglicherweise „pervers" .

Die psychoanalytische Auffassung fand, wenngleich sie anfangs umstritten war, bald Anerkennung und hatte dann erheblichen Einfluss auf die Kindererziehung in Europa und Nordamerika. Viele empirische Sexualforscher blieben allerdings skeptisch. Sie bezweifelten die Existenz eines „korrekten" Sexualtriebs, der „pervertiert" werden kann. Als Kinsey und seine Mitarbeiter in den vierziger und fünfziger Jahren ihre umfassenden Studien über das menschliche Sexualverhalten vorlegten, fanden sie den Begriff der Perversion völlig entbehrlich. Inzwischen haben sich viele dieser nüchternen Einstellung Kinseys angeschlossen. Bei den meisten amerikanischen Wissenschaftlern sind Worte wie „Perversion", „Aberration" und „Deviation" in Verruf geraten. Ein rein formaler soziologischer Begriff wie „sexuelle Abweichung" oder „sexuelle Devianz" (sexual deviance) ist noch gebräuchlich, aber er hat eine völlig andere Bedeutung.

Wenn moderne Sexualforscher eine objektive und weniger dogmatische Betrachtungsweise annehmen, wollen sie damit aber nicht sagen, dass man nun alle sexuellen Normen oder Maßstäbe über Bord werfen sollte. In vielen Fällen ist man sich wohl darüber klar, dass bestimmte Formen von Sexualverhalten Anlass zur Besorgnis geben. Dies trifft besonders zu, wenn das Verhalten

1. zwanghaft,

2. destruktiv und

3. belastend für den Betreffenden ist.

Es ist klar, dass sexuelle Handlungen, die den Handelnden selbst bedrücken, geändert werden sollten. Enge oder starre Verhaltensmuster, die jemanden an voller Befriedigung hindern, sind kaum erstrebenswert. Destruktives Verhalten kann, abgesehen von seinen subjektiven Auswirkungen, für andere gefährlich sein und muss daher unterbunden werden.

In vielen Fällen kann das unerwünschte Verhalten geändert oder zumindest positiv beeinflusst werden. Dies geschieht durch die eine oder andere Art der Psychotherapie, die jedoch auf freiwilliger Basis, besser noch auf ausdrücklichen Wunsch des Betroffenen erfolgen muss, wenn sie erfolgreich sein soll. Erzwungene Behandlung gibt auf diesem Gebiet zu wenig Hoffnung Anlass. Darüber hinaus wirft die zwangsweise Änderung menschlichen Verhaltens ohne Einwilligung des Betroffenen sehr ernste ethische Fragen auf. Außer in wirklich extremen Fällen ist dies moralisch wohl nicht zu vertreten.

Ein weiteres Problem ist die Frage der Verfolgung oder Bestrafung destruktiven Verhaltens, das unbeteiligte Opfer schädigt. Gesetzlicher Schutz vor sexuellen Gewalttaten aller Art ist eine der grundlegenden Pflichten des Staates. Gleichzeitig sollte man jedoch ungewöhnliches Sexualverhalten, das nicht zu einer ausdrücklichen Beschwerde oder Anzeige eines Opfers führt, nicht in jedem Falle kriminalisieren.

8.3.1 Beispiele für problematisches Sexualverhalten

Die Sexualität des Menschen bringt ihm nicht immer Freude und Glück, Vielmehr können sexuelle Bedürfnisse manchmal einen frustrierenden, zwanghaften Charakter annehmen und sogar zu Brutalität und Gewalttätigkeit führen.

Ein zwanghaftes Sexualverhalten ist natürlich wie jedes zwanghafte Verhalten, für den Betreffenden in hohem Maße unbefriedigend. Destruktives Verhalten wiederum das andere schädigt, muss so weit wie möglich verhindert werden.

Sexuelle Zwangshandlungen kommen in mancherlei Form vor, ebenso wie sexuelle Aggressionen. Man kann darüber streiten, ob es vorteilhaft ist, alle diese Formen einzeln aufzuzählen und sie als „Perversionen" oder „sexuelle Psychopathien" zu klassifizieren. Mit einer solchen Etikettierung durch die Psychiatrie ist man in jüngster Zeit ohnehin sehr vorsichtig geworden. Trotzdem werden heute noch einige traditionelle Bezeichnungen häufiger verwendet. Da sie überdies zur Vereinfachung der Diskussion beitragen, scheint es angebracht, hier einige Beispiele aufzuführen.

Exhibitionismus

Exhibitionismus (von lat. exhibere: anbieten, zeigen) bedeutet, dass jemand seine Geschlechtsorgane ohne eine Aufforderung anderen, meist fremden Personen zeigt, um sich dadurch sexuell oder emotionale Befriedigung zu verschaffen. Nicht selten hängt diese Befriedigung dabei vom Schock oder der Überraschung der unfreiwilligen Betrachter ab. Exhibitionismus ist sehr oft zwanghaft. Die meisten Täter sind Männer. Es hat den Anschein, dass Exhibitionisten häufig sexuell gehemmt oder unbefriedigt sind. Durch ihre Handlungen versuchen sie, plötzliches Erschrecken und Abscheu hervorzurufen, um sich so von psychischen Spannungen zu befreien. Aus diesem Grunde fühlen sie sich auch frustriert und gedemütigt, wenn man mit Gelassenheit auf sie reagiert oder sie sogar auslacht. In der Regel greifen sie ihre „Opfer" nicht an. Sie kommen nicht einmal näher, sondern fliehen nach der Exhibition. Manche werden hochgradig erregt und masturbieren dann.

Es ist nicht bekannt, wodurch Exhibitionismus bedingt ist. Man weiß, dass sich manche senile und geistig behinderte Personen in dieser Weise zeigen. Bestimmte Gehirnschädigungen können ebenfalls Ursache dieses Verhaltens sein. Außerdem ist bekannt, dass einige Tiere ihre Geschlechtsorgane als Drohung und Aggressionsgebärde zeigen. Unter gesunden Menschen scheint der Exhibitionismus mit psychischen Konflikten und fehlgesteuerten Lernprozessen zusammenzuhängen.

Obwohl Exhibitionisten nicht so gefährlich sind, wie man früher annahm, steht es außer Frage, dass ihr Verhalten darauf angelegt ist, Ärgernis zu geben und daher nicht toleriert werden kann,

Voyeurismus

Das Wort Voyeurismus (von franz. voir: sehen) bezeichnet das zwanghafte Betrachten von Nacktheit und sexuellen Handlungen. Den „Opfern" ist dabei meist nicht bewusst, dass sie beobachtet werden. Wenn sie dies plötzlich bemerken, sind sie verständlicherweise empört. Der „Voyeur" ist meist sexuell frustriert. Er fühlt sich nicht imstande, eine eigene sexuelle Beziehung aufzubauen. Sein heimliches Beobachten stellt einen Ersatz für sexuelle Erfüllung dar, Manchmal kann man ihm durch bestimmte Formen der Psychotherapie helfen.

Zwar mag der Voyeurismus kein schweres Sexualvergehen sein, da er jedoch einen unerträglichen Eingriff in die Privatsphäre darstellt, ist er zu Recht unerwünscht.

Es muss nicht weiter betont werden, dass die Situation völlig anders ist, wenn Menschen gerne die Körper oder sexuellen Handlungen von einwilligenden Partnern betrachten. Man kann in diesen Fällen auch von „voyeuristischen" Tendenzen oder Interessen sprechen, aber die äußeren Umstände geben hier dem Begriff eine ganz unterschiedliche Bedeutung. Ein solches Verhalten ist selbstverständlich nicht problematisch.

Transvestismus

In der Vergangenheit bezeichnete das Wort „Transvestismus" (von lat. trans: über und lat. vestis: Kleid) jede Art „Verkleidung", die nicht der eigenen Geschlechtsrolle entsprach. Mit anderen Worten: alle Männer und Frauen, die typische Kleidung des anderen Geschlechts trugen, wurden Transvestiten genannt. Manchmal wurde das Wort auch für alle diejenigen verwendet, die sich zum Geschlechtsverkehr in irgendeiner Weise verkleideten, deren sexuelle Erregung davon abhing, in irgendeine seltsame Rolle zu schlüpfen, wie zum Beispiel die eines Babys, eines Spielzeugs oder eines Tieres.

In der jüngeren Vergangenheit wurde der Ausdruck „Transvestit" jedoch zunehmend nur für solche Personen verwendet, die sich durch ihre gegengeschlechtliche Kostümierung sexuell erregt fühlen, deren Verkleidung also „fetischistischen Charakter" trägt. Unter Männern gibt es sehr viel mehr Transvestiten als unter Frauen. Im Gegensatz zu einer allgemeinen Auffassung sind die meisten Transvestiten heterosexuell. Viele von ihnen gehen ihren sexuellen Interessen zu Hause mit der Zustimmung und Unterstützung ihrer Ehefrau nach. Es gibt auch männliche und weibliche Homosexuelle, die gerne Kleidung des anderen Geschlechts tragen. Da hier das Motiv jedoch oft nicht die sexuelle Erregung ist, sollte man sie besser nicht als Transvestiten bezeichnen.

Das trifft zum Beispiel auch auf männliche Unterhaltungskünstler zu, die als „Damenimitatoren" arbeiten. Sie müssen weder eine fetischistische Beziehung zu ihren Kleidern noch eine homosexuelle Orientierung haben. Oft spielen sie einfach gerne eine weibliche Rolle.

Das Hauptproblem beim Transvestismus im engeren Sinn ist gewöhnlich die fehlende gesellschaftliche Toleranz. Wenn die Ehefrau, die Familie und Freunde eines Transvestiten das Verhalten akzeptiert haben (möglicherweise auf Anraten eines Therapeuten), kann es wesentlich besser in die allgemeine Lebensgestaltung einbezogen werden. Im gleichen Maß wird es dann weniger problematisch, und weitere Hilfe von außen ist dann kaum noch erforderlich.

Demgegenüber gibt es jedoch Männer und Frauen, die sich mit einer Geschlechtsrolle identifizieren, die im völligen Gegensatz zu ihrem biologischen Geschlecht steht. Wenn sie die Kleidung des anderen Geschlechts tragen, so ist das keine „Verkleidung", da ihre Aufmachung dem Geschlecht entspricht, dem sie sich wirklich zugehörig fühlen, selbst wenn dies im Widerspruch zu ihrer Anatomie steht. Diese Personen sind keine Transvestiten, sondern Transsexuelle (vgl. dazu Kap. 8. 4).

Pädophilie

Pädophilie (von griech. pais: Knabe, Kind und griech. philös: Liebhaber) im eigentlichen Sinn ist das psychische Unvermögen von Erwachsenen zu sexuellen Beziehungen mit anderen Erwachsenen und das daraus resultierende Verlangen, solche Beziehungen zu Kindern aufzunehmen. Natürlich kann man keineswegs alle Erwachsenen, die sexuellen Kontakt zu Kindern suchen, in diesem Sinne als pädophil bezeichnen.

Nur in seltenen Fällen sind pädophile Menschen rücksichtslos oder gewalttätig. Die meisten sind eher sanft und haben eine besonders strikte Sexualmoral. Sie leiden unter Einsamkeit und Mangel an Selbstachtung. In vielen Fällen sind sie den Kindern als Großonkel, Onkel, Nachbar oder Freunde der Familie vertraut. Die Kinder wiederum müssen sich nicht immer belästigt fühlen; sie können einvernehmliche und aktive Beteiligte sein. Es gibt sowohl heterosexuelle als auch homosexuelle Pädophile.

Sexueller Kontakt zwischen Erwachsenen und Kindern ist ein schwieriges Problem. In Europa wird es durch divergierende Rechtsauffassungen der verschiedenen Länder noch komplizierter. Da in manchen Ländern Kinder erst spät volljährig werden, kann hier jemand der Pädophilie bezichtigt werden, dem dies in einem anderen Land erspart bliebe. Ein Mensch, der sich zu einem sexuell reifen Jugendlichen (in oder nach der Pubertät) hingezogen fühlt, sollte nicht als „pädophil" bezeichnet werden. Diese Bezeichnung ist nur dann angebracht, wenn vorpubertäre Kinder die bevorzugten Sexualpartner sind.

Kinder sind gegen sexuelle Ausbeutung besonders wenig geschützt. Personen, die sich Kindern unter Ausübung von Zwang sexuell nähern, müssen daher in ihre Schranken gewiesen werden. Sexuelle Gewalttaten sind als Verbrechen zu bestrafen. Zur Rehabilitation solcher Straftäter kann in manchen Fällen eine Psychotherapie beitragen. Man muss jedoch berücksichtigen, dass sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern selten zum Koitus führen, sondern in der Regel nur Masturbation, Körperkontakt oder einfache Zärtlichkeiten beinhalten. Selbst wenn man also negative Auswirkungen auf das Kind vermuten könnte, unterscheiden sich diese von Fall zu Fall sicher erheblich.

Sadismus und Masochismus

Sadismus (nach dem französischen Schriftsteller des 18. Jahrhunderts de Sade) bezeichnet die Neigung mancher Menschen, ihre Geschlechtspartner zu beherrschen, zu fesseln, zu demütigen oder ihnen wehzutun. Das Wort „Masochismus" (nach dem österreichischen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts Sacher-Masoch) weist auf das entgegengesetzte Verhalten hin - das Verlangen, vom Sexualpartner beherrscht, überwältigt oder erniedrigt zu werden. Der Sammelbegriff „Sadomasochismus" fasst beide Aspekte des Phänomens zusammen.

Bis zu einem gewissen Ausmaß sind diese Verhaltensformen weit verbreitet. Sie mögen vielleicht sogar eine biologische Grundlage haben, denn es ist bekannt, dass sich bestimmte Tierarten bei der Begattung erhebliche Verletzungen zufügen, die manchmal sogar zum Tode führen. Dennoch muss man unter Menschen starke sadistische oder masochistische Bedürfnisse als ungewöhnlich ansehen, wer sie fühlt, kann dadurch stark beunruhigt sein. Es muss nicht betont werden, dass Sadismus in seltenen Fällen sozial schädlich ist, da er unter Umständen zu sexueller Aggression oder sogar zum Sexualmord führen kann.

Heute machen Fachleute jedoch gewöhnlich einen Unterschied zwischen unfreiwilligem und freiwilligem Sadomasochismus, Weder für heterosexuelle noch für homosexuelle Partner ist es ungewöhnlich, eine sadomasochistische Beziehung aufzunehmen, in der ein Partner dem anderen mit dessen voller Zustimmung Schmerzen und Misshandlungen zufügt. Gewöhnlich ist es sogar der Masochist, der den Sadismus seines Partners provoziert und kontrolliert. Solche Beziehungen können sich durch ungewöhnliches Feingefühl und große Intimität auszeichnen. In solchen Fällen ist eine Einmischung von außen, ob juristischer oder medizinischer Art, nicht gerechtfertigt.

In vielen Ländern gibt es heute sadomasochistische Klubs und Freundeskreise. Ihre Mitglieder treffen sich häufig für einvernehmliche, geplante Begegnungen. Solche Gruppen entwickeln ihre eigenen sexuellen Verhaltensweisen, die von neuen Mitgliedern übernommen werden. Auch hier gibt es keinen Grund für Eingriffe von außen, wenn diese Handlungen einvernehmlich stattfinden.

Es steht jedoch außer Frage, dass unfreiwilligen Opfern sadistischer Handlungen jeder Schutz zuteil werden muss. Jede Form sadistischen Angriffs auf Männer und Frauen, die in solche Handlungen nicht ausdrücklich einwilligen, müssen daher vom Staat verfolgt werden.

Vergewaltigung

Unter Vergewaltigung versteht man Geschlechtsverkehr, der gegen den Willen und gegen den Widerstand des Partners erzwungen wird. In der Regel ist sie deshalb mit Gewalt oder deren Androhung verbunden. Vergewaltigung ist daher nicht so sehr ein Sexual-, sondern ein Gewaltverbrechen.

Unter psychologischen Aspekten ist die Form, in der eine Vergewaltigung stattfindet, nicht erheblich. Wichtiger ist die Intention. Im Gegensatz zu Juristen sehen Psychologen und Psychiater daher nicht nur im erzwungenen Koitus eine Vergewaltigung, sondern auch in jeder Art manuellem, oralem oder analem Verkehr unter Anwendung oder Androhung von Gewalt. Nach dieser Definition können also sowohl Frauen als auch Männer vergewaltigt werden. (Die Vergewaltigung von Männern findet besonders häufig in Strafanstalten statt.)

Manche Vergewaltigungen tragen auch sadistische Züge. Bei einigen Tätern liegen schwere psychische Störungen vor; andere sind eher „normale" Menschen, deren Handlung einem plötzlichem Impuls oder der Fehleinschätzung von Einstellung und Verhalten des Opfers entspringt.

Man kann hieraus schließen, dass sexuelle Gewalttäter als Gruppe kein einheitliches Bild geben. Das Problem möglicher psychiatrischer Behandlung ist daher ausgesprochen komplex. Vom kriminologischen Standpunkt ist Vergewaltigung ein Gewaltverbrechen, das streng bestraft werden muss.

8.4 Transsexualität

Wie schon an anderer Stelle beschrieben, ist die sexuelle Entwicklung des Menschen unter mindestens drei Aspekten zu sehen: dem biologischen Geschlecht, der Geschlechtsrolle und der sexuellen Orientierung (vgl. Kap. 6 „Die Entwicklung des Sexualverhaltens"), Es wurde darauf hingewiesen, dass es Menschen gibt, die sich mit einer Geschlechtsrolle identifizieren, die im Widerspruch zu ihrem biologischen Geschlecht steht. Es gibt also Menschen mit einem männlichen Körper, die sich als Frauen fühlen, und solche mit einem weiblichen Körper, die sich selbst für Männer halten. Insbesondere nach der Pubertät fühlen sich solche Menschen mit ihren sekundären Geschlechtsmerkmalen sehr unwohl; sie versuchen daher mit allen Mitteln (auch denen der operativen „Geschlechtsumwandlung"), ihren Körper mit ihrer Selbsteinschätzung in Übereinstimmung zu bringen. Diesen Zustand nennt man Transsexualität.

Die Ursachen für Transsexualität sind bisher nur wenig erforscht. Wir wissen, dass die Geschlechtsrolle schon sehr früh festgelegt wird und dass es nach einer gewissen Zeit keine Möglichkeit mehr gibt, die geschlechtliche Selbstidentifikation eines Menschen zu verändern. So ist ein hermaphroditischer Junge, dessen Geschlecht bei der Geburt falsch diagnostiziert wurde, möglicherweise von seinen Eltern als Mädchen erzogen worden. Entdeckt man den Irrtum schließlich, dann ist es für eine umfassende Korrektur zu spät, so dass sich der Junge weiterhin als Mädchen versteht. Es gibt leider auch seltene Fälle, in denen die Eltern das biologische Geschlecht ihres Kindes einfach nicht akzeptieren wollen und eine entsprechende Selbstfindung verhindern. (Ein Beispiel ist die Mutter, die ihre Tochter nötigt, die Rolle des Sohnes zu spielen, den sie sich eigentlich gewünscht hat.) In anderen Fällen scheinen die Kinder von sich aus, ohne oder gegen den Einfluss der Eltern, eine konträre Geschlechtsrolle anzunehmen. Angesichts dieser Tatsachen gehen viele Sexualforscher heute davon aus, dass für Transsexualität eine Kombination biologischer und sozialer Faktoren bestimmend ist. Andere meinen, dass manche Kinder ihre transsexuelle Veranlagung vielleicht schon entwickeln, bevor sie geboren werden.

Soweit bekannt ist, ist die Transsexualität so alt wie die Menschheit, wenngleich Transsexuelle in verschiedenen Kulturen und historischen Zeitabschnitten sehr unterschiedlich behandelt wurden. In der Antike galt eine Umwandlung des Geschlechts als ein Mysterium, dem man Respekt und Hochachtung zollte. In der griechischen Mythologie wird zum Beispiel vom blinden Seher Teiresias erzählt, der sich als junger Mann wie durch ein Wunder in eine Frau verwandelte und später wieder in einen Mann. So machte er die sexuellen Erfahrungen des Mannes und der Frau, was ihm zu hohem Ansehen verhalf. Wir wissen auch, dass es bestimmten Männern in verschiedenen Gesellschaften der Vergangenheit (einschließlich einiger Indianerstämme Amerikas) erlaubt war, (oder man sie sogar darin unterstützte), eine feminine Geschlechtsrolle zu übernehmen und als „Schamanen" zu leben. Sie trugen Frauenkleider und heirateten große Krieger oder berühmte Männer ihrer Stämme und versorgten den Haushalt. Sie selbst waren oft sehr angesehen, weil man glaubte, sie hätten magische Kräfte. Eine solche, gesellschaftlich anerkannte Lösung war natürlich nicht nur für Transsexuelle außerordentlich günstig, sondern auch für andere sexuelle Minderheiten, wie Hermaphroditen, Transvestiten und „weiblich" empfindende Homosexuelle. Anderen homosexuellen Männern dagegen war es möglich, die sexuelle Erfüllung ihrer maskulinen Rolle durch die Heirat mit einem Schamanen zu finden. Sexuell weniger tolerante Gesellschaften der westlichen Welt haben eine vergleichbare Lösung nie geboten. Im Gegenteil, unsere christliche Kultur zeichnete sich immer durch fanatische Unterdrückung und Verfolgung sexueller Abweichungen aus, und so war ihre Einstellung Transsexuellen gegenüber meist durch Sanktionen bestimmt. Langsam ist es jedoch klar geworden, dass verbale Drohungen und Strafverfolgungen, Gewaltanwendung, Elektroschocks und Aversionstherapien die Situation nicht ändern oder bessern können.

Viele Fachleute sind heute der Auffassung, dass man Transsexuellen helfen sollte, ihr Ziel zu erreichen oder ihm zumindest näher zu kommen. Ein berühmter Arzt hat das Ziel so ausgedrückt: „Wenn man den Geist nicht so verändern kann, dass er zum Körper passt, dann sollten wir uns vielleicht dazu entschließen, den Körper so zu verändern, dass er dem Geist entspricht." Moderne Hormonbehandlungen und neue chirurgische Techniken ermöglichen es heute, die anatomische Erscheinung eines Menschen erheblich zu verändern. So ist es durch Hormonbehandlung und „operative Geschlechtsumwandlung" möglich, einem Mann die Charakteristiken eines weiblichen Körpers zu geben (dazu gehören auch Brüste und eine künstliche Vagina), so dass man ihn für eine Frau halten kann, (Das Gegenteil ist in einem gewissen Umfang auch möglich. Für den Chirurgen ist es jedoch einfacher, bei einem Mann eine künstliche Vagina zu schaffen, als bei einer Frau einen künstlichen Penis.) Es gibt inzwischen verschiedene spezialisierte Kliniken, in denen Transsexuelle in dieser Weise Hilfe finden können. Diese Kliniken waren zunächst vor allem Universitäten angeschlossen. Aber auch private Chirurgen haben sich inzwischen auf diesem Gebiet spezialisiert. In den letzten sechs Jahren haben sich in den Vereinigten Staaten hunderte von Patienten einer operativen Geschlechtsumwandlung unterzogen, und hunderte mehr haben sich dafür angemeldet.

 

Zwei Beispiele für Transsexualität

Vom weiblichen zum männlichen Geschlecht: Annie M. an ihrem 16. Geburtstag (links) und vier Jahre später nach einer operativen „Geschlechtsumwandlung" (rechts).

Vom männlichen zum weiblichen Geschlecht: Der englische Schriftsteller James Morris (links) war nach einer operativen „Geschlechtsumwandlung" als Jan Morris (rechts) unvermindert erfolgreich.

Die Geschlechtsumwandlung selbst kann sich über mehrere Jahre erstrecken. Sie beginnt mit einer längeren „Probezeit" und Hormonbehandlung (deren Wirkung wieder rückgängig gemacht werden kann) und führt schließlich zum chirurgischen Eingriff, der endgültig ist. Nach der Operation sollte der oder die Betroffene sich zu regelmäßigen Gesprächen einfinden, um die therapeutischen Ergebnisse und Probleme bei der Anpassung an die neue Lebenssituation zu besprechen.

Bei jedem Schritt auf diesem Weg sind fachlicher Rat und Hilfe wichtig. So wird es zum Beispiel von einem bestimmten Zeitpunkt an erforderlich, dass der Behandelte Kleidung trägt, die seinem neuen Geschlecht entspricht. Dadurch kann er zunächst mit seiner Umwelt in Konflikt geraten.

Bei alldem ist aber eine korrekte Diagnose entscheidend wichtig. Nur wirklich „echte" Transsexuelle sollten operiert werden. Jeder andere wird später die Operation bereuen, und dann ist es zu spät. Die Diagnose der Transsexualität ist nicht leicht und nur einem sehr erfahrenen Arzt oder Therapeuten möglich.

Ist die Behandlung abgeschlossen, werden einige rechtliche Schritte notwendig: Der „neue" Mann oder die „neue" Frau müssen einen anderen Namen haben, Ausweispapiere sind zu ändern. Ein Ortswechsel sowie Maßnahmen zur beruflichen Umschulung oder Neueingliederung können notwendig werden. In vielen Ländern Europas wird eine Geschlechtsumwandlung rechtlich noch nicht anerkannt. Die Folgen dieser amtlichen Unbarmherzigkeit sind oft verheerend. Man kann nur hoffen, dass Gesetzgeber und Richter sich bald überall mit diesen Problemen befassen und für die Zukunft vernünftige Lösungen anbieten.

 

Weiterführende Literatur

Addiego, F. u. a.: Female ejaculation. A case study. In: The Journal of Sex Research. Vol. 17. Nr. l (Febr. 1981).

Annon, J.S.: The behavioral treatment of sexual problems, Brief therapy. New York (Harper & Row), 1976.

Annon, J. S.: The behavioral treatment of sexual problems. Intensive therapy. Honolulu, Hawaii (Enabling Systems), 1975.

Arentewicz, G., Schmidt, G. (Hrsg.): Sexuell gestörte Beziehungen - Konzept und Technik der Paartherapie. Berlin (Springer), 1980.

Arentewicz, G., Pfäfflin, F.: Sexuelle Funktionsstörungen aus verhaltenstherapeutischer Sicht. In: Sigusch, V. (Hrsg.): Therapie sexueller Störungen. Stuttgart (Thieme), 1980.

Bayer, R,: Homosexuality and american psychiatry. New York (Basic Books), 1981.

Belliveau, F., Richter, L.: Understanding human sexual inadequacy. Boston (Little, Brown), 1970.

Beizer, G.: Orgasmic expulsions of women. In: The Journal of Sex Research. Vol. 17. Nrl (Febr. 1981).

Benjamin, H,: The transsexual phenomenon. 2. Aufl., New York (Warner), 1977.

Block, L: Die Prostitution. Bd I. Berlin (L. Marcus), 1912.

Bräutigam, W.: Sexualmedizin im Grundriss. Einführung in sexuelle Konflikte und Störungen. 2. Aufl., Stuttgart (Thieme), 1979.

Feinbloom, D.: Transvestites and transsexuals. New York (Delacorte Press), 1976.

Giese, H,: Zur Psychopathologie der Sexualität. Stuttgart (Enke), 1973.

Green, R.: Sexual identity conflict in children and adults. New York (Basic Books), 1974.

Gross, F., Schretzenmayr, A. (Hrsg.): Therapie und Sexualhormone, Neue Grundlagen, Indikatoren und Möglichkeiten. Köln-Lövenich (Dt.-Ärzte-Verlag), 1981.

Hartmann, W. E,, Fithian, M. A.: The treatment of sexual dysfunction. A bio-psycho-social approach. Long Beach, Ca. (Center for Marital and Sexual Studies), 1972.

Kaplan, H, S.: Hemmungen der Lust. Neue Konzepte der Psychosexualtherapie (Dis-orders of sexual desire and other new concepts and techniques in the sex therapy, dt.). Stuttgart (Enke), 1981.

Kaplan, H. S.: Sexualtherapie. Ein neuer Weg für die Praxis (The new sex therapy,

dt.). Stuttgart (Enke), 1979. Kinsey, A. C. u. a. /Das sexuelle Verhalten des Mannes (Sexual behavior in the human

male, dt.). Frankfurt/M. (Fischer), 1970. Masters, W. H., Johnson, V. E.: Spaß an der Ehe (The pleasure bond, dt.). Wien

(Melden), 1976. Masters, W. H., Johnson, V. E.: Impotenz und Anorgasmie. Zur Therapie funktionel-

ler Störungen (Human sexual inadequacy, dt.). Frankfurt/M. (Goverts), 1973. Moris, ].: Conundrum. Bericht von einer Geschlechtsumwandlung (Conundrum, dt.).

München (Piper), 1975. Perry, J. D., Whipple, B.: Pelvic muscle strenght of female ejaculators. In: The Journal

of Sex Research. Vol. 17. Nr. l (Febr. 1981).

Reich, W.: Reich speaks of Freud. New York (Farrar, Straus, and Giroux), 1967. Sigusch, V. (Hrsg.): Therapie sexueller Störungen. 2. Aufl., Stuttgart (Thieme),

1980. Sigusch, V., Maack, T.: Ejakulationsstörungen. In: Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualität und

Medizin. Köln (Kiepenheuer & Witsch), 1979.

Sigusch, V., Meyenburg, B,, Reiche, R.: Transsexualität. In: Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualität und Medizin. Köln (Kiepenheuer & Witsch), 1979.

Springer, A.: Pathologie der geschlechtlichen Identität. Transsexualisnrus und Homosexualität. Berlin (Springer), 1981. Stoller, R, J.: Sex and gender. Bd. II: The transsexual experience. New York (Aron-

son), 1976. Szasz, T. S.: Sex by prescription. Garden City, New York (Anchor Press/Doubleday),

1980. Vogt, H.-J,: Orgasmusstörungen des Mannes. In: Vogt, H.-J., Eicher, W. (Hrsg.):

Praktische Sexualmedizin II. Wiesbaden (Medical Tribüne), 1978. Weisberg, M.: A note on female ejaculation. In: The Journal of Sex Research. Vol. 17.

Nr. l (Febr. 1981).

III. Sexualität und Gesellschaft

Der Mensch ist ein gesellschaftliches Wesen, und seine Gewohnheiten, Wünsche, Hoffnungen und Ängste sind immer von der Gruppe mitgeprägt, in die er hineingeboren ist. Das gilt auch für seine sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen. Menschen werden mit der grundsätzlichen Fähigkeit zu sexuellem Ausdruck geboren, aber dieser Ausdruck kann sehr verschiedene Formen annehmen. In einer sexuell repressiven Gesellschaft kann er sogar teilweise oder ganz unmöglich sein.

Man kann dies vielleicht am besten mit dem häufig zitierten Beispiel der Sprache erläutern: Alle Kinder kommen mit potentieller Sprechfähigkeit zur Welt, sie sind jedoch nicht von vornherein auf eine bestimmte Sprache festgelegt. Kinder in England lernen englisch, Kinder in China chinesisch. Manche Gesellschaften haben neben ihrer Hauptsprache noch unterschiedliche „Geheimsprachen" für Männer und Frauen, Kinder lernen dort auch die ihrem Geschlecht entsprechende Sprache. Wenn Kinder privilegierte Eltern und gute Lehrer haben, können sie es in der Sprache zu ausgesprochener Meisterschaft bringen. Haben sie dagegen weniger gut situierte Eltern, so bleibt ihre Sprache möglicherweise unterentwickelt. Kinder, die man schlecht behandelt, lernen vielleicht, in ihrem Sprachverhalten hauptsächlich Aggressionen auszudrücken. Kinder, die sich geliebt und geborgen fühlen, können dagegen lernen, mit Worten zu liebkosen.

Menschliches Sexualverhalten entwickelt sich in ähnlicher Weise. Kinder lernen, sich so zu verhalten, wie es ihrer jeweiligen Gesellschaft entspricht. Sie erwerben, je nach Geschlecht, bestimmte Eigenschaften, die als männlich oder weiblich gelten. Bei toleranten Eltern können sich ihre erotischen Fähigkeiten entwickeln, während ihnen eine puritanische Erziehung vielleicht Schuldgefühle vermittelt und ihre sexuelle Reaktion blockiert oder behindert. Frustrierte Kinder lernen vielleicht, in ihrem Sexualverhalten nur Aggressionen auszudrücken. Andere, die mehr begünstigt sind, wählen ihre Partner sorgfältig und erweisen ihnen nur Liebe und Zärtlichkeit.

Dieser Vergleich muss sich indes nicht nur auf die individuelle Ebene beschränken. Menschliche Sexualität und Sprache sind auch generell vergleichbar. Jeder Sprachforscher weiß, dass verschiedene Sprachen auch verschiedene Weltauffassungen ausdrücken. Jede Sprache malt die Wirklichkeit in anderen Bildern und spiegelt eine ganz besondere Lebensauffassung wider, ja, sie präformiert das Empfindungsvermögen all derer, die mit ihr aufwachsen. Ganz unabhängig von eigenen, persönlichen Meinungen lernen große Gruppen von Menschen, die Welt aufgrund verschiedener Muttersprachen unterschiedlich zu sehen.

Das gilt auch für die Grundeinstellungen gegenüber der Sexualität. Das Sexualverhalten von Männern und Frauen drückt nicht nur deren persönliche Neigungen aus, sondern spiegelt zum großen Teil die Wertmaßstäbe ihrer Gesellschaft oder sozialen Gruppe wider. Wie sehr sie sich individuell auch voneinander unterscheiden mögen, ihr Moralverständnis ist, positiv oder negativ, immer von den Auffassungen ihrer gesamten Gesellschaft beeinflusst. In einer hedonistischen und toleranten Gesellschaft können sich die Menschen glücklich und sinnenfroh entfalten. In einer puritanischen und repressiven Gesellschaft neigen sie eher dazu, ängstlich und gehemmt zu sein. Im ersteren Fall gilt Sexualität als Quelle der Freude, im zweiten Fall wird sie als Schande missbilligt und verdrängt. Wenn wir also die sexuelle Einstellung eines bestimmten Menschen betrachten, so müssen wir uns eigentlich mit zwei verschiedenen Fragen befassen. Wir fragen nicht nur: „Inwieweit entspricht dieser Mann oder diese Frau den sexuellen Normen seiner oder ihrer Gesellschaft?", sondern auch: „Was ist die Grundlage dieser Normen? Worin sieht diese Gesellschaft das oberste Ziel, die ,Natur', die wahre Bedeutung der Sexualität?"

In den meisten Gesellschaften offenbart sich der Bedeutungsgehalt der Sexualität - wie der vieler anderer Dinge - in der Religion. Dies war zumindest bei den Gesellschaften der Vergangenheit immer der Fall. Aber selbst in modernen, „glaubenslosen" Gesellschaften sind die sexuellen Normen oft noch alten religiösen Lehren verhaftet. Es steht zum Beispiel außer Zweifel, dass die sexuellen Normen unserer eigenen Gesellschaft nach wie vor vom jüdisch-christlichen Erbe beeinflusst sind. Vergleichende Studien verschiedener Kulturen ergeben, dass dieses Erbe einen sehr eigentümlichen Charakter hat. Die alten Israeliten sahen die natürliche Bestimmung der Sexualität in der Fortpflanzung, und sie verurteilten daher jedes Sexualverhalten, das diesem Ziel nicht diente. Die frühen Christen übernahmen diese sehr enge Auffassung und grenzten sie noch weiter ein, indem sie Sexualität als notwendiges Übel ansahen und sexuelle Abstinenz als besondere Tugend priesen. Da sie die Wiederkunft Christi und den Weltuntergang zu ihren Lebzeiten erwarteten, hatten sie an sexuellen Freuden wenig Interesse. Statt dessen nahmen sie verschiedene asketische Philosophien ihrer Zeit in ihre eigene Religion auf. Als die Wiederkunft Christi ausblieb und die Welt nicht unterging, wurden die Christen wieder etwas toleranter; aber ihre Grundüberzeugung änderten sie nicht: Sexuelle Handlungen waren nur akzeptabel, wenn sie - innerhalb der Ehe - zu einer Schwangerschaft führen konnten, aber selbst dann waren sie eher Grund zur Verlegenheit.

Natürlich erschien die christliche Sexualethik ihren Vertretern nicht als willkürlich oder zufällig. Im Gegenteil: sie sahen in ihr die objektive, allumfassende Wahrheit. In der Tat, wohin sie auch blickten, fanden sie diese Wahrheit durch ihre Beobachtungen bestätigt. Trugen nicht anständige Männer und Frauen Kleider, um ihren Körper zu verhüllen, und erbrachten sie damit nicht den Beweis „angeborener" Schamhaftigkeit? Vermieden die Menschen es nicht, ihre sexuellen Phantasien öffentlich zu diskutieren, und bewiesen sie damit nicht, dass solche Phantasien „schmutzig" waren? Verbargen die Eltern nicht die intime Seite ihrer Ehe vor den Kindern, und war dies nicht Beweis genug, dass Geschlechtsverkehr eigentlich beschämend war? Bewies also die Natur nicht selbst überall, dass Sexualität insgesamt eine niedrige Sache war? So schrieb denn der nordafrikanische Bischof und „Kirchenvater" Augustinus in seinem Werk „Der Gottesstaat" (Buch XIV, Kap. 18) dogmatisch über „die Scham, die jedem Geschlechtsverkehr innewohnt":

„Was aber die Ausübung dieser Art von Lust betrifft, so meidet dabei die Lust die Öffentlichkeit. , . und aus natürlichem Schamgefühl haben die schlechten Häuser Heimlichkeit vorgesehen . .. Die Schändlichen selbst vielmehr nennen diese Schmach eine Schändlichkeit, und so sehr sie sie lieben, wagen sie es doch nicht, öffentlich damit ans Tageslicht zu treten. Aber selbst das eheliche Beilager ,. . sucht nicht auch dieses, obwohl es erlaubt und ehrbar ist, die Heimlichkeit des zeugenlosen Schlafgemaches auf? .. . und wird nicht sogar der Brautführer aus dem Gemache geschafft, bevor der Gatte die Gattin zu liebkosen beginnt? . . . Warum? Weil das, was von Natur aus völlig in Ordnung ist, doch bei seinem Vollzug aus Strafe zugleich die Scham zur Begleiterin hat."

Entsprechend dieser Überzeugung bezeichnete Augustinus die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane als „obscoenae partes" (obszöne Teile) und betrachtete alle „fleischlichen" Wünsche mit unverhohlener Abscheu. Darüber hinaus war er fest davon überzeugt, dass alle Menschen, gleich wo sie lebten, genauso empfanden wie er. Dennoch wurden seine Auffassungen keineswegs überall geteilt - nicht einmal zu seiner eigenen Zeit. Es gab noch Stämme in entlegenen Teilen des Römischen Reiches, die nach altem, „heidnischem" Brauch Orgien feierten oder verschiedene sexuelle Schaustellungen pflegten. Augustinus' Feststellung über „die Scham, die jedem Geschlechtsverkehr innewohnt", traf daher nicht die ganze Wahrheit. Sie wurde erst später wahr, als sich seine Ansicht aufgrund des wachsenden christlichen Einflusses in ganz Europa durchsetzte. Außerhalb Europas aber bewahrten viele Völker ganz andere Wertvorstellungen. Als schließlich christliche Entdecker nach Jahrhunderten der Isolation auf solche Völker trafen, waren sie überrascht und trauten ihren Augen kaum. Der englische Kapitän Cook, der Tahiti besuchte, war zum Beispiel äußerst verwundert, dass die Tahitianer sich in aller Öffentlichkeit dem Geschlechtsverkehr hingaben und „alle Triebe und Leidenschaften vor Zeugen befriedigten". In seiner Reisebeschreibung berichtet er:

„Ein junger, fast zwei Meter großer Mann führte die Riten der Venus mit einem jungen, etwa elf bis zwölf Jahre alten Mädchen in Gegenwart mehrerer unserer Leute und einer großen Anzahl Eingeborener aus, ohne dabei auch nur das leiseste Gefühl für unschickliches oder unanständiges Verhalten zu zeigen; es wurde vielmehr deutlich, dass er in völliger Übereinstimmung mit den Sitten des Orts handelte. Unter den Zuschauern befanden sich mehrere Frauen von hohem Rang, die . . . dem Mädchen Anweisung gaben, wie es seine Rolle zu spielen habe, wozu, trotz seiner Jugend, kaum Notwendigkeit zu bestehen schien."

Trotz seiner Bestürzung bewahrte Cook aber offensichtlich seine Gelassenheit und machte keinen Versuch, die Darbietung zu unterbrechen. Schließlich war er kein Moralapostel, sondern ein praktisch denkender Engländer, erfahrener Weltreisender und Sohn der Aufklärung. Den christlichen Missionaren späterer Zeit blieb es vorbehalten, sich zu empören und die traditionellen polynesischen Sitten auszumerzen. Man kann sich auch gut vorstellen, welchen Eindruck diese Darbietungen auf Augustinus gemacht hätten, wenn er sie hätte erleben können. Man kann aber annehmen, dass er seine Einstellung nicht geändert hätte. Anstatt zuzugeben, dass er durch die „schamlosen" Inselbewohner widerlegt war, hätte er sie wahrscheinlich alle als Sklaven des Teufels verdammt.

Wie dem auch sei, wir wissen nur zu gut, was den tahitianischen Darstellern heute bei uns passieren würde. Jeder Mann, der es wagte, in einer „Live-Sexshow" mit einem elfjährigen Mädchen aufzutreten, würde wegen Unzucht mit Minderjährigen im Gefängnis landen. Schlimmer noch: wegen „sexuellen Missbrauchs von Kindern" und „Pädophilie" könnte man ihn zum „Triebtäter" erklären. Nach oder anstelle der Gefängnisstrafe könnte man ihn dann in eine psychiatrische Klinik überführen und „behandeln". Das Mädchen hingegen würde als gestrauchelte Jugendliche in eine Erziehungsanstalt eingewiesen. Die Zuschauer schließlich könnten alle als Zeugen und damit als Dulder und Anstifter eines „öffentlichen Ärgernisses" belangt werden.

Wie dieses Beispiel zeigt, weichen die Moralauffassungen der Gegenwart grundlegend von denen des präkolonialen Tahiti ab. Dort wurde Menschen als geschätzten Mitgliedern der Gesellschaft Beifall gezollt, die man hier als kriminell oder geisteskrank betrachten würde. Was bei uns heute als „Verführung von Minderjährigen" verabscheut wird, wurde auf Tahiti als praktische Sexualerziehung unterstützt. Was uns sündig erscheint, hatte bei ihnen oft auch einen religiösen Hintergrund. Sie unterhielten zum Beispiel einen besonderen religiösen Orden (die „Arioi-Gesellschaft"), dessen Hauptaufgabe in sexuellen Darbietungen bestand. Insgesamt hatten die Tahitianer eine Einstellung zur Sexualität, die ziemlich genau das Gegenteil der unsrigen darstellte.

Sollte man nun hieraus schließen, sie seien „dekadent", „degeneriert", „moralisch verkommen", „vertiert", „krank" oder „pervers" gewesen? Offensichtlich nicht. Eine solche Verurteilung wäre ganz und gar fehl am Platz, denn alle Besucher beschrieben die Tahitianer einmütig als die glücklichsten, gesündesten, freundlichsten und großzügigsten Menschen auf der Erde. Erst nach dem Kontakt mit Christen der westlichen Welt begann ihr Verfall, wenngleich sie noch heute viel von ihrem ursprünglichen freizügigen Geist bewahrt haben.

Sollten wir dann statt dessen daraus schließen, dass unsere eigenen Wertmaßstäbe falsch sind, und versuchen, die sexuellen Bräuche des alten Tahiti zu übernehmen? Nicht unbedingt. Erstens wird uns nach kurzer Überlegung klar, dass eine so plötzliche und radikale Veränderung undurchführbar ist. Zweitens würden damit - sollte sie durchführbar sein - eher soziale und sexuelle Schwierigkeiten erzeugt als abgebaut. Wie den Tahitianern die Übernahme einer fremden Moral unzuträglich war, würden auch wir das blinde Annehmen einer fremden Moral wohl bald bereuen. Die sexuellen Normen einer jeden Gesellschaft sind in ein umfangreiches Netz anderer Normen, Gesetze und Traditionen eingebettet, die sich im Laufe langer Zeiträume entwickelt haben, sich gegenseitig stützen und eine Vielfalt sozialer Funktionen erfüllen. Veränderungen des Sexualverhaltens haben aus diesem Grunde immer auch Auswirkungen auf viele andere Bereiche des Lebens. Daraus folgt, dass keine sexuelle Revolution erfolgreich sein kann, wenn nicht die entsprechenden historischen und gesellschaftlichen Hintergründe berücksichtigt und die Verflochtenheit kultureller Traditionen beachtet werden.

Genau dies wurde bei der übereilten Christianisierung der Inselbewohner des Pazifik nicht beachtet. Ein sexuelle Moral, mit der sie sehr gut gelebt hatten, wurde jäh durch eine andere ersetzt, die der Erziehung ihrer Kinder hinderlich war, die die Traditionen ihrer Beziehungs- und Eheformen störte und die die Institution der Familie, wie sie ihnen vertraut war, einfach umwarf. Das Schlimmste aber war, dass keiner dieser Veränderungen irgendeinen sichtbaren Vorteil brachte. Die neue Moral hatte daher zunächst auf große Teile der Bevölkerung vor allem einen demoralisierenden Effekt. Das gesamte Sozialgefüge geriet in Unordnung, und eine lange Zeit der Verwirrung war die Folge,

Natürlich lassen sich ähnliche Beispiele in beliebiger Zahl anführen, An dieser Stelle sollte jedoch bereits eine grundlegende Einsicht deutlich geworden sein: Wenn es um sexuelle Normen geht, gibt es keine Allgemeingültigkeit oder Beständigkeit. Im Gegenteil: betrachtet man sie im Kulturvergleich, erscheinen sie eher ganz unbeständig und wandelbar. Die Mitglieder der jeweiligen Gesellschaft mögen sie für vernünftig oder unveränderlich halten, Außenseitern hingegen erscheinen sie oftmals absurd oder unverständlich, Insgesamt ist also in sexuellen Dingen das, was die Menschen als „natürlich" bezeichnen, oftmals nicht mehr als Konvention.

Einsichtige Menschen haben dies schon immer gewusst und sich entsprechend verhalten. So haben wir zum Beispiel gesehen, dass Cook die Darbietungen auf Tahiti gelassen betrachtete, die in seiner Heimat Aufruhr hervorgerufen und vielleicht sogar Lynchjustiz nach sich gezogen hätten. Als aufgeklärter Forscher akzeptierte und respektierte er die Landessitten und bemühte sich, seine Gastgeber nicht zu verletzen. Ähnlich verhielt sich ein hübscher junger Tahitianer, den Cook später mit nach England nahm. Dieser „edle Wilde" namens Omai verhielt sich äußerst wohlerzogen, bewegte sich erfolgreich in gehobenen sozialen Kreisen und wurde von den Damen sehr geschätzt. Über sein Sexualverhalten können wir nur Vermutungen anstellen, wir wissen jedoch, dass er keinen Skandal verursachte, eine Tatsache, die vielleicht auch durch die tolerante Einstellung seiner aristokratischen englischen Bewunderer erklärt werden kann.

In diesem Fall war jedoch die Hauptursache für den gegenseitigen Respekt zwischen „Heiden" und Christen der Zeitpunkt ihrer Begegnung. Das England des 18. Jahrhunderts war nicht mehr so prüde wie einst unter puritanischer Herrschaft. (Das Viktorianische 19. Jahrhundert muss hiervon jedoch unterschieden werden.) Das Studium griechischer und römischer Klassiker sowie verschiedener weltlicher Philosophen, der Kontakt zu fernen und fremden Kulturen hatte den Europäern eine tolerantere Einstellung gegenüber religiösen und sexuellen Dingen vermittelt. Auch die Lektüre von Berichten, wie denen des Kapitän Cook, und Begegnungen mit Menschen wie Omai führten dazu, dass viele Menschen ihre traditionellen Moralauffassungen in Frage stellten und sie etwas liberaler betrachteten. Der französische Kapitän Bougainville veröffentlichte einen eigenen Bericht über eine Reise in den Pazifik, und Denis Diderot, der große Enzyklopädist, pries die sexuelle Moral der Polynesier in seinem 1796 erschienenen „Ergänzungsbericht zur Reise Bougainvilles". So wurden in einigen westlichen Ländern die alten und strengen sexuellen Auffassungen nach und nach gelockert. Moralische Werte, die einst als absolut angesehen wurden, begannen sich zu relativieren. Man fing an, tradierte Lebensgewohnheiten kritischer zu betrachten. Immer mehr Menschen wollten für sich selbst entscheiden und die eigene Zufriedenheit auf ihre Weise suchen. Sie verlangten Befreiung von moralischer Bevormundung, indem sie die Einmischung der Kirche und die Vorschriften der Regierenden zurückwiesen. Die Ideale individueller Freiheit und einer geschützten „Privatsphäre" gewannen an Einfluss und führten in der Amerikanischen und Französischen Revolution schließlich zu politischen und sozialen Reformen.

Damit soll nicht gesagt sein, dass die westliche Prüderie im Zeitalter der Aufklärung beseitigt worden wäre. In den mittleren und unteren Schichten war sie sogar äußerst lebendig und nahm im darauffolgenden Jahrhundert noch erheblich zu. Dennoch hatte sich unter den Gebildeten das Wissen um andere, freiere sexuelle Verhaltensweisen verbreitet. Das führte auch zu einer offeneren Einstellung gegenüber der Sexualität im eigenen Land. Augustinus hatte schließlich niemals für jeden einzelnen seiner Mitchristen gesprochen. Hinter der öffentlichen Moralfassade hatte es zu allen Zeiten eine ältere, eingeboren-europäische Sinnlichkeit gegeben. Mit dem Auftreten der christlichen Askeselehren geriet diese Sinnlichkeit in Verruf, wurde verleugnet und begraben. Bei den Volksfesten des Mittelalters, in der Kunst und Literatur der Renaissance, im Prunk und Pomp des Barock, in ländlichen Bräuchen und städtischen Moden, in bodenständiger Folklore und aristokratischem Fest, im Theater, in der Musik und im Tanz kam diese Sinnlichkeit jedoch immer wieder zum Vorschein. Aus diesem Grunde ist auch das Sexualverhalten in der westlichen Welt nie so freudlos züchtig gewesen, wie es die offiziellen religiösen Dogmen und Kirchengesetze vielleicht vermuten lassen. Besonders Bauern und Feudalherrscher lebten weitgehend nach ihren eigenen, weniger eng gefassten sexuellen Normen. Es war vornehmlich der Klerus und in der modernen Zeit das Bürgertum, die auf Mäßigung und Enthaltsamkeit bestanden.

Nach erfolgter Industrialisierung der westlichen Welt wurde selbst der sittenstrenge Mittelstand in sexuellen Dingen toleranter. Mit zunehmender materieller Sicherheit wurde ihm bewusst, dass die politische und ökonomische Freiheit, die er gewonnen hatte, ohne sexuelle Freiheit unvollkommen war. Daher kam es schon im 19. Jahrhundert zu Bewegungen, die um sexuelle Befreiung kämpften. Eingedenk ihrer Erfahrungen mit anderen Kulturen und ihrer eigenen Traditionen arbeiten heute eine große Anzahl von Wissenschaftlern, Moralphilosophen und einfachen Bürgern für eine veränderte menschliche Welt ohne sexuelle Unterdrückung.

Seit mehr als einem Jahrhundert ist ein wichtiger Teil dieser Arbeit die wissenschaftliche Erforschung des menschlichen Sexualverhaltens und seiner sozialen Bedingungen. Die Sexualforschung versucht, als Wissenschaft eine rationale Einstellung gegenüber sexuellen Problemen zu vertreten, und sie kämpft deshalb gegen sexuelle Vorurteile, Unwissenheit und Ängste. In diesem Sinne wird auf den folgenden Seiten der gegenwärtige Wissensstand verschiedener Forschungsgebiete wiedergegeben. Es kann nicht Ziel der vorliegenden Arbeit sein, auf alle sozialen Aspekte der Sexualität einzugehen. Anhand historischer und kultureller Beobachtungen kann jedoch zumindest ein gewisses Verständnis für ihre Komplexität vermittelt werden. In diesem Teil des Buches wird daher auch auf den Kampf um die sexuelle Gleichberechtigung, das Problem der sexuellen Abweichung, neuerer Veränderungen in Ehe- und Familienstrukturen, die Lage sexuell Unterdrückter und den Einfluss der gegenwärtigen sogenannten sexuellen Revolution eingegangen.

9. Die sozialen Rollen von Mann und Frau

In jeder Gesellschaft werden die offensichtlichen biologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen dazu benutzt, ihnen unterschiedliche soziale Rollen zuzuweisen, durch die ihre Einstellungen und ihr Verhalten geformt werden. Das bedeutet, keine Gesellschaft gibt sich mit den natürlichen Unterschieden zwischen den Geschlechtern zufrieden, sondern fügt noch eine zusätzliche, kulturell und sozial bestimmte Unterscheidung der Geschlechter hinzu. Die einfachen körperlichen Faktoren werden so immer mit komplexen psychischen Eigenschaften in Zusammenhang gebracht. Für einen Mann reicht es nicht aus, männlichen Geschlechts zu sein, er muss auch maskulin erscheinen. Eine Frau muss, außer weiblichen Geschlechts zu sein, sich auch feminin verhalten.

Ist der Unterschied zwischen Mann und Frau jedoch einmal in dieser Weise vertieft und akzentuiert, gilt er als weiterer Beweis der biologischen Unterschiede, die wiederum die Notwendigkeit unterschiedlicher sozialer Rollen unterstreichen. Mit anderen Worten: man benutzt die natürlichen Unterschiede, um soziale Unterschiede zu definieren. Diese werden dann zu natürlichen Geschlechtsunterschieden erklärt, die nun ihrerseits weiterer sozialer Geschlechtsunterschiede bedürfen usw. Offensichtlich dreht sich die Argumentation im Kreis, sie ist jedoch gesellschaftlich sehr wirksam, So erfreut sich beispielsweise in unserer Gesellschaft das männliche Geschlecht einer sozial dominanten Rolle. Jungen werden von Kindheit an dazu erzogen, eine maskuline Rolle anzunehmen, die es ihnen ermöglicht, diese Position zu erreichen und auszufüllen. Aus dem gleichen Grunde lernen Mädchen, eine untergeordnete feminine Rolle zu übernehmen. Die daraus entstehenden Unterschiede des männlichen und weiblichen „Charakters" werden dann als angeboren bezeichnet und dazu benutzt, die bestehenden Machtverhältnisse zu sichern. Nur wer diese Verhältnisse akzeptiert, gilt als normal und kann erfolgreich sein. Die männliche soziale Rolle begünstigt maskuline Männer und die weibliche soziale Rolle bietet ihre relativen Vorteile nur femininen Frauen. (Der aggressive Mann wird die erfolgreicheren Geschäfte betreiben; die hübsche und liebenswürdige Frau wird den reicheren Ehepartner finden.) Mit anderen Worten, maskuline und feminine Eigenschaften sind Merkmale von Geschlechtsrollen, die als Reaktion auf soziale Diskriminierung entwickelt werden. Wenn sie einmal entwickelt sind, rechtfertigen und fixieren sie diese Diskriminierung. Die maskulinen und femininen Geschlechtsrollen bestärken einander gegenseitig und verewigen dadurch die ihnen zugrunde liegende Ungleichheit,

Natürlich können diese psychischen Mechanismen nur funktionieren, solange das Verhalten von Männern und Frauen nicht gegen die allgemein anerkannten Grenzen verstößt. Daher versucht jede Gesellschaft, solche Verstöße zu verhindern, indem sie die sozial definierten Geschlechtsrollen als „natürlich", ewig und unabänderlich bezeichnet. Jeder, der sich weigert sie anzuerkennen, wird als Abweichender verurteilt, der nicht nur gegen die Gesellschaft, sondern auch gegen die „Natur" selbst verstößt. Ein historisches Beispiel solchen Abweichens ist der Fall von Jeanne D'Arc, die als junges Mädchen nicht nur die französische Armee zum Sieg über die Engländer führte, sondern auch Männerkleider trug. In ihrem späteren Gerichtsverfahren beschuldigte man sie auch sofort, damit gegen die Natur gesündigt zu haben.

Die Menschen haben sich natürlich jahrhundertelang gefragt, weshalb diese angeblich „natürlichen" Rollen einer so energischen sozialen Durchsetzung bedurften. Wenn sie wirklich so natürlich waren, so hätten sie doch „von Natur aus" Männern und Frauen einfach zufallen müssen. Es ist jedoch bemerkenswert, dass die Verfechter dieser sogenannten natürlichen Ungleichheit der Geschlechter über nichts mehr aufgebracht waren, als der „Natur" ihren Lauf zu lassen. Wenn ihre Argumente jedoch wirklich zuträfen, hätte keine Notwendigkeit bestanden, den Frauen gleichberechtigte Chancen zu versagen, da sie ja unfähig gewesen wären, sich mit den Männern zu messen. Wenn Frauen von „Natur" wirklich schwächer wären, hätten die Männer nichts zu fürchten. Die Tatsache, dass viele Männer die weibliche Gleichberechtigung fürchten, lässt deshalb berechtigte Zweifel an der Stichhaltigkeit solcher Behauptungen zu.

In Wahrheit gehen menschliche Wünsche und Fähigkeiten sehr häufig über die engen Grenzen der traditionellen Geschlechtsrollen hinaus. Und es bedarf in der Tat ständiger, gemeinsamer Anstrengungen aller gesellschaftlichen Gruppen, diese Grenzen aufrechtzuerhalten. Dies geschieht nicht nur von außen, durch elterliche Anweisungen, Druck der sozialen Bezugsgruppe oder durch gesetzliche Regelungen, sondern auch von innen durch Anschauungen und Wertvorstellungen, die das Selbstbild jedes einzelnen bestimmen. Gerade im Kopf jedes einzelnen kann eine Verwirrung über die sexuelle und soziale Geschlechtsrolle die schwerwiegendsten Probleme verursachen.

Männer und Frauen, die das Gefühl haben, nicht in das Klischee maskuliner oder femininer Rollen zu passen, sie ablehnen oder als einengend empfinden, geraten leicht auch über ihr biologisches Geschlecht in Unsicherheit. Sie könnten sich dann wünschen, einen anderen Körper zu haben, der es ihnen ermöglicht, eine ihnen eher gemäße Rolle zu spielen. Oder ein anderes Beispiel: Da Männer im Glauben erzogen werden, Frauen seien sozial und sexuell passiv, verwirrt es sie unter Umständen erheblich, auf eine Frau zu treffen, die aktiv ist und zum Beispiel beim Geschlechtsverkehr die Initiative ergreift. Angesichts so „unfemininen" Verhaltens kann ein Mann dann versucht sein, die Weiblichkeit einer Frau anzuzweifeln. Wenn diese Zweifel angesichts offensichtlicher Beweise nicht aufrechterhalten werden können, beginnt er möglicherweise, an seiner Männlichkeit zu zweifeln, und es kommt so zu sexuellen Störungen. Umgekehrt wird möglicherweise ein hübscher, sanfter und zurückhaltender junger Mann ausgelacht und als „pervers" oder „schwul" hingestellt. „Richtige Frauen" werden ihn nicht als „richtigen Mann" betrachten und daher als Sexualpartner ablehnen.

Die Verwirrung geht aber noch weiter. Die Meinung, dass es in jeder sexuellen Beziehung einen aktiven Partner (den Mann) und einen passiven (die Frau) geben muss, wird so beharrlich verteidigt, dass sie nicht nur viele heterosexuelle Beziehungen zerstört, sondern auch das Verhalten bestimmter Homosexueller beeinflusst, die sich gezwungen fühlen, sich nach solchen Klischees zu verhalten. Damit unterstützen sie die merkwürdige Auffassung, dass es selbst bei Beziehungen zwischen zwei Menschen gleichen Geschlechts immer einen geben muss, der den „Mann" spielt, und einen anderen, der die Rolle der „Frau" übernimmt. Allgemein herrscht bei uns die Meinung, dass es selbst bei einem (männlichen oder weiblichen) homosexuellen Paar einen aktiven, maskulinen und einen passiven, femininen Partner gibt. Wer diese Auffassung teilt, kann natürlich kaum ein Phänomen wie die berühmte homosexuelle Elitetruppe im Griechenland der Antike erklären, die ausschließlich aus männlichen Freundespaaren bestand.

All diese Ansichten beruhen auf falschen Schlussfolgerungen, die aufgrund falscher Voraussetzungen gezogen wurden. Falsch ist die Voraussetzung, eine Frau sei von Natur aus passiv, während ein Mann von Natur aus aktiv sei. Sie führt zur falschen Schlussfolgerung, dass jede passive Person eine feminine Rolle spielt und jede aktive eine maskuline. In Wirklichkeit muss jedoch weder die sexuelle noch die soziale Rolle in dieser Weise festgelegt sein, ist doch in einigen menschlichen Gesellschaftsformen die Rollenverteilung von Mann und Frau gerade umgekehrt. Das bedeutet zusammengefasst: an unseren sexuellen Klischees ist nichts „natürlich" oder endgültig. Eine umfassende Gleichberechtigung zwischen den Menschen kann aus diesem Grunde nicht eher erreicht werden, als bis beiden Geschlechtern deutlich geworden ist, dass jeder sich aktiv und passiv verhalten darf und dass selbst zwei „aktive" oder zwei „passive" Partner eine beglückende Beziehung haben können.

Das soll nicht heißen, dass in einer idealen Zukunft alle Unterschiede zwischen den Menschen verschwinden werden. Sie werden sich, sobald die alten Klischees abgelegt worden sind, vor allem auch zwischen Menschen gleichen Geschlechts eher vertiefen. Wenn die Voraussetzungen sozialer Gleichberechtigung geschaffen sind, wird es weiterhin jedem einzelnen freistehen, in seiner Geschlechtsrolle Erfüllung zu finden. Denn eigentlich erübrigt sich der Hinweis, dass die unterschiedlichen Geschlechtsrollen an sich kein Problem darstellen. Sie können für unser Leben sehr bereichernd sein, solange wir uns bewusst sind, dass „unterschiedlich" oder „anders" beim Menschen nicht gleichbedeutend mit über- oder untergeordnet ist. Mit anderen Worten: wer für die Gleichberechtigung von Mann und Frau kämpft, bemüht sich damit nicht um triste Gleichmacherei, sondern um ein soziales Klima, indem sich Vielfalt ohne Herrschaft und Ausbeutung entwickeln kann.

In den folgenden Kapiteln wird zunächst das Grundkonzept von Geschlecht und Geschlechtsrolle weiterentwickelt, Dann folgt eine kurze Diskussion der sogenannten doppelten Moral für Männer und Frauen. Der abschließende Teil befasst sich mit der Frauenbewegung und ihrem Kampf um sexuelle Gleichberechtigung.

9.1 Geschlecht und Geschlechtsrolle

An anderer Stelle des Buches wurde unterschieden zwischen

dem biologischen Geschlecht (den männlichen oder weiblichen Körpermerkmalen),

der Geschlechtsrolle (der sozialen Rolle als Mann oder Frau) und

der sexuellen Orientierung (der Bevorzugung männlicher oder weiblicher Sexualpartner).

Dabei wurde ausgeführt, dass der Begriff „biologisches Geschlecht" Männlichkeit oder Weiblichkeit, der Begriff „Geschlechtsrolle" Maskulinität oder Femininität und der Begriff „sexuelle Orientierung" Hetero- oder Homosexualität bezeichnet. An dieser Stelle soll nur auf die beiden ersten Begriffe im Hinblick auf Frauen eingegangen werden. (Eine ausführlichere Diskussion dieser drei Begriffe findet sich in der Einleitung zu Kap, 6.)

Eingangs wurde erklärt, dass biologisches Geschlecht und Geschlechtsrolle nicht immer im Einklang miteinander stehen. Ein Mensch kann sehr wohl männlich und feminin oder weiblich und maskulin sein. Darüber hinaus haben wir gesehen, dass sowohl das biologische Geschlecht als auch die Geschlechtsrolle unterschiedlich stark ausgeprägt sein können: Menschen sind in dem Maße männlich oder weiblich, wie sie bestimmte Körperkriterien aufweisen. Menschen sind in dem Maße maskulin oder feminin, wie ihr Charakter und ihr Verhalten im Einklang mit bestimmten kulturellen und sozialen Normen ist. Wenn wir über das biologische Geschlecht eines Menschen befinden, also über seine Männlichkeit oder Weiblichkeit, dann untersuchen wir seinen Körper. Wollen wir seine Geschlechtsrolle bestimmen, also angeben, wie maskulin oder feminin er ist, dann untersuchen wir Charakter und Verhalten.

Ist der grundlegende Unterschied zwischen den Begriffen „biologisches Geschlecht" und „Geschlechtsrolle" einmal verstanden, ist der erste Schritt getan zum Verständnis dessen, was es heißt, „Mann" oder „Frau" zu sein. Das reicht jedoch bei weitem nicht aus. Wenn wir diesen Zusammenhang richtig verstehen wollen, müssen wir noch eine weitere Unterscheidung treffen: diejenige zwischen „Geschlechtsrolle" und „Geschlechtsidentität".

Bisher wurde „Geschlechtsrolle" allgemein als die männliche oder weibliche soziale Rolle definiert, das heißt wie sich Menschen maskulin oder feminin verhalten. Das ist jedoch eine zu große Vereinfachung, weil jede soziale Rolle zumindest zwei Aspekte hat: Man kann denjenigen, der eine Rolle spielt, danach beurteilen, wie er auf andere wirkt, aber auch danach, wie er auf sich selbst wirkt. Denn schließlich können Menschen eine Rolle spielen, ohne von ihr überzeugt zu sein. Sie können sich mit ihrer vorgegebenen Rolle identifizieren oder nicht.

Das gilt auch für die Geschlechtsrolle. Von Kindern mit männlichem Körper erwartet man beispielsweise, dass sie eine maskuline Rolle spielen, und in den meisten Fällen werden sie das von selbst tun. In manchen Fällen ist es jedoch möglich, dass diese Rolle nur oberflächlich und halbherzig ausgefüllt wird und dass ein männliches Kind sich trotz seiner äußeren Erscheinungsform insgeheim mit der weiblichen Rolle identifiziert. Diese feminine Selbsteinschätzung kann sich sogar im Laufe der Zeit als so stark erweisen, dass sowohl das „maskuline" Verhalten als auch die männlichen Körpermerkmale durch eine freiwillige „Geschlechtsumwandlung" aufgegeben werden. In diesen Fällen könnte man durchaus die Ansicht vertreten, dass es von Anfang an besser gewesen wäre, den „Jungen" als Mädchen zu erziehen. Glücklicherweise sind solche Fälle selten, aber sie zeigen, dass das hauptsächliche Kriterium weder die körperlichen Merkmale noch das Verhalten nach außen, sondern vor allem die Selbsteinschätzung des Betroffenen ist. Wenn wir daher von der „Geschlechtsrolle" sprechen, müssen wir von zwei verschiedenen Aspekten ausgehen:

der Geschlechtsrolle (der männlichen und weiblichen sozialen Rolle) und

der Geschlechtsidentität (der Einschätzung der eigenen Person als männlich oder weiblich),

Bei den meisten Menschen stimmen Geschlechtsrolle und -identität natürlich überein. So spielen zum Beispiel die meisten Frauen nicht nur eine feminine Rolle, sie fühlen sich auch als Frauen. Sie entwickeln und zeigen nicht nur feminine Eigenschaften, sondern glauben auch, dass diese der wirkliche Ausdruck ihres „Ichs" seien. Viele empfinden ihre Feminität aber auch als lähmend und einengend und versuchen, ihr eine neue Definition zu geben. Das bedeutet aber nicht, dass sie jede Weiblichkeit im Prinzip nicht akzeptieren; sie identifizieren sich mit ihrer Rolle und wünschen lediglich, nicht zu stark auf diese Rolle fixiert zu werden. Frauen mit wirklichen Problemen hinsichtlich ihrer Geschlechtsidentität sind selten. Wenn wir daher über soziale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen auf Frauen im allgemeinen sprechen, können wir die Wechselbeziehung zwischen Rolle und Identität beiseite lassen und uns auf die umfassenderen Begriffe von Geschlecht und Geschlechtsrolle konzentrieren.

Wie wir gesehen haben, ist „Geschlecht" ein biologischer, „Geschlechtsrolle" ein psychologischer und sozialer Begriff. Geschlecht ist die Basis, auf der sich die Geschlechtsrolle aufbaut. Bei der Geburt eines Säuglings lässt sich durch einen Blick auf die äußeren Geschlechtsorgane sein Geschlecht meist bestimmen; unmittelbar danach beginnt die Entwicklung der Geschlechtsrolle. Zunächst mag die Geschlechtsrolle durch nichts weiter als durch den Vornamen ausgedrückt werden oder eine blaue oder rosa Decke. Bald beginnen jedoch verschiedene elterliche Verhaltensweisen, Zärtlichkeiten, Bestrafungen, Spiele, Spielzeuge, Kleidung, Haartracht, Bücher, Möbel, Schmuck usw. die verschiedenen Geschlechtsrollen von Jungen und Mädchen zu verdeutlichen. Verwandte, Freunde, Spielkameraden, Babysitter, Kinderschwestern und Lehrer zeigen dann, dass sie die Unterschiede als gegeben ansehen und verstärken sie ihrerseits. So lernen Kinder innerhalb ihrer ersten Lebensjahre nicht nur, sich selbst als männlich oder weiblich zu identifizieren, sondern sie nehmen auch das „richtige" maskuline oder feminine Verhalten an. Das bedeutet, dass die Geschlechtsrolle eines Menschen schon lange bevor er sich dessen bewusst wird, seinem Geschlecht „angepasst" wird und dann dauerhaft bestehen bleibt.

Theoretisch müssen aus den unterschiedlichen Geschlechtsrollen nicht unbedingt Probleme erwachsen. Sie könnten ein sehr erfreulicher Aspekt des menschlichen Zusammenlebens sein, aber in der Praxis sind sie, wie immer mehr Menschen bewusst wird, der Ausdruck von Ungerechtigkeiten und fehlender Gleichberechtigung. In vielen Gesellschaftsformen, einschließlich unserer eigenen, wird dem weiblichen Geschlecht ein niedrigerer sozialer Status zugewiesen als dem männlichen, femininen Eigenschaften wird weniger Respekt entgegengebracht als maskulinen. Für Frauen wird damit ihre Geschlechtsrolle zum Zeichen eines minderen Ranges. Männer hingegen fassen ihre maskuline Geschlechtsrolle wie selbstverständlich als Garantie für ihre beherrschende Position auf. Das heißt, dass die Geschlechtsrolle auch im Zusammenhang mit sozialer Macht und Ohnmacht steht. Letzten Endes offenbart sie sich damit als eine vor allem politische Frage.

Die moderne Frauenbewegung hat daher seit langem die politische Erziehung von Frauen und ihre Beteiligung am öffentlichen Leben gefordert. Sie hat für das Frauenwahlrecht gekämpft, in der Hoffnung, hierdurch - und durch eine Reihe weiterer politischer und anderer Rechte - das herrschende Ungleichgewicht der Kräfte zwischen den Geschlechtern zu verändern. Darüber hinaus haben Feministinnen seit langem die Ansicht vertreten, dass mit der Erlangung gleicher Rechte Frauen und Männer auch unter vielen anderen Aspekten als gleich erscheinen werden. Bestimmte Unterschiede zwischen den Geschlechtern werden natürlich immer bestehen bleiben, aber die gegenwärtigen Unterschiede der Geschlechtsrolle werden sicherlich weniger deutlich und wichtig sein. Es wird jedenfalls interessant sein zu sehen, was von ihnen übrigbleibt.

Die grundlegenden biologischen Fakten sind unbestritten: Kinder gebären und stillen kann nur die Frau; Männer sind im allgemeinen größer, stärker und schneller. Der erwachsene Mann hat einen höheren Androgenspiegel als die erwachsene Frau, Die Menschen geben sich jedoch nie damit zufrieden, diese Tatsachen einfach festzustellen; sie ziehen daraus immer - oft voreilige - interpretierende Schlüsse in bezug auf psychische Auswirkungen. So ist der feminine Charakter in unserer Gesellschaft als passiv, unterwürfig, schwach, impulsiv und sentimental definiert, während der maskuline Charakter mit Aktivität, Aggression, Stärke, Selbstkontrolle und Vernunft gleichgesetzt wird. Männer gelten daher als diejenigen, die besser kämpfen, Gewichte heben, technische Probleme bewältigen und abstrakter denken können. Frauen sollen dadurch ausgezeichnet sein, dass sie Kinder